Successfully reported this slideshow.
Führung 4.0
	 Führung der Zukunft?
Woher kommt Führung 4.0?
Führung 4.0 beschreibt das Zukunftsmodell von Führung und leitet
sich aus dem Begriff Industrie 4.0 ab. Industrie 4.0 besc...
Erste Industrielle
Revolution
Mechanisierung durch
Wasser- und Dampf-
kraft
Zweite Industrielle
Revolution
Massenfertigung...
Wie sieht die
Arbeitswelt 4.0 aus?
Wie bereits jede Industrielle Revolution zuvor, wirkt sich die nahende
vierte Revolution nicht nur auf die Industrie, sond...
Was macht eine
Führungskraft 4.0 aus?
Die Digitalisierung stellt insbesondere Führungskräfte vor neue Heraus-
forderungen und verlangt ein Umdenken. Ein Überbli...
n Kulturelle & ethische Sensibilität
Aufgrund der fortschreitenden Globalisierung und Internationalisie-
rung ist die Führ...
n Führung heterogener Teams in Kombination aus virtuellem & per-
sönlichem Kontakt
Globalisierung, Internationalisierung u...
n Verstehen der Digital Natives & Förderung des Wissensaustauschs
dieser mit den älteren Mitarbeitenden
Die Führungskraft ...
n Vorbildfunktion und Orientierungspunkt für Mitarbeitende
In Zeiten schneller und komplexer Veränderungen sowie enorm
hoh...
„Nur wenn Du wagst, Dinge zu tun,
die du noch nicht beherrschst,
wirst du wachsen.“
							 Ralph Waldo Emerson
grow.up. Managementberatung GmbH - Der Name
bezeichnet Inhalt, Programm und Vorgehensweise.
Wir sind der Überzeugung, dass...
Kontakt
Mehr zu unserem Qualifizierungs-
programm für Führungskräfte finden
Sie über den QR-Code.
grow.up. Managementberat...
Führung 4.0 - Führung der Zukunft?
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Führung 4.0 - Führung der Zukunft?

1.002 Aufrufe

Veröffentlicht am

Führung 4.0 beschreibt das Zukunftsmodell von Führung und leitet sich aus dem Begriff Industrie 4.0 ab. Industrie 4.0 beschreibt die vierte Industrielle Revolution – die Digitalisierung unserer Arbeitswelten. Dabei werden Objekte mithilfe entsprechender Informationstechnologien, wie z. B. mithilfe Cyber-Physischer Systeme, durch eingebaute Computer „intelligent“. Sie sind fähig, Informationen unabhängig vom Menschen via Internet untereinander auszutauschen. Somit wird zukünftig z. B. der Drucker eigenständig Toner und Tinte bei niedrigem Bestand nachbestellen und ganze Produktionsketten werden sich nach Auftragserhalt bis hin zur Auslieferung selbst steuern.

Ein beispielhaftes Seminarkonzept zum Thema "Führung 4.0" haben wir Ihnen auf unserer Website zur Verfügung gestellt: http://www.grow-up.de/qualifikation-training/fuehrung-40/seminare-fuehrung0.html

Sollten Sie Interesse an diesem Thema haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren:

grow.up. Managementberatung GmbH
Quellengrund 4
D-51647 Gummersbach

Tel.: +49 (2354) 70890 - 0
Fax: +49 (2354) 70890 - 11

Email: lorenz@grow-up.de

Veröffentlicht in: Leadership & Management
  • @ChristianAbegglen Sehr geehrter Herr Dr. Abegglen, Sie haben vollkommen Recht. Bei der Zusammenfassung des „Führung 4.0“-Ansatzes kamen wir nicht umhin, eine Diskussion über die „Verweichlichung“ von Führung zu sprechen. Wir glauben, dass erhöhte Freiheitsgrade sowie die Digitalisierung der Arbeitswelt bei gleichzeitigem, langfristigen ökonomischem Wachstum nur funktionieren kann, wenn die Mitarbeiter befähigt werden, wie eigene Unternehmer zu denken. Hier ist der „Netflix-Ansatz“ ein spannender Gedanke (https://hbr.org/2014/01/how-netflix-reinvented-hr). Mit dem von Ihnen angesprochenen Mindestmaß an u. a. hierarchischer Ordnung, also einem gesunden und durchsetzungsfähigen Rahmenkonzept, bei gleichzeitiger Befähigung der Mitarbeiter, kann moderne Führung funktionieren. Aber es ist eben nicht, wie Sie es bereits ansprechen, nur alles „Ponyhof“ – moderne Arbeitswelten und Führung bedeuten auch Arbeit, Koordination, Anpassung und Durchsetzungskraft. Sowohl auf Seiten der Mitarbeiter, als auch auf Seiten der Führungskräfte. Weitere Ansätze moderner Führung und Mit- sowie Zusammenarbeit stellen unserer Meinung nach die High-Performance Work Systems dar. Einen spannenden Artikel dazu haben Posthuma et al. (2013) veröffentlicht (http://jom.sagepub.com/content/39/5/1184). Hier werden zwei Jahrzehnte Forschung zu HPWS zusammengefasst – dieser Ansatz ist eng verbunden mit dem „Netflix-Ansatz“. Mit besten Grüßen, Christoph Kurtzmann (grow.up. Managementberatung)
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Es ist unstrittig: Die Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung – mitunter in Echtzeit und bei Weitem nicht nur in der Fertigung – sowie die zunehmende Verschmelzung von realer und virtueller Welt über cyber-physische Systeme sorgen für völlig neue Individualisierungs- und Wertschöpfungspotenziale gerade auf dem Gebiet der Spitzen- und Hochtechnologien. Auch außerhalb des Industriesektors verändern sich die Dinge teilweise dramatisch, bisher erfolgreiche Geschäftsmodelle werden wertlos, völlig neue „Smart Services“ übernehmen die Herrschaft. Die Arbeitswelten verändern sich; oder anders formuliert: wer erfolgreich bleiben will, muss sich anpassen bzw. verändern. Das betrifft jeden Arbeitnehmer auf individueller Ebene, gerade jedoch auch das Management und die Führung. Ebendort werden Richtung und Rahmenbedingungen gesetzt. Die klassische Führung über hierarchische Mechanismen funktioniert dabei in der Tat immer weniger. Mehr und mehr müssen Führungskräfte außerhalb ihres durch die Aufbauorganisation zugewiesenen Verantwortungsbereichs für Ziele, Orientierung und auch Konsequenz sorgen. Die Wertschöpfung findet verstärkt interdisziplinär, über Abteilungen und Unternehmen hinweg, zunehmend international und interkulturell statt. Die Zeiten zentralistischer, tayloristisch organisierter Wertschöpfungsketten sind vorbei, Mehrwert entsteht in intelligenten Wertschöpfungsnetzwerken, die sich je nach Aufgabenstellung neu konfigurieren müssen. Damit die entscheidende Frage: "Wie führt man eigentlich in zunehmend digitalisierten Welten, die sich noch dazu dadurch auszeichnen, dass ein immer größer werdender Anteil der zu führenden Personen(gruppen) außerhalb des direkten Verantwortungsbereichs und außerhalb der eigenen bzw. unternehmensspezifischen Know-how-Felder liegt?“ Wer hier die besten Antworten findet, wird das Rennen gewinnen. Der Weg hin zu mehr Zusammenarbeit, Abkehr von Silodenken, Dinge transparenter machen, ,flexibel kooperieren, in Netzwerken denken und auf der normativen Ebene eine Vision pflegen: Vom Grundsatz auf jeden Fall richtig. Aber bitte nicht zuviel an romantischen Vorstellungen moderner Führung: Das Arbeitsleben ist kein Ponyhof, Eigentum braucht nach unserem Verständnis ein Mindestmass an hierarchischer – Ordnung, auch an Durchsetzungswille und -fähigkeit. Gerade solche Werte benötigt man in einem dezentralen und freiheitlichen System Unternehmen. Dr. Christian Abegglen, St. Gallen
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier

Führung 4.0 - Führung der Zukunft?

  1. 1. Führung 4.0 Führung der Zukunft?
  2. 2. Woher kommt Führung 4.0?
  3. 3. Führung 4.0 beschreibt das Zukunftsmodell von Führung und leitet sich aus dem Begriff Industrie 4.0 ab. Industrie 4.0 beschreibt die vierte Industrielle Revolution – die Digitalisierung unserer Arbeitswelten. Dabei werden Objekte mithilfe entsprechender Informationstechnologien, wie z. B. mithilfe Cyber-Physischer Systeme, durch eingebaute Computer „intelligent“. Sie sind fähig, Informationen unabhängig vom Menschen via Internet untereinander auszutauschen. Somit wird zukünftig z. B. der Drucker eigenständig Toner und Tinte bei niedrigem Bestand nachbe- stellen und ganze Produktionsketten werden sich nach Auftragserhalt bis hin zur Auslieferung selbst steuern.
  4. 4. Erste Industrielle Revolution Mechanisierung durch Wasser- und Dampf- kraft Zweite Industrielle Revolution Massenfertigung durch Fließbänder und elektrische Energie Automatisierung Elektronik und IT - Automatisierung von Produkten Industrie 4.0 1830 1900 1970 Digitalisierung Ausbau und Integration von Informationstechnologien in die Arbeitswelt
  5. 5. Wie sieht die Arbeitswelt 4.0 aus?
  6. 6. Wie bereits jede Industrielle Revolution zuvor, wirkt sich die nahende vierte Revolution nicht nur auf die Industrie, sondern auf sämtliche Ar- beitssektoren aus. Durch die Vereinigung der realen mit der virtuellen Welt wird sich unser aller Arbeitsalltag stark verändern. Die Merkmale der Arbeitswelt 4.0 auf einen Blick: n Steigende technologische Komplexität & Automatisierung des Berufsalltags n Zeit- und ortsunabhängige Arbeit n Hohe Flexibilität und Autonomie des einzelnen Mitarbeitenden n Austausch & Kommunikation durch virtuellen Kontakt n Transparenz von Prozessen, Daten & Fakten n Kooperation, Offenheit & Teilen von Ressourcen n Netzwerkorganisation anstatt Linienhierarchie
  7. 7. Was macht eine Führungskraft 4.0 aus?
  8. 8. Die Digitalisierung stellt insbesondere Führungskräfte vor neue Heraus- forderungen und verlangt ein Umdenken. Ein Überblick über die Kompe- tenzen einer Führungskraft 4.0: n Flexibilität in jeglicher Hinsicht Ob es um Arbeitsräume, Arbeitszeiten oder die Struktur von Arbeit geht – die Führungskraft 4.0 ermöglicht ihren Mitarbeitenden und auch sich selbst die nötigen Freiheiten, um stets anpassungsfähig zu sein, z. B. indem sie die Voraussetzungen für Arbeit im Home Office, flexible Arbeitszeiten oder Arbeit in Projektteams schafft.
  9. 9. n Kulturelle & ethische Sensibilität Aufgrund der fortschreitenden Globalisierung und Internationalisie- rung ist die Führungskraft 4.0 gefordert, sensibel und aufgeschlos- sen gegenüber kulturellen und ethnischen Hintergründen ihrer Mit- arbeitenden zu sein, z. B. indem sie mehrere Sprachen spricht oder Rücksicht auf religiöse Gebräuche ihrer Mitarbeitenden nimmt. n Balance halten zwischen wirtschaftlichem Erfolg, sozialer Verant- wortung & Umweltbewusstsein Die Führungskraft 4.0 hat nicht nur Zahlen vor Augen. In ihrem Führungsverhalten hält sie das Gleichgewicht zwischen der wirt- schaftlichen, sozialen und ökologischen Komponente, z. B. indem sie sich für eine umweltverantwortliche Geschäftspraxis innerhalb und außerhalb der Organisation einsetzt.
  10. 10. n Führung heterogener Teams in Kombination aus virtuellem & per- sönlichem Kontakt Globalisierung, Internationalisierung und demographischer Wan- del führen zu enormer Mitarbeitendenvielfalt, die von der Führungs- kraft 4.0 verstanden, motiviert und integriert wird. Und das nicht mehr nur face-to-face, sondern zunehmend virtuell, wie z. B. über Videotelefonie oder Online-Konferenzen. n Interesse an neuartigen Technologien Expertenwissen bzgl. neuer Technologien ist nicht nötig. Die Füh- rungskraft 4.0 ist jedoch stets offen für visionäre Ideen bzw. die neuesten Trends. Sie ist in der Lage aufkommende Zweifel der Mit- arbeitenden diesbezüglich zu zerstreuen, indem sie z. B. klare, transparente und praktische Anleitungen gibt.
  11. 11. n Verstehen der Digital Natives & Förderung des Wissensaustauschs dieser mit den älteren Mitarbeitenden Die Führungskraft 4.0 schafft Raum für die Kreativität, Neugier und Offenheit der Digital Natives und bietet ihnen Struktur. Zudem sorgt sie für Zusammenarbeit und Wissensaustausch zwischen der jun- gen und den älteren Mitarbeitergenerationen, um Informationslü- cken zu schließen, wie z. B. durch wöchentliche Austauschkreise. n Schaffung von Freiraum für Autonomie bzgl. Meinungen, Vorge- hensweisen & Selbstorganisation der Mitarbeitenden Für gute menschliche Beziehungen und persönliche Loyalität wert- schätzt die Führungskraft 4.0 ihre Mitarbeitenden, indem sie ihnen mehr Freiheit und Autonomie gewährt und ihre Meinungen und Sichtweisen respektiert, z. B. bei Besprechungen zu Projektvorge hensweisen oder Teammeetings.
  12. 12. n Vorbildfunktion und Orientierungspunkt für Mitarbeitende In Zeiten schneller und komplexer Veränderungen sowie enorm hoher Flexibilitätsanforderungen beweist die Führungskraft 4.0 Leuchtturmqualitäten und sorgt für eine klare Zielausrichtung der Mitarbeitenden, indem sie z. B. innere Souveränität ausstrahlt und klare Zielvorgaben kommuniziert. n Netzwerken und Fördern des Austauschs & der Zusammenarbeit interner sowie externer Personengruppen Die Führungskraft 4.0 ist Schnittstellengestalter und Gastgeber: Sie ist in der Lage temporäre Partnerschaften zwischen Kunden, Lie- feranten und Dienstleistern herzustellen und für einen effizienten Austausch zwischen Geschäftsbereichen und Hierarchieebenen zu sorgen, indem sie z. B. ein gutes persönliches Netzwerk pflegt.
  13. 13. „Nur wenn Du wagst, Dinge zu tun, die du noch nicht beherrschst, wirst du wachsen.“ Ralph Waldo Emerson
  14. 14. grow.up. Managementberatung GmbH - Der Name bezeichnet Inhalt, Programm und Vorgehensweise. Wir sind der Überzeugung, dass Erfolg im Management lehrbar und lern- bar ist. Mit professionellen Methoden, innovativen Ideen und bewährten Vorge- hensweisen beraten und unterstützen wir unsere Kunden seit 1997 in al- len Fragen des professionellen Human Resources Managements. In den Tätigkeitsfeldern Diagnostik, Qualifizierung und HR-Strategie entwickeln und implementieren wir für Ihr Unternehmen Programme, Trainings, Systeme und Instrumente, die nutzbringend, umsetzbar und motivierend sind.
  15. 15. Kontakt Mehr zu unserem Qualifizierungs- programm für Führungskräfte finden Sie über den QR-Code. grow.up. Managementberatung GmbH gummersbach & münchen & berlin Quellengrund 4 51647 Gummersbach Telefon: +49 (2354) 70890-0 Fax: +49 (2354) 70890-11 Email: info@grow-up.de Internet: www.grow-up.de ...........................................

×