SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Andreas Hebbel-Seeger, Gastvortrag an der HAW, Juni 2012



Usability




                                                                                         (Foto: Erzbengel, http://bit.ly/LD65gs)
Benutzerfreundlichkeit von
digitalen Schnittstellen
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Agenda


l    Was ist Usability?
l    Usability Aspekte
l    Usability Ebenen
l    Usability Aufgabe
l    Usability Check




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 2
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 WAS IST
                             USABILITY?
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 3
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Das Wort „Usability“ beinhaltet...
 „to use“: (ge-)brauchen, (be-)nutzen
 „ability“: Fähigkeit




                                                                                                                                                              (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg)
 Nach der ISO-Norm 9241 Teil 11 wird als Usability eines Produktes
 das Ausmaß bezeichnet, in dem es von einem bestimmten Benutzer
 verwendet werden kann, um bestimmte Ziele in einem bestimmten
 Kontext effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen.
 (vgl. Görner et al. 1999)




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 4
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Die Kernbegriffe dabei sind:
 Effektivität: Genauigkeit und Vollständigkeit




                                                                                                                                                              (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg)
 in dem das Ziel des Benutzers erreicht wird
 Effizienz: Verhältnis von Aufwand zu erreichter Effektivität
 bei der Zielerreichung
 Zufriedenheit: Freiheit von Beeinträchtigung und positive
 Einstellung des Benutzers gegenüber der Nutzung des Produktes




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 5
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Im Kontext einer Website wird Usability definiert durch:
 Content Design: Aufbereitung und Auswahl des Inhaltes




                                                                                                                                                              (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg)
 Page Design: Umsetzung einer einzelnen Seite/Screen
 Site Design: Umsetzung einer komplexen Webpräsenz




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 6
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Gefahren


 l    Ablenkung




                                                                                                                                                              (Foto: Hugo-photography, http://bit.ly/M6kzQQ)
 l    Orientierungslosigkeit
 l    Ratlosigkeit
 l    Frustration




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 7
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Usability Bedeutung


„Soweit es den Verbraucher betrifft ist, ist die
Benutzeroberfläche das eigentliche Produkt.“




                                                                                                                                                              (Foto: andreasdantz, http://bit.ly/JJShLO)
(Raskin, 2002, S. 22)




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 8
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 USABILITY
         ASPEKTE
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 9
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Menschliche Wahrnehmung


l    Wahrnehmung als Informationsverarbeitung
l    Aspekte der Informationsaufbereitung
      (Farben, Flächen, Zeichen, Semantik)




                                                                                                                                                              (Foto: Sterneck, http://bit.ly/KMoVR0)
l    Aufmerksamkeit, Motiv, Motivation




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 10
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Informationsverarbeitung


Die Wahrnehmung über die Sinnesorgane ist
nicht gleichzusetzen mit Informationsaufnahme.
Erst aus der Verarbeitung von Sinneseindrücken
resultieren Informationen.




                                                                                                                                                              (Foto: stee, http://bit.ly/LwMgaw)
Dieser Prozess ist selektiv.




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 11
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Informationsverarbeitung


Hängt ab von…
l    Vorerfahrungen
l    Erwartungen
l    Einstellungen
      Emotionen




                                                                                                                                                              (Foto: stee, http://bit.ly/LwMgaw)
l 
l    Kontext

…und von physiologischen und kognitiven Aspekten




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 12
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Technologische Aspekte


l    Arbeitsplatz
l    Ein-/ und Ausgabegeräte




                                                                                                                                                              (Foto: Blakkos, http://bit.ly/M5s9M8)
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 13
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Soziologische Aspekte


l    Kulturkreis
      Alter




                                                                                                                                                              (Foto: Ars Electronica, http://bit.ly/KNfMb2)
l 


l    Bildungsstand
l    Gender




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 14
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 USABILITY
                         EBENEN
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 15
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability bezieht sich auf
 Funktion: (Lernziel) Orientierung
 Technik: Umsetzung, Kompatibilität, Hard- und




                                                                                                                                                              (Foto: Frupus, http://bit.ly/Lo4m8Z)
 Softwarevoraussetzungen
 Gestaltung: Konsistenz, Verständlichkeit, Farbgebung,
 Raumaufteilung, Informationsgehalt, Usability Aspekte




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 16
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Die Gebrauchstauglichkeit einer Anwendung wird
 im Wesentlichen durch folgende 7 Aspekte bestimmt:




                                                                                                                                                              (Foto: CmdrCord, http://bit.ly/MauUPM)
 l    Text & Sprache
 l    Navigation
 l    Transaktionen
 l    Accessability
 l    Multimedia
 l    Hilfestellung
 l    Design & Struktur




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 17
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekt „Text & Sprache“


 Dem Gegenstand und der Zielgruppe
 angemessen
 Dem Lesen am Bildschirm angepasst




                                                                                                                                                              (Foto: HDValentin, http://bit.ly/MarzjZ)
 //
 Sprache: Sprachcode, Semantik, Satzbau
 Text: Zeilenlänge, Strukturierung/Absätze




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 18
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekt „Navigation“


 Orientierung in komplexen Umgebungen
 basierend auf drei Elementen:




                                                                                                                                                              (Foto: Birgit Speulman, http://bit.ly/KBKzZN)
 Position: „Wo bin ich?“
 Tracking: „Wo war ich?“
 Navigation: „Wohin kann ich?“




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 19
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekte „Transaktion“


 Lade- und Reaktionszeiten der
 Anwendung und Systemstatus:




                                                                                                                                                              (Foto: adesigna, http://bit.ly/KuhsYQ)
 Schnelle Antwortzeiten/
 Reaktionszeiten
 Status der Transaktion
 sollte erkennbar sein
 Status der Umgebung
 sollte erkennbar sein



Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 20
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekt „Accessability“


 Erreichbarkeit:




                                                                                                                                                              (Foto: Shootin‘ the breeze, http://bit.ly/LiDtc7)
 Voraussetzungen benennen
 Definition und Bereitstellung von Software und Plug-Ins


 (Der Begriff der Accessability wird auch verwendet, um die
 Nutzungsmöglichkeit für Menschen mit Behinderungen zu
 beschreiben.)


Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 21
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekte „Multimedia“


                                               Zielgruppengerechte Auswahl und
                                               Kombination der verschiedenen
                                               Medientypen.




                                                                                                                                                              (Foto: James Nash, http://bit.ly/MamFDB)
                                               Ausrichtung am kommunikativen Ziel
                                               und keine Nutzung als
                                               „Gestaltungselement“




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 22
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekt „Hilfestellung“


 Beim Umgang mit komplexen Anwendungen treten eine Vielzahl
 von Fragen und Problemen auf unterschiedlichen Ebenen auf:
 l    Inhaltsebene




                                                                                                                                                              (Foto: adesigna, http://bit.ly/L8JsvZ)
 l    Interaktionsebene
 l    Mediale Eben
 Mögliche Hilfestellungen sind hier:
 l    Glossar
 l    Frequently Asked Questions (FAQ)
 l    Dokumentation
 l    Tool Tipps


Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 23
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekt „Design & Struktur“


 Interface Design bedeutet mehr als die Gestaltung optisch schöner
 Oberflächen: es ist die Gestaltung der Beziehung Mensch und
 Maschine...




                                                                                                                                                              (Foto: Burning Red, http://bit.ly/M5jh9t)
 l    Es gibt nie ‚kein‘ Design – nur gutes oder schlechtes
 l    Design muss zielgruppenorientiert sein
 l    Einheitliche Designregeln erleichtern die Orientierung und
       verbessern die Effizienz
 l    Eine intuitive Benutzerführung spart Einarbeitungszeit




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 24
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Usability Aspekte „Design & Struktur“


 Gutes Design ist:
 l  Einfach
 l  Ästhetisch
     Unauffällig




                                                                                                                                                              (Foto: Burning Red, http://bit.ly/M5jh9t)
 l 


 Gute Strukturierung ist:
 l  Einfach
 l  Übersichtlich
 l  Konsistent




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 25
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 USABILITY
   AUFGABE
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 26
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Aufgabe


Bestimmen und Vergleichen Sie die „Usability“ der Webseiten ausgewählter
Mobilfunkanbieter am Beispiel des Auffindens der nächstgelegenen Filiale:
Telekom, Vodafone, o2, Base, ePlus, Mobilcom/debitel




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 27
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 USABILITY
                                              CHECK
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 28
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




                                                                                                                                                              (www.dilbert.com)
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 29
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Die Usability einer Anwendung ist abhängig
 l  vom Produkt,




                                                                                                                                                              (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk)
 l  der Situation,
 l  der Zielgruppe und
 l  dem Kontext der Nutzung.

 Da es folglich die Usability nicht geben kann, leitet sich
 dieNotwendigkeit zur Untersuchung ab, um die Ergebnisse in
 die Produktentwicklung einfließen zu lassen (iteratives
 Vorgehen).




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 30
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 UCD (User Controlled Design) Leitfragen:
 l    Was soll die Anwendung leisten?




                                                                                                                                                              (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk)
 l    Was sind die zentralen Funktionen?
 l    Was wird am häufigsten genutzt?
 l    In welchem Kontext wird die Anwendung genutzt?
 l    Wie sieht die Zielgruppe aus? Sozio-demographische Daten?
       Motivation? Erfahrung? Technikaffinität? Vorwissen? Hardware?
 l    Wie werden die Aufgaben bisher (ohne die Anwendung gelöst? Was
       ist daran gut, was nicht?


Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 31
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Vorgehensweisen


 Usabilitytesting
       Bearbeitung mit lautem Denken




                                                                                                                                                              (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk)
 l 


 l    Bewältigung von Aufgaben
       (Scenario-Based-Testing)
 l    Ergobrowser, Video-Aufzeichnungen, Eye-Tracking


 Heuristische Analyse
 l    Expertengutachten (orientiert an Heuristiken)



Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 32
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




Wahrnehmungstests


l    First Impression: wohin geht der spontane erste Blick?




                                                                                                                                                              (Foto: SMI Eye Tracking, http://bit.ly/MtqGCZ)
l    Impact: Was sind Schlüsselreize?
l    Time to contact: Wann werden Key-elements gesehen?
l    Effectiveness: Wie stark werden Key-elements gesehen?
l    Sequence: was ist der typische Aufmerksamkeitsverlauf
l    Transitions: was sind typische Übergänge?




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 33
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




User Tracking


l    User Tracking
l    Irritation: Wie viele Klicks auf nicht-interaktive Elemente?
l    Scrolling: Wird gescrollt?




                                                                                                                                                              (Foto: lolomea, http://bit.ly/K9R8SK)
l    Feldanalyse: Wo entstehen Fehler?
l    Pfadanalyse: Trampelpfade durch die Applikation?
l    Hill Climbing: Optimierung durch Echtzeit-Tracking




Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 34
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




 Stichprobengröße




                                                                                                                                                              (Nielsen (2000): http://www.useit.com/alertbox/20000319.html)
Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 35
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation




VIELEN
                DANK!
ANDREAS.HEBBEL-SEEGER@MHMK.DE | WWW.SKY-HI.DE

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Karin Janner
 
Intranet to go
Intranet to goIntranet to go
Intranet to go
Heike Häfele
 
La edad moderna
La edad modernaLa edad moderna
La edad moderna
Juan4508
 
Penaltyschießen - 
was tun…?
Penaltyschießen - 
was tun…?Penaltyschießen - 
was tun…?
Penaltyschießen - 
was tun…?
Stefan Gehrig
 
20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...
20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...
20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...
El Choto de Alfafar
 
Geopark Bergstraße-Odenwald
Geopark Bergstraße-OdenwaldGeopark Bergstraße-Odenwald
Geopark Bergstraße-Odenwald
Peter Löwe
 
INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...
INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...
INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...
Peter Löwe
 
Communitygetriebe Android Systementwicklung
Communitygetriebe Android SystementwicklungCommunitygetriebe Android Systementwicklung
Communitygetriebe Android Systementwicklung
Marc Seeger
 
Valledor made
Valledor madeValledor made
Valledor made
jordiQ1
 
rrr
rrrrrr
Eucaristía de niños.6 octubre
Eucaristía de niños.6 octubreEucaristía de niños.6 octubre
Eucaristía de niños.6 octubre
Tania Hernández
 
Trabajo práctico nº6
Trabajo práctico nº6Trabajo práctico nº6
Trabajo práctico nº6
Francisco Renta
 
87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)
87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)
87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)
Mariana Guzman
 
Facebook ist doof
Facebook ist doofFacebook ist doof
Facebook ist doof
Elaspix
 
Sofistas
SofistasSofistas
Sofistas
Licentiare
 
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen LernprozessWeblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Christian Schmidt
 
Tema 17 transició
Tema 17 transicióTema 17 transició
Tema 17 transició
Gemma Solans
 
Otra cara de los medios
Otra cara de los mediosOtra cara de los medios
Otra cara de los medios
Licentiare
 
Ensayo tuna murgas
Ensayo tuna  murgasEnsayo tuna  murgas
Ensayo tuna murgas
Nelson Barrios
 

Andere mochten auch (20)

Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
 
Überblick Semantic Web
Überblick Semantic WebÜberblick Semantic Web
Überblick Semantic Web
 
Intranet to go
Intranet to goIntranet to go
Intranet to go
 
La edad moderna
La edad modernaLa edad moderna
La edad moderna
 
Penaltyschießen - 
was tun…?
Penaltyschießen - 
was tun…?Penaltyschießen - 
was tun…?
Penaltyschießen - 
was tun…?
 
20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...
20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...
20120801 orden fom 1882 condiciones generales contratación transporte mercanc...
 
Geopark Bergstraße-Odenwald
Geopark Bergstraße-OdenwaldGeopark Bergstraße-Odenwald
Geopark Bergstraße-Odenwald
 
INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...
INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...
INTERGEO 2012: Presentation of the FOSS GIS aspects of the TRIDEC Project (ge...
 
Communitygetriebe Android Systementwicklung
Communitygetriebe Android SystementwicklungCommunitygetriebe Android Systementwicklung
Communitygetriebe Android Systementwicklung
 
Valledor made
Valledor madeValledor made
Valledor made
 
rrr
rrrrrr
rrr
 
Eucaristía de niños.6 octubre
Eucaristía de niños.6 octubreEucaristía de niños.6 octubre
Eucaristía de niños.6 octubre
 
Trabajo práctico nº6
Trabajo práctico nº6Trabajo práctico nº6
Trabajo práctico nº6
 
87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)
87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)
87. guía para evaluar protocolos de investigación clínica (1)
 
Facebook ist doof
Facebook ist doofFacebook ist doof
Facebook ist doof
 
Sofistas
SofistasSofistas
Sofistas
 
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen LernprozessWeblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
Weblogs als Unterrichtsmittel und ihr Einfluss auf den individuellen Lernprozess
 
Tema 17 transició
Tema 17 transicióTema 17 transició
Tema 17 transició
 
Otra cara de los medios
Otra cara de los mediosOtra cara de los medios
Otra cara de los medios
 
Ensayo tuna murgas
Ensayo tuna  murgasEnsayo tuna  murgas
Ensayo tuna murgas
 

Ähnlich wie Usability Gastvortrag HAW Juni 2012

Mediengestützte Aktivierung und Zielgruppenintegration: Beispiele und Persp...
Mediengestützte Aktivierung  und Zielgruppenintegration:  Beispiele und Persp...Mediengestützte Aktivierung  und Zielgruppenintegration:  Beispiele und Persp...
Mediengestützte Aktivierung und Zielgruppenintegration: Beispiele und Persp...
Andreas Hebbel-Seeger
 
E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien
E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen MedienE(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien
E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien
Andreas Hebbel-Seeger
 
Vortrag dosb frankfurt_maerz2013
Vortrag dosb frankfurt_maerz2013Vortrag dosb frankfurt_maerz2013
Vortrag dosb frankfurt_maerz2013
Andreas Hebbel-Seeger
 
Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...
Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...
Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...
Medienkompetenz
 
Begrüßung zum Start der Projekttage
Begrüßung zum Start der ProjekttageBegrüßung zum Start der Projekttage
Begrüßung zum Start der Projekttage
Medienkompetenz
 
ErstsemesterProjekt WS 2012/2013
ErstsemesterProjekt WS 2012/2013ErstsemesterProjekt WS 2012/2013
ErstsemesterProjekt WS 2012/2013
Andreas Hebbel-Seeger
 
Werbung in digitalen Spielen
Werbung in digitalen SpielenWerbung in digitalen Spielen
Werbung in digitalen Spielen
Andreas Hebbel-Seeger
 
Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)
Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)
Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)
Andreas Hebbel-Seeger
 
Serious Games - Eine (kurze) Einführung
Serious Games - Eine (kurze) EinführungSerious Games - Eine (kurze) Einführung
Serious Games - Eine (kurze) Einführung
Andreas Hebbel-Seeger
 
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im SportVirtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Andreas Hebbel-Seeger
 
EinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus Rift
EinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus RiftEinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus Rift
EinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus Rift
Andreas Hebbel-Seeger
 
MHMK-Projektwoche 2039
MHMK-Projektwoche 2039MHMK-Projektwoche 2039
MHMK-Projektwoche 2039
Andreas Hebbel-Seeger
 
Von der Idee zum Projekt
Von der Idee zum ProjektVon der Idee zum Projekt
Von der Idee zum Projekt
Andreas Hebbel-Seeger
 
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. berneckerVortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
DIM Marketing
 
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestaltenGrell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Petra Grell
 
Blended Learning in Virtual Worlds
Blended Learning in Virtual WorldsBlended Learning in Virtual Worlds
Blended Learning in Virtual Worlds
Andreas Hebbel-Seeger
 
YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)
YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)
YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)
Matthias Krebs
 
Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)
Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)
Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)
Björn Friedrich
 
2010 World Cup South Africa
2010 World Cup South Africa2010 World Cup South Africa
2010 World Cup South Africa
Andreas Hebbel-Seeger
 
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Multimedia Communications Lab
 

Ähnlich wie Usability Gastvortrag HAW Juni 2012 (20)

Mediengestützte Aktivierung und Zielgruppenintegration: Beispiele und Persp...
Mediengestützte Aktivierung  und Zielgruppenintegration:  Beispiele und Persp...Mediengestützte Aktivierung  und Zielgruppenintegration:  Beispiele und Persp...
Mediengestützte Aktivierung und Zielgruppenintegration: Beispiele und Persp...
 
E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien
E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen MedienE(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien
E(r)lernen: Zukunftskonzepte zur Lehre mit den neuen Medien
 
Vortrag dosb frankfurt_maerz2013
Vortrag dosb frankfurt_maerz2013Vortrag dosb frankfurt_maerz2013
Vortrag dosb frankfurt_maerz2013
 
Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...
Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...
Projekttage Medienkompetenz - Theoretische Verortung und didaktisch-methodisc...
 
Begrüßung zum Start der Projekttage
Begrüßung zum Start der ProjekttageBegrüßung zum Start der Projekttage
Begrüßung zum Start der Projekttage
 
ErstsemesterProjekt WS 2012/2013
ErstsemesterProjekt WS 2012/2013ErstsemesterProjekt WS 2012/2013
ErstsemesterProjekt WS 2012/2013
 
Werbung in digitalen Spielen
Werbung in digitalen SpielenWerbung in digitalen Spielen
Werbung in digitalen Spielen
 
Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)
Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)
Avatar based Learning (Hebbel-Seeger/Becker)
 
Serious Games - Eine (kurze) Einführung
Serious Games - Eine (kurze) EinführungSerious Games - Eine (kurze) Einführung
Serious Games - Eine (kurze) Einführung
 
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im SportVirtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
Virtualisierung, Visualisierung und Augmented Reality im Sport
 
EinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus Rift
EinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus RiftEinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus Rift
EinBlick in die Medienzukunft - Virtual Reality mit der Oculus Rift
 
MHMK-Projektwoche 2039
MHMK-Projektwoche 2039MHMK-Projektwoche 2039
MHMK-Projektwoche 2039
 
Von der Idee zum Projekt
Von der Idee zum ProjektVon der Idee zum Projekt
Von der Idee zum Projekt
 
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. berneckerVortrag gabal social media werkstatt   einführung prof. dr. bernecker
Vortrag gabal social media werkstatt einführung prof. dr. bernecker
 
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestaltenGrell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
Grell 2018 Digitale Schule gemeinsam gestalten
 
Blended Learning in Virtual Worlds
Blended Learning in Virtual WorldsBlended Learning in Virtual Worlds
Blended Learning in Virtual Worlds
 
YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)
YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)
YouTube-Tutor - Startveranstaltung (MLDM: Musiklernen mit Digitalen Medien)
 
Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)
Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)
Horizon Report 2012, Higher Education Edition (Zusammenfassung)
 
2010 World Cup South Africa
2010 World Cup South Africa2010 World Cup South Africa
2010 World Cup South Africa
 
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
Lernanwendungen im mobilen Web – technische Herausforderungen und Lösungen, v...
 

Mehr von Andreas Hebbel-Seeger

Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-DronesInnovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Andreas Hebbel-Seeger
 
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Andreas Hebbel-Seeger
 
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Segelfotografie
SegelfotografieSegelfotografie
Segelfotografie
Andreas Hebbel-Seeger
 
The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...
Andreas Hebbel-Seeger
 
PodCasting...
PodCasting...PodCasting...
PodCasting...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenierenStorytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Andreas Hebbel-Seeger
 
How to: Immersive Video
How to: Immersive VideoHow to: Immersive Video
How to: Immersive Video
Andreas Hebbel-Seeger
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der PerspektiveSocial Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Andreas Hebbel-Seeger
 
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im KopfFrom Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
Andreas Hebbel-Seeger
 
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
Andreas Hebbel-Seeger
 
LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...
Andreas Hebbel-Seeger
 
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learningTo be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
Andreas Hebbel-Seeger
 
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Andreas Hebbel-Seeger
 
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Andreas Hebbel-Seeger
 
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-VideoAbbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Andreas Hebbel-Seeger
 

Mehr von Andreas Hebbel-Seeger (20)

Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-DronesInnovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
 
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
 
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
 
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
Meta und das Metaversum - Warum nicht nur der größte Medienkonzern der Welt a...
 
Segelfotografie
SegelfotografieSegelfotografie
Segelfotografie
 
The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...
 
PodCasting...
PodCasting...PodCasting...
PodCasting...
 
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenierenStorytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
Storytelling for Future - Nachhaltigkeit in sozialen Medien richtig inszenieren
 
How to: Immersive Video
How to: Immersive VideoHow to: Immersive Video
How to: Immersive Video
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
 
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der PerspektiveSocial Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
 
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im KopfFrom Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf
 
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
 
LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...
 
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learningTo be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
 
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
 
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
 
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
 
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
Lehrmedium, Lernwerkzeug und Kommunikationsanlass - Wie 360º-Video in Lern- u...
 
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-VideoAbbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
Abbildung, Inszenierung und Aneignung von Räumen mit 360-Grad-Video
 

Usability Gastvortrag HAW Juni 2012

  • 1. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Andreas Hebbel-Seeger, Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 Usability (Foto: Erzbengel, http://bit.ly/LD65gs) Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen
  • 2. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Agenda l  Was ist Usability? l  Usability Aspekte l  Usability Ebenen l  Usability Aufgabe l  Usability Check Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 2
  • 3. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation WAS IST USABILITY? Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 3
  • 4. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Das Wort „Usability“ beinhaltet... „to use“: (ge-)brauchen, (be-)nutzen „ability“: Fähigkeit (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg) Nach der ISO-Norm 9241 Teil 11 wird als Usability eines Produktes das Ausmaß bezeichnet, in dem es von einem bestimmten Benutzer verwendet werden kann, um bestimmte Ziele in einem bestimmten Kontext effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. (vgl. Görner et al. 1999) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 4
  • 5. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Kernbegriffe dabei sind: Effektivität: Genauigkeit und Vollständigkeit (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg) in dem das Ziel des Benutzers erreicht wird Effizienz: Verhältnis von Aufwand zu erreichter Effektivität bei der Zielerreichung Zufriedenheit: Freiheit von Beeinträchtigung und positive Einstellung des Benutzers gegenüber der Nutzung des Produktes Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 5
  • 6. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Im Kontext einer Website wird Usability definiert durch: Content Design: Aufbereitung und Auswahl des Inhaltes (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg) Page Design: Umsetzung einer einzelnen Seite/Screen Site Design: Umsetzung einer komplexen Webpräsenz Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 6
  • 7. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Gefahren l  Ablenkung (Foto: Hugo-photography, http://bit.ly/M6kzQQ) l  Orientierungslosigkeit l  Ratlosigkeit l  Frustration Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 7
  • 8. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Bedeutung „Soweit es den Verbraucher betrifft ist, ist die Benutzeroberfläche das eigentliche Produkt.“ (Foto: andreasdantz, http://bit.ly/JJShLO) (Raskin, 2002, S. 22) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 8
  • 9. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY ASPEKTE Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 9
  • 10. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Menschliche Wahrnehmung l  Wahrnehmung als Informationsverarbeitung l  Aspekte der Informationsaufbereitung (Farben, Flächen, Zeichen, Semantik) (Foto: Sterneck, http://bit.ly/KMoVR0) l  Aufmerksamkeit, Motiv, Motivation Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 10
  • 11. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Informationsverarbeitung Die Wahrnehmung über die Sinnesorgane ist nicht gleichzusetzen mit Informationsaufnahme. Erst aus der Verarbeitung von Sinneseindrücken resultieren Informationen. (Foto: stee, http://bit.ly/LwMgaw) Dieser Prozess ist selektiv. Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 11
  • 12. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Informationsverarbeitung Hängt ab von… l  Vorerfahrungen l  Erwartungen l  Einstellungen Emotionen (Foto: stee, http://bit.ly/LwMgaw) l  l  Kontext …und von physiologischen und kognitiven Aspekten Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 12
  • 13. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Technologische Aspekte l  Arbeitsplatz l  Ein-/ und Ausgabegeräte (Foto: Blakkos, http://bit.ly/M5s9M8) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 13
  • 14. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Soziologische Aspekte l  Kulturkreis Alter (Foto: Ars Electronica, http://bit.ly/KNfMb2) l  l  Bildungsstand l  Gender Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 14
  • 15. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY EBENEN Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 15
  • 16. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability bezieht sich auf Funktion: (Lernziel) Orientierung Technik: Umsetzung, Kompatibilität, Hard- und (Foto: Frupus, http://bit.ly/Lo4m8Z) Softwarevoraussetzungen Gestaltung: Konsistenz, Verständlichkeit, Farbgebung, Raumaufteilung, Informationsgehalt, Usability Aspekte Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 16
  • 17. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Gebrauchstauglichkeit einer Anwendung wird im Wesentlichen durch folgende 7 Aspekte bestimmt: (Foto: CmdrCord, http://bit.ly/MauUPM) l  Text & Sprache l  Navigation l  Transaktionen l  Accessability l  Multimedia l  Hilfestellung l  Design & Struktur Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 17
  • 18. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Text & Sprache“ Dem Gegenstand und der Zielgruppe angemessen Dem Lesen am Bildschirm angepasst (Foto: HDValentin, http://bit.ly/MarzjZ) // Sprache: Sprachcode, Semantik, Satzbau Text: Zeilenlänge, Strukturierung/Absätze Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 18
  • 19. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Navigation“ Orientierung in komplexen Umgebungen basierend auf drei Elementen: (Foto: Birgit Speulman, http://bit.ly/KBKzZN) Position: „Wo bin ich?“ Tracking: „Wo war ich?“ Navigation: „Wohin kann ich?“ Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 19
  • 20. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekte „Transaktion“ Lade- und Reaktionszeiten der Anwendung und Systemstatus: (Foto: adesigna, http://bit.ly/KuhsYQ) Schnelle Antwortzeiten/ Reaktionszeiten Status der Transaktion sollte erkennbar sein Status der Umgebung sollte erkennbar sein Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 20
  • 21. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Accessability“ Erreichbarkeit: (Foto: Shootin‘ the breeze, http://bit.ly/LiDtc7) Voraussetzungen benennen Definition und Bereitstellung von Software und Plug-Ins (Der Begriff der Accessability wird auch verwendet, um die Nutzungsmöglichkeit für Menschen mit Behinderungen zu beschreiben.) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 21
  • 22. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekte „Multimedia“ Zielgruppengerechte Auswahl und Kombination der verschiedenen Medientypen. (Foto: James Nash, http://bit.ly/MamFDB) Ausrichtung am kommunikativen Ziel und keine Nutzung als „Gestaltungselement“ Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 22
  • 23. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Hilfestellung“ Beim Umgang mit komplexen Anwendungen treten eine Vielzahl von Fragen und Problemen auf unterschiedlichen Ebenen auf: l  Inhaltsebene (Foto: adesigna, http://bit.ly/L8JsvZ) l  Interaktionsebene l  Mediale Eben Mögliche Hilfestellungen sind hier: l  Glossar l  Frequently Asked Questions (FAQ) l  Dokumentation l  Tool Tipps Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 23
  • 24. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Design & Struktur“ Interface Design bedeutet mehr als die Gestaltung optisch schöner Oberflächen: es ist die Gestaltung der Beziehung Mensch und Maschine... (Foto: Burning Red, http://bit.ly/M5jh9t) l  Es gibt nie ‚kein‘ Design – nur gutes oder schlechtes l  Design muss zielgruppenorientiert sein l  Einheitliche Designregeln erleichtern die Orientierung und verbessern die Effizienz l  Eine intuitive Benutzerführung spart Einarbeitungszeit Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 24
  • 25. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekte „Design & Struktur“ Gutes Design ist: l  Einfach l  Ästhetisch Unauffällig (Foto: Burning Red, http://bit.ly/M5jh9t) l  Gute Strukturierung ist: l  Einfach l  Übersichtlich l  Konsistent Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 25
  • 26. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY AUFGABE Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 26
  • 27. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Aufgabe Bestimmen und Vergleichen Sie die „Usability“ der Webseiten ausgewählter Mobilfunkanbieter am Beispiel des Auffindens der nächstgelegenen Filiale: Telekom, Vodafone, o2, Base, ePlus, Mobilcom/debitel Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 27
  • 28. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY CHECK Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 28
  • 29. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (www.dilbert.com) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 29
  • 30. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Usability einer Anwendung ist abhängig l  vom Produkt, (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk) l  der Situation, l  der Zielgruppe und l  dem Kontext der Nutzung. Da es folglich die Usability nicht geben kann, leitet sich dieNotwendigkeit zur Untersuchung ab, um die Ergebnisse in die Produktentwicklung einfließen zu lassen (iteratives Vorgehen). Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 30
  • 31. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation UCD (User Controlled Design) Leitfragen: l  Was soll die Anwendung leisten? (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk) l  Was sind die zentralen Funktionen? l  Was wird am häufigsten genutzt? l  In welchem Kontext wird die Anwendung genutzt? l  Wie sieht die Zielgruppe aus? Sozio-demographische Daten? Motivation? Erfahrung? Technikaffinität? Vorwissen? Hardware? l  Wie werden die Aufgaben bisher (ohne die Anwendung gelöst? Was ist daran gut, was nicht? Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 31
  • 32. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Vorgehensweisen Usabilitytesting Bearbeitung mit lautem Denken (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk) l  l  Bewältigung von Aufgaben (Scenario-Based-Testing) l  Ergobrowser, Video-Aufzeichnungen, Eye-Tracking Heuristische Analyse l  Expertengutachten (orientiert an Heuristiken) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 32
  • 33. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Wahrnehmungstests l  First Impression: wohin geht der spontane erste Blick? (Foto: SMI Eye Tracking, http://bit.ly/MtqGCZ) l  Impact: Was sind Schlüsselreize? l  Time to contact: Wann werden Key-elements gesehen? l  Effectiveness: Wie stark werden Key-elements gesehen? l  Sequence: was ist der typische Aufmerksamkeitsverlauf l  Transitions: was sind typische Übergänge? Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 33
  • 34. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation User Tracking l  User Tracking l  Irritation: Wie viele Klicks auf nicht-interaktive Elemente? l  Scrolling: Wird gescrollt? (Foto: lolomea, http://bit.ly/K9R8SK) l  Feldanalyse: Wo entstehen Fehler? l  Pfadanalyse: Trampelpfade durch die Applikation? l  Hill Climbing: Optimierung durch Echtzeit-Tracking Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 34
  • 35. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Stichprobengröße (Nielsen (2000): http://www.useit.com/alertbox/20000319.html) Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 35
  • 36. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation VIELEN DANK! ANDREAS.HEBBEL-SEEGER@MHMK.DE | WWW.SKY-HI.DE