Henning WolfMit Retrospektiven zuerfolgreicheren Projekten
Übung Ball-Point-Game Regeln:   Ziel: So viele Bälle wie möglich    „durchbringen“   2 Minuten Planung   2 Minuten Dur...
Wozu überhaupt Retrospektiven?     inspect & adapt
Eröffnung (1):Wie nähern wir uns dem Thema? Begrüßung Dauer und ggf. Agenda  festlegen Spielregeln für die  Retrospekti...
Eröffnung (2):Sicherheit gewährleisten/abfragen                                       Kann jeder frei sprechen ohne      ...
Eröffnung:Eine Direktive im Vorwege       Regardless of what we discover, we must       understand and truly believe that ...
Daten sammeln   Was wurde aus den Maßnahmen der letzten Retrospektive?   Was ist seit der letzten Retrospektive passiert...
Daten sammeln: eine Time-Line            auch Retro für            Firma: Tuning-            Tag (mit Open                ...
Daten sammeln:Tracking                               ,%)+-#.//"+*#$+01(*#+2(+1()3+                 &!"                 %#"...
Daten sammeln:Umfragen im Vorwege, Beispiel Team-Spider                                            http://team-spider.it-a...
Einsichten gewinnen   Warum sind die Dinge wie sie sind?   Warum fällt uns etwas schwer?   Was ist die Ursache der Prob...
Einsichten gewinnen:Fünf mal Warum ?1: Warum finden keine Post-mortem-Retrospektiven statt? !1: Keine Zeit    ?2: Warum...
Entscheidungen treffen Was wird konkret geändert? Maßnahmenliste mit  Verantwortlichen und  festem Zeitplan Ggf. SMART-...
Entscheidungen treffen:Exkurs SMART SMART      Specific      Measurable      Achievable      Relevant      Time Based
Entscheidungen treffen:Beispiele für SMARTe Ziele Wir wollen bis Ende 2008 in allen Projekten mindestens alle 2  Wochen f...
Entscheidungen treffen:Veränderungen am Teamvertrag
Tipps 1 Timebox für Retrospektive klare Periodizität definieren (Iteration/Release, monatlich, ...) häufige Retrospekti...
Tipps 2           Retrospektiven ab ½ Tag Dauer            immer moderieren lassen            (von jemand Projektexternem...
Literaturempfehlungen                               n g am                            ulu 2011 n                        Sc...
Abschluss Nicht vergessen: Hinterher ist man immer schlauer, sonst ist was nicht in Ordnung. DANKE henning.wolf@it-agile.d...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten

1.481 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.481
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
10
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

international PHP2011_Henning Wolf_ Mit Retrospektivenzu erfolgreichen Projekten

  1. 1. Henning WolfMit Retrospektiven zuerfolgreicheren Projekten
  2. 2. Übung Ball-Point-Game Regeln:  Ziel: So viele Bälle wie möglich „durchbringen“  2 Minuten Planung  2 Minuten Durchführung  jeder muss den Ball berührt haben  Ball muss „air-time“ haben bei Übergabe  runtergefallene Bälle wieder von vorne
  3. 3. Wozu überhaupt Retrospektiven? inspect & adapt
  4. 4. Eröffnung (1):Wie nähern wir uns dem Thema? Begrüßung Dauer und ggf. Agenda festlegen Spielregeln für die Retrospektive vereinbaren  Z.B. „jeden ausreden lassen“, „keine längeren Beiträge als 5 Minuten“, „keine Witze auf Kosten anderer“ etc.
  5. 5. Eröffnung (2):Sicherheit gewährleisten/abfragen  Kann jeder frei sprechen ohne Repressionen zu befürchten?  Sollte evtl. der Kunde/Teamleiter/ Chef nicht immer dabei sein?  Das kann man anonym abfragen (auf Zetteln)  Wird bei häufigen Retrospektiven sehr kurz und knapp © Marina Großmann / pixelio.de
  6. 6. Eröffnung:Eine Direktive im Vorwege Regardless of what we discover, we must understand and truly believe that everyone did the best job he or she could, given what was known at the time, his or her skills and abilities, the resources available, and the situation at hand. aus Norman L. Kerth „Project Retrospectives“
  7. 7. Daten sammeln Was wurde aus den Maßnahmen der letzten Retrospektive? Was ist seit der letzten Retrospektive passiert? Welche Probleme haben wir? Wie sieht unser Tracking aus? Was wünschen wir uns? Was wünschen andere von uns? Wie funktionieren die letzten Veränderungen? Wichtig auch:  Was läuft gut? (und soll bewahrt werden!)
  8. 8. Daten sammeln: eine Time-Line auch Retro für Firma: Tuning- Tag (mit Open Moderations- Konflikt- Space) technik-Seminar management- nicht alle Seminar Maßnahmen ausWir machen Retros werdenXP und sitzen umgesetzteh zusammen Nachbetrachtung systematische Priorisierung von Projekten Retros in und und weniger der Becher! scheitert meist nach Projekten Maßnahmen je Retro 2005 2006 2007 2008 2009
  9. 9. Daten sammeln:Tracking ,%)+-#.//"+*#$+01(*#+2(+1()3+ &!" %#" %!" $#" $!" #" !" %!"()*" &"+,-" $."+,-" $"+,/" $#"+,/" $%"0,1" %2"0,1" 3"456" !"#$%&()#(*#+
  10. 10. Daten sammeln:Umfragen im Vorwege, Beispiel Team-Spider http://team-spider.it-agile.de
  11. 11. Einsichten gewinnen Warum sind die Dinge wie sie sind? Warum fällt uns etwas schwer? Was ist die Ursache der Probleme? Was daran missfällt uns genau? Einsichten sind wichtig, um nicht nur an Symptomen herumzudoktern! Beispieltechnik: Ursachenanalyse mit 5 mal Warum fragen. © Sabine Blunck / pixelio.de
  12. 12. Einsichten gewinnen:Fünf mal Warum ?1: Warum finden keine Post-mortem-Retrospektiven statt? !1: Keine Zeit  ?2: Warum haben wir keine Zeit?  !2: nicht wichtig genug  ?3: Warum nicht wichtig genug?  !3: Aufwand/Nutzen-Verhältnis unklar  ?4: Warum Verhältnis Aufwand/Nutzen unklar?  !4: zu wenig Erfahrung » ?5: Warum zu wenig Erfahrung? » !5: Nicht genug ausprobiert  !2: alle in neuen Projekten verteilt  ...
  13. 13. Entscheidungen treffen Was wird konkret geändert? Maßnahmenliste mit Verantwortlichen und festem Zeitplan Ggf. SMART-Ziele definieren Z.B. auch Änderungen am Teamvertrag Was wir nicht selber entscheiden können, das sollten wir dann aber zur Entscheidung vorbereiten und um Entscheidung bitten (das ist dann eine Maßnahme)! Was wir nicht ändern können, sollten wir akzeptieren (und nicht mehr jammern).
  14. 14. Entscheidungen treffen:Exkurs SMART SMART  Specific  Measurable  Achievable  Relevant  Time Based
  15. 15. Entscheidungen treffen:Beispiele für SMARTe Ziele Wir wollen bis Ende 2008 in allen Projekten mindestens alle 2 Wochen für mindestens 1 Stunde Retrospektiven durchführen. Wir führen ab sofort nach jedem Projekt eine mindestens 4- stündige Retrospektive mit dem Projektteam und der Geschäftsführung durch.
  16. 16. Entscheidungen treffen:Veränderungen am Teamvertrag
  17. 17. Tipps 1 Timebox für Retrospektive klare Periodizität definieren (Iteration/Release, monatlich, ...) häufige Retrospektiven arbeiten mit klareren Erinnerungen dann hin und wieder eine längere Retrospektive durchführen Arbeit an tiefgreifenden Themen wie Kommunikation © Mark van der Hell / pixelio.de und Konflikten auf der Beziehungsebene
  18. 18. Tipps 2  Retrospektiven ab ½ Tag Dauer immer moderieren lassen (von jemand Projektexternem, der nicht Vorgesetzter ist)  störungsfreie Arbeit sicherstellen (möglichst weit weg vom regulären Arbeitsplatz)  ggf. Thema für Retrospektive geben
  19. 19. Literaturempfehlungen n g am ulu 2011 n Sch uli ars e J 4. na L n! Dia nche mit Mü in
  20. 20. Abschluss Nicht vergessen: Hinterher ist man immer schlauer, sonst ist was nicht in Ordnung. DANKE henning.wolf@it-agile.de @henningwolf

×