Urheber- und datenschutzrechtliche Rahmen-  bedingungen beim Einsatz der Facebook API                         23.11.2012  ...
Der Referent: RA Dr. Carsten Ulbricht       IT-Recht / Gewerblicher Rechtsschutz       und Datenschutz       Spezialisieru...
Überblick A. Gesetze und Richtlinien von Facebook B. Datenschutz C. Urheberrecht und Verwertung    nutzergenerierter Inhal...
@ bicyclist              Habe meine Tausenderscheine jetzt nach Erscheinungsjahr sortiert                 und in vier Bill...
Developer                                      Nutzungsbedingungen der App        Facebook Guidelines           Datenschut...
A. Gesetzliche Grundlagen    Telemediengesetz (TMG)    Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)    Urheberrecht (UrhG)    Gesetz...
A. Regelungsrahmen bei Facebook    Erklärung der Rechte und Pflichten    Datenverwendungsrichtlinien    Nutzungsbedingu...
A. Regelungsrahmen bei FacebookReaktion bei Löschung/Sperrung Kontaktaufnahme/Informationsbeschaffung  schwierig Rechtli...
B. Datenschutz© RA Dr. Ulbricht 2012                    9
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Datenschutz vs. Web 2.0    Datenschutzskandale    Netz der Daten („Datenkrake“ ...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Datenschutz    Schutz personenbezogener Daten vor     Mißbrauch    Recht auf in...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen       Personenbezogene Daten       Definition in § 3 Abs. 1 BDSG            „Person...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   BDSG regelt    Erhebung, Speicherung und    Nutzung („Datenverwendung“) von    pe...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen     Webseitenbetreiber   001010100101001010010100100110101010010001010001          ...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Problemfälle im Social Web    Google Analytics & Co    „I-Like“ Button    Weit...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Lösungsmöglichkeiten für Social Plugins    Keine Social Plugins     Zwei-Klick...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Einwilligung (§ 4a BDSG)    Aufklärung über Datennutzung    Schriftlich (auch e...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Zentralnorm § 28 Abs.1 Nr.1 und 2 BDSG    § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG:     Datenmumgang...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen       § 28 Abs.1 Nr.3 BDSG       Erheben, Speichern, Verändern oder       Übermitte...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen       Keine personenbezogene Daten bei       „Pseudonymisierung“            Veränd...
B. Rechtliche Implikationen© RA Dr. Ulbricht 2012          21
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Folge von Verstößen gegen BDSG    § 44 BDSG: Strafnorm (hohe Anforderungen)    ...
B. Datenschutzrechtliche Implikationen   Übersicht über wesentliche Grundprinzipien:         Verbot mit Erlaubnisvorbehal...
C. Urheberecht© RA Dr. Ulbricht 2012                    24
C. Urheberrecht           Urheberrechtsgesetz (UrhG)   § 1 UrhG              Schutz von Werken der Literatur,            ...
C. Urheberrecht Bei        persönlichen geistigen Schöpfungen        mit hinreichender Schöpfungshöhe        Fotos „au...
C. Urheberrecht           Rechte des Urhebers             § 12 UrhG                    § 14, 39 UrhG       Veröffentlichu...
C. Urheberrecht  Maxime:  Verwendung von urheberrechtlich geschützten Werken nur  mit Zustimmung des Urhebers  Übertragung...
C. Urheberrecht    Du musst sicherstellen, dass du alle zum Kopieren,     Anzeigen, Verbreiten, Schalten, Liefern und    ...
C. Urheberrecht     Veranstalter                            Teilnehmer                         Wertschöpfung          §   ...
C. Urheberrecht   Elementare Regelungen:           Nutzungsrechte übertragen           Haftung bei Rechtsverletzung© RA ...
C. Urheberrecht   Teilnahmebedingungen Mr.Wong Logo Contest (Nr.7):   Bei der Abgabe der Logo-Darstellung versichern Sie F...
C. Urheberrecht           (Weiter-)verwertung nutzergenerierter            Inhalte möglich           Transparente und fa...
D. Gewinnspiele© RA Dr. Ulbricht 2012                     34
D. Gewinnspiele1. Promotions auf Facebook sind im Rahmen der Anwendungen auf facebook.com zu   organisieren, entweder auf ...
D. Gewinnspiele   Teilnahme-/Gewinnspielbedingungen:   1.       Teilnehmerkreis   2.       Beginn und Ende   3.       Gewi...
E. Facebook Developer PR Guidelines© RA Dr. Ulbricht 2012                        37
E. Facebook Developer PR Guidelines   Verbotene Wörter in der Beziehung Unter-   nehmen zu Facebook      partner, partner...
E. Facebook Developer PR Guidelines   Verbotene Wörter im Hinblick auf   technische Integration     Once drafted, send yo...
E. Facebook Developer PR Guidelines   Weitere Richtlinien    Do not use the term “Open!Graph” when!speaking to     consum...
E. Facebook Developer PR Guidelines   Trademark Information    At the foot of your release, please include     the follow...
Resümee© RA Dr. Ulbricht 2012
Weiterführende Links       Übersicht “Social Media & Recht„        (www.kurzlink.de/socialweb )       Social Media Marke...
Buchvorstellung                         www.kurzlink.de/smbuch© RA Dr. Ulbricht 2012
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit...     RA Dr. Carsten Ulbricht M.C.L.     Hölderlinplatz 5     D-70193 Stuttgart      ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Facebook & Recht - Urheber- und datenschutzrechtliche Fragen bei der Facebook Schnittstelle (API)

4.877 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
7 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.877
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.174
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
7
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Facebook & Recht - Urheber- und datenschutzrechtliche Fragen bei der Facebook Schnittstelle (API)

  1. 1. Urheber- und datenschutzrechtliche Rahmen- bedingungen beim Einsatz der Facebook API 23.11.2012 Berlin© RA Dr. Ulbricht 2012
  2. 2. Der Referent: RA Dr. Carsten Ulbricht IT-Recht / Gewerblicher Rechtsschutz und Datenschutz Spezialisierung: Internet, Social Web & Enterprise 2.0 Blog „Web 2.0, Social Media & Recht“ unter www.rechtzweinull.de www.twitter.com/intertainment© RA Dr. Ulbricht 2012
  3. 3. Überblick A. Gesetze und Richtlinien von Facebook B. Datenschutz C. Urheberrecht und Verwertung nutzergenerierter Inhalte D. Gewinnspiele E. Facebook Developer PR Guidelines F. Resümee© RA Dr. Ulbricht 2012
  4. 4. @ bicyclist Habe meine Tausenderscheine jetzt nach Erscheinungsjahr sortiert und in vier Billi Regale eingelagert. #twitternfuerdieschufa @ Inkariam gerade Tarantino überredet mein Leben zu verfilmen. Hat mich einige Kraft und zwei Villen in Südafrika gekostet. #twitternfürdieschufa Schufa plant Sammlung von Daten aus Sozialen Medien soll bitte ein neues @ JustElex Die Bank hat angerufen, mein Konto ist voll. Ich aufmachen.. # Piraten#Twitternfürdieschufa#schufa www.kurzlink.de/schufa @ Rakkox Der Breughel sieht echt blöd aus über der Couch. Ich glaube, ich hole den Vermeer wieder aus dem Keller. #twitternfürdieschufa© RA Dr. Ulbricht 2012 4
  5. 5. Developer Nutzungsbedingungen der App Facebook Guidelines Datenschutzerklärung der App Nutzungsbedingungen Datenschutzerklärung© RA Dr. Ulbricht 2012 5
  6. 6. A. Gesetzliche Grundlagen Telemediengesetz (TMG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Urheberrecht (UrhG) Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) Markenrecht (MarkenG)© RA Dr. Ulbricht 2012
  7. 7. A. Regelungsrahmen bei Facebook Erklärung der Rechte und Pflichten Datenverwendungsrichtlinien Nutzungsbedingungen für Facebook Seiten Plattfform Richtlinien Bereich für Markengenehmigungen Standards der Facebook-Gemeinschaft Richtlinien für Werbeanzeigen Richtlinien für Facebook Credits Zahlungsbedingungen Rechtsfolge: Teilweise oder vollständige Einstellung der Bereitstellung von Facebook möglich (Nr. 15)© RA Dr. Ulbricht 2012
  8. 8. A. Regelungsrahmen bei FacebookReaktion bei Löschung/Sperrung Kontaktaufnahme/Informationsbeschaffung schwierig Rechtliche Schritte Ansprüche bei unzulässiger Sperrung eines Internet-Accounts (OLG Brandenburg, Az. 6 W 183/08)© RA Dr. Ulbricht 2012
  9. 9. B. Datenschutz© RA Dr. Ulbricht 2012 9
  10. 10. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Datenschutz vs. Web 2.0  Datenschutzskandale  Netz der Daten („Datenkrake“ Facebook)  Social Networks (Profile privat/Business)  Unsichere Datennetze  Personensuchmaschinen („Netz vergisst nicht“)  Vorratsdatenspeicherung© RA Dr. Ulbricht 2012 10
  11. 11. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Datenschutz  Schutz personenbezogener Daten vor Mißbrauch  Recht auf informationelle Selbstbestimmung  Wesentliche Regelungen im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), in den Landesdatenschutzgesetzen (LDSG) und im Telemediengesetz (TMG) Keyword: personenbezogene Daten© RA Dr. Ulbricht 2012 11
  12. 12. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Personenbezogene Daten Definition in § 3 Abs. 1 BDSG „Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person.“ „Einfallstor“ für Datenschutz sehr weit zu verstehen  alle Informationen zu der Person umfasst ABER:  nur für lebende Personen  nicht für juristische Personen© RA Dr. Ulbricht 2012
  13. 13. B. Datenschutzrechtliche Implikationen BDSG regelt Erhebung, Speicherung und Nutzung („Datenverwendung“) von personenbezogenen Daten Datenverwendung zulässig, wenn gesetzlich erlaubt oder mit Einwilligung (§ 4 Abs.1 BDSG)  Verbot mit Erlaubnisvorbehalt© RA Dr. Ulbricht 2012 13
  14. 14. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Webseitenbetreiber 001010100101001010010100100110101010010001010001 001001001010010101001010101010010011111001010110 Nutzer 101010100101010010100101001010101001001010110101 PROBLEM: Weitergabe von personenbezogenen Daten Serviceanbieter© RA Dr. Ulbricht 2012
  15. 15. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Problemfälle im Social Web  Google Analytics & Co  „I-Like“ Button  Weitere Social Plugins Weiterführend: Google Analytics www.kurzlink.de/analytics Facebook Like Button www.kurzlink.de/like© RA Dr. Ulbricht 2012
  16. 16. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Lösungsmöglichkeiten für Social Plugins  Keine Social Plugins   Zwei-Klick Buttons Problem: Hinreichende Aufklärung Beschluss des Düsseldorfer Kreises vom 8.12.2011: „Wenn sie die über ein Plugin mögliche Datenver- arbeitung nicht überblicken, dürfen sie daher solche Plugins nicht ohne weiteres in das eigene Angebot einbinden.“ siehe www.kurzlink.de/beschluss  Datenschutzbehörden wohl vorübergehend bereit, Ersatzlösungen zu akzeptieren (vgl. 30.Tätigkeits- bericht des Landesbeauftragten Datenschutz Ba-Wü (S.73))© RA Dr. Ulbricht 2012
  17. 17. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Einwilligung (§ 4a BDSG)  Aufklärung über Datennutzung  Schriftlich (auch elektronisch möglich) GRUNDSATZ: Zwang)  Freie Entscheidung (ohne Informierten Entscheidung  Pflicht zur Aufklärung vor Beginn der Datenverarbeitung  Aufklärung über Widerrufsmöglichkeiten© RA Dr. Ulbricht 2012 17
  18. 18. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Zentralnorm § 28 Abs.1 Nr.1 und 2 BDSG  § 28 Abs.1 Nr.1 BDSG: Datenmumgang ist erforderlich für Begründung, Durchführung, Beendigung eines Schuldverhältnisses© RA Dr. Ulbricht 2012 18
  19. 19. B. Datenschutzrechtliche Implikationen § 28 Abs.1 Nr.3 BDSG Erheben, Speichern, Verändern oder Übermitteln von öffentlich zugänglichen Daten zulässig, soweit schutzwürdige Interessen des Betroffenen an dem Ausschluss der Verarbeitung oder Nutzung gegenüber dem berechtigten Interesse der verantwortlichen Stelle nicht offensichtlich überwiegen© RA Dr. Ulbricht 2012 19
  20. 20. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Keine personenbezogene Daten bei „Pseudonymisierung“  Veränderung der Daten durch Schlüssel  Ohne Schlüssel kein Personenbezug „Anonymisierung“  Löschen von Identifizierungsmerkmalen  Re-Anonymisierung unmöglich oder unverhältnismäßig© RA Dr. Ulbricht 2012
  21. 21. B. Rechtliche Implikationen© RA Dr. Ulbricht 2012 21
  22. 22. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Folge von Verstößen gegen BDSG  § 44 BDSG: Strafnorm (hohe Anforderungen)  § 43 BDSG: Ordnungswidrigkeit mit Geldbuße bis 300 TEUR  § 7 BDSG Unterlassungs- und Schadenersatzansprüche des geschädigten Betroffenen  Rufschaden© RA Dr. Ulbricht 2012 22
  23. 23. B. Datenschutzrechtliche Implikationen Übersicht über wesentliche Grundprinzipien:  Verbot mit Erlaubnisvorbehalt  Informationspflichten (d.h. Aufklärung über Zweck, Art und Umfang der DV)  Grundsatz der Datensparsamkeit  Grundsatz der Zweckbindung  Widerrufsmöglichkeit  Auskunftsmöglichkeit  Löschungsmöglichkeit© RA Dr. Ulbricht 2012
  24. 24. C. Urheberecht© RA Dr. Ulbricht 2012 24
  25. 25. C. Urheberrecht  Urheberrechtsgesetz (UrhG) § 1 UrhG Schutz von Werken der Literatur, Kunst & Wissenschaft § 2 UrhG Sprachwerke Werke der Musik Lichtbildwerke Filmwerke  Hinreichende Schöpfungshöhe© RA Dr. Ulbricht 2012
  26. 26. C. Urheberrecht Bei  persönlichen geistigen Schöpfungen  mit hinreichender Schöpfungshöhe  Fotos „automatischer“ Schutz  keine Registrierung  keine Kennzeichnung erforderlich Veröffentlichung nur mit Zustimmung des Urhebers/Nutzungsberechtigten  Veröffentlichung im Internet ist keine Freigabe zur Nutzung© RA Dr. Ulbricht 2012 26
  27. 27. C. Urheberrecht  Rechte des Urhebers § 12 UrhG § 14, 39 UrhG Veröffentlichungsrecht Enstellungs- und Änderungsverbot § 15 III UrhG Recht der öffentlichen Wiedergabe § 16 UrhG § 17 UrhG Vervielfältigungsrecht Verbreitungsrecht  Umfassendes Verwertungsrechte© RA Dr. Ulbricht 2012
  28. 28. C. Urheberrecht Maxime: Verwendung von urheberrechtlich geschützten Werken nur mit Zustimmung des Urhebers Übertragung von Rechten möglich  Einfaches oder ausschließliches Nutzungsrecht  Zeitliche und räumliche Beschränkung  Umfang des Nutzungsrechts (z.B. CC)  Nutzung in verschiedenen Medien  Vergütung  Regelung in Lizenzvereinbarung© RA Dr. Ulbricht 2012
  29. 29. C. Urheberrecht  Du musst sicherstellen, dass du alle zum Kopieren, Anzeigen, Verbreiten, Schalten, Liefern und öffentlichen Vorführen jeglichen Inhalts deiner bzw. innerhalb deiner Anwendung erforderlichen Rechte gegenüber den Facebook-Nutzern in allen Ländern, in denen du die Inhalte zur Verfügung stellst, besitzt bzw. gesichert hast (B.2. PlattfomR)  Du bist für jegliche im Zusammenhang mit Inhalten deiner bzw. innerhalb deiner Anwendung erforderliche Lizenzerteilung, Berichterstattung sowie Auszahlungsverpflichtung gegenüber Dritten verantwortlich (B.3. PlattformR)© RA Dr. Ulbricht 2012 29
  30. 30. C. Urheberrecht Veranstalter Teilnehmer Wertschöpfung § §   §    § §© RA Dr. Ulbricht 2012 30
  31. 31. C. Urheberrecht Elementare Regelungen:  Nutzungsrechte übertragen  Haftung bei Rechtsverletzung© RA Dr. Ulbricht 2012 31
  32. 32. C. Urheberrecht Teilnahmebedingungen Mr.Wong Logo Contest (Nr.7): Bei der Abgabe der Logo-Darstellung versichern Sie Folgendes: "Ich garantiere, dass ich der ausschließliche Urheber des bei Mister Wong.com eingereichten Materials bin. Sofern meine Darstellung gewinnt, werden Mister Wong.com und seine Lizenznehmer die Darstellung möglicherweise abdrucken, bewerben, veröffentlichen, darstellen, bearbeiten, verändern sowie Bearbeitungen meines Werks vornehmen oder das Material auf andere Weise für jedweden Zweck, in jedweder Form in jedwedem Medium nutzen….. Der Teilnehmer stellt Mister Wong von allen Ansprüchen Dritter, einschließlich staatlicher Institutionen und Verwertungsgesellschaften frei, die geltend machen, dass durch die zur Verfügung gestellten Materialien die Rechte Dritter verletzt werden, oder dass die Materialien in sonstiger Weise rechtswidrig sind. Werden solche Ansprüche bzw. Rechtsverletzungen gegenüber Mister Wong geltend gemacht, wird der Teilnehmer Mister Wong von diesen Ansprüchen unverzüglich freistellen, Mister Wong bei der Rechtsverteidigung die notwendige Unterstützung bieten und Mister Wong von den Kosten der Rechtsverteidigung freistellen."© RA Dr. Ulbricht 2012 32
  33. 33. C. Urheberrecht  (Weiter-)verwertung nutzergenerierter Inhalte möglich  Transparente und faire Gestaltung  Nutzungsrechte übertragen  Verteilung der rechtlichen Risiken© RA Dr. Ulbricht 2012 33
  34. 34. D. Gewinnspiele© RA Dr. Ulbricht 2012 34
  35. 35. D. Gewinnspiele1. Promotions auf Facebook sind im Rahmen der Anwendungen auf facebook.com zu organisieren, entweder auf einer Canvasseite oder über eine Anwendung auf dem Reiter einer Facebook-Seite.2. Promotions auf Facebook müssen folgende Elemente enthalten: a. Eine vollständige Freistellung von Facebook von jedem Teilnehmer. Gesetzliche Vorgaben b. Anerkennung, dass die Promotion in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert wird bzw. in keiner Verbindung zu Facebook steht.  Transparenz die Informationen [dem/den Empfänger(n) der c. Offenlegung, dass der Teilnehmer Informationen] und nicht Facebook bereitstellt.  Datenschutzrecht3. Du darfst keine Facebook-Funktionen zur automatischen Registrierung bzw. Teilnahme an der Promotion nutzen.  Wettbewerbsrecht Beispielsweise darf das Anklicken von „Gefällt mir“ auf einer Seite bzw. Besuch eines Ortes nicht zur automatischen Registrierung bzw. Teilnahme eines Teilnehmers an einer Promotion führen.4. Du darfst die Registrierung bzw. Teilnahme nicht davon abhängig machen, dass der Nutzer Vorgaben von Facebook bestimmte Handlungen unter Verwendung von irgendwelchen Facebook-Funktionen durchführt, außer dem Anklicken von „Gefällt mir“ auf einer Seite, des Besuchs eines Ortes oder der Verbindung mit deiner Anwendung. Beispielsweise darfst du für die Registrierung bzw.  Regeln für Promotions Teilnahme nicht zur Bedingung machen, dass dem Nutzer ein Pinnwandeintrag gefällt bzw. der Nutzer ein Foto kommentiert oder eines an einer Pinnwand postet.  Promotion = Wettbewerbe, Werbegeschenke5. Du darfst keine Facebook-Funktionen – wie z. B. die „Gefällt mir“-Schaltfläche – zur Abstimmung über eineund Preisausschreiben Promotion verwenden.6. Du darfst die Gewinner nicht über Facebook benachrichtigen, wie z. B. über Facebook- Nachrichten, -Chat oder -Beiträge in Profilen bzw. auf Facebook-Seiten.7. ….. © RA Dr. Ulbricht 2012 35
  36. 36. D. Gewinnspiele Teilnahme-/Gewinnspielbedingungen: 1. Teilnehmerkreis 2. Beginn und Ende 3. Gewinn 4. Auswahlprozess transparent regeln 5. Ggfls. Nutzungsrechte übertragen 6. Facebook Spezifika 7. Datenschutzhinweise 8. Rechtsweg ist ausgeschlossen© RA Dr. Ulbricht 2012 36
  37. 37. E. Facebook Developer PR Guidelines© RA Dr. Ulbricht 2012 37
  38. 38. E. Facebook Developer PR Guidelines Verbotene Wörter in der Beziehung Unter- nehmen zu Facebook  partner, partnership  strategic  commitment  collaboration  exclusive© RA Dr. Ulbricht 2012
  39. 39. E. Facebook Developer PR Guidelines Verbotene Wörter im Hinblick auf technische Integration  Once drafted, send your press release or blog  Frictionless post to platformPR@fb.com, and someone from the Facebook Corporate Communications team  Seamless sharing will respond to you with edits or final approval  passive business days of receipt. within 5  automatic You may not distribute or publish your news  instant receive written approval from until you  Auto-share Facebook.© RA Dr. Ulbricht 2012
  40. 40. E. Facebook Developer PR Guidelines Weitere Richtlinien  Do not use the term “Open!Graph” when!speaking to consumers  Do not use “actions” or “objects” when speaking to consumers  Do not refer to you integration as “the first ever” or “the first in the industry.“ … You may refer to your app as “among the first” or “one of the first.”  Use “people” or “Facebook members” instead of the word“users”  Use “app” instead of “application”  Use “integrated with Facebook” or “Facebook integration” or “app on Facebook” instead of “Facebook Platform”© RA Dr. Ulbricht 2012
  41. 41. E. Facebook Developer PR Guidelines Trademark Information  At the foot of your release, please include the following trademark line: Facebook® is a registered trademark!of Facebook Inc. Facebook Developer PR Guidelines rechtlich teilweise irrelevant In Deutschland vor allem markenrechtliche Grenzen zu beachten© RA Dr. Ulbricht 2012
  42. 42. Resümee© RA Dr. Ulbricht 2012
  43. 43. Weiterführende Links  Übersicht “Social Media & Recht„ (www.kurzlink.de/socialweb )  Social Media Marketing & Recht – Dos and Donts beim Werben im Social Web (www.kurzlink.de/some)  Einräumung von Nutzungsrechten bei Facebook, Youtube &Co (www.kurzlink.de/nutzungsrechte)  Urteil des LG Berlin: Facebook Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung teilweise rechtswidrig (www.kurzlink.de/terms)  Social Media Richtlinien – (Rechtliche) Leitplanken schaffen Medienkompetenz (www.kurzlink.de/medienkompetenz )  Wem „gehören“ Social Media Accounts ? (http://kurzlink.de/account)© RA Dr. Ulbricht 2012
  44. 44. Buchvorstellung www.kurzlink.de/smbuch© RA Dr. Ulbricht 2012
  45. 45. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit... RA Dr. Carsten Ulbricht M.C.L. Hölderlinplatz 5 D-70193 Stuttgart .com/intertainment Tel. +49 711 228545-0 Fax +49 711 2265570 culbricht@diempartner.de© RA Dr. Ulbricht 2012

×