SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 35
Downloaden Sie, um offline zu lesen
SOCIAL LEARNING IN DER PRAXIS 
ERFAHRUNGEN UND SCHLUSSFOLGERUNGEN AUS KUNDENPROJEKTEN
IHR REFERENT 
Wilke Hannes Riesenbeck 
M.A. Erwachsenenbildung 
Produktmanager / Trainer
1. KURZVORSTELLUNG2. SOCIAL LEARNING @ BOSCH DS3. #E20MOOC4. LESSONS LEARNED
UNSERE THEMEN 
www.knowhow.de
WIR SIND IHRE LEARNING-SPEZIALISTEN 
20 Jahre Erfahrung bei der Erstellung von erfolgreichen Weiterbildungsmaßnahmen für Führungskräfte und Mitarbeiter 
Platz 7 im deutschen E-Learning Ranking 
über fünf Millionen zufriedene Lerner 
Lernsoftware in mehr als 14 Sprachen für den internationalen Einsatz 
mehr als 1500 erfolgreiche Projekte 
90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an drei Standorten 
erfahren in Großprojekten 
weltweites Netzwerk an Produzenten, Trainern und Kommunikationsexperten
SOCIAL LEARNING@ BOSCH DS
BOSCH UND BOSCH DS 
Enabling Enterprise 2.0 
Zentralprojekt 
Qualifizierung der Mitarbeiter seit 2012 
E2.0@DS 
Projekt des Geschäftsbereiches Diesel Systems 
Qualifizierung und Kommunikation seit 2013
E2.0@DS AMBASSADORS‘ MARKET 
E2.0@DS Ambassadoren promoten Enterprise 2.0 in ihren Regionen und implementieren die zentral definierten Qualifizierungs- und Kommunikationsmaßnahmen 
In einem 9-wöchigen Online-Kurserwerben die Ambassadoren Basiskompetenzen zu Enterprise 2.0 und lernen die Maßnahmen zielsicher einzusetzen. 
Exklusives Format als Akt der Wertschätzung gegenüber den Ambassadoren.
VERORTUNG IM PROJEKT E2.0@DS 
Nordamerika 
Südamerika 
Asien 
Europa 
Qualifizierung und Stärkung der E2.0@DS Ambassadoren und Multiplikatoren in den Regionen
ZIELSTELLUNG DES MARKETS 
E2.0@DS in den Regionen stärken 
Ambassadoren befähigen E2.0@DS in ihren Regionen voranzutreiben 
Aufbau von Basiskompetenzen zu E2.0-Themen 
Kennenlernen der Kommunikations-und Qualifizierungsmaßnahmen 
Erfahrungsaustausch unter den Ambassadoren fördern
BESONDERE ANFORDERUNGEN 
Austausch 
Information 
Wertschätzung 
Teilnehmer können ihre Erfahrungen einbringen und diskutieren 
Content des Markets ist dauerhaft für die Teilnehmer verfügbar 
Teilnehmer empfinden den Market als Ausdruck der Wertschätzung
ZIELGRUPPE 
E2.0@DS Ambassadoren und Multiplikatoren 
auf internat. DS- Standorte verteilt 
regionale Verantwortung für E2.0@DS 
Integration in aktuelle Tätigkeit 
sehr heterogene Vorkenntnisse 
sehr heterogene Fortschritte
KONZEPT 
Lern-Community in Bosch Connect 
9 Lernwochen entlang der wichtigsten E2.0-Themen 
Content zu Lernmaterial und Komm.-und Quali.-Maßnahmen 
Betreuung durch Fachtutor und Moderator 
Freiwillige Teilnahme 
Austausch im geschlossenemRaum 
WebEx Sessions und Wochenaufgaben, um den Austausch zu fördern
E2.0@DS AMBASSADORS‘ MARKET
ABLAUF EINER LERNWOCHE 
Lernmaterialfür Ambassadoren 
Kommunikationsmaßnahmenfür regionalen Roll-out 
Qualifizierungsmaßnahmen für regionalen Roll-out 
Wiki 
Aufgabe 1 
Lerninhalte reflektieren und weiterentwickeln. 
Aufgabe 2 
Kommunikations-und Qualifizierungsmaßnehmen begründet auswählen 
WebEx-Meeting(Kick-off der Woche) 
Moderator & Experte 
Feedback und Resümee 
Vom Moderator 
Blog-Post 
Vom Moderator 
Forum-Post 
Aufgabenlösungenposten und diskutieren
AUFGABEN VON FACHTUTOR UND MODERATOR 
Fachtutor 
Fachlich anerkannte Person aus dem Unternehmen 
Moderator 
Person mit Social Learning Expertise (extern) 
Hält Fachvortrag in WebEx-Session 
Nimmt vom Moderator erstellte Inhalte ab 
Steuert eigene Quellen bei 
Hilft bei fachlichen Fragen 
Legt Community an 
Verfasst Blog-Beiträge und Aufgaben 
Stellt Quellen zusammen 
Kommentiert Aktivitäten der TN 
Moderiert WebEx-Sessions 
Führtnach Durchlauf Review durch
AKTIVITÄTEN DER TEILNEHMER 
Lerninhalte 
auswählen 
Aufgaben lösen und kommentieren 
Feedback geben und Lösung präsentieren 
Blog + Wiki 
Forum 
WebEx
KURATIERTER WISSENSSPEICHER 
Der „Market“ ist gleichzeitig Lernort und Arbeitsmittel. Alle bereitgestellten Materialien und erstellten Inhalte bleiben dauerhaft verfügbar. Wichtig für neue Ambassadoren. 
Durch Content Curationdes Moderators werden auch die von den TN erstellten Inhalte systematisch aufbereitet und in die ggb. Struktur integriert.
ERSTES FEEDBACK DER TEILNEHMER 
Art und Häufigkeit der Teilnahme je nach Teilnehmer sehr unterschiedlich 
Hinweis auf regionale Besonderheiten 
Wertschätzung für Wissensspeicher 
Netzwerkeffekt und Erfahrungsaustausch wichtig 
Keine Schwierigkeiten bei der Nutzung des Markets
#E20MOOC
E20MOOC 
Massive Open Online Course zu Enterprise 2.0 
8 Themenwochen 
Jede Woche neuer Content auf Blog und Storify 
Expertengespräch via Google Hangout on Air zum Wochenabschluss 
Teilnehmerinteraktion via Twitter und Google+ 
Bei Bedarf auch andere Kanäle
CSTATT X MOOC 
X 
C 
Schwerpunkt bestehendes Wissen vermitteln 
Schwerpunkt 
neues Wissen schaffen 
Tendenz zu X: 
z. B. feste Aufgaben mit freiem Diskussionsforum 
Tendenz zu C: 
z. B. freie Kollaboration im Wiki mit Moderationsaufgaben
ERSTE ZWISCHENBILANZ 
tlw. technische Probleme 
"Reguläre" TN nicht als aktiv wahrzunehmen 
Schwierig der Heterogenität der Zielgruppe gerecht zu werden 
200+ Anmeldungen 
TN nutzen verschiedene Social Media Kanäle 
Aktivierung von Multiplikatoren gelingt 
15 Experten beteiligen sich an Hangouts
LESSONS LEARNED
MIT SOCIAL LEARNING LERNEN AUCH INTERNATIONAL VERTEILTE ZIELGRUPPEN KOLLABORATIV. 
01
SOCIAL LEARNING IST BESONDERS NACHHALTIG, WENN ES AUF BESTEHNDE COMMUNITYS AUFSETZT. 
02
AKTIVIERUNG DER TEILNEHMER GELINGT NUR DURCH EINE KONTINUIERLICHE BEZIEHUNGSPFLEGE. 
03
INTERNATIONAL AUSGEROLLTES SOCIAL LEARNING MUSS DEN NATIONALEN LERN-UND ARBEITSKULTUREN GERECHT WERDEN. 
04
IN SOCIAL LEARNING SETTINGS WANDELT SICH DIE ROLLE DES LEHRENDEN VOM TRAINER ZUM BEGLEITER UND MODERATOR. 
05
SOCIAL LEARNING STELLT HOHE ANFORDERUNGEN AN DIE LERNKOMPETENZ DER TEILNEHMER UND BRAUCHT DAHER OFT ERST ÜBUNG, UM ZU GELINGEN. 
06
SOCIAL LEARNING FORMATE MIT EXTENSIVER KOLLABORATION ERFORDERN EIN HOHES MASS AN VERBINDLICHKEIT. 
07
FREIWILLIGE SOCIAL LEARNING FORMATE GELINGEN NUR DURCH EINE KONTINUIERLICHE AKTIVIERUNG DER TEILNEHMER. 
08
SOCIAL LEARNING KANN EIN INSTRUMENT SEIN, UM DAS AUF SILOS VERTEILTE WISSEN ZU BERGEN UND FRUCHTBAR ZU MACHEN. 
09
TEILNEHMER BRAUCHEN DIE RÜCKENDECKUNG IHRER FÜHRUNGSKRAFT, UM SOCIAL LEARNING IN IHRE REGULÄRE ARBEIT ZU INTEGRIEREN. 
10
VIELEN DANK

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012FCT Akademie GmbH
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Nico Kirch
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenKatja Bett
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningJochen Robes
 
Blended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettBlended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettKatja Bett
 
Authoring Management
Authoring ManagementAuthoring Management
Authoring Managementvzimmermann
 
Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24scil CH
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett
 
Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016
Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016
Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016Thomas Jenewein
 
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenBlended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenHartmut Haefele
 
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettVortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettKatja Bett
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0Simon Dueckert
 
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...Unic
 
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?Katja Bett
 
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren WerthPlugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren WerthFriedel Jonker
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Mediencommunity 2.0
 
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?scil CH
 
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR MedienOnline PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR MedienMelanie Tamble
 

Was ist angesagt? (20)

Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
Blended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettBlended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-Bett
 
Authoring Management
Authoring ManagementAuthoring Management
Authoring Management
 
Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24Meier_social-learning_2013-09-24
Meier_social-learning_2013-09-24
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
 
Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016
Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016
Digital führen bei der SAP - LEARNTEC 2016
 
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenBlended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
 
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja BettVortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
Vortrag Generation Online - Dr. Katja Bett
 
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
GfWM Positionspapier Wissensmanagement und Enterprise 2.0
 
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
Reifegrade - Workshop für das DVBC Sommercamp 2013
 
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
Enterprise 2.0 in der Schweiz - Status Quo und Handlungsempfehlungen auf Basi...
 
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
 
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren WerthPlugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
Plugin Kollaboration Von Morgen Heute Realisieren Werth
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
 
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
 
Social Recruiting
Social RecruitingSocial Recruiting
Social Recruiting
 
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR MedienOnline PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
Online PR Lexikon: Die besten Online PR Medien
 

Ähnlich wie Social learning erfahrungen

Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Katja Bett
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerKatja Bett
 
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...lernet
 
Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...
Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...
Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...Cogneon Akademie
 
1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernen1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernenMFG Innovationsagentur
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011MFG Innovationsagentur
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes BranchenbildungsportalIlona Buchem
 
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 UhrEinladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 UhrSandra Schön (aka Schoen)
 
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenCorporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenJochen Robes
 
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...Jenewein Haffner
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsJochen Robes
 
Community-Entwicklung im Web 2.0.
Community-Entwicklung im Web 2.0.Community-Entwicklung im Web 2.0.
Community-Entwicklung im Web 2.0.e-teaching.org
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechThomas Jenewein
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?Jochen Robes
 
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02scil CH
 
Web 2.0 und Kompetenzentwicklung in Unternehmen
Web 2.0 und Kompetenzentwicklung in UnternehmenWeb 2.0 und Kompetenzentwicklung in Unternehmen
Web 2.0 und Kompetenzentwicklung in UnternehmenSandra Schön (aka Schoen)
 
MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]Martin Ebner
 

Ähnlich wie Social learning erfahrungen (20)

Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für WeiterbildnerSocialmediakompetenzen für Weiterbildner
Socialmediakompetenzen für Weiterbildner
 
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
Dr. Lutz P. Michel: Vernetzung und Aktivierung als Strategie – Lessons Learnt...
 
Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...
Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...
Lernen 2.0 - Lernmethoden und -angebote für die Generation Y und die Generati...
 
1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernen1001006 svea trends im digitalen lernen
1001006 svea trends im digitalen lernen
 
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
SVEA Startworkshop, Stuttgart (D), 10 May 2011
 
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
SVEA Expertenworkshop 05.05.2010
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
 
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 UhrEinladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um  11.00 Uhr
Einladung zum Links-up Webinar am 24.11.11 um 11.00 Uhr
 
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in UnternehmenCorporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
Corporate MOOCs: Modelle für das vernetzte Lernen in Unternehmen
 
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
WEB 2.0: Die Nutzung von Wiki, Blog, Podcast und Co. für unternehmens-interne...
 
Die österreichische MOOC-Plattform iMooX
Die österreichische MOOC-Plattform iMooXDie österreichische MOOC-Plattform iMooX
Die österreichische MOOC-Plattform iMooX
 
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des KonzeptsCorporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
Corporate Learning 2025 – MOOCathon: Vorstellung des Konzepts
 
Community-Entwicklung im Web 2.0.
Community-Entwicklung im Web 2.0.Community-Entwicklung im Web 2.0.
Community-Entwicklung im Web 2.0.
 
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d KnowtechPersonalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
Personalentwicklung mit social Media - Präsentation v d Knowtech
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
 
Blogs im Unterricht Deutsch als Fremdsprache
Blogs im Unterricht Deutsch als FremdspracheBlogs im Unterricht Deutsch als Fremdsprache
Blogs im Unterricht Deutsch als Fremdsprache
 
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
 
Web 2.0 und Kompetenzentwicklung in Unternehmen
Web 2.0 und Kompetenzentwicklung in UnternehmenWeb 2.0 und Kompetenzentwicklung in Unternehmen
Web 2.0 und Kompetenzentwicklung in Unternehmen
 
MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]MOOC-Maker Canvas [de]
MOOC-Maker Canvas [de]
 

Mehr von Know How! AG

Hohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeiden
Hohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeidenHohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeiden
Hohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeidenKnow How! AG
 
Postmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern
Postmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändernPostmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern
Postmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändernKnow How! AG
 
Rapid Content Development mit der e-learningsuite
Rapid Content Development mit der e-learningsuiteRapid Content Development mit der e-learningsuite
Rapid Content Development mit der e-learningsuiteKnow How! AG
 
Der virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgen
Der virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgenDer virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgen
Der virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgenKnow How! AG
 
Ist e-learning im supermarkt möglich
Ist e-learning im supermarkt möglichIst e-learning im supermarkt möglich
Ist e-learning im supermarkt möglichKnow How! AG
 
SharePoint - Teamarbeit perfekt organisiert
SharePoint - Teamarbeit perfekt organisiertSharePoint - Teamarbeit perfekt organisiert
SharePoint - Teamarbeit perfekt organisiertKnow How! AG
 
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Know How! AG
 
Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!
Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!
Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!Know How! AG
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social MediaKnow How! AG
 
Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH
Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbHOffice-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH
Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbHKnow How! AG
 
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaSocial Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaKnow How! AG
 
Stressfrei Autofahren
Stressfrei AutofahrenStressfrei Autofahren
Stressfrei AutofahrenKnow How! AG
 
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?Know How! AG
 
Change 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändert
Change 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändertChange 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändert
Change 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändertKnow How! AG
 
Neue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBM
Neue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBMNeue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBM
Neue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBMKnow How! AG
 
Erfolgsfaktor Mensch - welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...
Erfolgsfaktor Mensch -  welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...Erfolgsfaktor Mensch -  welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...
Erfolgsfaktor Mensch - welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...Know How! AG
 
E-Learning bei Bosch Training Center
E-Learning bei Bosch Training CenterE-Learning bei Bosch Training Center
E-Learning bei Bosch Training CenterKnow How! AG
 
Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0
Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0
Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0Know How! AG
 
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Know How! AG
 

Mehr von Know How! AG (20)

Hohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeiden
Hohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeidenHohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeiden
Hohes Leistungsniveau halten - Burn Out vermeiden
 
Postmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern
Postmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändernPostmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern
Postmediale Wirklichkeiten: Wie Zukunftsmedien die Gesellschaft verändern
 
Rapid Content Development mit der e-learningsuite
Rapid Content Development mit der e-learningsuiteRapid Content Development mit der e-learningsuite
Rapid Content Development mit der e-learningsuite
 
Der virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgen
Der virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgenDer virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgen
Der virtuelle Supermarkt - Wissensquelle für die POS Profis von morgen
 
Ist e-learning im supermarkt möglich
Ist e-learning im supermarkt möglichIst e-learning im supermarkt möglich
Ist e-learning im supermarkt möglich
 
SharePoint - Teamarbeit perfekt organisiert
SharePoint - Teamarbeit perfekt organisiertSharePoint - Teamarbeit perfekt organisiert
SharePoint - Teamarbeit perfekt organisiert
 
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
Industry Learning Program – Ein eLearning für alle Vertriebsmitarbeiter und I...
 
Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!
Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!
Warum gesund führen einfach ist - und wir es dennoch nicht tun!
 
Enjoy Social Media
Enjoy Social MediaEnjoy Social Media
Enjoy Social Media
 
Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH
Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbHOffice-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH
Office-Rolloutqualifizierung bei der Deutschen Flugsicherung GmbH
 
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaSocial Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
 
Stressfrei Autofahren
Stressfrei AutofahrenStressfrei Autofahren
Stressfrei Autofahren
 
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
Change Management 2.0 - Welchen Mehrwert bietet Social Media?
 
Change 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändert
Change 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändertChange 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändert
Change 2.0: Wie Social Media die Changekommunikation verändert
 
Neue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBM
Neue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBMNeue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBM
Neue Erfahrungen und Innovationen durch Jams - Erfahrungen der IBM
 
Erfolgsfaktor Mensch - welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...
Erfolgsfaktor Mensch -  welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...Erfolgsfaktor Mensch -  welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...
Erfolgsfaktor Mensch - welche Rolle spielt der Mensch bei der Einführung von...
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
 
E-Learning bei Bosch Training Center
E-Learning bei Bosch Training CenterE-Learning bei Bosch Training Center
E-Learning bei Bosch Training Center
 
Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0
Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0
Einmal drin und dann? Ihre Daten im web 2.0
 
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
Durchsetzungs knowhow! - "go in and win"
 

Social learning erfahrungen

  • 1. SOCIAL LEARNING IN DER PRAXIS ERFAHRUNGEN UND SCHLUSSFOLGERUNGEN AUS KUNDENPROJEKTEN
  • 2. IHR REFERENT Wilke Hannes Riesenbeck M.A. Erwachsenenbildung Produktmanager / Trainer
  • 3. 1. KURZVORSTELLUNG2. SOCIAL LEARNING @ BOSCH DS3. #E20MOOC4. LESSONS LEARNED
  • 5. WIR SIND IHRE LEARNING-SPEZIALISTEN 20 Jahre Erfahrung bei der Erstellung von erfolgreichen Weiterbildungsmaßnahmen für Führungskräfte und Mitarbeiter Platz 7 im deutschen E-Learning Ranking über fünf Millionen zufriedene Lerner Lernsoftware in mehr als 14 Sprachen für den internationalen Einsatz mehr als 1500 erfolgreiche Projekte 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an drei Standorten erfahren in Großprojekten weltweites Netzwerk an Produzenten, Trainern und Kommunikationsexperten
  • 7. BOSCH UND BOSCH DS Enabling Enterprise 2.0 Zentralprojekt Qualifizierung der Mitarbeiter seit 2012 E2.0@DS Projekt des Geschäftsbereiches Diesel Systems Qualifizierung und Kommunikation seit 2013
  • 8. E2.0@DS AMBASSADORS‘ MARKET E2.0@DS Ambassadoren promoten Enterprise 2.0 in ihren Regionen und implementieren die zentral definierten Qualifizierungs- und Kommunikationsmaßnahmen In einem 9-wöchigen Online-Kurserwerben die Ambassadoren Basiskompetenzen zu Enterprise 2.0 und lernen die Maßnahmen zielsicher einzusetzen. Exklusives Format als Akt der Wertschätzung gegenüber den Ambassadoren.
  • 9. VERORTUNG IM PROJEKT E2.0@DS Nordamerika Südamerika Asien Europa Qualifizierung und Stärkung der E2.0@DS Ambassadoren und Multiplikatoren in den Regionen
  • 10. ZIELSTELLUNG DES MARKETS E2.0@DS in den Regionen stärken Ambassadoren befähigen E2.0@DS in ihren Regionen voranzutreiben Aufbau von Basiskompetenzen zu E2.0-Themen Kennenlernen der Kommunikations-und Qualifizierungsmaßnahmen Erfahrungsaustausch unter den Ambassadoren fördern
  • 11. BESONDERE ANFORDERUNGEN Austausch Information Wertschätzung Teilnehmer können ihre Erfahrungen einbringen und diskutieren Content des Markets ist dauerhaft für die Teilnehmer verfügbar Teilnehmer empfinden den Market als Ausdruck der Wertschätzung
  • 12. ZIELGRUPPE E2.0@DS Ambassadoren und Multiplikatoren auf internat. DS- Standorte verteilt regionale Verantwortung für E2.0@DS Integration in aktuelle Tätigkeit sehr heterogene Vorkenntnisse sehr heterogene Fortschritte
  • 13. KONZEPT Lern-Community in Bosch Connect 9 Lernwochen entlang der wichtigsten E2.0-Themen Content zu Lernmaterial und Komm.-und Quali.-Maßnahmen Betreuung durch Fachtutor und Moderator Freiwillige Teilnahme Austausch im geschlossenemRaum WebEx Sessions und Wochenaufgaben, um den Austausch zu fördern
  • 15. ABLAUF EINER LERNWOCHE Lernmaterialfür Ambassadoren Kommunikationsmaßnahmenfür regionalen Roll-out Qualifizierungsmaßnahmen für regionalen Roll-out Wiki Aufgabe 1 Lerninhalte reflektieren und weiterentwickeln. Aufgabe 2 Kommunikations-und Qualifizierungsmaßnehmen begründet auswählen WebEx-Meeting(Kick-off der Woche) Moderator & Experte Feedback und Resümee Vom Moderator Blog-Post Vom Moderator Forum-Post Aufgabenlösungenposten und diskutieren
  • 16. AUFGABEN VON FACHTUTOR UND MODERATOR Fachtutor Fachlich anerkannte Person aus dem Unternehmen Moderator Person mit Social Learning Expertise (extern) Hält Fachvortrag in WebEx-Session Nimmt vom Moderator erstellte Inhalte ab Steuert eigene Quellen bei Hilft bei fachlichen Fragen Legt Community an Verfasst Blog-Beiträge und Aufgaben Stellt Quellen zusammen Kommentiert Aktivitäten der TN Moderiert WebEx-Sessions Führtnach Durchlauf Review durch
  • 17. AKTIVITÄTEN DER TEILNEHMER Lerninhalte auswählen Aufgaben lösen und kommentieren Feedback geben und Lösung präsentieren Blog + Wiki Forum WebEx
  • 18. KURATIERTER WISSENSSPEICHER Der „Market“ ist gleichzeitig Lernort und Arbeitsmittel. Alle bereitgestellten Materialien und erstellten Inhalte bleiben dauerhaft verfügbar. Wichtig für neue Ambassadoren. Durch Content Curationdes Moderators werden auch die von den TN erstellten Inhalte systematisch aufbereitet und in die ggb. Struktur integriert.
  • 19. ERSTES FEEDBACK DER TEILNEHMER Art und Häufigkeit der Teilnahme je nach Teilnehmer sehr unterschiedlich Hinweis auf regionale Besonderheiten Wertschätzung für Wissensspeicher Netzwerkeffekt und Erfahrungsaustausch wichtig Keine Schwierigkeiten bei der Nutzung des Markets
  • 21. E20MOOC Massive Open Online Course zu Enterprise 2.0 8 Themenwochen Jede Woche neuer Content auf Blog und Storify Expertengespräch via Google Hangout on Air zum Wochenabschluss Teilnehmerinteraktion via Twitter und Google+ Bei Bedarf auch andere Kanäle
  • 22. CSTATT X MOOC X C Schwerpunkt bestehendes Wissen vermitteln Schwerpunkt neues Wissen schaffen Tendenz zu X: z. B. feste Aufgaben mit freiem Diskussionsforum Tendenz zu C: z. B. freie Kollaboration im Wiki mit Moderationsaufgaben
  • 23. ERSTE ZWISCHENBILANZ tlw. technische Probleme "Reguläre" TN nicht als aktiv wahrzunehmen Schwierig der Heterogenität der Zielgruppe gerecht zu werden 200+ Anmeldungen TN nutzen verschiedene Social Media Kanäle Aktivierung von Multiplikatoren gelingt 15 Experten beteiligen sich an Hangouts
  • 25. MIT SOCIAL LEARNING LERNEN AUCH INTERNATIONAL VERTEILTE ZIELGRUPPEN KOLLABORATIV. 01
  • 26. SOCIAL LEARNING IST BESONDERS NACHHALTIG, WENN ES AUF BESTEHNDE COMMUNITYS AUFSETZT. 02
  • 27. AKTIVIERUNG DER TEILNEHMER GELINGT NUR DURCH EINE KONTINUIERLICHE BEZIEHUNGSPFLEGE. 03
  • 28. INTERNATIONAL AUSGEROLLTES SOCIAL LEARNING MUSS DEN NATIONALEN LERN-UND ARBEITSKULTUREN GERECHT WERDEN. 04
  • 29. IN SOCIAL LEARNING SETTINGS WANDELT SICH DIE ROLLE DES LEHRENDEN VOM TRAINER ZUM BEGLEITER UND MODERATOR. 05
  • 30. SOCIAL LEARNING STELLT HOHE ANFORDERUNGEN AN DIE LERNKOMPETENZ DER TEILNEHMER UND BRAUCHT DAHER OFT ERST ÜBUNG, UM ZU GELINGEN. 06
  • 31. SOCIAL LEARNING FORMATE MIT EXTENSIVER KOLLABORATION ERFORDERN EIN HOHES MASS AN VERBINDLICHKEIT. 07
  • 32. FREIWILLIGE SOCIAL LEARNING FORMATE GELINGEN NUR DURCH EINE KONTINUIERLICHE AKTIVIERUNG DER TEILNEHMER. 08
  • 33. SOCIAL LEARNING KANN EIN INSTRUMENT SEIN, UM DAS AUF SILOS VERTEILTE WISSEN ZU BERGEN UND FRUCHTBAR ZU MACHEN. 09
  • 34. TEILNEHMER BRAUCHEN DIE RÜCKENDECKUNG IHRER FÜHRUNGSKRAFT, UM SOCIAL LEARNING IN IHRE REGULÄRE ARBEIT ZU INTEGRIEREN. 10