SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die neue Dimension
der Kommunikation:
   W e b 2.0
      15. Juli 2009
Inhalt


            Bedeutung von Web 2.0
            Social Media Release
            Zielsetzung & Voraussetzungen
            Vielfalt von Web 2.0
            Plattformen und ihre Möglichkeiten
            Social Media Newsroom
            Perspektiven
            Empfehlungen
            Leistungsspektrum
Schon heute kann kein Unternehmen auf

     Online-PR = Web 2.0
in der Kommunikationsarbeit verzichten.
Kommunikationswege gestern




                     Hotel            Gast




                  Öffentlichkeit   Öffentlichkeit
Kommunikationswege heute




                    Hotel                Gast




                        Öffentlichkeit
Kommunikationswege Web 2.0



                           Hotel             Gast


                                                        Suchmaschinen
                                   Web 2.0




                        Websites,    Foren,                     Xing, Twitter,
Blogs   Plattformen                                 Newsrooms
                      Landingpages Communities                   Facebook
Zielsetzung von Web 2.0


       1. Bessere Platzierung der eigenen Website.
          Web 2.0 unterstützt die natürliche Suchmaschinenoptimierung.

       2. Stärkung der Marke.
          Durch Selbstdarstellung und transparenter Eigenvermarktung.
User D - 2008



                                                                                                        22 Mio


                                                                                                        17 Mio


                                                                                                        11,2 Mio




                                                                                                        4,1 Mio




    Quelle: IfD Allenbach – Institut für Demoskopie, Deutschland 14 – 64 Jahre, über 10.012 Befragte.
Online-Tourismus Europa
European Online Travel Report




                                                                                        Flugtickets

                                                                                        Autovermietung

                                                                                        Zugtickets

                                                                                        Hotel- bzw.
                                                                                        Zimmerbuchungen
                                                                                        Pauschalangebote




    57% Flugtickets – 4% Autovermietung – 7,5% Zugtickets – 17% Hotel- bzw. Zimmerbuchungen – 14,5% Pauschalangebote.

    Für 2009 wird in Europa ein Online-Reise-Umsatz von rund 70 Milliarden prognostiziert.
Index Expertenbefragung 2009
Quelle: Agentur Index
Index Expertenbefragung 2009
Quelle: Agentur Index
Index Expertenbefragung 2009
Quelle: Agentur Index
Die Pressemeldung ist tot!

Es lebe Social Media Release.
Social Media Release
Statistik Austria
Statistik Austria
Webtourismus D - 2008
www.web-tourismus.de



                  E-Tourismus: 18.6 Mrd. € Umsatz in D.

                  37% von insgesamt € 47,98 Mrd. gesamt E-Commerce Umsatz in D.

                  B2C - Bereich mehr als ¼ des gesamten Umsatzes in D.

                  Erstmals wurden in D mehr Reiseleistungen über das
                   Internet verkauft als über das Reisebüro.

                  Für 2009 wird in Europa ein Online-Reise-Umsatz von rund
                   70 Mrd. prognostiziert.
Schlechtes Beispiel:
Familie Huber geht BADEN.
Blog vom Gast – Worst Case


       Auf www.thermen.pro erscheint 14 Tage nach dem Urlaub folgender Blog:

       Wir haben im Juni wunderschöne Tage im Gailtal verbracht. Einzig der Ausflug in
       die Therme Warmbad war eine reine Katastrophe. So etwas habe ich noch nie erlebt!
       Eine solche veralterte, dreckige und stinkende Therme ist ja wirklich eine Schande.
       Noch hinzu kam, dass sich meine Tochter Juliane beide Knie auf der Rutsche blutig
       geschliffen hat. Das war ein Theater! Wir haben deshalb frühzeitig unseren Badetag
       beendet. Der Gipfel kam aber noch beim Verlassen des Bades, als ich mir erlaubte
       meinen Unmut an der Kassa kund zu tun. „Regen Sie sich nicht auf, wir bauen eh
       bald eine Neue“, war der einzige Kommentar des netten Herren! Meine Empfehlung:
       fahrt ruhig nach Kärnten, aber lässt den Besuch der Therme Warmbad bitte
       aus! Familie Huber
Blog vom Hotel – Best Case

          Sehr geehrte Familie Huber,
           es tut uns sehr leid, dass Ihr Badeaufenthalt in unserem
           familienfreundlichen Kärnten durch den Besuch unserer Therme getrübt
           wurde. Wir möchten uns hiermit höflichst bei Ihnen entschuldigen und
           bieten Ihnen gerne an, sich direkt mit unserer Zentrale in Verbindung zu
           setzen. Als Wiedergutmachung garantieren wir Ihnen einen Freiaufenthalt
           für drei Nächte in unserem ****Hotel Karawankenhof in Warmbad Villach
           für Ihre ganze Familie.

           Hier unsere Adresse:
           Thermenresort Warmbad-Villach
           Kadischen Allee 22-24
           9504 Warmbad Villach
           04242-3001
           therme@warmbad.at
Warum

        Kommunikationsregel Nr. 1:


        Besser AKTIV positiv agieren als
        irgendwann auf Negatives reagieren
        zu müssen.
Voraussetzungen

      für erfolgreiches Arbeiten mit Web 2.0:

         Zielformulierung
         Konzept & Strategie
         Qualitativ hochwertiger Content
         Konstante, professionelle Betreuung
         Authentizität/Transparenz
         Know – How
Unbegrenzte Möglichkeiten.
Web 2.0 – Travel 2.0


      „Web 2.0 ist eine andere Welt
        – Der Kunde übernimmt die Macht“


          Nutzergenerierte Trefferlisten (z.B. Flickr.com)

          Networking Plattformen (z.B. Xing.com, Facebook.com, etc)

          Mash-up: Vermischung unterschiedlicher Inhalte auf einer Seite

          Blogs, Weblogs: Online Tagebücher

          Kundenbewertungen (z.B. Tripadvisor.com, Tiscover.com etc)

          Community Spiele (z.B. SecondLife)
Auktionen
Preistransparenz
Preisvergleiche
Blogs – Foren – Reiseberichte
Rolle von Web 2.0



      Reisevor
              bereitun
                      g

                                  Reisenachbereitung




                          Reise
Bedeutung von Twitter
   Twitter
     – http://twitter.com/strafinger

   Infos
     – Microblogging-Dienst / öffentlich
        einsehbares Tagebuch
     – Textnachricht mit max. 140 Zeichen
        posten
     – Online oder per SMS
     – Twitter als Serviceangebot,
        Informationsangebot, Social
        Networking, Marktforschung
Bedeutung von Facebook
   Facebook
     – http://www.facebook.com/strafinger

   Infos
     – Website zur Bildung und
        Unterhaltung sozialer
        Netzwerke
     – Über 200 Millionen Nutzer
        weltweit
     – Jeder Nutzer verfügt über eine
        Profilseite
     – Nachrichten, Newsfeed, Chat,
        Fotobereich, Videos, Gruppen,
        Notizen, Blogs
Bedeutung von flickr
   flickr
      – http://www.flickr.com/photos/strafinger/ - Fotos
      – http://www.flickr.com/people/strafinger/ - Leute

   Infos
     – Web-Dienstleistungsportal mit
        Community-Elementen
     – Digitale und digitalisierte Bilder
        mit Kommentaren und Notizen
     – Bilder hochladen auf flickr.com,
        per Handy oder Email senden
Bedeutung von Slideshare
   slideshare
     – http://www.slideshare.net/strafinger

   Infos
     – Größte Online Community
        zur gemeinsamen Nutzung
        von Präsentationen
     – Präsentationen ansehen,
        teilen und downloaden
Bedeutung von Scribd
   Scribd
     – http://www.scribd.com/strafinger

   Infos
     – Webportal, das Nutzer verwenden
        können, um Dokumente
        hochzuladen und mit anderen zu
        teilen
     – „YouTube für Dokumente“
     – Öffentlich zugänglich oder als
        privat markierte Dokumente
Bedeutung von Mister Wong
   Mister Wong
     – http://www.mister-wong.de/user/strafinger/

   Infos
     – Deutschsprachige
        Anwendung für
        Social Bookmarking
     – Zählt zu den 2000 meist
        besuchten Webseiten
        (Stand 2008)
Bedeutung von Tripadvisor
   Tripadvisor
     – http://www.tripadvisor.de/

   Infos
     – Reiseinformationsquelle mit
        Beurteilung von Reisenden und
        individuellen Erfahrungsberichten
     – 270.000 Quartiere und
        Sehenswürdigkeiten
     – an 30.000 Reisezielen weltweit
     – Links zu Berichten aus Zeitungen,
        Zeitschriften und Reiseführern
     – Reiseforen
Bedeutung von Holidaycheck
   Holidaycheck
     – http://www.holidaycheck.at/

   Infos
     – größte deutschsprachige
        Hotelbewertungsseite
     – Mehr als 700.000 von Usern
        verfasste Bewertungen über
        Hotels
     – für unabhängige
        Informationen über die
        Qualität der Hotels
     – Mit mehr als 500.000
        privaten Urlaubsbildern
Bedeutung von Wikitravel
   Wikitravel
     – http://wikitravel.org

   Infos
     – Wikitravel ist ein Projekt
        mit dem Ziel, einen
        vollständigen, aktuellen und
        verlässlichen weltweiten
        Reiseführer
        zu erstellen
     – Bereits über 4800 Artikel
        verfügbar
HRS

www.hrs.de

Weltweit über 230.000 Hotels...
Venere.de

www.venere.de
XING




                                                                    XING Gruppe




                                                                      Tourismus
                                                                      Netzwerk




Marktführer im Bereich Business Networking mit über 7 Millionen Nutzern
Social Media Newsroom


www.strafinger-newsroom.at

Ziele:

•   Sammlung von Web 2.0 Elementen/
    Inhalten
•   Eigenvermarktung /
    Außendarstellung
•   Darstellung
    Pressenews / Aktuelles
•   Suchmaschinenoptimierung
Bedeutung von Social Media Monitoring
   Google Alerts
     – http://www.google.de/alerts

   Infos
     – Google Alerts sind E-Mails, die automatisch an Sie versendet werden,
        wenn neue Google-Ergebnisse für Ihre Suchbegriffe vorliegen.
     – vier Typen von Alerts: News, Web, News & Web und Groups.
Bekannte Web 2.0 Plattformen
Quelle: austriatourism.com




                               Quelle: austriatourism.com
Blog- & Reiseforen
Quelle: austriatourism.com




                             Quelle: austriatourism.com
Glaubwürdigkeit von Kundenbewertung
Quelle: austriatourism.com




                                      Quelle: austriatourism.com
Nach was wird im Internet gesucht?
Quelle: austriatourism.com




                                     Quelle: austriatourism.com
Google Trends
Reise- & Buchungsplattformen – Teil 1
   www.alpen-guide.de
   www.schneehoehen.de
   www.wellness.info
   www.booking.com
   www.ehotel.de
   www.expedia.com
   www.hotels.com
   www.fastbooking.com
   www.globalhotelindex.com
   www.hotel.de
   www.hrs.de
   www.kurz-mal-weg.at
   www.lastminute.com
   www.nethotels.com
   www.opodo.de
   www.piceline.com
   www.ratestogo.com
Reise- & Buchungsplattformen – Teil 2
   www.hotelClub.com
   www.orbitzworldwide.com
   www.stc.ch
   www.venerce.com
   www.weg.at
   www.bergfex.at
   www.actiounscouts.com
   www.aktivhotels.de
   www.bedfinder.com
   www.budgethotels.com
   www.cofman.de
   www.cometogermany.com
   www.edreams.com
   www.freedreams.ch
   www.horse21.de
   www.hotel-ami.de
Die Zukunft


     Web 2.0 Plattformen werden immer beliebter und wichtiger für

      die Reiseentscheidung.

     Herausforderung an das Marketing.

     Herausforderung an das Brand Management.

     Instrument für die Qualitätssicherung und Kundenbindung.

     Instrument um Kunden- und Marktwissen zu sammeln.
Empfehlung



        Nützen Sie Web 2.0 als Kommunikationsinstrument!

        Überlassen Sie dem Kunden nicht die Macht: AGIEREN Sie!

    3.   Legen Sie sich Netzwerkprofile auf folgenden Plattformen an:
        Twitter.com
        Facebook.de
        Youtoube.com

    4. Beobachten Sie das Internet und nutzen Sie positive Beiträge zur
       Eigenvermarktung und reagieren Sie auf negative Beiträge.

    5. Nutzen Sie die neuen Kommunikationsinstrumente um Kunden zu
       überzeugen und für sich zu gewinnen.
Fr a g e n ?
Danke!
Beratung & Kontakt

       Strafinger Tourismuswerbung GmbH

       Kontakt: Bettina Kugi
       Ossiacher See Süduferstraße 59-61
       9523 Landskron / Villach
       04242 / 44 200

       bettina.kugi@strafinger.at
       www.strafinger.at
Leistungsspektrum

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Materiales adecuados para un mantenimiento
Materiales adecuados para un mantenimientoMateriales adecuados para un mantenimiento
Materiales adecuados para un mantenimiento
RossanaCarrillo
 
Estructura y propiedad de la materia
Estructura y  propiedad de la materiaEstructura y  propiedad de la materia
Estructura y propiedad de la materia
connyrecabal
 
Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...
Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...
Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...Nico Luedemann
 
Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?
Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?
Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?
ADENION GmbH
 
Codificacion de informacion
Codificacion de informacionCodificacion de informacion
Codificacion de informacion
javico1194
 
Estudio de mercado
Estudio de mercadoEstudio de mercado
Estudio de mercado
nguerrerol
 
Impressionen der FH Salzburg
Impressionen der FH SalzburgImpressionen der FH Salzburg
Impressionen der FH Salzburg
Fachhochschule Salzburg
 
Kooperative Systeme
Kooperative SystemeKooperative Systeme
Kooperative SystemeJungblut
 
Mapa conceptual ana durand
Mapa conceptual ana durandMapa conceptual ana durand
Mapa conceptual ana durand
ana-durand
 
Creative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf Allrutz
Creative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf AllrutzCreative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf Allrutz
Creative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf Allrutz
MFG Innovationsagentur
 
partes del computador
partes del computadorpartes del computador
partes del computador
jebedsiv
 
Las tic
Las ticLas tic
Práctica colegio privado
Práctica colegio privadoPráctica colegio privado
Práctica colegio privado
martamagisterio
 
Excel basico
Excel basico Excel basico
Excel basico
Evelyn Soria
 
Reciclaje
ReciclajeReciclaje
Sobre los perros y las personas
Sobre los perros y las personasSobre los perros y las personas
Sobre los perros y las personas
Haylis Galarza
 
2 jahres-yogalehrer-ausbildung-2014
2 jahres-yogalehrer-ausbildung-20142 jahres-yogalehrer-ausbildung-2014
2 jahres-yogalehrer-ausbildung-2014
Yoga Vidya e.V.
 
Banner1
Banner1Banner1
Banner1
qqq
 
Luftschleier katalog airtecnics
Luftschleier katalog airtecnicsLuftschleier katalog airtecnics
Luftschleier katalog airtecnics
Airtècnics - Motors i Ventiladors SL
 

Andere mochten auch (20)

Materiales adecuados para un mantenimiento
Materiales adecuados para un mantenimientoMateriales adecuados para un mantenimiento
Materiales adecuados para un mantenimiento
 
Estructura y propiedad de la materia
Estructura y  propiedad de la materiaEstructura y  propiedad de la materia
Estructura y propiedad de la materia
 
Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...
Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...
Analyse des Virtualisierungsmarktes, Nico Luedemann, Citrix Virtualization Se...
 
Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?
Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?
Was ist eigentlich: ein Corporate Blog?
 
Codificacion de informacion
Codificacion de informacionCodificacion de informacion
Codificacion de informacion
 
Estudio de mercado
Estudio de mercadoEstudio de mercado
Estudio de mercado
 
Impressionen der FH Salzburg
Impressionen der FH SalzburgImpressionen der FH Salzburg
Impressionen der FH Salzburg
 
Kooperative Systeme
Kooperative SystemeKooperative Systeme
Kooperative Systeme
 
Mapa conceptual ana durand
Mapa conceptual ana durandMapa conceptual ana durand
Mapa conceptual ana durand
 
Creative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf Allrutz
Creative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf AllrutzCreative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf Allrutz
Creative Camp 2014: Pretotypen Sie es by Dr. Ralf Allrutz
 
partes del computador
partes del computadorpartes del computador
partes del computador
 
Las tic
Las ticLas tic
Las tic
 
Práctica colegio privado
Práctica colegio privadoPráctica colegio privado
Práctica colegio privado
 
Excel basico
Excel basico Excel basico
Excel basico
 
Koopcenter
KoopcenterKoopcenter
Koopcenter
 
Reciclaje
ReciclajeReciclaje
Reciclaje
 
Sobre los perros y las personas
Sobre los perros y las personasSobre los perros y las personas
Sobre los perros y las personas
 
2 jahres-yogalehrer-ausbildung-2014
2 jahres-yogalehrer-ausbildung-20142 jahres-yogalehrer-ausbildung-2014
2 jahres-yogalehrer-ausbildung-2014
 
Banner1
Banner1Banner1
Banner1
 
Luftschleier katalog airtecnics
Luftschleier katalog airtecnicsLuftschleier katalog airtecnics
Luftschleier katalog airtecnics
 

Ähnlich wie Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation

Ttb 08042014
Ttb 08042014Ttb 08042014
Ttb 08042014
STIinnsbruck
 
Social Media, Web 2.0 & Hotels
Social Media, Web 2.0 & HotelsSocial Media, Web 2.0 & Hotels
Social Media, Web 2.0 & Hotels
Karin Schmollgruber
 
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
STIinnsbruck
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Martin Schobert
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
Ed Wohlfahrt
 
IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...
IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...
IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...GCB German Convention Bureau e.V.
 
eMarketing 2.0
eMarketing 2.0eMarketing 2.0
eMarketing 2.0
Angelika Röck
 
Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007
Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007
Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007Karin Schmollgruber
 
Travel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für Touristiker
Travel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für TouristikerTravel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für Touristiker
Travel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für Touristiker
Martin Schobert
 
Donau Tourismus Gespraeche 2008 Schmollgruber
Donau Tourismus Gespraeche 2008 SchmollgruberDonau Tourismus Gespraeche 2008 Schmollgruber
Donau Tourismus Gespraeche 2008 SchmollgruberKarin Schmollgruber
 
Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social Media
Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social MediaMehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social Media
Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social Media
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenKarin Janner
 
Web 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi WWeb 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi W
strafinger.at
 
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Realizing Progress
 
Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009
Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009
Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009
Realizing Progress
 
Sti social media
Sti social mediaSti social media
Sti social media
STIinnsbruck
 
Destinationen und Social Web
Destinationen und Social WebDestinationen und Social Web
Destinationen und Social Web
Realizing Progress
 
Museen und Social Networks
Museen und Social NetworksMuseen und Social Networks
Museen und Social Networks
Christian Reinboth
 
Social Network Marketing - Swiss Online Marketing Messe
Social Network Marketing - Swiss Online Marketing MesseSocial Network Marketing - Swiss Online Marketing Messe
Social Network Marketing - Swiss Online Marketing Messexeit AG
 
Das Social Web als wichtiger Teil der Tourismuskommunikation
Das Social Web als wichtiger Teil der TourismuskommunikationDas Social Web als wichtiger Teil der Tourismuskommunikation
Das Social Web als wichtiger Teil der Tourismuskommunikation
Benjamin Buhl
 

Ähnlich wie Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation (20)

Ttb 08042014
Ttb 08042014Ttb 08042014
Ttb 08042014
 
Social Media, Web 2.0 & Hotels
Social Media, Web 2.0 & HotelsSocial Media, Web 2.0 & Hotels
Social Media, Web 2.0 & Hotels
 
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
Tourismusverband innsbruck 24.09.2013
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
 
IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...
IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...
IMEX 2011: Vortrag von Florian Bauhuber - Social vs. Search - Wie wird mein M...
 
eMarketing 2.0
eMarketing 2.0eMarketing 2.0
eMarketing 2.0
 
Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007
Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007
Vollversammlung Vitalpina Hotels Okt 2007
 
Travel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für Touristiker
Travel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für TouristikerTravel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für Touristiker
Travel 2.0 in Österreich - Social Web Wegweiser für Touristiker
 
Donau Tourismus Gespraeche 2008 Schmollgruber
Donau Tourismus Gespraeche 2008 SchmollgruberDonau Tourismus Gespraeche 2008 Schmollgruber
Donau Tourismus Gespraeche 2008 Schmollgruber
 
Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social Media
Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social MediaMehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social Media
Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios und Social Media
 
Workshop Junge Ohren
Workshop Junge OhrenWorkshop Junge Ohren
Workshop Junge Ohren
 
Web 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi WWeb 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi W
 
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
Twitter im Tourismus - Hotel Vitalis Twittag 2010
 
Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009
Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009
Facebook für Hotels - Hotelcamp 2009
 
Sti social media
Sti social mediaSti social media
Sti social media
 
Destinationen und Social Web
Destinationen und Social WebDestinationen und Social Web
Destinationen und Social Web
 
Museen und Social Networks
Museen und Social NetworksMuseen und Social Networks
Museen und Social Networks
 
Social Network Marketing - Swiss Online Marketing Messe
Social Network Marketing - Swiss Online Marketing MesseSocial Network Marketing - Swiss Online Marketing Messe
Social Network Marketing - Swiss Online Marketing Messe
 
Das Social Web als wichtiger Teil der Tourismuskommunikation
Das Social Web als wichtiger Teil der TourismuskommunikationDas Social Web als wichtiger Teil der Tourismuskommunikation
Das Social Web als wichtiger Teil der Tourismuskommunikation
 

Strafinger Web 2.0 Juli 09 / Workshop Präsentation

  • 1. Die neue Dimension der Kommunikation: W e b 2.0 15. Juli 2009
  • 2. Inhalt  Bedeutung von Web 2.0  Social Media Release  Zielsetzung & Voraussetzungen  Vielfalt von Web 2.0  Plattformen und ihre Möglichkeiten  Social Media Newsroom  Perspektiven  Empfehlungen  Leistungsspektrum
  • 3. Schon heute kann kein Unternehmen auf Online-PR = Web 2.0 in der Kommunikationsarbeit verzichten.
  • 4. Kommunikationswege gestern Hotel Gast Öffentlichkeit Öffentlichkeit
  • 5. Kommunikationswege heute Hotel Gast Öffentlichkeit
  • 6. Kommunikationswege Web 2.0 Hotel Gast Suchmaschinen Web 2.0 Websites, Foren, Xing, Twitter, Blogs Plattformen Newsrooms Landingpages Communities Facebook
  • 7. Zielsetzung von Web 2.0 1. Bessere Platzierung der eigenen Website. Web 2.0 unterstützt die natürliche Suchmaschinenoptimierung. 2. Stärkung der Marke. Durch Selbstdarstellung und transparenter Eigenvermarktung.
  • 8. User D - 2008 22 Mio 17 Mio 11,2 Mio 4,1 Mio Quelle: IfD Allenbach – Institut für Demoskopie, Deutschland 14 – 64 Jahre, über 10.012 Befragte.
  • 9. Online-Tourismus Europa European Online Travel Report Flugtickets Autovermietung Zugtickets Hotel- bzw. Zimmerbuchungen Pauschalangebote 57% Flugtickets – 4% Autovermietung – 7,5% Zugtickets – 17% Hotel- bzw. Zimmerbuchungen – 14,5% Pauschalangebote. Für 2009 wird in Europa ein Online-Reise-Umsatz von rund 70 Milliarden prognostiziert.
  • 13. Die Pressemeldung ist tot! Es lebe Social Media Release.
  • 17. Webtourismus D - 2008 www.web-tourismus.de  E-Tourismus: 18.6 Mrd. € Umsatz in D.  37% von insgesamt € 47,98 Mrd. gesamt E-Commerce Umsatz in D.  B2C - Bereich mehr als ¼ des gesamten Umsatzes in D.  Erstmals wurden in D mehr Reiseleistungen über das Internet verkauft als über das Reisebüro.  Für 2009 wird in Europa ein Online-Reise-Umsatz von rund 70 Mrd. prognostiziert.
  • 19. Blog vom Gast – Worst Case Auf www.thermen.pro erscheint 14 Tage nach dem Urlaub folgender Blog: Wir haben im Juni wunderschöne Tage im Gailtal verbracht. Einzig der Ausflug in die Therme Warmbad war eine reine Katastrophe. So etwas habe ich noch nie erlebt! Eine solche veralterte, dreckige und stinkende Therme ist ja wirklich eine Schande. Noch hinzu kam, dass sich meine Tochter Juliane beide Knie auf der Rutsche blutig geschliffen hat. Das war ein Theater! Wir haben deshalb frühzeitig unseren Badetag beendet. Der Gipfel kam aber noch beim Verlassen des Bades, als ich mir erlaubte meinen Unmut an der Kassa kund zu tun. „Regen Sie sich nicht auf, wir bauen eh bald eine Neue“, war der einzige Kommentar des netten Herren! Meine Empfehlung: fahrt ruhig nach Kärnten, aber lässt den Besuch der Therme Warmbad bitte aus! Familie Huber
  • 20. Blog vom Hotel – Best Case  Sehr geehrte Familie Huber, es tut uns sehr leid, dass Ihr Badeaufenthalt in unserem familienfreundlichen Kärnten durch den Besuch unserer Therme getrübt wurde. Wir möchten uns hiermit höflichst bei Ihnen entschuldigen und bieten Ihnen gerne an, sich direkt mit unserer Zentrale in Verbindung zu setzen. Als Wiedergutmachung garantieren wir Ihnen einen Freiaufenthalt für drei Nächte in unserem ****Hotel Karawankenhof in Warmbad Villach für Ihre ganze Familie. Hier unsere Adresse: Thermenresort Warmbad-Villach Kadischen Allee 22-24 9504 Warmbad Villach 04242-3001 therme@warmbad.at
  • 21. Warum Kommunikationsregel Nr. 1: Besser AKTIV positiv agieren als irgendwann auf Negatives reagieren zu müssen.
  • 22. Voraussetzungen für erfolgreiches Arbeiten mit Web 2.0:  Zielformulierung  Konzept & Strategie  Qualitativ hochwertiger Content  Konstante, professionelle Betreuung  Authentizität/Transparenz  Know – How
  • 24. Web 2.0 – Travel 2.0 „Web 2.0 ist eine andere Welt – Der Kunde übernimmt die Macht“  Nutzergenerierte Trefferlisten (z.B. Flickr.com)  Networking Plattformen (z.B. Xing.com, Facebook.com, etc)  Mash-up: Vermischung unterschiedlicher Inhalte auf einer Seite  Blogs, Weblogs: Online Tagebücher  Kundenbewertungen (z.B. Tripadvisor.com, Tiscover.com etc)  Community Spiele (z.B. SecondLife)
  • 28. Blogs – Foren – Reiseberichte
  • 29. Rolle von Web 2.0 Reisevor bereitun g Reisenachbereitung Reise
  • 30. Bedeutung von Twitter  Twitter – http://twitter.com/strafinger  Infos – Microblogging-Dienst / öffentlich einsehbares Tagebuch – Textnachricht mit max. 140 Zeichen posten – Online oder per SMS – Twitter als Serviceangebot, Informationsangebot, Social Networking, Marktforschung
  • 31. Bedeutung von Facebook  Facebook – http://www.facebook.com/strafinger  Infos – Website zur Bildung und Unterhaltung sozialer Netzwerke – Über 200 Millionen Nutzer weltweit – Jeder Nutzer verfügt über eine Profilseite – Nachrichten, Newsfeed, Chat, Fotobereich, Videos, Gruppen, Notizen, Blogs
  • 32. Bedeutung von flickr  flickr – http://www.flickr.com/photos/strafinger/ - Fotos – http://www.flickr.com/people/strafinger/ - Leute  Infos – Web-Dienstleistungsportal mit Community-Elementen – Digitale und digitalisierte Bilder mit Kommentaren und Notizen – Bilder hochladen auf flickr.com, per Handy oder Email senden
  • 33. Bedeutung von Slideshare  slideshare – http://www.slideshare.net/strafinger  Infos – Größte Online Community zur gemeinsamen Nutzung von Präsentationen – Präsentationen ansehen, teilen und downloaden
  • 34. Bedeutung von Scribd  Scribd – http://www.scribd.com/strafinger  Infos – Webportal, das Nutzer verwenden können, um Dokumente hochzuladen und mit anderen zu teilen – „YouTube für Dokumente“ – Öffentlich zugänglich oder als privat markierte Dokumente
  • 35. Bedeutung von Mister Wong  Mister Wong – http://www.mister-wong.de/user/strafinger/  Infos – Deutschsprachige Anwendung für Social Bookmarking – Zählt zu den 2000 meist besuchten Webseiten (Stand 2008)
  • 36. Bedeutung von Tripadvisor  Tripadvisor – http://www.tripadvisor.de/  Infos – Reiseinformationsquelle mit Beurteilung von Reisenden und individuellen Erfahrungsberichten – 270.000 Quartiere und Sehenswürdigkeiten – an 30.000 Reisezielen weltweit – Links zu Berichten aus Zeitungen, Zeitschriften und Reiseführern – Reiseforen
  • 37. Bedeutung von Holidaycheck  Holidaycheck – http://www.holidaycheck.at/  Infos – größte deutschsprachige Hotelbewertungsseite – Mehr als 700.000 von Usern verfasste Bewertungen über Hotels – für unabhängige Informationen über die Qualität der Hotels – Mit mehr als 500.000 privaten Urlaubsbildern
  • 38. Bedeutung von Wikitravel  Wikitravel – http://wikitravel.org  Infos – Wikitravel ist ein Projekt mit dem Ziel, einen vollständigen, aktuellen und verlässlichen weltweiten Reiseführer zu erstellen – Bereits über 4800 Artikel verfügbar
  • 41. XING XING Gruppe Tourismus Netzwerk Marktführer im Bereich Business Networking mit über 7 Millionen Nutzern
  • 42. Social Media Newsroom www.strafinger-newsroom.at Ziele: • Sammlung von Web 2.0 Elementen/ Inhalten • Eigenvermarktung / Außendarstellung • Darstellung Pressenews / Aktuelles • Suchmaschinenoptimierung
  • 43. Bedeutung von Social Media Monitoring  Google Alerts – http://www.google.de/alerts  Infos – Google Alerts sind E-Mails, die automatisch an Sie versendet werden, wenn neue Google-Ergebnisse für Ihre Suchbegriffe vorliegen. – vier Typen von Alerts: News, Web, News & Web und Groups.
  • 44. Bekannte Web 2.0 Plattformen Quelle: austriatourism.com Quelle: austriatourism.com
  • 45. Blog- & Reiseforen Quelle: austriatourism.com Quelle: austriatourism.com
  • 46. Glaubwürdigkeit von Kundenbewertung Quelle: austriatourism.com Quelle: austriatourism.com
  • 47. Nach was wird im Internet gesucht? Quelle: austriatourism.com Quelle: austriatourism.com
  • 49. Reise- & Buchungsplattformen – Teil 1 www.alpen-guide.de www.schneehoehen.de www.wellness.info www.booking.com www.ehotel.de www.expedia.com www.hotels.com www.fastbooking.com www.globalhotelindex.com www.hotel.de www.hrs.de www.kurz-mal-weg.at www.lastminute.com www.nethotels.com www.opodo.de www.piceline.com www.ratestogo.com
  • 50. Reise- & Buchungsplattformen – Teil 2 www.hotelClub.com www.orbitzworldwide.com www.stc.ch www.venerce.com www.weg.at www.bergfex.at www.actiounscouts.com www.aktivhotels.de www.bedfinder.com www.budgethotels.com www.cofman.de www.cometogermany.com www.edreams.com www.freedreams.ch www.horse21.de www.hotel-ami.de
  • 51. Die Zukunft  Web 2.0 Plattformen werden immer beliebter und wichtiger für die Reiseentscheidung.  Herausforderung an das Marketing.  Herausforderung an das Brand Management.  Instrument für die Qualitätssicherung und Kundenbindung.  Instrument um Kunden- und Marktwissen zu sammeln.
  • 52. Empfehlung  Nützen Sie Web 2.0 als Kommunikationsinstrument!  Überlassen Sie dem Kunden nicht die Macht: AGIEREN Sie! 3. Legen Sie sich Netzwerkprofile auf folgenden Plattformen an:  Twitter.com  Facebook.de  Youtoube.com 4. Beobachten Sie das Internet und nutzen Sie positive Beiträge zur Eigenvermarktung und reagieren Sie auf negative Beiträge. 5. Nutzen Sie die neuen Kommunikationsinstrumente um Kunden zu überzeugen und für sich zu gewinnen.
  • 53. Fr a g e n ?
  • 55. Beratung & Kontakt Strafinger Tourismuswerbung GmbH Kontakt: Bettina Kugi Ossiacher See Süduferstraße 59-61 9523 Landskron / Villach 04242 / 44 200 bettina.kugi@strafinger.at www.strafinger.at