BSocialSusanne Robra-Bissantz
Wir wagen das Experiment Webgesellschaft Braunschweig …                                          Webgesellschaft          ...
Mit BSocial.                                            •  eine Kooperationsplattform für Braunschweig                    ...
In der Webgesellschaft sprechen alle mit … Webgesellschaft! •  Gemeinsam über BSocial nachdenken •  Kooperation – im echte...
Daher bereiten wir eine 1. BSocialBar vor.                                                                       Wer steht...
Wen wir einladen? Na, alle, die für Kooperation stehen.  Wer steht für Kooperation - warum?          10.07.2012 | Susanne ...
Aber alle diese haben unterschiedliche Ziele.                                              Bürg                           ...
Was bringt BSocial für den Bürger? Warum ist er dabei?                                                                    ...
Warum sollten soziale Organisationen dabei sein?                                                                      •  Ö...
Was kann BSocial Unternehmen bringen?                                                                       •  Stimmverstä...
Wir laden ein und veranstalten die 1. BSocialBar                                                                        ca...
Dort besprechen wir Themen für eine Kooperation.  Wofür wollen wir kooperieren?         10.07.2012 | Susanne Robra-Bissant...
In Gruppenarbeit entstehen unterschiedliche Vorschläge …         10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 13
… die wir dann wie in einer TagCloud zusammen führen.                                           Senioren                  ...
Und wie müsste eine Kooperationsplattform aussehen?Anforderungen an die virtuelle Kooperationsplattform         10.07.2012...
Dazu schauen wir zunächst, was soziale Medien können.                                                                     ...
Und stellen verschiedene Kooperationsansätze fest.•  Freunde, Experten,                         •  Meinungen verbreiten   ...
Wieder in Gruppen: So wollen wir elektronisch kooperieren.    Profile                                                     ...
Wir verabreden uns für dein nächstes Treffen – Heute. 2.                 am 30.06.2012                 •  Konzept und erst...
Zurück am Institut laufen die Köpfe und Stifte heiß … Was wollten wir nun eigentlich?             Startseite?             ...
… bis zum ersten, grundsätzlichen Konzept …                                                                       •  Einst...
Uns fällt auf, dass wir ja eine wichtige Leitlinie haben …  Verantwortung                                                 ...
Daher: Einstieg, so ungefähr …                                                                        Präsentation        ...
Klick auf Mobilität – Einstieg zunächst in „Kleine Hilfen“                                                                ...
Klick auf „Geben“ … noch in Planung …            Gebe                                                            Nehme    ...
Klick „Kontakt zu Jens aufnehmen“- aber die Funktion steht …                         privat oder eingebunden           Jen...
Klick auf „Jens“                                                                             Freunde      intuitiv        ...
Und so ist‘s gesamt gedacht …                Diskutieren  Diskussion:     Blog,                                           ...
Und nun sind wieder Sie dran …•    Fragen / Ideen / Probleme?•    Live anschauen•    Verbessern, Ideen, Diskutieren•    Th...
BSocialSusanne Robra-Bissantz
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Zweite BSocialBar in Braunschweig

602 Aufrufe

Veröffentlicht am

Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz stellt das BSocial-Konzept vor. Auf der TU Night in Braunschweig, 30.6.2012.
Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Informationsmanagement (wi2)

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
602
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
33
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Zweite BSocialBar in Braunschweig

  1. 1. BSocialSusanne Robra-Bissantz
  2. 2. Wir wagen das Experiment Webgesellschaft Braunschweig … Webgesellschaft Virtuelle Kooperationsplattform 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 2
  3. 3. Mit BSocial. •  eine Kooperationsplattform für Braunschweig •  gemeinsam Braunschweig kooperativer machen 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 3
  4. 4. In der Webgesellschaft sprechen alle mit … Webgesellschaft! •  Gemeinsam über BSocial nachdenken •  Kooperation – im echten Leben - 1. 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 4
  5. 5. Daher bereiten wir eine 1. BSocialBar vor. Wer steht für Kooperation? Wofür wollen wir kooperieren - Themen? Wie soll so eine Plattform aussehen? 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 5
  6. 6. Wen wir einladen? Na, alle, die für Kooperation stehen. Wer steht für Kooperation - warum? 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 6
  7. 7. Aber alle diese haben unterschiedliche Ziele. Bürg er 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 7
  8. 8. Was bringt BSocial für den Bürger? Warum ist er dabei? •  Jeder zählt, jeder kann etwas davon haben. •  Spontaner Einsatz Bürg er •  Beitrag nach eigenen Möglichkeiten •  Mitbestimmung •  Motivation •  Kein Mitgliedszwang 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 8
  9. 9. Warum sollten soziale Organisationen dabei sein? •  Öffentlichkeit •  Stimmverstärker im Sozialen Netz Bürg er •  Wahrnehmung als Akteur •  Aktive Gestaltung statt Zufall •  Themen: erneuern und diskutieren •  Mitglieder/Helfer gewinnen 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 9
  10. 10. Was kann BSocial Unternehmen bringen? •  Stimmverstärker - Reputation •  CSR als Einstieg ins Soziale Netz Bürg er •  Gutes tun, darüber reden! •  Ausrichtung an Themen (statt Geld) •  Aktive, nachhaltige Rolle statt Zufall •  Potenziale in Mitarbeitereinbindung 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 10
  11. 11. Wir laden ein und veranstalten die 1. BSocialBar ca. 80 Teilnehmer aus Organisationen, Unternehmen und Private 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 11
  12. 12. Dort besprechen wir Themen für eine Kooperation. Wofür wollen wir kooperieren? 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 12
  13. 13. In Gruppenarbeit entstehen unterschiedliche Vorschläge … 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 13
  14. 14. … die wir dann wie in einer TagCloud zusammen führen. Senioren Kleine Hilfen Kinder Integration / Inklusion Essen 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 14
  15. 15. Und wie müsste eine Kooperationsplattform aussehen?Anforderungen an die virtuelle Kooperationsplattform 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 15
  16. 16. Dazu schauen wir zunächst, was soziale Medien können. Vernetzung Profil Freunde ….. Gruppen Neues von Freunden, …….. Gruppen - Aktuelles •  Eigenschaften Ideen, Meinungen, •  Interessen Beiträge, Artikel •  Skills Mein Wissen … Neues über mich … … gemeinsames Wissen … was ich gerade tue … Meine Meinung … … wen/was ich mag … … Deine Meinung Soziale Nähe Wissen 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 16
  17. 17. Und stellen verschiedene Kooperationsansätze fest.•  Freunde, Experten, •  Meinungen verbreiten •  Selbstdarstellung Gleichgesinnte finden •  Ideen, Erfahrungen •  Privates•  Kontakte pflegen austauschen •  Berufliches•  Gruppen bilden •  Diskutieren •  Statusmitteilung•  in Gruppen agieren •  Wissensplattform •  BewertungenVernetzen: Wissen: Soziale Nähe:Personen und Ideen und Ich und meinGruppen Dokumente Leben Soziale Medien: Kooperation mit/über Information Partner mit gleichen gegenseitige Motivation und Zielen finden Unterstützung / Vertrauen: gemeinsame Leistung Verbundenheit 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 17
  18. 18. Wieder in Gruppen: So wollen wir elektronisch kooperieren. Profile Diskussionen Hilfsangebote Gruppen bilden 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 18
  19. 19. Wir verabreden uns für dein nächstes Treffen – Heute. 2. am 30.06.2012 •  Konzept und erste Implementierung für die Plattform vorstellen •  Konzepttest, Diskussionen, weiter machen … 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 19
  20. 20. Zurück am Institut laufen die Köpfe und Stifte heiß … Was wollten wir nun eigentlich? Startseite? Hintergrund-Konzept Oberflächen – Funktionen 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 20
  21. 21. … bis zum ersten, grundsätzlichen Konzept … •  Einstieg über Themen •  Kleine Hilfen •  Aber auch Projekte •  Und auch Diskussionen z. B. vor Projektstatus •  Einzelne, Gruppen, Unternehmen und Stiftungen können sich darstellen •  Fragen über Fragen … 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 21
  22. 22. Uns fällt auf, dass wir ja eine wichtige Leitlinie haben … Verantwortung RespektVertrauen Heterarchie Kooperation (als Einstellung) Freiwilligkeit Kohärenz 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 22
  23. 23. Daher: Einstieg, so ungefähr … Präsentation von Erfolgen: Motivation Profile, jeder ist dabei: Vertrauen Erklärung des Prinzips, BSocial intern 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 23
  24. 24. Klick auf Mobilität – Einstieg zunächst in „Kleine Hilfen“ Zentral: Themen Geben und Nehmen: Einstieg über „Festes“ Gleichberechtigung 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 24
  25. 25. Klick auf „Geben“ … noch in Planung … Gebe Nehme Fahrgemeinschaft BS-WOB •  Flaschen weg tragen Später: •  Hund ausführen •  Unkraut jäten Tags … Kontakt zu Jens aufnehmen Geben oder Nehmen:Verhand- Gebe Nehme Fahrrad-Unterricht •  Blumen pflanzen mehrerelungs- •  Ferienbetreuung Wohnung Optionensache: •  Hund ausführen Kontakt zu Gabi aufnehmenKohärenzRanking Gebe Nehmeüber •  Fahrgemeinschaft BS-WOB Hund ausführen„Freunde“ •  Zimmer streichen •  Unkraut jäten Kontakt zu Paul aufnehmen 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 25
  26. 26. Klick „Kontakt zu Jens aufnehmen“- aber die Funktion steht … privat oder eingebunden Jens Nehme O •  Ich bin … P •  Flaschen weg tragen •  Ich mag … lkdfalisjfawlkfadivjaiefasdlkadfkassoziale •  Ich kann … lefjdsfsldkfNähe Gebe •  Hund ausführen Fahrgemeinschaft BS-WOB sdkjfliafowaejlasdfjasldfjaliejalkfel sdijfeilfjel ksflasjfpawefalksdfaspjawlkefsldksdfj oweifjasldkflsdkjflweifei •  Unkraut jäten lksadjflawijfaklsfawiefjslkfslaifjaeli flsdjfd Jens Kooperationen •  Lkjsdflöösdfwejfaisf Vernetzung,Rück- •  Ksdjfaijfaslejflsiefeil Deine Verbindung zu Jens Vertrauenkopplung •  lksjflaiwreaoiefjdlk P F Ich Anfrage an Jens senden 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 26
  27. 27. Klick auf „Jens“ Freunde intuitiv Koopera- tionen VernetzungSozialeund GruppenUmfeld-Infos Unternehmen Organisationen auch BSocial 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 27
  28. 28. Und so ist‘s gesamt gedacht … Diskutieren Diskussion: Blog, Großes bewirken Vernetzung, Ideen bis Projekt insbes. Unternehmen erscheint dortErste Themen:Essen? Benötigte Hilfe: Malen Tapezieren Unkraut MA-Beteiligung, MA-Angebote? Kleine Hilfen Direkt Link: werden im Projekt definiert 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 28
  29. 29. Und nun sind wieder Sie dran …•  Fragen / Ideen / Probleme?•  Live anschauen•  Verbessern, Ideen, Diskutieren•  Thementische: Essen, Mitarbeiter•  Zusammen tragen Viel Erfolg / viel Freude! 10.07.2012 | Susanne Robra-Bissantz | BSocialBar | Seite 29
  30. 30. BSocialSusanne Robra-Bissantz

×