Discovery-Systeme
Zwischenbilanz für eine
bibliothekarische Lösung in einer
post-bibliothekarischen Welt
Anne Christensen,...
Post-bibliothekarische Welt?
Monopolverlust:
Quelle: Perceptions of Libraries and Information Resources, OCLC, 2005, S. 35
Discovery: Ein Rückzugsgefecht?
Mehr dazu:
http://www.slideshare.net/lukask/discovery-tools-a-rearguard-action
http://lib.chalmers.se
„Thinking the unthinkable“:
Das Thema Suche aufgeben?
Mehr dazu:
http://www.libereurope.eu/blog/thinking-the-unthinkable-a...
http://www.uu.nl/university/library/EN/Pages
Kataloge: 100 Jahre*
OPAC: fast 40 Jahre
Discovery: etwa 10 Jahre
* Klassischer Zettelkatalog basierend auf Regeln und Sta...
Bibliothekarisches Know-How sichtbar machen und ausspielen
Bibliothekarische Vorstellungen loslassen
Ein schmaler Grat:
72% von Ihnen halten den „Ausbau von Knowhow im Projektteam“
für sehr wichtig/wichtig bei der Einführung
„Derzeit noch zu ...
Discovery aus bibliothekarischer Sicht:
Zu vereinfacht
Zu viel
Zu ungenau und zu obskur
Problem 1:
Zu vereinfacht - ein Suchschlitz für alles?
http://lib.chalmers.se
„Bento Boxen“ als Alternative?
library.brown.edu/
Problem 2:
Zu viel: Die Treffermengen sind zu groß.
Quelle: „Where are my MARC-Records? Librarians‘ perceptions of discovery tools. http://orbi.ulg.ac.be/handle/2268/154833 e
Woher wissen wir, dass große Mengen
schlecht für unsere NutzerInnen sind?
Librarians think that users need to eat
their greens.“
Quelle: https://twitter.com/brinxmat/status/238183016084680704
Problem 3:
Zu ungenau und zu obskur:
Discovery-Systeme sind eine Black Box.
Was passiert mit meinen Metdaten?
Wie funktioniert das Ranking?
Warum finde ich Aufsatz XY nicht?
Zwei Lösungsansätze:
1. Klarheit über Architektur und
Funktionsweise von Discovery-
Systemen gewinnen.
Informationsarchitekturen
Quelle: http://verbundkonferenz.gbv.de/wp-content/uploads/2013/08/gbv_vk_oldenburg_diekmann.pptx
Relevanz-Ranking
Quelle: http://www.tub.tu-harburg.de/vufind-anwendertreffen/files/2013/08/Relevance-Ranking.pdf
Wer die Hintergründe kennt, findet auch
Antworten auf Fragen nach Ranking,
Metadaten & Abdeckung.
Wer die Hintergründe kennt, kann
Discovery besser machen.
2. Klarheit über grundverschiedene
„mentale Modelle“ gewinnen
Bibliothekarisches
Modell
•Strukturierte Metadaten
•Exact match
•Normierte Benennungen
•Vollständigkeit
•Neutralität
•Benu...
„Ich betrachte die großen Probleme, die viele
BibliotheksmitarbeiterInnen mit Discovery-Systemen haben, in
gewisser Weise ...
Erreichen die Discovery-Systeme
ihre Ziele?
Die im Vergleich zum klassischen
Katalog sehr modern wirkenden
Oberflächen werden durchweg positiv
beurteilt.
Zahlreiche Studien zur Usability haben
gemischte Ergebnisse, insbesondere bei
Facetten und „Bento Boxen“
„Web 2.0-Funktionalitäten“ wie Tagging
und Bewertungen sind quasi irrelevant.
Teilweise deutlicher Anstieg der
Nutzung von elektronischen
Ressourcen.
Delivery aus NutzerInnen-Sicht
wichtiger als Discovery.
Pragmatischer Ansatz bei Discovery-Systemen: Nach
Delivery-Optionen eingrenzen
Es gibt noch viel Potential, um die
Suche verbessern!
Ranking
• Exemplarzahlen oder Bestandsnachweise
in der ZDB
• Ausleihzahlen
• „gute“ Verlage
• Verwendung in Lehrveranstalt...
http://stacklife.harvard.edu/
Nutzung von Normdaten
• Automatische Expansion von
Suchbegriffen
• Empfehlungen für Suchbegriffe
Empfehlungen für Suchbegriffe
Online-SWD
Es gibt ebenfalls noch viel Potential, um
das Zusammenspiel zwischen
Bibliothekssytem, Discovery System,
Link Resolvern un...
Austauschformate für
Lizenzinformationen!
“Weder lokale Bibliothekskataloge noch
lokale Discovery-Lösungen haben eine
Zukunft”
"Getting into the library catalogue may
soon be a significant sign of good
reputation”
Mercedes Bunz: “The Returned”: on t...
Discovery betrifft viele bibliothekarische
Kernthemen
Katalogisierung, Authoritäts- und Qualitätskontrolle, Bestandsentwic...
Wenn man eine bibliothekarische
Zukunft gestalten will, ist die
theoretische und praktische
Beschäftigung mit Discovery ei...
Anne Christensen
anne.christensen@gmail.com
http://xenzen.wordpress.com
Auf eine erfolgreiche Tagung!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Discovery-Systeme: Zwischenbilanz für eine bibliothekarische Lösung in einer post-bibliothekarischen Welt

4.445 Aufrufe

Veröffentlicht am

Keynote auf dem Discovery-Summit der GeSIG an der ThULB Jena

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
9 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.445
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
384
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
30
Kommentare
0
Gefällt mir
9
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Was meine ich mit post-bibliothekarischer Welt?
  • Wissenschaftliche Bibliotheken haben ihre Monopolstellung als Informationsversorger verloren.
  • Das belegen viele Studien, u.a. eine von OCLC, die zeigt, das für das Entdecken von Literatur im Wesentlichen andere Instrumente benutzt werden als der Bibliothekskatalog.
  • Ein niederländischer Kollege hat einmal gesagt: Discovery-Systeme sind ohnehin nur ein Rückzugsgefecht, die Schlacht darum, wer die Hoheit über die Informationssuche hat, ist lange schon verloren.
  • Aber nicht alle Bibliotheken teilen diese Ansicht, sondern investieren viel Zeit und Geld in die Entwicklung und Präsentation ihrer Suchmaschinen für wissenschaftliche Literatur. Diese Seite der schwedischen Chalmers-Bibliothek ist sogar mit einem Preis ausgezeichnet worden.
  • Das Gegenbeispiel dazu ist die Bibliothek im niederländischen Utrecht, die zunächst eine Vorreiterrolle für das Thema Discovery innehatte. Inzwischen hat man dort das Thema Suche aufgegeben und überlässt das Feld der Konkurrenz:
  • Google Scholar ist als Suchinstrument in den Mittelpunkt gerückt worden. Statt in das eigene Discovery-Tool in wird das Thema „Delivery“ investiert – also darein, die Zugangsmöglichkeiten zu wissenschaftlicher Literatur zu vereinfachen und zu beschleunigen.
  • Die Tage des Kataloges als Instrument für NutzerInnen sind auf jeden Fall gezählt – das scheinen jedenfalls die meisten von Ihnen zu glauben. Discovery ist zunächst eine Phase – ein Wimpernschlag in der Geschichte.
  • Discovery fordert uns heraus: Wir wollen retten, was zu retten ist, indem wir Know-How sichtbarer machen und ausspielen, müssen uns gleichzeitig aber von traditionellen Vorstellungen lösen.
  • Weiterentwicklung und Festhalten
  • Discovery ist eine Herausforderung für Bibliotheken als Organisationen, aber auch für den Berufsstand. Ich möchte auf drei Probleme besonderes eingehen:
  • Bereits bekanntes Beispiel aus Schweden
  • Viele Discovery-Systeme sind anders implementiert, und zwar nach dem Modell der Bento-Box
  • Mit der traditionellen Trennung nach Formaten scheint vielen wohler zu sein
  • Eine Team von belgischen Kollegen hat sehr ausführlich untersucht, wie BibliothekarInnen das Thema Discovery wahrnehmen. Die Größe der Treffermengen wird von einer sehr überwältigenden Menge als problematisch beschrieben, weil sie verwirrend für BenutzerInnen sind.
  • Diese Ideen sind mitnichten theoretisch – an der amerikanischen Harvard-Universität existiert mit Stacklife ein System, das die Ausleihzahlen einbezieht: Je blauer ein Buch, desto häufiger wurde es von Angehörigen der Universität genutzt. Auch der Umfang eines Titels lässt sich hier erkennen.
  • ´Viele BibliothekarInnen monieren, dass die Discovery-Systeme keine Nutzung von Normdaten zulassen. Und das völlig zu Recht! Im Vergleich zum klassischen Bibliothekskatalog fehlt die automatische Expansion von Suchbegriffen. Aber auch andere, neue Formen, die Normdaten „härter Arbeiten zu lassen, sind denkbar.
  • Es gibt pessimistische Stimmen- dieses Zitat stammt aus der Umfrage.
  • Discovery-Systeme: Zwischenbilanz für eine bibliothekarische Lösung in einer post-bibliothekarischen Welt

    1. 1. Discovery-Systeme Zwischenbilanz für eine bibliothekarische Lösung in einer post-bibliothekarischen Welt Anne Christensen, UB Lüneburg Jena, GeSIG Discovery Summit, 8. Mai 2014
    2. 2. Post-bibliothekarische Welt?
    3. 3. Monopolverlust:
    4. 4. Quelle: Perceptions of Libraries and Information Resources, OCLC, 2005, S. 35
    5. 5. Discovery: Ein Rückzugsgefecht? Mehr dazu: http://www.slideshare.net/lukask/discovery-tools-a-rearguard-action
    6. 6. http://lib.chalmers.se
    7. 7. „Thinking the unthinkable“: Das Thema Suche aufgeben? Mehr dazu: http://www.libereurope.eu/blog/thinking-the-unthinkable-a-library-without-a-catalogue-reconsidering-the-future-of-discovery-to
    8. 8. http://www.uu.nl/university/library/EN/Pages
    9. 9. Kataloge: 100 Jahre* OPAC: fast 40 Jahre Discovery: etwa 10 Jahre * Klassischer Zettelkatalog basierend auf Regeln und Standards
    10. 10. Bibliothekarisches Know-How sichtbar machen und ausspielen Bibliothekarische Vorstellungen loslassen Ein schmaler Grat:
    11. 11. 72% von Ihnen halten den „Ausbau von Knowhow im Projektteam“ für sehr wichtig/wichtig bei der Einführung „Derzeit noch zu wenig Spezialfunktionen für BibliothekarInnen“ Ein schmaler Grat – das finden auch Sie:
    12. 12. Discovery aus bibliothekarischer Sicht: Zu vereinfacht Zu viel Zu ungenau und zu obskur
    13. 13. Problem 1: Zu vereinfacht - ein Suchschlitz für alles?
    14. 14. http://lib.chalmers.se
    15. 15. „Bento Boxen“ als Alternative?
    16. 16. library.brown.edu/
    17. 17. Problem 2: Zu viel: Die Treffermengen sind zu groß.
    18. 18. Quelle: „Where are my MARC-Records? Librarians‘ perceptions of discovery tools. http://orbi.ulg.ac.be/handle/2268/154833 e
    19. 19. Woher wissen wir, dass große Mengen schlecht für unsere NutzerInnen sind?
    20. 20. Librarians think that users need to eat their greens.“ Quelle: https://twitter.com/brinxmat/status/238183016084680704
    21. 21. Problem 3: Zu ungenau und zu obskur: Discovery-Systeme sind eine Black Box.
    22. 22. Was passiert mit meinen Metdaten?
    23. 23. Wie funktioniert das Ranking?
    24. 24. Warum finde ich Aufsatz XY nicht?
    25. 25. Zwei Lösungsansätze:
    26. 26. 1. Klarheit über Architektur und Funktionsweise von Discovery- Systemen gewinnen.
    27. 27. Informationsarchitekturen Quelle: http://verbundkonferenz.gbv.de/wp-content/uploads/2013/08/gbv_vk_oldenburg_diekmann.pptx
    28. 28. Relevanz-Ranking Quelle: http://www.tub.tu-harburg.de/vufind-anwendertreffen/files/2013/08/Relevance-Ranking.pdf
    29. 29. Wer die Hintergründe kennt, findet auch Antworten auf Fragen nach Ranking, Metadaten & Abdeckung.
    30. 30. Wer die Hintergründe kennt, kann Discovery besser machen.
    31. 31. 2. Klarheit über grundverschiedene „mentale Modelle“ gewinnen
    32. 32. Bibliothekarisches Modell •Strukturierte Metadaten •Exact match •Normierte Benennungen •Vollständigkeit •Neutralität •Benutzung muss in Schulungen gelernt werden Modell von NutzerInnen •Mit einem Klick zum Text •Relevant ist, was im Volltext verfügbar ist, oder was viele andere auch nutzen •Best match •Nochmal probieren
    33. 33. „Ich betrachte die großen Probleme, die viele BibliotheksmitarbeiterInnen mit Discovery-Systemen haben, in gewisser Weise als ausgleichende Gerechtigkeit: Jahrelang wurden die BenutzerInnen dazu gezwungen, Recherchewerkzeuge zu verwenden, die nicht ihren Anforderungen entsprachen und gleichsam aus einer „fremden Welt” stammten; nun hat sich die Situation umgekehrt. “ Quelle: http://homepage.univie.ac.at/horst.prillinger/blog/aardvark/2013/04/discovery-systeme-und-bibliotheks-mitarbeiterinnen.html
    34. 34. Erreichen die Discovery-Systeme ihre Ziele?
    35. 35. Die im Vergleich zum klassischen Katalog sehr modern wirkenden Oberflächen werden durchweg positiv beurteilt.
    36. 36. Zahlreiche Studien zur Usability haben gemischte Ergebnisse, insbesondere bei Facetten und „Bento Boxen“
    37. 37. „Web 2.0-Funktionalitäten“ wie Tagging und Bewertungen sind quasi irrelevant.
    38. 38. Teilweise deutlicher Anstieg der Nutzung von elektronischen Ressourcen.
    39. 39. Delivery aus NutzerInnen-Sicht wichtiger als Discovery.
    40. 40. Pragmatischer Ansatz bei Discovery-Systemen: Nach Delivery-Optionen eingrenzen
    41. 41. Es gibt noch viel Potential, um die Suche verbessern!
    42. 42. Ranking • Exemplarzahlen oder Bestandsnachweise in der ZDB • Ausleihzahlen • „gute“ Verlage • Verwendung in Lehrveranstaltungen
    43. 43. http://stacklife.harvard.edu/
    44. 44. Nutzung von Normdaten • Automatische Expansion von Suchbegriffen • Empfehlungen für Suchbegriffe
    45. 45. Empfehlungen für Suchbegriffe Online-SWD
    46. 46. Es gibt ebenfalls noch viel Potential, um das Zusammenspiel zwischen Bibliothekssytem, Discovery System, Link Resolvern und mehr zu verbessern.
    47. 47. Austauschformate für Lizenzinformationen!
    48. 48. “Weder lokale Bibliothekskataloge noch lokale Discovery-Lösungen haben eine Zukunft”
    49. 49. "Getting into the library catalogue may soon be a significant sign of good reputation” Mercedes Bunz: “The Returned”: on the future of mongraphic books. http://uksg.metapress.com/content/W27027730J330UUL
    50. 50. Discovery betrifft viele bibliothekarische Kernthemen Katalogisierung, Authoritäts- und Qualitätskontrolle, Bestandsentwicklung, Informationskompetenz-Vermittlung
    51. 51. Wenn man eine bibliothekarische Zukunft gestalten will, ist die theoretische und praktische Beschäftigung mit Discovery ein guter Ausgangspunkt.
    52. 52. Anne Christensen anne.christensen@gmail.com http://xenzen.wordpress.com Auf eine erfolgreiche Tagung!

    ×