Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Karin Hollerbach-Zenz, AGF

6.425 Aufrufe

Veröffentlicht am

Karin Hollerbach-Zenz, Vorstandsvorsitzende, Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung, Frankfurt am Main

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
  • Als Erste(r) kommentieren

Karin Hollerbach-Zenz, AGF

  1. 1. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Eine  Quelle  für  alles,  YouTube  und  Mediatheken  werden   vergleichbar Social  TV  Summit  2015  
  2. 2. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Worum  geht’s?   Vom  Nutzer  induzierter  Konsum  von  Video-­‐Content     Bewegtbild-Content auf allen Verbreitungsplattformen unter der Voraussetzung, dass… …das Video vom jeweiligen Nutzer ausgewählt wird …Planungs- und/oder Vermarktungskontrolle vorhanden ist = Mediatheken + YouTube etc.
  3. 3. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Zielsetzung   Rahmenbedingungen  für  den  Konzeptansatz   Bewegtbild-­‐Gesamtreichweiten  über  alle  PlaPormen  hinweg   Beiträge  unterschiedlicher  Ausspielwege  zur  Werbeleistung   §  v.a.  inkrementelle  NeUoreichweiten   Alles  in  einem  System  übergreifend  auswertbar   Metriken  analog  TV   §  Einbeziehung  von  Nutzungsdauern  in  die  Reichweiten   Planungssystem,  das  eine  plaPormübergreifende  Kampagnenplanung  und  -­‐opYmierung   erlaubt    
  4. 4. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Projektprinzipien   KonMnuierliche  Weiterentwicklung   Dabei  jederzeit  offen  für:   -­‐  Neue  Angebote,  z.B.  aktuell  IntegraYon  YouTube   -­‐  Neue  PlaPormen   -­‐  Neue  Nutzertechnologien    
  5. 5. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Wie  funkMoniert‘s?   Panel   Technische  Vollerfassung  aller   Nutzungsvorgänge   (Zensusmessung)   +  Demografie   +  Überschneidungen   +  NeUoreichweite   +  Kontakthäufigkeiten   +   +  alle  Nutzungsvorgänge  à  BruUokontakte   +  präzise  Messung  (Dauer,  Play,  Stop,  Pause   etc.)   +  exakte  InformaYon  über  Content  /   Werbung   −  Erfassungs-­‐Einschränkungen  (z.B.  at-­‐work-­‐ Nutzung)   −  nicht  messbare  Geräte   −  Schwankungsbreite  kleiner  Angebote   ê   −  keine  Demografie   −  keine  NeUoreichweite   −  keine  Überschneidungen   −  keine  Kontakthäufigkeiten   KompleVe  InformaMon  auf  bestmöglichem  Niveau  
  6. 6. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Element:  Panelmessung   Panels  in  AGF-­‐Qualität   Exakte  Messung  der   Nutzung  auf  Ebene   Content  /  Ad   Höchste  methodische   AGF-­‐Anforderungen   Möglichst  hoher  Single-­‐ Source-­‐Anteil  
  7. 7. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Element:  Zensusmessung   AGF-­‐Messanforderung   KompleUe  Erfassung   aller  tatsächlichen   Nutzungsvorgänge   AudiYerte  Verfahren   Höchste  Neutralität   durch  vorgegebene   InformaYonen   (Metadaten  und   Content-­‐/Ad-­‐Daten)  
  8. 8. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Zusammenführung  von  Panel-­‐  und  Zensusdaten   Kalibrierung   Anpassung  der  Panel-­‐ daten  an  Zensusdaten-­‐ Niveau   Ergebnis  (Streaming)   •  TV-­‐Metriken   •  NeUoreichweiten   •  Überschneidungen   •  Kontakthäufigkeiten  
  9. 9. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Anforderungen  Kalibrierung   Kontolle bei Kalibrierung: 1.  Überschneidungsverhältnis zwischen den Angeboten 2.  Überschneidungsverhältnis zwischen Sendern / Vermarktern (z.B. prosieben.de : rtlnow.de) 3.  Vermeidung von Artefakten durch Events 4.  Erhalt der Kontakt‐Verteilung 5.  Verhältnis Brutto / Netto soll sich durch Kalibrierung nicht ändern
  10. 10. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Blick  in  die  WerkstaV   Kalibrierungs-­‐Faktoren  von  Einzel-­‐Angeboten               Korrekturen  gehen  in  beide  Richtungen   Ergebnis:     OpMmale  und   konsistente   Reichweiten  für   Video-­‐Streaming  
  11. 11. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Streaming  +  TV  =  Bewegtbild     Fusion   Streaming-­‐Nutzung  wird   auf  „Zwillinge“  im  TV-­‐ Panel  übertragen   Ergebnis  (Bewegtbild)   •  TV-­‐Metriken   •  NeUoreichweiten   •  Überschneidungen   •  Kontakthäufigkeiten   •  Konvergente  Kam-­‐ pagnenplanung  
  12. 12. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Bewegtbildreichweite   Transparenz  für  den  Markt   BruUo   NeUo   mobile   Online+mobile   Online   TV+Online+mobile   TV+Online   TV+mobile   TV   Hohe   Relevanz  für   Programm   Hohe   Relevanz  für   Werbung  
  13. 13. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Anforderung  aus  dem  Werbemarkt   Plan-­‐OpMmierung  und  –kontrolle  für  die  jeweilige  Zielgruppe,  v.a.   •  NeUoreichweite   •  Kontakthäufigkeit   •  KosteneffekYvität   WichMg:   •  Gleiche  Metriken   •  Durchgängige  Analysen  
  14. 14. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Planung   2.  HJ  2015   2016   2017   Kalibrierung  produkYv   Fusion  ins  TV-­‐Panel   Integrierte  Reichweiten  TV  +  Online   Zensusmessung  mobile   Aujau  Mobile-­‐Panel   Zusammenführung  Online-­‐  und  Mobile-­‐Panels   Integrierte  Reichweiten  TV  +  Online  +  Mobile   Zensusmessung  Smart-­‐TV   Panelaujau  Smart-­‐TV   Integrierte  Reichweiten  TV  +  Online  +  Mobile  +  Smart-­‐TV   IntegraYon   YouTube  
  15. 15. Social  TV  Summit  2015  –  Eine  Quote  für  alles  –  Karin  Hollerbach-­‐Zenz,  07.07.2015  ©  AGF,  KHZ   Zielsetzung   Versorgung  des  Werbemarktes  mit:     •  Reichweitenstandard  für  Bewegtbild   •  Möglichst  breite  Marktabdeckung  für  fairen  WeVbewerb   •  Einsatz  bestmöglicher  Methoden  und  Technologien   •  JIC-­‐Dach,  d.h.  MitbesMmmung  durch  Werbetreibende  und  Agenturen  

×