SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1© Copyright 2008 STI INNSBRUCK www.sti-innsbruck.at
Tirol: Vorreiter im Tourismus
durch zukunftsweisenden
eTourismus
Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel
Universität Innsbruck
2
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
3
Vorspann: Basics
4
Vorspann: Die Schwierigkeiten eines Franken
Veradel
Sekte
Discover
5
Vorspann: Franken in seinen angestammten
Grenzen
6
Vorspann: Irgentwie muss dann etwas
schiefgelaufen sein
7
Vorspann: Was ist die Gemeinsamkeit und
was ist der Unterschied
8
Vorspann: Die Gemeinsamkeit
9
Vorspann: Der Unterschied
10
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
11
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
12
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
1. Motivation
13
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
14
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
15
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
16
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
17
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
- Buchungsseiten
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
18
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
- Buchungsseiten
- Soziale-Netzwerk-Seiten
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
19
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
- Buchungsseiten
- Soziale-Netzwerk-Seiten
- Blogs
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
20
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
- Buchungsseiten
- Soziale-Netzwerk-Seiten
- Blogs
- Foren & Regionsseiten
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
21
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
- Buchungsseiten
- Soziale-Netzwerk-Seiten
- Blogs
- Foren & Regionsseiten
- Chat
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
22
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
- Laufkundschaft
- Telefon
- Email
- Fax
- Hotel Website
- Bewertungsportale
- Buchungsseiten
- Soziale-Netzwerk-Seiten
- Blogs
- Foren & Regionsseiten
- Chat
- Seiten zum Teilen von
Videos & Fotos
Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
23
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
Der Hotelier muss nicht
nur mit einer über-
wältigenden Anzahl an
Kommunikationskanälen
fertig werden, sondern
zudem noch bis zu 15%
Kommissionsgebühren
an die Buchungsseiten
bezahlen!
24
1. Motivation
HOTEL
REZEPTION
Der Hotelier muss nicht
nur mit einer über-
wältigenden Anzahl an
Kommunikationskanälen
fertig werden, sondern
zudem noch bis zu 15%
Kommissionsgebühren
an die Buchungsseiten
bezahlen!
25
1. Motivation
Die Bedeutung des Tourismus
26
1. Motivation
Die Herausforderungen
• Online Buchung
• Kommissionszahlungen
• Soziale Medien & Bewertungsportale
• Mobile Buchungen
27
1. Motivation
Online Buchung
• Traditionelle Buchungskanäle (Telefon, Brief, Fax) sind rückläufig.
Rückgang dieser Kanäle in den letzten 10 Jahren über 30%.
• In 2011 wurde ich der DACH Region bereits jede 4. Buchung in
Echtzeit über Online-Kanäle generiert.
• Weltweit wird bereits jede dritte Hotelbuchung online getätigt
• 59% der Internetnutzer buchen online
• Deutsche – für Österreichs Tourismus die wichtigste Zielgruppe –
werden künftig zu 80% online buchen
• Online Buchungskanäle generierten 2011 in der Hotellerie in Österreich
1,3 Mrd. Euro Umsatz.
28
1. Motivation
Kommissionszahlungen
• Die von den Hotels insgesamt geleisteten Kommissionszahlungen an
Reisemittler belaufen sich in der DACH Region auf fast 1.3 Mrd. Euro,
etwa 251 Mio. Euro kommen aus Österreich.
• 800 Millionen davon werden für Online Kanäle aufgewendet (Anteil
Österreich 134 Mio. Euro)
• Die Betreiber von Online-Buchungsportalen wie HRS, Expedia,
oder booking.com verlangen eine Provision von 10 bis 15% pro
Buchung, wenn das Hotel einen bevorzugten Platz in der
Trefferliste bekommen möchte, steigt die Kommissionszahlung auf
bis zu 35%.
• Überall sinken die Buchungskommissionen, außer in der Hotellerie.
• Neben den hohen Kommissionszahlungen werden Hotels bei Nutzung
von Buchungsportalen oft vertraglich dazu verpflichtet dem
Buchungsportal den jeweils niedrigsten Zimmerpreis, die
höchstmögliche Zimmerverfügbarkeit und die günstigsten Buchungs-
und Stornierungskonditionen zu garantieren.
29
1. Motivation
Soziale Medien & Bewertungsplattformen
30
1. Motivation
• Einfluss von Sozialen Median auf die Reiseplanung:
31
1. Motivation
Mobile Buchungen
• Die Zahl der Smartphones wächst um 30 bis 40% pro Jahr.
• In 2013 gab es mehr mobile Internet User als Desktop User
• 50% der User die mobil Informationen zu Ihrer Reise suchen, buchen
diese auch am Handy.
• Googles Marktanteil bei mobile Suchanfragen liegt bei 97% -> Wer über
Google nicht gefunden wird, ist faktisch kaum auffindbar.
• 50% der Reisenden downloaden Reise-Apps vor Reiseantritt z.B.
Reiseführer, Karten oder Wetter-Apps.
• Knapp ein Drittel der Betriebe unterstützt mobile Vertriebsformen, wobei
hier selten in Form einer spezifischen App, sondern meistens in Form
einer fürs mobile Internet angepassten Website.
32
1. Motivation
33
1. Motivation
34
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
35
Klassifizierung von Kommunikations-Kanälen
• Statisches Broadcasting
• Dynamisches Broadcasting
• Austausch (sharing)
• Zusammenarbeit (collaboration)
• Soziale Netzwerke
• Internet Foren und Diskussionsplattformen
• Online-Diskussionsgruppen
• Semantisch-basierte Informationsverbreitung
Image taken from: http://www.williamsclass.com/SixthScienceWork/Classification/ClassificationNotes/images/classify%20file%20cabinets.jpg
2.1. Kommunikations-Kanäle
36
2.1. Kommunikations-Kanäle
Statisches Broadcasting: Website
Beispiel Homepage
Beispiel statische Website
Dasselbe Hotel in Innsbrucks
Wikitravel Eintrag
37
2.1. Kommunikations-Kanäle
Beispiel statische Website
Eintrag in Wikipedia für
Hotel Goldener Adler
38
2.1. Kommunikations-Kanäle
39
2.1. Kommunikations-Kanäle
Dynamisches Broadcasting
• Kleine Informationsbrocken, welche von Bedingungen wie Zeit und Ort abhängig sind
• Die Web 2.0 Technologien erlaubt das Veröffentlichen und die Interaktion mit von
Nutzern generierten Inhalten.
• Beispiele:
– News Feeds
– Newsletters
– Email / Email Listen
– Microblogs
– Blogs
– Chat und Instant-messaging Anwendungen
Image taken from: http://www.rgbstock.com
40
2.1. Kommunikations-Kanäle
News Feeds
• RSS (Rich Site Summary) Feeds:
– Web-Feed Formate, welche dazu verwendet werden regelmäßig, wechselnde Web Inhalte zu
liefern
– Viele Webseiten und Blogs bieten dem Nutzer die Möglichkeit, sich für deren RSS-Feed
anzumelden
– Die Inhalte werden automatisch syndiziert – der Nutzer muss nicht jede Website manuell
besuchen
Image taken from: http://www.softicons.com
41
2.1. Kommunikations-Kanäle
News Feeds
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<rss version="2.0">
<channel>
<title>RSS Title</title>
<description>This is an example of an RSS feed</description>
<link>http://www.someexamplerssdomain.com/main.html</link>
<lastBuildDate>Mon, 06 Sep 2010 00:01:00 +0000 </lastBuildDate>
<pubDate>Mon, 06 Sep 2009 16:45:00 +0000 </pubDate>
<ttl>1800</ttl>
<item>
<title>Example entry</title>
<description>Here is some text containing an interesting description.</description>
<link>http://www.wikipedia.org/</link>
<guid>unique string per item</guid>
<pubDate>Mon, 06 Sep 2009 16:45:00 +0000 </pubDate>
</item>
</channel>
</rss>
42
2.1. Kommunikations-Kanäle
Newsletters
• Der Newsletter ist ein Mittel um Mitglieder einer Gemeinschaft regelmäßig zu
Informieren
• Er ist eine wichtige Möglichkeit um Ergebnisse - resultierend aus Netzwerkaktivität -
zu sammeln und zu verbreiten
• Die Hauptziele des Newsletters sind:
– über die geförderten und durchgeführten Hauptaktivitäten zu berichten
– Informationen über veröffentlichte Arbeiten der Forscher eines Netzwerks zu verbreiten
43
2.1. Kommunikations-Kanäle
Email/Email Liste
• Email: Mittel zum Austausch von digitalen Nachrichten zwischen einem Sender und
einem oder mehreren Empfängern
• Email Liste: Sammlung von Namen und Email Adressen, um Nachrichten
gleichzeitig an mehrere Empfänger zu senden
44
2.1. Kommunikations-Kanäle
Microblogging
• Broadcast Medium ähnlich Blogs
• Der Unterschied zwischen Microblog und Blog ist die Größe des Inhalts in beiden
- den tatsächlichen und den aggregierten - Daten
• Die Meldungen werden als Microposts bezeichnet
• Teilnahme ist mit geringem Aufwand verbunden
45
2.1. Kommunikations-Kanäle
Blogs
• Werden auch als Web Logs oder Weblogs bezeichnet
• Manchmal handelt es sich dabei um eine Art Online Tagebuch des Autors
• Das Aktualisierung eines Blog wird "Blogging" genannt und jemand, der ein Blog hält
ist ein "Blogger„
• Die Artikel werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und in umgekehrt-
chronologischer Reihenfolge angezeigt
• Einzelne Artikel eines Blogs werden als “Blog-Posts” oder “Posts” bezeichnet
*http://blogs.law.harvard.edu/whatmakesaweblogaweblog.html
Images taken from: http://www.softicons.com
46
2.1. Kommunikations-Kanäle
47
2.1. Kommunikations-Kanäle
Chat Anwendungen
• Eins-zu-eins Basis
• Unmittelbare Kommunikations-Methode
• Text-basierter Chat, Video-Chat, Ein Sender vs. Viele Empfänger, web-basiert usw.
• Kann innerhalb einer kleinen Gruppe angewendet werden (skaliert nicht innerhalb
einer großen Gruppe, wenn mehrere Mitglieder gleichzeitig schreiben)
48
2.1. Kommunikations-Kanäle
49
2.1. Kommunikations-Kanäle
Austausch
• Es gibt eine große Anzahl von Web-2.0-Seiten, die den Austausch von Informationen
wie beispielsweise: Lesezeichen, Bilder, Slides und Videos, etc. unterstützen
• Bereitgestellt durch Hosting-Dienste (Bilder, Slides, etc. werden auf einem Server
gespeichert)
50
2.1. Kommunikations-Kanäle
• Beispiele:
– Flickr, Instagram, Picasa, Pinterest – Organisation und Austausch von Fotos; erlaub das
Kommentieren durch andere Nutzer;
– Slideshare – Kanal zur Speicherung und zum Austausch von Präsentationen;
– YouTube, Vimeo, Instagram und VideoLectures – Austausch von Videos, erlaub das
Kommentieren durch andere Nutzer;
– Soziale Bookmark Seiten: z.B. delicious, digg, StumbleUpon
– Soziale Nachrichten Seiten: z.B. reddit
51
2.1. Kommunikations-Kanäle
Zusammenarbeit:
Wiki
• “Wiki” = hawaiianisches Wort für "schnell"
• Wird vom Entwickler der ersten Wiki Software, Ward Cunningham, als “the simplest
online database that could possibly work”* beschrieben
• Webseiten, deren Nutzer über einen Web-Browser, durch Verwendung einer einfache
Markup-Sprache oder eines Rich-Text Editors, Inhalte hinzufügen, ändern oder
löschen können
Google Docs
• Ist eine kostenlose, web-basierte Office-Suite und ein Daten-Speicher-Service
• Es ermöglicht Benutzern, Dokumente online zu erstellen und zu bearbeiten, während
der Zusammenarbeit mit anderen Benutzern in Echtzeit
*http://www.wiki.org/wiki.cgi?WhatIsWiki
52
2.1. Kommunikations-Kanäle
Soziale Netzwerke
• Sie formen z.B. eine Gemeinschaft die Informationen auf multi-direktionalem Weg
teilt
• Übliche Merkmale (unabhängig von der Plattform):
– Erstellen eines öffentlichen/halböffentlichen Nutzerprofils;
– Artikulierte Liste von anderen Nutzern, mit welchen es eine Verbindung gibt;
– Liste der Verbindungen innerhalb eines Systems;
• Einige Seiten erlauben Ihren Nutzern Bilder oder Multimedia-Inhalte hinzuzufügen
oder das Aussehen und Verhalten des Profils zu ändern
• Soziale Netzwerke bieten in der Regel mehr als einen Kanal zur
Informationsverbreitung (so werden sie zu Plattformen, mit vielen verfügbaren
Verbreitungs-Kanälen):
– Facebook: Pages, Gruppen, Austausch-Optionen
– LinkedIn und Xing sind auf den professionellen Einsatz ausgerichtet
53
2.1. Kommunikations-Kanäle
• Marktanteil im Dezember 2011 (basierend auf ComScore):
http://techcrunch.com/2011/12/22/googlesplus/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Techcrunch+%28TechCrunch%29
Weltweit Unique Visitors Prozent
Facebook.com 792,999,000 55.1 %
Twitter.com 167,903,000 11.7 %
LinkedIn.com 94,823,000 6.6 %
Google+ 66,756,000 4.6 %
MySpace 61,037,000 4.2 %
Others 255,539,000 17.8 %
Total 1,438,877,000 100 %
54
2.1. Kommunikations-Kanäle
Internet Foren und Diskussionsplattformen
• Web-Anwendungen die von Nutzern generierte Inhalte verwalten
• Frühe Foren können als Web-Version einer E-Mail-Liste oder Newsgroup
beschrieben werden
• Werden durch einer Sammlung von Regeln und Vorschriften gesteuert
• Die Nutzer haben eine bestimmte, bezeichnende Rolle, z. B. Moderator,
Administrator
• Die Kommunikationseinheit ist der „Post“
55
2.1. Kommunikations-Kanäle
56
2.1. Kommunikations-Kanäle
Online-Diskussionsgruppen
• Werden üblicherweise zu einem bestimmten Thema erstellt
• Haben unterschiedliche Zugriffsebenen
• Besser geeignet um Informationen innerhalb einer Gruppe mit gemeinsamen
Interessen zu verbreiten, da es der Zweck der Dienstleistung ist die Zusammenarbeit,
den Wissens- und Informationsaustausch und eine offenen Diskussion zu
ermöglichen
• Beispiele: Google Groups, Facebook Groups, Yahoo! Groups, LinkedIn Groups, Xing
Groups.
• Ähnlich wie Internet Foren und Diskussionsplattformen
57
2.1. Kommunikations-Kanäle
Semantisch-basierte Verbreitung
Was ist das Semantische Web: Eine Erweiterung des Webs, in welcher
Informationen maschinen-verstehbar werden, so dass eine bessere
Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ermöglicht wird.
58
2.1. Kommunikations-Kanäle
Warum soll man semantische Technologien verwenden?
• Probleme mit Suchmaschinen:
– Resultate hängen vom Wortschatz ab
– Resultate sind einzelne Webseiten
– Menschliche Beteiligung zur Interpretation der Ergebnisse notwendig
– Resultate von Web-Suchen sind nicht von anderen Software Anwendungen lesbar
59
2.1. Kommunikations-Kanäle
Implementierung – Rich Snippets
• Snippets -die wenigen Textzeilen, die unter jedem Suchergebnis angezeigt werden-
entwickelt, um Benutzern zu zeigen, was auf der Seite zu finden ist und warum es
relevant für ihre Abfrage ist.
• Wenn Google die Inhalte Ihrer Webseite versteht, wird es Rich Snippets kreieren,
also detaillierte Information, die dazu dient den Anwendern bei Ihren Abfragen zu
helfen.
60
2.1. Kommunikations-Kanäle
Übersicht
Format
z.B. RDFa
Vokabular
z.B. foaf
• Ein Vokabular ist eine Ontologie
– Semantische Vokabulare: FOAF, Dublin Core, Good Relations, etc.
• Format ist eine Syntax und Semantik zum Erfassen von Inhalt
– Bekannte Beispiele hierfür sind RDF und OWL
61
2.1. Kommunikations-Kanäle
Übersicht
Format
z.B. RDFa
Vokabular
z.B. foaf
62
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format
• Explizite Reihe von Anforderungen, welche von einem Material, Produkt oder einer
Dienstleistung erfüllt werden.
• Ein kodiertes Format zum Konvertieren eines bestimmten Typs von Daten, in
darstellbare Information
63
2.1. Kommunikations-Kanäle
Formate für die Beschreibung von Web-Inhalten:
HTML Meta
Elemente
1999
RDFs
1998
RDF
2004
RDFa
2005
Microformats
2007
OWL
2008
SPARQL
2009
OWL 2
2010
RIF
2011
Microdata
64
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – HTML Meta Elemente
• HTML oder XHTML Elemente, die Metadaten über eine Webseite zur Verfügung
stellen
• Dargestellt durch das Element <meta...>
• Kann zur Beschreibung von Seiten, Stichwörtern und anderen Metadaten, die nicht
durch zusätzliche Kopf-Elemente und Attribute beschrieben sind, benutzt werden.
65
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – RDFa
• Ist eine W3C Empfehlung, die XHTML mit Attribut-Level-Erweiterungen ergänzt, die
Metadaten in Webdokumenten verankert
• Ergänzt XHTLM mit Attribut-Level-Erweiterungen, die RDF Triplets verankern
• Lässt sich am besten integrieren, wenn der W3C-Meta-Daten-Stack auf RDF aufbaut
• Vorteile [Wikipedia RDFa, n.d.]:
– Veröffentlichung ist unabhängig: jede Webseite benutzt ihre eigenen Standards;
– Daten können wiederverwendet werden: Daten werden nicht dupliziert - separate
XML/HTML Abschnitte für den gleichen Inhalt sind nicht erforderlich;
– Selbsterhalt: HTML and RDF sind separat;
– Schema Modularität: Attribute sind wiederverwendbar;
– Weiterentwickelbarkeit: zusätzliche Felder können hinzugefügt werden, XML-
Transformationen können die semantische Bedeutung der Daten aus einer XHTML-Datei
extrahieren;
– Zugänglichkeit: mehr Informationen stehen für Unterstützungstechnologien zur Verfügung
66
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – OWL
• Familie von Wissensrepräsentationssprachen für
das Erstellen von Ontologien
• OWL auf den früheren Sprachen OIL and
DAML+OIL basierend
• Durch das World Wide Web Consortium (W3C)
unterstützt
Source: McGuinness, COGNA October 3, 2003
67
2.1. Kommunikations-Kanäle
OWL Untersprachen
• Die W3C-unterstützte OWL Spezifikation beinhaltet die Definition von drei OWL
Varianten, mit jeweils verschiedenen Graden an Aussagekraft (geordnet nach
aufsteigender Aussagekraft):
Jede dieser
Untersprachen
ist eine syntaktische
Erweiterung
seiner einfacheren
Vorgänger..
Source: McGuinness, COGNA October 3, 2003
 OWL Lite – ursprünglich zur Unterstützung jener
Benutzer gedacht, die eine
Klassifikationshierarchie und wenige/einfache
Einschränkungen benötigten
 OWL DL – entwickelt, um maximale Aussagekraft unter
Beibehaltung von Komplexität, Entscheidbarkeit und
praktischen Algorithmen zu bieten
 OWL Full – wurde entwickelt, um die Kompatibilität mit
dem RDF Schema beizubehalten
68
Format – OWL 2
• Erweiterung von OWL 1
• Beinhaltet alle OWL 1 Sprachfunktionen
• Verändert weder Aussagekraft, noch Semantik oder Komplexität
• Bietet eine effizientere Verarbeitung in Implementierungen
• OWL 2 erlaubt es denselben Identifiers (URIs), Individuen, Klassen und
Eigenschaften zu beschreiben
• OWL 2 Profile
– OWL 2 EL ist besonders nützlich in Anwendungen, die Ontologien mit sehr viele
Eigenschaften und Klassen benutzen,
– OWL 2 QL wird in Anwendungen genutzt, die sehr grosse Datenmengen benutzen und bei
denen die Beantwortung von Suchanfragen die wichtigste Aufgabe ist
– OWL 2 RL wird in Anwendungen genutzt, die auf skalierbarem Reasoning beruhen, ohne
dabei zuviel Aussagekraft zu verlieren
– OWL 2 Profile sind durch Einschränkungen der OWL 2 Ontologiestrukturen
gekennzeichnet
2.1. Kommunikations-Kanäle
Source: McGuinness, COGNA October 3, 2003
69
Format – RIF
• Eine Sammlung von Subsprachen (streng
definierte Regelsprachen)
• Soll den Austausch von Regeln
begünstigen
• Das RIF Framework ist eine Reihe von
strengen Richtlinien für den Bau von RIF
Dialekte in einer konsistenten Art und
Weise
• Das RIF Framework umfasst mehrere
Aspekte:
– Syntaktisches Framework
– Semantisches Framework
– XML Framework
• RIF kann zum Abbilden von Sprachen
aufeinander benutzt werden (eines der
vorgeschlagenen Anwendungsfälle)
2.1. Kommunikations-Kanäle
Source: Michael Kifer State University of New York at Stony Brook
70
Format – RIF
• Die Standard RIF Dialekte sind:
– Core – die grundlegende RIF Sprache. Sie wurde als gemeinsame Teilmenge der meisten
Rule Engines entwickelt. (Sie stellt “sichere" positive Datalogs mit build-ins zur Verfügung.)
– BLD (Basic Logic Dialect) – fügt einige Dinge, die in Core fehlen, hinzu: logische
Funktionen, Gleichheit in den then-Teilen und benannte Argumente. (Das ist eine positive
Horn Logik, mit Gleichheit und build-ins.)
– PRD (Production Rules Dialect) – fügt ein Konzept der forward-chaining Regeln hinzu, z.B.
wenn eine Regel aktiviert wird und folgend eine Aktion ausführt (Hinzufügen oder
Zurückziehen von Informationen).
• Obwohl RIF Dialekte vordergründig für den Austausch entwickelt wurden, ist doch
jeder dialect eine standartisierte Regelsprache und kann benutzt werden, wenn
Mobilität und Austausch nicht gefordert sind.
2.1. Kommunikations-Kanäle
Source: http://www.w3.org/2005/rules/wiki/RIF_FAQ#What_is_RIF-BLD.3F__.28and_RIF-Core.2C_PRD.2C_FLD.29
71
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – Microformats
• Verwenden Metatags direkt aus XHTML um semantische Informationen in Web-
Dokumente einzubetten
• Microformats wurden als konkurrierender Ansatz entwickelt, welcher einige
vorhandene HTML Tags verwendet um Meta Data in HTML Dokumente zu
inkludieren
• Seit 2010, ermöglichen Microformats die Enkodierung und Extraktion von
Veranstaltungen, Kontaktinformationen, sozialen Beziehungen usw.
• Vorteile:
– Man kann eine einzelne, für Menschen lesbare Version von Informationen in HTML
publizieren und diese dann mit der Zugabe von ein paar Standard-Klassenamen
maschinenlesbar machen
– Keine Notwendigkeit eine andere Sprache zu lernen
– Einfach hinzuzufügen
• Aber: Sie überladen den Klassen-Tag, was Probleme für einige Parser verursacht, da
es die Unterscheidung zwischen semantischen Informationen und Styling-Markup
erschwert
72
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – Microdata
• Verwenden HTML5 Elemente um semantische Beschreibungen in Web Dokumente
zu inkludieren, mit dem Ziel RDFa und Microformate zu ersetzen
• Führen neue Tag-Attribute ein um semantische Daten in HTML zu inkludieren
• Beispiel:
– Google verwenden Microdata in seinen Ergebnis-Seiten:
73
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – RDF
• Die Resource Description Framework (RDF) ist eine Sprache zur Darstellung von
Ressourcen im World Wide Web
• RDF bietet einen gemeinsamen Rahmen um Informationen auszudrücken, so dass
diese zwischen Anwendungen ohne Sinnverlust ausgetauscht werden können
• Sie basiert auf der Idee, Dinge mithilfe von Web-IDs (werden als Uniform Resource
Identifier oder URIs bezeichnet) zu identifizieren und Ressourcen in Form von
einfachen Eigenschaften und Werten zu beschreiben.
• So kann RDF eine einfache Aussage zu Ressourcen als Graph von „Knoten“ und
„Kanten“ darstellen, welche die Ressourcen und deren Eigenschaften und Werte
veranschaulichen
• Sie unterstützt insbesondere die Entwicklung von Schemas im Laufe der Zeit, ohne
dass es notwendig ist, dass alle Daten-Konsumenten verändert werden
Source: http://www.iis.sinica.edu.tw/~trc/public/courses/Fall2008/week15/slide-w15.html#%287%29
74
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – RDF
• Ein RDF-Graph ist eine umfassende Menge von RDF-Triples.
• Die Menge von nodes eines RDF-Graphs ist eine Menge von Subjekten und
Objekten eines Triples in dem Graph.
• Alter der Person (:age) und liebste Freunde (:fav)
Eigenschaften als XML entities kodiert:
<rdf:RDF
xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/
22-rdf-syntax-ns#"
xmlns:example="http://fake.host.edu/e
xample-schema#">
<example:Person>
<example:name>Smith</example:name>
<example:age>21</example:age>
<example:fav>Jones</example>
</example:Person>
</rdf:RDF>
75
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – SPARQL
• Ein rekrusives Akronym für das “SPARQL Protokoll” und die “RDF Query Language”
• Am 15. Jänner 2008 wurde SPARQL 1.0 eine offizielle W3C Empfehlung
• “Query language” basierend auf “RDQL”
• Dient zum Abrufen und Bearbeiten von gespeicherten Daten im RDF Format
• Verwendet eine “SQL-like” Syntax
76
2.1. Kommunikations-Kanäle
Format – SPARQL
• Beispiel SPARQL Query:
– “Liefern Sie die vollständigen Namen aller Personen in der Grafik”
– Ergebnisse:
fullName
=================
"John Smith"
"Mary Smith"
PREFIX vCard: <http://www.w3.org/2001/vcard-rdf/3.0#>
SELECT ?fullName
WHERE {?x vCard:FN ?fullName}
@prefix ex: <http://example.org/#> .
@prefix vcard: <http://www.w3.org/2001/vcard-rdf/3.0#> .
ex:john
vcard:FN "John Smith" ;
vcard:N [
vcard:Given "John" ;
vcard:Family "Smith" ] ;
ex:hasAge 32 ;
ex:marriedTo :mary .
ex:mary
vcard:FN "Mary Smith" ;
vcard:N [
vcard:Given "Mary" ;
vcard:Family "Smith" ] ;
ex:hasAge 29 .
77
2.1. Kommunikations-Kanäle
Übersicht
Format
z.Bsp.
RDFa
Vokabular
z.Bsp. foaf
78
2.1. Kommunikations-Kanäle
Linked Data Cloud
Vokabular – Linked Data
79
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokablar – Linked Data
• Wikipedia definiert Linked Data als “einen Begriff, der verwendet wird, um eine
empfohlene und bewährte Methode zur Freilegung, gemeinsamen Nutzung und zur
Verbindung von Daten und Informationen sowie dem Wissen im Semantischen Web mit
URIs und RDF zu beschreiben“
• Kombination von Offenheit mit Daten und offenen Standards
• Linked Data im Wesentlichen:
– RDF, SPARQL
– Verlinkt Daten
80
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokabular – schema.org
81
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokabular – schema.org
• Beispiel*:
– Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Seite über den Film “Avatar” – eine Seite mit einem Link
zu einem Filmtrailer, Informationen über den Regisseur usw. Ihr HTML Code könnte wie folgt
aussehen:
<div>
<h1>Avatar</h1>
<span>Director: James Cameron (born August 16, 1954)</span>
<span>Science fiction</span>
<a href="../movies/avatar-theatrical-trailer.html">Trailer</a>
</div>
* http://schema.org/docs/gs.html
82
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokabular – schema.org
• Beispiel mit microdata*:
<div itemscope itemtype ="http://schema.org/Movie">
<h1 itemprop="name"&g;Avatar</h1>
<div itemprop="director" itemscope itemtype="http://schema.org/Person">
Director:
<span itemprop="name">James Cameron</span>
(born
<span itemprop="birthDate">August 16, 1954)</span>
</div>
<span itemprop="genre">Science fiction</span>
<a href="../movies/avatar-theatrical-trailer.html" itemprop="trailer">Trailer</a>
</div>
* http://schema.org/docs/gs.html
83
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokabular – FOAF
• “Friend of a friend” - Freund eines Freundes.
• Verwendet RDF, um die Beziehung von Menschen zu anderen Menschen zu
beschreiben.
• FOAF ermöglicht intelligenten Agenten, die tausenden Beziehungen, die Menschen
miteinander haben, ihre Arbeitsplätze und die Dinge, die in deren Leben wichtig sind,
maschinell zu verarbeiten.
Beispiel
Welche besagt “dass es eine Person mit Namen Dan Brickley gibt, die eine Email
Adresse hat, deren sha1 hash ist..."
<foaf:Person>
<foaf:name>Dan Brickley</foaf:name>
<foaf:mbox_sha1sum>
748934f32135cfcf6f8c06e253c53442721e15e7
</foaf:mbox_sha1sum>
</foaf:Person>
84
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokabular – GoodRelations
• Eine Ontologie, um Angebote und andere Aspekte des elektronischen Handels im
Web zu kommentieren.
• Die einzige OWL DL Ontologie, die offiziell von Google und Yahoo unterstützt wird.
• Es bietet ein Standardvokabular zum Ausdruck von Dingen wie
– dass eine bestimmte Website ein Angebot zum Verkauf von Handys einer bestimmter Marke
und eines bestimmten Modells zu einem bestimmten Preis beschreibt,
– dass ein Klaviergeschäft die Wartung für Klaviere anbietet, die weniger als 150 kg wiegen,
– oder dass eine Mietwagenfirma im ganzen Land Autos einer bestimmten Marke und eines
bestimmten Modells in bestimmten Zweigstellen vermietet.
• Außerdem können die meisten, wenn nicht alle kommerziellen und funktionellen
Details von Szenarien des elektronischen Handels angegeben werden, z. Bsp.
förderfähige Länder, Zahlungs- und Liefermöglichkeiten, Öffnungszeiten etc.
http://semanticweb.org/wiki/GoodRelations
85
2.1. Kommunikations-Kanäle
Vokabular – DublinCore
• Die Begriffe können verwendet werden, um eine umfassende Palette von
Webressourcen zu beschreiben: Video, Bilder, Webseiten etc. and physische
Ressourcen wie Bücher und Objekte (Kunstwerke).
• Der DublinCore-Standard beinhaltet zwei Stufen:
– Einfacher DublinCore besteht aus 15 Elementen;
– Qualifizierter DublinCore enthält drei zusätzliche Elemente;— Zielgruppe, Herkunft und
Inhaberrechte;— sowie eine Gruppe von Unterbegriffen, die die Semantik der Elemente genau
definieren.
Source: http://dublincore.org (tutorials)
86
2.1. Kommunikations-Kanäle
… und es gibt noch 198 weitere Vokabulare
Source: http://dublincore.org (tutorials)
87
2.1. Kommunikations-Kanäle
Überblick der Kanäle:
88
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
89
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
Untersuchungsbereich
Die Vertreter der touristischen Dienstleister in Österreich:
1. Hotels,
über 2500 (exakt: 2512) Hotels aus Österreich (Achtung Bias!)
2. Hotelketten,
58 Hotelketten, aus Österreich
3. Tourismusverbände,
34 touristische Verbände in Tirol
4. Bewertungskanäle,
5 Online-Bewertungskanäle
5. Buchungskanäle,
4 Online-Buchungskanäle
90
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
Kriterien
1. Web 1.0 (Web),
die wichtigste Technologie, die es einem Unternehmen ermöglicht,
sich im Web zu präsentieren
2. Web 2.0 (Social Media),
die Technologie, die es Nutzern ermöglicht, mit anderen Nutzern
online zu interagieren, kommunizieren, zusammenzuarbeiten und
Informationen zu streuen
3. Web 3.0 (Semantic Web),
die Technologie, die Webseiten in maschinell verständliche Formate
(z.Bsp. Für Suchmaschinen) gliedert
4. Web 4.0 (Mobile Plattformen),
die Technologie, die Webinhalte an mobile Geräte mit beschränkten
Ressourcen liefert und Standortdaten benutzt
5. E-Commerce,
die Technologie, die Buchungsanfragen verarbeitet
91
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotel
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
1.1 Google Sitelinks appear at the
search results for the website
81 % 71 % 94 % 100 % 100 %
1.2 Website includes a Sitemap for
machines (XML)
0 % 2 % 0 % 75 % 80 %
• Die meisten Websiten (mehr als 80%) haben Google Sitelinks
• Eine Sitemap in XML Format wird allgemein nicht verwendet, nur von 2% der
Hotelketten und nicht von Hotel- und Tourismusverbandseiten
• Nur 40% der Hotelwebseiten sind auf CMS basiert
Ergebnisse Web 1.0:
92
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotel
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
2.1.0 Interactive Web Sites
2.1.1 Website uses Javascript or
vbScript to dynamically adapt its
content
85 % 93 % 100 % 100 % 100 %
2.1.2 Website uses Flash, Silverlight or
Java technologies to interactively
display content
14 % 12 % 13 % 100 % 100 %
2.1.3 Website uses most recent HTML
version (most popular)
43 % 43 % 61 % 75 % 60 %
2.2.0 News Feeds
2.2.1 Website includes an Atom or RSS
feed
9 % 12 % 13 % 75 % 60 %
2.3.0 Widgets
2.3.1 Website integrates Google Maps 1 % 14 % 3 % 100 % 100 %
Ergebnisse Web 2.0:
93
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotels
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
2.4.0 Blog
2.4.1 Blog is supported as a
dissemination channel
7 % 14 % 19 % 100 % 80 %
2.4.2 Regularity of postings (during last
month) (average)
1.2 1 0.7 5 7
2.5.0 Microblogs
2.5.1 A link to the associated Twitter is
embed in their websites
8 % 45 % 42 % 50 % 100 %
2.5.2 Twitter share button is embed in
their websites
1 % 3 % 3 % 50 % 60 %
2.5.3 Twitter follow button is embed in
their websites
0.2 % 2 % 0 % 25 % 40 %
2.5.4 Number of Twitter followers 3 15 k 315 293 k 54 k
Ergebnisse Web 2.0:
94
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotels
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
2.6.0 Social Networks
2.6.1 A link to the associated Facebook
is embed in their websites
34 % 74 % 94 % 75 % 100 %
2.6.2 Facebook like button is embed in
their websites
16 % 36 % 29 % 75 % 40 %
2.6.3 Number of Facebook page likes 22 134 k 11 k 237 k 1,18 m
2.6.4 A link to the associated Google+ is
embed in their websites
8 % 33 % 35 % 0 % 100 %
2.6.6 Number of Google +1 0.1 7 k 313 - 952 k
Ergebnisse Web 2.0:
95
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
Ergebnisse Web 2.0:
• RSS/Atom, Google Maps und Blog sind nicht so populär unter den
Hotels, Hotelketten undTourismusverbänden
• Facebook und Twitter sind die beliebtesten Social Media Kanäle,
während Youtube die beliebteste Sharingsite ist
• Nur etwa 20% der Hotels haben auf ihrer Website einen Link auf
HolidayCheck und/oder TripAdvisor
96
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotels
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
3.1.0 Formats
3.1.1 Use of metatags 98 % 100 % 100 % 100 % 100 %
3.1.2 Use of microformats version 1 3 % 0 % 0 % 100 % 80 %
3.1.3 Use of microdata 3 % 10 % 3 % 100 % 60 %
3.1.4 Use of RDFa 1 % 2 % 0 % 100 % 60 %
3.2.0 Vocabularies
3.2.1 Use of Schema.org 2 % 10 % 3 % 100 % 60 %
3.2.2 Use of Open Graph protocol 6 % 21 % 19 % 100 % 60 %
Ergebnisse Web 3.0:
97
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
Ergebnisse Web 3.0:
• Metatags sind üblich, und werden von 99% der Websiten verwendet
• Microdata ist das am meisten verwendete Format, aber nur von etwa
10% der Hotelketten, 3% der Hotel- und Tourismusverbandsseiten, weit
weniger als dessen Nutzung auf den Bewertungskanälen (100% und
60%)
• Während Open Graph protocol und Schema.org die am häufigsten
verwendeten Vokabeln sind, ist deren Nutzung von Hotels, Hotelketten
und Tourismusverbandsseiten immer noch sehr gering, höchstens etwa
21% und 10%
98
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotels
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
4.1 The quality of mobile friendliness
based on the W3C mobileOK
Checker (average)
5 14 3 0 23
4.2 The visibility on geolocation map
(using Foursquare):
Is a venue visible in the searching
results for a nearby location?
31 % 69 % 13 % - -
4.3 The visibility on geolocation map
(using Foursquare):
Is a venue visible in the "top"
rated or recommended venues?
23 % 21 % 13 % - -
Ergebnisse Mobiel Plattformen:
99
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
Ergebnisse Mobile Plattformen:
• Mobile Freundlichkeit: es wurden nur etwa 25% der Buchungskanäle,
9% der Hotelketten, 2% der Hotels als sehr freundlich eingestuft und
keiner von ihnen wurde für mobile Endgeräte als völlig freundlich
kategorisiert
• Sichtbarkeit auf einer Geolocationkarte (Foursquare): es sind fast 70%
der Hotelketten bereits sichtbar. Die Hotel- und Tourismusverband-
seiten sind wenig sichtbar, nur etwa 30% bzw. 13%
• Nur etwa 20% der Hotels wurden als Veranstaltungsorte top bewertet
100
2.2. Analyse der Technologienutzung durch
touristische Dienstleister
No. Criteria Hotels
Hotel
Chains
Destina-
tion Sites
Review
Channels
Booking
Channels
5.1 Bookability feature is available on
their website
40 % 98 % 97 % 100 % 100 %
• Über 98% der Hotelketten und 97% der Tourismusverbandseiten haben
Buchungsfunktionen auf ihrer Website, aber nur etwa 40% der Hotels
haben diese Funktion
• Nur etwa 4% der Hotels und etwa 64% der Hotelketten haben auf ihrer
Website eine direkte Buchbarkeit
Ergebnisse E-Commerce:
101
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
102
2.3. Zusammenfassung
• Das Internet wurde vor 50 Jahren erfunden, um die verteilte
Kommunikation zwischen Computern zu ermöglichen.
• Mit email, Web, Social Media und mobilen Endgeräten wurde eine
neue Kommunikationsplatform für Menschen geschaffen, die uns mehr
und mehr über alle zeitlichen und räumlichen Grenzen hinweg
verbindet.
• In der wissenschaftlichen Literatur zum eTourismus in den 90er Jahren
wurde erwartet, daß die neue Plattform die Kundenbeziehung im
Tourismus revolutionieren würde.
• Statt daß der Kunde bei Vermittlern bucht, kann einfach eine
Direktbeziehung zum Kunden aufgebaut werden und so der immense
Gebührenbetrag der sosnt beim Vermittler verbleibt, für eine
qualitative Verbesserung des touristischen Angebotes investiert
werden.
103
2.3. Zusammenfassung
• Ja, die Verhältnisse wurden verändert.
• Kaum ein Kunde geht noch ins Reisebüro und schaut sich dort einen
gedruckten Katalog an.
• Nein, die Zwischenhändler sind nicht verschwunden, sondern haben
sich nur virtualisiert. Der Kunde ruft jetzt die Webseite eines
Buchungskanals auf und bucht dort.
• U. U. könnte dies daran liegen, dass den touristischen
Serviceprovidern die Kompetenz fehlt, dieses neue
Kommunikationsmedium angemessen zu nutzen.
• So etwas ist ja auch erst einmal nicht ihre Kernkompetenz.
104
2.3. Zusammenfassung
• Diese These wird eindrucksvoll in unserer Studie bestättigt.
• Abhilfe könnte also u. U. dadurch erreicht werden, das erfolgreiche
touristische Unternehmen und kompetente Forschungsinstitute enger
zusammen arbeiten, um so sicher zustellen, daß die im Tourismus
generierte Wertschöpfung dort bleibt, wo sie eigentlich hingehört.
105
2.3. Zusammenfassung
• Diese These wird eindrucksvoll in unserer Studie bestättigt.
• Abhilfe könnte also u. U. dadurch erreicht werden, das erfolgreiche
touristische Unternehmen und kompetente Forschungsinstitute enger
zusammen arbeiten, um so sicher zustellen, daß die im Tourismus
generierte Wertschöpfung dort bleibt, wo sie eigentlich hingehört.
• (… und nicht schon vor Ankunft des Gastes in eine andere
Weltregion verschwunden ist.)
106
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
107
Ziele:
blog.innsbruck.info
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
108
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
Ziele des TVB Innsbruck:
• Sichtbarkeit der Region
• Verbreitung von Inhalt in viele Kanälen
• Erhöhung der Buchungszahlen für touristische Dienstleister
109
Ziele der Kooperation mit STI Innsbruck:
• Einfache, möglichst automatische Verbreitung bestehender Inhalte
• Automatische, durch Regeln definierte Selektion von online Kanälen
• Zentrale Überwachung von Feedback
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
Anita M. Kaier
Renate Leitner
110
Website
Blog
Facebook
Google+
Pinterest
Twitter
Youtube
Instagram
Problem: Effiziente Informationsverbreitung
Multi-Kanal-Kommunikation – TVB Kanäle Aktuell:
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
111
Channels Priority
Language
D/AT/CH IT NL/BL PL/CZ RUS CH ENG
Blog hoch (eigener Blog wird von uns aktiv 2014 redaktioniert d/e) x
Booking.com hoch x x x x x x x
Delicious niedrig x x x x x
Facebook hoch bereits jetzt redaktionell bearbeitet x
Foursquare hoch x x x x x
google Hotelfinder hoch x x x x x
google Map hoch x x x x x
google+ hoch (wird von uns aktiv 2014 redaktioniert d/e/it) x
Holidaycheck hoch x x x x x x
Instagram hoch x x x x x
LinkedIn hoch x x x x x
Lonelyplanet hoch x x x x x
mySpace niedrig x x x x x
Picasa niedrig x x x x x
Pinterest hoch ? ? ? ? ? ? ?
squidoo niedrig x x x x x
Tripadvisor hoch x x x x x x x
Tripwolf hoch x x x x x
Twitter hoch x x x x x
vimeo hoch x x x x x
Wikipedia hoch Bezahltverlink x x x x
Wikitravel hoch x x x x x
Yelp niedrig x x x x x
YouTube hoch bereits jetzt eigener Channel, Vermarktung happert aber! x
Multi-Kanal-Kommunikation – TVB Innsbruck Wunschliste:
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
112
• 500px
• App.net
• bitly
• blink(1)
• Blog
• Blogger
• Booking.com
• Box
• Boxcar
• Boxoh Package Tracking
• Buffer
• BuzzFeed
• Campfire
• Craigslist
• Date&Time
• Delicious
• Dilgo
• Dropbox
• Email
• ESPN
• Etsy
• Evernote
• Facebook
• Facebook Pages
• Feed
• Feedly
• ffffound!
• Flickr
• Foursquare
• Gmail
• Google Calendar
• Google Drive
• google Hotelfinder
• google Map
• Google Talk
• google+
• Holidaycheck
• HootSuite
• IFTTT
• instagram
• Instapaper
• IOS Contacts
• IOS Photos
• IOS Reminders
• JetSetMe
• Last.fm
• LinkedIn
• Lonleyplanet
• Moped
• MySpace
• Phlips hue
• Phone Call
• Picasa
• Pinboard
• Pocket
• Pushover
• Readability
• Salesforce Chatter
• SkyDrive
• SmartThings
• SMS
• SoundCloud
• squidoo
• Stocks
• Storify
• Surfline
• Svpply
• The New York Times
• Tripadvisor
• Tripwolf
• tumblr
• Twitter
• UP by Jawbone
• vimeo
• Weather
• WeMo Light Switch
• WeMo Motion
• WeMo Switch
• Wikipedia
• Wikitravel
• Withings
• WordPress
• Yahoo!Fantasy Sports
• Yammar
• Yelp
• youtube
• Zootool
Multi-Kanal-Kommunikation – Weitere Kanäle:
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
113
Lösung
• Abstraktion von Inhalt und Online-Kanälen
• Strukturierter Inhalt durch schema.org
• Entwicklung des “Weavers”
− Semantisches Service, welches strukturierten Inhalt einliest und durch Regeln via
dacodi verteilt
• Verwendung von “dacodi” zum Schreiben und Lesen in multiplen
Kanälen
− Intelligente Anpassung des Inhalts an Online-Kanäle
− Zentrale Feedback-Sammlung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
114
Warum schema.org?
• Inhalte im Web für (Such-)Maschinen interpretierbar
• Suchmaschinen liefern angereicherte Suchergebnisse
• Hilft Menschen relevante Informationen im Web zu finden
• Erlaubt Aggregation und Wiederverwendung von Daten und Content
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
115
Ein gemeinsames Bestreben, das Web –
unterstützt von den großen Suchmaschinen -
durch die Schaffung eines strukturierten Daten-
Markup-Schemas zu verbessern, um die
maschinell verwertbaren Inhalte aus dem Web
herauszuholen.
Was? Ontologien – Schema.org
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
116
 Hotels, Apartments, Camping
• Name
• Email
• URL
• Map
• PostalAddress
o streetAddress
o addressCountry
o postalCode
o addressLocality
o telephone
o faxNumber
 Restaurant, Cafes, Bars & Pubs, Sightseeing
• Name
• Map
• PostalAddress
o streetAddress
o addressCountry
o postalCode
o addressLocality
o telephone
o faxNumber
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
Schema.org für
117
117
Object type: http://schema.org/Restaurant
Name: Café-Restaurant Villa Blanka
Address:
Object type: http://schema.org/PostalAddress
Street address: Weiherburggasse 8
Address country: AT
Postal code: 6020
Address locality: Innsbruck
Telephone: +43 512 27 60 70
Beispiel: Café-Restaurant Villa Blanka
Feratelcontent
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
118
118
Implementierung der automatischen Annotierung (Feratel -> Typo3)
• Ad hoc Lösung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
119
119
Implementierung der automatischen Annotierung (Feratel -> Typo3)
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
120
120
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
121
Ergebnisse
• Website ist mit schema.org annotiert basierend auf der adhoc Lösung.
− Eine verbesserte Annotierung ist geplant
• Dacodi: Unterstützt 5* Online-Plattformen, bestehend aus mehreren
Kanälen
− Facebook (text, image, link, video)
− Twitter (text, image, link)
− LinkedIn (text, link)
− Flickr (image, video)
− YouTube (video)
• Unterstützung weiterer Plattformen ist in Entwicklung
• Geforderte Plattformen die derzeit nicht unterstützt werden können:
− Instagram, Pinterest, Google+ (keine offen zugängliche Schnittstelle)
• Gegenwärtig werden die Publikationsregeln definiert
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine
Feriendörfer
122
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
123
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Konversation in Sozialen Medien
124
Management der Multi-Channel-Kommunikation
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• Skalierbarkeit
– Die überwältigende Anzahl der verfügbaren Kommunikationskanäle kann oft nur
unzureichend durch Content-Publisher verwaltet werden
• Kosten
– Social Media Experten werden gebraucht, um Kommunikationskanäle zu bearbeiten
– Für SMEs kaum leistbar
• Domainpersonalisierung
– Adaptation, Anpassung und Definition der Inhalte für verschiedene Kanäle
– Generische und automatische Lösungen können an jede Domain angepasst werden
• Bilaterale Kommunikation
– Feedback und Engagement
– Reputations - Management
125
Effiziente und effektive online Kommunikation
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Es besteht ein Bedarf an einer skalierbaren,
leistbaren und effektiven Online-Verbreitungs-
Lösung.
126
Channelmodell
Informationsmodell
Branchenspezifische Konzepte
Sammeln von
Feedback
+
Statistiken
Web 3.0/Mobile/OtherWeb/Blog
Verteilen von Inhalten
Social Web
Weaver/dacodi
Lösung - Architektur
4. Automatisierte Onlinekommunikation
127
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Bewusste semantische Architektur
• Die Elemente der Architektur sind semantisch modelliert unter
Verwendung von Vokabularien und Ontologien
– Informationsmodell
– Channelmodell
• Speziell sind Informationsquellen annotiert - unter Verwendung von
schema.org
– Es bietet eine Sammlung von gemeinsam genutzten Vokabularien, die Webmaster verwenden können, um
ihre Webseiten für große Suchmaschinen verständlich zu machen
– Verschiedene Domains (Orte, Produkte, Organisationen, Beherbungsunternehmen, Veranstaltungen,
Restaurants, touristische Sehenswürdigkeiten…
– Beispiel: (http://schema.org/Event)
Property Erwarteter Type Beschreibung
Beschreibung Text Eine kurze Beschreibung des Elements.
Bild URL URL eines Bildes der Sache.
Name Text Der Name der Sache.
Ort Ort oder Adresse Der Ort der Veranstaltung, Organisation oder Aktion .
Beginn Datum Das Anfangsdatum und die Zeit der Veranstaltung/Sache (im ISO 8601
Datumsformat).
Teilnehmer Organisation oder Person Eine Person oder Organisation, die an der Veranstaltung teilnimmt.
Sache
Event
128
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Weaver
• Regelbasierte Weitergabe an Social Media Kanälen
• Unterstützt schema.org kommentierten Inhalt
• Verwendet als Wissensbasis den von dacodi abgerufenen Inhalt und
Feedback
Wenn
es einen neuen Event gibt ev
dann
Veröffentlichen ev im Facebook Channel
129
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Ein einfacher Anwendungsfall
• Automatische Verbreitung von Veranstaltungsankündigungen
• Ausmaße des Problems
– Wo ist zu verbreiten?
• Website
• Facebook, twitter, andere Social Media Kanäle
• Mailinglisten
• …
– Wann ist zu verbreiten?
• Rechtzeitige wiederholte Ankündigungen
• Zusammenhang zwischen Zeit und Kanal
• Datenquelle: yelp.com
• Voraussetzung: Alle Veranstaltungen als semantisch annotierter
schema.org/Event
130
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Anwendungsfall - Workflow
1. Domainexperte definiert Ontologien und Zuordnungen zum Inhalt
2. Domainexperte wählt die Plattform und Kanäle
3. Domainexperte definiert die Regeln für die Verbreitung
4. Editor führt die Multi-Channel Verbreitung aus
5. Editor bekommt Feedback
131
4. Automatisierte Onlinekommunikation
1. Domainexperte definiert Ontologien und Zuordnungen zum Inhalt
• Datenquelle: yelp.com (eine Bewertungssite über lokale Unternehmen)
• Bietet auch eine Liste von Veranstaltungen, die an bestimmten Orten
stattfinden
• Bereits von schema.org annotierter Inhalt
132
4. Automatisierte Onlinekommunikation
2. Domainexperte wählt die Plattform und Kanäle
133
4. Automatisierte Onlinekommunikation
134
4. Automatisierte Onlinekommunikation
135
4. Automatisierte Onlinekommunikation
136
4. Automatisierte Onlinekommunikation
3. Domainexperte definiert die Regeln für die Verbreitung
137
4. Editor führt die Multi-Channel Verbreitung aus
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• In der Datenquelle zeigt sich ein neues Event immer an
– Relevante Regeln warden angewendet
– Empfohlene Publikationen werden erstellt
138
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• In der Datenquelle zeigt sich ein neues Event immer an
– Relevante “Rules fire”
– Empfohlene Publikationen werden erstellt
139
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• Ein Editor genehmigt die Publikation
140
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• Ein Editor genehmigt die Publikation
Genehmigt und veröffentlicht
in der Facebook Wall
141
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• Ein Editor genehmigt die Publikation
Genehmigt und veröffentlicht
in der Facebook Wall
142
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• Wenn jemand kommentiert…
5. Editor bekommt Feedback
143
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• … Feedback wird in dacodi visualisiert und analysiert
144
4. Automatisierte Onlinekommunikation
• … Feedback wird in dacodi visualisiert und analysiert
Details
145
4. Automatisierte Onlinekommunikation
146
4. Automatisierte Onlinekommunikation
147
4. Automatisierte Onlinekommunikation
Zusammenfassung
• Effiziente und effektive Multi-Channel Kommunikation
• Intelligente, regelbasierte Verbreitung von semantisch annotiertem
Inhalt
• Single Dashboard für eine Multi-Channel Verbreitung
• Sammlung von Feedback und Statistiken zur Verbesserung des
Engagements
148
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
149
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Die Herausforderung:
• Tourismus im 21. Jahrhundert geht online -> eTourismus
– Mehr als 55% aller Touristen in Mitteleuropa informieren sich vor der Buchung online
über bestimmte Destinationen, und mehr als 27% aller Touristen aus diesem Gebiet
verwenden internet-basierte Buchungskanäle, um ihre Tourismuspläne zu reservieren.
– Die Anzahl der Menschen, die ihre Reisen online planen und buchen, wächst gegen
100%.
• Professionelles online Marketing benötigt:
– Inhalt von hoher Qualität und Autendizität
– Sichtbar präsentiert auf einer Vielzahl von Platformen in verschiedensten Formaten
und Adaptionen
150
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
• Professioneller online Verkauf, um Kunden zu gewinnen, braucht eine
Online Buchbarkeit
– Mehrfache Buchungsmöglichkeiten (“fluid booking”)
– Starke Ausrichtung des Inhalts und der Buchungsmöglichkeiten (z. Bsp., Inhalt und
Buchungsdaten)
– Multi-channel Yield-Management und Ertragsoptimierung (Swarm Intelligence und Big
Data)
 Online Buchungswebsites: Hohe Gebühren für Tourismusfachleute
151
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
• STI trägt zur Lösung bei:
– Zunehmende Visibilität des Inhalts -> TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
– Semantische Annotationen
152
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
• STI trägt zur Lösung bei:
– Multi-channel Kommunikationsstrategie -> Dacodi: Inhalt in eine Vielzahl von
Platformen in verschiedenen Formaten und Adaptionen streuen.
Dacodi
153
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
• STI trägt zur Lösung bei:
– Innovation, Unternehmer im touristischen Bereich
• The Smarter Booking Solution
http://www.seekda.com
Marktführer in Österreich
• Onlim
http://www.onlim.com
Garagenfirma in Telfst
154
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
155
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz : Führendes
Semantic Technology
Institut
156
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
157
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Forschung
Bildung
Innovation
Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
158
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Forschung
Bildung
Innovation
Online Communication Working Group
http://oc.sti2.at/: Analysis,
publications, projects
Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
159
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Forschung
Bildung
Innovation
Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Bachelor in Tourismus in Landeck
Forschungszentren: Kooperations-
struktur mit Fakultäten in eTourismus
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
160
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Forschung
Bildung
Innovation
Spin-offs (seekda, Onlim)
TVB Innsbruck pilot
Prototypen: dacodi, weaver
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
161
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Kooperation mit:
• ICT Dienstleister
– Feratel
– seekda
– Tiscover
– …
• Touristische
Dienstleister
– Hotels
– Skilifte
– …
• Wirschaftskammer
• Landesregierung
– Standortagentur
– CAST
– …
• Tourismusverbände &
Tirolwerbung
• Universität & MCI
Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
162
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Exzellenzzentrum
eTourismus Tirol
Austrian Level
• Player
– Österreich Werbung
– Österreichische
Hotelerie
Vereinigung
– …
• Finanzierung
– FWF
– Dopplerlabor
– FFG
– AWS
– …
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
163
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Austrian
Level
European Center of
eTourism
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenzzentrum
eTourismus Tirol
Rolle des Tourismus in
Europa:
• Mehr als eines aus sieben
Unternehmen der
europäischen non-
financial, gewerblichen
Wirtschaft gehört zur
Tourismusindustrie.
• 2013 war Europa Gast-
geber von 563 Millionen
internationalen Besuchern
(29 Millionen mehr als
2012), das sind rund 50%
der weltweiten Touristen.
• Die Tourismusindustrie
beträgt etwa 11% des BIP
der EU.Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
164
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
Austrian
Level
European Center of
eTourism
Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
Exzellenz: Führendes
Semantic Technology
Institut
Exzellenzzentrum
eTourismus Tirol
• EU Finanzierung
– Horizon2020
• Kooperation mit
anderen Regionen
– Südtirol
– Bayern
– …
165
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
• Weltweite Sichtbarkeit:
166
Inhalt
1. Motivation
2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art
2.1. Kommunikations-Kanäle
2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister
2.3. Zusammenfassung
3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
4. Automatisierte Onlinekommunikation
5. Perspektiven
5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
167
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
1. Der Tourist kontaktiert das
Reisebüro persönlich
2. Durchsucht Kataloge und wählt das
Angebot
3. Er füllt Formulare aus und zahlt
Buchung touristischer Dienst-
leistungen - VERGANGENHEIT
168
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
Buchung touristischer Dienst-
leistungen - GEGENWART
• Viel hat sich nicht geändert …
• Der Vorgang ist der gleiche, außer
dass der Tourist nicht zum Reisebüro
gehen muss, sondern die Buchung
an seinem Computer machen kann
• Trotzdem müssen immer noch
Formulare ausgefüllt werden
169
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
170
Siri:
• Persönlicher Assistent - mobile App für das
iPhone
– “Wie ein echter persönlicher Assistent versteht Siri,
was man sagt, erfüllt Aufgaben und passt sich über
die Zeit an die Präferenzen an. Heute kann Siri Ihnen
helfen, Dinge zu finden und zu planen.”
• Gestartet Februar 2010
• Siri wurde von Apple im April 2010 gekauft
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
171
Buchung touristischer Dienstleistungen
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
172
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
173
• Er braucht einen
Tisch für vier
Personen (er und
seine drei Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
174
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
175
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
176
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
• Er möchte ein
Weizenbier trinken
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
177
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
• Er möchte ein
Weizenbier trinken
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
178
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
• Er möchte ein
Weizenbier trinken
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
179
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
• Er möchte ein
Weizenbier trinken
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
180
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
• Er möchte ein
Weizenbier trinken
• Das Konzert ist um
20:00 fertig. Ich
werde einen Tisch
für 20:30 reservieren
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
181
• Er braucht einen Tisch
für vier Personen (er
und seine drei
Kollegen)
• Er ist in Innsbruck
• Viele seiner Freunde
mögen das Sun Rise
• Er möchte ein
Weizenbier trinken
• Das Konzert ist um
20:00 fertig. Ich werde
einen Tisch für 20:30
reservieren
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
182
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
Wie macht es Siri?
• Siri beinhaltet die Fähigkeiten des Verständnis der natürlichen Sprache
• Siri hat die Fähigkeit, auf das zu erreichende Ziel zu schließen
• Siri integriert Dienstleistungen, die via APIs freigelegt werden
183
Warum funktioniert Siri in der Bay Area, US, aber nicht in
Tirol?
• Ein Buchungsstelle wie Siri könnte nur funktionieren,
wenn touristischen Dienstleistungen als APIs exponiert
werden.
• In der Bay Area, US, haben viele touristische
Dienstleistungen eine API implementiert.
• Siri integriert manuell diese amerikanischen, touristischen
Dienstleistungen über ihre APIs.
• Siri funktioniert nicht in Tirol oder Sizilien (in unter-
entwickelten Regionen).
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
184
1 2
Ziel
Argumentation
3
Automatisches
Buchen von
touristischen
Dienstleistungen
…
Buchung touristischer Dienstleistungen - ZUKUNFT
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
185
1. Verständnis der natürlichen Sprache
• Verwenden von Techniken zum Verständnis der natürlichen
Sprache
• Computer können die natürliche Sprache interpretieren und
automatisch verstehen, was der Benutzer fragt
• Viele verschiedene Aufgaben sind involviert:
– Spracherkennung,
– Maschinelle Übersetzung,
– Erzeugung natürlicher Sprache,
– Namenserkennung,
– Stimmungserkennung,
– etc.
• Forschung in den 60er - 70er des letzten Jahrhunderts
• In der Zwischenzeit: ausgereifte Technologie
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
186
2. Zielerkennung - Schlussfolgerung
• Heuristische Klassifikation
− Generisches Schlussmuster beschreibt die Problemlösung auf dem
Wissensstand eines allgemeinen Weges.
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
187
• Schlussfolgerung über den Kontext (Ort, Zeit, etc.)
• Schlussfolgerung über Benutzerprofil und sozialem Profil
• Schlussfolgerung über verfügbare Angebote
• Forschung in den 80er und 90er des letzten Jahrhundert (siehe
meiner Doktorarbeit 1993 und meine Habilitation 1998)
• In der Zwischenzeit: ausgereifte Technologie
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
188
• Großes FP 7 Projekt geleitet von der
Universität Innsbruck (7 Mio. Euro)
• Eine Plattform für massiv verteiltes
approximatives Reasoning auf dem
Datenweb
• Eine plug-in basierten Architektur
• Ermöglicht es Forschern und Anwendern, mit
verschiedenen Formen des parallelen und
annäherenden Reasoning zu
experimentieren
LarKC – The Large Knowledge Collider
http://www.larkc.eu/
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
189
3. Automatisches Buchen von touristischen Dienstleistungen
Voraussetzungen:
• Datenschema definiert durch eine Ontologie z.B.
schema.org
• Dateninstanzen konsumiert und produziert von
Services, die DBpedia URIs verwenden die in dem
Google Knowledge Graph verknüpft sind
• Touristische Dienstleistung, die via APIs zugänglich
sind. Deren APIs müssen einfache und klare
Operationen anbieten, z. B. für Restaurants: Menü
anzeigen, Tisch reservieren, Reservierung stornieren,
etc.
…
3.1
3.2
3.3
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
190
3.1 Datenschema
• Datenschema entsprechend einem Vokabular z. B. schema.org.
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
<div itemscope itemtype="http://schema.org/Hotel">
<span itemprop="name">Name of Hotel</span>
<div itemprop="aggregateRating" itemscope itemtype="http://schema.org/AggregateRating">
<span itemprop="ratingValue">4</span> stars -
based on <span itemprop="reviewCount">321</span> reviews
</div>
<div itemprop="address" itemscope itemtype="http://schema.org/PostalAddress">
<span itemprop="streetAddress">123 Fake Street</span>
<span itemprop="addressLocality">Seattle </span>,
<span itemprop="addressRegion">Washington </span>
<span itemprop="postalCode">98146 </span>
</div>
<span itemprop="telephone">(206) 123-4321</span>
<a href="http://mapsurl.com/23452345" itemprop="maps">URL of Map</a>
Price Range: <span itemprop="priceRange">$$</span>
</div>
191
3.2 Dateninstanzen
• Hotels
• Veranstaltungen
• Orte und Routen
• Fahrpläne für den öffentlichen
Verkehr
• Wanderstrecken
• Schipisten
• Sehenswürdigkeiten
191
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
192
• Verwendung von DBpedia identifiers
– DBpedia ist eine Crowdsourcing-Community, die den Aufwand betreibt, strukturierte
Informationen aus Wikipedia zu entnehmen und diese im Web verfügbar zu machen.
• Teil von Knowledge Graph
– Dateninstanzen über Objekte wie Personen, Orte und Dinge
– Dateninstanzen sind im Knowledge Graph miteinander verbunden
– Dateninstanzen haben strukturierte Informationen, die aus dem Web gewonnen
werden
192
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
193
3.3 APIs
• APIs können über das Web basierend auf Web-Prinzipien
(REST Prinzipien) publiziert warden.
• Services und Daten werden identifiziert und können mit Hilfe
von URIs genutzt warden.
• Einheitliche Schnittstellen zur Interaktion anhand vom HTTP
Protokoll: GET, PUT, DELETE, POST
• Dadurch, dass die Daten, mit schema.org annotiert werden,
sind die Services ebenfalls semantisch anotiert.
…
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
194
• Verständnis der
natürlichen Sprache
• Ziel -
Schlussfolgerung
• Automatisches
Buchen von
touristischen
Dienstleistungen
Touristischer Service Agent Tirol
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
195
Vorteile dieser Lösung:
• Touristische Angebote sind über eine Unzahl von Buchungskanäle
buchbar
• Touristische Dienstleister müssen ein API zur Verfügung stellen, aber
sie brauchen sich nicht um die Interaktion mit den Kunden und die
Benutzerschnittstelle kümmern (das ist sowieso nicht ihre Kernaufgabe)
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
196
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
• Etablieren WirTirol als eine
Modellregion für die Online-Interaktion
mit touristischen Dienstleistungen!
• Werden Wir das touristische Silicon
Valley der Alpen!
197
5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
198
Quellen
• Schegg, R., Fux, M. (2012). Die Macht der Buchungtsportale, Resultate einer Online-Umfrage zur
Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011,
http://etourism-
monitor.ch/sites/default/files/downloads/distributionsumfrage_dach_scheggfux_2012_d.pdf
• Reisenzahn, T. (2012). Whitepaper E-Commerce, Analysen, Thesen, Aufgaben,
http://www.oehv.at/OEHV/files/51/51eed21c-93d3-4baf-abb6-fe82537c65c3.pdf
• http://infographicsmania.com/content-marketing-in-travel-industry/
• Reisenzahn, T.(Edt.) (2012). Whitepaper E-Commerce, Analysen, Thesen, Aufgaben,
http://www.oehv.at/OEHV/files/51/51eed21c-93d3-4baf-abb6-fe82537c65c3.pdf
• Reisenzahn, T. (Edt.) Mobile Medien. Trends und Fakten. Empfhelungen für die Hotellerie
• http://infographicsmania.com/online-travel-statistics-2012/
• http://eprints.bournemouth.ac.uk/19262/1/Fotis_et_al_2012_-
_Social_media_use_and_impact_during_the_holiday_travel_planning_process.pdf
• http://presse.tirol.at/de/daten-zahlen-zum-tourismus-in-tirol/pr335467
• http://www.kleinezeitung.at/allgemein/multimedia/3457598/problem-den-reise-
buchungsportalen.story
• http://blog.zdf.de/hyperland/2013/08/buchungsportale-der-preis-ist-heiss/
• http://www.fh-modul.at/tourismus-europa.html
• http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/index.php/Tourism_trends
• http://www.etc-corporate.org/images/reports%5CETC-Q4-2013_Trends_and_Prospects.pdf

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Edad Tierra (M)
Edad Tierra (M)Edad Tierra (M)
Edad Tierra (M)
paulagarcia93
 
Manejo Inteligente De Sentimientos
Manejo Inteligente De SentimientosManejo Inteligente De Sentimientos
Manejo Inteligente De Sentimientos
guest7e8f39
 
Soy Maestra
Soy MaestraSoy Maestra
Soy Maestra
mariajomalaga
 
Kooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDF
Kooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDFKooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDF
Kooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDFAlexander Haffner
 
Resumen Jornada11
Resumen Jornada11Resumen Jornada11
Turismo de las américas morales mañana
Turismo de las américas morales mañanaTurismo de las américas morales mañana
Turismo de las américas morales mañana
Sergio Blanché
 
Tendiendo Puentes
Tendiendo PuentesTendiendo Puentes
Tendiendo Puentes
guest1ad3bd
 
Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013
Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013
Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013
Sergio Blanché
 
RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...
RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...
RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...
Agência Peixe Vivo
 
Los Volcanes
Los VolcanesLos Volcanes
Los Volcanes
paulagarcia93
 
Clapton, Eric Layla (Unplugged Version)
Clapton, Eric   Layla (Unplugged Version)Clapton, Eric   Layla (Unplugged Version)
Clapton, Eric Layla (Unplugged Version)jesus rosales paredes
 
DeforestacióN
DeforestacióNDeforestacióN
DeforestacióN
ges_c_tarda
 
Mides - CeRP Centro
Mides - CeRP CentroMides - CeRP Centro
Mides - CeRP Centro
Sergio Blanché
 
BuildingStandards.pdf
BuildingStandards.pdfBuildingStandards.pdf
BuildingStandards.pdfguestfbc4b2e
 
vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche
vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche
vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche
webis-Blog
 
SISTEMAS OPERATIVOS
SISTEMAS OPERATIVOSSISTEMAS OPERATIVOS
SISTEMAS OPERATIVOSestebanban
 
Alcade Declaracion De Buenos Aires
Alcade Declaracion De Buenos AiresAlcade Declaracion De Buenos Aires
Alcade Declaracion De Buenos Aires
Carlos Alfredo Castaneda Recinos
 
Let's talk about Text, Baby!
Let's talk about Text, Baby! Let's talk about Text, Baby!
Let's talk about Text, Baby!
Dr. Kerstin Hoffmann
 

Andere mochten auch (20)

Edad Tierra (M)
Edad Tierra (M)Edad Tierra (M)
Edad Tierra (M)
 
Manejo Inteligente De Sentimientos
Manejo Inteligente De SentimientosManejo Inteligente De Sentimientos
Manejo Inteligente De Sentimientos
 
Soy Maestra
Soy MaestraSoy Maestra
Soy Maestra
 
Kooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDF
Kooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDFKooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDF
Kooperative Normdatenpflege auf Basis von GND/RDF
 
Resumen Jornada11
Resumen Jornada11Resumen Jornada11
Resumen Jornada11
 
Bremen Historiker
Bremen HistorikerBremen Historiker
Bremen Historiker
 
Turismo de las américas morales mañana
Turismo de las américas morales mañanaTurismo de las américas morales mañana
Turismo de las américas morales mañana
 
Tendiendo Puentes
Tendiendo PuentesTendiendo Puentes
Tendiendo Puentes
 
Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013
Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013
Exportar proyecto en Adobe Premiere Cineduca CeRP Centro 2013
 
RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...
RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...
RELATÓRIO DOS AUDITORES INDEPENDENTES SOBRE AS DEMONSTRAÇÕES FINANCEIRAS INDI...
 
Los Volcanes
Los VolcanesLos Volcanes
Los Volcanes
 
Clapton, Eric Layla (Unplugged Version)
Clapton, Eric   Layla (Unplugged Version)Clapton, Eric   Layla (Unplugged Version)
Clapton, Eric Layla (Unplugged Version)
 
DeforestacióN
DeforestacióNDeforestacióN
DeforestacióN
 
Mides - CeRP Centro
Mides - CeRP CentroMides - CeRP Centro
Mides - CeRP Centro
 
BuildingStandards.pdf
BuildingStandards.pdfBuildingStandards.pdf
BuildingStandards.pdf
 
vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche
vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche
vascoda-Verfuegbarkeitsrecherche
 
SISTEMAS OPERATIVOS
SISTEMAS OPERATIVOSSISTEMAS OPERATIVOS
SISTEMAS OPERATIVOS
 
Lösung: "Alle Jahre wieder"
Lösung: "Alle Jahre wieder"Lösung: "Alle Jahre wieder"
Lösung: "Alle Jahre wieder"
 
Alcade Declaracion De Buenos Aires
Alcade Declaracion De Buenos AiresAlcade Declaracion De Buenos Aires
Alcade Declaracion De Buenos Aires
 
Let's talk about Text, Baby!
Let's talk about Text, Baby! Let's talk about Text, Baby!
Let's talk about Text, Baby!
 

Ähnlich wie Ttb 08042014

Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
STIinnsbruck
 
Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation
Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop PräsentationStrafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation
Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation
strafinger.at
 
Sti social media
Sti social mediaSti social media
Sti social media
STIinnsbruck
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...
TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...
TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...
TourismFastForward
 
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Availpro
 
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Realizing Progress
 
Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...
Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...
Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...
Trojanisches Marketing
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Final Ideacamp Thesen 1
Final Ideacamp Thesen 1Final Ideacamp Thesen 1
Final Ideacamp Thesen 1Qimaya
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Mediaemotion banking
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
TFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best Practice
TFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best PracticeTFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best Practice
TFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best Practice
TourismFastForward
 
Finanzierung von digitalem Content
Finanzierung von digitalem ContentFinanzierung von digitalem Content
Finanzierung von digitalem Content
Florian Treiß
 
Vorstellung App Day
Vorstellung App DayVorstellung App Day
Vorstellung App DayLOC Place
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenRaabe Verlag
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Unic
 

Ähnlich wie Ttb 08042014 (20)

Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
 
Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation
Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop PräsentationStrafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation
Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation
 
Sti social media
Sti social mediaSti social media
Sti social media
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...
TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...
TFF2015, Markus Schmid, Booking Valais, "Booking Valais - eine Erfolgsgeschic...
 
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
Conference Availpro trivago Berlin - 19 February (pres2)
 
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
 
Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...
Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...
Vortrag von Roman Anlanger: Social Media - B2B und B2C - neue Herausforderung...
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Final Ideacamp Thesen 1
Final Ideacamp Thesen 1Final Ideacamp Thesen 1
Final Ideacamp Thesen 1
 
Mobile National Days 2012_2
Mobile National Days 2012_2Mobile National Days 2012_2
Mobile National Days 2012_2
 
Mobile National Days 2012
Mobile National Days 2012Mobile National Days 2012
Mobile National Days 2012
 
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social MediaNewsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
Newsletter 2/2010 - Web 2.0 und Social Media
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
TFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best Practice
TFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best PracticeTFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best Practice
TFF 2017 - Digitalisierung im Hotel Überblick, Ausblick und Best Practice
 
Finanzierung von digitalem Content
Finanzierung von digitalem ContentFinanzierung von digitalem Content
Finanzierung von digitalem Content
 
Vorstellung App Day
Vorstellung App DayVorstellung App Day
Vorstellung App Day
 
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in KulturbetriebenKarin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
Karin Janner: Internet-Marketing in Kulturbetrieben
 
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
Kundennähe von Banken und Versicherern im Web - Benchmark 2015
 

Mehr von STIinnsbruck

Unister
UnisterUnister
Unister
STIinnsbruck
 
Twoo
TwooTwoo
Twibes
TwibesTwibes
Twibes
STIinnsbruck
 
Tweet deck 2012-01-02
Tweet deck 2012-01-02Tweet deck 2012-01-02
Tweet deck 2012-01-02
STIinnsbruck
 
Tv handbook revised_100120141
Tv handbook revised_100120141Tv handbook revised_100120141
Tv handbook revised_100120141
STIinnsbruck
 
Tv feratel 13032014
Tv feratel 13032014Tv feratel 13032014
Tv feratel 13032014
STIinnsbruck
 
Tv evaluation 12032014
Tv evaluation 12032014Tv evaluation 12032014
Tv evaluation 12032014
STIinnsbruck
 
T vb publication_rules_11032014
T vb publication_rules_11032014T vb publication_rules_11032014
T vb publication_rules_11032014
STIinnsbruck
 
T vb mapping_implementation_25032014
T vb mapping_implementation_25032014T vb mapping_implementation_25032014
T vb mapping_implementation_25032014
STIinnsbruck
 
T vb alignment_022814_0
T vb alignment_022814_0T vb alignment_022814_0
T vb alignment_022814_0
STIinnsbruck
 
Ttr 20130701
Ttr 20130701Ttr 20130701
Ttr 20130701
STIinnsbruck
 
Ttg mapping to_schema.org_
Ttg mapping to_schema.org_Ttg mapping to_schema.org_
Ttg mapping to_schema.org_
STIinnsbruck
 
Trust you
Trust youTrust you
Trust you
STIinnsbruck
 
Tripwolf
TripwolfTripwolf
Tripwolf
STIinnsbruck
 
Tripbirds
TripbirdsTripbirds
Tripbirds
STIinnsbruck
 
Traveltainment
TraveltainmentTraveltainment
Traveltainment
STIinnsbruck
 
Travelaudience
TravelaudienceTravelaudience
Travelaudience
STIinnsbruck
 
Tourismuszukunft
TourismuszukunftTourismuszukunft
Tourismuszukunft
STIinnsbruck
 
Tourism link
Tourism linkTourism link
Tourism link
STIinnsbruck
 
Tourcomm germany.com
Tourcomm germany.com Tourcomm germany.com
Tourcomm germany.com
STIinnsbruck
 

Mehr von STIinnsbruck (20)

Unister
UnisterUnister
Unister
 
Twoo
TwooTwoo
Twoo
 
Twibes
TwibesTwibes
Twibes
 
Tweet deck 2012-01-02
Tweet deck 2012-01-02Tweet deck 2012-01-02
Tweet deck 2012-01-02
 
Tv handbook revised_100120141
Tv handbook revised_100120141Tv handbook revised_100120141
Tv handbook revised_100120141
 
Tv feratel 13032014
Tv feratel 13032014Tv feratel 13032014
Tv feratel 13032014
 
Tv evaluation 12032014
Tv evaluation 12032014Tv evaluation 12032014
Tv evaluation 12032014
 
T vb publication_rules_11032014
T vb publication_rules_11032014T vb publication_rules_11032014
T vb publication_rules_11032014
 
T vb mapping_implementation_25032014
T vb mapping_implementation_25032014T vb mapping_implementation_25032014
T vb mapping_implementation_25032014
 
T vb alignment_022814_0
T vb alignment_022814_0T vb alignment_022814_0
T vb alignment_022814_0
 
Ttr 20130701
Ttr 20130701Ttr 20130701
Ttr 20130701
 
Ttg mapping to_schema.org_
Ttg mapping to_schema.org_Ttg mapping to_schema.org_
Ttg mapping to_schema.org_
 
Trust you
Trust youTrust you
Trust you
 
Tripwolf
TripwolfTripwolf
Tripwolf
 
Tripbirds
TripbirdsTripbirds
Tripbirds
 
Traveltainment
TraveltainmentTraveltainment
Traveltainment
 
Travelaudience
TravelaudienceTravelaudience
Travelaudience
 
Tourismuszukunft
TourismuszukunftTourismuszukunft
Tourismuszukunft
 
Tourism link
Tourism linkTourism link
Tourism link
 
Tourcomm germany.com
Tourcomm germany.com Tourcomm germany.com
Tourcomm germany.com
 

Ttb 08042014

  • 1. 1© Copyright 2008 STI INNSBRUCK www.sti-innsbruck.at Tirol: Vorreiter im Tourismus durch zukunftsweisenden eTourismus Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel Universität Innsbruck
  • 2. 2 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 4. 4 Vorspann: Die Schwierigkeiten eines Franken Veradel Sekte Discover
  • 5. 5 Vorspann: Franken in seinen angestammten Grenzen
  • 6. 6 Vorspann: Irgentwie muss dann etwas schiefgelaufen sein
  • 7. 7 Vorspann: Was ist die Gemeinsamkeit und was ist der Unterschied
  • 10. 10 1. Motivation HOTEL REZEPTION Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 11. 11 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 12. 12 HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: 1. Motivation
  • 13. 13 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 14. 14 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 15. 15 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 16. 16 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 17. 17 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 18. 18 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 19. 19 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 20. 20 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs - Foren & Regionsseiten Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 21. 21 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs - Foren & Regionsseiten - Chat Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 22. 22 1. Motivation HOTEL REZEPTION - Laufkundschaft - Telefon - Email - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs - Foren & Regionsseiten - Chat - Seiten zum Teilen von Videos & Fotos Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert:
  • 23. 23 1. Motivation HOTEL REZEPTION Der Hotelier muss nicht nur mit einer über- wältigenden Anzahl an Kommunikationskanälen fertig werden, sondern zudem noch bis zu 15% Kommissionsgebühren an die Buchungsseiten bezahlen!
  • 24. 24 1. Motivation HOTEL REZEPTION Der Hotelier muss nicht nur mit einer über- wältigenden Anzahl an Kommunikationskanälen fertig werden, sondern zudem noch bis zu 15% Kommissionsgebühren an die Buchungsseiten bezahlen!
  • 26. 26 1. Motivation Die Herausforderungen • Online Buchung • Kommissionszahlungen • Soziale Medien & Bewertungsportale • Mobile Buchungen
  • 27. 27 1. Motivation Online Buchung • Traditionelle Buchungskanäle (Telefon, Brief, Fax) sind rückläufig. Rückgang dieser Kanäle in den letzten 10 Jahren über 30%. • In 2011 wurde ich der DACH Region bereits jede 4. Buchung in Echtzeit über Online-Kanäle generiert. • Weltweit wird bereits jede dritte Hotelbuchung online getätigt • 59% der Internetnutzer buchen online • Deutsche – für Österreichs Tourismus die wichtigste Zielgruppe – werden künftig zu 80% online buchen • Online Buchungskanäle generierten 2011 in der Hotellerie in Österreich 1,3 Mrd. Euro Umsatz.
  • 28. 28 1. Motivation Kommissionszahlungen • Die von den Hotels insgesamt geleisteten Kommissionszahlungen an Reisemittler belaufen sich in der DACH Region auf fast 1.3 Mrd. Euro, etwa 251 Mio. Euro kommen aus Österreich. • 800 Millionen davon werden für Online Kanäle aufgewendet (Anteil Österreich 134 Mio. Euro) • Die Betreiber von Online-Buchungsportalen wie HRS, Expedia, oder booking.com verlangen eine Provision von 10 bis 15% pro Buchung, wenn das Hotel einen bevorzugten Platz in der Trefferliste bekommen möchte, steigt die Kommissionszahlung auf bis zu 35%. • Überall sinken die Buchungskommissionen, außer in der Hotellerie. • Neben den hohen Kommissionszahlungen werden Hotels bei Nutzung von Buchungsportalen oft vertraglich dazu verpflichtet dem Buchungsportal den jeweils niedrigsten Zimmerpreis, die höchstmögliche Zimmerverfügbarkeit und die günstigsten Buchungs- und Stornierungskonditionen zu garantieren.
  • 29. 29 1. Motivation Soziale Medien & Bewertungsplattformen
  • 30. 30 1. Motivation • Einfluss von Sozialen Median auf die Reiseplanung:
  • 31. 31 1. Motivation Mobile Buchungen • Die Zahl der Smartphones wächst um 30 bis 40% pro Jahr. • In 2013 gab es mehr mobile Internet User als Desktop User • 50% der User die mobil Informationen zu Ihrer Reise suchen, buchen diese auch am Handy. • Googles Marktanteil bei mobile Suchanfragen liegt bei 97% -> Wer über Google nicht gefunden wird, ist faktisch kaum auffindbar. • 50% der Reisenden downloaden Reise-Apps vor Reiseantritt z.B. Reiseführer, Karten oder Wetter-Apps. • Knapp ein Drittel der Betriebe unterstützt mobile Vertriebsformen, wobei hier selten in Form einer spezifischen App, sondern meistens in Form einer fürs mobile Internet angepassten Website.
  • 34. 34 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 35. 35 Klassifizierung von Kommunikations-Kanälen • Statisches Broadcasting • Dynamisches Broadcasting • Austausch (sharing) • Zusammenarbeit (collaboration) • Soziale Netzwerke • Internet Foren und Diskussionsplattformen • Online-Diskussionsgruppen • Semantisch-basierte Informationsverbreitung Image taken from: http://www.williamsclass.com/SixthScienceWork/Classification/ClassificationNotes/images/classify%20file%20cabinets.jpg 2.1. Kommunikations-Kanäle
  • 36. 36 2.1. Kommunikations-Kanäle Statisches Broadcasting: Website Beispiel Homepage Beispiel statische Website Dasselbe Hotel in Innsbrucks Wikitravel Eintrag
  • 37. 37 2.1. Kommunikations-Kanäle Beispiel statische Website Eintrag in Wikipedia für Hotel Goldener Adler
  • 39. 39 2.1. Kommunikations-Kanäle Dynamisches Broadcasting • Kleine Informationsbrocken, welche von Bedingungen wie Zeit und Ort abhängig sind • Die Web 2.0 Technologien erlaubt das Veröffentlichen und die Interaktion mit von Nutzern generierten Inhalten. • Beispiele: – News Feeds – Newsletters – Email / Email Listen – Microblogs – Blogs – Chat und Instant-messaging Anwendungen Image taken from: http://www.rgbstock.com
  • 40. 40 2.1. Kommunikations-Kanäle News Feeds • RSS (Rich Site Summary) Feeds: – Web-Feed Formate, welche dazu verwendet werden regelmäßig, wechselnde Web Inhalte zu liefern – Viele Webseiten und Blogs bieten dem Nutzer die Möglichkeit, sich für deren RSS-Feed anzumelden – Die Inhalte werden automatisch syndiziert – der Nutzer muss nicht jede Website manuell besuchen Image taken from: http://www.softicons.com
  • 41. 41 2.1. Kommunikations-Kanäle News Feeds <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?> <rss version="2.0"> <channel> <title>RSS Title</title> <description>This is an example of an RSS feed</description> <link>http://www.someexamplerssdomain.com/main.html</link> <lastBuildDate>Mon, 06 Sep 2010 00:01:00 +0000 </lastBuildDate> <pubDate>Mon, 06 Sep 2009 16:45:00 +0000 </pubDate> <ttl>1800</ttl> <item> <title>Example entry</title> <description>Here is some text containing an interesting description.</description> <link>http://www.wikipedia.org/</link> <guid>unique string per item</guid> <pubDate>Mon, 06 Sep 2009 16:45:00 +0000 </pubDate> </item> </channel> </rss>
  • 42. 42 2.1. Kommunikations-Kanäle Newsletters • Der Newsletter ist ein Mittel um Mitglieder einer Gemeinschaft regelmäßig zu Informieren • Er ist eine wichtige Möglichkeit um Ergebnisse - resultierend aus Netzwerkaktivität - zu sammeln und zu verbreiten • Die Hauptziele des Newsletters sind: – über die geförderten und durchgeführten Hauptaktivitäten zu berichten – Informationen über veröffentlichte Arbeiten der Forscher eines Netzwerks zu verbreiten
  • 43. 43 2.1. Kommunikations-Kanäle Email/Email Liste • Email: Mittel zum Austausch von digitalen Nachrichten zwischen einem Sender und einem oder mehreren Empfängern • Email Liste: Sammlung von Namen und Email Adressen, um Nachrichten gleichzeitig an mehrere Empfänger zu senden
  • 44. 44 2.1. Kommunikations-Kanäle Microblogging • Broadcast Medium ähnlich Blogs • Der Unterschied zwischen Microblog und Blog ist die Größe des Inhalts in beiden - den tatsächlichen und den aggregierten - Daten • Die Meldungen werden als Microposts bezeichnet • Teilnahme ist mit geringem Aufwand verbunden
  • 45. 45 2.1. Kommunikations-Kanäle Blogs • Werden auch als Web Logs oder Weblogs bezeichnet • Manchmal handelt es sich dabei um eine Art Online Tagebuch des Autors • Das Aktualisierung eines Blog wird "Blogging" genannt und jemand, der ein Blog hält ist ein "Blogger„ • Die Artikel werden in regelmäßigen Abständen veröffentlicht und in umgekehrt- chronologischer Reihenfolge angezeigt • Einzelne Artikel eines Blogs werden als “Blog-Posts” oder “Posts” bezeichnet *http://blogs.law.harvard.edu/whatmakesaweblogaweblog.html Images taken from: http://www.softicons.com
  • 47. 47 2.1. Kommunikations-Kanäle Chat Anwendungen • Eins-zu-eins Basis • Unmittelbare Kommunikations-Methode • Text-basierter Chat, Video-Chat, Ein Sender vs. Viele Empfänger, web-basiert usw. • Kann innerhalb einer kleinen Gruppe angewendet werden (skaliert nicht innerhalb einer großen Gruppe, wenn mehrere Mitglieder gleichzeitig schreiben)
  • 49. 49 2.1. Kommunikations-Kanäle Austausch • Es gibt eine große Anzahl von Web-2.0-Seiten, die den Austausch von Informationen wie beispielsweise: Lesezeichen, Bilder, Slides und Videos, etc. unterstützen • Bereitgestellt durch Hosting-Dienste (Bilder, Slides, etc. werden auf einem Server gespeichert)
  • 50. 50 2.1. Kommunikations-Kanäle • Beispiele: – Flickr, Instagram, Picasa, Pinterest – Organisation und Austausch von Fotos; erlaub das Kommentieren durch andere Nutzer; – Slideshare – Kanal zur Speicherung und zum Austausch von Präsentationen; – YouTube, Vimeo, Instagram und VideoLectures – Austausch von Videos, erlaub das Kommentieren durch andere Nutzer; – Soziale Bookmark Seiten: z.B. delicious, digg, StumbleUpon – Soziale Nachrichten Seiten: z.B. reddit
  • 51. 51 2.1. Kommunikations-Kanäle Zusammenarbeit: Wiki • “Wiki” = hawaiianisches Wort für "schnell" • Wird vom Entwickler der ersten Wiki Software, Ward Cunningham, als “the simplest online database that could possibly work”* beschrieben • Webseiten, deren Nutzer über einen Web-Browser, durch Verwendung einer einfache Markup-Sprache oder eines Rich-Text Editors, Inhalte hinzufügen, ändern oder löschen können Google Docs • Ist eine kostenlose, web-basierte Office-Suite und ein Daten-Speicher-Service • Es ermöglicht Benutzern, Dokumente online zu erstellen und zu bearbeiten, während der Zusammenarbeit mit anderen Benutzern in Echtzeit *http://www.wiki.org/wiki.cgi?WhatIsWiki
  • 52. 52 2.1. Kommunikations-Kanäle Soziale Netzwerke • Sie formen z.B. eine Gemeinschaft die Informationen auf multi-direktionalem Weg teilt • Übliche Merkmale (unabhängig von der Plattform): – Erstellen eines öffentlichen/halböffentlichen Nutzerprofils; – Artikulierte Liste von anderen Nutzern, mit welchen es eine Verbindung gibt; – Liste der Verbindungen innerhalb eines Systems; • Einige Seiten erlauben Ihren Nutzern Bilder oder Multimedia-Inhalte hinzuzufügen oder das Aussehen und Verhalten des Profils zu ändern • Soziale Netzwerke bieten in der Regel mehr als einen Kanal zur Informationsverbreitung (so werden sie zu Plattformen, mit vielen verfügbaren Verbreitungs-Kanälen): – Facebook: Pages, Gruppen, Austausch-Optionen – LinkedIn und Xing sind auf den professionellen Einsatz ausgerichtet
  • 53. 53 2.1. Kommunikations-Kanäle • Marktanteil im Dezember 2011 (basierend auf ComScore): http://techcrunch.com/2011/12/22/googlesplus/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Techcrunch+%28TechCrunch%29 Weltweit Unique Visitors Prozent Facebook.com 792,999,000 55.1 % Twitter.com 167,903,000 11.7 % LinkedIn.com 94,823,000 6.6 % Google+ 66,756,000 4.6 % MySpace 61,037,000 4.2 % Others 255,539,000 17.8 % Total 1,438,877,000 100 %
  • 54. 54 2.1. Kommunikations-Kanäle Internet Foren und Diskussionsplattformen • Web-Anwendungen die von Nutzern generierte Inhalte verwalten • Frühe Foren können als Web-Version einer E-Mail-Liste oder Newsgroup beschrieben werden • Werden durch einer Sammlung von Regeln und Vorschriften gesteuert • Die Nutzer haben eine bestimmte, bezeichnende Rolle, z. B. Moderator, Administrator • Die Kommunikationseinheit ist der „Post“
  • 56. 56 2.1. Kommunikations-Kanäle Online-Diskussionsgruppen • Werden üblicherweise zu einem bestimmten Thema erstellt • Haben unterschiedliche Zugriffsebenen • Besser geeignet um Informationen innerhalb einer Gruppe mit gemeinsamen Interessen zu verbreiten, da es der Zweck der Dienstleistung ist die Zusammenarbeit, den Wissens- und Informationsaustausch und eine offenen Diskussion zu ermöglichen • Beispiele: Google Groups, Facebook Groups, Yahoo! Groups, LinkedIn Groups, Xing Groups. • Ähnlich wie Internet Foren und Diskussionsplattformen
  • 57. 57 2.1. Kommunikations-Kanäle Semantisch-basierte Verbreitung Was ist das Semantische Web: Eine Erweiterung des Webs, in welcher Informationen maschinen-verstehbar werden, so dass eine bessere Zusammenarbeit von Mensch und Maschine ermöglicht wird.
  • 58. 58 2.1. Kommunikations-Kanäle Warum soll man semantische Technologien verwenden? • Probleme mit Suchmaschinen: – Resultate hängen vom Wortschatz ab – Resultate sind einzelne Webseiten – Menschliche Beteiligung zur Interpretation der Ergebnisse notwendig – Resultate von Web-Suchen sind nicht von anderen Software Anwendungen lesbar
  • 59. 59 2.1. Kommunikations-Kanäle Implementierung – Rich Snippets • Snippets -die wenigen Textzeilen, die unter jedem Suchergebnis angezeigt werden- entwickelt, um Benutzern zu zeigen, was auf der Seite zu finden ist und warum es relevant für ihre Abfrage ist. • Wenn Google die Inhalte Ihrer Webseite versteht, wird es Rich Snippets kreieren, also detaillierte Information, die dazu dient den Anwendern bei Ihren Abfragen zu helfen.
  • 60. 60 2.1. Kommunikations-Kanäle Übersicht Format z.B. RDFa Vokabular z.B. foaf • Ein Vokabular ist eine Ontologie – Semantische Vokabulare: FOAF, Dublin Core, Good Relations, etc. • Format ist eine Syntax und Semantik zum Erfassen von Inhalt – Bekannte Beispiele hierfür sind RDF und OWL
  • 62. 62 2.1. Kommunikations-Kanäle Format • Explizite Reihe von Anforderungen, welche von einem Material, Produkt oder einer Dienstleistung erfüllt werden. • Ein kodiertes Format zum Konvertieren eines bestimmten Typs von Daten, in darstellbare Information
  • 63. 63 2.1. Kommunikations-Kanäle Formate für die Beschreibung von Web-Inhalten: HTML Meta Elemente 1999 RDFs 1998 RDF 2004 RDFa 2005 Microformats 2007 OWL 2008 SPARQL 2009 OWL 2 2010 RIF 2011 Microdata
  • 64. 64 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – HTML Meta Elemente • HTML oder XHTML Elemente, die Metadaten über eine Webseite zur Verfügung stellen • Dargestellt durch das Element <meta...> • Kann zur Beschreibung von Seiten, Stichwörtern und anderen Metadaten, die nicht durch zusätzliche Kopf-Elemente und Attribute beschrieben sind, benutzt werden.
  • 65. 65 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – RDFa • Ist eine W3C Empfehlung, die XHTML mit Attribut-Level-Erweiterungen ergänzt, die Metadaten in Webdokumenten verankert • Ergänzt XHTLM mit Attribut-Level-Erweiterungen, die RDF Triplets verankern • Lässt sich am besten integrieren, wenn der W3C-Meta-Daten-Stack auf RDF aufbaut • Vorteile [Wikipedia RDFa, n.d.]: – Veröffentlichung ist unabhängig: jede Webseite benutzt ihre eigenen Standards; – Daten können wiederverwendet werden: Daten werden nicht dupliziert - separate XML/HTML Abschnitte für den gleichen Inhalt sind nicht erforderlich; – Selbsterhalt: HTML and RDF sind separat; – Schema Modularität: Attribute sind wiederverwendbar; – Weiterentwickelbarkeit: zusätzliche Felder können hinzugefügt werden, XML- Transformationen können die semantische Bedeutung der Daten aus einer XHTML-Datei extrahieren; – Zugänglichkeit: mehr Informationen stehen für Unterstützungstechnologien zur Verfügung
  • 66. 66 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – OWL • Familie von Wissensrepräsentationssprachen für das Erstellen von Ontologien • OWL auf den früheren Sprachen OIL and DAML+OIL basierend • Durch das World Wide Web Consortium (W3C) unterstützt Source: McGuinness, COGNA October 3, 2003
  • 67. 67 2.1. Kommunikations-Kanäle OWL Untersprachen • Die W3C-unterstützte OWL Spezifikation beinhaltet die Definition von drei OWL Varianten, mit jeweils verschiedenen Graden an Aussagekraft (geordnet nach aufsteigender Aussagekraft): Jede dieser Untersprachen ist eine syntaktische Erweiterung seiner einfacheren Vorgänger.. Source: McGuinness, COGNA October 3, 2003  OWL Lite – ursprünglich zur Unterstützung jener Benutzer gedacht, die eine Klassifikationshierarchie und wenige/einfache Einschränkungen benötigten  OWL DL – entwickelt, um maximale Aussagekraft unter Beibehaltung von Komplexität, Entscheidbarkeit und praktischen Algorithmen zu bieten  OWL Full – wurde entwickelt, um die Kompatibilität mit dem RDF Schema beizubehalten
  • 68. 68 Format – OWL 2 • Erweiterung von OWL 1 • Beinhaltet alle OWL 1 Sprachfunktionen • Verändert weder Aussagekraft, noch Semantik oder Komplexität • Bietet eine effizientere Verarbeitung in Implementierungen • OWL 2 erlaubt es denselben Identifiers (URIs), Individuen, Klassen und Eigenschaften zu beschreiben • OWL 2 Profile – OWL 2 EL ist besonders nützlich in Anwendungen, die Ontologien mit sehr viele Eigenschaften und Klassen benutzen, – OWL 2 QL wird in Anwendungen genutzt, die sehr grosse Datenmengen benutzen und bei denen die Beantwortung von Suchanfragen die wichtigste Aufgabe ist – OWL 2 RL wird in Anwendungen genutzt, die auf skalierbarem Reasoning beruhen, ohne dabei zuviel Aussagekraft zu verlieren – OWL 2 Profile sind durch Einschränkungen der OWL 2 Ontologiestrukturen gekennzeichnet 2.1. Kommunikations-Kanäle Source: McGuinness, COGNA October 3, 2003
  • 69. 69 Format – RIF • Eine Sammlung von Subsprachen (streng definierte Regelsprachen) • Soll den Austausch von Regeln begünstigen • Das RIF Framework ist eine Reihe von strengen Richtlinien für den Bau von RIF Dialekte in einer konsistenten Art und Weise • Das RIF Framework umfasst mehrere Aspekte: – Syntaktisches Framework – Semantisches Framework – XML Framework • RIF kann zum Abbilden von Sprachen aufeinander benutzt werden (eines der vorgeschlagenen Anwendungsfälle) 2.1. Kommunikations-Kanäle Source: Michael Kifer State University of New York at Stony Brook
  • 70. 70 Format – RIF • Die Standard RIF Dialekte sind: – Core – die grundlegende RIF Sprache. Sie wurde als gemeinsame Teilmenge der meisten Rule Engines entwickelt. (Sie stellt “sichere" positive Datalogs mit build-ins zur Verfügung.) – BLD (Basic Logic Dialect) – fügt einige Dinge, die in Core fehlen, hinzu: logische Funktionen, Gleichheit in den then-Teilen und benannte Argumente. (Das ist eine positive Horn Logik, mit Gleichheit und build-ins.) – PRD (Production Rules Dialect) – fügt ein Konzept der forward-chaining Regeln hinzu, z.B. wenn eine Regel aktiviert wird und folgend eine Aktion ausführt (Hinzufügen oder Zurückziehen von Informationen). • Obwohl RIF Dialekte vordergründig für den Austausch entwickelt wurden, ist doch jeder dialect eine standartisierte Regelsprache und kann benutzt werden, wenn Mobilität und Austausch nicht gefordert sind. 2.1. Kommunikations-Kanäle Source: http://www.w3.org/2005/rules/wiki/RIF_FAQ#What_is_RIF-BLD.3F__.28and_RIF-Core.2C_PRD.2C_FLD.29
  • 71. 71 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – Microformats • Verwenden Metatags direkt aus XHTML um semantische Informationen in Web- Dokumente einzubetten • Microformats wurden als konkurrierender Ansatz entwickelt, welcher einige vorhandene HTML Tags verwendet um Meta Data in HTML Dokumente zu inkludieren • Seit 2010, ermöglichen Microformats die Enkodierung und Extraktion von Veranstaltungen, Kontaktinformationen, sozialen Beziehungen usw. • Vorteile: – Man kann eine einzelne, für Menschen lesbare Version von Informationen in HTML publizieren und diese dann mit der Zugabe von ein paar Standard-Klassenamen maschinenlesbar machen – Keine Notwendigkeit eine andere Sprache zu lernen – Einfach hinzuzufügen • Aber: Sie überladen den Klassen-Tag, was Probleme für einige Parser verursacht, da es die Unterscheidung zwischen semantischen Informationen und Styling-Markup erschwert
  • 72. 72 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – Microdata • Verwenden HTML5 Elemente um semantische Beschreibungen in Web Dokumente zu inkludieren, mit dem Ziel RDFa und Microformate zu ersetzen • Führen neue Tag-Attribute ein um semantische Daten in HTML zu inkludieren • Beispiel: – Google verwenden Microdata in seinen Ergebnis-Seiten:
  • 73. 73 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – RDF • Die Resource Description Framework (RDF) ist eine Sprache zur Darstellung von Ressourcen im World Wide Web • RDF bietet einen gemeinsamen Rahmen um Informationen auszudrücken, so dass diese zwischen Anwendungen ohne Sinnverlust ausgetauscht werden können • Sie basiert auf der Idee, Dinge mithilfe von Web-IDs (werden als Uniform Resource Identifier oder URIs bezeichnet) zu identifizieren und Ressourcen in Form von einfachen Eigenschaften und Werten zu beschreiben. • So kann RDF eine einfache Aussage zu Ressourcen als Graph von „Knoten“ und „Kanten“ darstellen, welche die Ressourcen und deren Eigenschaften und Werte veranschaulichen • Sie unterstützt insbesondere die Entwicklung von Schemas im Laufe der Zeit, ohne dass es notwendig ist, dass alle Daten-Konsumenten verändert werden Source: http://www.iis.sinica.edu.tw/~trc/public/courses/Fall2008/week15/slide-w15.html#%287%29
  • 74. 74 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – RDF • Ein RDF-Graph ist eine umfassende Menge von RDF-Triples. • Die Menge von nodes eines RDF-Graphs ist eine Menge von Subjekten und Objekten eines Triples in dem Graph. • Alter der Person (:age) und liebste Freunde (:fav) Eigenschaften als XML entities kodiert: <rdf:RDF xmlns:rdf="http://www.w3.org/1999/02/ 22-rdf-syntax-ns#" xmlns:example="http://fake.host.edu/e xample-schema#"> <example:Person> <example:name>Smith</example:name> <example:age>21</example:age> <example:fav>Jones</example> </example:Person> </rdf:RDF>
  • 75. 75 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – SPARQL • Ein rekrusives Akronym für das “SPARQL Protokoll” und die “RDF Query Language” • Am 15. Jänner 2008 wurde SPARQL 1.0 eine offizielle W3C Empfehlung • “Query language” basierend auf “RDQL” • Dient zum Abrufen und Bearbeiten von gespeicherten Daten im RDF Format • Verwendet eine “SQL-like” Syntax
  • 76. 76 2.1. Kommunikations-Kanäle Format – SPARQL • Beispiel SPARQL Query: – “Liefern Sie die vollständigen Namen aller Personen in der Grafik” – Ergebnisse: fullName ================= "John Smith" "Mary Smith" PREFIX vCard: <http://www.w3.org/2001/vcard-rdf/3.0#> SELECT ?fullName WHERE {?x vCard:FN ?fullName} @prefix ex: <http://example.org/#> . @prefix vcard: <http://www.w3.org/2001/vcard-rdf/3.0#> . ex:john vcard:FN "John Smith" ; vcard:N [ vcard:Given "John" ; vcard:Family "Smith" ] ; ex:hasAge 32 ; ex:marriedTo :mary . ex:mary vcard:FN "Mary Smith" ; vcard:N [ vcard:Given "Mary" ; vcard:Family "Smith" ] ; ex:hasAge 29 .
  • 78. 78 2.1. Kommunikations-Kanäle Linked Data Cloud Vokabular – Linked Data
  • 79. 79 2.1. Kommunikations-Kanäle Vokablar – Linked Data • Wikipedia definiert Linked Data als “einen Begriff, der verwendet wird, um eine empfohlene und bewährte Methode zur Freilegung, gemeinsamen Nutzung und zur Verbindung von Daten und Informationen sowie dem Wissen im Semantischen Web mit URIs und RDF zu beschreiben“ • Kombination von Offenheit mit Daten und offenen Standards • Linked Data im Wesentlichen: – RDF, SPARQL – Verlinkt Daten
  • 81. 81 2.1. Kommunikations-Kanäle Vokabular – schema.org • Beispiel*: – Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Seite über den Film “Avatar” – eine Seite mit einem Link zu einem Filmtrailer, Informationen über den Regisseur usw. Ihr HTML Code könnte wie folgt aussehen: <div> <h1>Avatar</h1> <span>Director: James Cameron (born August 16, 1954)</span> <span>Science fiction</span> <a href="../movies/avatar-theatrical-trailer.html">Trailer</a> </div> * http://schema.org/docs/gs.html
  • 82. 82 2.1. Kommunikations-Kanäle Vokabular – schema.org • Beispiel mit microdata*: <div itemscope itemtype ="http://schema.org/Movie"> <h1 itemprop="name"&g;Avatar</h1> <div itemprop="director" itemscope itemtype="http://schema.org/Person"> Director: <span itemprop="name">James Cameron</span> (born <span itemprop="birthDate">August 16, 1954)</span> </div> <span itemprop="genre">Science fiction</span> <a href="../movies/avatar-theatrical-trailer.html" itemprop="trailer">Trailer</a> </div> * http://schema.org/docs/gs.html
  • 83. 83 2.1. Kommunikations-Kanäle Vokabular – FOAF • “Friend of a friend” - Freund eines Freundes. • Verwendet RDF, um die Beziehung von Menschen zu anderen Menschen zu beschreiben. • FOAF ermöglicht intelligenten Agenten, die tausenden Beziehungen, die Menschen miteinander haben, ihre Arbeitsplätze und die Dinge, die in deren Leben wichtig sind, maschinell zu verarbeiten. Beispiel Welche besagt “dass es eine Person mit Namen Dan Brickley gibt, die eine Email Adresse hat, deren sha1 hash ist..." <foaf:Person> <foaf:name>Dan Brickley</foaf:name> <foaf:mbox_sha1sum> 748934f32135cfcf6f8c06e253c53442721e15e7 </foaf:mbox_sha1sum> </foaf:Person>
  • 84. 84 2.1. Kommunikations-Kanäle Vokabular – GoodRelations • Eine Ontologie, um Angebote und andere Aspekte des elektronischen Handels im Web zu kommentieren. • Die einzige OWL DL Ontologie, die offiziell von Google und Yahoo unterstützt wird. • Es bietet ein Standardvokabular zum Ausdruck von Dingen wie – dass eine bestimmte Website ein Angebot zum Verkauf von Handys einer bestimmter Marke und eines bestimmten Modells zu einem bestimmten Preis beschreibt, – dass ein Klaviergeschäft die Wartung für Klaviere anbietet, die weniger als 150 kg wiegen, – oder dass eine Mietwagenfirma im ganzen Land Autos einer bestimmten Marke und eines bestimmten Modells in bestimmten Zweigstellen vermietet. • Außerdem können die meisten, wenn nicht alle kommerziellen und funktionellen Details von Szenarien des elektronischen Handels angegeben werden, z. Bsp. förderfähige Länder, Zahlungs- und Liefermöglichkeiten, Öffnungszeiten etc. http://semanticweb.org/wiki/GoodRelations
  • 85. 85 2.1. Kommunikations-Kanäle Vokabular – DublinCore • Die Begriffe können verwendet werden, um eine umfassende Palette von Webressourcen zu beschreiben: Video, Bilder, Webseiten etc. and physische Ressourcen wie Bücher und Objekte (Kunstwerke). • Der DublinCore-Standard beinhaltet zwei Stufen: – Einfacher DublinCore besteht aus 15 Elementen; – Qualifizierter DublinCore enthält drei zusätzliche Elemente;— Zielgruppe, Herkunft und Inhaberrechte;— sowie eine Gruppe von Unterbegriffen, die die Semantik der Elemente genau definieren. Source: http://dublincore.org (tutorials)
  • 86. 86 2.1. Kommunikations-Kanäle … und es gibt noch 198 weitere Vokabulare Source: http://dublincore.org (tutorials)
  • 88. 88 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 89. 89 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister Untersuchungsbereich Die Vertreter der touristischen Dienstleister in Österreich: 1. Hotels, über 2500 (exakt: 2512) Hotels aus Österreich (Achtung Bias!) 2. Hotelketten, 58 Hotelketten, aus Österreich 3. Tourismusverbände, 34 touristische Verbände in Tirol 4. Bewertungskanäle, 5 Online-Bewertungskanäle 5. Buchungskanäle, 4 Online-Buchungskanäle
  • 90. 90 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister Kriterien 1. Web 1.0 (Web), die wichtigste Technologie, die es einem Unternehmen ermöglicht, sich im Web zu präsentieren 2. Web 2.0 (Social Media), die Technologie, die es Nutzern ermöglicht, mit anderen Nutzern online zu interagieren, kommunizieren, zusammenzuarbeiten und Informationen zu streuen 3. Web 3.0 (Semantic Web), die Technologie, die Webseiten in maschinell verständliche Formate (z.Bsp. Für Suchmaschinen) gliedert 4. Web 4.0 (Mobile Plattformen), die Technologie, die Webinhalte an mobile Geräte mit beschränkten Ressourcen liefert und Standortdaten benutzt 5. E-Commerce, die Technologie, die Buchungsanfragen verarbeitet
  • 91. 91 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotel Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 1.1 Google Sitelinks appear at the search results for the website 81 % 71 % 94 % 100 % 100 % 1.2 Website includes a Sitemap for machines (XML) 0 % 2 % 0 % 75 % 80 % • Die meisten Websiten (mehr als 80%) haben Google Sitelinks • Eine Sitemap in XML Format wird allgemein nicht verwendet, nur von 2% der Hotelketten und nicht von Hotel- und Tourismusverbandseiten • Nur 40% der Hotelwebseiten sind auf CMS basiert Ergebnisse Web 1.0:
  • 92. 92 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotel Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 2.1.0 Interactive Web Sites 2.1.1 Website uses Javascript or vbScript to dynamically adapt its content 85 % 93 % 100 % 100 % 100 % 2.1.2 Website uses Flash, Silverlight or Java technologies to interactively display content 14 % 12 % 13 % 100 % 100 % 2.1.3 Website uses most recent HTML version (most popular) 43 % 43 % 61 % 75 % 60 % 2.2.0 News Feeds 2.2.1 Website includes an Atom or RSS feed 9 % 12 % 13 % 75 % 60 % 2.3.0 Widgets 2.3.1 Website integrates Google Maps 1 % 14 % 3 % 100 % 100 % Ergebnisse Web 2.0:
  • 93. 93 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotels Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 2.4.0 Blog 2.4.1 Blog is supported as a dissemination channel 7 % 14 % 19 % 100 % 80 % 2.4.2 Regularity of postings (during last month) (average) 1.2 1 0.7 5 7 2.5.0 Microblogs 2.5.1 A link to the associated Twitter is embed in their websites 8 % 45 % 42 % 50 % 100 % 2.5.2 Twitter share button is embed in their websites 1 % 3 % 3 % 50 % 60 % 2.5.3 Twitter follow button is embed in their websites 0.2 % 2 % 0 % 25 % 40 % 2.5.4 Number of Twitter followers 3 15 k 315 293 k 54 k Ergebnisse Web 2.0:
  • 94. 94 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotels Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 2.6.0 Social Networks 2.6.1 A link to the associated Facebook is embed in their websites 34 % 74 % 94 % 75 % 100 % 2.6.2 Facebook like button is embed in their websites 16 % 36 % 29 % 75 % 40 % 2.6.3 Number of Facebook page likes 22 134 k 11 k 237 k 1,18 m 2.6.4 A link to the associated Google+ is embed in their websites 8 % 33 % 35 % 0 % 100 % 2.6.6 Number of Google +1 0.1 7 k 313 - 952 k Ergebnisse Web 2.0:
  • 95. 95 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister Ergebnisse Web 2.0: • RSS/Atom, Google Maps und Blog sind nicht so populär unter den Hotels, Hotelketten undTourismusverbänden • Facebook und Twitter sind die beliebtesten Social Media Kanäle, während Youtube die beliebteste Sharingsite ist • Nur etwa 20% der Hotels haben auf ihrer Website einen Link auf HolidayCheck und/oder TripAdvisor
  • 96. 96 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotels Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 3.1.0 Formats 3.1.1 Use of metatags 98 % 100 % 100 % 100 % 100 % 3.1.2 Use of microformats version 1 3 % 0 % 0 % 100 % 80 % 3.1.3 Use of microdata 3 % 10 % 3 % 100 % 60 % 3.1.4 Use of RDFa 1 % 2 % 0 % 100 % 60 % 3.2.0 Vocabularies 3.2.1 Use of Schema.org 2 % 10 % 3 % 100 % 60 % 3.2.2 Use of Open Graph protocol 6 % 21 % 19 % 100 % 60 % Ergebnisse Web 3.0:
  • 97. 97 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister Ergebnisse Web 3.0: • Metatags sind üblich, und werden von 99% der Websiten verwendet • Microdata ist das am meisten verwendete Format, aber nur von etwa 10% der Hotelketten, 3% der Hotel- und Tourismusverbandsseiten, weit weniger als dessen Nutzung auf den Bewertungskanälen (100% und 60%) • Während Open Graph protocol und Schema.org die am häufigsten verwendeten Vokabeln sind, ist deren Nutzung von Hotels, Hotelketten und Tourismusverbandsseiten immer noch sehr gering, höchstens etwa 21% und 10%
  • 98. 98 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotels Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 4.1 The quality of mobile friendliness based on the W3C mobileOK Checker (average) 5 14 3 0 23 4.2 The visibility on geolocation map (using Foursquare): Is a venue visible in the searching results for a nearby location? 31 % 69 % 13 % - - 4.3 The visibility on geolocation map (using Foursquare): Is a venue visible in the "top" rated or recommended venues? 23 % 21 % 13 % - - Ergebnisse Mobiel Plattformen:
  • 99. 99 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister Ergebnisse Mobile Plattformen: • Mobile Freundlichkeit: es wurden nur etwa 25% der Buchungskanäle, 9% der Hotelketten, 2% der Hotels als sehr freundlich eingestuft und keiner von ihnen wurde für mobile Endgeräte als völlig freundlich kategorisiert • Sichtbarkeit auf einer Geolocationkarte (Foursquare): es sind fast 70% der Hotelketten bereits sichtbar. Die Hotel- und Tourismusverband- seiten sind wenig sichtbar, nur etwa 30% bzw. 13% • Nur etwa 20% der Hotels wurden als Veranstaltungsorte top bewertet
  • 100. 100 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister No. Criteria Hotels Hotel Chains Destina- tion Sites Review Channels Booking Channels 5.1 Bookability feature is available on their website 40 % 98 % 97 % 100 % 100 % • Über 98% der Hotelketten und 97% der Tourismusverbandseiten haben Buchungsfunktionen auf ihrer Website, aber nur etwa 40% der Hotels haben diese Funktion • Nur etwa 4% der Hotels und etwa 64% der Hotelketten haben auf ihrer Website eine direkte Buchbarkeit Ergebnisse E-Commerce:
  • 101. 101 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 102. 102 2.3. Zusammenfassung • Das Internet wurde vor 50 Jahren erfunden, um die verteilte Kommunikation zwischen Computern zu ermöglichen. • Mit email, Web, Social Media und mobilen Endgeräten wurde eine neue Kommunikationsplatform für Menschen geschaffen, die uns mehr und mehr über alle zeitlichen und räumlichen Grenzen hinweg verbindet. • In der wissenschaftlichen Literatur zum eTourismus in den 90er Jahren wurde erwartet, daß die neue Plattform die Kundenbeziehung im Tourismus revolutionieren würde. • Statt daß der Kunde bei Vermittlern bucht, kann einfach eine Direktbeziehung zum Kunden aufgebaut werden und so der immense Gebührenbetrag der sosnt beim Vermittler verbleibt, für eine qualitative Verbesserung des touristischen Angebotes investiert werden.
  • 103. 103 2.3. Zusammenfassung • Ja, die Verhältnisse wurden verändert. • Kaum ein Kunde geht noch ins Reisebüro und schaut sich dort einen gedruckten Katalog an. • Nein, die Zwischenhändler sind nicht verschwunden, sondern haben sich nur virtualisiert. Der Kunde ruft jetzt die Webseite eines Buchungskanals auf und bucht dort. • U. U. könnte dies daran liegen, dass den touristischen Serviceprovidern die Kompetenz fehlt, dieses neue Kommunikationsmedium angemessen zu nutzen. • So etwas ist ja auch erst einmal nicht ihre Kernkompetenz.
  • 104. 104 2.3. Zusammenfassung • Diese These wird eindrucksvoll in unserer Studie bestättigt. • Abhilfe könnte also u. U. dadurch erreicht werden, das erfolgreiche touristische Unternehmen und kompetente Forschungsinstitute enger zusammen arbeiten, um so sicher zustellen, daß die im Tourismus generierte Wertschöpfung dort bleibt, wo sie eigentlich hingehört.
  • 105. 105 2.3. Zusammenfassung • Diese These wird eindrucksvoll in unserer Studie bestättigt. • Abhilfe könnte also u. U. dadurch erreicht werden, das erfolgreiche touristische Unternehmen und kompetente Forschungsinstitute enger zusammen arbeiten, um so sicher zustellen, daß die im Tourismus generierte Wertschöpfung dort bleibt, wo sie eigentlich hingehört. • (… und nicht schon vor Ankunft des Gastes in eine andere Weltregion verschwunden ist.)
  • 106. 106 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 107. 107 Ziele: blog.innsbruck.info 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 108. 108 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer Ziele des TVB Innsbruck: • Sichtbarkeit der Region • Verbreitung von Inhalt in viele Kanälen • Erhöhung der Buchungszahlen für touristische Dienstleister
  • 109. 109 Ziele der Kooperation mit STI Innsbruck: • Einfache, möglichst automatische Verbreitung bestehender Inhalte • Automatische, durch Regeln definierte Selektion von online Kanälen • Zentrale Überwachung von Feedback 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer Anita M. Kaier Renate Leitner
  • 111. 111 Channels Priority Language D/AT/CH IT NL/BL PL/CZ RUS CH ENG Blog hoch (eigener Blog wird von uns aktiv 2014 redaktioniert d/e) x Booking.com hoch x x x x x x x Delicious niedrig x x x x x Facebook hoch bereits jetzt redaktionell bearbeitet x Foursquare hoch x x x x x google Hotelfinder hoch x x x x x google Map hoch x x x x x google+ hoch (wird von uns aktiv 2014 redaktioniert d/e/it) x Holidaycheck hoch x x x x x x Instagram hoch x x x x x LinkedIn hoch x x x x x Lonelyplanet hoch x x x x x mySpace niedrig x x x x x Picasa niedrig x x x x x Pinterest hoch ? ? ? ? ? ? ? squidoo niedrig x x x x x Tripadvisor hoch x x x x x x x Tripwolf hoch x x x x x Twitter hoch x x x x x vimeo hoch x x x x x Wikipedia hoch Bezahltverlink x x x x Wikitravel hoch x x x x x Yelp niedrig x x x x x YouTube hoch bereits jetzt eigener Channel, Vermarktung happert aber! x Multi-Kanal-Kommunikation – TVB Innsbruck Wunschliste: 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 112. 112 • 500px • App.net • bitly • blink(1) • Blog • Blogger • Booking.com • Box • Boxcar • Boxoh Package Tracking • Buffer • BuzzFeed • Campfire • Craigslist • Date&Time • Delicious • Dilgo • Dropbox • Email • ESPN • Etsy • Evernote • Facebook • Facebook Pages • Feed • Feedly • ffffound! • Flickr • Foursquare • Gmail • Google Calendar • Google Drive • google Hotelfinder • google Map • Google Talk • google+ • Holidaycheck • HootSuite • IFTTT • instagram • Instapaper • IOS Contacts • IOS Photos • IOS Reminders • JetSetMe • Last.fm • LinkedIn • Lonleyplanet • Moped • MySpace • Phlips hue • Phone Call • Picasa • Pinboard • Pocket • Pushover • Readability • Salesforce Chatter • SkyDrive • SmartThings • SMS • SoundCloud • squidoo • Stocks • Storify • Surfline • Svpply • The New York Times • Tripadvisor • Tripwolf • tumblr • Twitter • UP by Jawbone • vimeo • Weather • WeMo Light Switch • WeMo Motion • WeMo Switch • Wikipedia • Wikitravel • Withings • WordPress • Yahoo!Fantasy Sports • Yammar • Yelp • youtube • Zootool Multi-Kanal-Kommunikation – Weitere Kanäle: 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 113. 113 Lösung • Abstraktion von Inhalt und Online-Kanälen • Strukturierter Inhalt durch schema.org • Entwicklung des “Weavers” − Semantisches Service, welches strukturierten Inhalt einliest und durch Regeln via dacodi verteilt • Verwendung von “dacodi” zum Schreiben und Lesen in multiplen Kanälen − Intelligente Anpassung des Inhalts an Online-Kanäle − Zentrale Feedback-Sammlung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 114. 114 Warum schema.org? • Inhalte im Web für (Such-)Maschinen interpretierbar • Suchmaschinen liefern angereicherte Suchergebnisse • Hilft Menschen relevante Informationen im Web zu finden • Erlaubt Aggregation und Wiederverwendung von Daten und Content 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 115. 115 Ein gemeinsames Bestreben, das Web – unterstützt von den großen Suchmaschinen - durch die Schaffung eines strukturierten Daten- Markup-Schemas zu verbessern, um die maschinell verwertbaren Inhalte aus dem Web herauszuholen. Was? Ontologien – Schema.org 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 116. 116  Hotels, Apartments, Camping • Name • Email • URL • Map • PostalAddress o streetAddress o addressCountry o postalCode o addressLocality o telephone o faxNumber  Restaurant, Cafes, Bars & Pubs, Sightseeing • Name • Map • PostalAddress o streetAddress o addressCountry o postalCode o addressLocality o telephone o faxNumber 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer Schema.org für
  • 117. 117 117 Object type: http://schema.org/Restaurant Name: Café-Restaurant Villa Blanka Address: Object type: http://schema.org/PostalAddress Street address: Weiherburggasse 8 Address country: AT Postal code: 6020 Address locality: Innsbruck Telephone: +43 512 27 60 70 Beispiel: Café-Restaurant Villa Blanka Feratelcontent 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 118. 118 118 Implementierung der automatischen Annotierung (Feratel -> Typo3) • Ad hoc Lösung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 119. 119 119 Implementierung der automatischen Annotierung (Feratel -> Typo3) 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 120. 120 120 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 121. 121 Ergebnisse • Website ist mit schema.org annotiert basierend auf der adhoc Lösung. − Eine verbesserte Annotierung ist geplant • Dacodi: Unterstützt 5* Online-Plattformen, bestehend aus mehreren Kanälen − Facebook (text, image, link, video) − Twitter (text, image, link) − LinkedIn (text, link) − Flickr (image, video) − YouTube (video) • Unterstützung weiterer Plattformen ist in Entwicklung • Geforderte Plattformen die derzeit nicht unterstützt werden können: − Instagram, Pinterest, Google+ (keine offen zugängliche Schnittstelle) • Gegenwärtig werden die Publikationsregeln definiert 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer
  • 122. 122 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 124. 124 Management der Multi-Channel-Kommunikation 4. Automatisierte Onlinekommunikation • Skalierbarkeit – Die überwältigende Anzahl der verfügbaren Kommunikationskanäle kann oft nur unzureichend durch Content-Publisher verwaltet werden • Kosten – Social Media Experten werden gebraucht, um Kommunikationskanäle zu bearbeiten – Für SMEs kaum leistbar • Domainpersonalisierung – Adaptation, Anpassung und Definition der Inhalte für verschiedene Kanäle – Generische und automatische Lösungen können an jede Domain angepasst werden • Bilaterale Kommunikation – Feedback und Engagement – Reputations - Management
  • 125. 125 Effiziente und effektive online Kommunikation 4. Automatisierte Onlinekommunikation Es besteht ein Bedarf an einer skalierbaren, leistbaren und effektiven Online-Verbreitungs- Lösung.
  • 126. 126 Channelmodell Informationsmodell Branchenspezifische Konzepte Sammeln von Feedback + Statistiken Web 3.0/Mobile/OtherWeb/Blog Verteilen von Inhalten Social Web Weaver/dacodi Lösung - Architektur 4. Automatisierte Onlinekommunikation
  • 127. 127 4. Automatisierte Onlinekommunikation Bewusste semantische Architektur • Die Elemente der Architektur sind semantisch modelliert unter Verwendung von Vokabularien und Ontologien – Informationsmodell – Channelmodell • Speziell sind Informationsquellen annotiert - unter Verwendung von schema.org – Es bietet eine Sammlung von gemeinsam genutzten Vokabularien, die Webmaster verwenden können, um ihre Webseiten für große Suchmaschinen verständlich zu machen – Verschiedene Domains (Orte, Produkte, Organisationen, Beherbungsunternehmen, Veranstaltungen, Restaurants, touristische Sehenswürdigkeiten… – Beispiel: (http://schema.org/Event) Property Erwarteter Type Beschreibung Beschreibung Text Eine kurze Beschreibung des Elements. Bild URL URL eines Bildes der Sache. Name Text Der Name der Sache. Ort Ort oder Adresse Der Ort der Veranstaltung, Organisation oder Aktion . Beginn Datum Das Anfangsdatum und die Zeit der Veranstaltung/Sache (im ISO 8601 Datumsformat). Teilnehmer Organisation oder Person Eine Person oder Organisation, die an der Veranstaltung teilnimmt. Sache Event
  • 128. 128 4. Automatisierte Onlinekommunikation Weaver • Regelbasierte Weitergabe an Social Media Kanälen • Unterstützt schema.org kommentierten Inhalt • Verwendet als Wissensbasis den von dacodi abgerufenen Inhalt und Feedback Wenn es einen neuen Event gibt ev dann Veröffentlichen ev im Facebook Channel
  • 129. 129 4. Automatisierte Onlinekommunikation Ein einfacher Anwendungsfall • Automatische Verbreitung von Veranstaltungsankündigungen • Ausmaße des Problems – Wo ist zu verbreiten? • Website • Facebook, twitter, andere Social Media Kanäle • Mailinglisten • … – Wann ist zu verbreiten? • Rechtzeitige wiederholte Ankündigungen • Zusammenhang zwischen Zeit und Kanal • Datenquelle: yelp.com • Voraussetzung: Alle Veranstaltungen als semantisch annotierter schema.org/Event
  • 130. 130 4. Automatisierte Onlinekommunikation Anwendungsfall - Workflow 1. Domainexperte definiert Ontologien und Zuordnungen zum Inhalt 2. Domainexperte wählt die Plattform und Kanäle 3. Domainexperte definiert die Regeln für die Verbreitung 4. Editor führt die Multi-Channel Verbreitung aus 5. Editor bekommt Feedback
  • 131. 131 4. Automatisierte Onlinekommunikation 1. Domainexperte definiert Ontologien und Zuordnungen zum Inhalt • Datenquelle: yelp.com (eine Bewertungssite über lokale Unternehmen) • Bietet auch eine Liste von Veranstaltungen, die an bestimmten Orten stattfinden • Bereits von schema.org annotierter Inhalt
  • 132. 132 4. Automatisierte Onlinekommunikation 2. Domainexperte wählt die Plattform und Kanäle
  • 136. 136 4. Automatisierte Onlinekommunikation 3. Domainexperte definiert die Regeln für die Verbreitung
  • 137. 137 4. Editor führt die Multi-Channel Verbreitung aus 4. Automatisierte Onlinekommunikation • In der Datenquelle zeigt sich ein neues Event immer an – Relevante Regeln warden angewendet – Empfohlene Publikationen werden erstellt
  • 138. 138 4. Automatisierte Onlinekommunikation • In der Datenquelle zeigt sich ein neues Event immer an – Relevante “Rules fire” – Empfohlene Publikationen werden erstellt
  • 139. 139 4. Automatisierte Onlinekommunikation • Ein Editor genehmigt die Publikation
  • 140. 140 4. Automatisierte Onlinekommunikation • Ein Editor genehmigt die Publikation Genehmigt und veröffentlicht in der Facebook Wall
  • 141. 141 4. Automatisierte Onlinekommunikation • Ein Editor genehmigt die Publikation Genehmigt und veröffentlicht in der Facebook Wall
  • 142. 142 4. Automatisierte Onlinekommunikation • Wenn jemand kommentiert… 5. Editor bekommt Feedback
  • 143. 143 4. Automatisierte Onlinekommunikation • … Feedback wird in dacodi visualisiert und analysiert
  • 144. 144 4. Automatisierte Onlinekommunikation • … Feedback wird in dacodi visualisiert und analysiert Details
  • 147. 147 4. Automatisierte Onlinekommunikation Zusammenfassung • Effiziente und effektive Multi-Channel Kommunikation • Intelligente, regelbasierte Verbreitung von semantisch annotiertem Inhalt • Single Dashboard für eine Multi-Channel Verbreitung • Sammlung von Feedback und Statistiken zur Verbesserung des Engagements
  • 148. 148 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 149. 149 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Die Herausforderung: • Tourismus im 21. Jahrhundert geht online -> eTourismus – Mehr als 55% aller Touristen in Mitteleuropa informieren sich vor der Buchung online über bestimmte Destinationen, und mehr als 27% aller Touristen aus diesem Gebiet verwenden internet-basierte Buchungskanäle, um ihre Tourismuspläne zu reservieren. – Die Anzahl der Menschen, die ihre Reisen online planen und buchen, wächst gegen 100%. • Professionelles online Marketing benötigt: – Inhalt von hoher Qualität und Autendizität – Sichtbar präsentiert auf einer Vielzahl von Platformen in verschiedensten Formaten und Adaptionen
  • 150. 150 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol • Professioneller online Verkauf, um Kunden zu gewinnen, braucht eine Online Buchbarkeit – Mehrfache Buchungsmöglichkeiten (“fluid booking”) – Starke Ausrichtung des Inhalts und der Buchungsmöglichkeiten (z. Bsp., Inhalt und Buchungsdaten) – Multi-channel Yield-Management und Ertragsoptimierung (Swarm Intelligence und Big Data)  Online Buchungswebsites: Hohe Gebühren für Tourismusfachleute
  • 151. 151 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol • STI trägt zur Lösung bei: – Zunehmende Visibilität des Inhalts -> TVB Innsbruck und seine Feriendörfer – Semantische Annotationen
  • 152. 152 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol • STI trägt zur Lösung bei: – Multi-channel Kommunikationsstrategie -> Dacodi: Inhalt in eine Vielzahl von Platformen in verschiedenen Formaten und Adaptionen streuen. Dacodi
  • 153. 153 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol • STI trägt zur Lösung bei: – Innovation, Unternehmer im touristischen Bereich • The Smarter Booking Solution http://www.seekda.com Marktführer in Österreich • Onlim http://www.onlim.com Garagenfirma in Telfst
  • 154. 154 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol
  • 155. 155 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz : Führendes Semantic Technology Institut
  • 156. 156 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 157. 157 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Forschung Bildung Innovation Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 158. 158 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Forschung Bildung Innovation Online Communication Working Group http://oc.sti2.at/: Analysis, publications, projects Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 159. 159 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Forschung Bildung Innovation Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Bachelor in Tourismus in Landeck Forschungszentren: Kooperations- struktur mit Fakultäten in eTourismus Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 160. 160 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Forschung Bildung Innovation Spin-offs (seekda, Onlim) TVB Innsbruck pilot Prototypen: dacodi, weaver Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 161. 161 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Kooperation mit: • ICT Dienstleister – Feratel – seekda – Tiscover – … • Touristische Dienstleister – Hotels – Skilifte – … • Wirschaftskammer • Landesregierung – Standortagentur – CAST – … • Tourismusverbände & Tirolwerbung • Universität & MCI Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 162. 162 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Austrian Level • Player – Österreich Werbung – Österreichische Hotelerie Vereinigung – … • Finanzierung – FWF – Dopplerlabor – FFG – AWS – … Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 163. 163 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Austrian Level European Center of eTourism Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Rolle des Tourismus in Europa: • Mehr als eines aus sieben Unternehmen der europäischen non- financial, gewerblichen Wirtschaft gehört zur Tourismusindustrie. • 2013 war Europa Gast- geber von 563 Millionen internationalen Besuchern (29 Millionen mehr als 2012), das sind rund 50% der weltweiten Touristen. • Die Tourismusindustrie beträgt etwa 11% des BIP der EU.Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut
  • 164. 164 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol Austrian Level European Center of eTourism Impact: Führender Tourismus Sektor in Tirol Exzellenz: Führendes Semantic Technology Institut Exzellenzzentrum eTourismus Tirol • EU Finanzierung – Horizon2020 • Kooperation mit anderen Regionen – Südtirol – Bayern – …
  • 165. 165 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol • Weltweite Sichtbarkeit:
  • 166. 166 Inhalt 1. Motivation 2. Empirische Studie Onlinekommunikation: State of the Art 2.1. Kommunikations-Kanäle 2.2. Analyse der Technologienutzung durch touristische Dienstleister 2.3. Zusammenfassung 3. Pilotprojekt: TVB Innsbruck und seine Feriendörfer 4. Automatisierte Onlinekommunikation 5. Perspektiven 5.1. Exzellenzzentrum eTourismus Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourimus
  • 167. 167 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus 1. Der Tourist kontaktiert das Reisebüro persönlich 2. Durchsucht Kataloge und wählt das Angebot 3. Er füllt Formulare aus und zahlt Buchung touristischer Dienst- leistungen - VERGANGENHEIT
  • 168. 168 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus Buchung touristischer Dienst- leistungen - GEGENWART • Viel hat sich nicht geändert … • Der Vorgang ist der gleiche, außer dass der Tourist nicht zum Reisebüro gehen muss, sondern die Buchung an seinem Computer machen kann • Trotzdem müssen immer noch Formulare ausgefüllt werden
  • 169. 169 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 170. 170 Siri: • Persönlicher Assistent - mobile App für das iPhone – “Wie ein echter persönlicher Assistent versteht Siri, was man sagt, erfüllt Aufgaben und passt sich über die Zeit an die Präferenzen an. Heute kann Siri Ihnen helfen, Dinge zu finden und zu planen.” • Gestartet Februar 2010 • Siri wurde von Apple im April 2010 gekauft 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 171. 171 Buchung touristischer Dienstleistungen 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 172. 172 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 173. 173 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 174. 174 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 175. 175 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 176. 176 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise • Er möchte ein Weizenbier trinken 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 177. 177 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise • Er möchte ein Weizenbier trinken 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 178. 178 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise • Er möchte ein Weizenbier trinken 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 179. 179 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise • Er möchte ein Weizenbier trinken 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 180. 180 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise • Er möchte ein Weizenbier trinken • Das Konzert ist um 20:00 fertig. Ich werde einen Tisch für 20:30 reservieren 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 181. 181 • Er braucht einen Tisch für vier Personen (er und seine drei Kollegen) • Er ist in Innsbruck • Viele seiner Freunde mögen das Sun Rise • Er möchte ein Weizenbier trinken • Das Konzert ist um 20:00 fertig. Ich werde einen Tisch für 20:30 reservieren 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 182. 182 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus Wie macht es Siri? • Siri beinhaltet die Fähigkeiten des Verständnis der natürlichen Sprache • Siri hat die Fähigkeit, auf das zu erreichende Ziel zu schließen • Siri integriert Dienstleistungen, die via APIs freigelegt werden
  • 183. 183 Warum funktioniert Siri in der Bay Area, US, aber nicht in Tirol? • Ein Buchungsstelle wie Siri könnte nur funktionieren, wenn touristischen Dienstleistungen als APIs exponiert werden. • In der Bay Area, US, haben viele touristische Dienstleistungen eine API implementiert. • Siri integriert manuell diese amerikanischen, touristischen Dienstleistungen über ihre APIs. • Siri funktioniert nicht in Tirol oder Sizilien (in unter- entwickelten Regionen). 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 184. 184 1 2 Ziel Argumentation 3 Automatisches Buchen von touristischen Dienstleistungen … Buchung touristischer Dienstleistungen - ZUKUNFT 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 185. 185 1. Verständnis der natürlichen Sprache • Verwenden von Techniken zum Verständnis der natürlichen Sprache • Computer können die natürliche Sprache interpretieren und automatisch verstehen, was der Benutzer fragt • Viele verschiedene Aufgaben sind involviert: – Spracherkennung, – Maschinelle Übersetzung, – Erzeugung natürlicher Sprache, – Namenserkennung, – Stimmungserkennung, – etc. • Forschung in den 60er - 70er des letzten Jahrhunderts • In der Zwischenzeit: ausgereifte Technologie 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 186. 186 2. Zielerkennung - Schlussfolgerung • Heuristische Klassifikation − Generisches Schlussmuster beschreibt die Problemlösung auf dem Wissensstand eines allgemeinen Weges. 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 187. 187 • Schlussfolgerung über den Kontext (Ort, Zeit, etc.) • Schlussfolgerung über Benutzerprofil und sozialem Profil • Schlussfolgerung über verfügbare Angebote • Forschung in den 80er und 90er des letzten Jahrhundert (siehe meiner Doktorarbeit 1993 und meine Habilitation 1998) • In der Zwischenzeit: ausgereifte Technologie 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 188. 188 • Großes FP 7 Projekt geleitet von der Universität Innsbruck (7 Mio. Euro) • Eine Plattform für massiv verteiltes approximatives Reasoning auf dem Datenweb • Eine plug-in basierten Architektur • Ermöglicht es Forschern und Anwendern, mit verschiedenen Formen des parallelen und annäherenden Reasoning zu experimentieren LarKC – The Large Knowledge Collider http://www.larkc.eu/ 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 189. 189 3. Automatisches Buchen von touristischen Dienstleistungen Voraussetzungen: • Datenschema definiert durch eine Ontologie z.B. schema.org • Dateninstanzen konsumiert und produziert von Services, die DBpedia URIs verwenden die in dem Google Knowledge Graph verknüpft sind • Touristische Dienstleistung, die via APIs zugänglich sind. Deren APIs müssen einfache und klare Operationen anbieten, z. B. für Restaurants: Menü anzeigen, Tisch reservieren, Reservierung stornieren, etc. … 3.1 3.2 3.3 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 190. 190 3.1 Datenschema • Datenschema entsprechend einem Vokabular z. B. schema.org. 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus <div itemscope itemtype="http://schema.org/Hotel"> <span itemprop="name">Name of Hotel</span> <div itemprop="aggregateRating" itemscope itemtype="http://schema.org/AggregateRating"> <span itemprop="ratingValue">4</span> stars - based on <span itemprop="reviewCount">321</span> reviews </div> <div itemprop="address" itemscope itemtype="http://schema.org/PostalAddress"> <span itemprop="streetAddress">123 Fake Street</span> <span itemprop="addressLocality">Seattle </span>, <span itemprop="addressRegion">Washington </span> <span itemprop="postalCode">98146 </span> </div> <span itemprop="telephone">(206) 123-4321</span> <a href="http://mapsurl.com/23452345" itemprop="maps">URL of Map</a> Price Range: <span itemprop="priceRange">$$</span> </div>
  • 191. 191 3.2 Dateninstanzen • Hotels • Veranstaltungen • Orte und Routen • Fahrpläne für den öffentlichen Verkehr • Wanderstrecken • Schipisten • Sehenswürdigkeiten 191 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 192. 192 • Verwendung von DBpedia identifiers – DBpedia ist eine Crowdsourcing-Community, die den Aufwand betreibt, strukturierte Informationen aus Wikipedia zu entnehmen und diese im Web verfügbar zu machen. • Teil von Knowledge Graph – Dateninstanzen über Objekte wie Personen, Orte und Dinge – Dateninstanzen sind im Knowledge Graph miteinander verbunden – Dateninstanzen haben strukturierte Informationen, die aus dem Web gewonnen werden 192 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 193. 193 3.3 APIs • APIs können über das Web basierend auf Web-Prinzipien (REST Prinzipien) publiziert warden. • Services und Daten werden identifiziert und können mit Hilfe von URIs genutzt warden. • Einheitliche Schnittstellen zur Interaktion anhand vom HTTP Protokoll: GET, PUT, DELETE, POST • Dadurch, dass die Daten, mit schema.org annotiert werden, sind die Services ebenfalls semantisch anotiert. … 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 194. 194 • Verständnis der natürlichen Sprache • Ziel - Schlussfolgerung • Automatisches Buchen von touristischen Dienstleistungen Touristischer Service Agent Tirol 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 195. 195 Vorteile dieser Lösung: • Touristische Angebote sind über eine Unzahl von Buchungskanäle buchbar • Touristische Dienstleister müssen ein API zur Verfügung stellen, aber sie brauchen sich nicht um die Interaktion mit den Kunden und die Benutzerschnittstelle kümmern (das ist sowieso nicht ihre Kernaufgabe) 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 196. 196 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus • Etablieren WirTirol als eine Modellregion für die Online-Interaktion mit touristischen Dienstleistungen! • Werden Wir das touristische Silicon Valley der Alpen!
  • 197. 197 5.2. Tirol als Modellregion des eTourismus
  • 198. 198 Quellen • Schegg, R., Fux, M. (2012). Die Macht der Buchungtsportale, Resultate einer Online-Umfrage zur Vertriebssituation auf den Hotelmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz für das Jahr 2011, http://etourism- monitor.ch/sites/default/files/downloads/distributionsumfrage_dach_scheggfux_2012_d.pdf • Reisenzahn, T. (2012). Whitepaper E-Commerce, Analysen, Thesen, Aufgaben, http://www.oehv.at/OEHV/files/51/51eed21c-93d3-4baf-abb6-fe82537c65c3.pdf • http://infographicsmania.com/content-marketing-in-travel-industry/ • Reisenzahn, T.(Edt.) (2012). Whitepaper E-Commerce, Analysen, Thesen, Aufgaben, http://www.oehv.at/OEHV/files/51/51eed21c-93d3-4baf-abb6-fe82537c65c3.pdf • Reisenzahn, T. (Edt.) Mobile Medien. Trends und Fakten. Empfhelungen für die Hotellerie • http://infographicsmania.com/online-travel-statistics-2012/ • http://eprints.bournemouth.ac.uk/19262/1/Fotis_et_al_2012_- _Social_media_use_and_impact_during_the_holiday_travel_planning_process.pdf • http://presse.tirol.at/de/daten-zahlen-zum-tourismus-in-tirol/pr335467 • http://www.kleinezeitung.at/allgemein/multimedia/3457598/problem-den-reise- buchungsportalen.story • http://blog.zdf.de/hyperland/2013/08/buchungsportale-der-preis-ist-heiss/ • http://www.fh-modul.at/tourismus-europa.html • http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/index.php/Tourism_trends • http://www.etc-corporate.org/images/reports%5CETC-Q4-2013_Trends_and_Prospects.pdf