UE PR und Social Media 2 (University of Vienna)

2.577 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.577
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
555
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Unterhofer: \n\n
  • Unterhofer: \n\n
  • Unterhofer: \n\n
  • Campbell\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Weislein: Meiner Meinung nach sind die Nutzer-Rezensionen ein wichtiger Grund warum Onlineshops so erfolgreich sind.\nTschapeller: Da jeder mitkommunizieren und somit auch negative Kritik erstehen kann hat diese Dimension eine Schwachstelle.\n
  • Weislein: Meiner Meinung nach sind die Nutzer-Rezensionen ein wichtiger Grund warum Onlineshops so erfolgreich sind.\nTschapeller: Da jeder mitkommunizieren und somit auch negative Kritik erstehen kann hat diese Dimension eine Schwachstelle.\n
  • Weislein: Meiner Meinung nach sind die Nutzer-Rezensionen ein wichtiger Grund warum Onlineshops so erfolgreich sind.\nTschapeller: Da jeder mitkommunizieren und somit auch negative Kritik erstehen kann hat diese Dimension eine Schwachstelle.\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Krach\n
  • Krach\n
  • Krach\n
  • Krach\n
  • Krach\n
  • Krach\n
  • Krach\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • UE PR und Social Media 2 (University of Vienna)

    1. 1. PR und Social Media 2. LV Einheit - Strategie
    2. 2. WIEDERHOLUNG
    3. 3. WIEDERHOLUNG• Managen Sie ihre Onlinepräsenz statt sie zu verstecken.
    4. 4. WIEDERHOLUNG• Managen Sie ihre Onlinepräsenz statt sie zu verstecken.• Das gilt auch für Emailadressen (schatzimausi89@yahoo.de)
    5. 5. WIEDERHOLUNG• Managen Sie ihre Onlinepräsenz statt sie zu verstecken.• Das gilt auch für Emailadressen (schatzimausi89@yahoo.de)• Begriffsdiskussion
    6. 6. WIEDERHOLUNG• Managen Sie ihre Onlinepräsenz statt sie zu verstecken.• Das gilt auch für Emailadressen (schatzimausi89@yahoo.de)• Begriffsdiskussion• Long Tail
    7. 7. WIEDERHOLUNG• Managen Sie ihre Onlinepräsenz statt sie zu verstecken.• Das gilt auch für Emailadressen (schatzimausi89@yahoo.de)• Begriffsdiskussion• Long Tail• Veränderung im Nachrichtenkonsum
    8. 8. PAPERS
    9. 9. PAPERS• Alle bis 23:59 abgebenen Papers gelten, diesmal selbst wenn sie per Email abgegeben wurden
    10. 10. PAPERS• Alle bis 23:59 abgebenen Papers gelten, diesmal selbst wenn sie per Email abgegeben wurden• Die Papers sind zwar nicht wissenschaftlich, aber dennoch akademisch.
    11. 11. PAPERS• Alle bis 23:59 abgebenen Papers gelten, diesmal selbst wenn sie per Email abgegeben wurden• Die Papers sind zwar nicht wissenschaftlich, aber dennoch akademisch. • “Biep, Biep, Biep, Wir haben uns alle lieb.” ist einem akademischen Ramen nicht würdig.
    12. 12. PAPERS• Alle bis 23:59 abgebenen Papers gelten, diesmal selbst wenn sie per Email abgegeben wurden• Die Papers sind zwar nicht wissenschaftlich, aber dennoch akademisch. • “Biep, Biep, Biep, Wir haben uns alle lieb.” ist einem akademischen Ramen nicht würdig. • Wenn Sie noch nicht schreiben können, sollten Sie das schnell lernen. PR ist ein Textgeschäft.
    13. 13. PAPERS• Alle bis 23:59 abgebenen Papers gelten, diesmal selbst wenn sie per Email abgegeben wurden• Die Papers sind zwar nicht wissenschaftlich, aber dennoch akademisch. • “Biep, Biep, Biep, Wir haben uns alle lieb.” ist einem akademischen Ramen nicht würdig. • Wenn Sie noch nicht schreiben können, sollten Sie das schnell lernen. PR ist ein Textgeschäft. • Gute Texte formulieren eigene Gedanken und denken über den Text hinaus.
    14. 14. WAS IST PR?
    15. 15. WAS IST PR?• Die Werbung in Social Networks fällt zwar als solche auf, aber ich kann entscheiden ob ich mich mit dieser beschäftige oder nicht. Ich kann das Unternehmen zu meinen Freunden hinzufügen, die Seite „liken“ und die Posts verfolgen.
    16. 16. WAS IST PR?• Die Werbung in Social Networks fällt zwar als solche auf, aber ich kann entscheiden ob ich mich mit dieser beschäftige oder nicht. Ich kann das Unternehmen zu meinen Freunden hinzufügen, die Seite „liken“ und die Posts verfolgen.• Werbung vs. PR
    17. 17. WAS IST PR?• Die Werbung in Social Networks fällt zwar als solche auf, aber ich kann entscheiden ob ich mich mit dieser beschäftige oder nicht. Ich kann das Unternehmen zu meinen Freunden hinzufügen, die Seite „liken“ und die Posts verfolgen.• Werbung vs. PR• Online Werbung vs. Online PR
    18. 18. • ABER aber die Präsenz auf Social Networks muss permanent gepflegt werden und ich möchte behaupten, dass das keine leichte Kunst ist!• Zu starkes Konzentrieren auf Online Kommunikation lässt vielleicht die älteren Wähler vergessen.
    19. 19. WÖCHENTLICHE TRENDS
    20. 20. WÖCHENTLICHE TRENDS• #OWS: http:// wearethe99percent.tumblr.com/
    21. 21. WÖCHENTLICHE TRENDS• #OWS: http:// wearethe99percent.tumblr.com/• Social Media Auftritt des Bundeskanzlers
    22. 22. WÖCHENTLICHE TRENDS• #OWS: http:// wearethe99percent.tumblr.com/• Social Media Auftritt des Bundeskanzlers• @WernerFailmann
    23. 23. ADMINISTRATIVES• Anwesenheit• Wer will welche Art von PR machen?• Wer hat wie viel Erfahrung mit Twitter/Foursquare?• Reactionpapers
    24. 24. TWITTER• Erarbeiten Sie sich Twitter in Gruppen• Posten• Suchen• RT:• @• .@• #
    25. 25. Vom Monolog zum Dialog
    26. 26. Vom Monolog zum Dialog• Willkommen im Rattenkäfig
    27. 27. Vom Monolog zum Dialog• Willkommen im Rattenkäfig• 3 Dimensionen der Kommunikation Online
    28. 28. Vom Monolog zum Dialog• Willkommen im Rattenkäfig• 3 Dimensionen der Kommunikation Online Richtung Aktivität Kontrolle 1D Info 1 weg Senden Locker Austausc Locker/ 2D Aktion 2 weg hen Entspannt Gemein- Netzwer 3D 3 weg Chaos schaft ken
    29. 29. FILTERBUBBLE• Was bedeutet das für uns?
    30. 30. CUT
    31. 31. KAMPAGNE
    32. 32. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne?
    33. 33. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne? • Alle Kanonen auf ein Ziel
    34. 34. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne? • Alle Kanonen auf ein Ziel • Analyse des IST-Zustands
    35. 35. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne? • Alle Kanonen auf ein Ziel • Analyse des IST-Zustands • Ziel: SOLL-Zustand
    36. 36. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne? • Alle Kanonen auf ein Ziel • Analyse des IST-Zustands • Ziel: SOLL-Zustand • Zielgruppe
    37. 37. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne? • Alle Kanonen auf ein Ziel • Analyse des IST-Zustands • Ziel: SOLL-Zustand • Zielgruppe • Botschaft
    38. 38. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne? • Alle Kanonen auf ein Ziel • Analyse des IST-Zustands • Ziel: SOLL-Zustand • Zielgruppe • Botschaft • Dramaturgie
    39. 39. KAMPAGNE
    40. 40. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht?
    41. 41. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht? • Hübsche Materialien
    42. 42. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht? • Hübsche Materialien • “Die wenigsten Menschen lassen sich für eine Sache begeistern, nur weil ein Plakat hübsch gestaltet ist.”
    43. 43. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht? • Hübsche Materialien • “Die wenigsten Menschen lassen sich für eine Sache begeistern, nur weil ein Plakat hübsch gestaltet ist.” • Unkoordinierte Einzelaktionen
    44. 44. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht? • Hübsche Materialien • “Die wenigsten Menschen lassen sich für eine Sache begeistern, nur weil ein Plakat hübsch gestaltet ist.” • Unkoordinierte Einzelaktionen • Zufällig
    45. 45. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht? • Hübsche Materialien • “Die wenigsten Menschen lassen sich für eine Sache begeistern, nur weil ein Plakat hübsch gestaltet ist.” • Unkoordinierte Einzelaktionen • Zufällig • Nur nach außen gerichtet
    46. 46. KAMPAGNE• Was ist eine Kampagne nicht? • Hübsche Materialien • “Die wenigsten Menschen lassen sich für eine Sache begeistern, nur weil ein Plakat hübsch gestaltet ist.” • Unkoordinierte Einzelaktionen • Zufällig • Nur nach außen gerichtet • Nur nach innen gerichtet
    47. 47. ANALYSE
    48. 48. ANALYSE• SWOT Analyse
    49. 49. ANALYSE• SWOT Analyse • Strength
    50. 50. ANALYSE• SWOT Analyse • Strength • Weakness
    51. 51. ANALYSE• SWOT Analyse • Strength • Weakness • Opportunity
    52. 52. ANALYSE• SWOT Analyse • Strength • Weakness • Opportunity • Threat
    53. 53. ANALYSE• SWOT Analyse • Strength • Weakness • Opportunity • Threat• SOFT/SPOT
    54. 54. ANALYSE• SWOT Analyse • Strength • Weakness S W • Opportunity • Threat O• SOFT/SPOT T
    55. 55. ZIEL
    56. 56. ZIEL• SMART - Ziel
    57. 57. ZIEL• SMART - Ziel• Spezifisch
    58. 58. ZIEL• SMART - Ziel• Spezifisch• Messbar
    59. 59. ZIEL• SMART - Ziel• Spezifisch• Messbar• Ambitioniert
    60. 60. ZIEL• SMART - Ziel• Spezifisch• Messbar• Ambitioniert• Realistisch
    61. 61. ZIEL• SMART - Ziel• Spezifisch• Messbar• Ambitioniert• Realistisch• Termingebunden
    62. 62. ZIELGRUPPEN
    63. 63. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?
    64. 64. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?• Wo ist meine Zielgruppe?
    65. 65. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?• Wo ist meine Zielgruppe?• 4 unterschiedliche Zielgruppen
    66. 66. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?• Wo ist meine Zielgruppe?• 4 unterschiedliche Zielgruppen • Non-Target Group
    67. 67. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?• Wo ist meine Zielgruppe?• 4 unterschiedliche Zielgruppen • Non-Target Group • Potential Target Group
    68. 68. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?• Wo ist meine Zielgruppe?• 4 unterschiedliche Zielgruppen • Non-Target Group • Potential Target Group • Aware Target Group
    69. 69. ZIELGRUPPEN• Was ist eine Zielgruppe?• Wo ist meine Zielgruppe?• 4 unterschiedliche Zielgruppen • Non-Target Group • Potential Target Group • Aware Target Group • Active Target Group
    70. 70. ZIELGRUPPEN
    71. 71. ZIELGRUPPEN• ICE Analyse
    72. 72. ZIELGRUPPEN• ICE Analyse• Was sind die ICE meiner Zielgruppen?
    73. 73. ZIELGRUPPEN• ICE Analyse• Was sind die ICE meiner Zielgruppen? • Interests
    74. 74. ZIELGRUPPEN• ICE Analyse• Was sind die ICE meiner Zielgruppen? • Interests • Concerns
    75. 75. ZIELGRUPPEN• ICE Analyse• Was sind die ICE meiner Zielgruppen? • Interests • Concerns • Expectations
    76. 76. BOTSCHAFT
    77. 77. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan
    78. 78. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan• Botschaft ist das Grundthema, die Aussage der Kampagne
    79. 79. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan• Botschaft ist das Grundthema, die Aussage der Kampagne• Slogan
    80. 80. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan• Botschaft ist das Grundthema, die Aussage der Kampagne• Slogan • ...ist die Botschaft in wenigen, knackigen Worten
    81. 81. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan• Botschaft ist das Grundthema, die Aussage der Kampagne• Slogan • ...ist die Botschaft in wenigen, knackigen Worten • ...ist Stand-alone
    82. 82. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan• Botschaft ist das Grundthema, die Aussage der Kampagne• Slogan • ...ist die Botschaft in wenigen, knackigen Worten • ...ist Stand-alone • ...wird wiederholt
    83. 83. BOTSCHAFT• Botschaft ≠ Slogan• Botschaft ist das Grundthema, die Aussage der Kampagne• Slogan • ...ist die Botschaft in wenigen, knackigen Worten • ...ist Stand-alone • ...wird wiederholt • ...spricht die Zielgruppe an
    84. 84. SLOGANS
    85. 85. SLOGANS• I’m loving it.
    86. 86. SLOGANS• I’m loving it.• Just do it.
    87. 87. SLOGANS• I’m loving it.• Just do it.• sagt der Hausverstand.
    88. 88. SLOGANS• I’m loving it.• Just do it.• sagt der Hausverstand.• Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein.
    89. 89. SLOGANS• I’m loving it.• Just do it.• sagt der Hausverstand.• Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein.• Man fährt wieder Bahn
    90. 90. SLOGANS• I’m loving it.• Just do it.• sagt der Hausverstand.• Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein.• Man fährt wieder Bahn• Gut, besser, Gösser
    91. 91. SLOGANS• I’m loving it.• Just do it.• sagt der Hausverstand.• Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein.• Man fährt wieder Bahn• Gut, besser, Gösser• Trari, Trara, die Bank ist da
    92. 92. DRAMATURGIE
    93. 93. DRAMATURGIE• Starker Auftakt
    94. 94. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen
    95. 95. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen• Lösung präsentieren
    96. 96. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen• Lösung präsentieren• Zwischenerfolge darstellen 100,000 Käufe!!
    97. 97. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen• Lösung präsentieren• Zwischenerfolge darstellen• Spannung halten 100,000 Käufe!!
    98. 98. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen• Lösung präsentieren• Zwischenerfolge darstellen• Spannung halten• Intensität steigern 100,000 Käufe!!
    99. 99. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen• Lösung präsentieren• Zwischenerfolge darstellen• Spannung halten• Intensität steigern• Starker Abschluss 100,000 Käufe!!
    100. 100. DRAMATURGIE• Starker Auftakt• Problembewusstsein schaffen• Lösung präsentieren• Zwischenerfolge darstellen• Spannung halten• Intensität steigern• Starker Abschluss 100,000 Käufe!!• Evaluierung
    101. 101. KAMPAGNE 2.0
    102. 102. KAMPAGNE 2.0• Zielgruppe ≠ Empfänger
    103. 103. KAMPAGNE 2.0• Zielgruppe ≠ Empfänger• Botschaft
    104. 104. KAMPAGNE 2.0• Zielgruppe ≠ Empfänger• Botschaft • Wording Controll
    105. 105. KAMPAGNE 2.0• Zielgruppe ≠ Empfänger• Botschaft • Wording Controll • Message Controll
    106. 106. KAMPAGNE 2.0• Zielgruppe ≠ Empfänger• Botschaft • Wording Controll • Message Controll•
    107. 107. KAMPAGNE 2.0 Eine Kampagne online muss den Menschen das Gefühl geben, verstanden und gehört zu werden.
    108. 108. KAMPAGNE 2.0 Eine Kampagne online muss den Menschen das Gefühl geben, verstanden und gehört zu werden.
    109. 109. KAMPAGNE 2.0 Eine Kampagne online muss den Menschen das Gefühl geben, verstanden und gehört zu werden. Eine Kampagne online muss Menschen verstehen und zuhören.
    110. 110. 12 REGELN1. Zuhören - was die Menschen bewegt2. Ziele setzen - was erreicht werden soll3. Klares Thema - definieren und fassbar machen4. Geschichten erzählen - jene der Menschen, weniger der Organisation5. Call to action - sagen, was zu tun ist für den User6. Kommunikationszentrum bieten - zentralen Ort des Austauschs definieren (bspw. eigene Page)
    111. 111. 12 REGELN7. Provide Love Handle - Möglichkeit bieten die Botschaft leicht weiter zu tragen (Like-Button o.ä.)8. Mobil mitdenken - da Menschen unterwegs Zeit haben9. Engagierte Kommunikatoren abbilden - um sie anderen zu zeigen und verstärkt in die Kommunikation einzubeziehen10.Mini-Aufgaben geben - um den Usern Etappen- Ziele zu setzen11.Headlines & Deadlines - klare Probleme kommunizieren, klare Irreversibilität zeigen (nach der Handeln keinen Sinn mehr hat)12.Resultate messen - evaluieren und vor allem öffentlich abbilden um Erfolg bzw. Herausforderung zu zeigen
    112. 112. PAPER• Auf welchen Plattformen ist die Marke aktiv (Facebook, Twitter, FourSquare, YouTube, Flickr, StudiVz, etc.)• Wie integriert ist die Kampagne? Sind Social Media Plattformen auf der Website verlinkt? Ist die Botschaft konsequent?• Wie viele LIKEs, views, follower, etc. hat die Marke?• Ist die Kommunkation ein, zwei oder drei dimensional?• Welche Art Postings sind dominant?• Können sie ein Narrativ erkennen?

    ×