SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 Jugendliche wachsen mit „den neuen Medien“ auf
   » sind entsprechend schnell im Umgang damit
           » nehmen Neuheiten schnell auf

                  » Sie haben auf diesem Gebiet
                    Erwachsenen gegenüber einen
                    (großen) Vorteil.
Aufgeteilte Internetnutzung in Prozent
                                Jungs   Mädchen



          50

   39

                                                                  27
                           23                                23
                                           14     16
                                8

Kommunikation              Spiele         Information      Unterhaltung


 Quelle: JIM-Studie 2011
 schuelerVZ bis 14 interessant
   » 42 % der Jugendlichen im Alter von 12-15
 Facebook omnipräsent
   » 81 % der Jugendlichen im Alter von 14-19
 Tätigkeiten
   » chatten, Nachrichten schicken
   » andere auf dem Laufenden halten
   » ...
 Video-Spot: http://youtu.be/n1TroNdzbWg




 Quelle: netzdurchblick.de
 Jugendliche wissen um Folgen ihres Handelns,
  schätzen aber deren Tragweite teils falsch ein.

   Ja, es gibt Unternehmen, die Bewerber googeln.
   Ja, auch der Chef/Lehrer/Ausbilder ist bei FB.
   Ja, manche ziehen auch Konsequenzen daraus.
   Nein, ein Partyfoto im Netz ruiniert keine Zukunft.
Das U in SN
        Was ist was
                                Auftritte, Auftreten, roter
 Erklärungen, Definitionen
                                           Faden




           Zeiten                   Verantwortung
Arbeitszeit, Freizeit, Pausen   AG <> AN, Öffentlichkeit
Das U in SN
        Was ist was
                                Auftritte, Auftreten, roter
 Erklärungen, Definitionen
                                           Faden




           Zeiten                   Verantwortung
Arbeitszeit, Freizeit, Pausen   AG <> AN, Öffentlichkeit
Das Unternehmen in sozialen Netzwerken

• Welche Ziele verfolgt das Unternehmen im Internet?
• Welche Grundidee steckt hinter dem Online-Engagement des Unternehmens?
• Was kann/soll der einzelne MA dazu beisteuern? Wie?
• Welche (Arten von) Plattformen werden genutzt? Warum?

Zeiten

• Wofür darf Equipment (Computer, Handy, ...) genutzt werden? Wofür nicht?
• Gibt es zeitliche Vorgaben für private/betriebliche Nutzung?
• Wie steht es um die Nutzung eigener Geräte (zB Smartphone)?
• Gibt es Konsequenzen? Wenn ja, welche?

Verantwortung

• Welche Verantwortung hat der MA gegenüber dem Unternehmen im Internet?
• Wofür ist der MA im Internet selbst verantwortlich, wofür das Unternehmen?
• Wird diese Verantwortung öffentlich kommuniziert? Wenn ja, wie?
 Authentizität
 Höflichkeit
 Vertrauliches/Internes gehört nicht ins Internet
 Nur posten, was auch auf ein Plakat dürfte
 Interne Kritik lieber direkt an die Verantwortlichen
 Das Gesetz beachten
 Nutzung privat/beruflich klar geregelt
  (Argumentation in beide Richtungen möglich)
 ...
 Verbieten ist kontraproduktiv
 klare Regeln für die Arbeitszeit
 Jugendliche in Leitfaden-Entwicklung einbeziehen
   » evt. mit Unterschriften „absegnen“
 Geschäftsführung, IT und Marketing einbeziehen
 im gesamten Unternehmen kommunizieren

 und wie im Internet: auf Feedback hören
Social-Media-Leitfaden

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden? DEEL 2
Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden?  DEEL 2Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden?  DEEL 2
Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden? DEEL 2
Buijs Beyond Events
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
Gudrun Reimerth
 
Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.
Hendrik Lösch
 
Plan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 PrecedentsPlan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 Precedents
Michael Haggerty
 
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburgdock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
Geoffrey Hildbrand
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3ahclasses
 
Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013
Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013
Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013
Nico Orschel
 
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Barbara Braehmer
 
Von der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von Dienstleistungen
Von der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von DienstleistungenVon der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von Dienstleistungen
Von der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von Dienstleistungen
Heiko Gebauer
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Salzburger Bildungswerk
 
FAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-ExtensionsFAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-Extensionsin2code
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Salzburger Bildungswerk
 
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant KacarAuswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Berkant Kacar
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareZebralog
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission
 
Present 2013
Present 2013Present 2013
Present 2013
Fabian Barrio
 

Andere mochten auch (20)

Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden? DEEL 2
Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden?  DEEL 2Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden?  DEEL 2
Versta jij de Grote Kunst van het Verleiden? DEEL 2
 
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
Chemie sozialpartnerveranstaltung energie_peter_hauck_mineraloeraffinerie_obe...
 
Trial-presentation
Trial-presentationTrial-presentation
Trial-presentation
 
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
E-Learning und Präsenzeinheiten eines postgradualen Lehrgangs effektiv und ef...
 
Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.Qualität, aber bitte agil.
Qualität, aber bitte agil.
 
Plan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 PrecedentsPlan601E Session 1 Precedents
Plan601E Session 1 Precedents
 
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburgdock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
 
Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3Peter adc atmega32 v1.3
Peter adc atmega32 v1.3
 
Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013
Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013
Testing XAML-based Windows Store Apps mit VS 2013
 
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
Intercessio - Was koennen wir fuer Sie tun? (Image-Broschüre)
 
Von der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von Dienstleistungen
Von der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von DienstleistungenVon der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von Dienstleistungen
Von der Dienstleistungsstrategie zur Entwicklung von Dienstleistungen
 
SUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS DE LA BIBLIOTECA
SUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS  DE LA BIBLIOTECASUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS  DE LA BIBLIOTECA
SUSCRIPCIÓN DE PERIÓDICOS DE LA BIBLIOTECA
 
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein EinblickÖffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
Öffentlichkeitsarbeit im Vereinsleben_Ein Einblick
 
üBung eva
üBung evaüBung eva
üBung eva
 
FAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-ExtensionsFAL in Extbase-Extensions
FAL in Extbase-Extensions
 
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
Erwachsenenbildungs-Magazin dreieck 01/2013
 
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant KacarAuswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
 
Open participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshareOpen participation opengovwtal_slideshare
Open participation opengovwtal_slideshare
 
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch) Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
Chombo Mission 2015 (in Deutsch)
 
Present 2013
Present 2013Present 2013
Present 2013
 

Ähnlich wie Social-Media-Leitfaden

Der Computer im Kinderzimmer
Der Computer im KinderzimmerDer Computer im Kinderzimmer
Der Computer im Kinderzimmer
Pädagogische Hochschule St.Gallen
 
Wie verändert digitale Kommunikation die Schule?
Wie verändert digitale Kommunikation die Schule? Wie verändert digitale Kommunikation die Schule?
Wie verändert digitale Kommunikation die Schule?
Philippe Wampfler
 
E day digikids
E day digikidsE day digikids
Die Jugend und das Netz
Die Jugend und das NetzDie Jugend und das Netz
Die Jugend und das Netz
Mario Haim
 
Flyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikteFlyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikte
JFF_de
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Jan Schmidt
 
Facebook für Eltern
Facebook für ElternFacebook für Eltern
Facebook für Eltern
Stephan Rockinger
 
Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG
Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AGVortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG
Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG
Simone Janson
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlThemaTisch
 
HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0
HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0
HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0
Philippe Wampfler
 
Social Media Basics für Eltern
Social Media Basics für ElternSocial Media Basics für Eltern
Social Media Basics für Eltern
ThemaTisch
 
„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...
„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...
„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...
Niels Brüggen
 
Netparty: Medenpädagogische Ansätze in Social Software
Netparty: Medenpädagogische Ansätze in Social SoftwareNetparty: Medenpädagogische Ansätze in Social Software
Netparty: Medenpädagogische Ansätze in Social Software
Björn Bertram
 
Facebook Sicherheit
Facebook SicherheitFacebook Sicherheit
Facebook Sicherheit
Christian Czech
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
scoyo GmbH
 
Social-Web-Angebote im Alltag von Jugendlichen
Social-Web-Angebote im Alltag von JugendlichenSocial-Web-Angebote im Alltag von Jugendlichen
Social-Web-Angebote im Alltag von Jugendlichen
Jan Schmidt
 
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
fine sites
 
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
didactic_dude
 

Ähnlich wie Social-Media-Leitfaden (20)

Der Computer im Kinderzimmer
Der Computer im KinderzimmerDer Computer im Kinderzimmer
Der Computer im Kinderzimmer
 
Wie verändert digitale Kommunikation die Schule?
Wie verändert digitale Kommunikation die Schule? Wie verändert digitale Kommunikation die Schule?
Wie verändert digitale Kommunikation die Schule?
 
E day digikids
E day digikidsE day digikids
E day digikids
 
Die Jugend und das Netz
Die Jugend und das NetzDie Jugend und das Netz
Die Jugend und das Netz
 
Flyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikteFlyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikte
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Kinder Ans Netz V02
Kinder Ans Netz V02Kinder Ans Netz V02
Kinder Ans Netz V02
 
Präsentation 2012
Präsentation 2012Präsentation 2012
Präsentation 2012
 
Facebook für Eltern
Facebook für ElternFacebook für Eltern
Facebook für Eltern
 
Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG
Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AGVortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG
Vortrag Deutschen Bahn Mobility Logistics AG
 
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJlWeiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
Weiterbildung kirchliche JugendleiterInnen ÖAkJl
 
HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0
HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0
HWZ - Psychologie im Social Web - Version 2017 2.0
 
Social Media Basics für Eltern
Social Media Basics für ElternSocial Media Basics für Eltern
Social Media Basics für Eltern
 
„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...
„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...
„es ist sowieso schon alles gespeichert“ - Methoden der Verbraucherbildung fü...
 
Netparty: Medenpädagogische Ansätze in Social Software
Netparty: Medenpädagogische Ansätze in Social SoftwareNetparty: Medenpädagogische Ansätze in Social Software
Netparty: Medenpädagogische Ansätze in Social Software
 
Facebook Sicherheit
Facebook SicherheitFacebook Sicherheit
Facebook Sicherheit
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
 
Social-Web-Angebote im Alltag von Jugendlichen
Social-Web-Angebote im Alltag von JugendlichenSocial-Web-Angebote im Alltag von Jugendlichen
Social-Web-Angebote im Alltag von Jugendlichen
 
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
Messenger Marketing mit Line, WhatsApp, Snapchat, Vine und Viber &Co.!
 
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
 

Social-Media-Leitfaden

  • 1.
  • 2.
  • 3.  Jugendliche wachsen mit „den neuen Medien“ auf » sind entsprechend schnell im Umgang damit » nehmen Neuheiten schnell auf » Sie haben auf diesem Gebiet Erwachsenen gegenüber einen (großen) Vorteil.
  • 4. Aufgeteilte Internetnutzung in Prozent Jungs Mädchen 50 39 27 23 23 14 16 8 Kommunikation Spiele Information Unterhaltung Quelle: JIM-Studie 2011
  • 5.  schuelerVZ bis 14 interessant » 42 % der Jugendlichen im Alter von 12-15  Facebook omnipräsent » 81 % der Jugendlichen im Alter von 14-19  Tätigkeiten » chatten, Nachrichten schicken » andere auf dem Laufenden halten » ...
  • 6.
  • 8.  Jugendliche wissen um Folgen ihres Handelns, schätzen aber deren Tragweite teils falsch ein.  Ja, es gibt Unternehmen, die Bewerber googeln.  Ja, auch der Chef/Lehrer/Ausbilder ist bei FB.  Ja, manche ziehen auch Konsequenzen daraus.  Nein, ein Partyfoto im Netz ruiniert keine Zukunft.
  • 9.
  • 10. Das U in SN Was ist was Auftritte, Auftreten, roter Erklärungen, Definitionen Faden Zeiten Verantwortung Arbeitszeit, Freizeit, Pausen AG <> AN, Öffentlichkeit
  • 11. Das U in SN Was ist was Auftritte, Auftreten, roter Erklärungen, Definitionen Faden Zeiten Verantwortung Arbeitszeit, Freizeit, Pausen AG <> AN, Öffentlichkeit
  • 12. Das Unternehmen in sozialen Netzwerken • Welche Ziele verfolgt das Unternehmen im Internet? • Welche Grundidee steckt hinter dem Online-Engagement des Unternehmens? • Was kann/soll der einzelne MA dazu beisteuern? Wie? • Welche (Arten von) Plattformen werden genutzt? Warum? Zeiten • Wofür darf Equipment (Computer, Handy, ...) genutzt werden? Wofür nicht? • Gibt es zeitliche Vorgaben für private/betriebliche Nutzung? • Wie steht es um die Nutzung eigener Geräte (zB Smartphone)? • Gibt es Konsequenzen? Wenn ja, welche? Verantwortung • Welche Verantwortung hat der MA gegenüber dem Unternehmen im Internet? • Wofür ist der MA im Internet selbst verantwortlich, wofür das Unternehmen? • Wird diese Verantwortung öffentlich kommuniziert? Wenn ja, wie?
  • 13.  Authentizität  Höflichkeit  Vertrauliches/Internes gehört nicht ins Internet  Nur posten, was auch auf ein Plakat dürfte  Interne Kritik lieber direkt an die Verantwortlichen  Das Gesetz beachten  Nutzung privat/beruflich klar geregelt (Argumentation in beide Richtungen möglich)  ...
  • 14.  Verbieten ist kontraproduktiv  klare Regeln für die Arbeitszeit  Jugendliche in Leitfaden-Entwicklung einbeziehen » evt. mit Unterschriften „absegnen“  Geschäftsführung, IT und Marketing einbeziehen  im gesamten Unternehmen kommunizieren  und wie im Internet: auf Feedback hören