SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Masterplan Mobilität
PK zur Vorstellung des Berichtes Masterplan Mobilität
03.05.2023
2
Grundlage des Masterplans
• M 39 / 2021 Erarbeitung Masterplan Mobilität
• Der Magistrat wird beauftragt einen „Masterplan Mobilität und Verkehr“ nach den
Grundsätzen einer nachhaltigen urbanen Mobilitätsplanung (sustainable urban
mobility planning - SUMP) zu erarbeiten und der Stadtverordnetenversammlung zur
Beschlussfassung vorzulegen. Dabei sind alle für eine nachhaltige Entwicklung
relevanten Akteure der Stadtgesellschaft in angemessener Weise in die Erarbeitung
einzubeziehen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen für die
Sicherstellung der vielfältigen Mobilitätsbedürfnisse in der Stadt und der Bewältigung
der daraus resultierenden Verkehre und verkehrsbedingten Belastungen soll der
Masterplan im Sinne der durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossenen
Klimaallianz (M 199/2019) den Weg zur Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität
(„Verkehrswende“) aufzeigen.
• STVV 4.3.2021, § 7332
CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION und FRANKFURTER
gegen ÖkoLinX-ARL (= Ablehnung); AfD (= Enthaltung)
3
Grundlage des Masterplans
• § 7332, 4.3.2021 M 39 Erarbeitung Masterplan Mobilität
• Finanzierung durch das Sofortprogramm Saubere Luft
2017-2020
• SUMP (EU-Vorgabe, für urbanen Knoten 2025)
• Strategische Rahmenplanung
• Zusammenführung bestehender
Plan- und Datengrundlagen
• Inhaltliche Erarbeitung in den Phasen
• Status quo
• Ziele
• Handlungsoptionen
• Partizipativer Prozess
Masterplan Mobilität
Integrierte Betrachtung aller
Mobilitätsthemen
Orientierung an den EU-Leitlinien der
Sustainable Urban Mobility Plans (SUMP)
Rahmenplan der Mobilitätsentwicklung mit
Fokus auf Lebens- und
Mobilitätsbedürfnisse der Menschen
Betrachtung von Wirtschaftsverkehren und
der Verflechtungen mit der Region
GVP
(Gesamtverkehrsplan)
Fokus auf verkehrliche
Infrastruktur, getrennt
nach Verkehrsarten
4
Grundlage des Masterplans
Ausschreibung und Auftragsvergabe
• Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE 66.25)
Auftragnehmer
• PTV Transport Consult GmbH, Kalrsruhe
• Zebralog GmbH, Berlin
PK zum Beteiligungsprozess von Zebralog
16.3.2023
• Input für die fachliche Erstellung des
Masterplans sammeln
• Unterschiedliche Interessensgruppen
ins Gespräch miteinander bringen
• Über Masterplanprozess informieren
und dabei für Möglichkeiten und
Grenzen integrierter Mobilitätsplanung
sensibilisieren
Ziele der Bürgerbeteiligung
7
Die Formate der Partizipation
Online-Dialog
Fachbeirat
Kinder- und
Jugendbeteiligung
Mobilitätsforum
Losbürger:innen-
gruppe
8
9
Fachbeirat Masterplan Mobilität
Kontinuierliche Begleitung des Prozesses
Seniorenbeirat
Frankfurt/M
WISSENSCHAFT
WIRTSCHAFTS-
VERTRETUNG
VERKEHRS-
WIRTSCHAFT
VERKEHRS-
VERBÄNDE
INTERESSENS-
VERTRETUNGEN
REGION /
LAND
10
• Vertreter*innen von Interessenverbänden,
Wirtschaft und Wissenschaft
• Kontinuierliche Begleitung des Prozesses
• Neun Sitzungen zu strategisch wichtigen
Zeitpunkten im Prozess
• Fachlicher Input und Reflektion von
Zwischenergebnissen
• Sicherung von Qualität und Transparenz
Fachbeirat Masterplan Mobilität
Kontinuierliche Begleitung des Prozesses
11
• Priorisierung von Lebens-
und Mobilitätsbedürfnissen
• Bewertung von Zukunftsszenarien
innerhalb von Bewertungskriterien
• Kommentierung von Chancen und
Risiken zu den Szenarien
• Ergebnisse online:
ffm.de/masterplan-mobilitaet
Online-Beteiligung
Vier Wochen von überall mitmachen
Kinder- und Jugendbeteiligung
durchgeführt von Umweltlernen in Frankfurt e.V. in Kooperation mit dem Frankfurter
Jugendring und dem Frankfurter Kinderbüro
12
Haus am Dom, 9. Juli, Ausstellung auf dem Mobilitätsforum im 2. Stock.
teilgenommen haben:
15 Grundschulen
15 weiterführende
Schulen
5 Kinder- und
Jugendeinrichtungen
mit
43
Kindergruppen
42 Jugendlichen-
gruppen
mit
780 Kindern
890 Jugendlichen
Besucher*innen von 2
Großveranstaltungen
13
1.
Mobilitätsforum
11. Januar 2022
Analyse und
Status Quo
2.
Mobilitätsforum
2. April 2022
Szenarien
3.
Mobilitätsforum
9. Juli 2022
Prioritäten
Mobilitätsforen
Drei offene Veranstaltungen für alle Interessierten
14
• 1. Mobilitätsforum im Januar 2022 als
informative Auftaktveranstaltung zum Thema
Status-Quo mit 550 Teilnehmenden online
• 2. Mobilitätsforum im April 2022 als
Onlineveranstaltung zum Mobilitäts- und
Lebensbedürfnissen sowie Mobilitäts-
szenarien mit 230 Teilnehmenden
• 3. Mobilitätsforum im Juli 2022 als
Informations- und Beteiligungsveranstaltung
zu Leitbild und Maßnahmen mit rund 200
Teilnehmenden im Haus am Dom
Mobilitätsforen
Offene Informations- und Beteiligungsveranstaltungen
15
1.
Mobilitätsforum
11. Januar 2022
Analyse und
Status Quo
Mobilitätsforen
Drei offene Veranstaltungen für alle Interessierten
16
Mobilitätsforen
Drei offene Veranstaltungen für alle Interessierten
• Insgesamt circa 3.000 Teilnehmende
• Die Hälfte davon Kinder und
Jugendliche
• Über 1.100 offene Kommentare und
qualitative Beiträge sowie über 20.000
quantitative Bewertungen
• Insgesamt knapp 40 Stunden
Sitzungszeit des Fachbeirats und der
Losbürger:innen-Gruppe
• frankfurt.de/masterplan-mobilitaet
Das Partizipationverfahren in Zahlen
. . . .
Vielen Dank!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Praesentation Dezernat.pdf

2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail
metrobasel
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
metrobasel
 
Verkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWGVerkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWG
kulturkreis
 
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-VorhabenVon der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Breitband in Hessen
 
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in BayernLeitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Stephan Tschierschwitz
 
Vernehmlassung öV-Vertrieb Marktöffnung
Vernehmlassung öV-Vertrieb MarktöffnungVernehmlassung öV-Vertrieb Marktöffnung
Vernehmlassung öV-Vertrieb Marktöffnung
EcoValens
 
Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...
Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...
Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...GCB German Convention Bureau e.V.
 
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - KurzfassungVCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
Kathrin Viergutz
 
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen RaumHerausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Andreas Kagermeier
 
VCD Bahnhofstest 2010/11
VCD Bahnhofstest 2010/11VCD Bahnhofstest 2010/11
VCD Bahnhofstest 2010/11
Kathrin Viergutz
 
Infoblattkommunaleverkehrsplanung
InfoblattkommunaleverkehrsplanungInfoblattkommunaleverkehrsplanung
Infoblattkommunaleverkehrsplanungbrennerplan
 
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und LohrsdorfAusbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und LohrsdorfAnton Simons
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Oeko-Institut
 
share - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharingshare - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharing
Oeko-Institut
 
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
 Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
FIWARE
 
Smart Cities
Smart CitiesSmart Cities
Smart Cities
Stephan Haller
 
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.    Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Alfred Fuhr
 
Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"
Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"
Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"StiftungHeureka
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
Andreas Kagermeier
 
Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...
Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...
Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...
Barbara Terbrueggen
 

Ähnlich wie Praesentation Dezernat.pdf (20)

2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
 
Verkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWGVerkehrskonzept UWG
Verkehrskonzept UWG
 
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-VorhabenVon der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
Von der Idee bis zur Umsetzung: Vorgehensmodell für kommunale NGA-Vorhaben
 
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in BayernLeitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
Leitfaden urbane Seilbahnen in Bayern
 
Vernehmlassung öV-Vertrieb Marktöffnung
Vernehmlassung öV-Vertrieb MarktöffnungVernehmlassung öV-Vertrieb Marktöffnung
Vernehmlassung öV-Vertrieb Marktöffnung
 
Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...
Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...
Nachhaltig unterwegs - Einblicke in die Zukunft der Mobilität - Michael Schra...
 
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - KurzfassungVCD Bahnhofstest - Kurzfassung
VCD Bahnhofstest - Kurzfassung
 
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen RaumHerausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
 
VCD Bahnhofstest 2010/11
VCD Bahnhofstest 2010/11VCD Bahnhofstest 2010/11
VCD Bahnhofstest 2010/11
 
Infoblattkommunaleverkehrsplanung
InfoblattkommunaleverkehrsplanungInfoblattkommunaleverkehrsplanung
Infoblattkommunaleverkehrsplanung
 
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und LohrsdorfAusbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
Ausbau der Bundesstraße 266 in Bad Bodendorf und Lohrsdorf
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
 
share - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharingshare - Forschung zum neuen Carsharing
share - Forschung zum neuen Carsharing
 
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
 Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
Katharina Hogrebe Herne Digital Days.pdf
 
Smart Cities
Smart CitiesSmart Cities
Smart Cities
 
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.    Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
 
Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"
Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"
Horst Wohlfarth 24.1.14 Kolloquium - "wie geht es weiter?"
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
 
Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...
Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...
Plane deine Stadt! AGFS Berufskampagne für ein Beruf mit Zukunft Verkehrplane...
 

Praesentation Dezernat.pdf

  • 1. Masterplan Mobilität PK zur Vorstellung des Berichtes Masterplan Mobilität 03.05.2023
  • 2. 2 Grundlage des Masterplans • M 39 / 2021 Erarbeitung Masterplan Mobilität • Der Magistrat wird beauftragt einen „Masterplan Mobilität und Verkehr“ nach den Grundsätzen einer nachhaltigen urbanen Mobilitätsplanung (sustainable urban mobility planning - SUMP) zu erarbeiten und der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen. Dabei sind alle für eine nachhaltige Entwicklung relevanten Akteure der Stadtgesellschaft in angemessener Weise in die Erarbeitung einzubeziehen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen für die Sicherstellung der vielfältigen Mobilitätsbedürfnisse in der Stadt und der Bewältigung der daraus resultierenden Verkehre und verkehrsbedingten Belastungen soll der Masterplan im Sinne der durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossenen Klimaallianz (M 199/2019) den Weg zur Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität („Verkehrswende“) aufzeigen. • STVV 4.3.2021, § 7332 CDU, SPD, GRÜNE, LINKE., FDP, BFF, FRAKTION und FRANKFURTER gegen ÖkoLinX-ARL (= Ablehnung); AfD (= Enthaltung)
  • 3. 3 Grundlage des Masterplans • § 7332, 4.3.2021 M 39 Erarbeitung Masterplan Mobilität • Finanzierung durch das Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020 • SUMP (EU-Vorgabe, für urbanen Knoten 2025) • Strategische Rahmenplanung • Zusammenführung bestehender Plan- und Datengrundlagen • Inhaltliche Erarbeitung in den Phasen • Status quo • Ziele • Handlungsoptionen • Partizipativer Prozess Masterplan Mobilität Integrierte Betrachtung aller Mobilitätsthemen Orientierung an den EU-Leitlinien der Sustainable Urban Mobility Plans (SUMP) Rahmenplan der Mobilitätsentwicklung mit Fokus auf Lebens- und Mobilitätsbedürfnisse der Menschen Betrachtung von Wirtschaftsverkehren und der Verflechtungen mit der Region GVP (Gesamtverkehrsplan) Fokus auf verkehrliche Infrastruktur, getrennt nach Verkehrsarten
  • 4. 4 Grundlage des Masterplans Ausschreibung und Auftragsvergabe • Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE 66.25) Auftragnehmer • PTV Transport Consult GmbH, Kalrsruhe • Zebralog GmbH, Berlin PK zum Beteiligungsprozess von Zebralog 16.3.2023
  • 5. • Input für die fachliche Erstellung des Masterplans sammeln • Unterschiedliche Interessensgruppen ins Gespräch miteinander bringen • Über Masterplanprozess informieren und dabei für Möglichkeiten und Grenzen integrierter Mobilitätsplanung sensibilisieren Ziele der Bürgerbeteiligung
  • 6. 7 Die Formate der Partizipation Online-Dialog Fachbeirat Kinder- und Jugendbeteiligung Mobilitätsforum Losbürger:innen- gruppe
  • 7. 8
  • 8. 9 Fachbeirat Masterplan Mobilität Kontinuierliche Begleitung des Prozesses Seniorenbeirat Frankfurt/M WISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- VERTRETUNG VERKEHRS- WIRTSCHAFT VERKEHRS- VERBÄNDE INTERESSENS- VERTRETUNGEN REGION / LAND
  • 9. 10 • Vertreter*innen von Interessenverbänden, Wirtschaft und Wissenschaft • Kontinuierliche Begleitung des Prozesses • Neun Sitzungen zu strategisch wichtigen Zeitpunkten im Prozess • Fachlicher Input und Reflektion von Zwischenergebnissen • Sicherung von Qualität und Transparenz Fachbeirat Masterplan Mobilität Kontinuierliche Begleitung des Prozesses
  • 10. 11 • Priorisierung von Lebens- und Mobilitätsbedürfnissen • Bewertung von Zukunftsszenarien innerhalb von Bewertungskriterien • Kommentierung von Chancen und Risiken zu den Szenarien • Ergebnisse online: ffm.de/masterplan-mobilitaet Online-Beteiligung Vier Wochen von überall mitmachen
  • 11. Kinder- und Jugendbeteiligung durchgeführt von Umweltlernen in Frankfurt e.V. in Kooperation mit dem Frankfurter Jugendring und dem Frankfurter Kinderbüro 12 Haus am Dom, 9. Juli, Ausstellung auf dem Mobilitätsforum im 2. Stock. teilgenommen haben: 15 Grundschulen 15 weiterführende Schulen 5 Kinder- und Jugendeinrichtungen mit 43 Kindergruppen 42 Jugendlichen- gruppen mit 780 Kindern 890 Jugendlichen Besucher*innen von 2 Großveranstaltungen
  • 12. 13 1. Mobilitätsforum 11. Januar 2022 Analyse und Status Quo 2. Mobilitätsforum 2. April 2022 Szenarien 3. Mobilitätsforum 9. Juli 2022 Prioritäten Mobilitätsforen Drei offene Veranstaltungen für alle Interessierten
  • 13. 14 • 1. Mobilitätsforum im Januar 2022 als informative Auftaktveranstaltung zum Thema Status-Quo mit 550 Teilnehmenden online • 2. Mobilitätsforum im April 2022 als Onlineveranstaltung zum Mobilitäts- und Lebensbedürfnissen sowie Mobilitäts- szenarien mit 230 Teilnehmenden • 3. Mobilitätsforum im Juli 2022 als Informations- und Beteiligungsveranstaltung zu Leitbild und Maßnahmen mit rund 200 Teilnehmenden im Haus am Dom Mobilitätsforen Offene Informations- und Beteiligungsveranstaltungen
  • 14. 15 1. Mobilitätsforum 11. Januar 2022 Analyse und Status Quo Mobilitätsforen Drei offene Veranstaltungen für alle Interessierten
  • 16. • Insgesamt circa 3.000 Teilnehmende • Die Hälfte davon Kinder und Jugendliche • Über 1.100 offene Kommentare und qualitative Beiträge sowie über 20.000 quantitative Bewertungen • Insgesamt knapp 40 Stunden Sitzungszeit des Fachbeirats und der Losbürger:innen-Gruppe • frankfurt.de/masterplan-mobilitaet Das Partizipationverfahren in Zahlen
  • 17. . . . . Vielen Dank!