Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und relevantere Anzeigen zu schalten. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Einsatzmöglichkeiten von Social Mediafür die PolizeiarbeitDipl. Kfm. Jonas vor dem EscheWestfälische Wilhelms-Universität ...
http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet   2
Definition Social Media“   Social Media is a                     group of Internet-based applications         that build o...
23%      Nielsen (2011): State of the Media – The Social Media Report Q3 2011   4
BitCom (2011): Soziale Netzwerke –Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im                      ...
Social Media – Teil des “realen Lebens”                           Meeker, M. (2011): Internet Trends – Web 2.0 Summit, Con...
Social Media ist eine Top-Herausforderungfür Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gleichermaßen!                Perce...
Marketing wird Pinball.                          8
TRADITIONELLE MEDIEN                         MARKETING‐                         MAßNAHMENUNTERNEHMEN/                     ...
Case Study: Obermutten                         10
Case Study: Obermutten                         11
Case Study: Obermutten                         12
Case Study: Obermutten                         13
Case Study: Obermutten                         14
Case Study: Obermutten                         15
Social Media kann…   1    Reichweite generieren                    BRANDING   2    Personen aktivieren                    ...
Warum ist Obermutten so erfolgreich?Es hat (unbewusst) den User verständen   Einrichtung                            User  ...
Nutzungsmotive von Social Media-UsernSocial Media-Motive erster Ordnung                          Social Media Motive zweit...
Favorisiertes Social Media Verhaltenöffentlicher und privater Einrichtungen    Verhaltensmaxime (Werte)                   ...
How to Get Started?                      20
Eine Facebook-Fanpage ist keine Strategie!Social Media Maßnahmen richtig planen…                  •       1) Zielgruppen i...
…und den Social Media-Transformationsprozess beginnen:Social Company Hierarchy of Needs                                   ...
Social Media Krisen                      http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet   23
Übung: Social Media-Kampagne Polizei                                       24
Meinungsbild               25
Rechtsgrundlage                  https://www.facebook.com/PolizeiHannover/app_6009294086   26
Beispielproblem             Ca. 2.100 Fahrraddiebstähle pro 100.000 Einwohner                                in Münster*  ...
Social Media Maßnahmenplan                  •   1) Zielgruppen identifizieren1                 •   2) Mediennutzungsverhal...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Hilfe zur Zielformulierung:Ziele sollten immer SMART sein!   – Specific          spezifisch, d.h. das Ziel genau beschreib...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Social Media Maßnahmenplan                  •       1) Zielgruppen identifizieren1                 •       2) Mediennutzun...
Best PracticePolizei Hannover                   34
Best PracticePolizei Hannover                   35
OFFENE FRAGEN                36
Contact          Jonas vor dem Esche          • Blog             – www.socialmediathinklab.com          • Email           ...
38
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2012 06 Social Media Vortrag Polizeischule Münster

2.214 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

2012 06 Social Media Vortrag Polizeischule Münster

  1. 1. Einsatzmöglichkeiten von Social Mediafür die PolizeiarbeitDipl. Kfm. Jonas vor dem EscheWestfälische Wilhelms-Universität Münster Marketing Center MünsterSocial Media Think:Lab ForschungsstellenleiterMünster, 13. Juni 2012, 10:30
  2. 2. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet 2
  3. 3. Definition Social Media“ Social Media is a group of Internet-based applications that build on theideological and technological foundations of Web 2.0, and that allow the creation and exchange of User Generated Content.” Kaplan, A.; Haenlein, M. (2010): Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media, Business Horizons, vol. 53, p. 59-68. 3
  4. 4. 23% Nielsen (2011): State of the Media – The Social Media Report Q3 2011 4
  5. 5. BitCom (2011): Soziale Netzwerke –Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet, S. 6. 5
  6. 6. Social Media – Teil des “realen Lebens” Meeker, M. (2011): Internet Trends – Web 2.0 Summit, Conference Presentation, San Francisco, CA, p. 48. 6
  7. 7. Social Media ist eine Top-Herausforderungfür Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gleichermaßen! Percentage of CMOs reporting underpreparedness Data Explosion 71% Social Media 68% Growth of Channel and Device Choices 65% Shifting Consumer Demographics 63% Financial Constraints 59% Decreasing Brand Loyality 57% Growth Market Opportunities 56% … IBM (2011): From Stretched to Strengthened – Insights from the Global Chief Marketing Officer Study, CMO C- Suite Studies, New York, p. 2. 7
  8. 8. Marketing wird Pinball. 8
  9. 9. TRADITIONELLE MEDIEN MARKETING‐ MAßNAHMENUNTERNEHMEN/ KUNDE AMARKE KAUFVERHALTEN SOCIAL MEDIA ANDERE KUNDEN Hennig-Thurau, vor dem Esche, Bloching (2012): Flippern statt Bowling – Marketing im Zeitalter von Social Media, Marketing Review St. Gallen, forthcoming 9
  10. 10. Case Study: Obermutten 10
  11. 11. Case Study: Obermutten 11
  12. 12. Case Study: Obermutten 12
  13. 13. Case Study: Obermutten 13
  14. 14. Case Study: Obermutten 14
  15. 15. Case Study: Obermutten 15
  16. 16. Social Media kann… 1 Reichweite generieren BRANDING 2 Personen aktivieren ENGAGEMENT 3 Einstellungen & Verhalten beeinflussen ATTACHMENT / ACTION 16
  17. 17. Warum ist Obermutten so erfolgreich?Es hat (unbewusst) den User verständen Einrichtung User Verhaltens‐ maxime Motiv‐ Wertschöpfung erfüllung Aktivitäten 17
  18. 18. Nutzungsmotive von Social Media-UsernSocial Media-Motive erster Ordnung Social Media Motive zweiter Ordnung1. Selbstverwirklichung: • Unterhaltung : Ausleben eigener Interessen Spaß & Spiel, Zeitvertreib, Abwechslung • Anerkennung / Stärkung des Selbstbewusstseins:2. Selbstpräsentation: Einfluss, Macht, Autonomie Erschaffung einer digitalen (Wunsch-) • Neugierde: Identität Informationsgewinnung, Stalking • Altruismus / Nächstenliebe:3. Soziale Integration: Hilfe, Kollaboration, Fürsorglichkeit Aufbau und Pflege sozialer Kontakte • Zugehörigkeit / Identifikation: (Lokal-)Patriotismus, Gruppenverhalten, - zwang • Hingabe / Liebe • Konditionierung / Positive Erfahrung / Habituation Eigene Darstellung, s. auch: Hoffman, D.; Novak, T.P. (2012): Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit, working paper. 18
  19. 19. Favorisiertes Social Media Verhaltenöffentlicher und privater Einrichtungen Verhaltensmaxime (Werte) Aktivitäten• Ehrlichkeit • Zuhören • Interaktion fördern / Kommunikation• Authentizität / Persönlichkeit / entstehen lassen Menschlichkeit • Posten, Sharen, Liken von relevanten Inhalten• Schnelligkeit / Spontanität • Zur Hilfe aufrufen • Kreativität und Ehrgeiz fördern: Gewinnspiele, Wettbewerbe, etc.• Vertrauen / Zuverlässigkeit • Persönliche Informationen preisgeben • Loben, feiern, ehren• Wertschätzung • Geschichten erzählen • Relevante Sachinformationen preisgeben • … Eigene Darstellung, s. auch: Hoffman, D.; Novak, T.P. (2012): Why Do People Use Social Media? Empirical Findings and a New Theoretical Framework for Social Media Goal Pursuit, working paper. 19
  20. 20. How to Get Started? 20
  21. 21. Eine Facebook-Fanpage ist keine Strategie!Social Media Maßnahmen richtig planen… • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 21
  22. 22. …und den Social Media-Transformationsprozess beginnen:Social Company Hierarchy of Needs Holistic,  Realtime  Enlightenment PredictiveZeitverlauf / Erfahrungszuwachs Empowerment,  Cross‐Learning,  Enablement Measurement Asset Inventory, Best Practice  Sharing, Center of Excellence Formation Dedicated Team, Workflow,  Crises Preparedness Safety Objectives, Policies, Education, Access Foundation Owyang et al. (2011): Social Business Readiness – How Advanced Companies Prepare Internally. 22
  23. 23. Social Media Krisen http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-06/schufa-scoring-internet 23
  24. 24. Übung: Social Media-Kampagne Polizei 24
  25. 25. Meinungsbild 25
  26. 26. Rechtsgrundlage https://www.facebook.com/PolizeiHannover/app_6009294086 26
  27. 27. Beispielproblem Ca. 2.100 Fahrraddiebstähle pro 100.000 Einwohner in Münster* *Erhebung 2008: http://www.nationaler-radverkehrsplan.de/neuigkeiten/news.php?id=2742 27
  28. 28. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 28
  29. 29. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 29
  30. 30. Hilfe zur Zielformulierung:Ziele sollten immer SMART sein! – Specific spezifisch, d.h. das Ziel genau beschreibend – Measurable messbar, d.h. in Zahlen erfassbar – Achievable erreichbar, d.h. das Ziel sollte ambitioniert, aber realistisch sein, um den Verantwortlichen nicht zu überfordern – Relevant relevant, d.h. die gewünschte Veränderung muss durch die Zielgröße auch wirklich beschrieben werden. – Timed zeitlich begrenzt, d.h. der Zeithorizont muss definiert werden 30
  31. 31. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 31
  32. 32. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 32
  33. 33. Social Media Maßnahmenplan • 1) Zielgruppen identifizieren1 • 2) Mediennutzungsverhalten  Situations‐ analysieren (privates &  analyse dienstliches Surfverhalten) • 3) Potentiale abschätzen 2 Social Media  • Aus allgemeinen Zielen der   Ziele  öffentl. Einrichtung /  ableiten Abteilung & Situationsanalyse 3 • Welcher Plattform? Strategie  • Für welche Zielgruppen? festlegen • Welche Inhalte? 4 Erfolgskenn‐ • Aus Social Media Zielen ableiten zahlen  • #Likes ist keine Erfolgskennzahl! definieren 5 Auspro‐ • 1) Prozesskontrolle bieren &  • 2) Ziel‐/ Ergebniskontrolle Monitoren 33
  34. 34. Best PracticePolizei Hannover 34
  35. 35. Best PracticePolizei Hannover 35
  36. 36. OFFENE FRAGEN 36
  37. 37. Contact Jonas vor dem Esche • Blog – www.socialmediathinklab.com • Email – Jonas.vordemEsche@socialmediathinklab.com • Facebook – Social Media Think:Lab • Twitter – @SMThinkLab – @MrJonesMS • Google+ – Social Media Think:Lab • Presentation – http://www.slideshare.net/JonasEsche 37
  38. 38. 38

×