SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Transform to the power of digital
Social Media und Mobile Studie Schweiz
2013 (Auszug)
Nutzung der bedeutendsten Social Media-Kanäle und Mobile-
Plattformen durch Schweizer Unternehmen
Juni 2013
Executive Summary I/ II
Die digitale Transformation verändert die Weltwirtschaft – Alle Bereiche eines
Unternehmens werden durch Technologietreiber beeinflusst
2
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
 DERZEIT IST IN DER WIRTSCHAFTSWELT EIN UMBRUCH IM GANG, WELCHER UNTERNEHMEN IN
ALLEN BRANCHEN IN NOCH NIE DAGEWESENEM AUSMASS VERÄNDERT. KURZE
INNOVATIONSZYKLEN, VOLATILE MÄRKTE UND GLOBAL AUSGERICHTETE GESCHÄFTSMODELLE
STELLEN UNTERNEHMEN VOR HERAUSFORDERUNGEN, WELCHE NUR DURCH DIGITALISIERUNG
ZU MEISTERN SIND
 DIESE DIGITALE TRANSFORMATION BETRIFFT NICHT NUR DIE NEUKONZEPTION VON
GESCHÄFTSMODELLEN, SONDERN REICHT VON DER KUNDENANSPRACHE ÜBER DIE INTERNE
UND EXTERNE KOMMUNIKATION EINES UNTERNEHMENS BIS HIN ZU OPTIMIERTEN
GESCHÄFTSPROZESSEN
 ZWEI ZENTRALE TREIBER DIESES WANDELS SIND SOCIAL MEDIA UND MOBILE, DIE DIESE
BEREICHE NACHHALTIG BEEINFLUSSEN. NUR WER SOZIALE MEDIEN UND MOBILE
TECHNOLOGIEN FÜR SICH UND SEIN GESCHÄFT EINZUSETZEN WEISS, KANN AUCH VON DER
DIGITALEN REVOLUTION PROFITIEREN UND LETZTLICH DAS ÜBERLEBEN SICHERN
Executive Summary II/ II
Schweizer Unternehmen nutzen Social Media weniger intensiv als im Vorjahr, die
Möglichkeiten von Mobile Apps werden vergleichsweise stark genutzt
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
3
Schweizer Unternehmen sind durchschnittlich auf knapp drei Social Media-Kanälen präsent. 87% der
Unternehmen nutzen Social Media jedoch nur mit einer geringen Nutzungsintensität. Die durchschnittliche Social
Media Nutzungsintensität ist im Vergleich zur Studie 2012 in allen Branchen tiefer
Mobile Plattformen werden von den Unternehmen zielgerichteter genutzt als Social Media. Unternehmen sind
mobil auf durchschnittlich 1,66 Plattformen präsent, nutzen mobile Potenziale jedoch intensiver aus als in Social
Media (1,2 vs. 0,8 Punkte im Durchschnitt). 80% der untersuchten Unternehmen nutzen iOS als mobile Plattform,
womit die Apple-Technologie die grösste Verbreitung aufweist
Twitter wird von 77% der Unternehmen eingesetzt, womit dies der am meisten eingesetzte Social Media-Kanal ist
und Facebook überholt (73%). Die Nutzungsintensität der Profile auf Facebook ist wie in 2012 im Durchschnitt am
höchsten
Die Finanzbranche sowie die Dienstleistungs-/ Logistikindustrie sind sowohl in den sozialen Medien als auch in
Mobile führend. Am meisten Aufholpotenzial findet sich, wie in der Studie 2012 auch, in der Life Sciences Branche.
Im Vergleich zum Vorjahr am stärksten eingebüsst hat die Medien- und Unterhaltungsbranche
Die Social Media-Auftritte der untersuchten Firmen werden vor allem zu Marketingzwecken genutzt, während bei
mobilen Anwendungen Customer Interaction im Vordergrund steht. Sales Potenziale werden nur im mobilen
Bereich ansatzweise realisiert, in Social Media findet dies noch nicht statt
Interpretation der Studienergebnisse
Schweizer Unternehmen nutzen sowohl Social Media als auch Mobile, die digitale
Revolution hat jedoch noch nicht stattgefunden
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
4
Unternehmen
nutzen Mobile
fokussierter als
Social Media
 Viele Unternehmen sind in mehreren Social Media-Kanälen präsent, ohne diese jedoch
intensiv zu nutzen
 Bei den untersuchten Unternehmen finden sich hingegen viele mobile Angebote auf nur einer
Plattform, welche mobile Potenziale gut ausnutzen und den Usern so einen echten Mehrwert
bieten
 Ein möglicher Erklärungsansatz liegt in den deutlich höheren Kosten, die mit mobilen
Lösungen einhergehen und Experimente analog zu Social Media reduzieren
Twitter ist als Social
Media Kanal
beliebter als
Facebook
 Twitter ist bei den untersuchten Unternehmen verbreiteter als Facebook
 Grund dafür dürfte der unterschiedliche Fokus der Plattformen sein: Facebook als privates
Netzwerk für Kommunikation im Freundeskreis, Twitter als Informationskanal der auch
ausserhalb des privaten Netzwerks genutzt wird
 Aus diesem Grund kann Twitter fokussiert für Kundenservice und -interaktion eingesetzt
werden
Die digitale
Revolution findet
noch nicht statt
 Schweizer Unternehmen erkennen das Potenzial von Social Media und Mobile zur digitalen
Transformation
 Der Einsatz dieser Technologietreiber fokussiert sich heute jedoch in erster Linie auf die
Abbildung bestehender traditioneller Geschäftsmodelle in die digitale Welt
 Die Entwicklung von neuen digitalen Geschäftsmodellen auf Basis von Social Media und
Mobile findet noch kaum statt; die digitale Revolution befindet sich erst in der Anfangsphase
Inhaltsverzeichnis
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
5
▶ Einleitung
▶ Studienmethodik
▶ Studienergebnisse
– Überblick Schweiz
– Branchenergebnisse
Megatrend Digitalisierung – Eine Revolution findet statt
Digitalisierung ist ein Megatrend, der durch den Bedarf nach Echtzeitinformationen und
der Fähigkeit zur nahtlosen Interaktion über Geräte hinweg weiter vorangetrieben wird
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
6
72 Stunden Video
werden pro Minute
auf YouTube hochgeladen
Amazon.comgab
im Mai 2011 bekannt, mehr
elektronische als gedruckte
Bücher zu verkaufen
Im Jahr 2012 wurden weltweit
rund 46 Milliarden
App-Downloads registriert, in
2016 werden es 310 Mrd.
sein
Schweizer haben
durchschnittlich 19kosten-
pflichtige Apps installiert – mehr
als in jedem anderen Land
Der Datenverkehr mit
Smartphones wird zwischen
2010 und 2016 um den
Faktor 45 wachsen
Es werden mehr als 400
Millionen Tweets
täglich versandt
Facebook hat mehr
als 1 Mrd. Mitglieder
In der Schweiz wurden 2012
CHF 4.7 Mrd.durch
Online-Handel umgesetzt
Quelle: Unternehmenswebseiten; Verband Schweizer Versandhandel, Cisco, businessweek.com, Xyologic, Gartner,
The Nielsen Company, Comparis
GE hat im Jahr 2012 ca. USD
1Mrd. in eine
Datenmanagement R&D-
Einrichtung investiert
75% der traditionellen
Büchergeschäfte mussten
im Konkurrenzkampf mit
Amazon aufgeben
48% der Schweizer
besitzen ein Smartphone.
Bei den Jugendlichen sind
es sogar vier von fünf
Mehr als 95%der Schweizer
Internetnutzer haben bereits
online eingekauft
Haupttreiber der digitalen Transformation
Die digitale Transformation bedeutet nicht bloss eine Veränderung in der
IT-Abteilung, sie beeinflusst vielmehr alle Dimensionen eines Unternehmens
7
Kundenverständnis
 Analytik-basierte Segmentierung
 Sozial-informiertes Wissen
Digitale Globalisierung
 Unternehmensintegration
 Umverteilung der
Entscheidungsbefugnisse
 Shared Digital Service-Einheit
Neues digitales Geschäft
 Digitale Produkte
 Neugestaltung der organisatorischen
Grenzen
Mitarbeitereinsatz
 Überall und jederzeit arbeiten
 Breitere und schnellere Kommunikation
 Wissensteilung / Community
Kundenkontaktpunkte
 Kundendienst
 Cross-Channel Kohärenz
 Self-Service
Digital modifizierte Geschäfte
 Produkt-/Service Verbesserung
 Transition von physisch zu digital
 „Digitale Verpackung“
Performance Management
 Operative Transparenz
 Datenbasierte Entscheidungsfindung
Umsatzwachstum
 Digital-verbesserter Verkauf
 Prognostizierendes Marketing
 Einheitlicher Kundenprozess
Prozessdigitalisierung
 Verbesserung der Performance
 Neue Funktionalitäten
Kunden-
interaktion
Operative
Prozesse
Geschäfts-
modell
Digitale Ressourcen
 Einheitliche Daten und Prozesse
 Analytische Fähigkeiten
 Geschäft & IT Integration
 Lösungskonzepte
Capgemini Consulting/ MIT-Rahmenmodell der digitalen Transformation
CloudSocial Media Mobility Big Data/Analytics
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
Quelle: Capgemini Consulting - MIT Analysis – Digital Transformation: A roadmap for billion-dollar organizations (c) 2011
Haupttreiber der digitalen Transformation
Social Media und Mobile sind zwei zentrale Treiber der digitalen Transformation
von Unternehmen und wurden in der vorliegenden Studie im Detail untersucht
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
8
Mobility
 „Jederzeit und überall“ – User sind weder zeitlich noch örtlich
gebunden
 Kundeninteraktionen auf einer Vielzahl von Geräten unter
Zuhilfenahme moderner Technologien
 Verbessern der Interaktion bzw. Kollaboration zwischen
Unternehmen, Kunden, Partnern und Mitarbeitern
 Durch User generierte Inhalte vermischen sich mit offiziellem
Unternehmenscontent
Big Data
 Verarbeiten von grossen Datenmengen
 Analyse von Transaktionsdaten in Echtzeit
Cloud
 Kombination von on- und off-premise IT-Ressourcen
 Wechsel zu flexibler on-demand Nutzung von IT
 Skalierbarkeit von Hardware und Software im Fokus
Fokus der
vorliegenden
Studie
Source: Capgemini Consulting-MIT Analysis – Digital Transformation: A roadmap for billion-dollar organizations (c) 2011
Social Media
Unternehmensziele von Social Media und Mobile1
Im externen Einsatz von Social Media und Mobile können Unternehmen
hauptsächlich fünf Ziele verfolgen
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
9
1 Im Fokus dieser Studie steht allein die externe Nutzung von Social Media und Mobile. Die interne Nutzung, also zwischen Unternehmen und Mitarbeitern, wurde nicht betrachtet
Bedeutung
 Die fünf Unternehmensziele können
mit dem nach Aussen gerichteten
Einsatz von Social Media und Mobile
verfolgt werden
 In der Ausgestaltung dieser
Unternehmensziele ergeben sich für
Unternehmen durch den Einsatz von
Social Media und Mobile grosse
Potenziale
 Die Unternehmens-internen
Einsatzmöglichkeiten von Social Media
und Mobile (Enterprise 2.0) sind nicht
Gegenstand der vorliegenden Studie
Marketing
 Aufbau von Marken-Bewusstsein, Reputation und
Kundenengagement
 Steigerung des Markenwerts
 Realisieren von Umsätzen in neuen Kanälen
 Up-Selling und Premium-Preisgestaltung
 Push bei Kaufabsicht
 Verbesserung der Recruiting-Effizienz durch die Nutzung neuer
Kanäle und Empfehlungen
 Verbesserung des Employer Brandings
 Steigerung der Innovationseffektivität und - effizienz durch
stärkeren Einbezug des Kunden
 Verbesserung des Innovationserfolgs durch besseres Feedback
 Reduzierung der Time-to-Market
 Verbesserung des Kundenservice durch erweitertes Wissen über
den Kunden und direkte, unmittelbare Reaktionen
 Reduzierung der Kosten des Kundenservice durch Onlineservice
plus Support in Online-Communities („Peer Support“)
Marketing
Sales
Recruiting
Open
Innovation
Customer
Interaction
Inhaltsverzeichnis
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
10
▶ Einleitung
▶ Studienmethodik
▶ Studienergebnisse
– Überblick Schweiz
– Branchenergebnisse
Studiensample: 71 Unternehmen aus sechs Branchen2
Im Rahmen der Studie wurden die zehn umsatzstärksten Schweizer Unternehmen
pro Branche und ausgewählte Top-Marken untersucht1
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
11
1 Bei Konsumgüterkonzernen wurden nebst dem Mutterhaus die drei wertvollsten Marken gemäss Interbrand-Ranking berücksichtigt. Bei Medienkonzernen jeweils die auflagen-stärkste Publikation
2 Rohstoffhändler und Firmen mit rein steuerrechtlichen Sitz in der Schweiz wurden ausgeschlossen
*= neu in der Studie 2013
Financial Services Life Sciences Consumer Products & Retail
Energy, Manufac-
turing & Resources
Telecom, Media &
Entertainment
Services &
Logistics
 AXA Winterthur
 Bâloise
 Credit Suisse
 HSBC*
 Raiffeisen*
 Swiss Life
 Swiss Re
 UBS
 Zürcher
Kantonalbank
 Zurich
 Actelion
 Clariant
 EMS*
 Firmenich*
 Galenica*
 Givaudan
 Lonza*
 Novartis
 Roche
 Syngenta
 ABB
 Alpiq
 Alstom
 Axpo
 Holcim
 Liebherr
 OC Oerlikon*
 Schindler
 Sika*
 Tetra Pak*
 Blick*
 Neue Zürcher
Zeitung
 Orange
 Orell Füssli*
 Publigroupe*
 Ringier
 SRG
 Sunrise
 Swisscom
 Tamedia
 Tages Anzeiger*
 Upc cablecom*
 Adecco
 Die Post
 DKSH
 Globus Travel*
 Kühne & Nagel
 Kuoni*
 MSC
Mediterranean
Shipping
 Panalpina
 SBB
 Swiss*
 AMAG*
 Barry Callebaut*
 Coop
 Denner*
 Manor*
 Migros
 Nestlé
 Nescafé*
 Nespresso*
 Smarties*
 Richemont
 Vacheron Constantin*
 Jaeger LeCoultre*
 IWC*
 Rolex*
 Swatch Group
 Omega*
 Breguet*
 Swatch*
Funktionsbreite
(Mobile)
 Bewertungskriterien:
– Qualität und Breite der
angebotenen Funktionen
– Einbezug von mobilen
Technologien (GPS,
augmented reality,
Kamera,…)
– Nutzen für Kunden/ User
Nutzungsintensität
(Social Media)
 Bewertungskriterien:
– Qualität der Inhalte
– Frequenz der Updates
– Kundeneinbezug/Dialog
– Marktpenetration und
Präsenz
Bewertungsschema
Analysiert wurden die Präsenz sowie die Nutzungsintensität der Unternehmen in sozialen
Medien, sowie die Präsenz und die Funktionsbreite im Bereich Mobile Apps
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
12
BewertungSocial Media Kanäle (Präsenz)
 Die Social Media-Präsenz entspricht
der Anzahl Kanäle, auf denen ein
Unternehmen präsent ist (Skala: 0-4)
Recruiting
Marketing
Open Innovation
Customer
Interaction
Sales
 Bewertung und Bench-
marking (Aussensicht) von
Nutzungsintensität und
Funktions-breite in Profilen
und Apps anhand der
Unternehmensziele:
Mobile Plattformen (Präsenz)
 Die Mobile-Präsenz entspricht der
Anzahl Plattformen, auf denen ein
Unternehmen präsent ist (Skala: 0-4)
Mobile Websites
 Diese Dimension beschreibt,
wie intensiv die Kanäle und
Plattformen genutzt werden
(Skala: 0-5)
Inhaltsverzeichnis
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
13
▶ Einleitung
▶ Studienmethodik
▶ Studienergebnisse
– Überblick Schweiz
– Branchenergebnisse
Mobile Nutzung1
Präsenz pro
Plattform:
2013 80% 46% 32% 7%
2012 - - - -
Social Media Nutzung
Präsenz pro
Kanal:
2013 77% 73% 70% 51%
2012 77% 93% 77% 39%
Ergebnisse Schweiz
Im Vergleich zur Studie 2012 hat die Nutzungsintensität der Social Media-Kanäle
abgenommen – Mobile wird von Unternehmen hingegen heute schon stark genutzt
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
14
Mobile
Website
Status Quo
Social Media:
 Twitter ist der am weitesten verbreitete Kanal und
überholt damit Facebook (im Vergleich zu Studie 2012)
 Schweizer Unternehmen sind in Social Media in etwa
gleich präsent, jedoch weniger aktiv als im Vorjahr
(Durchschnittswerte)
Mobile:
 Viele Unternehmen nutzen mindestens zwei mobile
Plattformen, wobei iOS am weitesten verbreitet ist
 Erst fünf Unternehmen bieten eine App für Windows
Phone an
Überblick
0
1
2
3
4
2,722,85
0
1
2
3
4
5
0,800,97
0
1
2
3
4
1,66
Präsenz
0
1
2
3
4
5
Funktions-
breite
1,22
Social Media Mobile1
Präsenz Nutzungs-
intensität
1 2012 wurde die Mobile Nutzung noch nicht untersucht, weshalb hier keine Vergleichszahlen vorliegen
2012 2013
Nutzungsintensität/Funktionsbreite pro UnternehmenszielNutzungsintensität pro Kanal
Die Nutzungsintensität der Kanäle ist über alle Branchen hinweg ähnlich: Xing wird am
wenigsten intensiv genutzt, während mobile Potenziale am stärksten realisiert werden
Nutzungsintensitäten pro Branche, Kanal und Ziel
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
15
0
1
2
3
4
5
Nutzungsintensität
MobileXingYoutubeTwitterFacebook
0
1
2
3
4
5
Customer
Interaction
Open
Innovation
RecruitingSalesMarketing
MobileSocial Media
Nutzungsintensität der Branchen auf den Social Media-Plattformen und im mobilen Kanal
0
1
2
3
4
5
Nutzungsintensität
Services & LogisticsTechnology, Media
& Entertainment
Energy, Manufac-
turing & Resources
Consumer ProductsLife SciencesFinancial Services
MobileXingYoutubeTwitterFacebook
Die Top-Unternehmen der Schweiz zeigen insgesamt eine mittlere Nutzungsintensität in
sozialen Medien und eine deutlich höhere Ausnutzung des mobilen Potenzials
Unternehmen mit der höchsten Nutzungsintensität/ Funktionsbreite
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
16
Beste Studienergebnisse in Social Media und Mobile in allen Branchen
0
1
2
3
4
5
Nutzungsintensität(SocialMedia)/
Funktionsbreite(Mobile)
Services & Logistics1Technology, Media
& Entertainment
Energy, Manufac-
turing & Resources
Consumer ProductsLife SciencesFinancial Services
MobileSocial Media
1 SBB und Die Post ex aequo
AXAWinterthur
Zurich
Roche
Roche
Migros
Coop
Liebherr
ABB
Swisscom
Orange
SBB
SBB&DiePost1
Inhaltsverzeichnis
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
17
▶ Einleitung
▶ Studienmethodik
▶ Studienergebnisse
– Überblick Schweiz
– Branchenergebnisse
Ergebnisse Social Media
Die untersuchten Unternehmen nutzen Social Media allgemein weniger intensiv als im
Vorjahr, inzwischen sind aber rund 95% in mindestens einem Kanal präsent
Branchenüberblick Social Media
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
18
Nutzungsintensität
Nutzungsintensität: Veränderungen gegenüber Vorjahr1
0
1
2
3
4
0 1 2 3 4 5
Präsenz
SL
TME
EMR
CPLS
FS
0
1
2
3
4
5
Services & LogisticsTechnology, Media
& Entertainment
Energy, Manufac-
turing & Resources
Consumer
Products
Life SciencesFinancial ServicesTotal
20132012
Status Quo
 Im Bereich Social Media gibt es nur geringfügige
Unterschiede zwischen den Branchen. Unterdurch-
schnittlich bezüglich Präsenz und Nutzungsintensität sind
die Life Sciences- und Konsumgüter-Industrien
 Von den 71 untersuchten Unternehmen bleiben nur 5
Social Media komplett fern
 Mit Ausnahme der Finanzbranche nutzen in der
diesjährigen Untersuchung alle Branchen Social Media
weniger intensiv als letztes Jahr1
1 2012 mit unterschiedlichem Unternehmenssample - Zahlen entsprechend justiert (vgl. Seite 10) FS = Financial Services, LS = Life Science, CP = Consumer Products/ Retail, EMR = Energy,
Manufacturing and Resources, TME = Telco/ Media/ Entertainment, SL = Services and Logistics
Ergebnisse Mobile
Im Bereich Mobile gibt es starke Unterschiede zwischen den untersuchten Branchen –
sowohl bezüglich Präsenz als auch bezüglich Funktionsbreite
Branchenüberblick Mobile
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
19
Präsenz nach Plattform und Branche
100%
0
50
Services & LogisticsTechnology, Media
& Entertainment
Energy, Manufac-
turing & Resources
Consumer
Products
Life SciencesFinancial Services
Status Quo
 Die Finanzbranche sowie die Dienstleistungs- und
Logistikindustrie verstehen es am besten, mobile
Potenziale zu nutzen
 iOS ist die mit Abstand verbreiteste Plattform und stellt
für alle Branchen den Fokus dar. Einzig Services &
Logistics sowie die TME-Branche sind im Durchschnitt auf
allen vier Plattformen vertreten
 Nur 32% der untersuchten Unternehmen bieten den
Usern eine mobil optimierte Website an 0
1
2
3
4
0 1 2 3 4 5
CP
LS
FS
Präsenz
TME
EMR
SL
Funktionsbreite
Mobile
Website= = = =
FS = Financial Services, LS = Life Science, CP = Consumer Products/ Retail, EMR = Energy,
Manufacturing and Resources, TME = Telco/ Media/ Entertainment, SL = Services and Logistics
Ergebnisse MobileErgebnisse Social Media
Branchenüberblick Services & Logistics I/II
In der Dienstleistungs- und Logistik-Branche sind drei bis vier Unternehmen führend,
während der Rest vergleichsweise unterdurchschnittliche Resultate erzielt
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
20
0
1
2
3
4
0 1 2 3 4 5
AdeccoPräsenz
Swiss
Kuoni Globus Travel
SBB
DKSH
Panalpina
Post
MSC Mediterranean Shipping
Kühne & Nagel
Status Quo
 Die besten Ergebnisse in der Services & Logistics Branche
erzielen die Swiss, die SBB sowie die Post – diese
Unternehmen sind auf allen Kanälen und auf allen
Plattformen präsent und überzeugen mit hohen
Nutzungsintensitäten bzw. Funktionsbreiten
 Speziell in Social Media-Kanälen finden sich viele
Beispiele von Unternehmen, die in vielen Kanälen präsent
sind, die Potenziale von Social Media jedoch überhaupt
nicht ausnutzen
FunktionsbreiteNutzungsintensität
0
1
2
3
4
0 1 2 3 4 5
Präsenz
Swiss
Kuoni
Globus Travel
SBB
DKSH
Panalpina
Post
MSC Mediterranean Shipping
Kühne & Nagel
Adecco
Überblick
0
1
2
3
4
Präsenz
0
1
2
3
4
5
Nutzungsintensität
0
1
2
3
4
Präsenz
0
1
2
3
4
5
Funktions-
breite
SocialMedia
Mobile
= ø CH
Nutzungsintensität/Funktionsbreite pro Unternehmensziel
Nutzungsintensität pro Social Media Kanal
Branchenüberblick Services & Logistics II/II
Die Services & Logistics-Branche weist die höchste durchschnittliche Facebook-Nutzung
im gesamten Studiensample auf
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
21
Status Quo
 Ähnlich wie in der TME-Branche können Unternehmen
der Services & Logistics-Branche Potenziale im Bereich
Customer Interaction und Sales realisieren
 Bei der Post geschieht dies bspw. durch eine „augmented
reality“-unterstützte App, bei der SBB durch die bekannte
Fahrplan-App bzw. einen Twitter-Account, welcher über
Verbindungsausfälle informiert
Verbreitung Mobile Plattformen
0
1
2
3
4
5
Nutzungsintensität
XingYoutubeTwitterFacebook
0
1
2
3
4
5
Customer
Interaction
Open
Innovation
RecruitingSalesMarketing
MobileSocial Media
20%
40%
60%
80%
100%
0
WindowsAndroidiOSmobile Website
= ø CH
= ø CH= ø CH
Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.
22
Kontakt Social Media und Mobile Studie
Schweiz 2013:
Dr. oec. HSG
Guido Kamann
Vice President, Head CIO Advisory Services DACH
Capgemini Schweiz AG
Leutschenbachstrasse 95
8050 Zürich
Phone: +41 44 560 24 00
E-Mail: guido.kamann@capgemini.com
Studienteam:
M. Sc. BA
Marco Friedrich
Senior Consultant,
Experte Digital Transformation
marco.friedrich@capgemini.com
Dominik Wurzer, Damian Amherd
http://www.de.capgemini-consulting.com/blog/digital-transformation-blog
Erfahren Sie mehr über Digital Transformation auf:
http://www.de.capgemini-consulting.com/digital-transformation
Are you ready to go digital?
Für die vollständige Studie können Sie uns gerne kontaktieren!
Die vorliegende Studie basiert auf Informationen, die aus ausgewählten öffentlich zugänglichen Quellen stammen, den Veröffentlichungen der analysierten
Unternehmen und anderen öffentlich zugänglichen Medien. Für den Inhalt kann keine Haftung übernommen werden. Soweit eines der analysierten
Unternehmen Kunde der Capgemini-Gruppe ist, stellen wir klar, dass für die vorliegende Studie keine Kundeninformationen verwendet wurden.
Die Analyse basiert auf Social Media-Profilen, Smartphone Apps mobile Webseites der untersuchten Unternehmen, abgerufen im März und April 2013.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021
TechDivision GmbH
 
MSL Public-Affairs-Umfrage 2021
MSL Public-Affairs-Umfrage 2021MSL Public-Affairs-Umfrage 2021
MSL Public-Affairs-Umfrage 2021
MSL Germany
 
Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...
Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...
Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...
denkwerk GmbH
 
Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017
Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017
Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017
Roman Dinkel
 
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KIAdtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
ADTELLIGENCE GmbH
 
Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015
Robert Koch
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Robert Koch
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
accenture
 
Open Banking - Vision & Lessons Learned
Open Banking - Vision & Lessons LearnedOpen Banking - Vision & Lessons Learned
Open Banking - Vision & Lessons Learned
Maik Ludewig
 
Künstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen Chefsache
Künstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen ChefsacheKünstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen Chefsache
Künstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen Chefsache
NetApp
 
Insurtech Übersicht Deutschland 2016
Insurtech Übersicht Deutschland 2016Insurtech Übersicht Deutschland 2016
Insurtech Übersicht Deutschland 2016
Maik Klotz
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
flexperto GmbH
 

Was ist angesagt? (12)

eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021
eStrategy-Magazin - Ausgabe #2/2021
 
MSL Public-Affairs-Umfrage 2021
MSL Public-Affairs-Umfrage 2021MSL Public-Affairs-Umfrage 2021
MSL Public-Affairs-Umfrage 2021
 
Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...
Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...
Starke Persönlichkeiten statt Werbefloskeln: Was den Erfolg von Marken in der...
 
Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017
Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017
Folienset Innovationstag Digital Banking Liechtenstein 2017
 
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KIAdtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
Adtelligence Best Practice Use Case Guide Customer Lifecycle Management mit KI
 
Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015Goldmedia Trendmonitor 2015
Goldmedia Trendmonitor 2015
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
 
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche InnovationswendeDie Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
Die Drei Voraussetzungen Für Eine Erfolgreiche Innovationswende
 
Open Banking - Vision & Lessons Learned
Open Banking - Vision & Lessons LearnedOpen Banking - Vision & Lessons Learned
Open Banking - Vision & Lessons Learned
 
Künstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen Chefsache
Künstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen ChefsacheKünstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen Chefsache
Künstliche Intelligenz ist in deutschen Unter- nehmen Chefsache
 
Insurtech Übersicht Deutschland 2016
Insurtech Übersicht Deutschland 2016Insurtech Übersicht Deutschland 2016
Insurtech Übersicht Deutschland 2016
 
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des VersicherungsvertriebsVideoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
Videoberatung ist die Zukunft des Versicherungsvertriebs
 

Ähnlich wie Social Media Swiss Study 2013

Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
Christoph Kalt
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Nina Kalmeyer M.A.
 
Digitalization & Intelligent Business Decisions
Digitalization & Intelligent Business DecisionsDigitalization & Intelligent Business Decisions
Digitalization & Intelligent Business Decisions
Patrick Comboeuf
 
Was kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale Unternehmen
Was kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale UnternehmenWas kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale Unternehmen
Was kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale Unternehmen
Mücke Roth & Company
 
Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?
VICO Research & Consulting GmbH
 
Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013Uniplan
 
Sprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des Mittelstandes
Sprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des MittelstandesSprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des Mittelstandes
Sprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des Mittelstandes
VICO Research & Consulting GmbH
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
Uniplan LiveTrends 2013 | Druckversion
Uniplan LiveTrends 2013 | DruckversionUniplan LiveTrends 2013 | Druckversion
Uniplan LiveTrends 2013 | DruckversionUniplan
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
R.V. Fendler
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Bloom Partners GmbH
 
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenWie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Barbara Kunert
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
#30u30 by PR Report
 
Mehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger WerbungMehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger Werbung
menze+koch gbr
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.
#30u30 by PR Report
 
Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...
Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...
Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...
VICO Research & Consulting GmbH
 
Social media 2012 trends in marketing und marktforschung
Social media 2012   trends in marketing und marktforschungSocial media 2012   trends in marketing und marktforschung
Social media 2012 trends in marketing und marktforschungMichael Di Figlia
 

Ähnlich wie Social Media Swiss Study 2013 (20)

Social Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die KundenerwartungenSocial Media verändert die Kundenerwartungen
Social Media verändert die Kundenerwartungen
 
Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
 
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformationAsw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
Asw whitepaper praxisleitfaden_digitale transformation
 
Digitalization & Intelligent Business Decisions
Digitalization & Intelligent Business DecisionsDigitalization & Intelligent Business Decisions
Digitalization & Intelligent Business Decisions
 
Was kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale Unternehmen
Was kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale UnternehmenWas kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale Unternehmen
Was kommt nach der Digitalisierung? Teil 1: Das post-digitale Unternehmen
 
Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?Sprechen Sie digital?
Sprechen Sie digital?
 
Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013Uniplan LiveTrends 2013
Uniplan LiveTrends 2013
 
Sprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des Mittelstandes
Sprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des MittelstandesSprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des Mittelstandes
Sprechen Sie digital? - Die Digitalisierungskompetenz des Mittelstandes
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
Uniplan LiveTrends 2013 | Druckversion
Uniplan LiveTrends 2013 | DruckversionUniplan LiveTrends 2013 | Druckversion
Uniplan LiveTrends 2013 | Druckversion
 
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
Studie Schluesselfaktoren der digitalen Kommunikation by Institute of Electro...
 
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und KommunikationDigitalisierung braucht Führung und Kommunikation
Digitalisierung braucht Führung und Kommunikation
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
 
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehenWie Unternehmen mit Social Media umgehen
Wie Unternehmen mit Social Media umgehen
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
 
Mehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger WerbungMehr Inhalt, weniger Werbung
Mehr Inhalt, weniger Werbung
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 01.
 
Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...
Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...
Sprechen Sie digital? - Mittelstand hat noch immer Nachholbedarf bei der Komm...
 
Social media 2012 trends in marketing und marktforschung
Social media 2012   trends in marketing und marktforschungSocial media 2012   trends in marketing und marktforschung
Social media 2012 trends in marketing und marktforschung
 

Mehr von Capgemini

Top Healthcare Trends 2022
Top Healthcare Trends 2022Top Healthcare Trends 2022
Top Healthcare Trends 2022
Capgemini
 
Top P&C Insurance Trends 2022
Top P&C Insurance Trends 2022Top P&C Insurance Trends 2022
Top P&C Insurance Trends 2022
Capgemini
 
Commercial Banking Trends book 2022
Commercial Banking Trends book 2022Commercial Banking Trends book 2022
Commercial Banking Trends book 2022
Capgemini
 
Top Trends in Payments 2022
Top Trends in Payments 2022Top Trends in Payments 2022
Top Trends in Payments 2022
Capgemini
 
Top Trends in Wealth Management 2022
Top Trends in Wealth Management 2022Top Trends in Wealth Management 2022
Top Trends in Wealth Management 2022
Capgemini
 
Retail Banking Trends book 2022
Retail Banking Trends book 2022Retail Banking Trends book 2022
Retail Banking Trends book 2022
Capgemini
 
Top Life Insurance Trends 2022
Top Life Insurance Trends 2022Top Life Insurance Trends 2022
Top Life Insurance Trends 2022
Capgemini
 
キャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーです
キャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーですキャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーです
キャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーです
Capgemini
 
Property & Casualty Insurance Top Trends 2021
Property & Casualty Insurance Top Trends 2021Property & Casualty Insurance Top Trends 2021
Property & Casualty Insurance Top Trends 2021
Capgemini
 
Life Insurance Top Trends 2021
Life Insurance Top Trends 2021Life Insurance Top Trends 2021
Life Insurance Top Trends 2021
Capgemini
 
Top Trends in Commercial Banking: 2021
Top Trends in Commercial Banking: 2021Top Trends in Commercial Banking: 2021
Top Trends in Commercial Banking: 2021
Capgemini
 
Top Trends in Wealth Management: 2021
Top Trends in Wealth Management: 2021Top Trends in Wealth Management: 2021
Top Trends in Wealth Management: 2021
Capgemini
 
Top Trends in Payments: 2021
Top Trends in Payments: 2021Top Trends in Payments: 2021
Top Trends in Payments: 2021
Capgemini
 
Health Insurance Top Trends 2021
Health Insurance Top Trends 2021Health Insurance Top Trends 2021
Health Insurance Top Trends 2021
Capgemini
 
Top Trends in Retail Banking: 2021
Top Trends in Retail Banking: 2021Top Trends in Retail Banking: 2021
Top Trends in Retail Banking: 2021
Capgemini
 
Capgemini’s Connected Autonomous Planning
Capgemini’s Connected Autonomous PlanningCapgemini’s Connected Autonomous Planning
Capgemini’s Connected Autonomous Planning
Capgemini
 
Top Trends in Retail Banking: 2020
Top Trends in Retail Banking: 2020Top Trends in Retail Banking: 2020
Top Trends in Retail Banking: 2020
Capgemini
 
Top Trends in Life Insurance: 2020
Top Trends in Life Insurance: 2020Top Trends in Life Insurance: 2020
Top Trends in Life Insurance: 2020
Capgemini
 
Top Trends in Health Insurance: 2020
Top Trends in Health Insurance: 2020Top Trends in Health Insurance: 2020
Top Trends in Health Insurance: 2020
Capgemini
 
Top Trends in Payments: 2020
Top Trends in Payments: 2020Top Trends in Payments: 2020
Top Trends in Payments: 2020
Capgemini
 

Mehr von Capgemini (20)

Top Healthcare Trends 2022
Top Healthcare Trends 2022Top Healthcare Trends 2022
Top Healthcare Trends 2022
 
Top P&C Insurance Trends 2022
Top P&C Insurance Trends 2022Top P&C Insurance Trends 2022
Top P&C Insurance Trends 2022
 
Commercial Banking Trends book 2022
Commercial Banking Trends book 2022Commercial Banking Trends book 2022
Commercial Banking Trends book 2022
 
Top Trends in Payments 2022
Top Trends in Payments 2022Top Trends in Payments 2022
Top Trends in Payments 2022
 
Top Trends in Wealth Management 2022
Top Trends in Wealth Management 2022Top Trends in Wealth Management 2022
Top Trends in Wealth Management 2022
 
Retail Banking Trends book 2022
Retail Banking Trends book 2022Retail Banking Trends book 2022
Retail Banking Trends book 2022
 
Top Life Insurance Trends 2022
Top Life Insurance Trends 2022Top Life Insurance Trends 2022
Top Life Insurance Trends 2022
 
キャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーです
キャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーですキャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーです
キャップジェミニ、あなたの『RISE WITH SAP』のパートナーです
 
Property & Casualty Insurance Top Trends 2021
Property & Casualty Insurance Top Trends 2021Property & Casualty Insurance Top Trends 2021
Property & Casualty Insurance Top Trends 2021
 
Life Insurance Top Trends 2021
Life Insurance Top Trends 2021Life Insurance Top Trends 2021
Life Insurance Top Trends 2021
 
Top Trends in Commercial Banking: 2021
Top Trends in Commercial Banking: 2021Top Trends in Commercial Banking: 2021
Top Trends in Commercial Banking: 2021
 
Top Trends in Wealth Management: 2021
Top Trends in Wealth Management: 2021Top Trends in Wealth Management: 2021
Top Trends in Wealth Management: 2021
 
Top Trends in Payments: 2021
Top Trends in Payments: 2021Top Trends in Payments: 2021
Top Trends in Payments: 2021
 
Health Insurance Top Trends 2021
Health Insurance Top Trends 2021Health Insurance Top Trends 2021
Health Insurance Top Trends 2021
 
Top Trends in Retail Banking: 2021
Top Trends in Retail Banking: 2021Top Trends in Retail Banking: 2021
Top Trends in Retail Banking: 2021
 
Capgemini’s Connected Autonomous Planning
Capgemini’s Connected Autonomous PlanningCapgemini’s Connected Autonomous Planning
Capgemini’s Connected Autonomous Planning
 
Top Trends in Retail Banking: 2020
Top Trends in Retail Banking: 2020Top Trends in Retail Banking: 2020
Top Trends in Retail Banking: 2020
 
Top Trends in Life Insurance: 2020
Top Trends in Life Insurance: 2020Top Trends in Life Insurance: 2020
Top Trends in Life Insurance: 2020
 
Top Trends in Health Insurance: 2020
Top Trends in Health Insurance: 2020Top Trends in Health Insurance: 2020
Top Trends in Health Insurance: 2020
 
Top Trends in Payments: 2020
Top Trends in Payments: 2020Top Trends in Payments: 2020
Top Trends in Payments: 2020
 

Social Media Swiss Study 2013

  • 1. Transform to the power of digital Social Media und Mobile Studie Schweiz 2013 (Auszug) Nutzung der bedeutendsten Social Media-Kanäle und Mobile- Plattformen durch Schweizer Unternehmen Juni 2013
  • 2. Executive Summary I/ II Die digitale Transformation verändert die Weltwirtschaft – Alle Bereiche eines Unternehmens werden durch Technologietreiber beeinflusst 2 Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved.  DERZEIT IST IN DER WIRTSCHAFTSWELT EIN UMBRUCH IM GANG, WELCHER UNTERNEHMEN IN ALLEN BRANCHEN IN NOCH NIE DAGEWESENEM AUSMASS VERÄNDERT. KURZE INNOVATIONSZYKLEN, VOLATILE MÄRKTE UND GLOBAL AUSGERICHTETE GESCHÄFTSMODELLE STELLEN UNTERNEHMEN VOR HERAUSFORDERUNGEN, WELCHE NUR DURCH DIGITALISIERUNG ZU MEISTERN SIND  DIESE DIGITALE TRANSFORMATION BETRIFFT NICHT NUR DIE NEUKONZEPTION VON GESCHÄFTSMODELLEN, SONDERN REICHT VON DER KUNDENANSPRACHE ÜBER DIE INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION EINES UNTERNEHMENS BIS HIN ZU OPTIMIERTEN GESCHÄFTSPROZESSEN  ZWEI ZENTRALE TREIBER DIESES WANDELS SIND SOCIAL MEDIA UND MOBILE, DIE DIESE BEREICHE NACHHALTIG BEEINFLUSSEN. NUR WER SOZIALE MEDIEN UND MOBILE TECHNOLOGIEN FÜR SICH UND SEIN GESCHÄFT EINZUSETZEN WEISS, KANN AUCH VON DER DIGITALEN REVOLUTION PROFITIEREN UND LETZTLICH DAS ÜBERLEBEN SICHERN
  • 3. Executive Summary II/ II Schweizer Unternehmen nutzen Social Media weniger intensiv als im Vorjahr, die Möglichkeiten von Mobile Apps werden vergleichsweise stark genutzt Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 3 Schweizer Unternehmen sind durchschnittlich auf knapp drei Social Media-Kanälen präsent. 87% der Unternehmen nutzen Social Media jedoch nur mit einer geringen Nutzungsintensität. Die durchschnittliche Social Media Nutzungsintensität ist im Vergleich zur Studie 2012 in allen Branchen tiefer Mobile Plattformen werden von den Unternehmen zielgerichteter genutzt als Social Media. Unternehmen sind mobil auf durchschnittlich 1,66 Plattformen präsent, nutzen mobile Potenziale jedoch intensiver aus als in Social Media (1,2 vs. 0,8 Punkte im Durchschnitt). 80% der untersuchten Unternehmen nutzen iOS als mobile Plattform, womit die Apple-Technologie die grösste Verbreitung aufweist Twitter wird von 77% der Unternehmen eingesetzt, womit dies der am meisten eingesetzte Social Media-Kanal ist und Facebook überholt (73%). Die Nutzungsintensität der Profile auf Facebook ist wie in 2012 im Durchschnitt am höchsten Die Finanzbranche sowie die Dienstleistungs-/ Logistikindustrie sind sowohl in den sozialen Medien als auch in Mobile führend. Am meisten Aufholpotenzial findet sich, wie in der Studie 2012 auch, in der Life Sciences Branche. Im Vergleich zum Vorjahr am stärksten eingebüsst hat die Medien- und Unterhaltungsbranche Die Social Media-Auftritte der untersuchten Firmen werden vor allem zu Marketingzwecken genutzt, während bei mobilen Anwendungen Customer Interaction im Vordergrund steht. Sales Potenziale werden nur im mobilen Bereich ansatzweise realisiert, in Social Media findet dies noch nicht statt
  • 4. Interpretation der Studienergebnisse Schweizer Unternehmen nutzen sowohl Social Media als auch Mobile, die digitale Revolution hat jedoch noch nicht stattgefunden Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 4 Unternehmen nutzen Mobile fokussierter als Social Media  Viele Unternehmen sind in mehreren Social Media-Kanälen präsent, ohne diese jedoch intensiv zu nutzen  Bei den untersuchten Unternehmen finden sich hingegen viele mobile Angebote auf nur einer Plattform, welche mobile Potenziale gut ausnutzen und den Usern so einen echten Mehrwert bieten  Ein möglicher Erklärungsansatz liegt in den deutlich höheren Kosten, die mit mobilen Lösungen einhergehen und Experimente analog zu Social Media reduzieren Twitter ist als Social Media Kanal beliebter als Facebook  Twitter ist bei den untersuchten Unternehmen verbreiteter als Facebook  Grund dafür dürfte der unterschiedliche Fokus der Plattformen sein: Facebook als privates Netzwerk für Kommunikation im Freundeskreis, Twitter als Informationskanal der auch ausserhalb des privaten Netzwerks genutzt wird  Aus diesem Grund kann Twitter fokussiert für Kundenservice und -interaktion eingesetzt werden Die digitale Revolution findet noch nicht statt  Schweizer Unternehmen erkennen das Potenzial von Social Media und Mobile zur digitalen Transformation  Der Einsatz dieser Technologietreiber fokussiert sich heute jedoch in erster Linie auf die Abbildung bestehender traditioneller Geschäftsmodelle in die digitale Welt  Die Entwicklung von neuen digitalen Geschäftsmodellen auf Basis von Social Media und Mobile findet noch kaum statt; die digitale Revolution befindet sich erst in der Anfangsphase
  • 5. Inhaltsverzeichnis Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 5 ▶ Einleitung ▶ Studienmethodik ▶ Studienergebnisse – Überblick Schweiz – Branchenergebnisse
  • 6. Megatrend Digitalisierung – Eine Revolution findet statt Digitalisierung ist ein Megatrend, der durch den Bedarf nach Echtzeitinformationen und der Fähigkeit zur nahtlosen Interaktion über Geräte hinweg weiter vorangetrieben wird Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 6 72 Stunden Video werden pro Minute auf YouTube hochgeladen Amazon.comgab im Mai 2011 bekannt, mehr elektronische als gedruckte Bücher zu verkaufen Im Jahr 2012 wurden weltweit rund 46 Milliarden App-Downloads registriert, in 2016 werden es 310 Mrd. sein Schweizer haben durchschnittlich 19kosten- pflichtige Apps installiert – mehr als in jedem anderen Land Der Datenverkehr mit Smartphones wird zwischen 2010 und 2016 um den Faktor 45 wachsen Es werden mehr als 400 Millionen Tweets täglich versandt Facebook hat mehr als 1 Mrd. Mitglieder In der Schweiz wurden 2012 CHF 4.7 Mrd.durch Online-Handel umgesetzt Quelle: Unternehmenswebseiten; Verband Schweizer Versandhandel, Cisco, businessweek.com, Xyologic, Gartner, The Nielsen Company, Comparis GE hat im Jahr 2012 ca. USD 1Mrd. in eine Datenmanagement R&D- Einrichtung investiert 75% der traditionellen Büchergeschäfte mussten im Konkurrenzkampf mit Amazon aufgeben 48% der Schweizer besitzen ein Smartphone. Bei den Jugendlichen sind es sogar vier von fünf Mehr als 95%der Schweizer Internetnutzer haben bereits online eingekauft
  • 7. Haupttreiber der digitalen Transformation Die digitale Transformation bedeutet nicht bloss eine Veränderung in der IT-Abteilung, sie beeinflusst vielmehr alle Dimensionen eines Unternehmens 7 Kundenverständnis  Analytik-basierte Segmentierung  Sozial-informiertes Wissen Digitale Globalisierung  Unternehmensintegration  Umverteilung der Entscheidungsbefugnisse  Shared Digital Service-Einheit Neues digitales Geschäft  Digitale Produkte  Neugestaltung der organisatorischen Grenzen Mitarbeitereinsatz  Überall und jederzeit arbeiten  Breitere und schnellere Kommunikation  Wissensteilung / Community Kundenkontaktpunkte  Kundendienst  Cross-Channel Kohärenz  Self-Service Digital modifizierte Geschäfte  Produkt-/Service Verbesserung  Transition von physisch zu digital  „Digitale Verpackung“ Performance Management  Operative Transparenz  Datenbasierte Entscheidungsfindung Umsatzwachstum  Digital-verbesserter Verkauf  Prognostizierendes Marketing  Einheitlicher Kundenprozess Prozessdigitalisierung  Verbesserung der Performance  Neue Funktionalitäten Kunden- interaktion Operative Prozesse Geschäfts- modell Digitale Ressourcen  Einheitliche Daten und Prozesse  Analytische Fähigkeiten  Geschäft & IT Integration  Lösungskonzepte Capgemini Consulting/ MIT-Rahmenmodell der digitalen Transformation CloudSocial Media Mobility Big Data/Analytics Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. Quelle: Capgemini Consulting - MIT Analysis – Digital Transformation: A roadmap for billion-dollar organizations (c) 2011
  • 8. Haupttreiber der digitalen Transformation Social Media und Mobile sind zwei zentrale Treiber der digitalen Transformation von Unternehmen und wurden in der vorliegenden Studie im Detail untersucht Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 8 Mobility  „Jederzeit und überall“ – User sind weder zeitlich noch örtlich gebunden  Kundeninteraktionen auf einer Vielzahl von Geräten unter Zuhilfenahme moderner Technologien  Verbessern der Interaktion bzw. Kollaboration zwischen Unternehmen, Kunden, Partnern und Mitarbeitern  Durch User generierte Inhalte vermischen sich mit offiziellem Unternehmenscontent Big Data  Verarbeiten von grossen Datenmengen  Analyse von Transaktionsdaten in Echtzeit Cloud  Kombination von on- und off-premise IT-Ressourcen  Wechsel zu flexibler on-demand Nutzung von IT  Skalierbarkeit von Hardware und Software im Fokus Fokus der vorliegenden Studie Source: Capgemini Consulting-MIT Analysis – Digital Transformation: A roadmap for billion-dollar organizations (c) 2011 Social Media
  • 9. Unternehmensziele von Social Media und Mobile1 Im externen Einsatz von Social Media und Mobile können Unternehmen hauptsächlich fünf Ziele verfolgen Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 9 1 Im Fokus dieser Studie steht allein die externe Nutzung von Social Media und Mobile. Die interne Nutzung, also zwischen Unternehmen und Mitarbeitern, wurde nicht betrachtet Bedeutung  Die fünf Unternehmensziele können mit dem nach Aussen gerichteten Einsatz von Social Media und Mobile verfolgt werden  In der Ausgestaltung dieser Unternehmensziele ergeben sich für Unternehmen durch den Einsatz von Social Media und Mobile grosse Potenziale  Die Unternehmens-internen Einsatzmöglichkeiten von Social Media und Mobile (Enterprise 2.0) sind nicht Gegenstand der vorliegenden Studie Marketing  Aufbau von Marken-Bewusstsein, Reputation und Kundenengagement  Steigerung des Markenwerts  Realisieren von Umsätzen in neuen Kanälen  Up-Selling und Premium-Preisgestaltung  Push bei Kaufabsicht  Verbesserung der Recruiting-Effizienz durch die Nutzung neuer Kanäle und Empfehlungen  Verbesserung des Employer Brandings  Steigerung der Innovationseffektivität und - effizienz durch stärkeren Einbezug des Kunden  Verbesserung des Innovationserfolgs durch besseres Feedback  Reduzierung der Time-to-Market  Verbesserung des Kundenservice durch erweitertes Wissen über den Kunden und direkte, unmittelbare Reaktionen  Reduzierung der Kosten des Kundenservice durch Onlineservice plus Support in Online-Communities („Peer Support“) Marketing Sales Recruiting Open Innovation Customer Interaction
  • 10. Inhaltsverzeichnis Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 10 ▶ Einleitung ▶ Studienmethodik ▶ Studienergebnisse – Überblick Schweiz – Branchenergebnisse
  • 11. Studiensample: 71 Unternehmen aus sechs Branchen2 Im Rahmen der Studie wurden die zehn umsatzstärksten Schweizer Unternehmen pro Branche und ausgewählte Top-Marken untersucht1 Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 11 1 Bei Konsumgüterkonzernen wurden nebst dem Mutterhaus die drei wertvollsten Marken gemäss Interbrand-Ranking berücksichtigt. Bei Medienkonzernen jeweils die auflagen-stärkste Publikation 2 Rohstoffhändler und Firmen mit rein steuerrechtlichen Sitz in der Schweiz wurden ausgeschlossen *= neu in der Studie 2013 Financial Services Life Sciences Consumer Products & Retail Energy, Manufac- turing & Resources Telecom, Media & Entertainment Services & Logistics  AXA Winterthur  Bâloise  Credit Suisse  HSBC*  Raiffeisen*  Swiss Life  Swiss Re  UBS  Zürcher Kantonalbank  Zurich  Actelion  Clariant  EMS*  Firmenich*  Galenica*  Givaudan  Lonza*  Novartis  Roche  Syngenta  ABB  Alpiq  Alstom  Axpo  Holcim  Liebherr  OC Oerlikon*  Schindler  Sika*  Tetra Pak*  Blick*  Neue Zürcher Zeitung  Orange  Orell Füssli*  Publigroupe*  Ringier  SRG  Sunrise  Swisscom  Tamedia  Tages Anzeiger*  Upc cablecom*  Adecco  Die Post  DKSH  Globus Travel*  Kühne & Nagel  Kuoni*  MSC Mediterranean Shipping  Panalpina  SBB  Swiss*  AMAG*  Barry Callebaut*  Coop  Denner*  Manor*  Migros  Nestlé  Nescafé*  Nespresso*  Smarties*  Richemont  Vacheron Constantin*  Jaeger LeCoultre*  IWC*  Rolex*  Swatch Group  Omega*  Breguet*  Swatch*
  • 12. Funktionsbreite (Mobile)  Bewertungskriterien: – Qualität und Breite der angebotenen Funktionen – Einbezug von mobilen Technologien (GPS, augmented reality, Kamera,…) – Nutzen für Kunden/ User Nutzungsintensität (Social Media)  Bewertungskriterien: – Qualität der Inhalte – Frequenz der Updates – Kundeneinbezug/Dialog – Marktpenetration und Präsenz Bewertungsschema Analysiert wurden die Präsenz sowie die Nutzungsintensität der Unternehmen in sozialen Medien, sowie die Präsenz und die Funktionsbreite im Bereich Mobile Apps Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 12 BewertungSocial Media Kanäle (Präsenz)  Die Social Media-Präsenz entspricht der Anzahl Kanäle, auf denen ein Unternehmen präsent ist (Skala: 0-4) Recruiting Marketing Open Innovation Customer Interaction Sales  Bewertung und Bench- marking (Aussensicht) von Nutzungsintensität und Funktions-breite in Profilen und Apps anhand der Unternehmensziele: Mobile Plattformen (Präsenz)  Die Mobile-Präsenz entspricht der Anzahl Plattformen, auf denen ein Unternehmen präsent ist (Skala: 0-4) Mobile Websites  Diese Dimension beschreibt, wie intensiv die Kanäle und Plattformen genutzt werden (Skala: 0-5)
  • 13. Inhaltsverzeichnis Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 13 ▶ Einleitung ▶ Studienmethodik ▶ Studienergebnisse – Überblick Schweiz – Branchenergebnisse
  • 14. Mobile Nutzung1 Präsenz pro Plattform: 2013 80% 46% 32% 7% 2012 - - - - Social Media Nutzung Präsenz pro Kanal: 2013 77% 73% 70% 51% 2012 77% 93% 77% 39% Ergebnisse Schweiz Im Vergleich zur Studie 2012 hat die Nutzungsintensität der Social Media-Kanäle abgenommen – Mobile wird von Unternehmen hingegen heute schon stark genutzt Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 14 Mobile Website Status Quo Social Media:  Twitter ist der am weitesten verbreitete Kanal und überholt damit Facebook (im Vergleich zu Studie 2012)  Schweizer Unternehmen sind in Social Media in etwa gleich präsent, jedoch weniger aktiv als im Vorjahr (Durchschnittswerte) Mobile:  Viele Unternehmen nutzen mindestens zwei mobile Plattformen, wobei iOS am weitesten verbreitet ist  Erst fünf Unternehmen bieten eine App für Windows Phone an Überblick 0 1 2 3 4 2,722,85 0 1 2 3 4 5 0,800,97 0 1 2 3 4 1,66 Präsenz 0 1 2 3 4 5 Funktions- breite 1,22 Social Media Mobile1 Präsenz Nutzungs- intensität 1 2012 wurde die Mobile Nutzung noch nicht untersucht, weshalb hier keine Vergleichszahlen vorliegen 2012 2013
  • 15. Nutzungsintensität/Funktionsbreite pro UnternehmenszielNutzungsintensität pro Kanal Die Nutzungsintensität der Kanäle ist über alle Branchen hinweg ähnlich: Xing wird am wenigsten intensiv genutzt, während mobile Potenziale am stärksten realisiert werden Nutzungsintensitäten pro Branche, Kanal und Ziel Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 15 0 1 2 3 4 5 Nutzungsintensität MobileXingYoutubeTwitterFacebook 0 1 2 3 4 5 Customer Interaction Open Innovation RecruitingSalesMarketing MobileSocial Media Nutzungsintensität der Branchen auf den Social Media-Plattformen und im mobilen Kanal 0 1 2 3 4 5 Nutzungsintensität Services & LogisticsTechnology, Media & Entertainment Energy, Manufac- turing & Resources Consumer ProductsLife SciencesFinancial Services MobileXingYoutubeTwitterFacebook
  • 16. Die Top-Unternehmen der Schweiz zeigen insgesamt eine mittlere Nutzungsintensität in sozialen Medien und eine deutlich höhere Ausnutzung des mobilen Potenzials Unternehmen mit der höchsten Nutzungsintensität/ Funktionsbreite Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 16 Beste Studienergebnisse in Social Media und Mobile in allen Branchen 0 1 2 3 4 5 Nutzungsintensität(SocialMedia)/ Funktionsbreite(Mobile) Services & Logistics1Technology, Media & Entertainment Energy, Manufac- turing & Resources Consumer ProductsLife SciencesFinancial Services MobileSocial Media 1 SBB und Die Post ex aequo AXAWinterthur Zurich Roche Roche Migros Coop Liebherr ABB Swisscom Orange SBB SBB&DiePost1
  • 17. Inhaltsverzeichnis Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 17 ▶ Einleitung ▶ Studienmethodik ▶ Studienergebnisse – Überblick Schweiz – Branchenergebnisse
  • 18. Ergebnisse Social Media Die untersuchten Unternehmen nutzen Social Media allgemein weniger intensiv als im Vorjahr, inzwischen sind aber rund 95% in mindestens einem Kanal präsent Branchenüberblick Social Media Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 18 Nutzungsintensität Nutzungsintensität: Veränderungen gegenüber Vorjahr1 0 1 2 3 4 0 1 2 3 4 5 Präsenz SL TME EMR CPLS FS 0 1 2 3 4 5 Services & LogisticsTechnology, Media & Entertainment Energy, Manufac- turing & Resources Consumer Products Life SciencesFinancial ServicesTotal 20132012 Status Quo  Im Bereich Social Media gibt es nur geringfügige Unterschiede zwischen den Branchen. Unterdurch- schnittlich bezüglich Präsenz und Nutzungsintensität sind die Life Sciences- und Konsumgüter-Industrien  Von den 71 untersuchten Unternehmen bleiben nur 5 Social Media komplett fern  Mit Ausnahme der Finanzbranche nutzen in der diesjährigen Untersuchung alle Branchen Social Media weniger intensiv als letztes Jahr1 1 2012 mit unterschiedlichem Unternehmenssample - Zahlen entsprechend justiert (vgl. Seite 10) FS = Financial Services, LS = Life Science, CP = Consumer Products/ Retail, EMR = Energy, Manufacturing and Resources, TME = Telco/ Media/ Entertainment, SL = Services and Logistics
  • 19. Ergebnisse Mobile Im Bereich Mobile gibt es starke Unterschiede zwischen den untersuchten Branchen – sowohl bezüglich Präsenz als auch bezüglich Funktionsbreite Branchenüberblick Mobile Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 19 Präsenz nach Plattform und Branche 100% 0 50 Services & LogisticsTechnology, Media & Entertainment Energy, Manufac- turing & Resources Consumer Products Life SciencesFinancial Services Status Quo  Die Finanzbranche sowie die Dienstleistungs- und Logistikindustrie verstehen es am besten, mobile Potenziale zu nutzen  iOS ist die mit Abstand verbreiteste Plattform und stellt für alle Branchen den Fokus dar. Einzig Services & Logistics sowie die TME-Branche sind im Durchschnitt auf allen vier Plattformen vertreten  Nur 32% der untersuchten Unternehmen bieten den Usern eine mobil optimierte Website an 0 1 2 3 4 0 1 2 3 4 5 CP LS FS Präsenz TME EMR SL Funktionsbreite Mobile Website= = = = FS = Financial Services, LS = Life Science, CP = Consumer Products/ Retail, EMR = Energy, Manufacturing and Resources, TME = Telco/ Media/ Entertainment, SL = Services and Logistics
  • 20. Ergebnisse MobileErgebnisse Social Media Branchenüberblick Services & Logistics I/II In der Dienstleistungs- und Logistik-Branche sind drei bis vier Unternehmen führend, während der Rest vergleichsweise unterdurchschnittliche Resultate erzielt Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 20 0 1 2 3 4 0 1 2 3 4 5 AdeccoPräsenz Swiss Kuoni Globus Travel SBB DKSH Panalpina Post MSC Mediterranean Shipping Kühne & Nagel Status Quo  Die besten Ergebnisse in der Services & Logistics Branche erzielen die Swiss, die SBB sowie die Post – diese Unternehmen sind auf allen Kanälen und auf allen Plattformen präsent und überzeugen mit hohen Nutzungsintensitäten bzw. Funktionsbreiten  Speziell in Social Media-Kanälen finden sich viele Beispiele von Unternehmen, die in vielen Kanälen präsent sind, die Potenziale von Social Media jedoch überhaupt nicht ausnutzen FunktionsbreiteNutzungsintensität 0 1 2 3 4 0 1 2 3 4 5 Präsenz Swiss Kuoni Globus Travel SBB DKSH Panalpina Post MSC Mediterranean Shipping Kühne & Nagel Adecco Überblick 0 1 2 3 4 Präsenz 0 1 2 3 4 5 Nutzungsintensität 0 1 2 3 4 Präsenz 0 1 2 3 4 5 Funktions- breite SocialMedia Mobile = ø CH
  • 21. Nutzungsintensität/Funktionsbreite pro Unternehmensziel Nutzungsintensität pro Social Media Kanal Branchenüberblick Services & Logistics II/II Die Services & Logistics-Branche weist die höchste durchschnittliche Facebook-Nutzung im gesamten Studiensample auf Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 21 Status Quo  Ähnlich wie in der TME-Branche können Unternehmen der Services & Logistics-Branche Potenziale im Bereich Customer Interaction und Sales realisieren  Bei der Post geschieht dies bspw. durch eine „augmented reality“-unterstützte App, bei der SBB durch die bekannte Fahrplan-App bzw. einen Twitter-Account, welcher über Verbindungsausfälle informiert Verbreitung Mobile Plattformen 0 1 2 3 4 5 Nutzungsintensität XingYoutubeTwitterFacebook 0 1 2 3 4 5 Customer Interaction Open Innovation RecruitingSalesMarketing MobileSocial Media 20% 40% 60% 80% 100% 0 WindowsAndroidiOSmobile Website = ø CH = ø CH= ø CH
  • 22. Copyright © 2013 Capgemini Consulting. All rights reserved. 22 Kontakt Social Media und Mobile Studie Schweiz 2013: Dr. oec. HSG Guido Kamann Vice President, Head CIO Advisory Services DACH Capgemini Schweiz AG Leutschenbachstrasse 95 8050 Zürich Phone: +41 44 560 24 00 E-Mail: guido.kamann@capgemini.com Studienteam: M. Sc. BA Marco Friedrich Senior Consultant, Experte Digital Transformation marco.friedrich@capgemini.com Dominik Wurzer, Damian Amherd http://www.de.capgemini-consulting.com/blog/digital-transformation-blog Erfahren Sie mehr über Digital Transformation auf: http://www.de.capgemini-consulting.com/digital-transformation Are you ready to go digital? Für die vollständige Studie können Sie uns gerne kontaktieren! Die vorliegende Studie basiert auf Informationen, die aus ausgewählten öffentlich zugänglichen Quellen stammen, den Veröffentlichungen der analysierten Unternehmen und anderen öffentlich zugänglichen Medien. Für den Inhalt kann keine Haftung übernommen werden. Soweit eines der analysierten Unternehmen Kunde der Capgemini-Gruppe ist, stellen wir klar, dass für die vorliegende Studie keine Kundeninformationen verwendet wurden. Die Analyse basiert auf Social Media-Profilen, Smartphone Apps mobile Webseites der untersuchten Unternehmen, abgerufen im März und April 2013.