Die starke Zeitung  ERFOLG                                                                          für Selbständige,     ...
Herzlich Willkommen in Luzerns legendärem Grand Hotel!Das Hotel wurde von César Ritz und Auguste Escoffier gegru¨ndet. 41 ...
ERFOLG              www.netzwerk-verlag.ch                                                          Ausgabe 4             ...
4        ERFOLG          Key Account Management                                                            Ausgabe 4      ...
ERFOLG             Treuhand                                                                         Ausgabe 4          Jul...
6         ERFOLG           Informatik                                                                          Ausgabe 4  ...
ERFOLG             Informatik                                                                        Ausgabe 4          Ju...
8         ERFOLG           Informatik                                                                            Ausgabe 4...
ERFOLG             Reportage                                                                       Ausgabe 4           Jul...
10         ERFOLG           Aus- und Weiterbildung                                                                  Ausgab...
ERFOLG             Reportage                                                                        Ausgabe 4         Juli...
12         ERFOLG            Geundheit                                                                          Ausgabe 4 ...
ERFOLG              Gesundheit                                                                         Ausgabe 4          ...
14        ERFOLG          Gesundheit                                                                        Ausgabe 4     ...
ERFOLG             Versicherung                                                                     Ausgabe 4         Juli...
16         ERFOLG           Büroservice                                                                           Ausgabe ...
ERFOLG             Büroservice                                                                     Ausgabe 4          Juli...
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007

1.722 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die starke Zeitung
für Selbständige,
Unternehmer und
Existenzgründer

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.722
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolg Ausgabe 04/2007 vom 13. Juli 2007

  1. 1. Die starke Zeitung ERFOLG für Selbständige, Unternehmer und Existenzgründer Nummer 4 • Juli 2007 • 1. Jahrgang • Preis Fr. 3.90 • www.netzwerk-verlag.ch • AZB 6300 ZugTREUHAND Viele Unternehmer achten zuIm Begleitprozess zur wenig auf ihre GesundheitFührungskomepetenz Seite 5GESUNDHEITHilfe für Workaholicsdank neuerOrganisation Seite 13BÜROSERVICETelefonieren - Ein Teilder Unternehmens-kommunikation Seite 17MARKETINGIst Direct Marketing«nur» ein Trend? Seite 21RECHTSBERATUNGAktionär-bindungsvertrag Seite 24 Foto: ruben.ch Geschäftlich im Tessin oder einmal vom Business ausspannen? Hotel Atlantico Lugano Das gepflegte 2 Stern Hotel zwischen Monte Brè und San Salvatore Hotel Atlantico via Concordia 12 6900 Lugano (Schweiz) Tel. 091 971 29 21 Fax 091 971 29 22 info@atlantico-lugano.ch www.atlanticolugano.ch
  2. 2. Herzlich Willkommen in Luzerns legendärem Grand Hotel!Das Hotel wurde von César Ritz und Auguste Escoffier gegru¨ndet. 41 Zimmer undSuiten sind mit viel Liebe zum Detail im Empire-Stil eingerichtet. Stilvolle Gran-dezza vereint mit Tradition und Moderne erwartet Sie in einmaliger Lage, direkt amUfer des Vierwaldstättersees.Im eleganten Ambiente des «Restaurant Le Trianon» werden internationale und in-novative Köstlichkeiten serviert. Italienische Ku¨che und auserlesene Weine erwartenSie im mediterranen Flair des Restaurant «Il Padrino» und im «Thai Lotus» wird diethailändische Kochkunst zelebriert.Mit seiner einzigartigen Lage im Herzen Luzerns und seinem hohen Qualitätsstandardist das GRAND HOTEL NATIONAL ein idealer Veranstaltungsort. Verwöhnt vompersönlichen Service und umgeben vom luxuriösen Ambiente lässt sich Arbeit undFreizeit bestens verbinden.Ob geschäftlich oder privat, familiär oder offiziell, pompös oder mit exklusiver Note:Unser Haus bietet den stilvollen Rahmen fu¨r jeden Anlass! Falls Sie eine Geschäfts-veranstaltung planen, bieten wir Ihnen einen professionellen Meetingservice und ent-sprechende Räumlichkeiten, um Ihnen bei der Durchfu¨hrung in jeglicher Hinsichtbehilflich zu sein. Meet you @ the place to be!Human touch! Individualität und persönliche Gastlichkeit haben im GRANDHOTEL NATIONAL oberste Priorität. Es vereint die traditionellen Werte, wie diehohe Qualität des persönlichen Service, die ausgezeichnete Ku¨che, stilvolle Archi-tektur und präzise Organisation. Besonders besticht unser Grand Hotel durch seinezauberhafte Komposition aus Geschichte und Moderne: ein echtes Bijoux eben. Mituns gehen Sie neue und innovative Wege in einer Atmosphäre zeitloser Eleganz.Das besondere Angebot:Unsere Seminar Gourmetpauschale beinhaltet folgende Qualitätsbausteine:CHF 540 pro Person• Übernachtung in einem Zimmer mit Seeblick• Businessraum bis 30 Personen• Technische Hilfsmittel, Moderatorenkoffer• Mineralwasser, Brainfood und Schreibmaterial• 2 Kaffeepausen/Pausenschmaus• 2-Gang Businesslunch inklusive Mineralwasser, Kaffee und Tee• 5-Gang Gourmet Menu mit korrespondierenden Weinen• Freier Zugang zur Wellness-Etage• Shoeshine
  3. 3. ERFOLG www.netzwerk-verlag.ch Ausgabe 4 Juli 2007 3 Editorial Schwerpunkte Inhaltsverzeichnis Liebe Leserinnen und Key Account-Management Leser Reportage Wie Sie Debitorenverluste vermeiden können Wer sind meine Key-Accounts 4 Es ist Sonntagnachmit- Seite 25 Treuhand tag und ich sitze vor Begleitprozess zur Führungskompetenz 5 dem Editorial zu dieser Ausgabe. Ich nutze gerne den Sonntag, um Informatik liegen gebliebene Ar- Handy-Viren 6 beiten zu erledigen, Webgesamtlösungen 7denn dann kann ich in Ruhe arbeiten. Infrastruktur-Outsourcing 8Erstmals haben wir in dieser Ausgabe auch Be-richte zum Thema «Gesundheit», denn manche ReportageUnternehmerinnen und Unternehmer befassen Gesundheitspraxis Gelgia Brunner 9sich viel zu wenig damit und sind mehr gefähr- Business-Mamas 9det, ein Burn-Out zu erleiden, als sie denken. Idee-Suisse 11Beim Querlesen des Artikels «Hilfe für Work- Debitorenverluste vermeiden 25aholics dank neuer Organisation» (auf Seite 13)halte ich kurz inne und frage mich, ob auch ichan Arbeitssucht leide? Dass man als Unterneh- Aus- und Weiterbildungmer nicht unbedingt genau 40 Stunden die Wo- Sigmal 10che arbeitet, ist den meisten Selbständigerwer-benden klar. Aber müssen es wirklich Woche für Finanzierung GesundheitWoche 65 Stunden und mehr sein? Sind 20 Mee- Vitalpflaster SEGUIN 12 Der 2.Teil unserer Serie zum Thema bankenun-tings die Woche nicht an der oberen Grenze? Hilfe für Workaholics 13Klar weiss ich, dass ich viel arbeite, aber meine abhängige Finanzierung finden Sie auf Seite 26 Nahrungsergänzung 14Arbeit macht mir Spass und das Vorbereiten vonEvents, die Planung neuer Aktivitäten und der VersicherungAufbau neuer Geschäftszweige ist spannend. Berufliche Vorsorge 15Nicht desto trotz setze ich mir zum Ziel, kom-mende Woche nicht ganz so viel zu arbeiten undam Freitag einmal früher aufzuhören. Die Fami- Büroservicelie wird es sicher freuen… Externes Sekretariat 16In der Rubrik «Marketing» haben wird gleich Telefonieren 17zwei hochinteressante Beiträge für Sie. Wäh-rend der Bericht von Andrea Roth das ganzheit- Swiss CRM Forumliche Marketing anspricht, schreibt im Bericht Rückblick Swiss CRM Forum 18/19«Ist Direct Marketing nur ein Trend?» der Wer-befachmann Crisanto Farese über diesen Be- Marketingreich der Werbung und zeigt auf, welche Werbe- Marketing ist mehr als Sie denken 20möglichkeiten bestehen. Direct Marketing 21Lesen Sie unbedingt diese zwei Berichte undnutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten derWerbung, denn Erfolg muss erarbeitet werden… Strategie Roland M. Rupp Beziehungs-Management 22 Verleger Kunden finden - Kunden binden 23 RechtsberatungAnzeigen Aktionärbindungsvertrag 24 Finanzierung Bankenunabhängige Finanzierung 26 Ihr Inserat im Veranstaltungen «ERFOLG» Daten zu verschiedenen Events 27 Erfolg Kleinanzeigen 28 Firmen/Autorenverzeichnis 29 einfach anrufen Impressum 30 Wenn Sie Fragen zu einem der Artikel haben, so finden 079 766 20 64 Sie auf Seite 29 dieser Ausgabe eine Auflistung, wer den Artikel geschrieben hat, so dass Sie direkt in Kontakt tre- ten können.
  4. 4. 4 ERFOLG Key Account Management Ausgabe 4 Juli 2007Wer sind meine stimmt wird, die Adressen zugeteilt werden und los gehts.Oft wird’s so gemacht.Genügen kann dieses Vorgehen jedoch nicht.Key-Accounts? Key Account Management oder Schlüsselkun- den-Bearbeitung verlangt heute mehr als nur die Freistellung eines guten Verkäufers und die Zuteilung der entsprechenden Adressen. Diese Ziele kann das Key Account Manage- Der Aufbau des Schlüsselkunden-Systemes ment nur erreichen, wenn der Key Account umfasst die Aspekte: Manager wesentliche Aufgaben erfüllt und von den Schlüsselkunden als starker Verhand- • Mehrdimensionaler Potentialschlüssel lungspartner wahrgenommen wird. • Betreuungskonzeption • Kundenführungs-Systematik Insbesondere muss er die kundenbezogenen • Gestaltung von Leistungspaketen für die Informationen sammeln und analysieren, hat Schlüsselkunden für die Absatz- und Marketingplanung zu sor- • Messen der Beziehungsqualität mit einem gen, die verschiedensten Austauschprozesse «geschlossenen» Kreislauf auf Güter-, Geld- und Informationsebene zu koordinieren und ist schliesslich verantwort- Nun ist es so, dass eigentlich jede Person im lich für die umfassende Kontrolle aller Kun- Aussendienst im zugeteilten Verkaufsgebiet denbeziehungen. Schlüsselkunden besitzt.Wenn der Kundenkreis eines Unterneh-mens einige grosse Kunden, sogenannte Bis zu 80 % des Umsatzes werden in zahlrei- Ergo ist es eigentlich paradox, das Thema KeySchlüsselkunden oder englisch «Key Ac- chen Unternehmen mit weniger als 10 % der Account Management gesamtfirmen-orien-counts» aufweist, wird diesen besondere Kunden abgewickelt. Für die professionelle tiert zu betrachten. Generell sollten heute dieAufmerksamkeit gewidmet. Das Unterneh- Betreuung dieser Schlüsselkunden bedarf es Schlüsselkunden aller Verkaufsgebiete als Keymen kann dann dazu übergehen, das Key besonderer Qualifikationen. Accounts betreut werden. Aus diesem GrundAccount Management (KAM) als strategi- muss in den 3 Bereichen Mensch / Verkäufer,sche Organisationsform einzurichten. Die Großkundenbetreuung stellt an die Ver- Marketing und Kommunikation sowie Bezie- kaufsmannschaft besondere Anforderungen: hungsqualität zuerst die Auswertung der vor-Der zunehmende Konzentrationsprozess in die Kunden müssen sehr individuell betrach- handenen Daten und darauf aufbauend einHandel und verarbeitender Industrie hat zu tet werden und das Denken in Strategien zur genauer Katalog von Fragen und messbarenstärkerer Verhandlungsmacht der Nachfrager Entwicklung des Accounts ist eine weitere Werten erstellt werden. Nur durch den umfas-gegenüber den Anbietern geführt. Die Ant- wichtige Fähigkeit.Ebenso müssen die verkäu- senden Aufbau von Kompetenzen und Erfah-wort vieler Hersteller auf diesen Konzentrati- ferischen Leistungen weit über das gewohnte rungen in den drei dargestellten Bereichen er-onsprozess ist das KAM, welches erlaubt, we- Maß hinausgehen. Der Auf- und Ausbau des reichen Unternehmen, die ein Key Accountsentliche Entscheidungsprozesse im Verkehr Key Account Managements ist heute absolut Management System neu aufbauen wollenmit den Schlüsselkunden auf eine Person, im Trend.Wer noch kein Key oder ein bestehendes optimieren wollen, deneben den Key Account Manager, zu konzen- Account Management besitzt, macht sich Ge- gewünschten Grad an Professionalität.trieren. Dabei spielen Ziele wie Verbesserung danken, wie dieses System in seinem Unter- Roland M. Ruppder Geschäftsbeziehungen, Minimierung des nehmen realisiert werden könnte. Die GefahrKoordinationsaufwandes, Verbesserung der besteht dabei, dass einfach der/die beste Aus-Marktstellung und Stärkung der vertikalen sendienst-MitarbeiterIn zum Key Account- / www.netzwerkverlag.chMarkposition eine wesentliche Rolle. Large Account- / Major Account-Manager be-Anzeigen
  5. 5. ERFOLG Treuhand Ausgabe 4 Juli 2007 5Im Begleitprozess zur 2. Es wird ermittelt, welche Befriedigung eine ganz bestimmte Gewohnheit verschafft und 3. wird die alte, unerwünschte GewohnheitFührungskompetenz durch eine wirkungsvollere und befriedi- gendere ersetzt. Diese Veränderung benötigt Zeit und wird durch die Begleitprozessmeetings gestärkt,da Führungskompetenz Durch Fremdbestimmung werden Verhaltens- der Wille zur Veränderung während der Dauer setzt sich zusammen aus muster angenommen, die negative Auswir- des Lehrgangs immer wieder überprüft und Fachkompetenz und ins- kungen haben können, d.h. die unserem In- motivierend angesprochen wird. besondere aus einem nern nicht entsprechen. Man hat gelernt, sich hohen Mass an persönli- entsprechend zu verhalten.Während der Kind- Während der mehrmonatigen Prozessbeglei- cher und sozialer Kom- heit und Jugendzeit wurden viele Verbote und tung (6–8 Monate) werden neue Erkenntnissepetenz. Letzteres bedingt vielfach eine Ver- Einschränkungen mitgegeben.Es liegt auf der und Verhaltensänderungen durch die verwen-änderung von Einstellungen und Gewohn- Hand, dass solche gut gemeinten Ermahnun- deten Arbeitsinstrumente unmittelbar in dieheiten. Und dies geht nicht von Heute auf gen und Belehrungen uns in unserer Entwick- tägliche Praxis umgesetzt. Die LangfristigkeitMorgen. lung auch hemmen und extreme Angst- und bietet Gewähr, beständige Ergebnisse zu er- Schuldgefühle wecken können. Im Rahmen zielen.Um einen soliden Platz im Wirtschaftsleben zu dieser Themenbearbeitung lernt man erken-besetzen, müssen Firmen heute über Füh- nen, inwieweit diese Einflüsse gut oder Der High Potential Begleitprozess unterstütztrungspersönlichkeiten in allen Bereichen und schlecht sind,sowie dass jede Art geistiger Be- das Gestalten von Veränderungsprozessen imHierarchiestufen verfügen.Eines ist sicher: das einflussung umkehrbar wie auch veränderbar Führungsverhalten (Leadership Develop-Unternehmen der Zukunft ist ein Unterneh- ist. Im Begleitprozessmeeting werden diese ment), um messbare Resultate und Erfolg zumen, in dem jeder Mitarbeitende eine Füh- besprochen und Massnahmen zur Verände- erzielen.rungspersönlichkeit ist.Nur Mitarbeitende,die rung eingeleitet.in der Lage sind,sich selbst und andere erfolg- Das Begleitprozessmeeting weist eine charak-reich zu führen, sind zu einer kreativen und in- Einstellungen und Gewohnheiten müssen teristische Struktur auf und befasst sich primärnovativen Arbeit in der Lage. zum Erfolg führen. Gewohnheiten werden er- mit dem Stoff der vermittelten Lektionen. SieVoraussetzung dazu ist aber die Selbstkennt- worben. Vom Augenblick der Geburt an unter- findet in regelmässigen Abständen statt undnis und die Bereitschaft Angewohnheiten,vie- liegt man einem ständigen Prozess der He- hält den Kreislauf des Lernprozesses in Bewe-le durch Fremdbestimmung aufgenommen, rausbildung, Verwerfung und Neubildung von gung. Dabei geht es in erster Linie darum, denzu verändern. Ebenso müssen allenfalls Wert- Gewohnheiten.Bis zu 95 Prozent der täglichen Klienten bei der Erreichung seiner selbst fest-vorstellungen angepasst werden. Solche Ver- Aufgaben werden routinemässig durch Ge- gelegten persönlichen und beruflichen Zieleänderungsprozesse benötigen eine längere wohnheiten erledigt. Gewohnheiten schlies- zu unterstützen. Es geht um die Beratung undZeit und einen grossen Willen.Daher ist es hilf- sen aber auch Einstellungen und vorherr- Unterstützung u.a.in den Bereichen Selbstfüh-reich, wenn für diese Prozesse eine externe Be- schende Denkmuster ebenso wie das Handeln rung und Führungskompetenz, Persönlich-gleitung zur Seite steht. an sich ein. keits-Entfaltung, Eigenmotivation, Zeitmana- Als Gewohnheiten des Denkens entstehen gement, Potentialerkennung und -entwick-Schon Sokrates hatte praktische Aspekte im Einstellungen auf gleiche Weise wie die Ge- lung, Stressprävention, Balance von Beruf undAuge, als er sagte: «Erkenne Dich selbst.» Per- wohnheiten des Handelns. Um vorhandene Privatleben (Work Life Balance),Kommunikati-sönliche Führung beginnt mit dem Wissen da- Einstellungen zu ändern, wird in 3 Schritten on.rüber, wo man jetzt steht. Aus dieser Erkennt- vorgegangen: In jedem Fall geht es darum, Resultate anzu-nis kann man ableiten, wohin man gehen 1. Gewohnheiten werden als ein Weg zur Be- streben, die messbar sind.möchte. dürfnisbefriedigung betrachtet. Urs H. GerteisAnzeigen
  6. 6. 6 ERFOLG Informatik Ausgabe 4 Juli 2007Handys im Visier derVirenschreiber ne beliebiger Hersteller mit Java(J2ME)-Unter- stützung befallen hat. Er gelangte über das In- ternet auf Mobiltelefone,aber auch über Blue- tooth-Verbindungen oder direkt von PCs aus.Mobiltelefone der heutigen Generation greift Series60-Mobiltelefone an und über- Der Wurm «Mobler» konnte sich zwischensind mehr als blosse Kommunikationsgerä- rascht durch seine «Intelligenz».Tagsüber ver- Symbian und Windows XP Plattformen bewe-te: Sie sind intelligente Multimediacenter, breitet er sich via Bluetooth und nachts ver- gen; seine Auswirkung auf das Symbian-Gerätdie sich kaum von Palmtops unterscheiden sendet er MMS-Nachrichten mit der Comm- war zwar relativ harmlos, stellte jedoch einen– und deswegen auch anfällig für die Si- Warrior-SIS-Datei. Stimmt der Benutzer der gefährlichen Präzedenzfall dar.cherheitsprobleme der PC-Welt sind. Installation zu, wird das Handy infiziert. Pssst, da hört jemand mitWie alles begann Wo die Reise hingeht In der Grauzone zwischen mobiler MalwareMit «Mosquitos» beginnt im Frühjahr 2004 die Bis heute ist die Zahl der Handyviren auf über und nützlichen Add-on-Softwareanwendun-Ära der Handy-Piraterie: das Spiel wird von ei- 350 gestiegen. Die Viren verursachen Anoma- gen arbeitet mobile Spyware.Ein prominentesnem Trojaner infiziert und sendet Nachrichten lien auf dem Telefon,zum Beispiel eine Zunah- Beispiel ist «Flexispy», der im April 2006 für Fu-an teure und gebührenpflichtige Rufnum- me der Kommunikationsaktivitäten, schnell rore sorgte. Typische Funktionen solcher Spy-mern und verursacht dadurch erheblichen aufgebrauchte Batterien,unerwünschte Nach- ware sind SMS-Weiterleitung, Log-Informatio-Schaden bei seinen unwissenden Opfern.Kurz richten und das Löschen oder Verändern von nen zu SMS und Telefonaten, Remote-Liste-darauf taucht im Juni 2004 der Wurm «Cabir» Symbolen. Abgesehen von diesen lästigen ning und verborgene Konferenzschaltungen.auf, der sich über eine aktive Bluetooth-Ver- Fehlfunktionen haben Handy-Nutzer durch Einige verfügen sogar über Lokalisierungs-bindung repliziert und Telefone mit Symbian- die derzeitigen Mobiltelefonviren aber nur we- dienste. Das Opfer eines mobilen Spionagean-Betriebssystem attackiert. Im November 2004 nig zu befürchten. griffs verliert seine gesamte Privatsphäre, undwerden erneut Symbianbasierte Smartphones die Person, die die Software kontrolliert, hatzum Angriffsziel: Von Websites, auf denen Unterschätzt werden sollte die Situation je- Zugriff auf alle, mit dem Handy durchgeführ-Shareware-Anwendungen für das Symbian- doch nicht. Am meisten gefährdet ist die Pri- ten Aktivitäten.Betriebssystem zu finden sind, laden sich Be- vatsphäre der Handy-Nutzer. Denn das Mobil-nutzer mit vermeintlich nützlichen Anwen- telefon stellt mit seinen Rufnummern, Nach- Schutzschild – auch für Handys sinnvolldungen «Skulls» herunter. Der Trojaner ver- richten, der Terminplanung und anderem eine Ohne eine Sicherheitsanwendung kann ein Vi-birgt sich hinter Dateien mit den Namen allgemeine Quelle persönlicher Daten dar.Die- rus kaum erkannt werden. Handy-Schädlinge«Extended Theme Manager» oder «Timer se Informationen können durch eine Malware- nutzen zahlreiche Verbreitungswege. DieRoom» und blockiert nach Installation die Infektion gelöscht, verändert oder gestohlen Hauptgefahr besteht in der zunehmenden Au-Funktionsweise der Anwendungen. Benutzer werden. Auch Unternehmen sollten sich der tomatisierung wie bei Cabir, in der Anwen-können dann nur noch Anrufe tätigen und an- Gefahr von mobilen Schädlingen bewusst dung von Bluetooth oder der Installation ver-nehmen und die Infektion wird durch Toten- sein, da über Smartphones heutzutage auch meintlich nützlicher Handyanwendungen,dieköpfe, die anstelle der üblichen Symbole im sensible Geschäftsdaten verbreitet werden sich dann als Trojaner oder Spyware entpup-Display erscheinen, sichtbar. Skulls ist nur und auch auf das Unternehmensnetzwerk zu- pen. Die Verbreitung kann zudem über dasschwer zu entfernen, und manchmal kann so- gegriffen wird.Mögliche Gefahren lauern zum Senden infizierter Nachrichten erfolgen, wo-gar der Verlust aller auf dem Telefon installier- Beispiel bei Viren, die von den Mobiltelefonen bei TCP/IP-Verbindungen direkt von den An-ten Informationen die Folge sein. Uner- der Mitarbeiter auf die PCs springen und um- wendungen geöffnet werden und die Verbrei-wünschte Telefongebühren erzeugt der im gekehrt. So geschehen im Februar 2006 durch tung der Malware erleichtern können. DamitMärz 2005 entdeckte Virus «CommWarrior». Er den Trojaner «RedBrowser»,der mobile Telefo- sich Mobiltelefonbenutzer erst gar keinen Schädling einfangen, sollten sie vor der Instal-Anzeigen lation einer neuen Software oder dem Herun- terladen von Anwendungen aus dem Internet die Quelle der Software prüfen und die Funk- tionsweise des Telefons direkt nach der einge- richteten Änderung im Auge behalten.Schäd- lingen, die sich per Bluetooth verbreiten,kann durch das Ausschalten des «Discoverable Mo- dus» vorgebeugt werden. Trotzdem gilt: Für ein ausreichendes Mass an Sicherheit ist eine sich automatisch aktualisierende Virenschutz- software erforderlich. Ein guter Virenschutz analysiert automatisch alle Dateien des Tele- fons, sobald es benutzt wird. Wichtig ist auch eine Echtzeit-Scan-Funktion, die zur Vorbeu- gung von Infektionen automatisch alle Datei- en abfängt und analysiert, sobald sie gespei- chert, kopiert oder herunter geladen werden. Klaus Jetter
  7. 7. ERFOLG Informatik Ausgabe 4 Juli 2007 7Ein neuer Ansatz fürWeb-Anwendungen im KMU-Markt nutzern ohne viel technisches Know- werden. Entsprechend ist die Lösung für zahl- How einfach eingesetzt zu werden. reiche Branchen einsetzbar. Das Angebot umfasst 7 Kategorien: Kommunikation (Homepage & De- Innovation als Leitbild sign, Zugriff auf Daten von unterwegs Mit einer neuartigen Denkweise und einem ein- über VPN, Extranets mit geschützten zigartigen webtechnologischen Ansatz wurden Kundenbereichen), Präsentation (z.B. Einfachheit und Erweiterbarkeit in einem Pro- CMS,professionelle Designtools),Ver- dukt vereint. Es wird ausgenutzt, was der Be kauf (z.B.Internet-Shop),Prozesse (z.B. nutzer bereits kann, um KMUs das Arbeiten zu Projekt-Zeiterfassung, Aufgabenlis- erleichtern und wertvolle Zeit und Ressourcen ten, Groupware),Service (z.B.Downlo- einzusparen. 7iSolutions hat sich zudem ver- ad-Bereiche, Formulare), Analyse (z.B. pflichtet, Lösungen laufend gemäss Kunden-7iSolutions bietet eine neuartige, umfas- Umfragen) und Management (z.B. Organi- wünschen zu erweitern und innovative Lösun-sende und preiswerte Web-Gesamtlösung gramme). Angeboten wird ein modulares Bau- gen für alltägliche Geschäftsprobleme zu liefern.(Anwendungen und Server) im Baukasten- kastensystem: alle Module sind aufeinandersystem zur optimalen,professionellen Nut- abgestimmt und jedes KMU kann die Anwen- Projektbeispielezung des Internets durch kleine und mittle- dungen seinen Bedürfnissen entsprechend Eine kleine Lösung, die lediglich aus einemre Unternehmen (KMU). auswählen und anpassen. Das System ist je- CMS (Bilder, Webdesign, Umfragen etc.) be- derzeit Schritt für Schritt ausbaubar. steht kann bereits für 5000 bis 10000 FrankenNeue Möglichkeiten für KMUs umgesetzt werden. Im Bereich von 10000 bis7iSolutions tritt KMUs mit einer einzigartigen An KMU-Bedürfnissen orientiert 25000 Franken bekommt der Kunde zusätz-Web-Gesamtlösung gegenüber. Dieses neuar- Mit einer umfassenden und preiswerten Web- lich den Eigenserver mit bis zu 50 Benutzern,tige Angebot umfasst zahlreiche Web-Anwen- Gesamtlösung deckt 7iSolutions die Bedürf- ein Extranet,Projektmanagement,Pendenzen-dungen (7iSuite) und falls gewünscht, einen nisse vieler moderner KMUs ab. Der durch- verwaltung und VPN-Funktionen oder Shop,kompletten Server mit eigenem Betriebssys- dachte 7iLinux-Server ist kostengünstig, da al- Verkaufs- und Kundenverwaltung. Auch um-tem (7iLinux). Als Besonderheit kommt dazu le benötigten Zusätze wie Backup- und fassende, massgeschneiderte Gesamtlösun-die neuartige Webtechnologie «Drag & Pu- Antiviren-Software inklusive sind und auf mo- gen und Prozesse sind erhältlich. Der Aufbaublish», mit der Websites als Sofortprodukt selb- dernsten open-source Technologien basieren. des Funktionsumfanges für eine Unterneh-ständig und im gewohnten Arbeitsumfeld vom Er ist einfach zu konfigurieren und in ein Netz- mung ist modular wählbar.Benutzer erstellt und laufend angepasst wer- werk einzubauen. Das 7iLinux-Betriebssystemden können.Das System ist komplett web- und garantiert hohe Stabilität und Sicherheit des Firmensitzmenü-basiert,die Prozesse sind einfach,so dass Systems zum Beispiel gegenüber Viren oder Als globale Firma finden Sie 7iSolutions im In-KMUs eine einzigartige, benutzerfreundliche Spam. Es erlaubt ausserdem hohe Flexibilität ternet unter www.7isolutions.com. Das Fir-und umfassende Gesamtlösung erhalten. durch einen sicheren Zugriff auf die Daten von mengebäude und die Büros der 7iSolutions überall her. Die gewünschten Software-Lizen- AG befinden sich in Rapperswil, SG, Schweiz.Gesamtlösung im Baukastensystem zen und Server-Hardware kann nach den Be- Der Vertrieb erfolgt vorwiegend durch dieDie 7iSuite ist dazu entwickelt worden,von Be- dürfnissen des KMUs individuell ausgesucht 7iSolutions AG.Anzeigen
  8. 8. 8 ERFOLG Informatik Ausgabe 4 Juli 2007Mehr Flexibilität dank gen erfolgt die Datenübertragung jeweils ver-Infrastruktur-Outsourcing schlüsselt via SSL. Für sichere Daten, Viren- schutz, Backup und Verfügbarkeit ist Genotec besorgt, alle nötigen Tools und Vorlagen wer- den zur Verfügung gestellt.Der Allschwiler Internet Service Provider verwalten und Mitarbeitenden zur VerfügungGenotec Internet Consulting AG bietet ins- zu stellen. Erfolgt der Zugriff auf die Daten Hohe Flexibilität, tiefe fixe Kostenbesondere für KMU verschiedene Produkte auch über das Internet, dann handelt es sich SharePoint Hosting ist ebenso komfortabel,und Dienstleistungspakete an,die den Aus- gleichzeitig auch um ein Extranet. Damit kön- flexibel und sicher wie ein eigenes Intranet;tausch von Informationen, die Verwaltung nen Mitarbeitende unabhängig von Arbeits- aber viel kostengünstiger.Denn bei einem ge-vonWissen und Erfahrung und nicht zuletzt und Aufenthaltsort arbeiten und sind mobiler. hosteten Intra- oder Extranet entfallen sowohldie Kommunikation und das Arbeiten mar- Infrastruktur wie Wartungsarbeiten vollstän-kant vereinfachen. Damit lassen sich Effi- Rasch installiert ohne eigene Infrastruktur dig. Zudem bleiben die Kosten immer gleichzienz und Flexibilität steigern und die Er- Die Intranet-/Extranet-Lösung von Genotec und lassen sich so bestens budgetieren.folgschancen erhöhen. basiert auf der Microsoft-Software Windows Roger Hofstetter SharePoint Services,alle Daten werden auf denDank dem zunehmenden Einsatz moderner Servern von Genotec sicher gehostet. Die In-Informations- und Kommunikationstechnolo- stallation eines SharePoint Hosting Accounts Vorteile von Infrastruktur-Outsourcinggien der letzten Jahre erhalten heute auch bei Genotec dauert nur wenige Minuten und Auch kleine Unternehmen können durch ein Out- sourcing modernste Technologien gewinnbrin-kleinste Unternehmen die Möglichkeit, mit umfasst vollständiges Intranet, ein Dokumen- gend einsetzen,ohne jedoch die gesamten Kostenglobal agierenden Unternehmen mitzuhalten. tenmanagement-System sowie ein Extranet. einer entsprechenden Infrastruktur tragen zuEine professionelle IT-Infrastruktur kann je- Um höchsten Sicherheitsansprüchen zu genü- müssen:doch sehr teuer sein, sie muss langfristig kon- • Hohe Initialinvestitionen,Amortisationen sowiezipiert sein und setzt eine regelmässige War- regelmässiges Nachrüsten der Infrastruktur ent-tung voraus. Zudem verliert sie rasch an Wert Genotec: fallenund macht regelmässige Reinvestitionen nö- Alles rund ums Internet aus einer Hand • Die Kosten sind von Anfang an transparent undtig. Seit der Gründung von Genotec vor fünf Jahren, klar kalkulierbar: Bezahlt werden nur die kon- konzentriert sich das Unternehmen auf die Bereit- kret bezogenen Dienstleistungen stellung von technologisch hoch stehenden und • Technische Neuerungen lassen sich rasch inte-Outsourcing als Alternative zuverlässigen Dienstleistungen rund ums Inter- grieren und nutzenEine interessante Alternative ist das Outsour- net. Besondere Beachtung geniessen dabei • Alle relevanten Daten werden durch den Out-cing grosser Teile der IT-Infrastruktur.Wie etwa Dienstleistungen und Produkte, die insbesondere sourcing-Partner durch regelmässige Backupsdie Buchhaltung oder Rechtsberatung oft an KMU höhere Effizienz und Flexibilität ermögli- professionell und effizient gesichert; auch hierexterne Spezialisten abgegeben werden, las- chen. fallen keine zusätzlichen Kosten an.sen sich auch Aufbau und Vertrieb von techni-schen Anlagen an Spezialisten auslagern.Durch «mieten statt kaufen» steht jeweils mo-dernste Technologie zur Verfügung,ohne dassdiese selbst beschafft werden muss.Modernes Arbeiten mit eigenem Intra-und/oder ExtranetEiner der jüngsten Ansätze zur Kostensenkungund Effizienzsteigerung ist der Aufbau einesfirmeninternen Netzwerks,eines Intranets.Do-kumente, Daten, Informationen – Know-howgenerell – lassen sich so effizient und sicherSharePoint Hosting mit Genotec heisst:• Einfacher Zugang von überall auf Dokumente, Adressen, Projekte und vieles mehr• Einfache und effiziente Zusammenarbeit in Teams und/oder KMU• Unbeschränkt Anzahl Benutzer• Schnelle Installation in wenigen Minuten, auch ohne Fachkenntnisse• Sicheres Daten-Hosting, automatische und re- gelmässige Backups durch Genotec• Keine eigene Infrastruktur nötig• Keine Setup-Kosten• Bereits ab CHF 9.90 pro MonatJetzt kostenlos einen Monat lang testen. Anmel-dung unter www.genotec.ch/sharepoint
  9. 9. ERFOLG Reportage Ausgabe 4 Juli 2007 9Werbung:«Der Wiederseh-Effekt» Vor rund einem Jahr Das grosse Überlegen begann: Wann und wo nanzen und Geduld in der Werbung unbe- durfte ich, nicht ohne soll ich inserieren? Wie gross soll das Inserat dingt nötig, aber dafür auch lohnenswert ist. Stolz,meine Fusspflege- sein? Wie viel Mal soll es erscheinen? Usw. Mit ein, zwei Inseraten ist es leider nicht getan. und Gesundheitspraxis Der langen Rede, kurzer Sinn: Ich setzte auf Die stete Präsenz ist wichtig und trägt zum in Chur eröffnen. den so genannten «Wiederseh-Effekt». Seit umso grösseren Erfolg bei! bald einem Jahr schalte ich fast wöchentlich in Und noch ein Tipp: Ein BON-Inserat hat mir Bis es allerdings soweit der Gratis-Regional-Wochenzeitung mein ca. sehr viele neue und auch treue Kunden ge-war, mussten nebst vielen «kleinen» Dingen 48x83mm-Inserat und werde immer häufiger bracht (z.B. ein 10-Fr.-Bon an eine Massage-natürlich auch Formulare und Papiere ausge- mit folgenden Worten darauf angesprochen: oder Pédicure-Behandlung). Was sind schonfüllt und studiert werden. Zugute kam mir da- «Jetzt habe ich Sie schon ein paar Mal in der 10-Franken gegen eine mögliche langjährigebei meine solide kaufmännische Ausbildung Zeitung gesehen,darum möchte ich jetzt auch Kundentreue?mit langjähriger Berufserfahrung. Wovon ich gerne einen Termin für eine Behandlung beiallerdings ganz und gar keine Ahnung hatte, Ihnen buchen». Mir war es wichtig aufzuzei- Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim «richtigen»war die Werbung. gen, dass ein «langer Schnauf» bezüglich Fi- Werben!Schweizer Business- Wie Networking richtig umgesetzt wird, war Thema des ersten Treffens der Schweizer Busi- ness-Mamas.Mamas starten durch Gegenüber den bereits bestehenden Frauen- verbänden, ist die Kernpompetenz von Busi- ness Mamas, das Gleichgewicht zwischen den Interessen von Business und Familie zu vermit-Am 27. Juni 2007 fand das erste Treffen der Geschäft wagen, kommen oft nicht oder nur teln. Kurzseminare und Präsentationen mit un-Unternehmermütter im Badener Hotel Du langsam vorwärts. Die Idee und die Begeiste- terschiedlichen Themen, ergänzen den Erfah-Parc statt. rung ist vorhanden, aber oft wird die familiäre rungsaustausch der Unternehmermütter. Belastung unterschätzt,» weiß Petra Rohner,«Eine Plattform wie www.business-mamas.ch die selbst 15 Jahre Erfahrung mit Selbständig- Die nächsten Daten der Business- Mamasdie Erfahrungsaustausch und Unterstützung keit und Marktbearbeitung hat und Jungun- Treffenbietet,hätte mir in früheren Jahren sehr gehol- ternehmerinnen gerne unterstützen möchte. Mittwoch den 29. August 2007 ab 19.00 Uhr:fen,» erinnert sich die 2-fache Mama Petra Business Frauen «Netzwerken über den Dä-Rohner, welche im Berufsleben die Leitung Di- Erfolgreich und gut vernetzt chern von Aarau».rektverkauf der Silex Handels AG hat, an an- In den letzten Jahren steht das Netzwerken Eine spezielle Modeschau der Boutique Scoo-strengende Zeiten, in der auch sie immer wie- auch für Frauen immer mehr im Zentrum ihres ter und Luana Cosmetics, für Business Frauender zweifelte, ob sie ihrer Aufgabe als Mutter Erfolgswegs. Dennoch unterschätzen noch mit anschliessendem «Netzwerken».neben ihrer Karriere richtig erfüllte. «Beson- viele die Macht der Beziehungen und Kontak- Anmeldung unter petra.rohner@business-ma-ders Mütter,die den Schritt mit einem eigenen te für ihren persönlichen und beruflichen Weg. mas.chAnzeigen
  10. 10. 10 ERFOLG Aus- und Weiterbildung Ausgabe 4 Juli 2007Die Kommunikation der ist von dieser Kommunikations- und Füh- rungsmöglichkeit begeistert. «Wir haben alle Mitarbeitenden zur gleichen Zeit am gleichenZukunft: wieso nicht jetzt? Ort.Alle erhalten zur gleichen Zeit die gleichen Informationen.Und alle können – zum Nutzen von allen – Fragen stellen und die dafür ver- bindlichen Antworten erhalten. Was will man von Erwachse- mehr? Etwa Aktennotizen schreiben,kopieren, nen, die genau verteilen und nie sicher sein, ob diese auch al- diese Art der le erhalten und ob diese auch alle lesen?» Die Mitarbeiter- offene, klare und gleichzeitige Kommunikati- kommunikation on ist der Erfolg jeden Unternehmens, ob nun und Mitarbeiter- unter vier oder mehr Augen oder eben via In- führung schon ternet. seit Jahren lebt und damit ar- Einmal Pionier, immer Pionier beitet: mit Er- Dass sich heute die SIGMAL Kommunikation + folg! Jeweils Training AG im WebConferencing und im Ertei- montags, um len von Online-Kursen engagiert,ist selbstver- 16.30 Uhr, tref- ständlich. Nach jahrelanger Erfahrung in der fen sich alle Mit- gewinnbringenden Internet-Kommunikation arbeitenden wollen SIGMALs Kommunikations- und Aus-Der persönliche Kontakt ist immer noch das und die Geschäftsführung im Internet zum ge- bildungsprofis ihr Wissen und ihre Erfahrun-A und O im Geschäftsleben. Daran gibt es genseitigen Austausch von Erfahrungen, von gen weitergeben. Ein breit gefächertes Ange-nichts zu rütteln. Aber die Kommunikation Highlights, von Ups und Downs, von Fragen bot ist bis dato angewachsen: die Ausbildungvia Internet ist auch sinnvoll. Davon ist die und Antworten, von Aufmunterungen und im Businessplan von Kleinunternehmen zumSIGMAL Kommunikation + Training AG von Kritik. Am Anfang hatten Mitarbeitende Beispiel, Kurse über das Rechtliche, die Versi-überzeugt und für diese «elektronische» Schwierigkeiten mit der Technik. Diese lösten cherungen, die Finanzen, die Arbeitstechni-Art der Kommunikation macht sie sich sich nach kurzer Zeit auf und heute loggen ken, das Verkaufen und das Personelle in Klein-stark. sich alle problemlos ein,hören in der WebCon- unternehmen oder auch die bewährt profes- ference zu, sprechen in der WebConference, sionellen EDV-Kurse in MicrosoftWord, -Excel,Die meisten der KMUs kommunizieren wie seit zeigen ihre Unterlagen am virtuellen White- -PowerPoint und -Outlook.jeher.Das ist auch recht so und das hat sich bis- board, zeigen ihre PowerPoint-Präsentatio-her auch bewährt.Aber die Einsatzgebiete der nen: alles in Echtzeit,alles möglich dank der In- Besonders interessant an diesen AngebotenFirmen werden grossflächiger. Eine Firma aus ternetsoftware Interwise. sind die Preise! Die zu verwendende SoftwareChur arbeitet heute in Luzern, Burgdorf, Bern, Interwise wird jetzt neu in Einzellizenz ange-ja sogar in Interlaken. Dies ist nur möglich Die Interwise-Kommunikation hat sich boten, und dies zu einem fairen Preis! Auf derdurch die Flexibilität der Mitarbeitenden.Aber durchgesetzt! Website www.sigmal.ch ist alles sauber undnicht nur! Auch die Flexibilität der Führung «Ich finde es einfach toll, ein Mal in der Woche klar aufgelistet. Wichtig ist vor allem: Die ein-und mit ihr die Flexibilität in der Kommunika- mit der Geschäftsleitung,weit weg von mir,via zelnen Ausbildungen sind modulartig aufge-tion ist gefordert.Und dafür gibt es eine einfa- Internet zu sprechen: Meinungen, Erfahrun- baut, oder auf Neudeutsch: «What you need ische, kostengünstige Lösung: die Software der gen, ja auch Gefühle auszutauschen. Ich bin what you get»!Firma Interwise. wer.Ich werde ernst genommen.»,das sagt ein langjähriger Seminarleiter, begeistert von der Informieren Sie sich unter www.sigmal.ch oderDer Schweizer Pionier der «Interwise-Kom- neuen Technik und begeistert von den neuen unter Telefon 081 250 28 30.munikation» Kommunikati-Die Erwachsenenbildung zum Beispiel ist ein onsmöglichkei-hartes Geschäft: heute wird hier unterrichtet, ten. «Ein Mal promorgen dort. Rasch und kostengünstig müs- Woche viersen sich die Lehrenden nicht nur verschieben, Stunden mitsie müssen auch rasch und kostengünstig dem Zug fahren,durch die Leitung der Firma informiert, instru- nur um mich mitiert und geführt werden. Zu Hause würde die der Geschäfts-KMU dies im trauten Sitzungszimmer erledi- leitung auszu-gen. Was aber, wenn alle unterwegs sind? Was tauschen? Wes-aber, wenn alle zur rechten Zeit über die rich- halb denn? Estige Information, über die richtige Anweisung gibt ja das Inter-verfügen müssen? Was liegt da nicht näher als net und diedas Internet? Wer kann sich heute nicht rasch Software Inter-und kostengünstig ins Internet einloggen und wise!», meint erdamit kommunizieren? dezidiert. UndDie Firma SIGMAL Kommunikation + Training auch die Ge-AG, tätig in der Ausbildung und im Training schäftsleitung
  11. 11. ERFOLG Reportage Ausgabe 4 Juli 2007 11Idee SuisseSeit über 25 Jahren versteht sich die Idee- vative Leistungen mit dem Schweizer Innova-Suisse (Schweizerische Gesellschaft für tionspreis zur Förderung der wirtschaftlichenIdeen–und Innovationsmanagement) im Zukunftchancen und seit 1988 Premium-Ide-schweizerischen Wirtschaftsraum als Akti- en mit erwiesener Machhaltigkeit mit demonsgemeinschaft innovativer Kräfte. Der Golden Creativity Award auszeichnet, sowieVerband mit Domizil im Technopark Zürich seit 2002 den innovativen Unternehmer, bzw.steht natürlichen und juristischen Perso- die innovative Unternehmerin des Jahres kürt.nen zur Mitgliedschaft oder im Gönnerver-hältnis offen. Neu konzipiert ist für den Oktober 2007 an der Berner Fachhochschule in Burgdorf dasAls Non-Profit-Organisation milizmässig ge- Kick-off Forum Swiss Brain Transfer geplant,führt, verfolgt Idee-Suisse das Ziel, in Wirt- mit integrierter Tischmesse für angehendeschaft Verwaltung und Politik den Nährboden Jungunternehmer. (Interessierte können sichfür eine aktive Innovationskultur aufzuberei- gerne melden). Ziel ist es, das Know-how undten und zu fördern. das Erfahrungspotential älterer Führungskräf- «IDEE-SUISSE® Golden Creativity Award»Es geht dabei im Rahmen eines prozessorien- te zu Gunsten der jüngeren Generation bereit-tierten Wissens-, Ideen- und Innovationsma- zustellen (nicht nur angehenden Jungunter- Die Auszeichnungnagements um die Realisierung von innovati- nehmern) ist seit 1986 das Symbol des «Aktiven Ideen-ven Ideen und kontinuierlichen Verbesserun- Managements (AIM)» und ein Anerkennungs-gen in Marktleistung. In Zusammenarbeit mit Netzwerk Schweiz preis für spektakuläre Ideen mit Nachhaltig-Um dies zu erreichen,bietet der Verband nicht wird im November 2007 erstmals der Swiss keit.nur Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Netz-Werk Award 2007 für nachhaltige und Der Award wird im Rahmen einer öffentlichenErfahrungsaustausch, Netzwerknutzung und kreativ-innovative Netzwerkförderung verlie- Veranstaltung durch den Zentralvorstand derdas Eingehen von Kooperationen an, sondern hen, Netzwerk Schweiz Initiant Roland M. IDEE-SUISSE® mindestens einmal jährlich ver-betreibt einen Managementpool, also ein Rupp und Bruno Stöckli von Idee Suisse neh- liehen.Netzwerk von betriebswirtschaftlichen Spe- men gerne Ihre Bewerbung entgegen.zialisten mit Fokus auf alle Innovationsfragen. ZweckDiese Spezialisten arbeiten auf eigene Rech- Nach dem Leitmotiv der Idee Suisse sind Krea- Mit dem «IDEE-SUISSE® Golden Creativitynung, jedoch zu vergünstigten Bedingungen, tivität und Innovation die Bausteine unserer Award» werden Einzelpersonen, Unterneh-die auch für KMU zahlbar sind. Zukunft. Dabei gilt es, die Ideen und Verbesse- men - insbesondere kreative Neu-Unterneh- rungsvorschläge der Mitarbeitenden und Kun- mer/innen - und/oder Institutionen geehrt,dieDer Verband gibt die Schriftenreihe Kreatives den nicht nur zu sammeln, sondern auch effi- eine originelle Idee in Marktleistung umge-Management heraus und publizierte 2006 den zient umzusetzen, denn: Wer in Wirtschaft, setzt und Arbeitsplätze für die Schweiz understen Innovationsbericht. Dienstleistung oder Politik, vorhandenen Ide- angrenzende Wirtschaftsräume mit hohem en als Resource nicht zu nutzen weiss,verkauft kreativen Engagement und Nachhaltigkei ge-Zu erwähnen ist noch, dass eine Jury des Zen- unsere Zukunft. Bruno Stöckli schaffen haben, und damit Zukunftswirkungtralvorstandes seit 1985 hervorragende, inno- Vorstandsmitglied Marketing ausstrahlen.Anzeigen
  12. 12. 12 ERFOLG Geundheit Ausgabe 4 Juli 2007SEGIUN Vitalpflaster bei einer Meditation oder autogenem Trai- ning, über die Reflexpunkte aufgetankt wer- den kann. Ohne irgendeine therapeutische oder heilerische Funktion kann die einfache Anwendung zu mehr Lebensenergie und zu einem ruhigeren und regenerativen SchlafMüde? Gestresst? Genervt? Schlecht ge- Gewinnung von Lebensenergie zwar altbe- führen.schlafen? kannt (Tai-Qi,Qi-Gong,Yoga,«Die Fünf Tibeter» usw.), sind aber häufig für uns kaum anwend- Verwenden Sie die Vitalpflaster täglich unterStellen Sie sich vor, Sie wären eine Batterie. bar, da wir weder das Wissen noch die Musse beiden Fusssohlen während dem SchlafNun ist die Hülle (der Körper) zwar intakt, der besitzen, sie zu praktizieren. (Abends schon auflegen, dann damit zu BettStrom darin ist aber irgendwann leer. Unser gehen) und das über mindestens zwei Wo-Körper funktioniert ganz ähnlich. Wenn die Auch in Japan, der am dichtesten besiedelten chen. Die Anwendung kann beliebig verlän-Energie (japanisch GI) aufgebraucht wird, rea- Lebensgebiete der Welt (z.B. Tokio) fehlt es gert werden. Es lohnt sich, nach den ersten 14giert unser Körper mit Erschöpfungserschei- häufig an der Zeit und der räumlichen Mög- Tagen die Anwendung ein bis zwei mal wö-nungen. Logisch. lichkeit, diese altbewährten Praktiken umzu- chentlich über längere Zeit weiter zu ziehen.In setzen. Aus diesem weiteren Grund wurde An- Japan verwendet man die Vitalpflaster jahre-In Japan ist die Anwendung der SEGIUN Bam- fang der 60er Jahre durch Shunsuke Nakamu- lang. Das ist wie bei einer Autobatterie – ohnebus Vitalpflaster alltäglich.Bis zu fünf Millionen ra eine Anwendung ge- und erfunden, welche dass sie nachgeladen wird, ist sie irgendwannMenschen täglich verwenden das Pflaster aus dem Körper das notwendige GI wieder bei- unbrauchbar! Alfred Zoggdem Konzentrat des «Flüssigen Goldes» – also führt – das in Japan wohl be-des SEGIUN Bambusessig. liebteste Wellness-Anwen- dungspräparat, das SEGIUNDie Gewinnung ist langwierig und dauert rund VITALPFLASTER!15 Jahre! Danach macht Bambusmeister Shun-suke Nakamura nach eigenem Patentverfah- Der Hautpinhaltstoff ist einren das beliebteste Vitalpflaster in absoluter ganz spezieller, täglich bisReinheit, so dass es gut für das Aufkleben auf zu 1,5 Meter wachsenderdem ganzen Körper verwendet werden kann. Bambus, der vor GI (Lebens- energie) geradezu strotzt.SEGIUN Bambus Vitalpflaster werden zurzeit Von der Ernte des Bambusin Europa Kult.Die Anwendung besticht durch bis zum fertigen Vitalpflas-die Einfachheit – am Abend auf die Füsse kle- ter vergehen 15 Jahre! Keineben – fertig… Und nicht wundern, wie die Nachahmerprodukte wei-Pflaster in der Früh aussehen! Schlackig, sen ein derartiges Know-Durchtränkt, nicht sehr wohl riechend… Sie How und einen solch um-finden darin einfach das, was Ihr aktiv Körper fangreichen Produktions-ausgeschieden hat! aufwand auf!Vitalität kann man auch mit der inneren Batte- Die SEGIUN Vitalpflasterrie übersetzen. Und eine Batterie muss man werden zentral auf denaufladen, damit sie immer genügend «Span- Fusssohlen aufgeklebt. Diesnung» hat. So sind fernöstliche Methoden zur hat zum Zweck, dass GI, wieAnzeigen Abonnieren Sie den «ERFOLG» einfach anrufen 041 740 42 25
  13. 13. ERFOLG Gesundheit Ausgabe 4 Juli 2007 13Hilfe für Workaholics dankneuer Organisation man nicht auch innerlich,auch gedanklich ab- schalten kann. Mit der Zeit können Betroffene nicht mehr auf- hören so zu arbeiten, sogar wenn sie es möch-Arbeitssucht ist eine weit verbreitete, aber und eine ernste Gefahr für Betroffene, ihre An- ten. Die daraus entstehenden Schuldgefühleunterschätzte Krankheit. Allein in der gehörigen, das Unternehmen und unser Ge- versuchen sie mit noch mehr Arbeit und Leis-Schweiz weisen gemäss Schätzungen von sundheitssystem. tung zu kompensieren, suchen AnerkennungFachleuten über 115000 Menschen ein immer mehr von aussen. Der schon hohehochriskantes Suchtverhalten im Bereich Mittendrin immer mehr Menschen, die arbei- Druck wird immer unerträglicher… Nach aus-Arbeitssucht auf.Besonders gefährdet sind ten «wie verrückt» und zu «Crazy Workers» sen hin aber halten Arbeitssüchtige das BildSelbständige und Freiberufler. Deshalb werden. In unserer leistungsorientierten Ge- des aktiven optimistischen Kämpfers aufrecht,wurde die neue Organisation «Crazy Wor- sellschaft kann jede/r von uns von Arbeits- der alles im Griff hat und keine Problemekers» gegründet. sucht gefährdet sein. Sie trifft alle Berufsgrup- kennt. pen, Alter, Schichten und ist keine typische Typisch ist leider auch, dass sich viele Work-Dreht sich das eigene Leben fast nur noch um Managerkrankheit. Die möglichen Varianten aholics sogar bei schwerer Erkrankung nichtdie Arbeit? Nimmt der Stress immer mehr sind vielfältig: es sind Überengagierte, Vielar- krankschreiben lassen wollen bzw. noch imüberhand? Sind Sie mit Job und Firma verhei- beiter, Workaholics, Arbeitswütige, Überarbei- Krankenbett wieder zu arbeiten beginnen.Lei-ratet, haben immer viel zu tun und «keine tete, Perfektionisten, Idealisten, Mustergatten der führt meist erst ein schwerwiegender Zu-Zeit»? Oder redet der Geschäftspartner auch in und -schüler, Arbeitssüchtige.Typisches Merk- sammenbruch – oft sogar erst eine teilweiseder Freizeit nur von der Arbeit? Leiden Sie mal ist, dass Arbeitssüchtige ständig etwas oder vollständige Arbeitsunfähigkeit – zur nö-schon längere Zeit unter Kopf- und Glieder- tun. Es ist ihnen unmöglich, einfach einmal tigen Einsicht.Davor haben Betroffene und ihrschmerzen, Schlafproblemen,Verdauungsstö- nichts zu tun. Das kann (Erwerbs-)Arbeit sein, Umfeld oft schon jahrelang unter der Krank-rungen? Gibt es überhaupt noch genug Leben aber auch ehrenamtliches Engagement, heit gelitten.neben der Arbeit oder leben wir nur noch, um Hobby,Haushalt,Freiwilligenarbeit,Sport oderzu arbeiten? Hinter solchen Beobachtungen eine beliebig andere Tätigkeit. Die «Crazy Workers» sind eine gemeinnützigekann Arbeitssucht stehen. Man überengagiert und überarbeitet sich weit Organisation, die ehrenamtlich arbeitet, poli- über ein vertretbares und gesundes Mass hin- tisch und konfessionell neutral ist und keine fi-Beim Schritt in die Selbständigkeit, beim Fir- aus. Alles wird um die Arbeit herum organi- nanziellen Zwecke verfolgt. Auf der brandneumenaufbau muss überdurchschnittlich viel siert, die eigenen Bedürfnisse, Familie und aufgeschaltenen Homepage sind nun Infor-gearbeitet werden, das ist klar. Nach dem ge- Freunde zurückgestellt, vernachlässigt. Man mationen rund um das Massenphänomen Ar-lungenen Start muss sich dies aber mittelfris- leistet mehr als irgendjemand von einem er- beitssucht sowie viele Anregungen,Ideen undtig normalisieren. Ist dies langfristig der Fall, wartet, setzt sich ständig unter Druck, verliert Tipps zur Genesung verfügbar. Aktuell stehenbesteht ein Gesundheitsrisiko, das sehr ernst sich in unnötiger Arbeit, im Unwesentlichen, der Aufbau von Selbsthilfegruppen in dergenommen werden sollte. Immer mehr Men- im Perfektionismus. Man flüchtet sich in die Deutschschweiz an:Es gibt in Aarau (ideal zen-schen stürzen sich in Arbeit, verlieren die Le- Arbeit,meidet echte Pausen,Erholung und Fe- tral zwischen Zürich-Bern-Basel) die Selbsthil-bensbalance – ein gesundes Gleichgewicht zu rien. Doch sind gerade solche Timeouts für un- fegruppe für Betroffene, und die Selbsthilfe-den anderen wichtigen Lebensbereichen. Die sere psychische – also seelische – und körper- gruppe für Angehörige. Interessierte sindGrenzen zwischen gesundem Engagement, liche Gesundheit von grösster Bedeutung: herzlich willkommen!überdurchschnittlichem Einsatz und arbeits- Bleiben sie längere Zeit aus,wird man zwangs-süchtigem Verhalten sind fliessend. Arbeits- läufig krank. Sogar der beste und teuerste Weitere Informationen sind erhältlich untersucht ist eine lebensbedrohende Krankheit Wellnessurlaub kann nichts bewirken, wenn www.crazyworkers.chAnzeigen
  14. 14. 14 ERFOLG Gesundheit Ausgabe 4 Juli 2007Dank pflanzlicher Hilfe attraktiver auf rein pflanzlicher Basis. Die Kombination «6in die Badesaison in 1» besteht aus reinen Wirkstoffen von Ana-Bei zu vielen Kilos auf Rippen und Hüften kann nas, Grüntee,Spargel,Brennnessel,Artischockedie Aktivität der Ausleitungs- und Abbauorga- und Birkenblättern. Die Folge ist eine besserene auf natürlicher Basis angeregt werden. Entschlackung und Entwässerung des Körpers und damit auch eine Gewichtsabnahme. Zu-Entschlackung und Entwässerung dem glättet sich die Haut, die sich von innenlassen die Pfunde purzeln her erneuert.Und zusammen mit den PfundenWeniger Gewicht durch Entschlackung verschwindet auch die Frühjahrsmüdigkeit.OR. Die Badesaison steht an. Doch noch ma- Übergewicht ist jedoch nicht nur eine Sachechen sich die kleineren und grösseren Esssün- der Ästhetik.Wer zu schwer ist,trägt auch nochden aus der Winterzeit auf den Rippen und an ein hohes Risiko mit sich, an Bluthochdruck,den Hüften störend bemerkbar.Da müssen oft Störungen beim Fettstoffwechsel und Diabe-noch ein paar Pfunde und überflüssige Pöls- tes zu erkranken.Die Folgen davon können Ar-terchen weg, damit man in der Badi oder am teriosklerose mit Gefahr von Infarkt- undStrand eine attraktive Figur macht. Die Schla- Belastung beim Prozess des Abbaus und der Schlaganfall sein. Deshalb tut man sich mit «6cken, die sich im Körper angesammelt haben, Ausleitung bekommen Leber, Galle, Nieren in 1» Tabletten nicht nur aussen, sondern auchbestehen aus überschüssigen Abbau- und und Darm zu spüren. Mit den neuen «6 in 1» innen etwas Gutes. Eine Monats-KurpackungGiftprodukten beim Stoffwechsel, die nicht Tabletten können diese Organe bei ihrer Ar- der «6 in 1» Pflanzenkombination ist in Droge-mehr ausgeschwemmt werden können. Die beit belebend unterstützt werden und zwar rien und Apotheken erhältlich.Bio-Produkt putzt die Adern durch die Gefässe bereits innerhalb von 10–12 Wo-Immer jüngere Menschen leiden an Durchblu- chen von Kalkablagerungen befreit werden.tungsstörungen. Die Natur bietet Hilfe gegen Bei den getesteten Patienten wurde das bes-Zivilisationskrankheiten. ser durchblutete Herz leistungsfähiger. Das Gehirn arbeitete schneller und präziser, undRisiko von Infarkt, Schlaganfall und De- die Vergesslichkeit nahm deutlich ab.Weite-menz ist reduzierbar re positive Folgen der Behandlung mitMit Schwarzbeere zu besserer Durchblutung Schwarzbeeren-Extrakt war, dass sich beiOR. Den meisten heutigen Zivilisationskrank- vielen Frauen Venenprobleme bessertenheiten liegen mangelhafte Durchblutung zu- und bei den meisten Männern die sexuellegrunde. Immer mehr erleiden Menschen In- Vitalität stieg. Die umfassende Reinigungfarkte, Schlaganfälle, erkranken an Demenz der Blutgefässe durch die natürlicheoder Tinnitus. Zuviel Stress, zuwenig Bewe- Schwarzbeere ermöglicht die deutlich ver-gung oder unausgewogene Ernährung kön- Adern lösen und für eine klar bessere Durch- besserte Sauerstoffaufnahme und somit ei-nen in der täglichen Hektik die Auslöser sein. blutung sorgen. Der wertvolle Wirkstoff aus ne weitgehende Regeneration des ganzenDie Natur liefert in Form der Schwarzbeere Myrtillus-Beere ist der seltene Farbstoff Ant- Körpers. Schwarzbeeren Tabletten sind inein Gewächs an, dessen Inhaltstoffe erwiese- hocyan. Verschiedene seriöse Studien an der Apotheken, Drogerien und Reformhäusernnermassen die Plaques in Arterien und Tufts-Universität in Boston zeigen auf, dass erhältlich.Ernährung mit hormonreichen gen, dass Asiatinnen und Latinas täglich 50Pflanzen hilft Frauen in Asien und Mal mehr hormonreiche Pflanzennahrung zuLateinamerika sich nehmen als Frauen in Westeuropa (nur et-Typische Frauenbeschwerden sind in anderen wa 1mg). Erwiesen ist, dass PhytoöstrogeneErdteilen nie so bekannt wie bei uns, da sich bei der Therapie von Wechseljahrbeschwer-Europäerinnen mit viel zu wenig hormonhalti- den und in der Prävention von Zivilisations-gen Pflanzen ernähren. krankheiten wie Osteoporose eine wesentli- che Rolle spielen. Eine Pflanze, die besondersIsoflavonreiche Pflanzen wie Rotklee reich an diesen Hormonen ist, ist der Rotklee.wachsen auch auf unseren Wiesen Er wächst auf unseren Wiesen und ist eine rei-Mit Rotklee gegen Wechseljahrbeschwerden che Quelle von Isoflavonen.Sein Extrakt ist mitOR.Wenn es auf die 50 zugeht,verspüren Frau- Körper bezeichnen.Einer Hormonersatzthera- dem entsprechenden Kultivierungs- und Her-en in Asien und Lateinamerika kaum körperli- pie unterziehen sich, im Gegensatz zu rund ei- stellungsverfahren deutlich reicher an Phyto-che Veränderungen. Während es etwa in Ja- nem Drittel der Frauen in den USA, nur 4% der östrogenen und verträglicher als andere Ex-pan für wechselbedingte Hitzewallungen und Japanerinnen. Asiatinnen und Lateinamerika- trakte. Die Einnahme von Rotklee-Extrakt hilftandere Beschwerden nicht einmal ein analo- nerinnen versorgen sich dank regelmässiger Frauen in den Wechseljahren, das Defizit anges Wort gibt, kennt man in Westeuropa ver- Ernährung mit hormonreichen Pflanzen mit isoflavonarmer Ernährung zu kompensieren.schiedenste Ausdrücke: Abänderung, Klimak- genügend Phytoöstrogenen (pflanzliche Se- Auch bei Psoriasis,Neurodermitis und anderenterium oder einfach Wechseljahre sind Begrif- xualhormone). Der hohe Anteil an Isoflanoi- Krankheiten soll Rotklee wirksam einsetzbarfe, welche die sich altersmässig anbahnende den reduziert aber nicht nur die Wechseljahrs- sein. Packungen à 100 Tabletten sind in Apo-Reduktion der Sexualhormone im weiblichen beschwerden auf ein Minimum. Studien bele- theken und Drogerien erhältlich.
  15. 15. ERFOLG Versicherung Ausgabe 4 Juli 2007 15 Neben den Kosten gilt es auch die Verzinsung Die Stylos Sammelstiftung hat sich zum Ziel des Altersguthabens zu prüfen. Nicht alle Stif- gesetzt, qualitativ hoch stehende Leistungen tungen verzinsen das überobligatorische Al- zu einem fairen Preis anzubieten. tersguthaben zum selben Satz wie das gesetz- Neu können wir unseren Kunden einen weite- liche BVG-Guthaben. ren Zusatznutzen anbieten. Dadurch verringert sich das Altersguthaben Mit der SWICA Gesundheitsorganisation konn- gegenüber einer Lösung mit einer einheitli- ten wir einen speziellen Rahmenvertrag für die chen Verzinsung schnell mal um einige zehn- Taggeldversicherung abschliessen. Dank den tausend Franken was zu enormen Einbussen äusserst günstigen Konditionen sparen unsere im Alter führen kann. Kunden zusätzlich wertvolle Prämienfranken.Die geeignete Pensionskasse für seinen Be- Vorsorge Check-up Falls Sie bei der Beantwortung der nachstehenden Fragen ein neintrieb und die Mitarbeiter zu finden ist in Anbe- ankreuzen müssten, raten wir Ihnen sich über die Dienstleistungen dertracht der ständig erscheinenden Negativ- Stylos zu informieren.schlagzeilen ein schwieriges Unterfangen.Dennoch lohnt es sich, die Kosten der ver-schiedenen Anbieter zu vergleichen.Die Diffe- Sie sind mit ihrer bestehenden Pensions- K Ja K Neinrenz der Verwaltungs- und Risikokosten sind kassenlösung vollumfänglich zufrieden?teilweise beachtlich: Einsparungen bis zu 10%der Gesamtkosten sind durchaus realistisch. Sie sind sicher das jeder Prämienfranken K Ja K Nein den sie ausgeben nötig ist?Dank der schlanken Nonprofit-Organisationkann die Stylos Sammelstiftung mit sehr tiefenVerwaltungs- und Risikokosten arbeiten und Sie werden in administrativen Belangen K Ja K Neinden Versicherten steht die volle Partizipation entlastet und fachkundig unterstützt?am Anlageertrag zu. Sie erhalten bei Anfragen stets kompetent K Ja K Nein und rasch die gewünschte Auskunft? Wir eröffnen HorizonteAnzeigen Stylos BVG-Sammelstiftung Mühlegässli 2 Postfach 98 CH-3150 Schwarzenburg Tel. +41 (0)31 731 38 48 Fax +41 (0)31 734 22 80 www.stylos-bvg.ch
  16. 16. 16 ERFOLG Büroservice Ausgabe 4 Juli 2007Das externe Sekretariat und wie manadministrative Arbeit in Zeitbonusumwandelt… Das eigene Personal steht für andere wichtige Arbeiten zur Verfügung, für die zum Beispiel Kunden widmen können und so mehr Umsatz für das eigene Unternehmen generieren. ein gewisses Betriebs-Know-how Vorausset-• Sie stecken mitten im Jahresabschluss, die zung ist. Durch die heute zur Verfügung stehenden Pläne für ein neues Objekt warten in Ihrer modernen Kommunikationsmittel spielt die Schublade auf die Fertigstellung und die Ge- Office-Profi übernimmt auch die administrati- räumliche Distanz zu den Kunden keine Rolle. neralversammlung müsste geplant und or- ve Vorbereitung von Generalversammlungen, Der Austausch mit den Auftraggebern kann ganisiert werden? Sitzungen, Vereinstreffen usw., angefangen nebst dem persönlichen Kontakt auch über Te-• Ein dringender Anruf erreicht Sie – Sie müs- von der Einladung über die Traktandenliste, lefon, Internet,e-Mail,Fax und Post stattfinden. sen bei einem laufenden Kundenprojekt die Reservation von geeigneten Lokalitäten Office-Profi besucht ihre Kunden und Interes- zum Rechten sehen und eilen hin. und Verpflegung sowie die Protokollführung senten gerne vor Ort. Ruth Ulrich• Die administrative Arbeit stapelt sich heim- und die Erstellung einer Pendenzenliste. lich aber unaufhörlich auf Ihrem Pult?• Sie sind umgezogen und wollen Ihre Kon- Firmenausflüge,Tage der offenen Tür, Firmen- takte informieren – haben jedoch weder die jubiläen und Kundenanlässe sind meistens entsprechenden Werkzeuge dafür,noch den einmalig und während einer absehbaren Zeit- Überblick, welche amtlichen Stellen eben- spanne ein Full-Time-Job.Sie erfordern ein gu- falls informiert werden müssen? tes Organisationstalent, Erfahrung und Ner- ven. In Office-Profi finden Unternehmen denDie Gründe, ein externes Sekretariat zu enga- richtigen Partner für die individuelle Organisa-gieren, sind mannigfaltig. Speziell Kleinunter- tion ihres Anlasses. Die Agentur sorgt für einenehmen können sich damit Kosten (Büromie- persönliche Note des Anlasses, damit es fürte, Hardware, Software, Ausbildung) sparen das Unternehmen, ihre Mitarbeiter und / oderund die gewonnene Zeit nutzen, sich auf das Kunden ein unvergessliches Erlebnis wird.DasKerngeschäft zu konzentrieren. Auch in Fällen eigene Personal kann sich dank der Auslage-von Ferienvertretungen und Spezialaufgaben rung dieser Arbeiten den Kernkompetenzenbietet ein externes Sekretariat hilfreiche Un- widmen.terstützung. Die Firma Office-Profi bietet ihren KundenEin externes Sekretariat bringt auch grösseren Dienstleistungen im Bereich Sekretariat, Mee- Ruth Ulrich leitete in den letzten zwanzig JahrenUnternehmen viele Vorteile. Es entlastet in ting- und Eventmanagement als auch Back- verschiedene Sekretariate in Hard- und Software-Spitzenzeiten das eigene Personal oder hilft Office Management an. Das Angebot richtet Unternehmen, ehe sie sich mit Office-Profi selb-bei vorübergehenden Personalengpässen. In sich an Firmen, die in Spitzenzeiten ihr Sekre- ständig machte. Ihre externen Sekretariatsdienstediesem Fall delegiert eine Firma kurzfristig ge- tariat entlasten oder ganz allgemein an Fir- richten sich primär an kleine und mittlere Unter-wisse Aufgaben temporär an Office-Profi. Für men, die gewisse Bereiche ihrer Administrati- nehmen, die durch die Auslagerung der Administra-die Betriebe sind die Kosten berechenbar. Es on auslagern wollen.Dank dieser Auslagerung tion in erster Linie Geld und Zeit sparen möchten –entstehen keine weiteren Verpflichtungen. verfügen sie über Zeit, die sie den eigenen Zeit, um sich den eigenen Kunden anzunehmen.Anzeigen
  17. 17. ERFOLG Büroservice Ausgabe 4 Juli 2007 17Telefonieren – Ein Teil derUnternehmenskommunikation Ein Telefonge- hört, wenn Sie lächeln! Um ein angenehmes fördert diesen Fehler. Sagen Sie gleich, was Ihr spräch ist die Vi- Gespräch zu beginnen, ist es wichtig, einen Anliegen ist oder kündigen Sie Ihren Anruf per sitkarte des Un- persönlichen Kontakt aufzubauen.Machen Sie Mail an. ternehmens. einleitend eine persönliche Bemerkung – vor Ein Kunde reklamiert und Sie zweifeln an ihm. Häufig ist das Te- allem, wenn Sie den Gesprächspartner ken- «Das kann ich mir nicht vorstellen». Das stellt lefon der erste nen. Unverfänglich ist z.B. ein Small Talk über eine Distanz zwischen Ihnen und Ihrem Kun- Kontakt eines po- das Wetter oder die Ferien. den her, die besonders bei Reklamationen tentiellen Kun- nicht angebracht ist. den oder die ers- Das Gespräch te Anlaufstelle im Reden Sie verständlich und machen Sie Pau- Wenn Ihr Gesprächspartner sich in einem Mo- Beschwerdefall. sen, damit der Gesprächspartner auch zu Wort nolog verläuft (z.B. der unzufriedene Kunde, Es sind die klei- kommen kann.Vielleicht ist er oder sie gerade oder ein übereifriger Verkäufer) stoppen Sienen Tricks, die aus einem Telefonat einen in einer Sitzung und kann im Moment nicht ihn. Sie können ihn z.B. wiederholt mit demerfolgreichen Dialog machen. sprechen. Namen ansprechen und bei einer kurzen Pau- se übernehmen Sie das Gespräch.Über das Telefon laufen heute viele unter- Wenn Sie spüren, dass der Gesprächspartnerschiedliche Gespräche:Kundenakquisition,Re- nicht ganz bei der Sache ist, schlagen Sie ihm Apropos unzufriedener Kunde: Reagieren Sieklamationen, Informationen über Unterneh- vor, später anzurufen. Er wird erleichtert sein nicht ruhig und gelassen, sondern wiederho-men und Produkte und vieles mehr. und Sie führen das Gespräch nicht umsonst. len Sie seine Emotionen und lassen diese zu.Wichtig ist,sich auf den Gesprächspartner und Die Gefahr ist, dass man manchmal nicht rich- Der Kunde wird dies als Würdigung empfin-das Thema sofort einstellen zu können und die tig zuhört, weil man sich bereits eine eigene den. Anschliessend versuchen Sie, die Stim-Sprache anzupassen: seriös oder partner- Meinung gefasst hat. Fragen Sie deshalb nach mung zu beruhigen – so wird es Ihnen gelin-schaftlich, fachmännisch mit Fremdwörtern und wiederholen Sie die wichtigsten Punkte. gen, das Gegenüber zu einer sachlichen Dis-oder erklärend in einfacher Sprache (ohne he- So sind Sie und das Gegenüber sicher, dass Sie kussion zu führen.rablassend zu klingen!). richtig verstanden haben. Wenn Sie in einem Gespräch nicht wissen, wieVon einem Call Center kann man kaum erwar- Der Abschluss Sie es weiterführen sollen, nehmen Sie sichten, dass es die Kunden so persönlich behan- Fassen Sie die wichtigsten Punkte noch ein- Zeit, genau hinzuhören, was der andere sagt.delt wie ein Mitarbeiter, der laufend Kontakt mal zusammen, vor allem, wenn Vereinbarun- Fragen Sie nach und versuchen Sie, mehr überzum Kunden hält. Bei vielen Anrufen gleichen gen und Termine getroffen wurden. Bewährt Kontext oder Spielräume und Alternativen he-Inhalts,macht ein Call Center allerdings durch- hat sich, dem Gesprächspartner zusätzlich ei- rauszufinden.aus Sinn. ne kurze Mail zu schicken, in der man das Ge- sagte zusammenfasst. Übrigens:Es macht nichts,falls Sie nicht zu denDer Einstieg geborenen Telefontypen zählen.In diesem FallTricks die immer gut ankommen: Den Ge- Typische Telefonfehler schreiben Sie eine E-Mail oder einen Brief.sprächspartner mit seinem Namen anspre- Gerade bei schlechten Botschaften redet man Auch das kommt immer gut an!chen und Lächeln. Probieren Sie es aus, man gerne um den heissen Brei herum.Das Telefon Anita MandlAnzeigen

×