SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG
Vorteile einer systematischen
Straßenerhaltungsplanung
Referent: Dipl.-Ing. (FH) Joachim Hamann
Potsdamer InfrastrukturForum
Innovative IT-Lösungen für das Management
moderner Infrastrukturen
Donnerstag, 12. Juni 2014
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 2
Wie sieht unser Straßennetz aus?
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 3
Mehr Details?
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 4
• Verkehrssicherheit
• Befahrbarkeit
• Leistungsfähigkeit
• Substanz-/Werterhaltung
• Stadtbild
• Umweltverträglichkeit
• Einfluss auf Dritte
Ziele der Straßenunterhaltung
X
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 5
Statistik: Kommunales Straßennetz
© 2011 ADAC Städtewettbewerb
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 6
Brandenburgisches Straßengesetz § 9:
(1) Die Straßenbaulast umfasst alle mit dem Bau und der Unterhaltung der
Straßen zusammenhängenden Aufgaben. Die Träger der Straßenbaulast haben
nach ihrer Leistungsfähigkeit die Straßen in einem den regelmäßigen
Verkehrsbedürfnissen genügenden Zustand zu bauen, zu unterhalten, zu
erweitern, umzugestalten oder sonst zu verbessern. Dabei sind die allgemein
anerkannten Regeln der Technik, die Belange des Fußgänger-, Rad- und
Behindertenverkehrs, des öffentlichen Personennahverkehrs, des
Wirtschaftsverkehrs, des Umweltschutzes und der Stadtentwicklung sowie
insbesondere der Schutz von Leben und Gesundheit der Menschen, auch bei
Bundesfernstraßen, angemessen zu berücksichtigen. Den Anforderungen und
Bedürfnissen von Frauen und Männern jeden Alters ist beim Bau und der
Unterhaltung von Straßen Rechnung zu tragen. Zur Straßenbaulast gehören
nicht die Beleuchtung, die Reinigung, das Schneeräumen und das Streuen bei
Schnee- und Eisglätte.
Der öffentliche Auftrag
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 7
Kassenbericht: Ja – Zustandsbericht?
(Stand vom XX.YY.2013)
Straßenzustandsbericht
Gemeinde Blankenfelde-Mahlow
Bau- und Ordnungsamt
Karl-Marx-Straße 4
15827 Blankenfelde-Mahlow
Vorbemerkungen
Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow beabsichtigt ein
systematisches Straßenerhaltungsmanagement aufzubauen. Dafür
ist zunächst eine flächendeckende Zustandserfassung des
kommunalen Straßennetzes durchzuführen. Die Gesamtlänge des
zu erfassenden Straßennetzes beträgt ca. 170 km, davon ca. 10 km
klassifizierte Straßen. Forst- und Wirtschaftswege sollen nicht
erfasst werden.
Als Softwaresystem wird eine Straßeninformationsbank
ARCHIKART in Verbindung mit dem Geo-Informationssystem
KAIGOS eingesetzt. Für diese Softwaresysteme sollen die zu
erfassenden Daten der Tiefbauverwaltung zur Verfügung stehen.
Datengrundlagen
Für die Projektbearbeitung liegen ein vollständiges
Straßenschlüsselverzeichnis, ein räumlicher Erfassungsplan und
alle erforderlichen Geometrieinformationen vor. Des Weiteren
sind Luftbilder mit einer Bodenauflösung von 10 cm für das
gesamte Stadtgebiet aus dem Jahr 2008 vorhanden.
Aufgabenstellung
Die zu erbringende Dienstleistung ist in mehrere Teilaufgaben
gegliedert:
• Übernahme der Basisdaten
• Bildbefahrung des innerörtlichen Straßennetzes
• Zustandserfassung der Straßenverkehrsflächen aus Bildern
• Zustandserfassung der Straßenverkehrsflächen aus Begehung
• Empfehlungen für weitergehende Untersuchungen
• Übergabe der Ergebnisdaten
• Datenprüfungen
• Projekt- und Datenmanagement
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 8
Qualitative Aussagen zum Zustand
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 9
Straßenzustandskarte (Flächen)
Detaillierte Darstellungen und Auswertungen möglich
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 10
Wie entwickelt sich das Straßennetz?
Entwicklung des Gesamtwertes ohne nachhaltige ErhaltungsmaßnahmenEntwicklung des Gesamtwertes mit nachhaltigen Erhaltungsmaßnahmen
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 11
Zielart:
Substanz- und
Gebrauchswerterhaltung Qualitätsverbesserung
(= Erhaltung im engeren Sinne)
Maßnahmen
-art:
Bauliche
Unterhaltung
Instand-
setzung
Erneuerung
Substanzverbesserung Beseitigung von
Unfallschwer-
punkten Verbesserung
der
Umfeldqualität
Umgestaltung
des Straßen-
raumesVerstärkung
Umbau nicht
anforderungs-
gerechter
Befestigungen
bilanzielle
Bedeutung:
laufende Kosten abzuschreibende Investitionen
Straßen-
kontrolle
Erhaltungsmanagement Projektmanagement
Erhaltungssystematik
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 12
Investitionen mit KAG-Beiträgen
Kommunalabgabengesetz für das Land Brandenburg (KAG)
§ 8 Beiträge
(1) Die Gemeinden und Gemeindeverbände können Beiträge (Straßenbaubeiträge)
erheben. Bei den dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wegen und
Plätzen sollen Beiträge erhoben werden. Satz 2 gilt nicht für den Fall, dass der
Beitragspflichtige mindestens den rechnerisch auf das Grundstück entfallenden
Anteil an dem nach Absatz 4 Satz 1 bis 6 ermittelten Aufwand auf der Grundlage
einer vertraglichen Vereinbarung trägt.
(2) Beiträge sind Geldleistungen, die dem Ersatz des Aufwands für die Herstellung,
Anschaffung, Erweiterung, Erneuerung und Verbesserung öffentlicher
Einrichtungen und Anlagen im Sinne des § 4 Abs. 2 oder Teilen davon, jedoch ohne
die laufende Unterhaltung und Instandsetzung, dienen. Sie werden von den
Grundstückseigentümern als Gegenleistung dafür erhoben, dass ihnen durch die
Möglichkeit der Inanspruchnahme der Einrichtungen und Anlagen wirtschaftliche
Vorteile geboten werden. …
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 13
Entspannung der kommunalen Finanzlage reicht nicht für Abbau des Investitionsstaus in Kommunen
Deutsches Institut für Urbanistik: Medieninformation vom 11. April 2012
Finanzschwache Kommunen können keine ausreichenden Zukunftsinvestitionen tätigen
Zwei von drei Kommunen erwarten keine maßgebliche Verbesserung des Investitionsrückstands innerhalb der
nächsten fünf Jahre | Rückstände bestehen insbesondere im Bildungs- und Verkehrsbereich | Finanzschwache
Kommunen können keine ausreichenden Zukunftsinvestitionen tätigen
Berlin. Deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise melden einen Investitionsrückstand von knapp 100 Milliarden
Euro. Drei Viertel der Städte und Gemeinden und über die Hälfte der Landkreise nehmen an, dass sich dieser in den
nächsten fünf Jahren nicht wesentlich verringern wird. … Ni ht wenige Kommunen werden vom Zug hin zu einer
nachhaltigen Entwicklung abgehängt, wenn sich ihre Finanzsituation nicht maßgeblich ändert. Bevölkerungsverluste,
überproportional steigende Sozialausgaben und die fehlende Möglichkeit, Zukunftsinvestitionen tätigen zu können,
führen zu einer sich selbst verstärkenden Abwärtsspirale. Wie schon im Jahr 2010 konnte auch im Jahr 2011 ein Drittel
der Kommunen keinen Haushaltsausgleich erreichen. Rund 30 Prozent der Kommunen gaben an, dass sie für 2012 von
einem weiteren Ansteigen der Kassenkredite ausgehen, die eigentlich nicht zur Finanzierung von langfristigen
Investitionen gedacht sind.
Der kommunale Investitionsrückstand bei der Kinderbetreuung und bei den Schulen (Kommunen insgesamt 27
Milliarden Euro), sowie bei den Straßen und der Verkehrsinfrastruktur (insgesamt 25 Milliarden Euro) wird vor allem
bei den stark schuldenbelasteten Großstädten und bei den finanzschwachen Städten und Gemeinden vermutlich noch
zunehmen. Wenn, so Dr. Busso Grabow, Leiter des Bereichs Wirtschaft und Finanzen im Difu, „dies it ei e Verzi ht
auf notwendige Zukunftsinvestitionen verbunden ist – auch im Zusammenhang mit der Energiewende – dann muss
a ei e tstehe des ‚ko u ales Ar e haus‘ efür hte .“ S hließli h werde i de ä hste Jahre die
S hulde re se der Lä der, Vers härfu ge der Situatio auf de Markt für Ko u alkredite „Basel III“ u d
wachsende Pensionslasten die Situation voraussichtlich noch verschärfen. Insbesondere gilt dies für die ostdeutschen
Kommunen, die zusätzlich durch zurückgehende EU-Fördermittel und das Auslaufen des Solidarpakts betroffen sind.
Aktuelle Finanzlage
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 14
Straßenkontrolle: Fahrbahn
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 15
Verkehrssicherheit erhalten
Die Verkehrssicherungsspflicht ist die Minimalforderung an die Straßen-
verwaltung.
Eine regelmäßige Kontrolle in Abhängigkeit der verkehrlichen Bedeutung der
jeweiligen Verkehrsanlage ist auf punktuelle Schäden ausgerichtet. Vorgaben für
die Art und Weise, die Dokumentation und die Kontrollzyklen gibt es nicht.
Da es um die unmittelbare Gefahrenabwehr geht, sind die zu treffenden
Maßnahmen in der Regel kurzfristig zu realisieren und nicht auf Nachhaltigkeit
ausgelegt.
Hierzu sind insbesondere die Vorgaben der Versicherer (z.B. KSA) zu beachten.
Dies erfordert vor allem eine vernünftige Systematik bei der Straßenkontrolle und
eine ausreichende Dokumentation der Schadensaufnahme und der getroffenen
Verkehrssicherungsmaßnahmen.
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 16
Straßenzustandserfassung
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 17
Straßenbestand erhalten
Eine Zustandserfassung und –analyse der Straßenverkehrsanlagen ist die
Grundlage für die Straßenerhaltungsplanung.
Eine regelmäßige Zustandsbewertung ist sinnvoll und wichtig, auch wenn die
Zyklen im Vergleich zur Straßenkontrolle wesentlich größer sein können. Nur so
lassen sich Entwicklungen erkennen und realistische Planungen entwickeln.
Der Fokus bei der Zustandserfassung ist auf die gesamte Verkehrsfläche gerichtet
und zielt zumindest auf mittel- bzw. langfristige Maßnahmen zum Substanz- bzw.
Werterhalt der Verkehrsinfrastruktur.
Weitere Ziele wie Qualitätsverbesserung, Erhöhung der Verkehrssicherheit u.ä.
können hinzukommen.
Zustandserfassungen sollten alle 4-5 Jahre durchgeführt werden.
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 18
Wie gehen wir mit den Straßen um?
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 19
Kosten unterschiedlicher Strategien
Merkblatt
über den
Finanzbedarf der Straßenerhaltung
in den Gemeinden
Ausgabe 2004, FGSV
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 20
Wie soll proaktiv gehandelt werden?
Entwicklung des Gesamtwertes ohne nachhaltige ErhaltungsmaßnahmenEntwicklung des Gesamtwertes mit nachhaltigen Erhaltungsmaßnahmen
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 21
Beispiel: Sanierungsvariante 1
Sanierung für Straßen mit GW > 4,0:
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 22
Beispiel: Sanierungsvariante 2
Sanierung für Straßen mit GW > 4,5:
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 23
Datenaufbereitung für die Investitionsplanung
Mittelwert über 10 Jahre
Sanierungsszenario
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 24
Nachhaltigkeit bei Maßnahmen
-1.50
-1.00
-0.50
0.00
0.50
1.00
2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
VeränderungdesStraßenzustandes
Erhaltungsstrategien bei gleichem Budget
Nullvariante
passiv
optimiert
Der Profi für kosteneffiziente
STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 25
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Eu Förderregion Biblis
Eu Förderregion BiblisEu Förderregion Biblis
Eu Förderregion Biblis
erhard renz
 
Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz
Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz
Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz Igor Brusic
 
333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf
333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf
333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Kostenfalle Flugplatz
Kostenfalle Flugplatz Kostenfalle Flugplatz
Kostenfalle Flugplatz
Hartmut Beil
 
Public Private Partnerships
Public Private PartnershipsPublic Private Partnerships
Public Private Partnerships
Dr. Oliver Massmann
 
Verkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWGVerkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWG
kulturkreis
 

Was ist angesagt? (6)

Eu Förderregion Biblis
Eu Förderregion BiblisEu Förderregion Biblis
Eu Förderregion Biblis
 
Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz
Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz
Osterholz-Schambock 2014 3. Kommunaler Marktplatz
 
333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf
333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf
333_Gewerbeflächenkonzept_2011.pdf
 
Kostenfalle Flugplatz
Kostenfalle Flugplatz Kostenfalle Flugplatz
Kostenfalle Flugplatz
 
Public Private Partnerships
Public Private PartnershipsPublic Private Partnerships
Public Private Partnerships
 
Verkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWGVerkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWG
 

Andere mochten auch

fondo emprendedor
fondo emprendedorfondo emprendedor
fondo emprendedor
iza01acosta
 
Levon教學 01 產品分類
Levon教學 01 產品分類Levon教學 01 產品分類
Levon教學 01 產品分類
Shawn Chiu
 
El tamaño de las personas
El tamaño de las personasEl tamaño de las personas
El tamaño de las personas
ArmoniayPlenitud
 
Guzmán-2, Cardenas
Guzmán-2, CardenasGuzmán-2, Cardenas
Guzmán-2, Cardenas
tefadianis
 
340project Final
340project Final340project Final
340project Final
Clayton Jeanette
 
Don_Bate_Reference_pg3
Don_Bate_Reference_pg3Don_Bate_Reference_pg3
Don_Bate_Reference_pg3Donald Bate
 
Product Quality Analysis based on online Reviews
Product Quality Analysis based on online ReviewsProduct Quality Analysis based on online Reviews
Product Quality Analysis based on online Reviews
IJSRD
 
Software Libre
Software LibreSoftware Libre
Software Libre
Luis Peniche
 
CommsDay
CommsDayCommsDay
CommsDay
Ben Livson
 
Esbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación Multiimodal
Esbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación MultiimodalEsbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación Multiimodal
Esbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación Multiimodal
Rodolfo Calderón Vivar
 
CustomerAcquisitionCertificate
CustomerAcquisitionCertificateCustomerAcquisitionCertificate
CustomerAcquisitionCertificate
Michael Toney
 
Technology project manager
Technology project managerTechnology project manager
Technology project manager
Rena Cummings MSPM, MSTM
 
Dropsuite Datasheet for DSE Server Backup
Dropsuite Datasheet for DSE Server BackupDropsuite Datasheet for DSE Server Backup
Dropsuite Datasheet for DSE Server Backup
Jon Samsel
 

Andere mochten auch (15)

fondo emprendedor
fondo emprendedorfondo emprendedor
fondo emprendedor
 
Levon教學 01 產品分類
Levon教學 01 產品分類Levon教學 01 產品分類
Levon教學 01 產品分類
 
El tamaño de las personas
El tamaño de las personasEl tamaño de las personas
El tamaño de las personas
 
Ta ch. 10
Ta ch. 10Ta ch. 10
Ta ch. 10
 
Guzmán-2, Cardenas
Guzmán-2, CardenasGuzmán-2, Cardenas
Guzmán-2, Cardenas
 
340project Final
340project Final340project Final
340project Final
 
Don_Bate_Reference_pg3
Don_Bate_Reference_pg3Don_Bate_Reference_pg3
Don_Bate_Reference_pg3
 
Product Quality Analysis based on online Reviews
Product Quality Analysis based on online ReviewsProduct Quality Analysis based on online Reviews
Product Quality Analysis based on online Reviews
 
Software Libre
Software LibreSoftware Libre
Software Libre
 
CommsDay
CommsDayCommsDay
CommsDay
 
Esbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación Multiimodal
Esbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación MultiimodalEsbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación Multiimodal
Esbozos sobre las líneas de acción de un Sistema de Educación Multiimodal
 
CustomerAcquisitionCertificate
CustomerAcquisitionCertificateCustomerAcquisitionCertificate
CustomerAcquisitionCertificate
 
Technology project manager
Technology project managerTechnology project manager
Technology project manager
 
Dropsuite Datasheet for DSE Server Backup
Dropsuite Datasheet for DSE Server BackupDropsuite Datasheet for DSE Server Backup
Dropsuite Datasheet for DSE Server Backup
 
123456 (1)
123456 (1)123456 (1)
123456 (1)
 

Ähnlich wie Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung"

Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und LohrsdorfAusbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und LohrsdorfAnton Simons
 
220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf
220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf
220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Breitband in Hessen
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Stephan Tschierschwitz
 
Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?
Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?
Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?
Roland Richert
 
Kommunen setzen auf E-Mobilität
Kommunen setzen auf E-MobilitätKommunen setzen auf E-Mobilität
Kommunen setzen auf E-Mobilität
EY
 
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in BayernLeitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Stephan Tschierschwitz
 
meldung[1].pdf
meldung[1].pdfmeldung[1].pdf
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Praxistage
 
Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06
Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06
Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06Stiftung Heureka
 
Frankenschnellweg Eltersdorf
Frankenschnellweg EltersdorfFrankenschnellweg Eltersdorf
Frankenschnellweg Eltersdorf
Markus Ganserer
 
Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete UmsetzungsbeispieleSmarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
engineeringzhaw
 
SRB_Regionalwirtschaftliches_Gutachten
SRB_Regionalwirtschaftliches_GutachtenSRB_Regionalwirtschaftliches_Gutachten
SRB_Regionalwirtschaftliches_GutachtenOlaf Malinowski
 
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
 Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
FIWARE
 
Expertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internetExpertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internetmetropolsolar
 
Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)
Agenda Europe 2035
 
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche UnternehmensmobilitätElektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Oeko-Institut
 
Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...
Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...
Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...
Oeko-Institut
 
Broschüre LKW Navigation.pdf
Broschüre LKW Navigation.pdfBroschüre LKW Navigation.pdf
Broschüre LKW Navigation.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wettbewerber report 2013 2014
Wettbewerber report 2013 2014Wettbewerber report 2013 2014
Wettbewerber report 2013 2014
Mladen Zgela
 

Ähnlich wie Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung" (20)

Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und LohrsdorfAusbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
 
220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf
220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf
220-strasse-im-21-jahrhundert.pdf
 
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und PerspektiveDie Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
Die Breitbandstrategie des Bundes: Umsetzungsstand und Perspektive
 
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der ZukunftMobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
Mobilitätswende 2030: vom Linienbus zur öffentlichen Mobilität der Zukunft
 
Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?
Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?
Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?
 
Kommunen setzen auf E-Mobilität
Kommunen setzen auf E-MobilitätKommunen setzen auf E-Mobilität
Kommunen setzen auf E-Mobilität
 
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in BayernLeitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
 
meldung[1].pdf
meldung[1].pdfmeldung[1].pdf
meldung[1].pdf
 
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
Ing. Reiner Reinbrech, MSc, MSc, Ing. Boris Werner (BMVIT)
 
Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06
Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06
Bruendl.Vortrag Berlin.6.03.06
 
Frankenschnellweg Eltersdorf
Frankenschnellweg EltersdorfFrankenschnellweg Eltersdorf
Frankenschnellweg Eltersdorf
 
Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete UmsetzungsbeispieleSmarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
Smarter Cities – konkrete Umsetzungsbeispiele
 
SRB_Regionalwirtschaftliches_Gutachten
SRB_Regionalwirtschaftliches_GutachtenSRB_Regionalwirtschaftliches_Gutachten
SRB_Regionalwirtschaftliches_Gutachten
 
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
 Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
 
Expertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internetExpertenkreisbericht internet
Expertenkreisbericht internet
 
Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)Ing. Boris Werner (BMLRT)
Ing. Boris Werner (BMLRT)
 
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche UnternehmensmobilitätElektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
Elektrische Pkw-Flotten für eine klimafreundliche Unternehmensmobilität
 
Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...
Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...
Renewbility II: Szenario für einen anspruchsvollen Klimaschutzbeitrag des Ver...
 
Broschüre LKW Navigation.pdf
Broschüre LKW Navigation.pdfBroschüre LKW Navigation.pdf
Broschüre LKW Navigation.pdf
 
Wettbewerber report 2013 2014
Wettbewerber report 2013 2014Wettbewerber report 2013 2014
Wettbewerber report 2013 2014
 

Mehr von GEOkomm e.V.

Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, VermittlungCopernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
GEOkomm e.V.
 
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
GEOkomm e.V.
 
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
GEOkomm e.V.
 
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
GEOkomm e.V.
 
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
GEOkomm e.V.
 
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
GEOkomm e.V.
 
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
GEOkomm e.V.
 
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
GEOkomm e.V.
 
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
GEOkomm e.V.
 
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
GEOkomm e.V.
 
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
GEOkomm e.V.
 
Ralf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
Ralf Behrens - "Kommunales KanalmanagementRalf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
Ralf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
GEOkomm e.V.
 
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“ Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“ GEOkomm e.V.
 
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
GEOkomm e.V.
 
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“ Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
GEOkomm e.V.
 
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
GEOkomm e.V.
 
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"GEOkomm e.V.
 
Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"
Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"
Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"GEOkomm e.V.
 

Mehr von GEOkomm e.V. (18)

Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, VermittlungCopernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
Copernicus Relays - Grundlagen, Anwendungen, Vermittlung
 
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
Prof. Dr. Michael Ortgiese "Digitale Landentwicklung - Der Weg vom Labor in d...
 
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
Sirko Hunnius "Open Data - Hype vorbei oder „ready for prime time“?"
 
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
Karin Patenge "DIGITAL TRANSFORMATION DATA DRIVEN BUSINESS Bedeutung und Nutz...
 
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
Wolfram Speer "DIE KOMMUNALWIRTSCHAFT IM KONTEXT DER DIGITALISIERUNG"
 
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
Josephine Paede "Lösungsansätze für digitale Mobilität im öffentlichen Person...
 
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
Dr. Tobias Knobloch "Offene Daten als integraler Bestandteil offenen Regierens"
 
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
Prof. Dr. Moreen Heine "Open Government Data – Datenschätze für Wirtschaft un...
 
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
Rainer Funke / Jens Rauenbusch "Vom Amtsschimmel zum Bürgerross"
 
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
Prof. Dr. Marian Dörk "Neue Formen der Sichtbarmachung komplexer Daten zu urb...
 
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
Jan Tischer "Webbasiert von der Baustellenkoordinierung zur Genehmigung"
 
Ralf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
Ralf Behrens - "Kommunales KanalmanagementRalf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
Ralf Behrens - "Kommunales Kanalmanagement
 
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“ Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
Michael Ortgiese - „Verkehrsmanagement trifft Erhaltungsmanagement“
 
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
Matthias Wenk - "CYCLORAMAS - AQUARAMAS"
 
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“ Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
Jürgen Schulz - „Befahrung vs. Befliegung?“
 
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
Jürgen Besler - "Untergrundmanagement – Bündelung von Beteiligten"
 
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
Jürgen Barthauer - "Softwaregestützte Kanalsanierungsplanung"
 
Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"
Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"
Tino Hahn - "Die Schiene damals, heute und in der Zukunft, wo steht Deutschland"
 

Joachim Hamann - "Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung"

  • 1. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG Vorteile einer systematischen Straßenerhaltungsplanung Referent: Dipl.-Ing. (FH) Joachim Hamann Potsdamer InfrastrukturForum Innovative IT-Lösungen für das Management moderner Infrastrukturen Donnerstag, 12. Juni 2014
  • 2. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 2 Wie sieht unser Straßennetz aus?
  • 3. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 3 Mehr Details?
  • 4. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 4 • Verkehrssicherheit • Befahrbarkeit • Leistungsfähigkeit • Substanz-/Werterhaltung • Stadtbild • Umweltverträglichkeit • Einfluss auf Dritte Ziele der Straßenunterhaltung X
  • 5. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 5 Statistik: Kommunales Straßennetz © 2011 ADAC Städtewettbewerb
  • 6. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 6 Brandenburgisches Straßengesetz § 9: (1) Die Straßenbaulast umfasst alle mit dem Bau und der Unterhaltung der Straßen zusammenhängenden Aufgaben. Die Träger der Straßenbaulast haben nach ihrer Leistungsfähigkeit die Straßen in einem den regelmäßigen Verkehrsbedürfnissen genügenden Zustand zu bauen, zu unterhalten, zu erweitern, umzugestalten oder sonst zu verbessern. Dabei sind die allgemein anerkannten Regeln der Technik, die Belange des Fußgänger-, Rad- und Behindertenverkehrs, des öffentlichen Personennahverkehrs, des Wirtschaftsverkehrs, des Umweltschutzes und der Stadtentwicklung sowie insbesondere der Schutz von Leben und Gesundheit der Menschen, auch bei Bundesfernstraßen, angemessen zu berücksichtigen. Den Anforderungen und Bedürfnissen von Frauen und Männern jeden Alters ist beim Bau und der Unterhaltung von Straßen Rechnung zu tragen. Zur Straßenbaulast gehören nicht die Beleuchtung, die Reinigung, das Schneeräumen und das Streuen bei Schnee- und Eisglätte. Der öffentliche Auftrag
  • 7. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 7 Kassenbericht: Ja – Zustandsbericht? (Stand vom XX.YY.2013) Straßenzustandsbericht Gemeinde Blankenfelde-Mahlow Bau- und Ordnungsamt Karl-Marx-Straße 4 15827 Blankenfelde-Mahlow Vorbemerkungen Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow beabsichtigt ein systematisches Straßenerhaltungsmanagement aufzubauen. Dafür ist zunächst eine flächendeckende Zustandserfassung des kommunalen Straßennetzes durchzuführen. Die Gesamtlänge des zu erfassenden Straßennetzes beträgt ca. 170 km, davon ca. 10 km klassifizierte Straßen. Forst- und Wirtschaftswege sollen nicht erfasst werden. Als Softwaresystem wird eine Straßeninformationsbank ARCHIKART in Verbindung mit dem Geo-Informationssystem KAIGOS eingesetzt. Für diese Softwaresysteme sollen die zu erfassenden Daten der Tiefbauverwaltung zur Verfügung stehen. Datengrundlagen Für die Projektbearbeitung liegen ein vollständiges Straßenschlüsselverzeichnis, ein räumlicher Erfassungsplan und alle erforderlichen Geometrieinformationen vor. Des Weiteren sind Luftbilder mit einer Bodenauflösung von 10 cm für das gesamte Stadtgebiet aus dem Jahr 2008 vorhanden. Aufgabenstellung Die zu erbringende Dienstleistung ist in mehrere Teilaufgaben gegliedert: • Übernahme der Basisdaten • Bildbefahrung des innerörtlichen Straßennetzes • Zustandserfassung der Straßenverkehrsflächen aus Bildern • Zustandserfassung der Straßenverkehrsflächen aus Begehung • Empfehlungen für weitergehende Untersuchungen • Übergabe der Ergebnisdaten • Datenprüfungen • Projekt- und Datenmanagement
  • 8. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 8 Qualitative Aussagen zum Zustand
  • 9. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 9 Straßenzustandskarte (Flächen) Detaillierte Darstellungen und Auswertungen möglich
  • 10. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 10 Wie entwickelt sich das Straßennetz? Entwicklung des Gesamtwertes ohne nachhaltige ErhaltungsmaßnahmenEntwicklung des Gesamtwertes mit nachhaltigen Erhaltungsmaßnahmen
  • 11. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 11 Zielart: Substanz- und Gebrauchswerterhaltung Qualitätsverbesserung (= Erhaltung im engeren Sinne) Maßnahmen -art: Bauliche Unterhaltung Instand- setzung Erneuerung Substanzverbesserung Beseitigung von Unfallschwer- punkten Verbesserung der Umfeldqualität Umgestaltung des Straßen- raumesVerstärkung Umbau nicht anforderungs- gerechter Befestigungen bilanzielle Bedeutung: laufende Kosten abzuschreibende Investitionen Straßen- kontrolle Erhaltungsmanagement Projektmanagement Erhaltungssystematik
  • 12. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 12 Investitionen mit KAG-Beiträgen Kommunalabgabengesetz für das Land Brandenburg (KAG) § 8 Beiträge (1) Die Gemeinden und Gemeindeverbände können Beiträge (Straßenbaubeiträge) erheben. Bei den dem öffentlichen Verkehr gewidmeten Straßen, Wegen und Plätzen sollen Beiträge erhoben werden. Satz 2 gilt nicht für den Fall, dass der Beitragspflichtige mindestens den rechnerisch auf das Grundstück entfallenden Anteil an dem nach Absatz 4 Satz 1 bis 6 ermittelten Aufwand auf der Grundlage einer vertraglichen Vereinbarung trägt. (2) Beiträge sind Geldleistungen, die dem Ersatz des Aufwands für die Herstellung, Anschaffung, Erweiterung, Erneuerung und Verbesserung öffentlicher Einrichtungen und Anlagen im Sinne des § 4 Abs. 2 oder Teilen davon, jedoch ohne die laufende Unterhaltung und Instandsetzung, dienen. Sie werden von den Grundstückseigentümern als Gegenleistung dafür erhoben, dass ihnen durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Einrichtungen und Anlagen wirtschaftliche Vorteile geboten werden. …
  • 13. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 13 Entspannung der kommunalen Finanzlage reicht nicht für Abbau des Investitionsstaus in Kommunen Deutsches Institut für Urbanistik: Medieninformation vom 11. April 2012 Finanzschwache Kommunen können keine ausreichenden Zukunftsinvestitionen tätigen Zwei von drei Kommunen erwarten keine maßgebliche Verbesserung des Investitionsrückstands innerhalb der nächsten fünf Jahre | Rückstände bestehen insbesondere im Bildungs- und Verkehrsbereich | Finanzschwache Kommunen können keine ausreichenden Zukunftsinvestitionen tätigen Berlin. Deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise melden einen Investitionsrückstand von knapp 100 Milliarden Euro. Drei Viertel der Städte und Gemeinden und über die Hälfte der Landkreise nehmen an, dass sich dieser in den nächsten fünf Jahren nicht wesentlich verringern wird. … Ni ht wenige Kommunen werden vom Zug hin zu einer nachhaltigen Entwicklung abgehängt, wenn sich ihre Finanzsituation nicht maßgeblich ändert. Bevölkerungsverluste, überproportional steigende Sozialausgaben und die fehlende Möglichkeit, Zukunftsinvestitionen tätigen zu können, führen zu einer sich selbst verstärkenden Abwärtsspirale. Wie schon im Jahr 2010 konnte auch im Jahr 2011 ein Drittel der Kommunen keinen Haushaltsausgleich erreichen. Rund 30 Prozent der Kommunen gaben an, dass sie für 2012 von einem weiteren Ansteigen der Kassenkredite ausgehen, die eigentlich nicht zur Finanzierung von langfristigen Investitionen gedacht sind. Der kommunale Investitionsrückstand bei der Kinderbetreuung und bei den Schulen (Kommunen insgesamt 27 Milliarden Euro), sowie bei den Straßen und der Verkehrsinfrastruktur (insgesamt 25 Milliarden Euro) wird vor allem bei den stark schuldenbelasteten Großstädten und bei den finanzschwachen Städten und Gemeinden vermutlich noch zunehmen. Wenn, so Dr. Busso Grabow, Leiter des Bereichs Wirtschaft und Finanzen im Difu, „dies it ei e Verzi ht auf notwendige Zukunftsinvestitionen verbunden ist – auch im Zusammenhang mit der Energiewende – dann muss a ei e tstehe des ‚ko u ales Ar e haus‘ efür hte .“ S hließli h werde i de ä hste Jahre die S hulde re se der Lä der, Vers härfu ge der Situatio auf de Markt für Ko u alkredite „Basel III“ u d wachsende Pensionslasten die Situation voraussichtlich noch verschärfen. Insbesondere gilt dies für die ostdeutschen Kommunen, die zusätzlich durch zurückgehende EU-Fördermittel und das Auslaufen des Solidarpakts betroffen sind. Aktuelle Finanzlage
  • 14. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 14 Straßenkontrolle: Fahrbahn
  • 15. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 15 Verkehrssicherheit erhalten Die Verkehrssicherungsspflicht ist die Minimalforderung an die Straßen- verwaltung. Eine regelmäßige Kontrolle in Abhängigkeit der verkehrlichen Bedeutung der jeweiligen Verkehrsanlage ist auf punktuelle Schäden ausgerichtet. Vorgaben für die Art und Weise, die Dokumentation und die Kontrollzyklen gibt es nicht. Da es um die unmittelbare Gefahrenabwehr geht, sind die zu treffenden Maßnahmen in der Regel kurzfristig zu realisieren und nicht auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Hierzu sind insbesondere die Vorgaben der Versicherer (z.B. KSA) zu beachten. Dies erfordert vor allem eine vernünftige Systematik bei der Straßenkontrolle und eine ausreichende Dokumentation der Schadensaufnahme und der getroffenen Verkehrssicherungsmaßnahmen.
  • 16. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 16 Straßenzustandserfassung
  • 17. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 17 Straßenbestand erhalten Eine Zustandserfassung und –analyse der Straßenverkehrsanlagen ist die Grundlage für die Straßenerhaltungsplanung. Eine regelmäßige Zustandsbewertung ist sinnvoll und wichtig, auch wenn die Zyklen im Vergleich zur Straßenkontrolle wesentlich größer sein können. Nur so lassen sich Entwicklungen erkennen und realistische Planungen entwickeln. Der Fokus bei der Zustandserfassung ist auf die gesamte Verkehrsfläche gerichtet und zielt zumindest auf mittel- bzw. langfristige Maßnahmen zum Substanz- bzw. Werterhalt der Verkehrsinfrastruktur. Weitere Ziele wie Qualitätsverbesserung, Erhöhung der Verkehrssicherheit u.ä. können hinzukommen. Zustandserfassungen sollten alle 4-5 Jahre durchgeführt werden.
  • 18. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 18 Wie gehen wir mit den Straßen um?
  • 19. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 19 Kosten unterschiedlicher Strategien Merkblatt über den Finanzbedarf der Straßenerhaltung in den Gemeinden Ausgabe 2004, FGSV
  • 20. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 20 Wie soll proaktiv gehandelt werden? Entwicklung des Gesamtwertes ohne nachhaltige ErhaltungsmaßnahmenEntwicklung des Gesamtwertes mit nachhaltigen Erhaltungsmaßnahmen
  • 21. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 21 Beispiel: Sanierungsvariante 1 Sanierung für Straßen mit GW > 4,0:
  • 22. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 22 Beispiel: Sanierungsvariante 2 Sanierung für Straßen mit GW > 4,5:
  • 23. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 23 Datenaufbereitung für die Investitionsplanung Mittelwert über 10 Jahre Sanierungsszenario
  • 24. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 24 Nachhaltigkeit bei Maßnahmen -1.50 -1.00 -0.50 0.00 0.50 1.00 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 VeränderungdesStraßenzustandes Erhaltungsstrategien bei gleichem Budget Nullvariante passiv optimiert
  • 25. Der Profi für kosteneffiziente STRASSENERHALTUNG © Deutsche Tiefbauberatung - Seite 25 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit