DevOps in der Praxis

672 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wenn es um Innovationsfähigkeit und Geschwindigkeit in der IT geht, fällt in der Regel das Stichwort DevOps. DevOps steht für die gemeinsame Betrachtung von technischen und organisatorischen Abläufen in der Anwendungsentwicklung (Dev) und dem IT-Betrieb (Ops), sowie der engen Verzahnung dieser Bereiche über den gesamten Lebenszykus der Software hinweg. Der Vortrag beleuchtet die organisatorischen und technischen Themen anhand der Geschichte hinter dem neuen dm-onlineShop.

Speaker: Alexander Pacnik, inovex GmbH
DevOpsCon, 24.11.2015

Weitere Vorträge von inovex: https://www.inovex.de/de/content-pool/vortraege/

Veröffentlicht in: Software
0 Kommentare
3 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
672
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
13
Kommentare
0
Gefällt mir
3
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DevOps in der Praxis

  1. 1. DevOps in der Praxis 24.11.2015 Alexander Pacnik
  2. 2. Einführung ...DevOps – Versuch einer Definition 2 Alexander Pacnik IT Engineering & Operations Project Management inovex GmbH
  3. 3. Einführung ...DevOps – Versuch einer Definition 3 „Maßnahmen, um die Bruchstellen zwischen den SilosEntwicklung und IT-Betrieb aufzulösen, in dem gemeinsameProzesse, Tools,Vokabeln und Kommunikationswegeaufgebaut werden.” “Bei DevOps geht es um Kultur einer Organisation.”
  4. 4. Einführung ...Hype Cycle – DevOps nur ein neues Thema für 2016? 4 DevOps Cloud Continuous Delivery Agil Scrum XaaS Microservice ... Zeit Sichtbarkeit Trigger Höhepunktder Erwartungen Desillusionierung Aufklärung Produktiver Einsatz
  5. 5. Übersicht ...die Entstehungsgeschichte der Veränderung 5 Veränderung der Umwelt Veränderung der Arbeitsweise Produktqualität Innovation Flexibilität 1. Organisation: vom funktionalen Silo zum inter-disziplinären Scrum-Team 2. Automatisierung: von manuellen Deployments zu Continuous Delivery 3. Infrastruktur: von Hardware zu Cloud & XaaS 4. Applikation: vom Monolith zu Microservice 4
  6. 6. Die Organisation ...und wenn meine Organisation nicht in einem solchen Kontext entstanden ist? 6 Kriterien für einePerformance-orientierte Organisation ‣ Empirisches Vorgehen als Basis ‣ Gemeinsam Verantwortung übernehmen setzt Vertrauen voraus ‣ FreiwilligeInformationsverteilung, um gemeinsames Wissen aufzubauen ‣ Fehleranalyse, um aus Fehlern zu lernen statt Schuldigezu finden ‣ Offenheit für Veränderung
  7. 7. Die Organisation ...wie Scrum bei der Veränderung helfen kann 7 ‣ definierte Rollen, Artefakte, Meetings schaffen Stabilität ‣ Kontrolledurch regelmäßige Lieferung und Feedback ‣ Selbstorganisationund Eigenverantwortlichkeit durch das Pull-Prinzip ‣ Setzt Verantwortungs-delegation an dieTeams voraus ProductBacklog Sprint Backlog Lauffähige Software Sprint 30 Tage 24h Sprint Planning Daily Planning
  8. 8. Die Organisation ...wie empirisches Vorgehen bei der Veränderung helfen kann 8 ‣ Empirisches Vorgehen nach dem Deming-Cycle ‣ Selbstorganisationund Eigenverantwortlichkeit durch das Pull-Prinzip Zeit Qualität Check ActPlan Do Check ActPlan Do
  9. 9. Die Organisation ...die funktional aufgeteilte Organisation 9 ‣ Funktionale Trennung nach ‣ planen ‣ entwickeln ‣ betreiben ‣ verkaufen PO  /  PMIT  Betrieb Entwicklung Design Marketing betreiben erstellen verkaufen Architektur planen
  10. 10. Die Organisation ...DevOps und die Auswirkungen auf die Kommunikation 10 ‣ Microservices und Automatisierung verwischen die Grenzen zwischen Entwicklung, Betrieb und Architektur ‣ Kommunikationund Befähigung rund um das Produkt sind entscheidend PO  /  PMIT  Plattform Provider DevOps Design Marketing Planen,   Erstellen, betreiben verkaufen Direkte  KommunikationSelf-­Service
  11. 11. Die Organisation ...am Beispiel dm-drogerie markt 11 ‣ Zentrale IT,die Standardkomponenten und Plattform verantwortet ‣ Einführung eines Linux Teams, das Linux Diensteals Self-Service anbietet ‣ IT Ingenieure, diezusammen mit der Entwicklung arbeiten ‣ Gemeinsame Meetings ‣ Kurze Kommunikationswege(kritischer Erfolgsfaktor)
  12. 12. Übersicht ...die Entstehungsgeschichte der Veränderung 12 Veränderung der Umwelt Veränderung der Arbeitsweise Produktqualität Innovation Flexibilität 2. Automatisierung: von manuellen Deployments zu Continuous Delivery 3. Infrastruktur: von Hardware zu Cloud & XaaS 4. Applikation: vom Monolith zu Microservice 1. Organisation: vom funktionalen Silo zum inter-disziplinären Scrum-Team 11
  13. 13. Die Automatisierung ...und wenn meine Organisation nicht in einem solchen Kontext entstanden ist? 13 ‣ Was passiert mit zentralen, effizienzorientierten Change Prozessen? ‣ Was passiert mit zentralen, effizienzorientierten QA Prozessen? ‣ Was passiert mit zentralen, effizienzorientierten Automatisierungslösungen?
  14. 14. Die Automatisierung ...worum es bei ContinuousDelivery geht Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Continuous_Delivery 14 ‣ „Continuous Delivery (CD)bezeichnet eine Sammlungvon Techniken, Prozessen und Werkzeugen, dieden Softwarelieferprozess verbessern.“ *
  15. 15. Die Automatisierung ...automatische Prozesse 15 Methodik Continuous Integration Continuous Delivery Continuous Deployment DevOps Automatisierung Build Integrate A-­Test UAT Release Monitor Promote Infra-­ struktur Deploy to Production Betrieb ‣ Automatisierung aller Prozesse, um Fehler zu vermeiden ‣ AutomatisierteAuslieferung der Applikation und Umgebungen ‣ Abbilden aller (nicht)funktionaler Anforderungen als Tests ‣ schnelles Feedback (für Entwicklung, Produktmanagement, Operations) ‣ Ziel: Möglichkeit täglich statt„nur“ alle14 TageSoftware auszuliefern
  16. 16. Die Automatisierung ...Herausforderungenfür das Testen Quelle: Agile Testing 16 ‣ Häufige Deploymentsmachen automatisierteTests notwendig ‣ Umdenken erforderlich, Testen ist nicht Aufgabe von Technik- oder Fachseite, sondern eine gemeinsame Aufgabe. Auswahl der Tools oft schwierig. Funktionale   Tests  (Story   Tests) User   Acceptance Testing Komponenten   Tests Nicht-­ funktionale   Tests   (Lasttests)
  17. 17. Die Automatisierung ...Selbsteinschätzung 17 ‣ Wie lange dauert es eine Zeile Code zu deployen? ‣ Kann ich historischeUmgebungen wieder aufbauen (Versionsstände, Daten)? ‣ Kann ich einzelne Elemente verändern? ‣ Kann ich auf eine Version zurückspringen?
  18. 18. Die Automatisierung ...am Beispieldm-drogerie markt 18 Lokale   Umgebung 1st:  Commit  Stage -­ Komponententests -­ Artefakterstellung 2nd   Stage -­ Integrationstests 3rd  Stage -­ Systemtests Release -­ Manuelle   Tests Produktion Self-­Service   Deployment Bei  Bedarf Entwickler Build &  Code Dev-­System VCS  Repository Integrationssystem Performance   Tests Fachliche   Abnahme Artefakt   Repository Automatisch
  19. 19. Übersicht ...die Entstehungsgeschichte der Veränderung 19 Veränderung der Umwelt Veränderung der Arbeitsweise Produktqualität Innovation Flexibilität 2. Automatisierung: von manuellen Deployments zu Continuous Delivery 3. Infrastruktur: von Hardware zu Cloud & XaaS 4. Applikation: vom Monolith zu Microservice 1. Organisation: vom funktionalen Silo zum inter-disziplinären Scrum-Team 30
  20. 20. DevOps 20 ‣ Auf den ersten Blicksind Technologien, Arbeitsweisen und Methoden einer erfolgreichen Organisation offensichtlich. ‣ Der Versuch den Erfolg durch die Übernahme von Technologien, Arbeitsweisen und Methoden zu kopieren ist oft nicht erfolgreich. ‣ Motivierteund befähigte Mitarbeiter sind entscheidend, da nur diese die Technologien, Arbeitsweisen und Methoden an dieOrganisation und die Umwelt anpassen können. ...Gefahr der falschen Fokussierung kennen
  21. 21. Vielen Dank! Alexander Pacnik ITEngineering & Operations Project Management inovex GmbH Ludwig-Erhard-Allee 6 76133 Karlsruhe Mobil: +49 (0)173 3181 040 Mail: alexander.pacnik@inovex.de Sie möchten individuelle Beratung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! info@inovex.de

×