SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Tiefkühlkost:
         Daten –Trends –Aktuelle Themen

                                 Susanne Hofmann
                                   Geschäftsführerin
                           Deutsches Tiefkühlinstitut e.V., Berlin




3. Fachkongress - 3. Deutscher Kältepreis - März 2011
Deutsches Tiefkühlinstitut
          (dti)

             =
        DIE Plattform der
   deutschen Tiefkühlbranche
dti in Zahlen

• 1956 gegründet als
  „Arbeitsgemeinschaft Deutsche Tiefkühlkette“


hat das dti heute


• 165 Mitglieder aus allen Bereichen der
  Tiefkühlkette
dti Mitgliederstruktur

•   Hersteller von Tiefkühlkost
•   Kühlhaus- und Logistikunternehmen
•   Kältetechnik-Spezialisten und Fahrzeugbauer
•   Verpackungshersteller
•   Handel
dti Aufgaben
• Förderung der Absatzsteigerung und Imageprofilierung der
  Tiefkühlkost in Deutschland

• Informationsplattform und Netzwerk für Mitglieder

• Interessenvertretung gegenüber Regierungsstellen, Behörden
  und NGO‘ s

• Generische Informationsstelle für Medien, Multiplikatoren,
  Meinungsbildner und Verbraucher
Der Markt für Tiefkühlkost
       in Europa
Tiefkühlkost in Europa 2009
• Wachstum???      Eher schleppend…

 + 0,6 % Absatzvolumen vs. 2008
          12.610 Tsd. Tonnen
          57,201 Mrd. Euro

• Durchschnittl. Pro Kopf-Verbrauch: 40,9 kg
Deutschland bleibt der größte Markt in Europa
                                                    Absatz                  Umsatz
   Länder                                      (in Tsd. Tonnen)         (in Mrd. Euro)
   (die größeren = Westeuropa)                  2008         2009       2008      2009
   Deutschland                                    3.203        3.224    11,160    11,275
   England                                        2.491        2.482     6,653     7,264
   Frankreich                                     1.676        1.710     6,192     7,020
   Spanien                                        1.274        1.249     4,976     6,034
   Italien                                          994          997     6,224     5,620
   Schweden                                         467          484     1,971     2,088
   Niederlande                                      405          408     1,882     2,334


Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
Osteuropa hat eine Menge Potenzial…
                                                                     Absatz
  Länder                                                        (in Tsd. Tonnen)
  (die kleineren = Osteuropa)
                                                                2008        2009
  Ungarn                                                           138,5      137,2
  Tschechische Republik                                             57,5       61,3
  Rumänien                                                          51,9       47,2
  Slowakei                                                          33,9       32,1
  Bulgarien                                                         27,3       21,8

Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
… aber zeigt eher Verluste als Zuwächse
10,0%




                                                                                                                                      Slowenien
                                                                                                                          Rumänien




                                                                                                                                                   Bulgarien
                                                                                                          6,6%
 5,0%                                                                   3,5%
                                    2,0%
         0,7%                                                 0,3%                 0,8%
 0,0%

                                                              Italien
                        -0,4%
                                     Frankreich



                                                                                                 -0,9%
          Deutschland




                                                                        Schweden


                                                                                   Niederlande
                                                  -1,9%
 -5,0%




                                                                                                          Tschechische
                                                    Spanien


                                                                                                                                     -5,3%
                          England




                                                                                                 Umgarn



                                                                                                          Republik
-10,0%
                                                                                                                         -9,1%
-15,0%

-20,0%
                                                                                                                                                  -20,1%
-25,0%
Veränderung: Absatz 2009 vs. 2008
Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
Die „Top Two“ Kartoffeln und Gemüse
              :
   Länder                Backwaren        Gemüse        Kartoffeln   Fleisch zuber.   Fisch
   Österreich                                 1             2
   Tschech. Republik                          1             2
   Finnland                   1               2
   Frankreich                                 1             2
   Deutschland                1               2
   Italien                                    1             2
   Irland                                                   1                           2
   NIederlande                                              1              2
   Norwegen                   2                                            1
   Portugal                                                 1                           2
   Rumänien                                   1                            2
   Spanien                                    2                                         1
   Schweiz                                    1                                         2
   England                                    2             1


Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut
Entwicklung der Haupt-Segmente
4000

             -0,8%                 +1,1%                                        Tiefkühlprodukte
3000                                                                                 Absatz
                                                                                (in Tsd. Tonnen)
                                              +1,5%
2000                                                     +2,1%                        +4%
                                                                                            2008
                                                                                            2009

                                                                   -8,5%
1000




   0
       P o ta to e s V e g e ta b le s
       Kartoffeln Gemüse                 F is h
                                         Fisch     P a s try
                                                  Backwaren    P iz z a
                                                                Pizza      R eady
                                                                          TK-Gerichte
                                                                           M e a ls

 Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut
Tiefkühlkost –Pro Kopf-Verbrauch 2009
50   48,3     48,3


45               41,4
                        40,4          39,3                                             Verbrauchsmenge
                               38,1
40
                                                                                             (in kg)
35
                                             28,5   29,1
                                                           28,1          27,5   27,6
30                                                                26,6

25                                                                                                   2007
                                                                                                     2009
20                                                                                     16,3   16,7

15


10

 5

 0

 Norwegen England Deutschland Finland
    Norway   United
            Kingdom
                    Deutschland
                                Finnland Spanien Frankreich Italy
                                         Spain   France
                                                             Italien

Veränderung: Absatz 2007 vs. 2009
Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
Der Markt für Tiefkühlkost
     in Deutschland


        … ist stabil !!!
Der Pro Kopf-Verbrauch wächst weiter
                           Schätzung 2010
                              39,7 kg




Quelle: dti
Und auch das Volumen ist in Bewegung
                          Schätzung 2010
                         3,26 Mio. Tonnen




Quelle: dti
Backwaren –die größte Produktkategorie




Quelle: dti
TKK Deutschland 2010: Der Markt
• Leichter Anstieg des Absatzes im 1. Halbjahr (0,5%)

• Aktuelle Wirtschaftslage und -stimmung führt zu
  positivem Trend im 2. Halbjahr

• LEH: Trend zum Vollsortimenter –der Verbraucher will wieder
  mehr Auswahl

• GV/AHV: deutliche Entspannung seit einigen Monaten
TKK Deutschland 2010: Verbraucherverhalten
• 54,5% der Haushaltsführenden verwenden mindestens drei
  unterschiedliche TK-Produkte im Monat
  (ð das sind fast 40 Millionen Menschen in Deutschland)

• Mehr als 20 Prozent nutzen TKK mind. dreimal pro Woche

• Fast 50 Prozent verzehren öfter im Monat eine TK-Pizza

• TK-Gemüse kommt bei fast 60 Prozent mehrmals monatlich auf den Tisch

• Nur 1% sagt, dass sie keine TK-Produkte verwenden!!!



Quelle: VA VerbraucherAnalyse 2010
TKK Deutschland 2011: Trends

• Verzicht auf Zusatz- und Konservierungsstoffe

• Convenience: Portionierbarkeit, Single-Portionen, einfache
  Handhabung und Zubereitung

• Regionalität: Rohstoffe aus speziell definierten Regionen

• Und allgemein: immer wieder Innovation –und Produkte mit
  „homemade“  -Charakter
TKK Deutschland: Die größten Herausforderungen

• Steigende Rohstoffpreise vs. Preiskampf im Laden

• Weiterhin notwendig: Verbraucher-Aufklärung über die Vorteile
  von Tiefkühlkost (insbes. Frische)

• Mythos brechen „Tiefkühlkost ist Klimakiller und Energie-
  Verschwender“
Die Kampagne der
Deutschen Tiefkühlwirtschaft
„Frischer als frisch“
Was sind die Frische Vorteile von TKK?
                          Lagerfähigkeit ohne
                           Qualitätseinbußen

Keine Konservierungsstoffe                          Natürliches Aussehen
   zur Haltbarmachung
                                Tiefkühlkost
 Vitaminerhalt                ist in der Regel        Schockfrostung
                             Frischprodukten
                                 überlegen -
     Schnelles                 und das über             Schonender
Verarbeitungstempo              längere Zeit!       Herstellungsprozess


 Natürlicher Geschmack                            Qualitätserhalt
                         Lebensmittelsicherheit
Wie lautet unsere Botschaft?


  „
  FRISCHER ALS FRISCH?
     TIEFKÜHLKOST!“
 ü Benefits von TKK auf den Punkt bringen!
 ü Vorteile von TKK offensiv kommunizieren!
 ü Zum Dialog anregen!
Wer steht hinter dieser Botschaft?
www.frischer-als-frisch.de

ü … überraschende Sprache -
  emotionale Bilder…

ü … professionelle Experten-
  Statements und Studien…

ü … Rezepte –Best Practice…
Anzeigenmotive „Frischer als frisch“
Anzeigenmotive „Frischer als frisch“
Internationale Grüne Woche - Messestand
Das aktuelle Projekt:
„Klimabilanz von Tiefkühlkost“

 Eine Brancheninitiative des Deutschen Tiefkühlinstituts
Situation 2009

                                                                t ???
Klimabilanz Food: wir werden konfrontiert mit Aussagen wie…
                                                              g
                                                       tferti
… Energieverschwender
                                                 e rech ???
… Tiefkühlkost = Klimakiller !!!            gen g tiven
                                      A ussa lterna
                                            A


Status der deutschen Tiefkühlbranche 2009:

Es existieren nur wenige brancheninterne Energiedaten zu Tiefkühlkost -
allgemeine Aussagen nicht möglich
Entscheidung dti-Vorstand (August 2009)

• Dringend erforderlich: Geschlossene Branchenaussage zur
  Stärkung der TK-Branche!
• Vergleich mit anderen Angebotsformen suchen
  (Dose, Chilled Food)
• Darstellung von Verbesserungen und CO2-Einsparungen sollten
  TK-Branche stärken


  Start eines Projektes mit dem Öko-Institut in Freiburg
Projekt-Ziele: Was ist wichtig für das dti?

• Versachlichung der öffentlichen Diskussion
• Entwicklung „Category rules“
• Valide Ergebnisse von Angebotsvergleichen
• Optimierungsansätze für dti-Mitglieds-Unternehmen
  („Best Case/Best practice“)
• Ansätze für übergreifende Verbraucherkommunikation
  zum klimafreundlichen Umgang mit TK-Produkten
Projekt-Ablauf bis heute
  11/2008   Start der dti-Diskussion zum Thema
   3/2009   1. Treffen mit dem Öko-Institut
   8/2009   dti-Vorstand: Budgetierung / Entscheidung „Start“
  11/2009   Start der Vorstudie
   6/2010   Erste Ergebnisse - Vorstellung dti-Jahrestagung
  11/2010   Start der Hauptstudie (5 Produktkategorien)
            ----------------------------------------------------------------------
   6/2011   Ergebnisse 1. Teil –Start Kommunikation
   1/2012   Endbericht –Weitere PR-Aktivitäten und
            Veranstaltungen
Vorstudie: Struktur

1. Pilotvergleich
• Bilanzierung der Treibhausgas-Emissionen (gesamter
  Produktlebensweg)
• Beispiel „Rindergulasch mit Nudeln und Gemüse“
• Angebotsformen: TKK - Chilled Food - Dose - Selbstzubereitung
• Erster Vergleich mit teils vereinfachter Rechnung

2. Stoffstrom-Analyse
• Analyse verschiedener Nachhaltigkeitskriterien im Hinblick auf die
  Bedeutung für die TK-Branche
• Prüfung der Machbarkeit einer Hauptstudie
Wichtigste Ergebnisse der Vorstudie

Eine pauschale Verurteilung der Tiefkühlkost mit Blick auf
Klimaaspekte ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht haltbar!


Es gibt keine signifikanten Unterschiede zwischen den
industriellen Angebotsformen!


Eine Hauptstudie macht Sinn und ist möglich!
Welche Produkte werden untersucht? Wer liefert Daten?
                                               Convenience
                                               Variante
 Produktkategorie        Tiefkühl-Variante                           Selbstzubereitung             Daten
                                               (Kühlkost bzw.
                                               Konserve)

 Pizza                   Pizza Salami,         Pizza Salami,         Pizza Salami auf Basis der    Freiberger;
                         tiefgekühlt           gekühlt               Zutaten des                   Mantua
                                                                     Tiefkühlproduktes             Dr.Oetker;
                                                                                                   Wagner

 Gemüse                  Erbsen, tiefgekühlt   Erbsen in der                                       Bofrost;
                                               Konserve (o. Glas)                                  Frosta;
                                                                                                   Iglo

 Backwaren               Weizenbrötchen,       Ungekühlte            Weizenbrötchen vom            Coppenrath &
                         tiefgekühlt           Teiglinge             nächstgelegenen Backshop      Wiese

 Kartoffelerzeugnisse    Kartoffelpuffer,      Gekühlter             Kartoffelpuffer, zubereitet   Agrarfrost
                         tiefgekühlt           Fertigteig für        auf Basis der Zutaten des
                                               Kartoffelpuffer       Tiefkühlproduktes

 Komplettfertiggericht   Rindergulasch mit     Rindergulasch mit     Rindergulasch mit Gemüse      Apetito;
                         Gemüse und Nudeln,    Gemüse und            und Nudeln, auf Basis der     Frosta
                         tiefgekühlt           Nudeln, Konserve      Zutaten des
                                               Zusätzlich: gekühlt   Tiefkühlproduktes
Die deutsche Tiefkühlbranche
         bewegt sich
              -
        mit viel Power
     und Nachhaltigkeit !!!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Best of mensuel bowers & wilkins - janvier
Best of mensuel   bowers & wilkins - janvierBest of mensuel   bowers & wilkins - janvier
Best of mensuel bowers & wilkins - janvierB&W Group France
 
Livre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelya
Livre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelyaLivre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelya
Livre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelya
Raphaël Moraly
 
Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...
Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...
Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...
Semantic Web Company
 
La Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compte
La Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compteLa Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compte
La Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compte
UNICEF Publications
 
FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...
FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...
FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...Fédération Française des Télécoms
 
Ruby On Rails - 3. Rails Addons
Ruby On Rails - 3. Rails AddonsRuby On Rails - 3. Rails Addons
Ruby On Rails - 3. Rails Addons
Jakob
 
Georges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_Numerique
Georges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_NumeriqueGeorges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_Numerique
Georges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_Numerique
Carlos González
 
Net-Design
Net-DesignNet-Design
Net-Design
Erwin Schöpfer
 
DevOps vu par les ops
DevOps vu par les opsDevOps vu par les ops
DevOps vu par les ops
Michel HUBERT
 
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit 5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit Peter Uthess
 
Module 1
Module 1Module 1
Module 1ISE
 
Manual de excel
Manual de excelManual de excel
Bilan du tour Ticket for change 2014
Bilan du tour Ticket for change 2014 Bilan du tour Ticket for change 2014
Bilan du tour Ticket for change 2014
Boris Marcel
 
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX
 
Resonancia magnetica
Resonancia magneticaResonancia magnetica
Resonancia magnetica
armando ayala
 
Change Management ITIL
Change Management ITILChange Management ITIL
Change Management ITILSave10
 

Andere mochten auch (19)

Best of mensuel bowers & wilkins - janvier
Best of mensuel   bowers & wilkins - janvierBest of mensuel   bowers & wilkins - janvier
Best of mensuel bowers & wilkins - janvier
 
Livre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelya
Livre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelyaLivre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelya
Livre blanc entreprise_20_acte4_voirin_atelya
 
Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...
Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...
Georg Güntner: Smart Enterprises – Erfolgreicher Einsatz semantischer Technol...
 
La Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compte
La Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compteLa Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compte
La Situation des enfants dans le monde 2014 en chiffres : chaque enfant compte
 
Patterson wt diapo
Patterson wt diapoPatterson wt diapo
Patterson wt diapo
 
FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...
FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...
FFTélécoms - Etude Roland Berger : Les opérateurs télécoms, partenaires de la...
 
63 75
63 7563 75
63 75
 
Ruby On Rails - 3. Rails Addons
Ruby On Rails - 3. Rails AddonsRuby On Rails - 3. Rails Addons
Ruby On Rails - 3. Rails Addons
 
Georges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_Numerique
Georges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_NumeriqueGeorges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_Numerique
Georges_Cordewiener_–_Eteamsys_Cafe_Numerique
 
Präsentation vortrag
Präsentation vortragPräsentation vortrag
Präsentation vortrag
 
Net-Design
Net-DesignNet-Design
Net-Design
 
DevOps vu par les ops
DevOps vu par les opsDevOps vu par les ops
DevOps vu par les ops
 
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit 5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
5 star opportunity - die Geschäftsgelegenheit
 
Module 1
Module 1Module 1
Module 1
 
Manual de excel
Manual de excelManual de excel
Manual de excel
 
Bilan du tour Ticket for change 2014
Bilan du tour Ticket for change 2014 Bilan du tour Ticket for change 2014
Bilan du tour Ticket for change 2014
 
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
DNX Workshop ★ Live life to the fullest! Was es heißt, deine Träume zu verwir...
 
Resonancia magnetica
Resonancia magneticaResonancia magnetica
Resonancia magnetica
 
Change Management ITIL
Change Management ITILChange Management ITIL
Change Management ITIL
 

Ähnlich wie Tiefkuehlkost: Daten, Trends, aktuelle Themen (Susanne Hofmann, Geschäftsführerin Deutsches Tiefkühlinstitut)

Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
FESD GKr
 
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
BioMotion Tour
 
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
betterplace lab
 
Innovatorenstammtisch texas instruments
Innovatorenstammtisch texas instrumentsInnovatorenstammtisch texas instruments
Innovatorenstammtisch texas instruments
Bayern International
 
Eurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der krise
Eurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der kriseEurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der krise
Eurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der kriseWerner Drizhal
 
Pressemøter Tyskland 2010 300510
Pressemøter Tyskland   2010 300510Pressemøter Tyskland   2010 300510
Pressemøter Tyskland 2010 300510
Bjørn Lysnes
 

Ähnlich wie Tiefkuehlkost: Daten, Trends, aktuelle Themen (Susanne Hofmann, Geschäftsführerin Deutsches Tiefkühlinstitut) (7)

Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
Seminarverteilunggpa djp-091110013717-phpapp01
 
Plakate a3
Plakate a3Plakate a3
Plakate a3
 
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
Biokraftstoffe - Chancen und Hemmnisse aus Sicht eines Biokraftstoffproduzent...
 
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich Spendenverhalten im internationalen Vergleich
Spendenverhalten im internationalen Vergleich
 
Innovatorenstammtisch texas instruments
Innovatorenstammtisch texas instrumentsInnovatorenstammtisch texas instruments
Innovatorenstammtisch texas instruments
 
Eurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der krise
Eurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der kriseEurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der krise
Eurokrise fsg teil 2 irrwege und auswege aus der krise
 
Pressemøter Tyskland 2010 300510
Pressemøter Tyskland   2010 300510Pressemøter Tyskland   2010 300510
Pressemøter Tyskland 2010 300510
 

Mehr von co2online gem. GmbH

SEO für Nonprofits: Einführung
SEO für Nonprofits: EinführungSEO für Nonprofits: Einführung
SEO für Nonprofits: Einführung
co2online gem. GmbH
 
Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)
Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)
Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)
co2online gem. GmbH
 
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
co2online gem. GmbH
 
Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)
Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)
Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)
co2online gem. GmbH
 
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
co2online gem. GmbH
 
Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)
Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)
Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)
co2online gem. GmbH
 
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
co2online gem. GmbH
 
Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...
Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...
Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...
co2online gem. GmbH
 
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
co2online gem. GmbH
 
Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...
Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...
Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...
co2online gem. GmbH
 
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
co2online gem. GmbH
 
Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...
Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...
Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...
co2online gem. GmbH
 
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
co2online gem. GmbH
 
Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...
Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...
Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...
co2online gem. GmbH
 
Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...
Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...
Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...
co2online gem. GmbH
 
Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)
Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)
Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)
co2online gem. GmbH
 
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
co2online gem. GmbH
 
Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...
Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...
Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...
co2online gem. GmbH
 
Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...
Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...
Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...
co2online gem. GmbH
 
Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...
Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...
Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...
co2online gem. GmbH
 

Mehr von co2online gem. GmbH (20)

SEO für Nonprofits: Einführung
SEO für Nonprofits: EinführungSEO für Nonprofits: Einführung
SEO für Nonprofits: Einführung
 
Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)
Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)
Kältemittel der vierten Generation (Dr. Walter Sorg, DuPont de Nemours)
 
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
Zukünftige Klimatisierung und Heizung von Gebäuden (Dirk Müller)
 
Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)
Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)
Vakuumisolationspaneele in der Kältetechnik (Roland Caps)
 
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)
 
Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)
Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)
Messung von Kälteleistung und - energie (Jens Lücke)
 
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
Co2-Hochtemperaturwärmepumpen für die Industrie (Prof. Dipl.-Ing. Eberhard Wo...
 
Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...
Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...
Beitrag der Automatisierungstechnik zur Steigerung der Energieeffizienz von K...
 
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
Klimaschutzmaßnahmen in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Thomas Bader, tebeg)
 
Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...
Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...
Ökodesign-Richtlinien: Gewerbliche Kälte- und Tiefkälteanlagen (Dipl.-Ing. Jö...
 
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
 
Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...
Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...
Lastvariable Elektroenergietarife in der Kältetechnik (Martin Vesper, Yello S...
 
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
Weltklimavertrag und Kältetechnik (Prof. Dr. Jürgen Schmid)
 
Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...
Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...
Sorptionstechnik - Bedeutung und Potenziale (Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler, Te...
 
Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...
Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...
Servicemanagementsysteme in der Kältetechnik (Dipl.-Ing. Gunter Schill, Dresd...
 
Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)
Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)
Energie-Benchmarking (Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach)
 
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
Ecodesign-Richtlinie für Kälte- und Klimasysteme (Volker Siede, HKI-Industrie...
 
Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...
Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...
Genauigkeit von Schadstoff- und Klimavorhersagemodellen (Prof. Dr. Eberhard S...
 
Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...
Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...
Regelverfahren mit Online-Modellierung der Kältekomponenten (Heiko Dreisbach,...
 
Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...
Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...
Gleichzeitiges Kühlen, Heizen und Klimatisieren (Günter Gamst, Daikin Aircond...
 

Tiefkuehlkost: Daten, Trends, aktuelle Themen (Susanne Hofmann, Geschäftsführerin Deutsches Tiefkühlinstitut)

  • 1. Tiefkühlkost: Daten –Trends –Aktuelle Themen Susanne Hofmann Geschäftsführerin Deutsches Tiefkühlinstitut e.V., Berlin 3. Fachkongress - 3. Deutscher Kältepreis - März 2011
  • 2. Deutsches Tiefkühlinstitut (dti) = DIE Plattform der deutschen Tiefkühlbranche
  • 3. dti in Zahlen • 1956 gegründet als „Arbeitsgemeinschaft Deutsche Tiefkühlkette“ hat das dti heute • 165 Mitglieder aus allen Bereichen der Tiefkühlkette
  • 4. dti Mitgliederstruktur • Hersteller von Tiefkühlkost • Kühlhaus- und Logistikunternehmen • Kältetechnik-Spezialisten und Fahrzeugbauer • Verpackungshersteller • Handel
  • 5. dti Aufgaben • Förderung der Absatzsteigerung und Imageprofilierung der Tiefkühlkost in Deutschland • Informationsplattform und Netzwerk für Mitglieder • Interessenvertretung gegenüber Regierungsstellen, Behörden und NGO‘ s • Generische Informationsstelle für Medien, Multiplikatoren, Meinungsbildner und Verbraucher
  • 6. Der Markt für Tiefkühlkost in Europa
  • 7. Tiefkühlkost in Europa 2009 • Wachstum??? Eher schleppend… + 0,6 % Absatzvolumen vs. 2008 12.610 Tsd. Tonnen 57,201 Mrd. Euro • Durchschnittl. Pro Kopf-Verbrauch: 40,9 kg
  • 8. Deutschland bleibt der größte Markt in Europa Absatz Umsatz Länder (in Tsd. Tonnen) (in Mrd. Euro) (die größeren = Westeuropa) 2008 2009 2008 2009 Deutschland 3.203 3.224 11,160 11,275 England 2.491 2.482 6,653 7,264 Frankreich 1.676 1.710 6,192 7,020 Spanien 1.274 1.249 4,976 6,034 Italien 994 997 6,224 5,620 Schweden 467 484 1,971 2,088 Niederlande 405 408 1,882 2,334 Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
  • 9. Osteuropa hat eine Menge Potenzial… Absatz Länder (in Tsd. Tonnen) (die kleineren = Osteuropa) 2008 2009 Ungarn 138,5 137,2 Tschechische Republik 57,5 61,3 Rumänien 51,9 47,2 Slowakei 33,9 32,1 Bulgarien 27,3 21,8 Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
  • 10. … aber zeigt eher Verluste als Zuwächse 10,0% Slowenien Rumänien Bulgarien 6,6% 5,0% 3,5% 2,0% 0,7% 0,3% 0,8% 0,0% Italien -0,4% Frankreich -0,9% Deutschland Schweden Niederlande -1,9% -5,0% Tschechische Spanien -5,3% England Umgarn Republik -10,0% -9,1% -15,0% -20,0% -20,1% -25,0% Veränderung: Absatz 2009 vs. 2008 Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
  • 11. Die „Top Two“ Kartoffeln und Gemüse : Länder Backwaren Gemüse Kartoffeln Fleisch zuber. Fisch Österreich 1 2 Tschech. Republik 1 2 Finnland 1 2 Frankreich 1 2 Deutschland 1 2 Italien 1 2 Irland 1 2 NIederlande 1 2 Norwegen 2 1 Portugal 1 2 Rumänien 1 2 Spanien 2 1 Schweiz 1 2 England 2 1 Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut
  • 12. Entwicklung der Haupt-Segmente 4000 -0,8% +1,1% Tiefkühlprodukte 3000 Absatz (in Tsd. Tonnen) +1,5% 2000 +2,1% +4% 2008 2009 -8,5% 1000 0 P o ta to e s V e g e ta b le s Kartoffeln Gemüse F is h Fisch P a s try Backwaren P iz z a Pizza R eady TK-Gerichte M e a ls Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut
  • 13. Tiefkühlkost –Pro Kopf-Verbrauch 2009 50 48,3 48,3 45 41,4 40,4 39,3 Verbrauchsmenge 38,1 40 (in kg) 35 28,5 29,1 28,1 27,5 27,6 30 26,6 25 2007 2009 20 16,3 16,7 15 10 5 0 Norwegen England Deutschland Finland Norway United Kingdom Deutschland Finnland Spanien Frankreich Italy Spain France Italien Veränderung: Absatz 2007 vs. 2009 Quelle: Food for Thought / Deutsches Tiefkühlinstitut –ohne Speiseeis
  • 14. Der Markt für Tiefkühlkost in Deutschland … ist stabil !!!
  • 15. Der Pro Kopf-Verbrauch wächst weiter Schätzung 2010 39,7 kg Quelle: dti
  • 16. Und auch das Volumen ist in Bewegung Schätzung 2010 3,26 Mio. Tonnen Quelle: dti
  • 17. Backwaren –die größte Produktkategorie Quelle: dti
  • 18. TKK Deutschland 2010: Der Markt • Leichter Anstieg des Absatzes im 1. Halbjahr (0,5%) • Aktuelle Wirtschaftslage und -stimmung führt zu positivem Trend im 2. Halbjahr • LEH: Trend zum Vollsortimenter –der Verbraucher will wieder mehr Auswahl • GV/AHV: deutliche Entspannung seit einigen Monaten
  • 19. TKK Deutschland 2010: Verbraucherverhalten • 54,5% der Haushaltsführenden verwenden mindestens drei unterschiedliche TK-Produkte im Monat (ð das sind fast 40 Millionen Menschen in Deutschland) • Mehr als 20 Prozent nutzen TKK mind. dreimal pro Woche • Fast 50 Prozent verzehren öfter im Monat eine TK-Pizza • TK-Gemüse kommt bei fast 60 Prozent mehrmals monatlich auf den Tisch • Nur 1% sagt, dass sie keine TK-Produkte verwenden!!! Quelle: VA VerbraucherAnalyse 2010
  • 20. TKK Deutschland 2011: Trends • Verzicht auf Zusatz- und Konservierungsstoffe • Convenience: Portionierbarkeit, Single-Portionen, einfache Handhabung und Zubereitung • Regionalität: Rohstoffe aus speziell definierten Regionen • Und allgemein: immer wieder Innovation –und Produkte mit „homemade“ -Charakter
  • 21. TKK Deutschland: Die größten Herausforderungen • Steigende Rohstoffpreise vs. Preiskampf im Laden • Weiterhin notwendig: Verbraucher-Aufklärung über die Vorteile von Tiefkühlkost (insbes. Frische) • Mythos brechen „Tiefkühlkost ist Klimakiller und Energie- Verschwender“
  • 22. Die Kampagne der Deutschen Tiefkühlwirtschaft „Frischer als frisch“
  • 23. Was sind die Frische Vorteile von TKK? Lagerfähigkeit ohne Qualitätseinbußen Keine Konservierungsstoffe Natürliches Aussehen zur Haltbarmachung Tiefkühlkost Vitaminerhalt ist in der Regel Schockfrostung Frischprodukten überlegen - Schnelles und das über Schonender Verarbeitungstempo längere Zeit! Herstellungsprozess Natürlicher Geschmack Qualitätserhalt Lebensmittelsicherheit
  • 24. Wie lautet unsere Botschaft? „ FRISCHER ALS FRISCH? TIEFKÜHLKOST!“ ü Benefits von TKK auf den Punkt bringen! ü Vorteile von TKK offensiv kommunizieren! ü Zum Dialog anregen!
  • 25.
  • 26. Wer steht hinter dieser Botschaft?
  • 27. www.frischer-als-frisch.de ü … überraschende Sprache - emotionale Bilder… ü … professionelle Experten- Statements und Studien… ü … Rezepte –Best Practice…
  • 31. Das aktuelle Projekt: „Klimabilanz von Tiefkühlkost“ Eine Brancheninitiative des Deutschen Tiefkühlinstituts
  • 32. Situation 2009 t ??? Klimabilanz Food: wir werden konfrontiert mit Aussagen wie… g tferti … Energieverschwender e rech ??? … Tiefkühlkost = Klimakiller !!! gen g tiven A ussa lterna A Status der deutschen Tiefkühlbranche 2009: Es existieren nur wenige brancheninterne Energiedaten zu Tiefkühlkost - allgemeine Aussagen nicht möglich
  • 33. Entscheidung dti-Vorstand (August 2009) • Dringend erforderlich: Geschlossene Branchenaussage zur Stärkung der TK-Branche! • Vergleich mit anderen Angebotsformen suchen (Dose, Chilled Food) • Darstellung von Verbesserungen und CO2-Einsparungen sollten TK-Branche stärken Start eines Projektes mit dem Öko-Institut in Freiburg
  • 34. Projekt-Ziele: Was ist wichtig für das dti? • Versachlichung der öffentlichen Diskussion • Entwicklung „Category rules“ • Valide Ergebnisse von Angebotsvergleichen • Optimierungsansätze für dti-Mitglieds-Unternehmen („Best Case/Best practice“) • Ansätze für übergreifende Verbraucherkommunikation zum klimafreundlichen Umgang mit TK-Produkten
  • 35. Projekt-Ablauf bis heute 11/2008 Start der dti-Diskussion zum Thema 3/2009 1. Treffen mit dem Öko-Institut 8/2009 dti-Vorstand: Budgetierung / Entscheidung „Start“ 11/2009 Start der Vorstudie 6/2010 Erste Ergebnisse - Vorstellung dti-Jahrestagung 11/2010 Start der Hauptstudie (5 Produktkategorien) ---------------------------------------------------------------------- 6/2011 Ergebnisse 1. Teil –Start Kommunikation 1/2012 Endbericht –Weitere PR-Aktivitäten und Veranstaltungen
  • 36. Vorstudie: Struktur 1. Pilotvergleich • Bilanzierung der Treibhausgas-Emissionen (gesamter Produktlebensweg) • Beispiel „Rindergulasch mit Nudeln und Gemüse“ • Angebotsformen: TKK - Chilled Food - Dose - Selbstzubereitung • Erster Vergleich mit teils vereinfachter Rechnung 2. Stoffstrom-Analyse • Analyse verschiedener Nachhaltigkeitskriterien im Hinblick auf die Bedeutung für die TK-Branche • Prüfung der Machbarkeit einer Hauptstudie
  • 37. Wichtigste Ergebnisse der Vorstudie Eine pauschale Verurteilung der Tiefkühlkost mit Blick auf Klimaaspekte ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht haltbar! Es gibt keine signifikanten Unterschiede zwischen den industriellen Angebotsformen! Eine Hauptstudie macht Sinn und ist möglich!
  • 38. Welche Produkte werden untersucht? Wer liefert Daten? Convenience Variante Produktkategorie Tiefkühl-Variante Selbstzubereitung Daten (Kühlkost bzw. Konserve) Pizza Pizza Salami, Pizza Salami, Pizza Salami auf Basis der Freiberger; tiefgekühlt gekühlt Zutaten des Mantua Tiefkühlproduktes Dr.Oetker; Wagner Gemüse Erbsen, tiefgekühlt Erbsen in der Bofrost; Konserve (o. Glas) Frosta; Iglo Backwaren Weizenbrötchen, Ungekühlte Weizenbrötchen vom Coppenrath & tiefgekühlt Teiglinge nächstgelegenen Backshop Wiese Kartoffelerzeugnisse Kartoffelpuffer, Gekühlter Kartoffelpuffer, zubereitet Agrarfrost tiefgekühlt Fertigteig für auf Basis der Zutaten des Kartoffelpuffer Tiefkühlproduktes Komplettfertiggericht Rindergulasch mit Rindergulasch mit Rindergulasch mit Gemüse Apetito; Gemüse und Nudeln, Gemüse und und Nudeln, auf Basis der Frosta tiefgekühlt Nudeln, Konserve Zutaten des Zusätzlich: gekühlt Tiefkühlproduktes
  • 39. Die deutsche Tiefkühlbranche bewegt sich - mit viel Power und Nachhaltigkeit !!!