AUSGABE 03/2012 · JUNI/JULI · 3,90 EUROZKZ 80194
www.wissen-karriere.com
4 198019 403908
0 3
Wer für Geld kommt,
der geht ...
30
50PLUS
Die unverzichtbare
Generation 50plus
Alexander Wild: Alter ist relativ. Für die Wirtschaft zählen Erfahrung und ...
50PLUS
Zielgruppen liegen in dem Versuch, alle Men-
schen zwischen 50 und 100 Jahren unter einen
Hut zu zwingen. Kein Mark...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die unverzichtbare Generation 50plus

427 Aufrufe

Veröffentlicht am

Alexander Wild: Alter ist relativ. für die Wirtschaft zählen Erfahrung und Konsumfreude. Beitrag über die Typologie der Senioren

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
427
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die unverzichtbare Generation 50plus

  1. 1. AUSGABE 03/2012 · JUNI/JULI · 3,90 EUROZKZ 80194 www.wissen-karriere.com 4 198019 403908 0 3 Wer für Geld kommt, der geht auch wieder für Geld Dirk Kreuter: Die besten Verkäufer finden und halten Vermarktung von Trainings- Content André Brühlmann: So vermarktet man sein Wissen Organspende kann Leben retten Prof. Dr. Elisabeth Pott: Das Alter ist kein Ausschlusskriterium Identifikation und Wertschätzung = Mensch Marco Kerber: Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern wächst „Ohne Network keine Karriere“Carsten Maschmeyer: Unternehmer, Bestsellerautor und begnadeter Redner
  2. 2. 30 50PLUS Die unverzichtbare Generation 50plus Alexander Wild: Alter ist relativ. Für die Wirtschaft zählen Erfahrung und Konsumfreude Von Vorkriegskindern über Alt-68er bis zu Babyboomern. Wissen Sie noch? Als Sie in die Schule kamen, fanden Sie Ihre Lehrerin ziem- lich alt. Dabei war sie wahrscheinlich keine 30. Als Sie pubertierten, betrachteten Sie Ihre Eltern vermutlich als hoffnungslos von vorges- tern. Und in Ihrem ersten Job begegneten Sie dem 40-jährigen Abteilungsleiter mit dem angemessenen Respekt vor dem Alter. – Alter ist relativ. Bei uns leben heute 34 Millionen Menschen, die 50 Jahre und älter sind; im Jahr 2020 werden es etwa 38 Millionen sein. Lange igno- riert, sind die Älteren heute ein Top-Thema: Dabei kennen wir die vor Spiegelaffäre und Rolling Stones Geborenen nicht wirklich gut. Schon bei der Bezeichnung herrscht Verwirrung: 50plus? Best Ager? Senioren? Kann man Senioren „Senioren“ nennen? Die letzte Antwort ist ein- fach: NEIN! Höchstens, wenn sie über 70 sind. Neu ist heute das Thema „Ältere Arbeitnehmer“ (von älteren Arbeitgebern ist nicht die Rede). Um das Jahr 2000 lag das tatsächliche Rentenein- trittsalter bei etwa 60 Jahren. Und obwohl viele dieser Menschen um die Welt reisen, Marathon laufen, Fremdsprachen lernen oder ehrenamtlich Jungunternehmer fördern, haben wir sie im Geis- te zum Alteisen geworfen. Selbsternannte Senio- renschützer erklären, dass weitere Arbeitsjahre für 65-Jährige unzumutbar seien und verübeln das prompte Angebot eines Rollators für den Weg vom Schreibtisch zur Kantine. Tatsächlich erreichen im Jahr 2015 täglich mehr als 2.700 Menschen den 65. Geburtstag und werden spätestens dann Rentner – Tendenz stark steigend. Gleichzeitig feiern täglich nur etwa 2.200 junge Menschen den 21. Geburtstag – Ten- denz fallend. Damit die „Graue Revolution“ ge- lingt, müssen wir die erfahrenen 50- bis 65- Jährigen als unverzichtbare Titanen im Arbeits- leben halten. Auch als lohnende Kunden wurden die Älteren spät entdeckt. Immerhin setzen in den letzten Jahren Unternehmen verstärkt auf die Zielgruppe 50plus: Die umfasst heute schon etwa so viele Menschen wie die so genannte werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Und doch herrscht viel Unsicherheit über das, was die älte- ren Kunden wollen: Laufschuh oder Krückstock? Barolo oder Brei? Roller oder Rollator? Couture oder Kittelschürze? Ü50 ist nicht gleich U100 Viele Schwierigkeiten beim Umgang mit älteren
  3. 3. 50PLUS Zielgruppen liegen in dem Versuch, alle Men- schen zwischen 50 und 100 Jahren unter einen Hut zu zwingen. Kein Marketer würde 15- und 35-Jährige in eine gemeinsame Zielgruppe pres- sen – dabei sind die Unterschiede im höheren Alter erheblich größer: Diese Menschen hatten 50, 60 oder 70 Jahre Zeit, sich auseinanderzuent- wickeln! So wachsen auch unter Gleichaltrigen erhebliche Unterschiede in der körperlichen und geistigen Fitness, in Interessen und Lebensstil, Beruf und Einkommen, Schicht und Bildung, im sozialen und im Familienleben. Dennoch beginnt das Verständnis dafür, wie die Älteren „ticken“, beim Alter und der Zeit, in der sie aufwuchsen. Vier Hauptgruppen zeichnen sich so ab: 1. Die „Babyboomer“ (geboren ca. 1958 – 1966) Die so genannten „geburtenstarken Jahrgänge“ feiern in diesen Jahren ihren 50. Geburtstag und haben dann noch etwa 16 bis 17 Jahre im Be- rufsleben vor sich. Ihre Kindheit reichte vom Wirtschaftswunder bis zur Ölkrise. Prägend war das Gefühl, „zu viele“ zu sein: In der Schule, an der Uni, bei der Jobsuche. Die Babyboomer waren die ersten Nutznießer des großen Wandels in den 60ern und 70ern. Trotz hoher moralischer Ansprüche pflegten viele ein ausgeprägtes Laissez-faire. Heute besetzen sie, im Verhältnis zu ihrer großen Zahl, erstaunlich wenige Schlüsselpositionen. Umso höher sind die Ansprüche an die eigenen Kinder. Leider – oder glücklicherweise, ich bin mir da nicht ganz sicher – haben die Babyboomer noch nicht entdeckt, welche Macht sie als größte Wählergruppe haben. Zurzeit verursachen und wecken sie Angst vor Altersarmut und Pflegenotstand. Doch die Stärke der Babyboomer ist der Schlüs- sel für unseren künftigen Wohlstand. Jetzt näm- lich wird ihre Arbeitskraft wirklich gebraucht, um die Lücke zwischen steigenden Rentnerzahlen und der Pillenknick-Generation zu schließen. Und obwohl die Babyboomer keine so ungebrochene Erwerbsbiografie haben wie die Generationen vor ihnen, werden eine hohe Frauenerwerbstätigkeit und eine spätere Rente diese große Gruppe zu einer höchst attraktiven Zielgruppe machen. 2. Die „68er“ und die „Willi-Brandt-Fans“ (geboren ca. 1943 – 1957). Rein altersmäßig betrachtet, zählt die jüngere Hälfte dieser Gruppe zu den noch Berufstätigen und die ältere zu den Nachkriegskindern, den aktiven Rentnern. Letztere gehören zu den best- situierten, unternehmungslustigsten und an- spruchsvollen Zielgruppen für Handel und Dienst- leister. Viele Mitglieder dieser so interessanten wie schwierigen Gruppe verbindet jedoch die Erfahrung, den großen Umbruch der bundesrepu- blikanischen Gesellschaft bewirkt zu haben – oder zumindest dabei gewesen zu sein. Diese identitätsstiftende Gemeinsamkeit überwindet sogar die Kluft zwischen den Schon-Rentnern und den Noch-Berufstätigen. 3. Die Kriegs- und Nachkriegskinder: (geboren ca. 1932 – 1942/1952) Noch vor zehn Jahren wurden die Jahre zwischen 60 und 80 als „drittes Lebensalter“ (nach Jugend und Erwachsenendasein) bezeichnet. Diese Grup- pe hadert wohl mit zunehmenden körperlichen Beschwerden, doch die meisten sind noch aktiv genug, um das Leben zu genießen. Mit steigen- dem Renteneintrittsalter wird diese Zielgruppe am unteren Ende schrumpfen. Mit wachsender Gesundheit der Älteren wird sie am oberen Ende zunehmen. Die Kriegs- und Nachkriegskinder wuchsen auf mit Angst und Entbehrung – und riesigen Chan- cen auf einem großen Abenteuerspielplatz. Dann wurde es ernst: In der piefigen Adenauerzeit er- setzten sie früh die in zwei Weltkriegen ausge- dünnte Vätergeneration. Und im Gegensatz zu den meistern anderen Generationen wurde für die Kriegs- und Nachkriegskinder das Leben umso einfacher, je älter sie wurden. 4. Die „Generation Aufbau“: (geboren vor 1930) Das so genannte „vierte Lebensalter“ bezeichne- te früher die Jahre, in denen das Alter zu Last Alexander Wild gründete 1998 Feierabend.de, das erste deutschsprachige soziale Netzwerk „für Menschen in den besten Jahren“. Er ist Vorstands- vorsitzender der Feierabend Online-Dienste für Senioren AG. Alexander Wild ZUR PERSON wird. In denen schon die Körperpflege eine riesi- ge Anstrengung ist, in denen immer mehr Hilfen nötig werden und den Lebensgenuss reduzieren. Wissenschaftliche Untersuchungen lassen darauf schließen, dass diese Phase schrumpft: Wir wer- den länger aktiv bleiben und kürzere Leidens- zeiten haben. Die sparsame Generation Aufbau hat ihren Titel in der Nachkriegszeit hart erarbeitet – dafür erzielte sie die höchste Rendite, die die staatliche Rente jemals erreichte. Auf diese GENERATIONEN 50plus müssen sich Unternehmen einstellen – als Arbeitgeber ebenso wie als Anbieter von Produkten und Dienstleistun- gen. Aber Achtung: In fünf bis zehn Jahren wird diese Einteilung wieder überholt sein. Alexander Wild gründete 1998 Feierabend.de, das erste deutschsprachige soziale Netzwerk „für Menschen in den besten Jahren“. Er ist Vor- standsvorsitzender der Feierabend Online-Diens- te für Senioren AG. n © Elite Magazinverlags GmbH

×