Intelliact AG 
Siewerdtstrasse8 
CH-8050 Zürich 
Tel.+41 (44) 315 67 40 
Mailmail@intelliact.ch 
Webhttp://www.intelliact....
Kurzfassung 
Eine generische Struktur ist eine Referenzstruktur für ein Produkt oder eine Produktfamilie. Durch eine steti...
Inhalt 
Was ist eine generische Struktur 
Herausforderungen 
V-Model und Modularisierung 
Beschreibung einer generisch...
Was ist eine generische Struktur 
Generische Struktur ist eine Referenzstruktur für ein Produkt oder einer Produktfamilie...
Herausforderungen 
Vielen Unternehmen fehlt es an Transparenz über die Produktkomplexität ihres Sortiments und deren Ausw...
V-Model in der Produktentwicklung nach VDI2206 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 6 
PLM OPEN HOURS 
Früher Aufbau von Strukture...
Auszug aus Modularisierung 
 Einbezug von Technik, Verkauf und Partner 
 Gerechte Modularisierung des Produktes 
 Modul...
Kriterien welche für eine Generische Produktstruktur sprechen 
Organisatorisch 
Trennung Systementwicklung / Komponenten...
Beschreibung einer generischen Struktur 
Eine generische Struktur kann in der Regel in 3 Stufen unterteilt werden 
Überge...
Beschreibung einer generischen Struktur 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 10 
PLM OPEN HOURS 
Produktefamilie, Produktklasse 
H...
Steuerung einer generischen Struktur 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 11 
PLM OPEN HOURS 
4711 
Merkmale 
Z.B. Merkmal x = y ...
Klasse Schrauben 
Aussendurchmesser 
Länge 
Schlitzschrauben 
Aussendurchmesser 
Länge 
Schlitzdurchmesser 
Kreuzschlitzsc...
Auflösung einer generischen Struktur 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 13 
PLM OPEN HOURS 
Filter 1: 
Filter 2:
Ableiten aus einer generischen Struktur 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 14 
PLM OPEN HOURS 
Asynchron 
Fix 
Instanziert 
0815...
Prozesse 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 15 
PLM OPEN HOURS 
4711 
Dokumentlebenszyklus 
Artikellebenszyklus 
Funktionslebens...
Kostenberechnung 
PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 16 
PLM OPEN HOURS 
Endkosten, Verpackung etc. 
Montagekosten für Module 1 u...
Nutzen einer generischen Struktur 
Kommunikation 
Gemeinsame Sprache (z.B. Mechatronik) 
Abteilungsübergreifend 
Einbe...
Zusammenfassung 
Generische Strukturen bilden das Rückgrat einer z.B. Produktfamilie 
Funktionaler Aufbau 
Material/ un...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PLM Open Hours - Das Potential generischer Produkstrukturen

1.122 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine generische Struktur ist eine Referenzstruktur für ein Produkt oder eine Produktfamilie. Durch eine stetige Zunahme von Variantenvielfalt sowie Produktkomplexität in den Unternehmen, haben PLM-Anbieter die alltägliche Herausforderung erkannt und bieten neue Funktionen zum Umgang generischer Strukturen in ihren Tools. Diese OpenHours zeigt einige System-neutrale Möglichkeiten und Potentiale von generischen Strukturen auf.

Veröffentlicht in: Ingenieurwesen
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.122
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
98
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PLM Open Hours - Das Potential generischer Produkstrukturen

  1. 1. Intelliact AG Siewerdtstrasse8 CH-8050 Zürich Tel.+41 (44) 315 67 40 Mailmail@intelliact.ch Webhttp://www.intelliact.ch Potential einer generischen Struktur Christian Bacs, http://plmopenhours.net/, 06.10.2014 INTELLIACT AG PLM OPEN HOURS
  2. 2. Kurzfassung Eine generische Struktur ist eine Referenzstruktur für ein Produkt oder eine Produktfamilie. Durch eine stetige Zunahme von Variantenvielfalt sowie Produktkomplexität in den Unternehmen, haben PLM-Anbieter die alltägliche Herausforderung erkannt und bieten neue Funktionen zum Umgang generischer Strukturen in ihren Tools. Diese OpenHourszeigt einige System-neutrale Möglichkeiten und Potentiale von generischen Strukturen auf. Die gezeigten Möglichkeiten variieren zwischen den Tools. PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 2 PLM OPEN HOURS
  3. 3. Inhalt Was ist eine generische Struktur Herausforderungen V-Model und Modularisierung Beschreibung einer generischen Struktur Potentiale generischer Strukturen (Auszug) Zusammenfassung PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 3 PLM OPEN HOURS
  4. 4. Was ist eine generische Struktur Generische Struktur ist eine Referenzstruktur für ein Produkt oder einer Produktfamilie Generisch(vonlat.gigno3. genui, genitus, ‚zeugen‘, ‚hervorbringen‘, ‚verursachen‘) ist die Eigenschaft eines materiellen oder abstrakten Objekts, insbesondere eines Begriffs, nicht auf Spezifisches, also auf unterscheidende Eigenheiten Bezug zu nehmen, sondern im Gegenteil sich auf eine ganze Klasse, Gattung oder Menge anwenden zu lassen. Das Adjektiv„generisch“ wird je nach konkretem Zusammenhang, in dem es verwendet wird, mit sehr unterschiedlich nuancierten Bedeutungsinhalten belegt und weist dabei auf eine höhere Kategorie oder Hierarchiestufe hin. Generische Begriffe oder Objektbezeichnungen entstehen durchAbstraktiongemeinsamer Merkmale unterschiedlicher Begriffe oder Objekte. PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 4 PLM OPEN HOURS http://de.wikipedia.org/wiki/Generisch
  5. 5. Herausforderungen Vielen Unternehmen fehlt es an Transparenz über die Produktkomplexität ihres Sortiments und deren Auswirkungen auf ihre unternehmensspezifischen Wertschöpfungskette Kundenspez. Lösungen Globalisierung … Abbildung von Prozessen für übergeordnete Produktbeschreibungen PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 5 PLM OPEN HOURS JACOB, F.; KLEINALTENKAMP, M.: Einzelkundenbezogene Produktgestaltung –Ergebnisse einer empirischen Untersuchung (Arbeitspapier Nr. 4, März 1994). Berlin: Institut für allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1994.
  6. 6. V-Model in der Produktentwicklung nach VDI2206 PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 6 PLM OPEN HOURS Früher Aufbau von Strukturen/ Planung Übergreifende Strukturen über Abteilungen Und Lösungsraum (Varianten etc.) Absicherung Requirementsengineering Erweiterungen, Sekundärer Entwicklungsprozess
  7. 7. Auszug aus Modularisierung  Einbezug von Technik, Verkauf und Partner  Gerechte Modularisierung des Produktes  Modulkonzeptes  Funktionale Betrachtung → Funktionsstruktur, Funktionen des Produktes  Markt- und Kundenwünsche → Produktvariabilität und Leistungsmerkmale  Lifecycle Aspekte der Funktionsträger → Änderungen – Anforderungen an die einzelnen Funktionsträger  Zusammenführen der Funktionsträger zu Modulen  Modulstruktur PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 PLM OPEN HOURS Produktidee Funktion 1 Funktion 2 Funktion 3 Teilfunktion 1.1 Teilfunktion 1.2 Teilfunktion 2.1 Teilfunktion 2.2 Teilfunktion 2.3 Teilfunktion 3.1 Teilfunktion 3.2 Funktionsträger 1 Funktionsträger 2 Funktionsträger 3 Funktionsträger 4 Modul 1 Modul 2 7 Generische Produktstruktur Stücklisten
  8. 8. Kriterien welche für eine Generische Produktstruktur sprechen Organisatorisch Trennung Systementwicklung / Komponentenentwicklung Produktmanagement als Schnittstelle Markt/Vertrieb –Technik Produkt Zuordnung Funktionen zu Funktionsträgern (Baugruppen/Stücklisten) möglich Interne Sicht optimieren für MTS, ATO, MTO oder ETO Ziel: langlebige Referenzstruktur Prozess Klare Trennung Primär-Sekundärentwicklung Formalisieren der Prozesse in der Primärentwicklung –Sekundärentwicklungsprozess –Neue Funktion einführen –Neue Lösung zu Funktion einführen Oft ist dies „nur“ in Form von Dokumenten abgebildet PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 8 PLM OPEN HOURS
  9. 9. Beschreibung einer generischen Struktur Eine generische Struktur kann in der Regel in 3 Stufen unterteilt werden Übergeordnete Struktur: Beschreibt alle Eigenschaften des Produktes/der Produktfamilie Verantwortlich: alle, insb. Produktmanager, Produktverantwortlicher Hauptfunktionen: Beschreibt sämtliche Funktionen des Produktes/Produktfamilie und Definition des Regelwerkes, wann welche Lösung gewählt werden soll Verantwortlich: Varianz-Betroffene (z.B. Entwicklung, Vertrieb) Lösungen: beschreibt die zu Verfügung stehenden Module zu den einzelnen Funktionen des Produktes/Produktfamilie, 100%-Lösungen Verantwortlich: typischerweise Entwicklung (CAD) und/oder Montage etc. PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 9 PLM OPEN HOURS
  10. 10. Beschreibung einer generischen Struktur PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 10 PLM OPEN HOURS Produktefamilie, Produktklasse Hierarchische Funktionsbeschreibung Strukturknoten Varianten Position Real bewirtschaftete Lösung
  11. 11. Steuerung einer generischen Struktur PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 11 PLM OPEN HOURS 4711 Merkmale Z.B. Merkmal x = y Einbeziehung Wenn Lösung x, dann Lösung y Ausschliessung Wenn Lösung x, dann nicht Lösung y Einblenden Wenn Lösung x, dann Funktion/Wert y zu Verfügung Reale Lösung mittels 100% BOM Konditionen Wenn …., dann ….
  12. 12. Klasse Schrauben Aussendurchmesser Länge Schlitzschrauben Aussendurchmesser Länge Schlitzdurchmesser Kreuzschlitzschraube Aussendurchmesser Länge PH (PH1,PH2,PH3) [Philips] Merkmalsvererbung 4711 0815 2044 2060 Produktstruktur Klassifikationsbaum (Sicht Technik) Merkmalsbewertung OuterDiameter = M8 Length= 20mm Interface DIN = 9256 Optionssatz Marktmerkmale Bewertung durch Regeln und Merkmalen Ifchoice= 1 then2044 Ifchoice= 2 then2060 Unabhängige Beschreibung des Produktes (Kann aber 1:1 Relation sein)
  13. 13. Auflösung einer generischen Struktur PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 13 PLM OPEN HOURS Filter 1: Filter 2:
  14. 14. Ableiten aus einer generischen Struktur PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 14 PLM OPEN HOURS Asynchron Fix Instanziert 0815 Synchron Dynamisch 0816 Merkmal 1 = x
  15. 15. Prozesse PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 15 PLM OPEN HOURS 4711 Dokumentlebenszyklus Artikellebenszyklus Funktionslebenszyklus Produktfamilienlebenszyklus In Arbeit In Prüfung Freigegeben … Initial Prototyp 0-Serie … Initial Freigegeben In Erweiterung … Initial Markteinführung Reifephase …
  16. 16. Kostenberechnung PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 16 PLM OPEN HOURS Endkosten, Verpackung etc. Montagekosten für Module 1 und 2 Spezifische Kosten für Module Rückmeldungen an funktionalen Positionen 4711 HK kosten je Modul
  17. 17. Nutzen einer generischen Struktur Kommunikation Gemeinsame Sprache (z.B. Mechatronik) Abteilungsübergreifend Einbezug z.B. von PM‘s, Verkauf etc. Ordnung Top-Down Betrachtung Pflege mehrerer Sichten Funktionelle Beschreibung Planung, Vordenken Sekundärer Entwicklungsprozess Kosten Durchgängigkeit Dokumentation Prozesse PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 17 PLM OPEN HOURS
  18. 18. Zusammenfassung Generische Strukturen bilden das Rückgrat einer z.B. Produktfamilie Funktionaler Aufbau Material/ und Artikel-unabhängig Integration in die frühe Produktplanung Diverse Funktionalitäten (Je nach Anbieter) im Standard, wie: Freigabe und Steuerung von Produktfamilien Transparente Struktur und Definition des Regelwerkes Abbildung kundenspezifischer Lösungen Abbildung mehrerer Sichten Filterung/Simulation –CAD (nativ) oder Visualisierung (vereinfacht, Transformationsmatrix) Ableiten von realen Produkten (synchron, asynchron) Ableiten von Konfigurationen (Speicherung des Profils) Kostenberechnung Requirementsmanagement PLM OPEN HOURS _ 06.10.2014 18 PLM OPEN HOURS

×