Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
V.­Prof. Dr. Christian Swertz                            Medienpädagogik           Institut für Bildungswissenschaft      ...
Das didaktische Dreieck                   GegenstandLehrer                                           Lerner          http:...
Karl Heinz Flechsighttp://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
Aufbau der Vorlesung             Bildung        Lernende       Lehrende       Institution   Ziele/Inhalte   Medien   Metho...
http://medienpaedagogik.univie.ac.at
01 Arbeitsunterricht02 Disputation03 Erkundung04 Fallmethode05 Famulatur06 Fernunterricht07 Frontalunterricht08 Individual...
VORLESUNGAnknüpfungspunkte Alltagserfahrung: Vortrag, Referat, Rede hören.Historische Beispiele: lectio der mittelalterlic...
LERNNETZWERKAnknüpfungspunkteAlltagserfahrung: Erfahrungsaustauschringe (z. B. von Sammlern); Selbsthilfegruppen.Historisc...
DISPUTATIONAnknüpfungspunkteAlltagserfahrung:  "Pro und Contra"; Streitgespräch zwischen Vertretern zweier Positionen. His...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BM 13: Flechsig

721 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einführung in die Didaktik von Flechsig

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

BM 13: Flechsig

  1. 1. V.­Prof. Dr. Christian Swertz Medienpädagogik Institut für Bildungswissenschaft Universität Wien Allgemeine Didaktik WS 11/12 Flechsig christian.swertz@univie.ac.at http://medienpaedagogik.univie.ac.at http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  2. 2. Das didaktische Dreieck GegenstandLehrer Lerner http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  3. 3. Karl Heinz Flechsighttp://medienpaedagogik.univie.ac.at
  4. 4. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  5. 5. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  6. 6. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  7. 7. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  8. 8. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  9. 9. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  10. 10. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  11. 11. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  12. 12. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  13. 13. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  14. 14. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  15. 15. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  16. 16. Aufbau der Vorlesung Bildung Lernende Lehrende Institution Ziele/Inhalte Medien MethodenComenius DeweyHönigswald Heimann Flechsig Klafki RogersBlankertzGruschka Reich http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  17. 17. http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  18. 18. 01 Arbeitsunterricht02 Disputation03 Erkundung04 Fallmethode05 Famulatur06 Fernunterricht07 Frontalunterricht08 Individualisierter Programmierter Unterricht09 Individueller Lernplatz10 Kleingruppenlerngespräch11 Lernausstellung12 Lerndialog13 Lernkabinett14 Lernkonferenz15 Lernnetzwerk16 Lernprojekt17 Simulation18 Tutorium19 Vorlesung20 Werkstattseminar http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  19. 19. VORLESUNGAnknüpfungspunkte Alltagserfahrung: Vortrag, Referat, Rede hören.Historische Beispiele: lectio der mittelalterlichenUniversität; Rundfunkvorträge.Bezeichnungen, deutsch: Vorlesung,  Vortrag, Rede, Referat, Lesung, Ansprache.Bezeichnungen, englisch: lecture, speech, paper(reading).Bezeichnungen, französisch: Conference, discours.Didaktische Prinzipien: Personale Repräsentation von kultureller Erfahrung ­Lernen aus Reden.Phasen und Handlungsabläufe: Vorbereitungsphase ­ Kommunikationsphase ­ Erinnerungsphase.Elemente und deren Eigenschaften: Lerner (als Zuhörer): sollte sich seines besonderen Interesses bewußt sein; sollte Techniken der Informationsspeicherung beherrschen; muß längere Zeit passiv zuhören können.Redner: gliedert und ordnet zu vermittelndes Wissen auch unter Berücksichtigung dramaturgischer Mittel; stellt seine eigene Position und die anderer zum Wissensgebiet vor.Manuskript: schriftliche Textfassung der Vorlesung; kann aus Stichworten, Zitaten, Tabellen oder dem Sprechtext selbst bestehen.Rhetorische Mittel: sprachliche, mimische und gestische; müssen dem Inhalt und der Persönlichkeit des Vertrags angemessen sein.Akustische, visuelle und materielle Hilfen: Lauts precheranlage, Bilder, Objekte zur Verstärkung der sprachlichen Information.Instrumente des Lerners: verständniserleichternde, informationsspeichernde, vortragsbeeinflussende.Geltungsbereich Institutionen: vor allem in Hochschulen; Vortragsreihen in der Weiterbildung, Massenmedien. Inhalte: Faktenwissen,  Begriffswissen,  Prinzipien und Bewertungswissen; Modellverhalten des Vortragen­ den als besonderer Inhalt. Lerner: ältere Jugendliche, Erwachsene. Phasen von Lehrgängen: alle Phasen; lehrgangsbegleitend.Varianten und Kombinationen: Vorführung/Demonstration ­ AV­unterstützter Vor­trag/Lichtbildvortrag ­ Darstellende Vorlesung ­Dialektische Vorlesung.(aus: Flechsig 1983) http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  20. 20. LERNNETZWERKAnknüpfungspunkteAlltagserfahrung: Erfahrungsaustauschringe (z. B. von Sammlern); Selbsthilfegruppen.Historische Beispiele: Dabholkars Netzwerk wechsel­ seitigen Lernens. Bezeichnungen, deutsch: Netzwerk. Bezeichnungen, englisch: network. Bezeichnungen, französisch: reseau.Didaktische Prinzipien: Erfahrungsbezogenes Lernen ­ Wechselseitiges Lernen ­ Dynamisches Lernen.Phasen und Handlungsabläufe: Einrichtungsphase ­ Experimentelle Mitarbeit ­ Kettenreaktionsphase.Elemente und deren Eigenschaften: Initiatoren: müssen gemeinsames und ernsthaftes Lern­ bzw. Lebensproblem haben und an der Erweiterung ihres Kreises interessiert sein; formulieren die Grundregeln für das Lernnetzwerk und richten eine Koordinationsstelle ein.Mitglieder: haben Doppelrolle als Ratsuchender und Ratgeber; müssen Spielregeln einhalten. Verhaltensregeln: Rat geben, wann immer möglich; auf erhaltenen Rat reagieren; Wissen aus dem Netzwerk nicht kommerziell nutzen.Zentrale Koordinationsstelle: verteilt Ratschläge, Anfragen und Rückmeldungen; kann Informationen doku mentieren und kopieren.Karteikartensystem: enthält alles zusammengetragene Wissen.Register: enthält ein Verzeichnis aller Teilnehmer des Netzwerkes, im besonderen spezielle Erfahrungen, Qualifikationen etc.Rundbrief: dient der laufenden wechselseitigen Information. GeltungsbereichInstitutionen: eher als Alternative zum Lernen in Institutionen anzusehen; können am "Rande" von Institutionen betrieben werden.Inhalte:  Probleme und Aufgaben der Lebensbewältigung; Wissensinhalte stehen meist "quer" zu traditionellen Fächern bzw. sind fächerübergreifend. Lerner: muß über ein hohes Maß an Mündigkeit verfügen, Spielregeln einhaltenPhasen von Lehrgängen: eher als Alternative zu Lehrgängen; lehrgangsbegleitend.Varianten und Kombinationen(aus: Flechsig 1983) http://medienpaedagogik.univie.ac.at
  21. 21. DISPUTATIONAnknüpfungspunkteAlltagserfahrung:  "Pro und Contra"; Streitgespräch zwischen Vertretern zweier Positionen. Historische Beispiele: die Disputation in der Univer sität bis ins 18. Jahrhundert.Bezeichnungen, deutsch:  Disput, Streitgespräch,  Debatte.Bezeichnungen, englisch: debate, disputation. Bezeichnungen, französisch: debat, disputation.Didaktische PrinzipienArgumentierendes Lernen – Geregelte KonfliktbewältigungPhasen und HandlungsabläufeVorbereitungsphase ­ Thesenpräsentationsphase ­ Argu­ mentationsphase ­ Bewertungsphase.Elemente und deren EigenschaftenLerner: bringen als Disputanten Wissen ein und tragen es als Argumente in der Absicht des Überzeugens vor.Vorsitzender/Moderator: achtet auf die Einhaltung von Spielregeln.Publikum: folgt der Disputation und kann zum Abschluß an einem Votum beteiligt werden.GeltungsbereichInstitutionen: früher Hochschulen, jetzt Massenmedien sowie andere organisierte öffentliche Veranstaltungen. Inhalte: Prinzipiell Wissensgebiete in denen die Erkenntnis­ oder Forschungslage nicht eindeutig ist, besonders auch Meinungsgegenstände.Lerner: als Disputanten sollten sie auf dem betreffenden Wissensgebiet sehr kompetent sein; als Publikum sollten sie der Diskussion folgen können. Phasen von Lehrgängen: Abschlußphase, auch als Prüfungsform sowie begleitend für fortgeschrittene Lerner. http://medienpaedagogik.univie.ac.at

×