Kommunikation steuern, Wissen managen
– das Krankenhaus als lernende Organisation

Diskussionsleitung: Prof. Dr. Achim Bau...
„ Interne Kommunikation heißt nicht mehr nur zu
  informieren, sondern Mitarbeiter zu aktivieren, um am
  Wandel des Unter...
18. September 2007 | 3
Formale und informelle Kommunikation
90 % der Kommunikation in Unternehmen fließt
über informelle Kanäle.
                ...
Vermittlungsmatrix
                             mehrdimensionale Vermittlung




                                         ...
Vermittlungsmatrix
                             mehrdimensionale Vermittlung




                                         ...
Vermittlungsmatrix
                             mehrdimensionale Vermittlung
                                      Mitarbe...
Vermittlungsmatrix
                             mehrdimensionale Vermittlung
                              Events




    ...
Vermittlungsmatrix
                             mehrdimensionale Vermittlung




                                         ...
Das Krankenhaus als Wissensorganisation
Krankenhäuser sind Dienstleister, deren wichtigstes Kapitel die
Kompetenz der Mita...
Grundfunktion von Wissensmanagement
Daten müssen zu Informationen aufbereitet werden.

Informationen, die effizient verfüg...
Was ist Wissen?

Wissen ist die persönliche Fähigkeit, durch die ein Individuum eine
bestimmte Aufgabe ausführen kann. Wis...
Funktionen von Wissensmanagement
•    Identifizieren von Wissen
•    Unterstützung der aktiven Suche oder Weitergabe von W...
Stufen des Wissensmanagements
                                 Checkliste
Persönliches Wissensmanagement
                 ...
Wissensbilanz
Die Wissensbilanz ist ein Instrument zur strukturierten Darstellung
und Entwicklung des intellektuellen Kapi...
Wissensbilanzmodell




Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

                                             ...
Appreciative Inquiry als Lernprozess
Appreciative Inquiry (AI) ist ein Großgruppenverfahren, das die
positiven Entwicklung...
Die vier Schritte von AI

1) Erfolg entdecken und verstehen
      Im ersten Schritt decken die beteiligten Mitarbeiter dur...
Vier Schritte von AI

3) Gestalten der Zukunft
     Aus den Visionen werden konkrete Ziele: Welche Schritte sind nötig,
  ...
Das Intranet als Wissensplattform
•    Informationsplattform
     Wissensvermittlung durch krankenhausweite Ablage für Dok...
Akzeptanz des Intranets

Unter welchen Bedingungen und Voraussetzungen wird das Intranet von
Mitarbeitern angenommen?

•  ...
Anreize für Mitarbeiter

•    Bewertung der Quantität und Qualität der Beiträge, der Autor wird über
     die Bewertung in...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Kommunikation steuern, Wissen managen - das Krankenhaus als lernende Organisation

2.782 Aufrufe

Veröffentlicht am

Krankenhäuser sind Dienstleistungsunternehmen, deren wichtigster „Rohstoff“ die Menschen
mit ihrem Wissen sind. Der Kliniksprecher muss Prozesse anstoßen, die Wissen sichtbar
machen; er muss sie zielgerichtet verbreiten und eine Vernetzung der Mitarbeiter forcieren.
Diesem Anspruch wird er nur gerecht, wenn er selbst über funktionierende Kommunikationsstrukturen verfügt.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.782
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
16
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
32
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kommunikation steuern, Wissen managen - das Krankenhaus als lernende Organisation

  1. 1. Kommunikation steuern, Wissen managen – das Krankenhaus als lernende Organisation Diskussionsleitung: Prof. Dr. Achim Baum 18. September 2007 | 1
  2. 2. „ Interne Kommunikation heißt nicht mehr nur zu informieren, sondern Mitarbeiter zu aktivieren, um am Wandel des Unternehmens nicht nur zu partizipieren, sondern diesen täglich zu beschleunigen.“ Gregor Schönborn 18. September 2007 | 2
  3. 3. 18. September 2007 | 3
  4. 4. Formale und informelle Kommunikation 90 % der Kommunikation in Unternehmen fließt über informelle Kanäle. (Held / Maslo / Lindenthal 2001) Informelle Kommunikation ist mindestens so zuverlässig wie formell vermittelte Informationen. (Stohl / Redding 1987) Der Kliniksprecher ist der Experte in allen Fragen zu Kommunikationsflüssen und -wirkungen und zentraler Koordinator dieser Prozesse. 18. September 2007 | 4
  5. 5. Vermittlungsmatrix mehrdimensionale Vermittlung zielgenaue Empfängerstruktur disperse Empfängerstruktur eindimensionale Vermittlung 18. September 2007 | 5
  6. 6. Vermittlungsmatrix mehrdimensionale Vermittlung zielgenaue Empfängerstruktur disperse Empfängerstruktur Mitarbeiterzeitschrift eindimensionale Vermittlung 18. September 2007 | 6
  7. 7. Vermittlungsmatrix mehrdimensionale Vermittlung Mitarbeitergespräch zielgenaue Empfängerstruktur disperse Empfängerstruktur eindimensionale Vermittlung 18. September 2007 | 7
  8. 8. Vermittlungsmatrix mehrdimensionale Vermittlung Events zielgenaue Empfängerstruktur disperse Empfängerstruktur eindimensionale Vermittlung 18. September 2007 | 8
  9. 9. Vermittlungsmatrix mehrdimensionale Vermittlung zielgenaue Empfängerstruktur disperse Empfängerstruktur Telefonkonferenz eindimensionale Vermittlung 18. September 2007 | 9
  10. 10. Das Krankenhaus als Wissensorganisation Krankenhäuser sind Dienstleister, deren wichtigstes Kapitel die Kompetenz der Mitarbeiter ist. Darum erringen sie Wettbewerbsvorteile nur durch: – Einfache Aneignung von Wissen – Effiziente Verbreitung von Wissen – Vernetzte Anwendung von Wissen 18. September 2007 | 10
  11. 11. Grundfunktion von Wissensmanagement Daten müssen zu Informationen aufbereitet werden. Informationen, die effizient verfügbar sind und weiterverarbeitet werden können, werden zu Wissen. Wissen muss koordiniert und vernetzt werden, damit Unternehmen und deren Kunden davon profitieren. 18. September 2007 | 11
  12. 12. Was ist Wissen? Wissen ist die persönliche Fähigkeit, durch die ein Individuum eine bestimmte Aufgabe ausführen kann. Wissen kann nicht außerhalb des Individuums existieren, wohl aber in der Interaktion mit anderen Individuen generiert werden. Explizites Wissen ist Implizites Wissen dagegen ist Verstandeswissen. Es lässt sich persönliches, kontext- in formaler Sprache ausdrücken spezifisches, analoges und als Daten weitergeben. Erfahrungswissen. 18. September 2007 | 12
  13. 13. Funktionen von Wissensmanagement •  Identifizieren von Wissen •  Unterstützung der aktiven Suche oder Weitergabe von Wissen •  Verteilung, Nutzung und Weiterentwickeln von Wissen •  Bewertung von Wissen 18. September 2007 | 13
  14. 14. Stufen des Wissensmanagements Checkliste Persönliches Wissensmanagement FAQ Lernunterstützung Handbuch LearnCard Wissensstrukturierung Mikroartikel Wissensbereitstellung Wissenskarten Kommunikationsforum Wissensvermittlung Lerntag Wissensentwicklung Story Telling Wissensraum Wissensbewertung Lessons Learned 18. September 2007 | 14
  15. 15. Wissensbilanz Die Wissensbilanz ist ein Instrument zur strukturierten Darstellung und Entwicklung des intellektuellen Kapitals eines Unternehmens. Sie wird zur Kommunikation gegenüber externen Bezugsgruppen (Kunden, Partnern, Geldgebern) eingesetzt, um die Leistungs- fähigkeit der Organisation mit besonderem Blick auf die immateriellen Werte darzustellen. Sie schafft Motivation durch transparente Lernprozesse (HELIOS: „Wissen teilen macht erfolgreich!“) 18. September 2007 | 15
  16. 16. Wissensbilanzmodell Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit 18. September 2007 | 16
  17. 17. Appreciative Inquiry als Lernprozess Appreciative Inquiry (AI) ist ein Großgruppenverfahren, das die positiven Entwicklungen in einem Unternehmen / Krankenhaus aufdeckt, gemeinsame Visionen entstehen lässt und sehr konkrete Ansätze für eine Zusammenarbeit zeigt. Richtig eingesetzt ist AI geeignet, den zentralen Anstoß für eine Veränderung der Kommunikations- und Wissenskultur in einem Krankenhaus auszulösen. 18. September 2007 | 17
  18. 18. Die vier Schritte von AI 1) Erfolg entdecken und verstehen Im ersten Schritt decken die beteiligten Mitarbeiter durch Interviews Erfolgsgeschichten und Anekdoten auf. Wertschätzung ist die zentrale Botschaft der Befragung. Ein auf das Haus und die Zielrichtung abgestimmter Interviewleitfaden gibt dabei Hilfestellungen: In welcher Situation war man stolz auf das Krankenhaus? Welche Aufgaben konnte wie gelöst werden? 2) Entwickeln der Zukunft Aus der Gesamtheit der Interviews werden in einem gemeinsamen Verfahren zentrale Visionen entwickelt. Was funktioniert in unserem Krankenhaus / unserer Abteilung? Was wäre in Zukunft möglich, wenn…? Wie würde ich mir den Idealzustand vorstellen? 18. September 2007 | 18
  19. 19. Vier Schritte von AI 3) Gestalten der Zukunft Aus den Visionen werden konkrete Ziele: Welche Schritte sind nötig, um die gemeinsamen Ziele erreichen zu können? Wo müssen wir die „Stellschrauben“ ansetzen? 4) Zukunftsbild umsetzen und verwirklichen Visionen und Ziele werden Realität: Im Sinne eines Projektmanagements werden klare Aufgaben und Verantwortungen verteilt, Plattformen für Arbeitsgruppen und Rückkopplung mit anderen Beteiligten geschafften und aktiv weiterentwickelt. Die Zielerreichung wird aufgrund eines Umsetzungsplans geprüft. 18. September 2007 | 19
  20. 20. Das Intranet als Wissensplattform •  Informationsplattform Wissensvermittlung durch krankenhausweite Ablage für Dokumente und Daten •  Applikationsplattform Angebot von Diensten und Anwendungen, z.B. Bibliotheksportal, E-Learning •  Kommunikationsplattform Angebot von Werkzeugen zur Zusammenarbeit und Austausch 18. September 2007 | 20
  21. 21. Akzeptanz des Intranets Unter welchen Bedingungen und Voraussetzungen wird das Intranet von Mitarbeitern angenommen? • Komfortable Suchfunktionen • Ausgewählte, geprüfte Fachinformationen • Hilfen zur Arbeitsorganisation •  Hilfestellungen und Ansprechpartner Aktuelle Informationen: ca. 15 Informationen pro Monat Publikationen von Mitarbeitern Vorstellung neuer Mitarbeiter Kultur und Unterhaltung 18. September 2007 | 21
  22. 22. Anreize für Mitarbeiter •  Bewertung der Quantität und Qualität der Beiträge, der Autor wird über die Bewertung informiert. •  Nach einem festgelegten Zeitraum werden die Punkte in Preise umgerechnet: fachbezogene Literatur, Weiterbildungsangebote, Besuch anderer Standorte, Workshops. > Stärkung der face to face-Kommunikation 18. September 2007 | 22

×