Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren
verändert – und weiter verändern wird.




                                 ...
Roter Faden


•   Kataloge: Von der 2. zur 3. Bibliotheksrevolution
•   Was bisher kaum gelehrt … aber trotzdem gelernt wi...
Kataloge: Von der 2. zur 3. Revolution


• Elmar Mittler (1993): 1. Bearbeitungs-, 2. Vermittlungs-,
  3. Benutzungsrevolu...
Schritte zur Vollendung der 2. Revolution



  Maschinenlesbare = “entnehmbare“, nachnutzbare
  bibliographische Daten im...
Einige notwendige neue Fragen der Ausbildung



    Wie funktioniert ein Link?

    Wie funktioniert ein (menschen-/masc...
Was bisher kaum gelehrt...



    Netnographie

    Grundlegende Erfahrung des Lernens und Arbeitens
    als Online-Comm...
...aber trotzdem gelernt wird



    Erfahrungen als Community werden dennoch
    gesammelt, einfach weil die Werkzeuge i...
Vom Web-Konsum zur Web-Aktivität



    August 2008 bis August 2009: Internet-Zeitanteil von
    US-Amerikanern auf Socia...
Neue Informationspraktiken – mit Konsequenzen



    Beispiele: Exploratives Suchen (vulgo „Stöbern“,
    „Schauen, was e...
Nach dem Katalog: Hybride Webanwendungen?



    Für diese im Web wachsenden neuen
    Informationspraktiken werden neue ...
Wer / was kommt nach den BibliothekarInnen?



    Aktuelle bibliothekarische Arbeitsteilung
    (Softwareentwicklung des...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren verändert – und weiter verändern wird

1.156 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.156
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren verändert – und weiter verändern wird

  1. 1. Wie das Web die Ausbildung von Bibliothekaren verändert – und weiter verändern wird. Lambert Heller W3C Opening Event „Teaching the Web“ Potsdam, 15.10.2009
  2. 2. Roter Faden • Kataloge: Von der 2. zur 3. Bibliotheksrevolution • Was bisher kaum gelehrt … aber trotzdem gelernt wird • Webaktivität, Informationspraktiken und Konsequenzen • Was kommt nach dem Katalog? • Wer oder was kommt nach den BibliothekarInnen? 2
  3. 3. Kataloge: Von der 2. zur 3. Revolution • Elmar Mittler (1993): 1. Bearbeitungs-, 2. Vermittlungs-, 3. Benutzungsrevolution in den Bibliotheken. • Verwandlung des Katalogs zum Online-Katalog hat die Bibliothek für immer verändert. („2. Revolution“) • Die „3. Revolution“ findet zum Teil im Online-Katalog statt. (Bibliotheks-Speak: „Catalog Enrichment“) 3
  4. 4. Schritte zur Vollendung der 2. Revolution  Maschinenlesbare = “entnehmbare“, nachnutzbare bibliographische Daten im Katalog.  Beispiele: Mikroformate (COinS), auch Diskussion über BibTeX in HTML 5; Anwendungsbeispiel: Zotero. • Nächster Schritt: Verlinkbare Daten. • Beispiele: Standardthesaurus Wirtschaft (STW), Erstkatalogisierungs-ID der Verbünde (EKI). • Vom „an die Daten festgeschraubten“ Katalog (Paradigma Datenbank) zu Linkzielen und Links im Open Data Web (Paradigma Netzwerk). 4
  5. 5. Einige notwendige neue Fragen der Ausbildung  Wie funktioniert ein Link?  Wie funktioniert ein (menschen-/maschinenlesbares) Linkziel?  Was kann durch ein Linkziel repräsentiert werden?  Wer benutzt Links wozu? 5
  6. 6. Was bisher kaum gelehrt...  Netnographie  Grundlegende Erfahrung des Lernens und Arbeitens als Online-Community  Auch durch Learning Management Systeme (LMS) nicht realisiert, denn:  LMS = Modell eines „Halb-Web-Systems“: Web als anpassungsfähige Technik, aber ohne web-weit funktionierende Linkziele, und ohne Kontrolle der Benutzer über ihre Daten. 6
  7. 7. ...aber trotzdem gelernt wird  Erfahrungen als Community werden dennoch gesammelt, einfach weil die Werkzeuge im Web zur Verfügung stehen und sich die Praktiken (vor allem durch das Web) verbreiten.  Beispiele: Repositories, Weblogs, Wikis... von Matrikeln  Insbesondere Weblogs sind Medien bibliothekarischer Kritik, Weiterbildung und Weiterentwicklung geworden – in Deutschland im Halbschatten. 7
  8. 8. Vom Web-Konsum zur Web-Aktivität  August 2008 bis August 2009: Internet-Zeitanteil von US-Amerikanern auf Social-Networking-Diensten verdreifacht sich von 6% auf 17%. (Nielsen Newswire)  „Social Software“ war die Avantgarde, während viele noch “fertige” Informationen suchten und konsumierten – heute: Aktive Konstruktion und Benutzung eines eigenen sozialen Netzwerks, eines „Profils“ etc. im Web 8
  9. 9. Neue Informationspraktiken – mit Konsequenzen  Beispiele: Exploratives Suchen (vulgo „Stöbern“, „Schauen, was es so alles gibt“) und soziales Navigieren (vulgo „in Profilseiten stöbern“).  Daten müssen möglichst leicht entnehmbar und verlinkbar sein, um für diese Praktiken nützlich zu sein.  (Hat natürlich weitere Implikationen – z.B. Visualität von Information, die beim Stöbern sehr hilft.)  Neuartige “Entdeckbarkeit“ von Informationen jenseits der Stichwortsuche – Google nicht mehr Nabel der Welt 9
  10. 10. Nach dem Katalog: Hybride Webanwendungen?  Für diese im Web wachsenden neuen Informationspraktiken werden neue Anwendungen für “Bibliotheksdaten” entstehen, die anders aussehen werden als heutige Kataloge – aber das Richtige an der Idee „Katalog“ wird darin aufgehoben sein.  Beispielhaft: Zwei hybride Web-Innovationen des Jahres 2008, Faviki und Mendeley. 10
  11. 11. Wer / was kommt nach den BibliothekarInnen?  Aktuelle bibliothekarische Arbeitsteilung (Softwareentwicklung des Katalogs, Auskunft, Vermittlung von Informationskompentenz) paßt kaum noch zu den Anforderungen des Webs. ● Ein Beispiel: „Slam the boards!“ (Bill Pardue) ● Beispiel aus meiner Berufspraxis: Lehrstuhl- MitarbeiterInnen dabei helfen, eine geeignete Online- Literaturverwaltung zu finden und zu konfigurieren. (Vgl. Smith/Wenger/ White: „Community Technology Stewardship”) 11
  12. 12. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×