Gefördert durch die
Europäische Union
DI Birgitta Loucky-Reisner
Lebenswelt von Kindern und
Jugendlichen mit Neuen
Medien
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Saferinternet.at
 Neues Unterrichtsmaterial „Handy in der Schule“
 Vorbereitung auf den Aktionsmonat „Safer
Internet Day...
Herausforderungen für
Kinder und Jugendliche
Gesellschaft:
Individualisierungsprozesse
Wertevielfalt
Vielfalt an Lebens...
Bedeutung des Social Web
für
Identitätsmanagement
Beziehungsmanagement
Informationsmanagement
w w w . s a f e r i n t e...
Anwendungen der Jugendlichen
Soziale
Netzwerke -
Facebook
Chatten - MSN Einkaufen -
ebay
Video - Youtube Information -
Wik...
Soziale Netzwerke
de.netlog.com
myspace.com
facebook.com
szene1.at
schuelerVZ
Soziale Netzwerke: Zugang und
Beliebtheit
Saferinternet.at/Jugendkultur.at
N=402, November 2009
Was?
Soziale Netzwerke: Zugang und
Beliebtheit
Saferinternet.at/Jugendkultur.at
N=402, November 2009
Wie oft?
Wie?
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Nutzungsarten: Allgemein
„Mache ich oft“:
Saferinternet.at/Jugendkultur.at
N=402, ...
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Problematische Erlebnisse
Saferinternet.at/Jugendkultur.at
N=402, November 2009
EU Kids Online 2010
23.420 zufällig
ausgewählte Kinder
und Jugendliche
zwischen 9-16 Jahren
+ deren Eltern
in 25 Ländern
Ö...
Österreich...
Kinder und Jugendliche
98% nutzen das Internet von zu Hause aus
52% nutzen das Internet über Mobiltelefon
...
Chancen
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
„Content“
Kinder als
Empfangende
„Contact“ Kinder
als Teilnehmende
„Conduc...
Risken
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
„Content“
Kinder als
Empfangende
„Contact“ Kinder
als Teilnehmende
„Conduct...
Was machen
9-16-Jährige im Internet?
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Chatroom nutzen
Webcam nutzen
Nachricht poste...
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Online Risiken
Unangenehme Nachrichten erhalten
unbekannte Person persönlich getro...
Online - Risken
„Content“
Kind als Rezipient
„Contact“ Kind als
Teilnehmer
„Conduct“ Kind
als Akteur
Kommerziell Werbung, ...
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Informationen über
mich
Österreichische Kinder und Jugendliche
geben seltener an, dass ihre Daten
öffentlich sind und gebe...
Herr
Name und Adresse MUSS
angegeben werden,
obwohl scheinbar gratis
Kosten sind versteckt.
Kein Button mit „Kaufen“,
„Bes...
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
 Persönliche Daten schützen
 Problematische und lästige Kontakte verhindern
 Co...
Online - Risken
„Content“
Kind als Rezipient
„Contact“ Kind als
Teilnehmer
„Conduct“ Kind
als Akteur
Kommerziell Werbung, ...
Gewalt-Sites
Gewalt Darstellungen,
viele sexueller Natur
„Mutproben“, oft bereits ab 12
Jahren konsumiert
Jugendgefährd...
Cyber-/Mobbing
Gewalt
Schädigungs-
absicht
Längerer
Zeitraum
Machtungleich-
gewicht
Schaden
Quelle: Spiel/Gradinger/Strohm...
Cyber -Mobbing
27 % der Kinder und Jugendlichen geben
an, im letzten Jahr gemobbt worden zu
sein.
7% hatten Cyber-Mobbing ...
Online - Risken
„Content“
Kind als Rezipient
„Contact“ Kind als
Teilnehmer
„Conduct“ Kind
als Akteur
Kommerziell Werbung, ...
 Pornos bereits als Kind konsumiert
 Viele und häufig wechselnde Sexualpartner
 Pornos als Aufklärung
 Verzerrtes Bild...
Gefördert durch die
Europäische Union
Sexting
Erpressen von Nackt-
bildern, oft nach einem
Beziehungsende
www.thatsnotcool...
Sexting
17% haben im
letzten Jahr
Nachrichten mit
sexuellen
Inhalten
erhalten;
4% haben solche
verschickt.
Am häufigsten
b...
Grooming
 gezielten Anbahnung sexueller Kontakte
mit Minderjährigen über das Internet
 Täter meist ältere, fremde Männer...
Online - Risken
„Content“
Kind als Rezipient
„Contact“ Kind als
Teilnehmer
„Conduct“ Kind
als Akteur
Kommerziell Werbung, ...
Pro-Ana
“Thin-
spiration”
Quelle: Rauchfuß von jugendschutz.net
verharmlosende Bezeichnung:
Pro-Ana / Pro-Mia
Propagieru...
Suizidforen
Quelle: Sasse Stephanie: Suizidforen im Internet, e-beratungsjournal Okt 09
w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
Quellenverzeichnis
Statistik Austria IKT-Einsatz in Haushalten 2009
www.statistik....
Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen mit Neuen Medien
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen mit Neuen Medien

2.361 Aufrufe

Veröffentlicht am

eLecture 29.11.2010

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.361
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
28
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Saferinternet.at ist die Österreichische Koordinations und Informationstelle der EU Kommission zum EU-Safer Internet Programm. Sie existiert seit 2005 und hat die Aufgabe, Kinder und Jugendliche besser vor den Gefahren des Internets zu schützen. Lehrende nehmen dabei eine wichtige Rolle ein, da viele Aspekte von SchülerInnen nur in der Schule gelernt werden können:
    Beispiele:
    Ein sicheres Passwort auswählen und verwenden
    Passwörter nicht mit anderen teilen
    Copyright und Creative Commons
    Umgang mit Fotos
  • In Östereich verbreitete Soziale Netzwerke
  • Ich kann, die Zahlen nicht einblenden, da ich keinen Zugriff auf die Tabelle habe – aber ich denke, das wäre ganz hilfreich
  • Nachdem ich keinen Zugriff auf die Tabelle habe – markiere ich es im Bild.
    Nachdem genug Platz ist könnte man missbräuchlich ausschreiben
    Ich kann, die Zahlen nicht einblenden, da ich keinen Zugriff auf die Tabelle habe – aber ich denke das wäre ganz hilfreich.
  • Beratung: Gesundheit, Persönliches, Sexualität usw.
  • Sind meine Bilder auch geschzt? Es gibt im terreichischen Urheberrechtsgesetz das so genannte Сecht am eigenen Bild�. Fotos und/oder deren Begleittext, die die so genannten �erechtigten Interessen� der Personen auf dem Bild verletzen, dfen nicht verfentlicht werden. Aufnahmen an fentlichen Pl舩zen sind licher- weise unbedenklich, wenn aber die Situation f die Abgebildeten nachteilig ist (z.B. Oben-ohne-Foto am Strand), ist die Abbildung in jedem Fall schzenswert. Im privaten Bereich sind Interessen noch viel frer beeintr臘htigt, dies gilt auch f private geschlos- sene Veranstaltungen (z.B. Partys bei dir oder bei FreundInnen). Verfentlichte Fotos dfen die Abgebildeten nicht �lo゚stellen� oder �erabsetzen�, dies kann bei Bildern von wilden Partys aber schnell der Fall sein. Es reicht allerdings nicht, wenn sich der/die Abgebildete auf einem Foto einfach nur h舖slich findet � eine Blo゚stellung muss objektiv nachvollziehbar sein (z.B. heruntergelassene Hose im Vollrausch) und die abgebildete Person muss erkennbar sein (z.B. ein Foto vom Hinterkopf reicht in der Regel nicht aus).
  • Abzocke-Webseiten: locken mit vermeintlichen "Gratis"-Angeboten wie Software-Downloads, IQ-Tests, Horoskopen, Rezepten etc., für deren Nutzung man hinterher aber trotzdem eine Rechnung erhält. Die Informationen über die Kosten sind oft so versteckt, dass man sie leicht übersehen kann - deshalb sind solche Angebote in der Regel illegal. Ein Hinweis zur Identifizierung von Abzocke-Webseiten: Sie erwecken den Eindruck, dass die angebotene Leistung kostenlos ist. Ohne Bekanntgabe von Adressdaten und dem Akzeptieren der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ist die Nutzung meist nicht möglich. Bei Unklarheiten oder wenn man in die Falle getappt ist, hilft der Internet Ombudsmann: www.ombudsmann.at.
    Was tun, wenn man in eine Falle getappt ist?
    Durch Rechnungen und Drohungen (Inkassobüro, Anwalt, Klage, Pfändung etc.) nicht einschüchtern lassen. In der Regel besteht kein Anspruch der unseriösen Firma auf Zahlung.
    An eine Konsumentenberatungsstelle wenden (z.B. Internet Ombudsmann, Arbeiterkammer, Verein für Konsumenteninformation). Sie berät, was im konkreten Fall zu tun ist, und stellt Musterbriefe zur Verfügung.
    Mit einem Musterbrief begründet man, warum man die Rechnung nicht bezahlt. Kinder unter 14 Jahren sind noch nicht geschäftsfähig, daher ist hier entsprechend zu argumentieren. Den Musterbrief eingeschrieben an das Unternehmen schicken und den Aufgabeschein und eine Kopie des Schreibens aufheben.
    Nachdem man die obigen Schritte erledigt hat, kann man alle weiteren Zahlungsaufforderungen und Drohungen der Abzocke-Firma ignorieren.
    Watchlist des Internet Ombudsmann
    Der Internet Ombudsmann (www.ombudsmann.at) führt eine „Watchlist“, in der Unternehmen aufgelistet sind, gegen die mehrere Beschwerden vorliegen. Diese Negativliste hilft dabei, bekannte Abzocke-Webseiten zu erkennen. Leider tauchen aber fast täglich neue „Gratis“-Fallen im Internet auf. Umso wichtiger ist es, Abzocke-Webseiten selbst identifizieren zu können.
  • Bei Konsumentenberatungsstellen Hilfe holen: Ombudsmann.at, arbeiterkammer.at, www.vki.at
  • Beratung: Gesundheit, Persönliches, Sexualität usw.
  • 5% sehen sich als TäterInnen
    7 % sehen sich als Opfer
    Kombination zwischen
    traditionellem und Cybermobbing
    am häufigsten
  • Beratung: Gesundheit, Persönliches, Sexualität usw.
  • Kinder und Jugendliche stoßen beim Internet surfen unweigerlich auf Pornos. Pornos vermitteln den Kindern jedoch ein verzerrtes Bild von Intimität, Sexualität und Beziehungen und erzeugen unwirkliche Vorstellungen.
  • „Sex“ und „Texting“ (engl. für das Senden von SMS). Damit ist vor allem die Erpressung von intimen Fotos gemeint. Erotische Bilder oder Nacktaufnahmen werden vorerst „nur“ zwischen Pärchen oder besten FreundInnen verschickt, z.B. als eine Art Liebes- oder Freundschaftsbeweis oder zum Flirten. Wenn die Beziehungen oder Freundschaften aber in die Brüche gehen, landen einige der Fotos aus Rache auf diversen Handys bzw. öffentlich im Web oder werden als Druckmittel verwendet, z.B. damit weitere Fotos geschickt werden. 
    Was die meisten Jugendlichen dabei nicht wissen: Das Verbreiten und Veröffentlichen erotischer Fotos Minderjähriger ist illegal (§ 207a StGB – Pornografische Darstellungen Minderjähriger) und kann rechtliche Konsequenzen haben. Dies gilt auch, wenn die abgebildete Person mit der Aufnahme einverstanden war bzw. diese selbst verschickt hat.
  • Beratung: Gesundheit, Persönliches, Sexualität usw.
  • Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen mit Neuen Medien

    1. 1. Gefördert durch die Europäische Union DI Birgitta Loucky-Reisner Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen mit Neuen Medien
    2. 2. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    3. 3. Saferinternet.at  Neues Unterrichtsmaterial „Handy in der Schule“  Vorbereitung auf den Aktionsmonat „Safer Internet Day 2011“ im Februar 2011  Schulungen und Workshops: ca 600 im Jahr 2010  TrainerInnen-Team: ca 25 Personen  Kommende Publikationen:  Elternratgeber  Elternratgeber „Sexualität und Internet“  Unterrichtsmaterial für VolksschullehrerInnen  Unterrichtsmaterial zu „Gewalt und Medien“  Eltern-Fokusgruppe w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    4. 4. Herausforderungen für Kinder und Jugendliche Gesellschaft: Individualisierungsprozesse Wertevielfalt Vielfalt an Lebenskonzepten Selbstsozialisation Fazit: Es ist schwierig zu einem stabilen Selbstkonzept zu kommen. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    5. 5. Bedeutung des Social Web für Identitätsmanagement Beziehungsmanagement Informationsmanagement w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    6. 6. Anwendungen der Jugendlichen Soziale Netzwerke - Facebook Chatten - MSN Einkaufen - ebay Video - Youtube Information - Wikipedia ComputerspieleFotos - flickr Musik - Filesharing- limewire Filme - kino.to Suchen - google
    7. 7. Soziale Netzwerke de.netlog.com myspace.com facebook.com szene1.at schuelerVZ
    8. 8. Soziale Netzwerke: Zugang und Beliebtheit Saferinternet.at/Jugendkultur.at N=402, November 2009 Was?
    9. 9. Soziale Netzwerke: Zugang und Beliebtheit Saferinternet.at/Jugendkultur.at N=402, November 2009 Wie oft? Wie?
    10. 10. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t Nutzungsarten: Allgemein „Mache ich oft“: Saferinternet.at/Jugendkultur.at N=402, November 2009
    11. 11. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t Problematische Erlebnisse Saferinternet.at/Jugendkultur.at N=402, November 2009
    12. 12. EU Kids Online 2010 23.420 zufällig ausgewählte Kinder und Jugendliche zwischen 9-16 Jahren + deren Eltern in 25 Ländern Ö (ca. 1000 Kinder und Jugendliche) im Frühjahr/Sommer 2010 www.eukidsonline.net w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    13. 13. Österreich... Kinder und Jugendliche 98% nutzen das Internet von zu Hause aus 52% nutzen das Internet über Mobiltelefon Einstiegsalter Internet: 10 Jahre 50% nutzen Internet täglich Kompetenzen im Umgang mit dem Internet sind leicht überdurchschnittlich 24% haben Anzeichen für exzessiven Umgang w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    14. 14. Chancen w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t „Content“ Kinder als Empfangende „Contact“ Kinder als Teilnehmende „Conduct“ Kinder als Akteure Bildung, Lernen und digitale Kompetenz Bildungsressourcen Kontakt mit Gleichgesinnten Eigeninitiative oder kooperatives Lernen Teilnahme und soziales Engagement Allgemeine Informationen Austausch in Interessensgruppen Konkrete Formen sozialen Engagements Kreativität und Selbstdarstellung Ressourcenvielfalt Eingeladen / inspiriert werden kreativ zu sein oder mitzumachen Erstellung von benutzergenerierten Inhalten Identität und soziale Beziehungen Beratung Soziale Netzwerke, Erfahrungen mit anderen teilen Ausdruck eigener Identität Quelle: EU Kids Online 2009
    15. 15. Risken w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t „Content“ Kinder als Empfangende „Contact“ Kinder als Teilnehmende „Conduct“ Kinder als Akteur Kommerziell Werbung, Spam, Sponsoring Verfolgung / Samm- lung von persön- lichen Informationen Glücksspiel, illegale Downloads, Hacken Aggressiv Gewaltverherrlichen- de / grausame /volks- verhetzende Inhalte Mobbing, Belästigung oder Stalking Andere mobben oder belästigen Sexuell Pornographische / schädliche Inhalte Treffen mit Fremden, missbräuchliche An- näherungsversuche Erstellen / Hochla- den von pornogra- phischen Material Werte Rassistische /verzerrte Informa- tionen / Ratschläge Selbstverletzung, ungewolltes Zureden / Überredung Ratschläge z.B. zu Selbstmord, Magersucht geben
    16. 16. Was machen 9-16-Jährige im Internet? w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t Chatroom nutzen Webcam nutzen Nachricht posten Fotos/Videos posten Musik/Video Downloads Online Spiele mit anderen Internet Nachrichten Email Social Networks Instant Messaging Online Spiele Videoclips für Schule 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90
    17. 17. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t Online Risiken Unangenehme Nachrichten erhalten unbekannte Person persönlich getroffen Persönliche Daten missbräuchl. Verwendet Sexbilder auf Webseiten gesehen Sexuell ausger. Nachrichten erhalten Unangenehme Postings etc. erhalten Kontakt mit unbekannter Pers. Via Web 0 5 10 15 20 25 30 35 Innerhalb der letzten 12 Monate erlebt: Quelle: eukidsonline 2010
    18. 18. Online - Risken „Content“ Kind als Rezipient „Contact“ Kind als Teilnehmer „Conduct“ Kind als Akteur Kommerziell Werbung, Spam, Sponsoring Verfolgung / Samm- lung von persön- lichen Informationen Glücksspiel, illegale Downloads, Hacken Aggressiv Gewaltverherrlichen- de / grausame /volks- verhetzende Inhalte Mobbing, Belästigung oder Stalking Andere mobben oder belästigen Sexuell Pornographische / schädliche Inhalte Treffen mit Fremden, missbräuchliche An- näherungsversuche Erstellen / Hochla- den von pornogra- phischen Material Werte Rassistische /verzerrte Informa- tionen / Ratschläge Selbstverletzung, ungewolltes Zureden / Überredung Ratschläge z.B. zu Selbstmord, Magersucht geben Quelle: EU Kids Online 2009
    19. 19. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    20. 20. Informationen über mich Österreichische Kinder und Jugendliche geben seltener an, dass ihre Daten öffentlich sind und geben seltener ein falsches Alter an. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    21. 21. Herr Name und Adresse MUSS angegeben werden, obwohl scheinbar gratis Kosten sind versteckt. Kein Button mit „Kaufen“, „Bestellen“ o.ä. vorhanden Was tun? • Nerven bewahren • Rücktrittsbriefe: www.ombudsmann.at • Nicht zahlen! Internet-Abzocke w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    22. 22. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t  Persönliche Daten schützen  Problematische und lästige Kontakte verhindern  Computer schützen!  Probleme beim Online-Shopping vermeiden Mit Risiken im Internet kompetent umgehen
    23. 23. Online - Risken „Content“ Kind als Rezipient „Contact“ Kind als Teilnehmer „Conduct“ Kind als Akteur Kommerziell Werbung, Spam, Sponsoring Verfolgung / Samm- lung von persön- lichen Informationen Glücksspiel, illegale Downloads, Hacken Aggressiv Gewaltverherrlichen- de / grausame /volks- verhetzende Inhalte Mobbing, Belästigung oder Stalking Andere mobben oder belästigen Sexuell Pornographische / schädliche Inhalte Treffen mit Fremden, missbräuchliche An- näherungsversuche Erstellen / Hochla- den von pornogra- phischen Material Werte Rassistische /verzerrte Informa- tionen / Ratschläge Selbstverletzung, ungewolltes Zureden / Überredung Ratschläge z.B. zu Selbstmord, Magersucht geben Quelle: EU Kids Online 2009
    24. 24. Gewalt-Sites Gewalt Darstellungen, viele sexueller Natur „Mutproben“, oft bereits ab 12 Jahren konsumiert Jugendgefährdende und illegale Inhalte (zB Kinderpornos) oft über Tauschbörsen SNUFF-Videos: Törungen, Verstümmelungen Nähere Infos und Trends: http://www.jugendschutz.net/gewalt/index.html
    25. 25. Cyber-/Mobbing Gewalt Schädigungs- absicht Längerer Zeitraum Machtungleich- gewicht Schaden Quelle: Spiel/Gradinger/Strohmeier, 2009
    26. 26. Cyber -Mobbing 27 % der Kinder und Jugendlichen geben an, im letzten Jahr gemobbt worden zu sein. 7% hatten Cyber-Mobbing Erfahrung. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    27. 27. Online - Risken „Content“ Kind als Rezipient „Contact“ Kind als Teilnehmer „Conduct“ Kind als Akteur Kommerziell Werbung, Spam, Sponsoring Verfolgung / Samm- lung von persön- lichen Informationen Glücksspiel, illegale Downloads, Hacken Aggressiv Gewaltverherrlichen- de / grausame /volks- verhetzende Inhalte Mobbing, Belästigung oder Stalking Andere mobben oder belästigen Sexuell Pornographische / schädliche Inhalte Treffen mit Fremden, missbräuchliche An- näherungsversuche Erstellen / Hochla- den von pornogra- phischen Material Werte Rassistische /verzerrte Informa- tionen / Ratschläge Selbstverletzung, ungewolltes Zureden / Überredung Ratschläge z.B. zu Selbstmord, Magersucht geben Quelle: EU Kids Online 2009
    28. 28.  Pornos bereits als Kind konsumiert  Viele und häufig wechselnde Sexualpartner  Pornos als Aufklärung  Verzerrtes Bild von Intimität  Beziehungsunfähig  Keine Aufklärung durch Eltern  Zunehmende Teenager-Schwangerschaften  Schlussmachen per SMS  Frauen von Männern im Porno beherrscht Generation Porno w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    29. 29. Gefördert durch die Europäische Union Sexting Erpressen von Nackt- bildern, oft nach einem Beziehungsende www.thatsnotcool.com w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    30. 30. Sexting 17% haben im letzten Jahr Nachrichten mit sexuellen Inhalten erhalten; 4% haben solche verschickt. Am häufigsten betroffen ist die Altersgruppe der 15-16-Jährigen. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    31. 31. Grooming  gezielten Anbahnung sexueller Kontakte mit Minderjährigen über das Internet  Täter meist ältere, fremde Männer. Sie geben sich in Chats oder Online- Communitys gegenüber Kindern oder Jugendlichen als gleichaltrig aus, um sich so das Vertrauen der Minderjährigen zu erschleichen.  Missbrauch kann im Internet stattfinden oder in der realen Welt w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t
    32. 32. Online - Risken „Content“ Kind als Rezipient „Contact“ Kind als Teilnehmer „Conduct“ Kind als Akteur Kommerziell Werbung, Spam, Sponsoring Verfolgung / Samm- lung von persön- lichen Informationen Glücksspiel, illegale Downloads, Hacken Aggressiv Gewaltverherrlichen- de / grausame /volks- verhetzende Inhalte Mobbing, Belästigung oder Stalking Andere mobben oder belästigen Sexuell Pornographische / schädliche Inhalte Treffen mit Fremden, missbräuchliche An- näherungsversuche Erstellen / Hochla- den von pornogra- phischen Material Werte Rassistische /verzerrte Informa- tionen / Ratschläge Selbstverletzung, ungewolltes Zureden / Überredung Ratschläge z.B. zu Selbstmord, Magersucht geben Quelle: EU Kids Online 2009
    33. 33. Pro-Ana “Thin- spiration” Quelle: Rauchfuß von jugendschutz.net verharmlosende Bezeichnung: Pro-Ana / Pro-Mia Propagierung der Essstörung als Lifestyle Kommunikationsmittel: Blogs, Diskussionsforen, Soziale Netzwerke., Videoplattformen Betreiber: Essgestörte, die keine Heilung wollen und bereit sind auch radikale Maßnahmen zu ergreifen
    34. 34. Suizidforen Quelle: Sasse Stephanie: Suizidforen im Internet, e-beratungsjournal Okt 09
    35. 35. w w w . s a f e r i n t e r n e t . a t Quellenverzeichnis Statistik Austria IKT-Einsatz in Haushalten 2009 www.statistik.at/web_de/statistiken/informationsgesellschaft/ikt- einsatz_in_haushalten/index.html Ingrid Paus-Hasebrink und Christina Ortner Online-Risiken und - Chancen für Kinder und Jugendliche: Österreich im europäischen Vergleich Bericht zum österreichischen EU Kids Online-Projekt 2008 www.bmukk.gv.at/medienpool/17370/eukidsonlineabschlussbericht.pdf Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR-GmbH) Der österreichische Breitbandmarkt aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2009 www.rtr.at/de/komp/BerichtNASE2009/RTR_Studie_NASE_2009.pdf Chancen und Gefahren von Online Communities, quantitative Ergebnisse (2010): Studie über die Nutzung von Online Communities durch Kinder und Jugendliche in Österreich; durchgeführt vom Institut für Jugendkulturforschung im Auftrag von Saferinternet.at. www.saferinternet.at/fileadmin/files/Online_Communities_Studie/Ergeb nisse_Safer_Internet_Quantitativ_Ultimativ.pdf

    ×