Ich pflege also bin ich… 
Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger 
DGKP Jürgen Bigler 
Ich bin daheim! 
Pfl...
Ich pflege also bin ich… 
 …einer von Hundertausenden in Österreich 
 …einer von etwa 42000 jugendlich pflegenden Angehö...
Ich pflege also bin ich… 
 …eine(r) von etwa 80% 
 …zu 40% Hauptpflegeperson, die im selben Haushalt lebt 
 …zu 79% wei...
Ich pflege also bin ich… 
 …unterstützungswürdig 
 …es wert, entsprechend anerkannt zu 
werden 
 …nicht bereit meine Ge...
Ich pflege also brauche ich… 
Professionelles 
Entlastungsmanagement
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
Allgemeine INFORMATION 
 Gegenseitig (ein gemeinsames Bild schaffen) 
 Kostenlos...
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
Spezifische, kostenlose BERATUNG 
 Konkrete Auswirkungen des Krankheitsbildes 
au...
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
PRAXISANLEITUNG 
 Durch eine Pflegefachkraft 
 Bedarfsgerechte Anleitung und Sch...
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
Auffangnetze schaffen 
 Pflege- und Betreuungsnotdienst 
Rund um die Uhr telefoni...
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
SOZIALE INTEGRATION 
 Schaffen von Zeitressourcen (flexible stundenweise 
Betreuu...
Professionelles 
Entlastungsmanagement 
…ist begleitend und dauerhaft 
…ist koordiniert (fixe Ansprechperson) 
…ist gesund...
Ich pflege also bin ich… 
…wenn ich gut begleitet und unterstützt bin 
…gesünder, 
…fachkundiger, 
…selbstbewusster, 
…glü...
Pflegequalität als Spiegel der 
Gesellschaft 
Professionelle Pflege darf keine Frage des 
Geldes sein. 
Die Politik und di...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger"

252 Aufrufe

Veröffentlicht am

DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger"

…einer von Hundertausenden in Österreich
…einer von etwa 42000 jugendlich pflegenden Angehörigen (5-18)
…eine(r) der Angehörigen, die (der) zu einer jährlichen Gesamtleistung im Wert von etwa 3 Mrd. Euro beiträgt
…eine unglaublich wichtige Stütze für unser Gesundheits- und Sozialsystem
…ein(e) nicht ausreichend honorierte LeistungsträgerIn der Gesellschaft

SYMPOSIUM 2014 INFO LINK:
http://www.business-doctors.at/symposium2014/index.html

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
252
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: DGKP JÜRGEN BIGLER "Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger"

  1. 1. Ich pflege also bin ich… Praxiseinblick in die Situation pflegender Angehöriger DGKP Jürgen Bigler Ich bin daheim! Pflege- und Betreuungsnetzwerk
  2. 2. Ich pflege also bin ich…  …einer von Hundertausenden in Österreich  …einer von etwa 42000 jugendlich pflegenden Angehörigen (5- 18)  …eine(r) der Angehörigen, die (der) zu einer jährlichen Gesamtleistung im Wert von etwa 3 Mrd. Euro beiträgt  …eine unglaublich wichtige Stütze für unser Gesundheits- und Sozialsystem  …ein(e) nicht ausreichend honorierte LeistungsträgerIn der Gesellschaft
  3. 3. Ich pflege also bin ich…  …eine(r) von etwa 80%  …zu 40% Hauptpflegeperson, die im selben Haushalt lebt  …zu 79% weiblich, zu 21% männlich  …durchschnittlich 58 Jahre alt  …zu 40% EhepartnerIn des zu Pflegenden  …zu 25% Kind, und hier überwiegend Tochter  …zu 30% erwerbstätig  …zu 68% nicht erwerbstätig, obwohl ich davor zu 56% berufstätig war  …zu 82% pensionsversichert (43% davon aufgrund von Berufstätigkeit)  …zu 1/5 nicht pensionsversichert
  4. 4. Ich pflege also bin ich…  …unterstützungswürdig  …es wert, entsprechend anerkannt zu werden  …nicht bereit meine Gesundheit aufs Spiel zu setzen (Pflege an Demenz erkrankten Personen: 25% mäßige depressive Verstimmungen, 10,6% starke Ausprägung depressiver Verstimmung – Quelle: Institut für Pflegewissenschaft Tirol) 30-50% der pflegenden Angehörigen leiden allgemein vermehrt unter Reizbarkeit, Schlafstörungen, depressivern Verstimmungen und psychosomatischen Beschwerden.
  5. 5. Ich pflege also brauche ich… Professionelles Entlastungsmanagement
  6. 6. Professionelles Entlastungsmanagement Allgemeine INFORMATION  Gegenseitig (ein gemeinsames Bild schaffen)  Kostenloses und unverbindliches Erstgespräch  Allgemeine Information über das Krankheitsbild  Aufklärung über generelle Leistungsangebote (stationär, teilstationär, ambulant, mobil) und deren Kosten  Was bedeutet es Pflege zu übernehmen? Wie kann ich mich organisieren? Wie kann ich Hilfe annehmen?
  7. 7. Professionelles Entlastungsmanagement Spezifische, kostenlose BERATUNG  Konkrete Auswirkungen des Krankheitsbildes auf die Pflege  Hilfsmittel und Heilbehelfe  Räumliche Adaptierung  Pflegeorganisation, Planung und Beauftragung (passende Anbieter gemeinsam finden)
  8. 8. Professionelles Entlastungsmanagement PRAXISANLEITUNG  Durch eine Pflegefachkraft  Bedarfsgerechte Anleitung und Schulung (Mobilisation, Positionierung, Nahrungsverabreichung, Verwirrtheit, Versorgung bei Inkontinenz,…)
  9. 9. Professionelles Entlastungsmanagement Auffangnetze schaffen  Pflege- und Betreuungsnotdienst Rund um die Uhr telefonisch erreichbar (Beratung, Anleitung, emotionale Unterstützung, Hilfe vor Ort…)  Rund um die Uhr Information, Beratung, Erfahrungsaustausch über eine ONLINE-Plattform  TEAM-SOZIAL(www.team-sozial.at)
  10. 10. Professionelles Entlastungsmanagement SOZIALE INTEGRATION  Schaffen von Zeitressourcen (flexible stundenweise Betreuung Tag und Nacht, Kurzzeitpflege zu Hause, ehrenamtliche Besuchs- und Begleitdienste,…)  Spezielle (geförderte) Urlaubsangebote für pflegende Angehörige
  11. 11. Professionelles Entlastungsmanagement …ist begleitend und dauerhaft …ist koordiniert (fixe Ansprechperson) …ist gesundheitsfördernd …ist stabilisierend …ist dringend notwendig!
  12. 12. Ich pflege also bin ich… …wenn ich gut begleitet und unterstützt bin …gesünder, …fachkundiger, …selbstbewusster, …glücklicher, …motivierter und …systemerhaltend
  13. 13. Pflegequalität als Spiegel der Gesellschaft Professionelle Pflege darf keine Frage des Geldes sein. Die Politik und die Gesellschaft allgemein sind gefordert hier „kreative“ Beiträge zu leisten.

×