Azubi marketing - seien sie doch einfach nett

1.356 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag Charts die zeigen, warum "nett" sein eine Grundlage für erfolgreiches Azubi-Marketing ist.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.356
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
19
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Azubi marketing - seien sie doch einfach nett

    1. 1. Seien Sie doch einfach nett! Ausbildungsmarketing einmal anders gesehen. Felicia Ullrich, U-Form-Verlag
    2. 2. Der U-Form-Verlag 2
    3. 3. Der U-Form-Verlag 2
    4. 4. Der U-Form-Verlag 2
    5. 5. Der U-Form-Verlag 2
    6. 6. Das U-Form-Angebot: 3
    7. 7. Das U-Form-Angebot: 3
    8. 8. Das U-Form-Angebot: 3
    9. 9. Das U-Form-Angebot: 3
    10. 10. Das U-Form-Angebot: 3
    11. 11. Das U-Form-Angebot: 3
    12. 12. Das U-Form-Angebot: 3
    13. 13. Das U-Form-Angebot: 3
    14. 14. Das U-Form-Angebot: 3
    15. 15. Warum eigentlich „nett“? 4
    16. 16. Weil unsere „Kunden“ kontinuierlich weniger werden! 5
    17. 17. Weil „nicht nett“ heute jeder lesen kann! 6
    18. 18. Weil nichts so motiviert wie „nett“! 7
    19. 19. Weil wir so nicht enden wollen! 8
    20. 20. Weil wir so nicht enden wollen! 8
    21. 21. Weil wir so nicht enden wollen! 8
    22. 22. Azubi-Marketing 9
    23. 23. Warum Ausbildungsmarketing? "Wir haben zu viel ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen, mit einer ähnlichen Ausbildung, die ähnliche Arbeiten durchführen. Sie haben ähnliche Ideen und produzieren ähnliche Dingezu ähnlichen Preisen und in ähnlicher Qualität.Wenn Sie mit Ihrem Unternehmen dazu gehören, werden Sie es zukünftig schwer haben." 10
    24. 24. Grundlagen für erfolgreiches Azubi- Marketing 11
    25. 25. Grundlagen für erfolgreiches Azubi- Marketing UmdenkenDer demographische Wandel führt zur Wandlung des Marktes weg vomVerkäufermarkt hin zum Käufermarkt. 11
    26. 26. Grundlagen für erfolgreiches Azubi- Marketing UmdenkenDer demographische Wandel führt zur Wandlung des Marktes weg vomVerkäufermarkt hin zum Käufermarkt. Kenntnisse über die ZielgruppeNur wenn ich die Bedürfnisse meiner Zielgruppe kenne und anspreche,werde ich das Produkt „Ausbildung“ erfolgreich vermarkten können. 11
    27. 27. Grundlagen für erfolgreiches Azubi- Marketing UmdenkenDer demographische Wandel führt zur Wandlung des Marktes weg vomVerkäufermarkt hin zum Käufermarkt. Kenntnisse über die ZielgruppeNur wenn ich die Bedürfnisse meiner Zielgruppe kenne und anspreche,werde ich das Produkt „Ausbildung“ erfolgreich vermarkten können. AngebotBevor ich etwas vermarkten kann, muss ich etwas haben, was sich zuvermarkten lohnt! 11
    28. 28. Ihre Zielgruppe - die Generation Y 12
    29. 29. Die Generation Y
    30. 30. Die Generation Y Hohe MedienkompetenzLaut der ARD/ZDF-Online Studiesurfen 100 % der Jugendlichen imInternet
    31. 31. Die Generation Y Hohe Medienkompetenz NetzwerkerLaut der ARD/ZDF-Online Studie 81,2 % der 16- bis 17-jährigen habensurfen 100 % der Jugendlichen im einen Facebook-AccountInternet
    32. 32. Die Generation Y Hohe Medienkompetenz NetzwerkerLaut der ARD/ZDF-Online Studie 81,2 % der 16- bis 17-jährigen habensurfen 100 % der Jugendlichen im einen Facebook-AccountInternetStärkere WerteorientierungFreund und Familienleben aber auchFleiß und beruflicher Erfolg haben anBedeutung zugenommen
    33. 33. Die Generation Y Hohe Medienkompetenz NetzwerkerLaut der ARD/ZDF-Online Studie 81,2 % der 16- bis 17-jährigen habensurfen 100 % der Jugendlichen im einen Facebook-AccountInternetStärkere Werteorientierung HöherqualifizierungFreund und Familienleben aber auch Von 2005 bis 2009 hat der Anteil derFleiß und beruflicher Erfolg haben an Studenten um 16,9 % zugenommenBedeutung zugenommen
    34. 34. Die Generation Y Hohe Medienkompetenz NetzwerkerLaut der ARD/ZDF-Online Studie 81,2 % der 16- bis 17-jährigen habensurfen 100 % der Jugendlichen im einen Facebook-AccountInternetStärkere Werteorientierung HöherqualifizierungFreund und Familienleben aber auch Von 2005 bis 2009 hat der Anteil derFleiß und beruflicher Erfolg haben an Studenten um 16,9 % zugenommenBedeutung zugenommen Geringe MobilitätMehr als 50 % der Schüler möchtenerst nach der Ausbildung von zuHause ausziehen
    35. 35. Die Generation Y Hohe Medienkompetenz NetzwerkerLaut der ARD/ZDF-Online Studie 81,2 % der 16- bis 17-jährigen habensurfen 100 % der Jugendlichen im einen Facebook-AccountInternetStärkere Werteorientierung HöherqualifizierungFreund und Familienleben aber auch Von 2005 bis 2009 hat der Anteil derFleiß und beruflicher Erfolg haben an Studenten um 16,9 % zugenommenBedeutung zugenommen Geringe Mobilität Berufliche OrientierungMehr als 50 % der Schüler möchten 62,2 % der Schüler der Klassen 9 - 13erst nach der Ausbildung von zu wissen nicht, was sie nach der SchuleHause ausziehen werden möchten
    36. 36. Die Generation Y Hohe Medienkompetenz NetzwerkerLaut der ARD/ZDF-Online Studie 81,2 % der 16- bis 17-jährigen habensurfen 100 % der Jugendlichen im einen Facebook-AccountInternetStärkere Werteorientierung HöherqualifizierungFreund und Familienleben aber auch Von 2005 bis 2009 hat der Anteil derFleiß und beruflicher Erfolg haben an Studenten um 16,9 % zugenommenBedeutung zugenommen Geringe Mobilität Berufliche OrientierungMehr als 50 % der Schüler möchten 62,2 % der Schüler der Klassen 9 - 13erst nach der Ausbildung von zu wissen nicht, was sie nach der SchuleHause ausziehen werden möchten 13
    37. 37. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer? 14
    38. 38. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer?Er ist meist auf der Durchreise 14
    39. 39. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer?Er guckt lieber als dass er ließtEr ist meist auf der Durchreise 14
    40. 40. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer?Er guckt lieber als dass er ließt Er gibt und erwartet FeedbackEr ist meist auf der Durchreise 14
    41. 41. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer?Er guckt lieber als dass er ließt Er überfliegt Seiteninhalte nur Er gibt und erwartet FeedbackEr ist meist auf der Durchreise 14
    42. 42. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer?Er guckt lieber als dass er ließt Er überfliegt Seiteninhalte nur Er entscheidet spontan Er gibt und erwartet FeedbackEr ist meist auf der Durchreise 14
    43. 43. Kennen Sie den gemeinen Internet-Nutzer?Er guckt lieber als dass er ließt Er überfliegt Seiteninhalte nur Er ist ungeduldig Er entscheidet spontan Er gibt und erwartet FeedbackEr ist meist auf der Durchreise 14
    44. 44. Wo haben wir die Chance „nett“ zu sein? 15
    45. 45. Wo haben wir die Chance „nett“ zu sein?✤ In der Bewerberansprache z.B. in Stellenanzeigen, Karriereseiten, Messen 15
    46. 46. Wo haben wir die Chance „nett“ zu sein?✤ In der Bewerberansprache z.B. in Stellenanzeigen, Karriereseiten, Messen✤ In der Kommunikation mit dem Bewerber z.B. bei Zwischenbescheiden, Einladungen und Absagen 15
    47. 47. Wo haben wir die Chance „nett“ zu sein?✤ In der Bewerberansprache z.B. in Stellenanzeigen, Karriereseiten, Messen✤ In der Kommunikation mit dem Bewerber z.B. bei Zwischenbescheiden, Einladungen und Absagen✤ Im Kontakt mit dem Bewerber z.B. bei Praktika, Schulprojekten, im Interview oder Gruppenauswahlverfahren 15
    48. 48. Wo haben wir die Chance „nett“ zu sein?✤ In der Bewerberansprache z.B. in Stellenanzeigen, Karriereseiten, Messen✤ In der Kommunikation mit dem Bewerber z.B. bei Zwischenbescheiden, Einladungen und Absagen✤ Im Kontakt mit dem Bewerber z.B. bei Praktika, Schulprojekten, im Interview oder Gruppenauswahlverfahren✤ In der Gestaltung der Ausbildung 15
    49. 49. StellenAnzeigen 16
    50. 50. Rekrutieren heißt „umwerben“ 17
    51. 51. Rekrutieren heißt „umwerben“A Aufmerksamkeit schaffen 17
    52. 52. Rekrutieren heißt „umwerben“A Aufmerksamkeit schaffenI Interesse erzeugen 17
    53. 53. Rekrutieren heißt „umwerben“A Aufmerksamkeit schaffenI Interesse erzeugenD Wunsch (Desire) nach der Stelle erzeugen 17
    54. 54. Rekrutieren heißt „umwerben“A Aufmerksamkeit schaffenI Interesse erzeugenD Wunsch (Desire) nach der Stelle erzeugenA Aktion (Bewerbung) herbeiführen 17
    55. 55. Rekrutieren heißt „umwerben“A Aufmerksamkeit schaffenI Interesse erzeugenD Wunsch (Desire) nach der Stelle erzeugenA Aktion (Bewerbung) herbeiführen 17
    56. 56. Umwirbt das? Ist das nett? 18
    57. 57. Versteht dieBegeistert das Ihr Zielgruppe das? Zielgruppe?Macht das Lust auf eine Bewerbung? 19
    58. 58. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte! 20
    59. 59. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: 20
    60. 60. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben 20
    61. 61. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben eigene Bedürfnisse und Werte 20
    62. 62. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben eigene Bedürfnisse und Werte verstehen Ihre Sprache nur, wenn Sie Zielgruppen gerecht kommunizieren - Ihre Fachbegriffe sind für Schüler oft Fachchinesisch 20
    63. 63. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben eigene Bedürfnisse und Werte verstehen Ihre Sprache nur, wenn Sie Zielgruppen gerecht kommunizieren - Ihre Fachbegriffe sind für Schüler oft Fachchinesisch gucken lieber als das sie lesen 20
    64. 64. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben eigene Bedürfnisse und Werte verstehen Ihre Sprache nur, wenn Sie Zielgruppen gerecht kommunizieren - Ihre Fachbegriffe sind für Schüler oft Fachchinesisch gucken lieber als das sie lesen schätzen eine Ansprache auf Augenhöhe 20
    65. 65. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben eigene Bedürfnisse und Werte verstehen Ihre Sprache nur, wenn Sie Zielgruppen gerecht kommunizieren - Ihre Fachbegriffe sind für Schüler oft Fachchinesisch gucken lieber als das sie lesen schätzen eine Ansprache auf Augenhöhe sind durch das Internet besser informiert und können Angebote eher vergleichen 20
    66. 66. Schüler sind keine Studenten oder Fachkräfte!Sie haben: keine oder wenig Erfahrung mit dem Berufsleben eigene Bedürfnisse und Werte verstehen Ihre Sprache nur, wenn Sie Zielgruppen gerecht kommunizieren - Ihre Fachbegriffe sind für Schüler oft Fachchinesisch gucken lieber als das sie lesen schätzen eine Ansprache auf Augenhöhe sind durch das Internet besser informiert und können Angebote eher vergleichen reagieren wie alle Menschen eher auf eine emotionale Ansprache als auf rein sachliche Ansprache 20
    67. 67. Lernen von AppleWecken Sie Emotionen - begeistern Sie! 21
    68. 68. Lernen von AppleWecken Sie Emotionen - begeistern Sie! 21
    69. 69. Analyse Ihrer Stellenanzeigen 22
    70. 70. Analyse Ihrer Stellenanzeigen ChecklisteSprechen Ihre Stellenanzeigen die Emotionen IhrerZielgruppe an (Fotos, Videos)?Geben Ihre Stellenanzeigen Antworten auf die Fragen IhrerZielgruppe?Versteht Ihre Zielgruppe Ihre Stellenanzeigen oder sprechenSie Fachchinesisch?Sind USP und ESP Ihrer Ausbildung in den Stellenanzeigendargestellt?Machen Ihre Stellenanzeigen wirklich Lust auf eineBewerbung? 22
    71. 71. Analyse Ihrer Stellenanzeigen ChecklisteSprechen Ihre Stellenanzeigen die Emotionen IhrerZielgruppe an (Fotos, Videos)?Geben Ihre Stellenanzeigen Antworten auf die Fragen IhrerZielgruppe?Versteht Ihre Zielgruppe Ihre Stellenanzeigen oder sprechenSie Fachchinesisch?Sind USP und ESP Ihrer Ausbildung in den Stellenanzeigendargestellt?Machen Ihre Stellenanzeigen wirklich Lust auf eineBewerbung? 22
    72. 72. Analyse Ihrer Stellenanzeigen ChecklisteSprechen Ihre Stellenanzeigen die Emotionen IhrerZielgruppe an (Fotos, Videos)?Geben Ihre Stellenanzeigen Antworten auf die Fragen IhrerZielgruppe?Versteht Ihre Zielgruppe Ihre Stellenanzeigen oder sprechenSie Fachchinesisch?Sind USP und ESP Ihrer Ausbildung in den Stellenanzeigendargestellt?Machen Ihre Stellenanzeigen wirklich Lust auf eineBewerbung? 22
    73. 73. Analyse Ihrer Stellenanzeigen ChecklisteSprechen Ihre Stellenanzeigen die Emotionen IhrerZielgruppe an (Fotos, Videos)?Geben Ihre Stellenanzeigen Antworten auf die Fragen IhrerZielgruppe?Versteht Ihre Zielgruppe Ihre Stellenanzeigen oder sprechenSie Fachchinesisch?Sind USP und ESP Ihrer Ausbildung in den Stellenanzeigendargestellt?Machen Ihre Stellenanzeigen wirklich Lust auf eineBewerbung? 22
    74. 74. Analyse Ihrer Stellenanzeigen ChecklisteSprechen Ihre Stellenanzeigen die Emotionen IhrerZielgruppe an (Fotos, Videos)?Geben Ihre Stellenanzeigen Antworten auf die Fragen IhrerZielgruppe?Versteht Ihre Zielgruppe Ihre Stellenanzeigen oder sprechenSie Fachchinesisch?Sind USP und ESP Ihrer Ausbildung in den Stellenanzeigendargestellt?Machen Ihre Stellenanzeigen wirklich Lust auf eineBewerbung? 22
    75. 75. Analyse Ihrer Stellenanzeigen ChecklisteSprechen Ihre Stellenanzeigen die Emotionen IhrerZielgruppe an (Fotos, Videos)?Geben Ihre Stellenanzeigen Antworten auf die Fragen IhrerZielgruppe?Versteht Ihre Zielgruppe Ihre Stellenanzeigen oder sprechenSie Fachchinesisch?Sind USP und ESP Ihrer Ausbildung in den Stellenanzeigendargestellt?Machen Ihre Stellenanzeigen wirklich Lust auf eineBewerbung? 22
    76. 76. Möchten Sie mehr wissen, sehen oder hören? Für Fragen oder Anregungen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung: www.ausbildungs-marketing.de 23

    ×