Die Finanzierung des Alters Lage, Problematik und Lösungsansätze  in der Renten – und Pflegeversicherung
Denkanstoß <ul><li>„ Deutschland schizophren: Entweder du </li></ul><ul><li>konsumierst, um die Wirtschaft in Schwung </li...
Denkanstoß <ul><li>&quot;Die Jugend soll das Alter ehren&quot;, sagte schon Moses. Heute muß das Alter die Jugend ehren - ...
Einleitung <ul><li>Sozialstaatsprinzip in Deutschland: </li></ul><ul><li>Art. 20 Abs. 1 GG </li></ul><ul><li>Art. 28 Abs. ...
GESETZLICHE RENTENVERSICHERUNG (GRV) <ul><li>Grundlage im SGB VI </li></ul><ul><li>Teil des gegliederten Sozialversicherun...
Geschichte <ul><li>Mittelalter </li></ul><ul><li>Bismarck‘sche Sozialgesetzgebung 1889 </li></ul><ul><li>Rentenversicherun...
Grundlagen der GRV <ul><li>Versicherte § 1 SGB VI </li></ul><ul><li>zwei Arten von Versicherungsfreiheit:  </li></ul><ul><...
Grundlagen der GRV <ul><li>Träger = Deutsche Rentenversicherung </li></ul><ul><li>zuständige Leistungsträger § 23 II SGB I...
Grundlagen der GRV <ul><li>Leistungen: </li></ul><ul><li>Versicherte Risiken: </li></ul><ul><ul><li>Alter </li></ul></ul><...
Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur
Entwicklung der Lebenserwartung
Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Durch das Anwachsen der älteren </li></ul><u...
Altersstruktur der Beschäftigten
Altersstruktur der Beschäftigten <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Die Bevölkerung im Erwerbsalter entspricht </li></ul><...
Entwicklung des Renteneintritts-alters
Entwicklung des Renteneintritts-alters <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Je früher Rente bezogen wird, umso länger </li><...
Entwicklung des Rentenniveaus
Entwicklung des Rentenniveaus <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Es werden nur noch selten 45 Beitragsjahre </li></ul><ul>...
Finanzierung der GRV <ul><li>Drei Grundlagen: </li></ul><ul><li>Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>Beiträge des A...
Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragslast: </li></ul>
Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragshöhe: </li></ul><ul><li>01.01.2003:  19,5 %  vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li...
Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragsbemessungsgrenze 2006: </li></ul><ul><li>alte Bundesländer monatlich 5.250 € </li></u...
Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenarten: </li></ul><ul><li>Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit </li></ul><ul><li>A...
Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenhöhe: </li></ul><ul><li>persönliche Entgeltpunkte </li></ul><ul><li>X </li></ul><ul><li...
Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Eingezahlte Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>we...
Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Schwankungsreserve (Nachhaltigkeitsrücklage) </li></ul><ul...
Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Umlageverfahrens: </li></ul><ul><li>zunehmende Lebenserwartung </li></ul><ul><li...
Finanzierung der GRV <ul><li>Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Junge Generation kommt für Rente der alten Generation ...
Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Generationenvertrags: </li></ul><ul><li>fehlende Beitragseinnahmen </li></ul><ul...
Finanzierung der GRV <ul><li>Kritik am Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Anspruch aus Rentenanwartschaften </li></ul>...
Finanzierung der GRV <ul><li>Finanzverbund </li></ul><ul><li>Bundeszuschuss </li></ul><ul><ul><li>GRV (2005: 78 Mrd. €) </...
Lösungsansätze <ul><li>Erhöhen der Beiträge </li></ul><ul><li>Reduzieren der Leistungen </li></ul><ul><li>Erhöhen der Lebe...
Lösungsansätze <ul><li>Politik: </li></ul><ul><li>steigende Zuschüsse aus Steuergeldern </li></ul><ul><li>steigende Beitra...
Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Vorabinformation </li></ul><ul><ul><li>Agenda 2010 </li></ul></...
Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Staatliche Förderung </li></ul><ul><li>Riester-Rente </li></ul>...
Fazit <ul><li>Die GRV ist ein wichtiger Bestandteil der  </li></ul><ul><li>Alterssicherung.  </li></ul><ul><li>Es ist jedo...
PFLEGEVERSICHERUNG <ul><li>Grundlage im SGB XI </li></ul><ul><li>jüngster Zweig des Sozialversicherungssystems </li></ul><...
Entstehungsgeschichte <ul><li>Veränderung der traditionellen Familienstruktur </li></ul><ul><li>Vermeidung von Sozialhilfe...
Fakten und Zahlen <ul><li>Stärkung der häuslichen Pflege </li></ul><ul><li>Verringerung der pflegebedingten Sozialhilfeabh...
Fakten und Zahlen
Leistungen <ul><li>Pflegestufen: </li></ul><ul><li>Pflegestufe I </li></ul><ul><li>Pflegestufe II </li></ul><ul><li>Pflege...
Leistungen <ul><li>Pflegesachleistung </li></ul><ul><li>monatlicher Kosten anteil  je nach Pflegestufe mit Pflegedienst: <...
Leistungen <ul><li>Pflegesachleistungen </li></ul><ul><li>Pauschale bei stationärer Pflege </li></ul><ul><ul><li>Pflegestu...
Leistungen <ul><li>Pflegegeld </li></ul><ul><li>Häusliche Pflege ohne Pflegedienst: </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I: 2...
Leistungen <ul><li>Kritische Anmerkungen: </li></ul><ul><li>Budgetierungssystem statt Bedarfsdeckungssystem </li></ul><ul>...
Finanzierung <ul><li>Beitragshöhe vom 01.07.1996:  1,7 %  : </li></ul><ul><li>vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li>dav...
Finanzierung <ul><li>Zusatzbeitrag für Kinderlose </li></ul><ul><li>Entscheidung des BVerfG vom 03.04.2001 </li></ul><ul><...
Finanzierung <ul><li>Kritische Anmerkungen </li></ul><ul><li>Stabilität des Beitragssatzes </li></ul><ul><li>Aufzehrung de...
Finanzierung <ul><li>Privat Versicherte: </li></ul><ul><li>altersabhängige Beiträge </li></ul><ul><li>Anwartschaftsdeckung...
Lösungsansätze <ul><li>Kapitalgedeckte Versicherung </li></ul><ul><li>Ergänzung des Umlageverfahrens </li></ul><ul><li>Ver...
Lösungsansätze <ul><li>Überarbeitung der Pflegestufen </li></ul><ul><li>Reduzierung des Verwaltungsaufwandes </li></ul><ul...
Fazit <ul><li>Die Bedeutung der Pflegeversicherung wird  </li></ul><ul><li>angesichts der Bevölkerungsentwicklung in  </li...
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!!! <ul><li>Andrea Paulick </li></ul><ul><li>Kathrin Strobel </li></ul>
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die Finanzierung des Alters

3.033 Aufrufe

Veröffentlicht am

Lage, Problematik und Lösungsansätze
in der Renten – und Pflegeversicherung. Präsentation von Andrea Paulick und Kathrin Strobel an der Fachhochschule Kehl

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.033
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
51
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
48
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Finanzierung des Alters

  1. 1. Die Finanzierung des Alters Lage, Problematik und Lösungsansätze in der Renten – und Pflegeversicherung
  2. 2. Denkanstoß <ul><li>„ Deutschland schizophren: Entweder du </li></ul><ul><li>konsumierst, um die Wirtschaft in Schwung </li></ul><ul><li>zu bringen, oder du sparst, um deine Rente </li></ul><ul><li>in Schwung zu bringen.“ </li></ul><ul><li>© Wolfgang J. Reus, (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker, Quelle : »Zeitzeugnisse« (19) </li></ul>
  3. 3. Denkanstoß <ul><li>&quot;Die Jugend soll das Alter ehren&quot;, sagte schon Moses. Heute muß das Alter die Jugend ehren - sonst kriegt es keine Rente mehr!“ </li></ul><ul><li>© Willy Meurer, (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, M.H.R. (Member of the Human Race), Toronto </li></ul>
  4. 4. Einleitung <ul><li>Sozialstaatsprinzip in Deutschland: </li></ul><ul><li>Art. 20 Abs. 1 GG </li></ul><ul><li>Art. 28 Abs. 1 GG </li></ul><ul><li>Wird umgesetzt durch: </li></ul><ul><li>Absicherung des Alters </li></ul><ul><li>Absicherung von Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Arbeitslosigkeit </li></ul>
  5. 5. GESETZLICHE RENTENVERSICHERUNG (GRV) <ul><li>Grundlage im SGB VI </li></ul><ul><li>Teil des gegliederten Sozialversicherungssystems: </li></ul><ul><ul><li>Zwangsteilnahme </li></ul></ul><ul><ul><li>wer arbeitet zahlt </li></ul></ul><ul><ul><li>und erwirbt damit ein Anwartschaftsrecht </li></ul></ul>
  6. 6. Geschichte <ul><li>Mittelalter </li></ul><ul><li>Bismarck‘sche Sozialgesetzgebung 1889 </li></ul><ul><li>Rentenversicherung 1891 </li></ul><ul><li>Reformen von 1911 </li></ul>
  7. 7. Grundlagen der GRV <ul><li>Versicherte § 1 SGB VI </li></ul><ul><li>zwei Arten von Versicherungsfreiheit: </li></ul><ul><ul><li>kraft Gesetzes (§ 5 SGB VI) </li></ul></ul><ul><ul><li>durch Befreiung (§ 6 SGB VI) </li></ul></ul>
  8. 8. Grundlagen der GRV <ul><li>Träger = Deutsche Rentenversicherung </li></ul><ul><li>zuständige Leistungsträger § 23 II SGB I </li></ul><ul><ul><li>Regionalträger (früher LVA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Deutsche Rentenversicherung (früher BfA) </li></ul></ul><ul><ul><li>Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See </li></ul></ul><ul><li>(weitere: Knappschaftliche Rentenversicherung </li></ul><ul><li>und Altersversicherung der Landwirte) </li></ul>
  9. 9. Grundlagen der GRV <ul><li>Leistungen: </li></ul><ul><li>Versicherte Risiken: </li></ul><ul><ul><li>Alter </li></ul></ul><ul><ul><li>verminderte Erwerbsfähigkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Tod </li></ul></ul>
  10. 10. Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur
  11. 11. Entwicklung der Lebenserwartung
  12. 12. Bevölkerungsentwicklung und Altersstruktur <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Durch das Anwachsen der älteren </li></ul><ul><li>Bevölkerung stehen den Beitragszahlern </li></ul><ul><li>immer mehr Anspruchsberechtigte </li></ul><ul><li>gegenüber. </li></ul><ul><li>Durch den Anstieg der Lebenserwartung </li></ul><ul><li>steigen die Rentenausgaben. </li></ul>
  13. 13. Altersstruktur der Beschäftigten
  14. 14. Altersstruktur der Beschäftigten <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Die Bevölkerung im Erwerbsalter entspricht </li></ul><ul><li>nicht der tatsächlichen erwerbstätigen </li></ul><ul><li>Bevölkerung. </li></ul><ul><li>Die andauernd hohe Arbeitslosigkeit führt </li></ul><ul><li>dazu, dass immer weniger Beitragszahler in </li></ul><ul><li>die Rentenkasse einzahlen. </li></ul>
  15. 15. Entwicklung des Renteneintritts-alters
  16. 16. Entwicklung des Renteneintritts-alters <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Je früher Rente bezogen wird, umso länger </li></ul><ul><li>ist der Bezugszeitraum. </li></ul>
  17. 17. Entwicklung des Rentenniveaus
  18. 18. Entwicklung des Rentenniveaus <ul><li>Problem: </li></ul><ul><li>Es werden nur noch selten 45 Beitragsjahre </li></ul><ul><li>erreicht, weshalb des reale Rentenniveau </li></ul><ul><li>oft deutlich unter dem Standardwert liegt. </li></ul><ul><li>Damit die Rente finanzierbar bleibt, erfolgt die </li></ul><ul><li>Rentenanpassung an die </li></ul><ul><li>Einkommensentwicklung nur noch begrenzt. </li></ul>
  19. 19. Finanzierung der GRV <ul><li>Drei Grundlagen: </li></ul><ul><li>Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>Beiträge des Arbeitgebers </li></ul><ul><li>Bundeszuschuss (allgemeiner und zusätzlicher) </li></ul>
  20. 20. Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragslast: </li></ul>
  21. 21. Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragshöhe: </li></ul><ul><li>01.01.2003: 19,5 % vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li>davon je zur Hälfte Arbeitgeber – Arbeitnehmer (Parität) </li></ul></ul><ul><li>Laut Koalitionsvertrag vom 18.11.2005: ab 01.01.2007 19,9 % </li></ul>
  22. 22. Finanzierung der GRV <ul><li>Beitragsbemessungsgrenze 2006: </li></ul><ul><li>alte Bundesländer monatlich 5.250 € </li></ul><ul><li>neue Bundesländer monatlich 4.400 € </li></ul><ul><li>Unterschiedliche Einkommensverhältnisse </li></ul><ul><li>zwischen Ost und West bedeuten auch </li></ul><ul><li>unterschiedliche Beitragsbemessungsgrenzen. </li></ul>
  23. 23. Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenarten: </li></ul><ul><li>Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit </li></ul><ul><li>Altersrenten </li></ul><ul><li>Renten wegen Todes </li></ul>
  24. 24. Finanzierung der GRV <ul><li>Rentenhöhe: </li></ul><ul><li>persönliche Entgeltpunkte </li></ul><ul><li>X </li></ul><ul><li>Rentenfaktor </li></ul><ul><li>X </li></ul><ul><li>aktueller Rentenwert </li></ul><ul><li>=Monatsbetrag der Rente </li></ul>
  25. 25. Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Eingezahlte Beiträge der Versicherten </li></ul><ul><li>werden sofort an die Rentenempfänger </li></ul><ul><li>ausgezahlt (=„umgelegt“) </li></ul><ul><li>und somit nicht als Rücklage gesammelt, </li></ul><ul><li>sondern sofort freigegeben. </li></ul>
  26. 26. Finanzierung der GRV <ul><li>Umlageverfahren: </li></ul><ul><li>Schwankungsreserve (Nachhaltigkeitsrücklage) </li></ul><ul><li>Anfangsschuld </li></ul><ul><ul><li>„ windfall gains“ = Rentenbezüge der ersten Generation </li></ul></ul><ul><ul><li>„ unfunded liabilitiy“ = ungedeckte Verbindlichkeit </li></ul></ul>
  27. 27. Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Umlageverfahrens: </li></ul><ul><li>zunehmende Lebenserwartung </li></ul><ul><li>demographische Verschiebung – einbrechende Einnahmen </li></ul><ul><li>sinkende Lohnquote </li></ul><ul><li>Arbeitslosigkeit </li></ul><ul><li>wirtschaftliche Krisen </li></ul>
  28. 28. Finanzierung der GRV <ul><li>Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Junge Generation kommt für Rente der alten Generation auf (= Solidaritätsprinzip) </li></ul><ul><li>unausgesprochener und nicht schriftlich festgelegter Vertrag </li></ul>
  29. 29. Finanzierung der GRV <ul><li>Probleme des Generationenvertrags: </li></ul><ul><li>fehlende Beitragseinnahmen </li></ul><ul><li>sinkende Lohnquote </li></ul><ul><li>Arbeitslosigkeit </li></ul><ul><li>Pillenknick </li></ul>
  30. 30. Finanzierung der GRV <ul><li>Kritik am Generationenvertrag: </li></ul><ul><li>Anspruch aus Rentenanwartschaften </li></ul><ul><ul><li>künftige Erwerbstätige noch nicht geboren oder noch nicht rechtsfähig </li></ul></ul><ul><ul><li>unverhältnismäßiger Ausbau der Beiträge </li></ul></ul><ul><li>Versicherung gegen Kinderlosigkeit </li></ul>
  31. 31. Finanzierung der GRV <ul><li>Finanzverbund </li></ul><ul><li>Bundeszuschuss </li></ul><ul><ul><li>GRV (2005: 78 Mrd. €) </li></ul></ul><ul><ul><li>Knappschaftliche Rentenversicherung </li></ul></ul><ul><ul><li>Altersversicherung der Landwirte </li></ul></ul><ul><li>Reserven </li></ul>
  32. 32. Lösungsansätze <ul><li>Erhöhen der Beiträge </li></ul><ul><li>Reduzieren der Leistungen </li></ul><ul><li>Erhöhen der Lebensarbeitszeit </li></ul><ul><li>Stützung mit Steuergeldern </li></ul><ul><li>Erhöhung der Erwerbsquoten </li></ul><ul><li>Bevölkerungs- und Einwanderungspolitik </li></ul><ul><li>Umstellung des Systems auf Kapitaldeckung </li></ul>
  33. 33. Lösungsansätze <ul><li>Politik: </li></ul><ul><li>steigende Zuschüsse aus Steuergeldern </li></ul><ul><li>steigende Beitragssätze </li></ul><ul><li>Reduzierung der Leistungen </li></ul><ul><li>Bekämpfung der Arbeitslosigkeit </li></ul><ul><li>Kinderfreundliche Politik </li></ul><ul><li>Förderung der Privaten Vorsorge </li></ul><ul><li>Erhöhen des Renteneintrittsalters </li></ul><ul><li>schrittweise Besteuerung der Renten </li></ul>
  34. 34. Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Vorabinformation </li></ul><ul><ul><li>Agenda 2010 </li></ul></ul><ul><ul><li>3 Säulen der Altersvorsorge </li></ul></ul>
  35. 35. Lösungsansätze <ul><li>Private Vorsorge: </li></ul><ul><li>Staatliche Förderung </li></ul><ul><li>Riester-Rente </li></ul><ul><li>Rürup-Rente für Selbständige </li></ul><ul><li>Betriebliche Vorsorge: </li></ul><ul><li>Staatliche Förderung </li></ul><ul><li>Schattendasein </li></ul>
  36. 36. Fazit <ul><li>Die GRV ist ein wichtiger Bestandteil der </li></ul><ul><li>Alterssicherung. </li></ul><ul><li>Es ist jedoch unumgänglich eine private </li></ul><ul><li>Altersvorsorge zu treffen, um einen </li></ul><ul><li>gewissen Lebensstandard gewährleisten zu </li></ul><ul><li>können. </li></ul>
  37. 37. PFLEGEVERSICHERUNG <ul><li>Grundlage im SGB XI </li></ul><ul><li>jüngster Zweig des Sozialversicherungssystems </li></ul><ul><li>Pflichtversicherung </li></ul>
  38. 38. Entstehungsgeschichte <ul><li>Veränderung der traditionellen Familienstruktur </li></ul><ul><li>Vermeidung von Sozialhilfefällen </li></ul><ul><li>hohe finanzielle Belastung der Kommunen </li></ul><ul><li>in Kraft seit 01.01.1995 </li></ul>
  39. 39. Fakten und Zahlen <ul><li>Stärkung der häuslichen Pflege </li></ul><ul><li>Verringerung der pflegebedingten Sozialhilfeabhängigkeit </li></ul><ul><li>Stärkung der Eigenvorsorge </li></ul><ul><li>2 Mio. Pflegebedürftige </li></ul><ul><li>250.000 zusätzliche Arbeitsplätze </li></ul>
  40. 40. Fakten und Zahlen
  41. 41. Leistungen <ul><li>Pflegestufen: </li></ul><ul><li>Pflegestufe I </li></ul><ul><li>Pflegestufe II </li></ul><ul><li>Pflegestufe III </li></ul><ul><li>Härtefälle der Pflegestufe III </li></ul>
  42. 42. Leistungen <ul><li>Pflegesachleistung </li></ul><ul><li>monatlicher Kosten anteil je nach Pflegestufe mit Pflegedienst: </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I bis zu 384 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe II bis zu 921 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe III bis zu 1432 € </li></ul></ul><ul><li>Privat Versicherte </li></ul><ul><li>Kostenerstattung </li></ul>
  43. 43. Leistungen <ul><li>Pflegesachleistungen </li></ul><ul><li>Pauschale bei stationärer Pflege </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I 1023 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe II 1279 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe III 1432 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Härtefälle bis zu 1688 € </li></ul></ul>
  44. 44. Leistungen <ul><li>Pflegegeld </li></ul><ul><li>Häusliche Pflege ohne Pflegedienst: </li></ul><ul><ul><li>Pflegestufe I: 205 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe II: 410 € </li></ul></ul><ul><ul><li>Pflegestufe III: 665 € </li></ul></ul>
  45. 45. Leistungen <ul><li>Kritische Anmerkungen: </li></ul><ul><li>Budgetierungssystem statt Bedarfsdeckungssystem </li></ul><ul><li>keine Anpassung an Inflation </li></ul><ul><li>unzureichende Zeiterfassung </li></ul><ul><li>kein Leistungsanspruch bei Krankheit unter 6 Monaten </li></ul>
  46. 46. Finanzierung <ul><li>Beitragshöhe vom 01.07.1996: 1,7 % : </li></ul><ul><li>vom Arbeitsentgelt </li></ul><ul><ul><li>davon je zur Hälfte Arbeitgeber – Arbeitnehmer (Parität) </li></ul></ul><ul><li>von der Rente </li></ul><ul><ul><li>in vollem Umfang </li></ul></ul><ul><li>Beamte </li></ul><ul><ul><li>halbe Beitragssätze </li></ul></ul>
  47. 47. Finanzierung <ul><li>Zusatzbeitrag für Kinderlose </li></ul><ul><li>Entscheidung des BVerfG vom 03.04.2001 </li></ul><ul><li>in Kraft seit 01.01.2005 </li></ul><ul><li>ab dem Geburtsjahrgang 1940 und dem 23. Lebensjahr: Zuschlag 0,25% </li></ul>
  48. 48. Finanzierung <ul><li>Kritische Anmerkungen </li></ul><ul><li>Stabilität des Beitragssatzes </li></ul><ul><li>Aufzehrung der Rücklagen </li></ul><ul><li>notwendige Ausweitung der Leistungen </li></ul>
  49. 49. Finanzierung <ul><li>Privat Versicherte: </li></ul><ul><li>altersabhängige Beiträge </li></ul><ul><li>Anwartschaftsdeckungsverfahren </li></ul>
  50. 50. Lösungsansätze <ul><li>Kapitalgedeckte Versicherung </li></ul><ul><li>Ergänzung des Umlageverfahrens </li></ul><ul><li>Verbesserung von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen </li></ul><ul><li>Beibehaltung von privater und gesetzlicher Pflegeversicherung </li></ul><ul><li>Dynamisierung der Pflegeleistungen </li></ul>
  51. 51. Lösungsansätze <ul><li>Überarbeitung der Pflegestufen </li></ul><ul><li>Reduzierung des Verwaltungsaufwandes </li></ul><ul><li>Qualitätssicherung </li></ul><ul><li>Förderung von Wohn- und Betreuungsangeboten </li></ul>
  52. 52. Fazit <ul><li>Die Bedeutung der Pflegeversicherung wird </li></ul><ul><li>angesichts der Bevölkerungsentwicklung in </li></ul><ul><li>Zukunft erheblich zunehmen. </li></ul><ul><li>Deshalb ist es wichtig die Frage einer </li></ul><ul><li>nachhaltigen, verlässlichen und den einzelnen </li></ul><ul><li>nicht überfordernden Finanzierung nicht aus den </li></ul><ul><li>Augen zu verlieren. </li></ul>
  53. 53. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!!! <ul><li>Andrea Paulick </li></ul><ul><li>Kathrin Strobel </li></ul>

×