www.immobilienscout24.de IA Konferenz München| 21.05.2011 | Alexander Beck  Wie macht man Immobilien mobil?  oder die Ents...
Alexander Beck     britischer  Architekt & deutscher Informationsarchitekt     seit mehr als 10 Jahren aktiv in der Konz...
Immobilien Scout 24  <ul><li>   das führende Immobilienportal im deutschsprachigen Raum  </li></ul><ul><li>   Website ve...
Warum auch eine App?  die Website & mobile Version müssten reichen!  <ul><li>   if you don‘t have an App you don‘t exist ...
<ul><li>   steigende Anzahl der Zugriffe auf die mobile Website durch iPhones  (heute vom iPad abgehängt)   </li></ul><ul...
Entstehung einer App  in weniger als 10 Schritten
1. Man nehme eine gute Idee welches Problem wird besser mobil gelöst als auf einem bequemen Desktop?  Bild:  www.wenger.ch
1. Man nehme eine gute Idee welches Problem wird besser mobil gelöst als auf einem bequemen Desktop?  <ul><li>   Mobil-Co...
2. Idee(n) verifizieren/ ergänzen  wie entwickeln wir die Produkte, die unsere Kunden wollen?
2. Idee(n) verifizieren/ ergänzen  wie entwickeln wir die Produkte, die unsere Kunden wollen?  <ul><li>   echte Menschen ...
3. Nutzen hinterfragen  Apps sind da, um eine spezifische, fokussierte Aufgabe auf einem mobilen Gerät zu erledigen  Bild:...
3. Nutzen hinterfragen  Apps sind da, um eine spezifische, fokussierte Aufgabe auf einem mobilen Gerät zu erledigen  <ul><...
4. Nutzer-Szenarios erarbeiten  unterschätze nicht die niedrige Konzentrationsschwelle eines mobilen Nutzers
4. Nutzer-Szenarios erarbeiten  unterschätze nicht die niedrige Konzentrationsschwelle eines mobilen Nutzers  <ul><li>   ...
5. Konzept durchdeklinieren überladene oder multifunktionale Apps sind selten erfolgreich, mit Recht
5. Konzept durchdeklinieren überladene oder multifunktionale Apps sind selten erfolgreich, mit Recht    Simple to use doe...
6. App bauen & testen ist die App einfach und unkompliziert geblieben?
6. App bauen & testen ist die App einfach und unkompliziert geblieben?    d er Teufel steckt im Detail  jeder Designer/ K...
7. App einreichen  ist bestimmt nur eine Formalität, oder?  Bild:  Gladiator, © 2000 Universal Pictures
7. App einreichen  ist bestimmt nur eine Formalität, oder?  <ul><li>   App ab zum App Store zur Prüfung  (Teilnahme am iP...
8. App veröffentlichen  spread the word – und sorge für Bekannheit  Bild:  www.treklens.com © Bor Neev
8. App veröffentlichen  spread the word – und sorge für Bekannheit     Don‘t assume customers know of your app  (Kunden k...
Bild:  www.arborteas.com 9. App nachbessern  bitte, nicht verwechseln mit verschlimmbessern!
Bild:  www.arborteas.com 9. App nachbessern  bitte, nicht verwechseln mit verschlimmbessern!     Syncronisierung des Such...
Entstehung einer App  habe ich 9 oder 10 Schritte gesagt?
10. nach der App ist vor der App  oder der Weg ist das Ziel oder wie wächst die App weiter oder welche Maßnahmen sind gepl...
11.  Ergänzung „Gewerbe“   dedizierte App mit b reitgefächerte Navigation über Grid und kontextbezogene Funktionalitäten ...
Was haben wir gelernt?  bei der Entstehung einer App
1. Wer?  Wer soll diese App verwenden? = Immobilien-Suchenden.  2. Was?  Was soll man tun? = „hier und jetzt „ suchen.  3....
Kontakt: [email_address]   www.immobilienscout24.de   Follow us on: Facebook -  www.facebook.com/ImmobilienScout24   twitt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

IA Konferenz München 2011

1.442 Aufrufe

Veröffentlicht am

Praxis-Bericht über Entstehung der ImmobilienScout24-App. Präsentation-Inhalt lässt sich als Leitfaden für die Entwicklung von Apps im Allgemeinen verwenden.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.442
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
97
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • 23.05.11
  • IA Konferenz München 2011

    1. 1. www.immobilienscout24.de IA Konferenz München| 21.05.2011 | Alexander Beck Wie macht man Immobilien mobil? oder die Entstehung einer gratis App für die Suche nach Immobilien
    2. 2. Alexander Beck  britischer Architekt & deutscher Informationsarchitekt  seit mehr als 10 Jahren aktiv in der Konzeption und Definition interaktiver Anwendungen  zurzeit als Prinicipal UX Architect bei…
    3. 3. Immobilien Scout 24 <ul><li> das führende Immobilienportal im deutschsprachigen Raum </li></ul><ul><li> Website verfügt über ca. 5 Mil. Unique Visitors , 1.2 Mil. Angebote & ca. 250 Mil. Exposé-Aufrufe im Monat </li></ul><ul><li>hat eigene Produkt Owner , Designer , Researcher , Entwickler, Marketing , Vertrieb & Kunden- Support </li></ul><ul><li> Mitglied der Scout-Gruppe, Teil des Deutschen Telekom Konzerns </li></ul>
    4. 4. Warum auch eine App? die Website & mobile Version müssten reichen! <ul><li> if you don‘t have an App you don‘t exist (Stichwort Markenbekanntheit) </li></ul><ul><li>“ Inside the App Economy “ Douglas MacMillan, 2009 </li></ul><ul><li> ernormes Wachstum bei Smartphones (  digital Natives und innovators/early Adopters) </li></ul><ul><li>und noch mehr Wachstum ist prognostiziert </li></ul><ul><li> auch ImmobilienScout24 möchte wachsen </li></ul><ul><li>u.a. Image -Verbesserung, Erhöhung der Markenpräsenz, Alternativ-Suchen, Kontaktrate-Steigerung usw. </li></ul><ul><li>Lage, Lage, Lage - e ine App nimmt die Suche direkt zur Lage ( „hier und jetzt„ suchen ) </li></ul><ul><li>eine App ermöglicht eine lokalisierbare, kontextuelle Suche </li></ul><ul><li>aber VORSICHT !!! (warum ist man immer nur im nachhinein schlauer?) </li></ul><ul><li>über 80 Prozent werden nur einmal gestartet </li></ul><ul><li>„ iPhone-Apps gestalten“ Sven Read, 2010 </li></ul><ul><li> um sich zu informieren, nutzen beinahe 80% der Smartphone-Anwender ihren Browser statt eine App </li></ul><ul><li>„ Mobile Users Prefer Browsers over Apps „ www.emarketer.com, October 2010 </li></ul><ul><li> die klassischen Vorteile einer App schrumpfen (wesentliches Beispiel  LBS) </li></ul><ul><li>LBS sogar in Browsers möglich da heute lokalisierbar  ab Opera 10 samt Geolocation-API </li></ul>
    5. 5. <ul><li> steigende Anzahl der Zugriffe auf die mobile Website durch iPhones (heute vom iPad abgehängt) </li></ul><ul><li>Identifikation durch User Agent IDs ( universal domain concept leitet auf die mobile Version, meistens!) </li></ul><ul><li>iPhone-Nutzer machen ca. 25% der Smartphone-Nutzer aus, Android ca. 7% </li></ul><ul><li>Medien-Trends.de </li></ul><ul><li>300,000 Apps and counting… there’s an App for everything </li></ul><ul><li>iPhone App Store, 2011 </li></ul><ul><li> nachvollziehbare Herangehensweise </li></ul><ul><li>1./ iPhone-App konzipieren & Umsetzung extern beauftragen (da im Haus nicht möglich war) </li></ul><ul><li>2./ mobile Website überarbeiten </li></ul><ul><li>3./ iPhone-App veröffentlichen bzw. bekannt machen </li></ul><ul><li>4./ etwas „kleineres“ für Android erschaffen </li></ul><ul><li>5./ weitere Markt-Entwicklung beobachten, etwa Android, Windows Phone 7 etc. </li></ul>Bild: www.iphonefacts.org Warum iPhone zuerst? Marktanteile erzählen eine eindeutige Geschichte
    6. 6. Entstehung einer App in weniger als 10 Schritten
    7. 7. 1. Man nehme eine gute Idee welches Problem wird besser mobil gelöst als auf einem bequemen Desktop? Bild: www.wenger.ch
    8. 8. 1. Man nehme eine gute Idee welches Problem wird besser mobil gelöst als auf einem bequemen Desktop? <ul><li> Mobil-Content wird als „ One-Click Content “ verstanden </li></ul><ul><li>häufig wird gerne vergessen, dass ein mobiles Problem gelöst werden muss </li></ul><ul><li> beim Übertragen auf Mobil Core-Functionality nicht vergessen </li></ul><ul><li>die Mehrzahl unsere Besucher suchen Immobilien (Ort  Kriterien  Ergebnissliste  Exposé  Merkzettel) </li></ul><ul><li> was macht die Konkurrenz? und was besonders gut? und was besonders schlecht? </li></ul><ul><li>können wir uns von den abheben? sind wir unverwechselbar? </li></ul><ul><li> so entstand die Vision, eine sogenannte Umkreissuche direkt vor Ort zu ermöglichen </li></ul><ul><li>die Desktop-Suche durch eine kontextuelle Suche nach immobilen Objekten zu ergänzen </li></ul><ul><li>dies ist ein no-brainer für kleine, handliche Geräte, die immer dabei, immer eingeschaltet und standorterkennend sind </li></ul>Bild: www.wenger.ch
    9. 9. 2. Idee(n) verifizieren/ ergänzen wie entwickeln wir die Produkte, die unsere Kunden wollen?
    10. 10. 2. Idee(n) verifizieren/ ergänzen wie entwickeln wir die Produkte, die unsere Kunden wollen? <ul><li> echte Menschen fragen </li></ul><ul><li>Kollegen & Freunde nach Herangehensweisen & Bedürfnissen zur Immobiliensuche erfragen </li></ul><ul><li> Contextual Inquiry (Feldbefragung) </li></ul><ul><li>Interessenten zu Besichtigungsterminen begleiten (vorerst mit Makler klären) und beobachten/ fragen </li></ul><ul><li>Bereitschaft eruieren, das Telefon dafür zu verwenden (mobile Affinität statt old-school Ausdrücke) </li></ul><ul><li>Wie ist die Vorbereitung der Interessenten? </li></ul><ul><li>Was geschieht während der Besichtigung? </li></ul><ul><li>Wie ist die Nachbereitung? </li></ul><ul><li> so wurde unsere gute Idee angenommen & sinnvoll ergänzt durch weitere, vorstellbaren Ideen: </li></ul><ul><li>vollständige Suche, Wegfinder, Karten </li></ul><ul><li>Besichtigungsplaner (Terminplanung) </li></ul><ul><li>Notizen, Kommentare, Anhänge, Skizzen vor und nach der Besichtigung </li></ul><ul><li>Blätter- und Zufallsfunktion, ähnliche Objekte </li></ul><ul><li>Zusammenarbeit, Sharing, Objektvergleich </li></ul>Bild: www.immobilienscout24.de
    11. 11. 3. Nutzen hinterfragen Apps sind da, um eine spezifische, fokussierte Aufgabe auf einem mobilen Gerät zu erledigen Bild: www.oneduasan.wordpress.com
    12. 12. 3. Nutzen hinterfragen Apps sind da, um eine spezifische, fokussierte Aufgabe auf einem mobilen Gerät zu erledigen <ul><li>gibt es aus der Mobilität einen erkennbaren Mehrwert? </li></ul><ul><li>etwa „coole Straße, ich möchte gerne hier wohnen“ (basiert auf dem aktuellen Aufenthaltsort) </li></ul><ul><li>welches dringende Bedürfnis muss befriedigt werden? </li></ul><ul><li>was genau braucht ein Nutzer unmittelbar hier und jetzt </li></ul><ul><li>ein Smartphone ist zu allererst immer noch ein Handy </li></ul><ul><li>es ist kein Mini-Computer </li></ul><ul><li>wie wahrscheinlich ist es, dass man unterwegs (wenn gerade kein ausgewachsener Desktop-Computer zur Verfügung steht) zu dieser App greift? </li></ul><ul><li>gibt es eine mobile Anwendung, die Suchende während der Wohnungssuche unterstützt? </li></ul><ul><li>sollte ein iPhone-Anwender in Berlin nach Immobilien in Hamburg suchen können? </li></ul><ul><li>gehört ein Routenplaner in einer Immobilien-Suche? (  Mindset der Suchende?) </li></ul><ul><li>gehört ein Besichtigungsplaner noch zur Wohnungssuche? </li></ul><ul><li>usw. </li></ul>Bild: www.oneduasan.wordpress.com
    13. 13. 4. Nutzer-Szenarios erarbeiten unterschätze nicht die niedrige Konzentrationsschwelle eines mobilen Nutzers
    14. 14. 4. Nutzer-Szenarios erarbeiten unterschätze nicht die niedrige Konzentrationsschwelle eines mobilen Nutzers <ul><li> kein Ersatz-Desktop-Version, höchstens Haupt- Use-Cases ( Core-Functionality ) wiedergeben </li></ul><ul><li>die Bequemlichkeit des Desktops bleibt unerreichbar </li></ul><ul><li> Einschränkungen & Herausforderungen berücksichtigen </li></ul><ul><li>sichtbarer Bereich, Display-Auflösung, langsamere CPUs, Network-Latency , schmales Bandwidth etc. </li></ul><ul><li> Nutzer sind schließlich in einem größeren Kontext unterwegs </li></ul><ul><li>leicht ablenkbar & haben i.d.R. wenig Zeit, Konzentration und Geduld - digitale Zigarettenpause </li></ul><ul><li> wir unterstützen den gesamten Suchprozess des Suchenden (  storyboarding & testing ) </li></ul><ul><li>Suchen & Merken </li></ul><ul><li>Kontaktieren & Termin vereinbaren </li></ul><ul><li>Route dahin berechnen </li></ul><ul><li>eigene Notizen & Fotos während der Besichtigung </li></ul>Bild: www.immobilienscout24.de
    15. 15. 5. Konzept durchdeklinieren überladene oder multifunktionale Apps sind selten erfolgreich, mit Recht
    16. 16. 5. Konzept durchdeklinieren überladene oder multifunktionale Apps sind selten erfolgreich, mit Recht  Simple to use does not mean dumb (bitte, Einfachheit nicht mit stupide verwechseln) “ Google Tech Talk ” Jason Grigsby, October 2010  p rimäre Aufgaben sei im Klaren, welche die primären Hauptaufgabe(n) sind – sind sie auf jeder Seite erkennbar? (  tab bar )  s ekundäre Aufgaben optisch zurückziehen (Gewichtung reduzieren oder ausblenden oder hinter einem Button verstecken)  Ergonomie einige Nutzer haben „ fat fingers “ und verfügen über keine ausgeprägte Feinmotorik  test, test, test Papier-Prototypen, verlinkte JPGs (  primitiv aber effektiv für diese Phase) Bild: www.immobilienscout24.de
    17. 17. 6. App bauen & testen ist die App einfach und unkompliziert geblieben?
    18. 18. 6. App bauen & testen ist die App einfach und unkompliziert geblieben?  d er Teufel steckt im Detail jeder Designer/ Konzepter/ Verantwortlicher schiebt, zerrt & ändert (zwangsläufig) das Konzept  kritisches Auge auf die Haptik & Übergänge halten die App fängt an zu leben und einige, neue “Ecken & Kanten” werden erkannt  App live testen und gegebenenfalls nachjustieren den konzeptuellen Überblick nicht verlieren Bild: www.immobilienscout24.de
    19. 19. 7. App einreichen ist bestimmt nur eine Formalität, oder? Bild: Gladiator, © 2000 Universal Pictures
    20. 20. 7. App einreichen ist bestimmt nur eine Formalität, oder? <ul><li> App ab zum App Store zur Prüfung (Teilnahme am iPhone Developer Programm kostet $99) </li></ul><ul><li>Apple informiert durchgehend </li></ul><ul><li>Apples Routine „hinzufügen“ galt als belegt bzw. reserviert, und zwar für Apple </li></ul><ul><li>wir wollten einen Termin zur Terminliste hinzufügen, aber das war damals nur bei Kontakten „richtig“ </li></ul><ul><li>das iPod Touch ist ohne Kamera </li></ul><ul><li>fehlende Weiche „vom welchen Gerät?“ und Weglassen der Kamera beim iPod Touch </li></ul>Bild: Gladiator, © 2000 Universal Pictures
    21. 21. 8. App veröffentlichen spread the word – und sorge für Bekannheit Bild: www.treklens.com © Bor Neev
    22. 22. 8. App veröffentlichen spread the word – und sorge für Bekannheit  Don‘t assume customers know of your app (Kunden kennen Ihre App nicht) “ Google Tech Talk ” Jason Grigsby, Oktober 2010  schau hinter der Download-Zahl (zur Erinnerung  über 80 Prozent werden nur einmal gestartet) “ iPhone-Apps Erfahrungsbericht ” Sven Read, August 2010  unsere App kann sich sehen lassen (Stand Mai 2011 ) 700,000 Downloads insgesamt 355,000 Updates insgesamt (ca. 50%) 345,000 Unique Visitors im Monat (ca. 7% ggü. Website) ( zur Erinnerung  Website verfügt über ca. 5 Mil. Unique Visitors im Monat ) Bild: www.treklens.com © Bor Neev
    23. 23. Bild: www.arborteas.com 9. App nachbessern bitte, nicht verwechseln mit verschlimmbessern!
    24. 24. Bild: www.arborteas.com 9. App nachbessern bitte, nicht verwechseln mit verschlimmbessern!  Syncronisierung des Suchauftrags mit dem Portal & Push Notification bei einem Suchauftrag noch mal: die Bequemlichkeit des Desktops bleibt unerreichbar & „gute“ Immobilien sind schnell weg  Ergänzung „Grundstücke“ Integration durch dedizierte Such-Kriterien  Suche nach Scout-ID (häufiger Kundenwünsch) eine 8-stellige Objekt-Nr. (von uns vergeben & ursprünglich weggelassen weil unpassend für mobilen Kontext)
    25. 25. Entstehung einer App habe ich 9 oder 10 Schritte gesagt?
    26. 26. 10. nach der App ist vor der App oder der Weg ist das Ziel oder wie wächst die App weiter oder welche Maßnahmen sind geplant? <ul><li> Kalenderintegration </li></ul><ul><li>endlich möglich (zumindest) auf den neueren iPhones </li></ul><ul><li> Anbindung eines Navigationsanbieters </li></ul><ul><li>erlaubt einem Anwender eine intelligente Routenplanung für z.B. Wochenende-Besichtigungen </li></ul><ul><li> Vergleich von Exposés </li></ul><ul><li>erlaubt einem Anwender mehrere Objekte miteinander zu vergleichen </li></ul><ul><li>Prüfung der Einbindung & Nutzung von Social Communities </li></ul><ul><li>aber Facebooks mangelnder Datenschutz durch „gefällt mir“ darf nicht zu unserem Problem werden </li></ul><ul><li> Ergänzung „Gewerbe“ </li></ul><ul><li>Integration oder dedizierte App … siehe nächste Folie :-) </li></ul> Bonus
    27. 27. 11. Ergänzung „Gewerbe“ dedizierte App mit b reitgefächerte Navigation über Grid und kontextbezogene Funktionalitäten  Bonus Sorry! Diese Screens müssen „abgedeckt“ bleiben. App wird bald im App-Store erhältlich sein.
    28. 28. Was haben wir gelernt? bei der Entstehung einer App
    29. 29. 1. Wer? Wer soll diese App verwenden? = Immobilien-Suchenden. 2. Was? Was soll man tun? = „hier und jetzt „ suchen. 3. Wann? Wann soll man das tun? = wenn einem die Lage „mein Standort“ zusagt. 4. Wo? Wo soll man es tun? = vorort, wo die Lage „mein Standort“ zugesagt hat. 5. Warum? Warum soll man diese App verwenden? = die Desktop-Suche durch eine kontextuelle Suche ergänzen  Fazit  Empfehlung “ Tapworthy, designing great iPhone apps “ Josh Clark, O‘Reilly, 2010
    30. 30. Kontakt: [email_address] www.immobilienscout24.de Follow us on: Facebook - www.facebook.com/ImmobilienScout24 twitter - http://twitter.com/immobilienscout XING - www.xing.com/companies/ImmobilienScout24 Fragen?

    ×