Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der BenutzerInnen Anne Chr...
Neue „Schicht“ für OPAC-Daten mit zahlreichen Mehrwerten. Export Relevance Ranking Entdeckendes Suchen Anreicherung Rechts...
MODS <ul><li>Suchmaske </li></ul><ul><li>Trefferliste </li></ul><ul><li>Detailanzeige </li></ul><ul><li>Facetten </li></ul...
2. Suchmaschinentechnologie 3. Frontend-Design 4. Schnittstellen Schnittstellen 4. Schnittstellen 4. Schnittstellen 1. Met...
beluga :: Startseite
Listen anlegen & verwalten
Export: Zitierstile
Entdeckendes Suchen
Entdeckendes Suchen
Anreicherung
„ Was ich schön finde ist, dass die, die mal darunter leiden werden, im Vorfeld gefragt werden.“ Partizipative Entwicklung...
Fokusgruppen   jeweils 2 mit Studierenden und Lehrenden ca. 35 TN insgesamt für Studierende vergütet mit 30,- Euro Usabili...
Der Katalog – eine Black Box <ul><li>Hintergründe </li></ul><ul><li>Wer gibt die Daten ein? </li></ul><ul><li>Auf welcher ...
Was sagen uns die Ergebnisse? 10 Schlussfolgerungen in der Diskussion
1/10 Studierende erwarten  „Wissensknoten“ im Katalog 2.0. „ Gibt es zu dem Thema, das mich interessiert, fertige „Gruppen...
2/10 NutzerInnen wollen mehr und offenbar andere Metadaten .
3/10 User reagieren sensibel, wenn Neutralität und Objektivität des Kataloges in Gefahr geraten.
Vorsicht mit den Mashups! „ Keine Mashups mit Amazon und anderen kommerziellen Inhalten!“ Studierende und Lehrende in belu...
4/10 Lehrende und Studierende:  Selbständigkeit und „Serendipity“  „ eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nic...
5/10 Schlichtheit ist erst einmal ungewohnt. „ Wo ist denn die Erweiterte Suche?“
6/10 Nicht zu viel erwarten: User wollen nicht unbedingt Content generieren. „ Würde eher in Moodle was zu dem Buch schrei...
Aktuelle Diskussion:  Listen öffentlich machen
Öffentliche Listen sind  eine erstklassige Grundlage für Wissensknoten und Empfehlungen!
Literaturlisten für andere öffnen „ Meine Liste ist aber etwas sehr Intimes!“ Studierende und Lehrende in beluga-Fokusgrup...
Kontrovers: Empfehlungen von Profs „ Professoren sind selten uptodate“ Studierende in beluga-Fokusgruppen, Januar 2009 „ M...
7/10 Öffentliche Listen sind  bislang nur theoretisch   eine erstklassige Grundlage für Wissensknoten und Empfehlungen!
„ Woher weiß ich, ob meine Suchbegriffe richtig waren?“ 8/10 Es gibt hohe Erwartungen an die Suchfunktionalitäten. „ Wer b...
9/10 Relevanz-Sortierung funktioniert nicht nur auf Basis von Metadaten!
Relevanz-Sortierung funktioniert nicht nur auf Basis von Metadaten! Exemplare Ausleihen Zitate Bewertungen Verwendungshäuf...
10/10 „User Experience“ müssen wir erst lernen!
Studien aus anderen Katalog 2.0-Projekten zeigen ähnliche Ergebnisse
<ul><li>Personalisierung </li></ul><ul><li>Katalog-Anreicherung </li></ul><ul><li>User-Generated Content </li></ul><ul><li...
Katalog 2.0  Hall of Fame Selber machen Kaufen
Zumindest der OPAC-Uniformismus ist tot.
Katalog 2.0-Projekte in Europa http://www.communitywalk.com/next_generation_catalogs_in_europe/next_generation_catalogs_in...
Fünf „Lessons Learned“
1/5 Die neuen „Discovery Tools“ machen nachdenklich aktuelle Metadatenmodelle (Lizenzen, Verlinkungen)
2/5 Wenn wir mit beluga gegen die Wand fahren, werden wir nachher umso schlauer einkaufen.
3/5 Geben ist seliger, aber aufwändiger als nehmen.
4/5 Neben der Partizipation der BenutzerInnen ist auch die von KollegInnen erfolgskritisch.
5/5 Der Graben zwischen IT- und den anderen Abteilungen darf nicht noch tiefer werden.
Danke! <ul><li>Anne Christensen </li></ul><ul><li>E:  anne.christensen@sub.uni-hamburg.de </li></ul><ul><li>W:  http://bel...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der BenutzerInnen

5.614 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf dem 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek am 16.3.2010

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

beluga: Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der BenutzerInnen

  1. 1. Eigenentwicklung eines Katalog 2.0 der Hamburger Bibliotheken unter besonderer Berücksichtigung der BenutzerInnen Anne Christensen Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Carl von Ossietzky 16.3.2010
  2. 2. Neue „Schicht“ für OPAC-Daten mit zahlreichen Mehrwerten. Export Relevance Ranking Entdeckendes Suchen Anreicherung Rechtschreibprüfung Literaturverwaltung User Experience
  3. 3. MODS <ul><li>Suchmaske </li></ul><ul><li>Trefferliste </li></ul><ul><li>Detailanzeige </li></ul><ul><li>Facetten </li></ul><ul><li>Mehrwerte (Spell checking, AutoCompletion) </li></ul>Index Lucene/Solr GBV-UnAPI Refbase Zitierstile <ul><li>Normalisisierung </li></ul><ul><li>Dublin Core </li></ul><ul><li>OpenURL </li></ul>Lernmanagement-Systeme IMS-Paket formatiertes Zitat Rohdaten (XML) ACQ OUS CAT OPC ACQ CAT OUS OPC Pica andere Systeme Formate andere Systeme Formate (MAB, OAI) Document Availability Information API (DAIA) http://www.gbv.de/wikis/cls/Kategorie:DAIA Aktualisierung über Online Update Fetch (OUS) Service der VZG
  4. 4. 2. Suchmaschinentechnologie 3. Frontend-Design 4. Schnittstellen Schnittstellen 4. Schnittstellen 4. Schnittstellen 1. Metadatenmanagement
  5. 5. beluga :: Startseite
  6. 6. Listen anlegen & verwalten
  7. 7. Export: Zitierstile
  8. 8. Entdeckendes Suchen
  9. 9. Entdeckendes Suchen
  10. 10. Anreicherung
  11. 11. „ Was ich schön finde ist, dass die, die mal darunter leiden werden, im Vorfeld gefragt werden.“ Partizipative Entwicklung Studentin in beluga-Fokusgruppe, Januar 2009
  12. 12. Fokusgruppen jeweils 2 mit Studierenden und Lehrenden ca. 35 TN insgesamt für Studierende vergütet mit 30,- Euro Usability Tests für Versionen 0.5 und 0.7 ca. 15 Studierende vergütet mit 20,- Euro in Kooperation mit Prof. Ursula Schulz (HAW Hamburg)
  13. 13. Der Katalog – eine Black Box <ul><li>Hintergründe </li></ul><ul><li>Wer gibt die Daten ein? </li></ul><ul><li>Auf welcher Grundlage werden Stich- und Schlagwörter vergeben? </li></ul><ul><li>Vollständigkeit und Verfügbarkeit </li></ul><ul><li>Welche Bibliotheken? </li></ul><ul><li>Auch Zeitschriftenartikel? </li></ul><ul><li>Alles zu meinem Thema? </li></ul><ul><li>Wie gelange ich schnell an die Literatur? </li></ul><ul><li>Suche </li></ul><ul><li>Wer bestimmt Reihenfolge der Ergebnismenge? </li></ul><ul><li>Muss ich Nachname, Vorname eingeben? Oder geht es auch anders? </li></ul><ul><li>War mein Schlwagwort richtig? </li></ul><ul><li>Inhalt des Kataloges </li></ul><ul><li>Themenfelder, die miteinander zusammenhängen, vernetzen </li></ul><ul><li>Wie erhalte ich Informationen über die Qualität und Verwendbarkeit von Literatur? </li></ul>
  14. 14. Was sagen uns die Ergebnisse? 10 Schlussfolgerungen in der Diskussion
  15. 15. 1/10 Studierende erwarten „Wissensknoten“ im Katalog 2.0. „ Gibt es zu dem Thema, das mich interessiert, fertige „Gruppen“ von Literatur?
  16. 16. 2/10 NutzerInnen wollen mehr und offenbar andere Metadaten .
  17. 17. 3/10 User reagieren sensibel, wenn Neutralität und Objektivität des Kataloges in Gefahr geraten.
  18. 18. Vorsicht mit den Mashups! „ Keine Mashups mit Amazon und anderen kommerziellen Inhalten!“ Studierende und Lehrende in beluga-Fokusgruppen „ Warum den ganzen Mist dazu holen, wenn Inhalts-verzeichnisse und Links zu Google Book Search da sind“
  19. 19. 4/10 Lehrende und Studierende: Selbständigkeit und „Serendipity“ „ eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist“ Wikipedia
  20. 20. 5/10 Schlichtheit ist erst einmal ungewohnt. „ Wo ist denn die Erweiterte Suche?“
  21. 21. 6/10 Nicht zu viel erwarten: User wollen nicht unbedingt Content generieren. „ Würde eher in Moodle was zu dem Buch schreiben“
  22. 22. Aktuelle Diskussion: Listen öffentlich machen
  23. 23. Öffentliche Listen sind eine erstklassige Grundlage für Wissensknoten und Empfehlungen!
  24. 24. Literaturlisten für andere öffnen „ Meine Liste ist aber etwas sehr Intimes!“ Studierende und Lehrende in beluga-Fokusgruppe „ Die anderen sollen ihre Arbeit selber machen!“
  25. 25. Kontrovers: Empfehlungen von Profs „ Professoren sind selten uptodate“ Studierende in beluga-Fokusgruppen, Januar 2009 „ Mich interessiert: Was würde mein Prof von dem Buch halten?“
  26. 26. 7/10 Öffentliche Listen sind bislang nur theoretisch eine erstklassige Grundlage für Wissensknoten und Empfehlungen!
  27. 27. „ Woher weiß ich, ob meine Suchbegriffe richtig waren?“ 8/10 Es gibt hohe Erwartungen an die Suchfunktionalitäten. „ Wer bestimmt, wie die Ergebnisse sortiert werden?“
  28. 28. 9/10 Relevanz-Sortierung funktioniert nicht nur auf Basis von Metadaten!
  29. 29. Relevanz-Sortierung funktioniert nicht nur auf Basis von Metadaten! Exemplare Ausleihen Zitate Bewertungen Verwendungshäufigkeit in Literaturlisten Verlage Impact Factor
  30. 30. 10/10 „User Experience“ müssen wir erst lernen!
  31. 31. Studien aus anderen Katalog 2.0-Projekten zeigen ähnliche Ergebnisse
  32. 32. <ul><li>Personalisierung </li></ul><ul><li>Katalog-Anreicherung </li></ul><ul><li>User-Generated Content </li></ul><ul><li>Bessere Suchfunktionen </li></ul><ul><li>Stöbern und Browsen </li></ul><ul><li>User Experience </li></ul>     
  33. 33. Katalog 2.0 Hall of Fame Selber machen Kaufen
  34. 34. Zumindest der OPAC-Uniformismus ist tot.
  35. 35. Katalog 2.0-Projekte in Europa http://www.communitywalk.com/next_generation_catalogs_in_europe/next_generation_catalogs_in_europe/map/363838
  36. 36. Fünf „Lessons Learned“
  37. 37. 1/5 Die neuen „Discovery Tools“ machen nachdenklich aktuelle Metadatenmodelle (Lizenzen, Verlinkungen)
  38. 38. 2/5 Wenn wir mit beluga gegen die Wand fahren, werden wir nachher umso schlauer einkaufen.
  39. 39. 3/5 Geben ist seliger, aber aufwändiger als nehmen.
  40. 40. 4/5 Neben der Partizipation der BenutzerInnen ist auch die von KollegInnen erfolgskritisch.
  41. 41. 5/5 Der Graben zwischen IT- und den anderen Abteilungen darf nicht noch tiefer werden.
  42. 42. Danke! <ul><li>Anne Christensen </li></ul><ul><li>E: anne.christensen@sub.uni-hamburg.de </li></ul><ul><li>W: http://beluga.sub.uni-hamburg.de </li></ul><ul><li>W: katalog2null.wordpress.com </li></ul>

×