Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
DISCOVERY-SYSTEME UNDINFORMATIONSKOMPETENZ             Anne Christensen     AG Informationskompetenz im GBV               ...
Mit Discovery-Systemen reagieren Bibliotheken auf        geändertes Informationsverhalten.
OPAC: stabil bei rund 120.0003500030000                                                        9000                       ...
Erfolgsfaktor mentales Modell?
Herausforderung mentales Modell!
Katalog und Discovery-System: Was erklären wir?
Katalog: Formulierung von Suchanfragen
Discovery: Filter, Delivery-Funktionen
Vorteil Discovery:Man kommt schneller ins Gespräch über die Inhalte.
Quantität   Relevanz-Sortierung   Fehlende NormdatenDie Unzulänglichkeiten von Discovery-Systemen       schaffen „teachabl...
Was fehlt Discovery-Systemen?Aussagekräftige inhaltliche Sucheinstiege – vielleicht aus Literaturlisten oder Seminarappara...
Was fehlt Discovery-Systemen?     Filterung nach Delivery-Optionen
These 1:Die Beliebtheit der Systeme spricht für sich.
These 2:Discovery-Systeme bieten einen guten Einstieg in die        Recherche und geben Denkanstöße.
These 3: Sie machen IK-Veranstaltungen nicht überflüssig, denndie Komplexität der Recherche wird nur initial erleichtert.
These 4:Sie sind die Gelegenheit für BibliothekarInnen, sich auf andere mentale Modelle als die eigenen einzulassen.
These 5:Das Verhältnis von Katalog und Discovery-Systemen       muss jede Bibliothek für sich klären.
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Discovery-Systeme und Informationskompetenz

1.691 Aufrufe

Veröffentlicht am

Statements zur Diskussion auf der 15. Sitzung der AG Infomrationskompetenz im GBV

Veröffentlicht in: Bildung

Discovery-Systeme und Informationskompetenz

  1. 1. DISCOVERY-SYSTEME UNDINFORMATIONSKOMPETENZ Anne Christensen AG Informationskompetenz im GBV 14.2.2013
  2. 2. Mit Discovery-Systemen reagieren Bibliotheken auf geändertes Informationsverhalten.
  3. 3. OPAC: stabil bei rund 120.0003500030000 9000 800025000 700020000 6000 500015000 vor LUX 4000 mit LUX10000 3000 20005000 1000 0 0 September Oktober November Dezember Januar September Oktober November Dezember Januar Anzahl der Suchanfragen Volltextzugriffe, gemessen über SFX Nutzungszahlen Summon-Installation, UB Lüneburg
  4. 4. Erfolgsfaktor mentales Modell?
  5. 5. Herausforderung mentales Modell!
  6. 6. Katalog und Discovery-System: Was erklären wir?
  7. 7. Katalog: Formulierung von Suchanfragen
  8. 8. Discovery: Filter, Delivery-Funktionen
  9. 9. Vorteil Discovery:Man kommt schneller ins Gespräch über die Inhalte.
  10. 10. Quantität Relevanz-Sortierung Fehlende NormdatenDie Unzulänglichkeiten von Discovery-Systemen schaffen „teachable moments“.
  11. 11. Was fehlt Discovery-Systemen?Aussagekräftige inhaltliche Sucheinstiege – vielleicht aus Literaturlisten oder Seminarapparaten
  12. 12. Was fehlt Discovery-Systemen? Filterung nach Delivery-Optionen
  13. 13. These 1:Die Beliebtheit der Systeme spricht für sich.
  14. 14. These 2:Discovery-Systeme bieten einen guten Einstieg in die Recherche und geben Denkanstöße.
  15. 15. These 3: Sie machen IK-Veranstaltungen nicht überflüssig, denndie Komplexität der Recherche wird nur initial erleichtert.
  16. 16. These 4:Sie sind die Gelegenheit für BibliothekarInnen, sich auf andere mentale Modelle als die eigenen einzulassen.
  17. 17. These 5:Das Verhältnis von Katalog und Discovery-Systemen muss jede Bibliothek für sich klären.

×