Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren
verändert – und weiter verändern wird.




                                 ...
Roter Faden


•   Kataloge: Von der 2. zur 3. Bibliotheksrevolution
•   Was bisher kaum gelehrt … aber trotzdem gelernt wi...
Kataloge: Von der 2. zur 3. Revolution


• Elmar Mittler (1993): 1. Bearbeitungs-, 2. Vermittlungs-,
  3. Benutzungsrevolu...
Schritte zur Vollendung der 2. Revolution



  Maschinenlesbare = “entnehmbare“, nachnutzbare
  bibliographische Daten im...
Einige notwendige neue Fragen der Ausbildung



    Wie funktioniert ein Link?

    Wie funktioniert ein (menschen-/masc...
Was bisher kaum gelehrt...



    Netnographie

    Grundlegende Erfahrung des Lernens und Arbeitens
    als Online-Comm...
...aber trotzdem gelernt wird



    Erfahrungen als Community werden dennoch
    gesammelt, einfach weil die Werkzeuge i...
Vom Web-Konsum zur Web-Aktivität



    August 2008 bis August 2009: Internet-Zeitanteil von
    US-Amerikanern auf Socia...
Neue Informationspraktiken – mit Konsequenzen



    Beispiele: Exploratives Suchen (vulgo „Stöbern“,
    „Schauen, was e...
Nach dem Katalog: Hybride Webanwendungen?



    Für diese im Web wachsenden neuen
    Informationspraktiken werden neue ...
Wer / was kommt nach den BibliothekarInnen?



    Aktuelle bibliothekarische Arbeitsteilung
    (Softwareentwicklung des...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren verändert – und weiter verändern wird

1.179 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren verändert – und weiter verändern wird

  1. 1. Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren verändert – und weiter verändern wird. Lambert Heller W3C Opening Event „Teaching the Web“ Potsdam, 15.10.2009
  2. 2. Roter Faden • Kataloge: Von der 2. zur 3. Bibliotheksrevolution • Was bisher kaum gelehrt … aber trotzdem gelernt wird • Webaktivität, Informationspraktiken und Konsequenzen • Was kommt nach dem Katalog? • Wer oder was kommt nach den BibliothekarInnen? 2
  3. 3. Kataloge: Von der 2. zur 3. Revolution • Elmar Mittler (1993): 1. Bearbeitungs-, 2. Vermittlungs-, 3. Benutzungsrevolution in den Bibliotheken. • Verwandlung des Katalogs zum Online-Katalog hat die Bibliothek für immer verändert. („2. Revolution“) • Die „3. Revolution“ findet zum Teil im Online-Katalog statt. (Bibliotheks-Speak: „Catalog Enrichment“) 3
  4. 4. Schritte zur Vollendung der 2. Revolution  Maschinenlesbare = “entnehmbare“, nachnutzbare bibliographische Daten im Katalog.  Beispiele: Mikroformate (COinS), auch Diskussion über BibTeX in HTML 5; Anwendungsbeispiel: Zotero. • Nächster Schritt: Verlinkbare Daten. • Beispiele: Standardthesaurus Wirtschaft (STW), Erstkatalogisierungs-ID der Verbünde (EKI). • Vom „an die Daten festgeschraubten“ Katalog (Paradigma Datenbank) zu Linkzielen und Links im Open Data Web (Paradigma Netzwerk). 4
  5. 5. Einige notwendige neue Fragen der Ausbildung  Wie funktioniert ein Link?  Wie funktioniert ein (menschen-/maschinenlesbares) Linkziel?  Was kann durch ein Linkziel repräsentiert werden?  Wer benutzt Links wozu? 5
  6. 6. Was bisher kaum gelehrt...  Netnographie  Grundlegende Erfahrung des Lernens und Arbeitens als Online-Community  Auch durch Learning Management Systeme (LMS) nicht realisiert, denn:  LMS = Modell eines „Halb-Web-Systems“: Web als anpassungsfähige Technik, aber ohne web-weit funktionierende Linkziele, und ohne Kontrolle der Benutzer über ihre Daten. 6
  7. 7. ...aber trotzdem gelernt wird  Erfahrungen als Community werden dennoch gesammelt, einfach weil die Werkzeuge im Web zur Verfügung stehen und sich die Praktiken (vor allem durch das Web) verbreiten.  Beispiele: Repositories, Weblogs, Wikis... von Matrikeln  Insbesondere Weblogs sind Medien bibliothekarischer Kritik, Weiterbildung und Weiterentwicklung geworden – in Deutschland im Halbschatten. 7
  8. 8. Vom Web-Konsum zur Web-Aktivität  August 2008 bis August 2009: Internet-Zeitanteil von US-Amerikanern auf Social-Networking-Diensten verdreifacht sich von 6% auf 17%. (Nielsen Newswire)  „Social Software“ war die Avantgarde, während viele noch “fertige” Informationen suchten und konsumierten – heute: Aktive Konstruktion und Benutzung eines eigenen sozialen Netzwerks, eines „Profils“ etc. im Web 8
  9. 9. Neue Informationspraktiken – mit Konsequenzen  Beispiele: Exploratives Suchen (vulgo „Stöbern“, „Schauen, was es so alles gibt“) und soziales Navigieren (vulgo „in Profilseiten stöbern“).  Daten müssen möglichst leicht entnehmbar und verlinkbar sein, um für diese Praktiken nützlich zu sein.  (Hat natürlich weitere Implikationen – z.B. Visualität von Information, die beim Stöbern sehr hilft.)  Neuartige “Entdeckbarkeit“ von Informationen jenseits der Stichwortsuche – Google nicht mehr Nabel der Welt 9
  10. 10. Nach dem Katalog: Hybride Webanwendungen?  Für diese im Web wachsenden neuen Informationspraktiken werden neue Anwendungen für “Bibliotheksdaten” entstehen, die anders aussehen werden als heutige Kataloge – aber das Richtige an der Idee „Katalog“ wird darin aufgehoben sein.  Beispielhaft: Zwei hybride Web-Innovationen des Jahres 2008, Faviki und Mendeley. 10
  11. 11. Wer / was kommt nach den BibliothekarInnen?  Aktuelle bibliothekarische Arbeitsteilung (Softwareentwicklung des Katalogs, Auskunft, Vermittlung von Informationskompentenz) paßt kaum noch zu den Anforderungen des Webs. ● Ein Beispiel: „Slam the boards!“ (Bill Pardue) ● Beispiel aus meiner Berufspraxis: Lehrstuhl- MitarbeiterInnen dabei helfen, eine geeignete Online- Literaturverwaltung zu finden und zu konfigurieren. (Vgl. Smith/Wenger/ White: „Community Technology Stewardship”) 11
  12. 12. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×