Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Praxisbericht
Projektbeschreibung: Projektleitung einer Mitarbeiterbefragung (Jörg Stark) Unternehmen:  Deutsches Versicherungsunternehm...
<ul><li>CEO  (Auftraggeber) </li></ul>Projektteam Projektleitung 2 Meilensteinberichte Gesamtvorstand VS-Entscheidungen üb...
<ul><li>Voraussetzungen: </li></ul><ul><li>Gemeinsame Ziele und Verständnis im Vorstand </li></ul><ul><li>Klarheit über Ko...
<ul><li>ZIELKONKRETISIERUNG </li></ul><ul><li>Für Erreichung aussagekräftiger und akzeptierter Ergebnisse wird eine Rückla...
ABLAUFSCHEMA 4. Analyse und Reporting 1. Konzeption und Zielsetzung 2. Fragebogenerstellung 3. Vorbereitung & Durchführung...
Befragungsdesign SCREENSHOT
<ul><li>Führung,  z.B. Zielvereinbarung, Feedback-Kultur, Förderung etc. </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit,  z.B. Teamarbei...
<ul><li>Über 100 Analyse-Möglichkeiten (Auswahl) </li></ul><ul><li>Spezifisches Reporting nach Vorgabe </li></ul><ul><li>R...
UMSETZUNGSPROZESS Zustand anerkennen Probleme benennen/ Stärken feiern Auswertung   der Fakten/ Ergebnisse Umsetzung Verbe...
MÖGLICHE B 2  – LEISTUNGEN IN IHREM PROJEKT <ul><li>Projektleitung </li></ul><ul><li>Realisierung von Teilprozessen und/ o...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Projektinfo Ma Befragung 08

1.087 Aufrufe

Veröffentlicht am

Summary Mitarbeiterbefragung: Prozess und Projektleitung

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Projektinfo Ma Befragung 08

  1. 1. Praxisbericht
  2. 2. Projektbeschreibung: Projektleitung einer Mitarbeiterbefragung (Jörg Stark) Unternehmen: Deutsches Versicherungsunternehmen Zeitraum: Februar - November 2008 Summary: Der Auftraggeber will erstmalig eine umfassende und online-gestützt Mitarbeiterbefragung für 1500 Mitarbeiter durchführen. Die Konzeption, Projektleitung/ Durchführung sowie Nachbereitung war Aufgabe der Projektleitung und eines internen Projektteams. Die technische Lösung erfolgte durch ein externes Institut. Highlights: Implementierungsprozess der Befragung. Kommunikationskonzept. Störungsfreie technisch Umsetzung. Umfassender Ergebnisumsetzungprozess / online-Controlling-Tool. Nachhaltige Verankerung im Unternehmen. MITARBEITERBEFRAGUNG
  3. 3. <ul><li>CEO (Auftraggeber) </li></ul>Projektteam Projektleitung 2 Meilensteinberichte Gesamtvorstand VS-Entscheidungen über CEO Bereichsleitung HR Fortschrittsinfo Betriebsrat Gremien z.T. mit HR Info/ Beratung Beratungsteam MA- und FK-Gruppe Mitwirkung Projektleitung : Konzeption/ operatives Projektgeschäft/ Ergebnisverantwortung Projektteam : Realisierung von Arbeitspaketen, Konzeption/ Planung Beratungsteam : Unterstützung, Information, Input-Geber Institut (Technik) : Technik, Reports, Fragebogen-Input PROJEKTORGA Ext. Institut (Technik)
  4. 4. <ul><li>Voraussetzungen: </li></ul><ul><li>Gemeinsame Ziele und Verständnis im Vorstand </li></ul><ul><li>Klarheit über Konsequenzen der Mitarbeiterbefragung </li></ul><ul><li>Verlässlichkeit und Dauerhaftigkeit der Befragung </li></ul><ul><li>Konsequenter Umsetzungsprozess </li></ul><ul><li>Offenheit aller Ergebnisse </li></ul><ul><li>Anonymisierung höchste Bedeutung </li></ul><ul><li>Ziele: </li></ul><ul><li>Klarheit über Mitarbeitermeinungen/ Monitoring </li></ul><ul><li>Einleitung von Veränderungen auf Basis der Ergebnisse / Steuerungs“tool“ </li></ul><ul><li>Commitment als messbares Unternehmensziel </li></ul>BASIS
  5. 5. <ul><li>ZIELKONKRETISIERUNG </li></ul><ul><li>Für Erreichung aussagekräftiger und akzeptierter Ergebnisse wird eine Rücklaufquote von mindestens 80% angestrebt. </li></ul><ul><li>Es werden Datensätze ermittelt/ kommuniziert, die bis zu Personengruppen von 6 Personen runter zu brechen sind. </li></ul><ul><li>Die Anonymisierung der Daten ist sichergestellt. Keine Reanonymisierungsmöglichkeit von Datensätzen. </li></ul><ul><li>Der Umsetzungsprozess ist 4 Monate nach der Ergebnisinfo abgeschlossen. </li></ul>Fragebogen <ul><li>nicht veränderbar </li></ul><ul><li>Optimierungsfelder identifizieren </li></ul><ul><li>Themenkomplexe z.B. Führung, Unternehmenseinstellung, Vorstandsbewertung, Zufriedenheit etc. </li></ul>Allgemeiner Teil Jährliche Ergänzungen <ul><li>Aktuelle Themen </li></ul><ul><li>10-15 Fragen </li></ul><ul><li>Z.B. Leitbild, Strategie </li></ul>Ableitung eines Commitment- Faktors
  6. 6. ABLAUFSCHEMA 4. Analyse und Reporting 1. Konzeption und Zielsetzung 2. Fragebogenerstellung 3. Vorbereitung & Durchführung der Befragung 5. Kommunikation & Massnahmen-Umsetzung 6. Controlling 1 Monat 3 Monate 10 Tage Projektarbeit, internes-Know-How Workshops Fragendatenbank Orga, Doku, Technik, Kommunikationskonzept Individualisierte Reports Individualisierte Präsentationen Umsetzungsmonitoring 4 Monate
  7. 7. Befragungsdesign SCREENSHOT
  8. 8. <ul><li>Führung, z.B. Zielvereinbarung, Feedback-Kultur, Förderung etc. </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit, z.B. Teamarbeit, Vertrauen, Leistung etc. </li></ul><ul><li>Service-/ Kundenorientierung, z.B. Servicegrundsätze etc. </li></ul><ul><li>Werte, z.B. Ernsthaftigkeit, Wandlungsbereitschaft etc. </li></ul><ul><li>Prozesse, z.B. Arbeitsabläufe, Optimierungen, Zuständigkeit etc. </li></ul><ul><li>Unternehmens-Strategie, z.B. Akzeptanz, Bekanntheit etc. </li></ul><ul><li>Unternehmensverbundenheit, z.B. Vertrauen in Zukunft, Bindung etc. </li></ul><ul><li>Information, z.B. Infozugang etc. </li></ul><ul><li>Eigene Arbeit, z.B. Einsatz, Arbeitsplatz, Arbeitsbelastung etc. </li></ul>THEMENKOMPLEXE
  9. 9. <ul><li>Über 100 Analyse-Möglichkeiten (Auswahl) </li></ul><ul><li>Spezifisches Reporting nach Vorgabe </li></ul><ul><li>Reports 10 Tage nach Abschluss der Umfrage </li></ul><ul><li>Persönliche Reports für alle definierte Einheiten (Schlüsselergebnisse / detaillierter Anhang) </li></ul><ul><li>Vorbereitete PowerPoint-Präsentation für jede Einheit erlaubt eine rasche stufengerechte Kommunikation </li></ul>Detailliertes Reporting ist die Basis für konsequente Kommunikation und Implementierung der Ergebnisse REPORTING
  10. 10. UMSETZUNGSPROZESS Zustand anerkennen Probleme benennen/ Stärken feiern Auswertung der Fakten/ Ergebnisse Umsetzung Verbesserung der Situation Maßnahmen priorisieren (2-3) Konkrete Ziele setzen Überprüfung Monitoring Gründe verstehen Wechselwirkungen aufzeigen Auftauen/ Akzeptanz Veränderung/ Gestaltung <ul><li>Ergebnisse anerkennen </li></ul><ul><li>Transparente Darstellung / keine Schuldsuche </li></ul><ul><li>Effekte: Diskussion über Auswirkung der Ergebnisse </li></ul><ul><li>Nicht nur Fokus auf die negative Seite </li></ul><ul><li>Ursachenanalyse: „Warum läuft es bei uns so?“ </li></ul><ul><li>Wandel/ Veränderung: Was tun? Wo setzen wir Schwerpunkte ? </li></ul><ul><li>Messbare Ziele definieren </li></ul>Sicherung/ Fortführung
  11. 11. MÖGLICHE B 2 – LEISTUNGEN IN IHREM PROJEKT <ul><li>Projektleitung </li></ul><ul><li>Realisierung von Teilprozessen und/ oder Gesamtleitung </li></ul><ul><li>Projektberatung (kontinuierlich/ Einzeltermin) </li></ul><ul><li>Beratung der internen Projektleitung und/ oder Auftraggebers </li></ul><ul><li>Begleitung der Projektleitung </li></ul><ul><li> Moderation von Projektteam-Workshops / Expertenberatung </li></ul><ul><li>Beratung von Gremien </li></ul><ul><li>Begleitung von Unternehmensgremien (z.B. Betriebsrat) während einer Befragung </li></ul>

×