SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 24
Downloaden Sie, um offline zu lesen
„Die Schiene damals,
heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland"
Stand: Juni 2014
Organigramm der Gruppe (nach Geschäftsbereichen)
www.desag-holding.de
Infrastruktur
www.regioinfra.de
Regio Infra Gesellschaft mbH & Co.KG
•  Bündelung von Infrastrukturkompetenzen in Brandenburg und
Mecklenburg-Vorpommern
•  Betrieb & Instandhaltung von 330 Km
eigener Infrastruktur
•  Wartung &Betrieb von Bahnhöfen /
Haltepunkten
•  Infrastruktur-Projektmanagement für Dritte
•  Bereitstellung freier, einfacher und
unbeschränkter Zutritt zur Infrastruktur
Infrastruktur
www.regioinfra.de
Regio Infra Gesellschaft mbH & Co.KG
•  Bündelung von Infrastrukturkompetenzen in Brandenburg und
Mecklenburg-Vorpommern
•  Betrieb & Instandhaltung von 330 Km
eigener Infrastruktur
•  Wartung &Betrieb von Bahnhöfen /
Haltepunkten
•  Infrastruktur-Projektmanagement für Dritte
•  Bereitstellung freier, einfacher und
unbeschränkter Zutritt zur Infrastruktur
330 km Strecke
44 Haltepunkte
6 Ladestellen
Infrastruktur
www.regio-infra.de
Infrastruktur
www.regio-infra.de
Infrastruktur
www.regio-infra.de
Infrastruktur
www.regio-infra.de
Infrastruktur
www.regio-infra.de
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
Entstehung und Bau der Schiene vs. Entwicklung Regionen
•  1835 erste deutsche Eisenbahn von Nürnberg-Fürth / 6 km
•  1838 erste Fernbahn von Leipzig-Dresden / 26 km
•  1845 sprunghaftes Wachstum auf 3.280 km
•  1860 ca. 11.633 km
•  1870 ca. 19.575 km
•  1850 beginn der industriellen Revolution
•  Eisenbahnbau und Schwerindustrie sind Hauptträger der
Entwicklung
•  Der entscheidende Impuls geht von der Eisenbahn aus
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
•  1880 Fertigstellung von rund 30.000 Km, Höhepunkt der
verkehrstechnischen Revolution
•  1880-1920 die einzelnen Bahngesellschaften wurden harmonisiert
•  1912 sind ca. 57.000 km Strecke im Betrieb
•  1920-1945 Übergang von Universalverkehrsmittel Bahn zu einem
Verkehrssystem im Wettbewerb mit Individualverkehr, Schifffahrt,
Luftverkehr
•  1945-1985 Das Ende 2. Weltkrieges führte zur einer völligen
Veränderung der Verkehrsströme und der Aufteilung der Bahnnetzes
•  Polnische Staatsbahn, Deutsche Reichsbahn (DDR), Deutsche Bundesbahn (BRD)
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
•  1871-1914 versechsfachte sich Deutschland industrielle Produktion
die Ausfuhren vervierfachten sich
•  1914 ist Deutschland die größte Industrienation Europas
•  Für die Entwicklung der Industrie von entscheidender Bedeutung
war die enorme Erhöhung von Transportkapazität und -
geschwindigkeit bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten durch die
Eisenbahn
•  Die Eisenbahn ist Motor des Wirtschaftswachstums
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
•  1879 Werner von Siemens stellt erste E-Lok vor
•  1899 Tests für elektrischen Bahnbetrieb mit hohen
Geschwindigkeiten
•  1903 Versuche mit Geschwindigkeiten über 200 km/h
•  1904 erste E-Lok wir in den regulären Bahnbetrieb genommen
•  1963 ca. 5.000 km elektr. Strecken
•  1977 stellt die Bundesbahn die Betrieb mit Dampfloks ein
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
•  seit den 1950er Jahren ist die Bahn von einem steten
wirtschaftlichen Niedergang geprägt
•  immer stärker werdende Konkurrenz des Kraftverkehrs sowie die
jahrzehntelange politische Vernachlässigung der Eisenbahn als
Verkehrsträger führten zu einem zunehmenden Verlust an
Marktanteilen beim Personen- und Güterverkehr
•  1993 macht die Bahn 15,5 Mrd. Verlust als Staatsunternehmen
•  1994 Bahnreform tritt in Kraft, die Deutsche Bahn AG als
privatrechtliche Eisenbahngesellschaft wird gegründet
•  1994 Möglichkeiten für private Eisenbahnunternehmen am Markt
entstehen
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
•  Anteil der Eisenbahn an der Verkehrsleistung fiel zwischen 1950 und
1990
•  im Güterverkehr von 56 auf 21 Prozent,
•  im Personenverkehr von 36 auf 6 Prozent
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
www.regioinfra.de
Entwicklung 2010-2050
Thesen:
„Die Bahn das Rückrad der Wirtschaft“
„Die Bahn ist heute noch ein effizientes Verkehrs- und Transportmittel“
„Elektrifizierte Eisenbahn, keine Energiewende und Verkehrswende“
Kennzahlen Autobahnmaut vs. Trassenutzungsgebühr (DB Netz)
Maut Straße
•  0,141 bis 0,288/ km je nach Schadstoffklasse und Achszahl
Trassengebühr Schiene
•  1,99/ km bis 8,76/ km je Streckenklasse (Geschwindigkeit)
Bei 2.000 to Transportmenge macht das beim LKW (25 to) = Maut von
12 €/km
FAZIT:
–  Maut wird weiter steigen!
–  Maut wird auf auf alle Bundestraßen erweitert!
–  Bedeutung der Schiene als alternativer
Verkehrsweg immer gefragter!
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
Kennzahl
Energiekosten Lokomotiven
- 63 %
Diesellok 8 €/ km E-Lok 3 €/km
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
Bespiel Kreide-Gips-Shuttle Rügen – Peitz (Lausitz)
-  1.800 to Ladung im Ganzzug
-  1 Zug mit 32 Waggons = 66 x 40t-LKW Muldensattelzügen
-  ca. 800 km Umlauf Straße und Schiene
-  gleiche Transportzeiten
Vergleichsrechnung Schiene Strom Schiene Diesel Straße
ein kompletter Umlauf
E-Lok mit 32
Waggons
Diesellok mit 32
Waggons 66x 40t Sattelzüge
Trassekosten/
Mautkosten 2.210 € 2.210 € 7.423 €
Energiekosten 2.425 € 6.467 € 24.811 €
Personalkosten pro Tour 400 € 400 € 5.979 €
Gesamtkosten ohne
Investitionen 5.036 € 9.078 € 38.213 €
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
LKW 40t-Fahrten im Jahr 24.000
LKW 40t-Fahrten am Tag 66
Güterverkehr 2008-2009 im Netz der RIG
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“
„Die Schiene damals, heute und in der Zukunft,
wo steht Deutschland“

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"

2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
Forum Velden
 
Heiner Monheim: Urbane Seilbahnsysteme
Heiner Monheim: Urbane SeilbahnsystemeHeiner Monheim: Urbane Seilbahnsysteme
Heiner Monheim: Urbane Seilbahnsysteme
ZukunftMobilitaet
 
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
metropolsolar
 
221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...
221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...
221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...
JavierLopezDonoso
 

Ähnlich wie Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland" (20)

2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
2009. Michael Angerer. Transitland Bulgarien. CEE-Wirtschaftsforum 2009. Foru...
 
DerMobilitätskonzern.pdf
DerMobilitätskonzern.pdfDerMobilitätskonzern.pdf
DerMobilitätskonzern.pdf
 
Die Zukunft der Mobilität - Attraktion und Wandel
Die Zukunft der Mobilität - Attraktion und WandelDie Zukunft der Mobilität - Attraktion und Wandel
Die Zukunft der Mobilität - Attraktion und Wandel
 
download (1).pptx
download (1).pptxdownload (1).pptx
download (1).pptx
 
Heiner Monheim: Urbane Seilbahnsysteme
Heiner Monheim: Urbane SeilbahnsystemeHeiner Monheim: Urbane Seilbahnsysteme
Heiner Monheim: Urbane Seilbahnsysteme
 
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Schulze - Forum 10 - Mobilität - VOLLER ENERGIE 2013
 
Verkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWGVerkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWG
 
Die Strassenbahn
Die StrassenbahnDie Strassenbahn
Die Strassenbahn
 
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
Mehr als ein neuer Antrieb: Chancen und Grenzen für klimafreundliche Mobilitä...
 
Slideshow Tubemail
Slideshow TubemailSlideshow Tubemail
Slideshow Tubemail
 
Behm_Herne_NeMo_akt.pptx
Behm_Herne_NeMo_akt.pptxBehm_Herne_NeMo_akt.pptx
Behm_Herne_NeMo_akt.pptx
 
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor MittelrheinKonzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
Konzept aus Berlin: Alternative für Eisenbahnkorridor Mittelrhein
 
221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...
221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...
221017_Anlage_3_zu_PM_SteFanS-Gutachten_-_Einsatz_alternativer_Antriebe_im_Sc...
 
092 098 austria_ossberger_ua_fa
092 098 austria_ossberger_ua_fa092 098 austria_ossberger_ua_fa
092 098 austria_ossberger_ua_fa
 
2017.02.02 Vorstellung Verbund und Daten
2017.02.02 Vorstellung Verbund und Daten2017.02.02 Vorstellung Verbund und Daten
2017.02.02 Vorstellung Verbund und Daten
 
HybridbusflottefürStadtwerkeMünster.pdf
HybridbusflottefürStadtwerkeMünster.pdfHybridbusflottefürStadtwerkeMünster.pdf
HybridbusflottefürStadtwerkeMünster.pdf
 
Projekt BB
Projekt BBProjekt BB
Projekt BB
 
Behm_Herne_NeMo.pptx
Behm_Herne_NeMo.pptxBehm_Herne_NeMo.pptx
Behm_Herne_NeMo.pptx
 
Krottenbachstraße: Sichere und gesunde Mobilität für alle
Krottenbachstraße: Sichere und gesunde Mobilität für alleKrottenbachstraße: Sichere und gesunde Mobilität für alle
Krottenbachstraße: Sichere und gesunde Mobilität für alle
 
Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013
Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013
Fernbus als Chance für Nordhessen IHK Arbeitskreis kassel 11 6 2013
 

Mehr von GEOkomm e.V.

Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“ Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
GEOkomm e.V.
 
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
GEOkomm e.V.
 

Mehr von GEOkomm e.V. (19)

Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, VermittlungCopernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
 
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
 
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
 
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
 
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
 
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
 
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
 
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
 
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
 
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
 
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
 
Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung"
Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung"Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung"
Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung"
 
Ralf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
Ralf Behrens - "Kommunales KanalmanagementRalf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
Ralf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
 
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“ Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
 
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
 
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“ Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
 
Carsten Hansen - "Grundlagen der Infrastrukturfinanzierung sind unsicher“
Carsten Hansen - "Grundlagen der Infrastrukturfinanzierung sind unsicher“Carsten Hansen - "Grundlagen der Infrastrukturfinanzierung sind unsicher“
Carsten Hansen - "Grundlagen der Infrastrukturfinanzierung sind unsicher“
 
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
 
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
 

Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"

  • 1. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland" Stand: Juni 2014
  • 2. Organigramm der Gruppe (nach Geschäftsbereichen) www.desag-holding.de
  • 3. Infrastruktur www.regioinfra.de Regio Infra Gesellschaft mbH & Co.KG •  Bündelung von Infrastrukturkompetenzen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern •  Betrieb & Instandhaltung von 330 Km eigener Infrastruktur •  Wartung &Betrieb von Bahnhöfen / Haltepunkten •  Infrastruktur-Projektmanagement für Dritte •  Bereitstellung freier, einfacher und unbeschränkter Zutritt zur Infrastruktur
  • 4. Infrastruktur www.regioinfra.de Regio Infra Gesellschaft mbH & Co.KG •  Bündelung von Infrastrukturkompetenzen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern •  Betrieb & Instandhaltung von 330 Km eigener Infrastruktur •  Wartung &Betrieb von Bahnhöfen / Haltepunkten •  Infrastruktur-Projektmanagement für Dritte •  Bereitstellung freier, einfacher und unbeschränkter Zutritt zur Infrastruktur
  • 5. 330 km Strecke 44 Haltepunkte 6 Ladestellen
  • 11. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de Entstehung und Bau der Schiene vs. Entwicklung Regionen •  1835 erste deutsche Eisenbahn von Nürnberg-Fürth / 6 km •  1838 erste Fernbahn von Leipzig-Dresden / 26 km •  1845 sprunghaftes Wachstum auf 3.280 km •  1860 ca. 11.633 km •  1870 ca. 19.575 km •  1850 beginn der industriellen Revolution •  Eisenbahnbau und Schwerindustrie sind Hauptträger der Entwicklung •  Der entscheidende Impuls geht von der Eisenbahn aus
  • 12. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de •  1880 Fertigstellung von rund 30.000 Km, Höhepunkt der verkehrstechnischen Revolution •  1880-1920 die einzelnen Bahngesellschaften wurden harmonisiert •  1912 sind ca. 57.000 km Strecke im Betrieb •  1920-1945 Übergang von Universalverkehrsmittel Bahn zu einem Verkehrssystem im Wettbewerb mit Individualverkehr, Schifffahrt, Luftverkehr •  1945-1985 Das Ende 2. Weltkrieges führte zur einer völligen Veränderung der Verkehrsströme und der Aufteilung der Bahnnetzes •  Polnische Staatsbahn, Deutsche Reichsbahn (DDR), Deutsche Bundesbahn (BRD)
  • 13. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de •  1871-1914 versechsfachte sich Deutschland industrielle Produktion die Ausfuhren vervierfachten sich •  1914 ist Deutschland die größte Industrienation Europas •  Für die Entwicklung der Industrie von entscheidender Bedeutung war die enorme Erhöhung von Transportkapazität und - geschwindigkeit bei gleichzeitiger Reduzierung der Kosten durch die Eisenbahn •  Die Eisenbahn ist Motor des Wirtschaftswachstums
  • 14. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de •  1879 Werner von Siemens stellt erste E-Lok vor •  1899 Tests für elektrischen Bahnbetrieb mit hohen Geschwindigkeiten •  1903 Versuche mit Geschwindigkeiten über 200 km/h •  1904 erste E-Lok wir in den regulären Bahnbetrieb genommen •  1963 ca. 5.000 km elektr. Strecken •  1977 stellt die Bundesbahn die Betrieb mit Dampfloks ein
  • 15. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de
  • 16. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de •  seit den 1950er Jahren ist die Bahn von einem steten wirtschaftlichen Niedergang geprägt •  immer stärker werdende Konkurrenz des Kraftverkehrs sowie die jahrzehntelange politische Vernachlässigung der Eisenbahn als Verkehrsträger führten zu einem zunehmenden Verlust an Marktanteilen beim Personen- und Güterverkehr •  1993 macht die Bahn 15,5 Mrd. Verlust als Staatsunternehmen •  1994 Bahnreform tritt in Kraft, die Deutsche Bahn AG als privatrechtliche Eisenbahngesellschaft wird gegründet •  1994 Möglichkeiten für private Eisenbahnunternehmen am Markt entstehen
  • 17. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de •  Anteil der Eisenbahn an der Verkehrsleistung fiel zwischen 1950 und 1990 •  im Güterverkehr von 56 auf 21 Prozent, •  im Personenverkehr von 36 auf 6 Prozent
  • 18. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“ www.regioinfra.de Entwicklung 2010-2050 Thesen: „Die Bahn das Rückrad der Wirtschaft“ „Die Bahn ist heute noch ein effizientes Verkehrs- und Transportmittel“ „Elektrifizierte Eisenbahn, keine Energiewende und Verkehrswende“
  • 19. Kennzahlen Autobahnmaut vs. Trassenutzungsgebühr (DB Netz) Maut Straße •  0,141 bis 0,288/ km je nach Schadstoffklasse und Achszahl Trassengebühr Schiene •  1,99/ km bis 8,76/ km je Streckenklasse (Geschwindigkeit) Bei 2.000 to Transportmenge macht das beim LKW (25 to) = Maut von 12 €/km FAZIT: –  Maut wird weiter steigen! –  Maut wird auf auf alle Bundestraßen erweitert! –  Bedeutung der Schiene als alternativer Verkehrsweg immer gefragter! „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“
  • 20. Kennzahl Energiekosten Lokomotiven - 63 % Diesellok 8 €/ km E-Lok 3 €/km „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“
  • 21. Bespiel Kreide-Gips-Shuttle Rügen – Peitz (Lausitz) -  1.800 to Ladung im Ganzzug -  1 Zug mit 32 Waggons = 66 x 40t-LKW Muldensattelzügen -  ca. 800 km Umlauf Straße und Schiene -  gleiche Transportzeiten Vergleichsrechnung Schiene Strom Schiene Diesel Straße ein kompletter Umlauf E-Lok mit 32 Waggons Diesellok mit 32 Waggons 66x 40t Sattelzüge Trassekosten/ Mautkosten 2.210 € 2.210 € 7.423 € Energiekosten 2.425 € 6.467 € 24.811 € Personalkosten pro Tour 400 € 400 € 5.979 € Gesamtkosten ohne Investitionen 5.036 € 9.078 € 38.213 € „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“
  • 22. LKW 40t-Fahrten im Jahr 24.000 LKW 40t-Fahrten am Tag 66 Güterverkehr 2008-2009 im Netz der RIG „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“
  • 23. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“
  • 24. „Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland“