SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat“
https://www.youtube.com/watch?v=RjtXXypztyw
„Was das Publikum der Lumières erlebte, war nicht
die Furcht vor einem realen Zug, sondern der Schrecken
angesichts eines offensichtlich irrealen
und zugleich doch erstaunlich realistischen Abbilds.“
(Binotto, 2010, S. 33)
„Präsenzerleben und Transportation beschreiben das
Phänomen, dass Mediennutzer während der Rezeption so
sehr absorbiert werden bzw. in das medial Präsentierte
eintauchen, dass die Medienvermitteltheit ihrer Erfahrung
in Vergessenheit gerät.“
(Hofer, 2013, S. 279)
https://www.youtube.com/watch?v=sfowhrpS-6M
„Präsenzerleben“ hebt auf
räumlich-soziale Aspekte ab...
(Minsky, 1980)
„Transportation“
bezieht sich auf
die Narration
eines Mediums.
(Gerrig, 1993)
Präsenzerleben und Transportation
lassen sich durch unterschiedliche
Medienformate vermitteln.
Der immersive Charakter eines
Mediums bestimmt jedoch darüber,
wie leicht und umfänglich sich diese
einstellen.
“Die Grundvoraussetzung für jegliche Art von
Medienwirkung ist Aufmerksamkeit.
Damit ist Aufmerksamkeit auch eine notwendige
Bedingung für die Entstehung von Präsenzerleben
oder Transportation.“
(Hofer, 2013, S. 285)
Immersive Medien binden die Aufmerksamkeit der
Nutzer umso intensiver, ...
Je mehr Sinne angesprochen werden,
Je stärker die Außenwelt
abgeschirmt wird,
Je höher die (technische)
Qualität ist.
(Slater & Wilbur, 1997)
Immersive Medien
eignen sich daher in
besonderem Maße für
eine persuasive
Kommunikation,
was u.a. durch die
begrenzte Kapazität
des menschlichen
Bewusstseins
begründet
wird.
Je stärker eine (virtuelle) Umgebung die Aufmerksamkeit
eines Nutzers bindet, um so weniger Ressourcen stehen
für etwaige Reaktanzen
zur Verfügung...
...weil die persuasive
Botschaft nicht als solche
erkannt wird...
(Green & Brock, 2000)
...weil die Konzentration auf die virtuellen Inhalte
Transfereffekte im Sinne „echter“
Erlebnisse begünstigen...
(Hebbel-Seeger, 2013)
...weil emotionale Reaktionen affektive Folgen haben.
(Green & Brock, 2000)
„The traveler returns to the world of origin,
somewhat changed by the journey.“
(Gerrig, 1993, S.11)
Einsatz u.a. in...
Rehabilitation (z.B. „Spiegeltherapie“),
Phobie-Behandlung (z.B. Entomophobie),
Verhaltenstraining (z.B. “Anti-Mobbing“)
usw.
„Entspannung mit 360°-Video?!
Studie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
im automotive Handwerk
75,2
70,2
71,9
71,4
75,6
71,2
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
Treamtment-Gruppe (n=34) Kontrollgruppe (n=24)
Pre
Over
Post
Durchschnittliche
Herzfrequenz
3,7
3,6
2,4
3
0
0,5
1
1,5
2
2,5
3
3,5
4
Treamtment-Gruppe (n=34) Kontrollgruppe (n=24)
Pre
Post
Subjektives
Stressempfinden*
*anzugeben auf einer Skala
zwischen 1 (völlig entspannt)
bis10 (stark getresst)
7,9
5,5
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Treamtment-Gruppe (n=34) Kontrollgruppe (n=24)
Subjektiv
eingeschätzte
Entspannung*
*anzugeben auf einer Skala
zwischen 1 (keine Entspannung)
Bis 10 (starke Entspannung)
„Training mit 360°-Video?!
Studie mit Sportlerinnen und Sportlern
auf einem Fahrradergometer zu
Motivation und Belastungsempfinden
6
16
2
Alle Probanden ohne Video, die
1-2x/Woche trainieren
Alle Probanden, die wenig trainieren
12
11
1
Alle Probanden mit Video, die
1-2x/Woche trainieren
Subjektive
Wahrnehmung geringer
als tatsächliche
Subjektive
Wahrnehmung ähnlich
wie tatsächliche
Subjektive
Wahrnehmung höher als
tatsächliche
11
1
Alle Frauen ohne VR-Brille, die
1-2x/Woche trainieren
Alle Frauen, die wenig trainieren
5
3
0
Alle Frauen mit Video, die
1-2x/Woche trainieren
Subjektive
Wahrnehmung geringer
als tatsächliche
Subjektive
Wahrnehmung ähnlich
wie tatsächliche
Subjektive
Wahrnehmung höher als
tatsächliche
19
2
3
Alle Probanden ohne Video, die
3x oder mehr pro Woche trainieren
Alle Probanden, die viel trainieren
9
6
2
7
Alle Probanden mit Video, die
3x oder mehr pro Woche trainieren
Subjektive
Wahrnehmung geringer
als tatsächliche
Subjektive
Wahrnehmung ähnlich
wie tatsächliche
Subjektive
Wahrnehmung höher als
tatsächliche
Abgebrochene Sitzungen
„Markenkommunikation
mit 360°-Video?!
Studie zum Einfluss von
Medienformat und Endgerät auf die
affektive Wirkung eines automotive
Commercials im Segelsport
Items mit signifikant* höherer Zustimmung nach dem
Medienkonsum
HMD: „athletisch“
Desktop: „perfekt“, „dynamisch“, „leidenschaftlich“,
„individuell“, „attraktiv“, „selbstbewusst“, „jugendlich“,
„raffiniert‘“
*(t-Test, p<0,05)
Items mit signifikant* höherer Ablehnung nach dem
Medienkonsum
HMD: „traditionell“, „langweilig“, „vintage“, „alt“
Desktop: --
*(t-Test, p<0,05)
„Sportkommunikation mit 360°-Video?!
Studie zum Einfluss von
Videoformat und Endgerät
auf Präsenzerleben und
konative Wirkung
0
6
1
4
5
0
10
5
2
1
5
8
2 2
0
0
5
10
15
20
25
30
sehrstark
eherstark
unentschieden
eherw
enig
garnicht
HMD 3D (n=17)
HMD 2D (n=18)
Notebook (n=16)
Präsenz-Erleben
0
3
5
4
5
0
4
4 6 4
0
10
3
3
1
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
sehrstark
eherm
ehr
unentschieden
eherw
enig
garnicht
HMD 3D (n=17)
HMD 2D (n=18)
Notebook (n=16)
Motivation zum
„Live-Besuch“
5
2
5
3
4
10
0
2
4
6
8
10
12
Notebook (n=16) HMD 2D (n=18) HMD 3D (n=17)
Sportart-interesse
Motivation zum
Live-Besuch
Zusammenhang
zwischen
generellem
Sportartinteresse
und der
Motivation zum
„Live-Besuch“
„Butter bei die Fische!“
Was heißt das jetzt konkret
für eine werbliche Kommunikation?
„Virtual reality is now a real option for storytellers who
want to offer their audience an experience that brings them
much closer to the story.“
(Harper, 2019, p. 14)
„A definite magic can be achieved which simply isn‘t possible
with other mediums, it heighens emotional engagement in
the story and creates a more memorable experience.“
(Harper, 2019, p. 14)
„When watches through a VR headset, 360° video gives the
viewer the feeling of going to a place, and exploring it for
themselves by breaking free from the narrow, directed eye.
It lets them discover what they want to see.“
(Leithead, 2019, S. 16)
„There‘s so much to look at … and so much going on that the
scene can be watched back several times with new details
revealing themselves with each new view. Shots like this are
where 360° video can become almost magical, a total
transportation to another reality far from home.“
(Harper, 2019, S. 14)
„Virtual Reality und 360°-Filme sind das erste Medium,
das Kunden wirklich in eine Markenwelt bringen kann.
Die Chance für ein emotionales Erlebnis mit der Marke!“
(Gocht, 2016)
Es geht um das „Erleben“ einer Story und nicht um
„Story-Telling“.
Daher macht es Sinn VR und 360°-Video nicht als
Maßnahme sondern im Medienmix zu denken.
Leitfragen:
„Wo wäre meine Zielgruppe gerne?“
„In welcher Situation wäre sie gerne?“
„Wer wäre mein Zielgruppe gerne mal?“
„Wo kann nur mein Marke die Zielgruppe hinbeamen“
„Wie sieht meine Markenwelt aus?“
„Welcher Ort oder welches Erlebnis stützt meine
Kampagnenmessage?“
(Gocht, 2016)
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Fragen?
Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Hebbel-Seeger
Macromedia University, Campus Hamburg
Gertrudenstr. 3 | 20095 Hamburg
eMail: ahebbel-seeger@macromedia.de
Feedback (und Slides):
https://speakerscore.com/ahsSMC
Referenzen:
Binotto, J. (2010). Für ein unreines Kino. Film und Surrealismus. Filmbulletin 3, 10 33–39.
Gerrig, R. J. (1993). Experiencing Narrative Worlds: On the Psychological Activities of Reading. New Haven:
Westview Press.
Gocht, P. (2016). 6 Tipps fürs Storytelling bei 360-Graf-Filmen. W&V (Hrsg.), Dossier: Virtual Reality im
Marketing. https://bit.ly/2s2aX85 [22.10.2019]
Green, M. C. & Brock, T. C. (2000). Th e Role of Transportation in Persuasiveness of Public Narratives. Journal of
Personality and Social Psychology 79, 701 – 721.
Harper, P. (2019). Shooting 360 for VR. In BBC (Hrsg.), Making VR a Reality – Storytelling and audience insights
2019 (S. 14-15). https://bbc.in/2MT9zjT [22.10.2019]
Hebbel-Seeger, A. (2013). Pedagogical and Psychological Impacts of Teaching and Learning in Virtual Realities.
In A. Hebbel-Seeger, T. Reiners & D. Schäffer (Hrsg.), Synthetic Worlds – Emerging Technologies in Education
and Economics (S. 233-249). New York: Springer.
Hofer, M. (2013). Präsenzerleben und Transportation. In W. Schweiger, & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch
Medienwirkungsforschung (S. 279-293). Wiesbaden: Springer VS.
Leithead, A. (2019). Immersive Journalism. In BBC (Hrsg.), Making VR a Reality – Storytelling and audience
insights 2019 (S. 16-17). https://bbc.in/2MT9zjT [22.10.2019]
Minsky, M. (1980). Telepresence. Omni 2, 45 – 51.
Slater, M., & Wilbur, S. (1997). A framework for immersive virtual environments (FIVE):
Speculations on the role of presence in virtual environments. Presence: Teleoperators
and Virtual Environments 6, 6, 603–616.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf

Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?
Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?
Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?
Maik Wiesegart
 
Idt 2013 F5 - Roy
Idt 2013 F5 - RoyIdt 2013 F5 - Roy
Idt 2013 F5 - Royroymickael
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Interaktive Medienfassaden
Interaktive MedienfassadenInteraktive Medienfassaden
Interaktive Medienfassadennextmedia_haw
 
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdfProgramm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Trendone Futuregram #1: Video Live Streaming
Trendone Futuregram #1: Video Live StreamingTrendone Futuregram #1: Video Live Streaming
Trendone Futuregram #1: Video Live Streaming
TRENDONE GmbH
 

Ähnlich wie From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf (6)

Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?
Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?
Ist interaktives Fernsehen wirklich interaktiv?
 
Idt 2013 F5 - Roy
Idt 2013 F5 - RoyIdt 2013 F5 - Roy
Idt 2013 F5 - Roy
 
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
Irgendwas mit Medien - oder was die digitale Transformation für den organisie...
 
Interaktive Medienfassaden
Interaktive MedienfassadenInteraktive Medienfassaden
Interaktive Medienfassaden
 
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdfProgramm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
Programm WELTPOKAL 31. Mai 2010[1].pdf
 
Trendone Futuregram #1: Video Live Streaming
Trendone Futuregram #1: Video Live StreamingTrendone Futuregram #1: Video Live Streaming
Trendone Futuregram #1: Video Live Streaming
 

Mehr von Andreas Hebbel-Seeger

Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-DronesInnovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Andreas Hebbel-Seeger
 
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Andreas Hebbel-Seeger
 
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Segelfotografie
SegelfotografieSegelfotografie
Segelfotografie
Andreas Hebbel-Seeger
 
The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...
Andreas Hebbel-Seeger
 
PodCasting...
PodCasting...PodCasting...
PodCasting...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der PerspektiveSocial Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Andreas Hebbel-Seeger
 
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
Andreas Hebbel-Seeger
 
LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...
Andreas Hebbel-Seeger
 
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learningTo be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
Andreas Hebbel-Seeger
 
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Andreas Hebbel-Seeger
 
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Andreas Hebbel-Seeger
 
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...
Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...
Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Social Video Learning 360°
Social Video Learning 360°Social Video Learning 360°
Social Video Learning 360°
Andreas Hebbel-Seeger
 
The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...
The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...
The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...
Andreas Hebbel-Seeger
 
Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018
Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018
Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018
Andreas Hebbel-Seeger
 
Usage of drones in sports communication
Usage of drones in sports communicationUsage of drones in sports communication
Usage of drones in sports communication
Andreas Hebbel-Seeger
 
From seeing to beeing
From seeing to beeingFrom seeing to beeing
From seeing to beeing
Andreas Hebbel-Seeger
 
Lernen mit 360-Grad-Video
Lernen mit 360-Grad-VideoLernen mit 360-Grad-Video
Lernen mit 360-Grad-Video
Andreas Hebbel-Seeger
 

Mehr von Andreas Hebbel-Seeger (20)

Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-DronesInnovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
Innovative Video-Technologies - 360°-Video and Video-Drones
 
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
Why 360°-Video? Seeing More, Seeing Different, Seeing collaborative!
 
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
A question of perspective?! From Research-Based Learning to Research-Based Se...
 
Segelfotografie
SegelfotografieSegelfotografie
Segelfotografie
 
The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...The SCoRe Project: ...
The SCoRe Project: ...
 
PodCasting...
PodCasting...PodCasting...
PodCasting...
 
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der PerspektiveSocial Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
Social Video Learning mit 360°-Video - Alles eine Frage der Perspektive
 
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
What is digitalization really about - and what does that mean for university ...
 
LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...LectureCast als 360°-Video...
LectureCast als 360°-Video...
 
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learningTo be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
To be, or not to be… When and how 360 degrees video enhance learning
 
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
Sports Communications in 2020 - Patterns, Trends, and Crystal-Ball Gazing
 
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
Kommunikation im virtuellen Raum – Immersive Technologien erkunden, konzipier...
 
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
360-Grad-Video Storytelling zwischen Präsenzerleben und Informationsvermittlu...
 
Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...
Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...
Technologische Innovationen als Treiber der Sportentwicklung...
 
Social Video Learning 360°
Social Video Learning 360°Social Video Learning 360°
Social Video Learning 360°
 
The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...
The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...
The usage of 360-degree content within social media communication in soccer s...
 
Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018
Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018
Introduction on Hamburg Congress on Sports, Economy and Media 2018
 
Usage of drones in sports communication
Usage of drones in sports communicationUsage of drones in sports communication
Usage of drones in sports communication
 
From seeing to beeing
From seeing to beeingFrom seeing to beeing
From seeing to beeing
 
Lernen mit 360-Grad-Video
Lernen mit 360-Grad-VideoLernen mit 360-Grad-Video
Lernen mit 360-Grad-Video
 

From Virtuality to Real – oder was „echt“ ist entscheidet sich im Kopf

  • 1.
  • 2. „Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat“
  • 4. „Was das Publikum der Lumières erlebte, war nicht die Furcht vor einem realen Zug, sondern der Schrecken angesichts eines offensichtlich irrealen und zugleich doch erstaunlich realistischen Abbilds.“ (Binotto, 2010, S. 33)
  • 5. „Präsenzerleben und Transportation beschreiben das Phänomen, dass Mediennutzer während der Rezeption so sehr absorbiert werden bzw. in das medial Präsentierte eintauchen, dass die Medienvermitteltheit ihrer Erfahrung in Vergessenheit gerät.“ (Hofer, 2013, S. 279)
  • 8. „Transportation“ bezieht sich auf die Narration eines Mediums. (Gerrig, 1993)
  • 9. Präsenzerleben und Transportation lassen sich durch unterschiedliche Medienformate vermitteln. Der immersive Charakter eines Mediums bestimmt jedoch darüber, wie leicht und umfänglich sich diese einstellen.
  • 10. “Die Grundvoraussetzung für jegliche Art von Medienwirkung ist Aufmerksamkeit. Damit ist Aufmerksamkeit auch eine notwendige Bedingung für die Entstehung von Präsenzerleben oder Transportation.“ (Hofer, 2013, S. 285)
  • 11. Immersive Medien binden die Aufmerksamkeit der Nutzer umso intensiver, ... Je mehr Sinne angesprochen werden, Je stärker die Außenwelt abgeschirmt wird, Je höher die (technische) Qualität ist. (Slater & Wilbur, 1997)
  • 12. Immersive Medien eignen sich daher in besonderem Maße für eine persuasive Kommunikation, was u.a. durch die begrenzte Kapazität des menschlichen Bewusstseins begründet wird.
  • 13. Je stärker eine (virtuelle) Umgebung die Aufmerksamkeit eines Nutzers bindet, um so weniger Ressourcen stehen für etwaige Reaktanzen zur Verfügung...
  • 14. ...weil die persuasive Botschaft nicht als solche erkannt wird... (Green & Brock, 2000)
  • 15. ...weil die Konzentration auf die virtuellen Inhalte Transfereffekte im Sinne „echter“ Erlebnisse begünstigen... (Hebbel-Seeger, 2013)
  • 16. ...weil emotionale Reaktionen affektive Folgen haben. (Green & Brock, 2000)
  • 17. „The traveler returns to the world of origin, somewhat changed by the journey.“ (Gerrig, 1993, S.11)
  • 18. Einsatz u.a. in... Rehabilitation (z.B. „Spiegeltherapie“), Phobie-Behandlung (z.B. Entomophobie), Verhaltenstraining (z.B. “Anti-Mobbing“) usw.
  • 19. „Entspannung mit 360°-Video?! Studie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im automotive Handwerk
  • 21. 3,7 3,6 2,4 3 0 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 Treamtment-Gruppe (n=34) Kontrollgruppe (n=24) Pre Post Subjektives Stressempfinden* *anzugeben auf einer Skala zwischen 1 (völlig entspannt) bis10 (stark getresst)
  • 22. 7,9 5,5 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Treamtment-Gruppe (n=34) Kontrollgruppe (n=24) Subjektiv eingeschätzte Entspannung* *anzugeben auf einer Skala zwischen 1 (keine Entspannung) Bis 10 (starke Entspannung)
  • 23. „Training mit 360°-Video?! Studie mit Sportlerinnen und Sportlern auf einem Fahrradergometer zu Motivation und Belastungsempfinden
  • 24. 6 16 2 Alle Probanden ohne Video, die 1-2x/Woche trainieren Alle Probanden, die wenig trainieren 12 11 1 Alle Probanden mit Video, die 1-2x/Woche trainieren Subjektive Wahrnehmung geringer als tatsächliche Subjektive Wahrnehmung ähnlich wie tatsächliche Subjektive Wahrnehmung höher als tatsächliche
  • 25. 11 1 Alle Frauen ohne VR-Brille, die 1-2x/Woche trainieren Alle Frauen, die wenig trainieren 5 3 0 Alle Frauen mit Video, die 1-2x/Woche trainieren Subjektive Wahrnehmung geringer als tatsächliche Subjektive Wahrnehmung ähnlich wie tatsächliche Subjektive Wahrnehmung höher als tatsächliche
  • 26. 19 2 3 Alle Probanden ohne Video, die 3x oder mehr pro Woche trainieren Alle Probanden, die viel trainieren 9 6 2 7 Alle Probanden mit Video, die 3x oder mehr pro Woche trainieren Subjektive Wahrnehmung geringer als tatsächliche Subjektive Wahrnehmung ähnlich wie tatsächliche Subjektive Wahrnehmung höher als tatsächliche Abgebrochene Sitzungen
  • 27. „Markenkommunikation mit 360°-Video?! Studie zum Einfluss von Medienformat und Endgerät auf die affektive Wirkung eines automotive Commercials im Segelsport
  • 28. Items mit signifikant* höherer Zustimmung nach dem Medienkonsum HMD: „athletisch“ Desktop: „perfekt“, „dynamisch“, „leidenschaftlich“, „individuell“, „attraktiv“, „selbstbewusst“, „jugendlich“, „raffiniert‘“ *(t-Test, p<0,05)
  • 29. Items mit signifikant* höherer Ablehnung nach dem Medienkonsum HMD: „traditionell“, „langweilig“, „vintage“, „alt“ Desktop: -- *(t-Test, p<0,05)
  • 30. „Sportkommunikation mit 360°-Video?! Studie zum Einfluss von Videoformat und Endgerät auf Präsenzerleben und konative Wirkung
  • 32. 0 3 5 4 5 0 4 4 6 4 0 10 3 3 1 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 sehrstark eherm ehr unentschieden eherw enig garnicht HMD 3D (n=17) HMD 2D (n=18) Notebook (n=16) Motivation zum „Live-Besuch“
  • 33. 5 2 5 3 4 10 0 2 4 6 8 10 12 Notebook (n=16) HMD 2D (n=18) HMD 3D (n=17) Sportart-interesse Motivation zum Live-Besuch Zusammenhang zwischen generellem Sportartinteresse und der Motivation zum „Live-Besuch“
  • 34. „Butter bei die Fische!“ Was heißt das jetzt konkret für eine werbliche Kommunikation?
  • 35. „Virtual reality is now a real option for storytellers who want to offer their audience an experience that brings them much closer to the story.“ (Harper, 2019, p. 14)
  • 36. „A definite magic can be achieved which simply isn‘t possible with other mediums, it heighens emotional engagement in the story and creates a more memorable experience.“ (Harper, 2019, p. 14)
  • 37. „When watches through a VR headset, 360° video gives the viewer the feeling of going to a place, and exploring it for themselves by breaking free from the narrow, directed eye. It lets them discover what they want to see.“ (Leithead, 2019, S. 16)
  • 38. „There‘s so much to look at … and so much going on that the scene can be watched back several times with new details revealing themselves with each new view. Shots like this are where 360° video can become almost magical, a total transportation to another reality far from home.“ (Harper, 2019, S. 14)
  • 39. „Virtual Reality und 360°-Filme sind das erste Medium, das Kunden wirklich in eine Markenwelt bringen kann. Die Chance für ein emotionales Erlebnis mit der Marke!“ (Gocht, 2016)
  • 40. Es geht um das „Erleben“ einer Story und nicht um „Story-Telling“. Daher macht es Sinn VR und 360°-Video nicht als Maßnahme sondern im Medienmix zu denken.
  • 41. Leitfragen: „Wo wäre meine Zielgruppe gerne?“ „In welcher Situation wäre sie gerne?“ „Wer wäre mein Zielgruppe gerne mal?“ „Wo kann nur mein Marke die Zielgruppe hinbeamen“ „Wie sieht meine Markenwelt aus?“ „Welcher Ort oder welches Erlebnis stützt meine Kampagnenmessage?“ (Gocht, 2016)
  • 42. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Kontakt: Prof. Dr. Andreas Hebbel-Seeger Macromedia University, Campus Hamburg Gertrudenstr. 3 | 20095 Hamburg eMail: ahebbel-seeger@macromedia.de Feedback (und Slides): https://speakerscore.com/ahsSMC
  • 43. Referenzen: Binotto, J. (2010). Für ein unreines Kino. Film und Surrealismus. Filmbulletin 3, 10 33–39. Gerrig, R. J. (1993). Experiencing Narrative Worlds: On the Psychological Activities of Reading. New Haven: Westview Press. Gocht, P. (2016). 6 Tipps fürs Storytelling bei 360-Graf-Filmen. W&V (Hrsg.), Dossier: Virtual Reality im Marketing. https://bit.ly/2s2aX85 [22.10.2019] Green, M. C. & Brock, T. C. (2000). Th e Role of Transportation in Persuasiveness of Public Narratives. Journal of Personality and Social Psychology 79, 701 – 721. Harper, P. (2019). Shooting 360 for VR. In BBC (Hrsg.), Making VR a Reality – Storytelling and audience insights 2019 (S. 14-15). https://bbc.in/2MT9zjT [22.10.2019] Hebbel-Seeger, A. (2013). Pedagogical and Psychological Impacts of Teaching and Learning in Virtual Realities. In A. Hebbel-Seeger, T. Reiners & D. Schäffer (Hrsg.), Synthetic Worlds – Emerging Technologies in Education and Economics (S. 233-249). New York: Springer. Hofer, M. (2013). Präsenzerleben und Transportation. In W. Schweiger, & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch Medienwirkungsforschung (S. 279-293). Wiesbaden: Springer VS. Leithead, A. (2019). Immersive Journalism. In BBC (Hrsg.), Making VR a Reality – Storytelling and audience insights 2019 (S. 16-17). https://bbc.in/2MT9zjT [22.10.2019] Minsky, M. (1980). Telepresence. Omni 2, 45 – 51. Slater, M., & Wilbur, S. (1997). A framework for immersive virtual environments (FIVE): Speculations on the role of presence in virtual environments. Presence: Teleoperators and Virtual Environments 6, 6, 603–616.