Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg                                                                      ...
Seite 2 der Pressemitteilung „Nationaler Krebsplan: Krebszentren“ vom 27.08.2010Prostata-,        Brustzentrum,     gynäko...
Seite 2 der Pressemitteilung „Nationaler Krebsplan: Krebszentren“ vom 27.08.2010und bedarfsgerechte Überleitung in den amb...
Seite 2 der Pressemitteilung „Nationaler Krebsplan: Krebszentren“ vom 27.08.2010Das Marienkrankenhaus ist mit 505 Betten u...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf

294 Aufrufe

Veröffentlicht am

[PDF] Pressemitteilung: Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs
[http://www.lifepr.de?boxid=187729]

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
294
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Life-PR_Marienkrankenhaus kämpft gegen den Krebs.pdf

  1. 1. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg Kath. Marienkrankenhaus gGmbH Marketing / PR Leitung: Petra PerlebergPressemitteilung Telefon (040) 25 46 - 12 15 Telefax (040) 25 46 - 18 12 15 E-Mail perleberg.direktion@marienkrankenhaus.orgKrebszentren bilden wichtige Säule im Nationalen KrebsplanMarienkrankenhaus kämpft gegen den KrebsHamburg, 15.09.2010Für das Jahr 2010 erwarten die Wissenschaftler rund450.000 neue Krebserkrankungen in Deutschland*.Dabei hat die Forschung auf dem Gebiet derKrebserkrankungen in den vergangenen Jahren großeFortschritte gemacht: Diese Erkenntnisse fließen nichtnur in die Vorbeugung und Diagnostik ein, sie habenauch bereits einen Niederschlag in vielenTherapieansätzen bösartiger Tumore gefunden(Quelle: Deutsches Krebsregister). So konnte dieSterblichkeitsrate insbesondere bei den häufigstenKrebserkrankungen wie Prostata-, Darm- undBrustkrebs deutlich gesenkt werden.Ziel eines sog. Nationalen Krebsplanes ist eineflächendeckend bessere Versorgung von an Krebserkrankten Menschen, die durch Innovationen derMedizin auch auf lange Sicht gesichert werden soll.Wichtige Säulen bilden dabei die von derKrebsgesellschaft zertifizierten Organkrebszentren.Ein großer Mitstreiter im Kampf gegen den Krebs istdas Hamburger Marienkrankenhaus. Mit seineronkologisch ausgerichteten Chirurgie, dem Einsatz vonmodernen Chemotherapiekonzepten und vonmonoklonalen Antikörpern werden imMarienkrankenhaus mit der nötigen Fachkompetenzjährlich über 2.800 Tumorpatienten behandelt. Miteiner Spezialisierung als Onkologisches Zentrum,welches die bestehenden Organkrebszentren derverschiedenen Fachabteilungen (etwa Darm-, Kath. Marienkrankenhaus gGmbH Vorsitzender des Aufsichtsrates: Ev. Darlehnsgenossenschaft eG, Kiel Hamburger Sparkasse Alfredstraße 9 Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke Konto Nr. 72001 (BLZ 210 602 37) Konto Nr. 1280/113000 (BLZ 200 505 50) 22087 Hamburg Geschäftsführer: IBAN DE43.2106.0237.0000.0720.01 IBAN DE49.2005.0550.1280.1130.00 Telefon: 040 / 25 46 – 0 Dipl.-Kaufm. Werner Koch (Vorsitzender); BIC GENODEF1EDG BIC HASPDEHH www.marienkrankenhaus.org Dr. med. Eberhard Thombansen HRB 67827 Amtsgericht Hamburg
  2. 2. Seite 2 der Pressemitteilung „Nationaler Krebsplan: Krebszentren“ vom 27.08.2010Prostata-, Brustzentrum, gynäkologischesKrebszentrum) zusammenfasst, wird die Matrix für eineintensive interdisziplinäre Zusammenarbeit und fürstrukturierte Behandlungsabläufe unter hohenQualitätskriterien geschaffen.„Wir haben unsere Kompetenz im Bereich derOnkologie in den letzten Jahren deutlich ausgebautund setzen dabei auch auf die zertifiziertenKrebszentren“, so Prof. Dr. med. Udo Vanhoefer,Chefarzt und Leiter des Onkologischen Zentrums amMarienkrankenhaus. Bundesweit gibt es nur wenigeKliniken, die sich bisher den strengen Anforderungender Deutschen Krebsgesellschaft/OnkoZert gleich invier Organzentren gestellt haben und sich alsübergreifendes Onkologisches Zentrum von OnkoZerthaben zertifizieren lassen.Das Marienkrankenhaus zeichnet sich durch eine sehrgute Vernetzung zu Hausärzten, onkologischenSchwerpunktpraxen und Tumorzentren sowie durcheine enge Kooperation mit dem ComprehensiveCancer Center des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf aus. Hier werden Behandlungskonzeptevon Patienten gemeinsam besprochen und aktuellewissenschaftliche Daten diskutiert.Zertifizierte Zentren bieten für die Patienten deutlicheVorteile. Die Zertifizierung ist dabei weit mehr als einwerbewirksames Etikett. Sie belegt, dass die Patientennach strukturierten Behandlungsabläufen versorgtwerden. Interdisziplinär besetzte Tumorboardsbesprechen die Erkrankungsfälle und diskutieren diebestmögliche Therapie. Über 1.000 Erkrankungsfällewerden jährlich allein in den Tumorboards desMarienkrankenhauses besprochen. „Zu den Standardsder modernen Tumorzentren gehört dieinterdisziplinäre, fachübergreifende Zusammenarbeit,aber auch die Palliativmedizin und diepsychoonkologische Betreuung der Patienten“, so Prof.Dr. Vanhoefer, internistischer Onkologe. DieLebensqualität der Patienten und eine ganzheitlicheBetreuung sind dabei genauso wichtig wie einefortschrittliche leitliniengerechte Medizin. Ein weiteresMerkmal der onkologischen Zentren ist diekontinuierliche ärztliche Weiterbildung in derTumortherapie und die Qualifikation der Pflege(Fachschwester/-pfleger für Onkologie). Einprofessionelles Case Management schafft außerdembestmögliche Voraussetzungen für eine kontinuierliche Kath. Marienkrankenhaus gGmbH Vorsitzender des Aufsichtsrates: Ev. Darlehnsgenossenschaft eG, Kiel Hamburger Sparkasse Alfredstraße 9 Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke Konto Nr. 72001 (BLZ 210 602 37) Konto Nr. 1280/113000 (BLZ 200 505 50) 22087 Hamburg Geschäftsführer: IBAN DE43.2106.0237.0000.0720.01 IBAN DE49.2005.0550.1280.1130.00 Telefon: 040 / 25 46 – 0 Dipl.-Kaufm. Werner Koch (Vorsitzender); BIC GENODEF1EDG BIC HASPDEHH www.marienkrankenhaus.org Dr. med. Eberhard Thombansen HRB 67827 Amtsgericht Hamburg
  3. 3. Seite 2 der Pressemitteilung „Nationaler Krebsplan: Krebszentren“ vom 27.08.2010und bedarfsgerechte Überleitung in den ambulantenBereich.Die Zukunft der Krebstherapie liegt in derpersonalisierten und individualisierten Therapie. Dazubedarf es immer stärker der engen interdisziplinärenZusammenarbeit und einem kontinuierlichenAustausch aller Fachgruppen. „Das wird angesichtsder immer komplexeren Behandlungsabläufe zukünftignur in entsprechenden onkologischen Zentren möglichsein“, ist sich Vanhoefer sicher.In der Situation einer unheilbaren, fortgeschrittenenTumorerkrankung leistet das Palliative Care Team amMarienkrankenhaus wertvolle Arbeit. Es setzt sich ausMitarbeitern der Bereiche Schmerztherapie,Physiotherapie/Physikalische Therapie, Sozialdienst,Psychotherapie, Seelsorge und spezialisierter Pflegezusammen. Eingebettet in den fachspezifischenstationären Aufenthalt erfolgt die Behandlung alszusätzliches Angebot durch das ärztlich undpflegerisch geleitete interdisziplinäre Team. DieErhöhung der Lebensqualität und die BegleitungAngehöriger steht im Zentrum der Palliativ- undHospizarbeit. Sie stellt die Linderung von Schmerzenund anderen Beschwerden in den Vordergrund,integriert die psychischen und seelsorgerischenBedürfnisse und bietet ein System der Unterstützungan, damit das Leben der Patienten bis zum Tod solebenswert wie möglich sein kann.* (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum:Krebsinformationsdienst).Hinweis für die Medien:In unserem Internetportal können Sie Bildmaterialherunterladen:www.marienkrankenhaus.org/aktuelles/pressefotos.html Bildunterschriften: Seit über 145 Jahren Kompetenz und Nächstenliebe (links). Prof. Dr. med. Udo Vanhoefer, Chefarzt des Zentrums Innere Medizin und Leiter des Zertifizierten Onkologischen Zentrums am Marien- krankenhaus (rechts). Kath. Marienkrankenhaus gGmbH Vorsitzender des Aufsichtsrates: Ev. Darlehnsgenossenschaft eG, Kiel Hamburger Sparkasse Alfredstraße 9 Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke Konto Nr. 72001 (BLZ 210 602 37) Konto Nr. 1280/113000 (BLZ 200 505 50) 22087 Hamburg Geschäftsführer: IBAN DE43.2106.0237.0000.0720.01 IBAN DE49.2005.0550.1280.1130.00 Telefon: 040 / 25 46 – 0 Dipl.-Kaufm. Werner Koch (Vorsitzender); BIC GENODEF1EDG BIC HASPDEHH www.marienkrankenhaus.org Dr. med. Eberhard Thombansen HRB 67827 Amtsgericht Hamburg
  4. 4. Seite 2 der Pressemitteilung „Nationaler Krebsplan: Krebszentren“ vom 27.08.2010Das Marienkrankenhaus ist mit 505 Betten und 28teilstationären Behandlungsplätzen das größtekonfessionelle Krankenhaus in Hamburg – ein modernesmedizinisches Dienstleistungsunternehmen mit einemganzheitlichen Spektrum. FortschrittlicheHochleistungsmedizin und eine professionelle Pflege inder Tradition christlicher Werte stehen für Kompetenz undNächstenliebe.In seinen Fachabteilungen versorgt dasMarienkrankenhaus 24.000 stationäre und 48.000ambulante Patienten jährlich. Zudem ist dasMarienkrankenhaus Hamburg nach KTQ (Kooperation fürTransparenz und Qualität) zertifiziert. Zertifiziertes Onkologisches Zentrum ** Zertifiziertes Gynäkologisches Krebszentrum ** Zertifiziertes Brustzentrum (Deutsche Krebsgesellschaft/ Deutsche Gesellschaft für Senologie) Zertifiziertes Darmzentrum ** Zertifiziertes Prostatazentrum ** TÜV Zertifikat Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie basierend auf der Initiative Schmerzfreie Klinik, akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerz** zertifiziert durch die Zertifizierungsstelle OnkoZert derDeutschen Krebsgesellschaft Kath. Marienkrankenhaus gGmbH Vorsitzender des Aufsichtsrates: Ev. Darlehnsgenossenschaft eG, Kiel Hamburger Sparkasse Alfredstraße 9 Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke Konto Nr. 72001 (BLZ 210 602 37) Konto Nr. 1280/113000 (BLZ 200 505 50) 22087 Hamburg Geschäftsführer: IBAN DE43.2106.0237.0000.0720.01 IBAN DE49.2005.0550.1280.1130.00 Telefon: 040 / 25 46 – 0 Dipl.-Kaufm. Werner Koch (Vorsitzender); BIC GENODEF1EDG BIC HASPDEHH www.marienkrankenhaus.org Dr. med. Eberhard Thombansen HRB 67827 Amtsgericht Hamburg

×