Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Storytelling

59 Aufrufe

Veröffentlicht am

Menschen lieben Geschichten. Mit der Methode des Storytellings gelingt es, die eigene Marke oder das eigene Unternehmen interessanter zu präsentieren.

Veröffentlicht in: Soziale Medien
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Storytelling

  1. 1. Storytelling Menschen mit Geschichten erreichen
  2. 2. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Zielgruppe 2 Wer ist meine Zielgruppe? Wie spreche ich sie erfolgreich an?
  3. 3. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Zielgruppenanalyse 3 Unternehmen / Medien ICH SUCHE ICH ERWARTE ICH WÜNSCHE Kompetenz- zentrum WIR SIND WIR KÖNNEN WIR BIETEN Gemeinsame Themen GLEICHE SPRACHE UND WORTE Erfolgreiche Zielgruppenansprache Tipp: Sehen Sie sich selbst als Unternehmer, der etwas verkaufen möchte!
  4. 4. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Zielgruppenanalyse 4 Beispiel Zielgruppe: • Männlich • 60 Jahre alt • Geboren und aufgewachsen in Großbritannien • Wohnhaft (hauptsächlich) in London • Vermögend und erfolgreiche Karriere • Zweimal verheiratet • 2-3 Kinder • Hobbies: Reisen (Urlaub in den Alpen), Hunde, Autos, Wein
  5. 5. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Zielgruppenanalyse 5  Nur auf Basis von soziodemographische Daten lernen wir unsere Zielgruppe nicht richtig kennen! "Dieses Foto" von Palácio do Planalto ist lizenziert gemäß CC BY 2.0
  6. 6. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Beschreiben Sie typische Kunden im Detail (z.B. mithilfe einer Persona): • Wie alt sind sie, sind sie männlich oder weiblich? • Welche Mediennutzung liegt vor – also wie erreicht man sie am besten? • Welche Tonalität oder Sprache ist angebracht? • Vorlieben / Abneigungen / Probleme – Lebenswelten? • Was ist der Bedarf Ihrer Zielgruppe? Zielgruppenanalyse 6 Tipp: Ermitteln Sie weitere Details z.B. im persönlichen Gespräch!
  7. 7. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Persona bezeichnet einen fiktiven Nutzer, der stellvertretend für eine Teilmenge der späteren tatsächlichen Kunden oder Zielgruppe stehen soll. • Eine Persona zu erstellen hat das Ziel, seine Zielgruppe besser zu verstehen und das Angebot auf diese auszurichten. • Da jedes Unternehmen eigene Anforderungen hat, gibt es kein universelles Muster für Personas. • Meist werden mehrere fiktive Kunden benötigt, um alle relevanten Benutzergruppen zu erfassen. Eine gelungene Persona ist eine gute Marktforschungsmethode und ermöglicht Unternehmen, konkrete Frage zu den Bedürfnissen der Zielgruppe zu stellen und so Dienstleistungen, Marketing, Produkte oder Services zu entwickeln. Persona-Methode 7
  8. 8. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Persona-Methode 8
  9. 9. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 9 Die eigene Zielgruppe – Übung Versetzen Sie sich in Ihre Zielgruppe Ihres Themas. Welche demografischen Daten (Alter, Geschlecht, Wohnort) hat sie? Aber vor allem in welcher Situation ist sie? Welche Wünsche hat sie an das Kompetenzzentrum? Wie erreicht man sie am besten? Welche Sprache ist angebracht? … Erstellen Sie eine Persona! Eine Vorlage finden Sie hier. Weitere Informationen bietet unter anderem unser Artikel zu Personas. 25 Minuten
  10. 10. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Basis-Konzepte Storytelling 10 Wie entwickle ich eine Geschichte?
  11. 11. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 11 Was ist Storytelling? Die Menschen erzählen schon immer Geschichten.
  12. 12. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Zielgruppe erreichen 12 Warum Storytelling? Aufmerksamkeit erregen Botschaft verpacken Wissen verankern Call to Action
  13. 13. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 13 Wo wird Storytelling eingesetzt? Unterhaltung Lernen Journalismus Marketing & PRVeränderungen Interne Kommunikation
  14. 14. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Held  z.B. Kund/-in Authentizität  Ehrlich, Zitate Relevanz  Inhalte, Zielgruppe 14 Was macht eine gute Story aus? Herausforderungen Emotionen, z.B. Angst, Mut kurz & verständlich
  15. 15. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 15 Was ist Storytelling? „Zu verkaufen: Babyschuhe, ungetragen“ (Ernest Hemingway)
  16. 16. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de In 5 Schritten zur Story 16 Konzept erstellen (z.B. mit Hilfe der Hero‘s Journey) Story publizieren Geschichte aufspüren Story schreiben Kernbotschaft festlegen 1 2 3 4 5
  17. 17. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 2 Kernbotschaft festlegen 17 Die Kernbotschaft Jaws in space. (Kurzbeschreibung des Films „Alien“)
  18. 18. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 2 Kernbotschaft festlegen 18 Die Kernbotschaft Was ist Ihre Kernbotschaft?
  19. 19. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 2 Kernbotschaft festlegen 19 Die Kernbotschaft Frau Schulz hat ihr Geschäftsmodell mit unserer Hilfe digital erweitert.
  20. 20. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 20 Kernbotschaft formulieren mit dem Küchenzuruf Anne und Steffen gehen am Donnerstag gemeinsam zum Kiosk und kaufen sich die neuste Ausgabe des Stern. Zu Hause angekommen geht Steffen ins Wohnzimmer und setzt sich auf seinen Lieblingssessel, um in Ruhe das Magazin zu lesen. Anne geht in das gemeinsame Büro, sie muss noch etwas für die Arbeit morgen vorbereiten. Nachdem Steffen die erste Geschichte im Stern gelesen hat, ruft er zu Anne ins Büro: „Anne, stell dir vor, wenn das mit der Klimakatastrophe so weitergeht, wird in 40 Jahren Wiesbaden an der Nordsee liegen!“ Dieser knappe Satz ist der sogenannte Küchenzuruf des journalistischen Textes.
  21. 21. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Je nach Leserschaft kann der Küchenzuruf unterschiedlich formuliert werden. Beim Thema Kurzarbeit hängt es z. B. sehr davon ab, ob Sie für ein Magazin schreiben, das sich eher an Arbeitgeber oder Arbeitnehmer als Zielgruppen richtet. Der Küchenzuruf könnte dann unterschiedlich ausfallen: 21 Küchenzuruf: Unterschiedlich je nach Zielgruppe Mit Kurzarbeit überbrücken Sie ein Auslastungsloch ohne Entlassungen. Arbeitgeber- Küchenzuruf Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht zur Kurzarbeit verpflichten. Arbeitnehmer -Küchenzuruf
  22. 22. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de • Der Küchenzuruf ist das Futter für den Titel Ihres Textes, die Überschriften und den Anfang des Fachartikels. • Er ist Ihr Leuchtturm, der Ihnen immer wieder die Richtung vorgibt, in die Ihr Text gehen soll. • Alle Inhalte, alle Fragen, die Sie in Ihrem Text beantworten, müssen einen direkten Bezug zum Küchenzuruf haben. • Haben sie das nicht, sind sie sehr wahrscheinlich nicht relevant für das, was Sie in diesem Artikel sagen möchten. 22 Küchenzuruf: Der rote Faden / die Kernbotschaft für die Geschichte
  23. 23. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de • Zum Beispiel auf: • Website • Blog • Social Media • Print • Zum Beispiel in Form von: • Text • Bild • Video • Multimedial 23 Wo / Wie soll die Story publiziert werden? Konzept erstellen 3
  24. 24. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Ausgangs- lage 24 „Kurze“ Heldenreise (Hero‘s Journey) Konzept erstellen 3 Held  z.B. Kunde
  25. 25. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Ausgangs- lage Heraus- forderung Held  z.B. Kunde 25 „Kurze“ Heldenreise (Hero‘s Journey) Herausforderungen
  26. 26. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Ausgangs- lage Heraus- forderung Idee & Bedenken Held  z.B. Kunde 26 „Kurze“ Heldenreise (Hero‘s Journey) Herausforderungen Authentizität  Ehrlichkeit, Zitate
  27. 27. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Ausgangs- lage Heraus- forderung Idee & Bedenken Hilfe Held  z.B. Kunde 27 „Kurze“ Heldenreise (Hero‘s Journey) Herausforderungen Authentizität  Ehrlichkeit, Zitate Hilfe  Unternehmen
  28. 28. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Ausgangs- lage Heraus- forderung Idee & Bedenken Hilfe Lösung Hilfe  Unternehmen Held  z.B. Kunde 28 „Kurze“ Heldenreise (Hero‘s Journey) Herausforderungen Mut  Veränderungen Authentizität  Ehrlichkeit, Zitate
  29. 29. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Ausgangs- lage Heraus- forderung Idee & Bedenken Hilfe Lösung Ergebnis Hilfe  Unternehmen Held  z.B. Kunde 29 „Kurze“ Heldenreise (Hero‘s Journey) Herausforderungen Mut  Veränderungen Authentizität  Ehrlichkeit, Zitate Relevanz  Zielgruppe
  30. 30. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 30 Planungshilfe: Storyboard Konzept erstellen 3 (Story aus Sicht des Kompetenzzentrums)
  31. 31. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 4 Story schreiben 31 Die Story schreiben • Grobstruktur (Story Spine): 1. Es war einmal … (Heldenvorstellung) 2. Jeden Tag … (Ausgangssituation) 3. Bis eines Tages … (Herausforderung) 4. Und so … (Idee, Bedenken) 5. Und dann … (Hilfe) 6. Bis schließlich … (Lösung) 7. Und seit diesem Tag … (Ergebnis)
  32. 32. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 4 Story schreiben 32 Die Story schreiben • Eine kleine Hilfe: • Beginnen Sie beim Ende • 1. Überlegen Sie sich grob Anfang und Ende der Geschichte • 2. Arbeiten Sie das Ende aus • 3. Arbeiten Sie den Anfang aus • 4. Erarbeiten Sie den Mittelteil als Bogen zwischen Anfang und Ende
  33. 33. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de • Kommunikation während Projekten • Regelmäßiges Update der Story • Zum Beispiel auf Social Media oder Blog • Nachberichterstattung / Marketing / … • In kurzer Textform (siehe Prototyp) • Als Video • Multimedial • … 33 Konkrete Einsatzmöglichkeiten Story publizieren 5
  34. 34. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 34 Begleitende Kommunikation: Beispiel Story publizieren 5 Instagram: Alnatura
  35. 35. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 35 Nachbericht eines Projekts: Prototyp Story publizieren 5
  36. 36. Vielen Dank! Zeit für Feedback & Fragen
  37. 37. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Herausgeber Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kommunikation Hochschule Darmstadt Haardtring 100 64295 Darmstadt Bilder, wenn nicht anders angegeben: Unsplash.com (CC0), Pixabay.de (CC0) Kontakt Mittelstand40@h-da.de www.kompetenzzentrum-kommunikation.de 37
  38. 38. www.kompetenzzentrum-kommunikation.de Was ist Mittelstand-Digital? Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Die geförderten Kompetenzzentren helfen mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Best-Practice-Beispielen sowie Netzwerken, die dem Erfahrungsaustausch dienen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenfreie Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de 38

×