SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 38
Downloaden Sie, um offline zu lesen
1
In Kooperation mit Gefördert von
FORSCHUNG ZUM NEUEN
CARSHARING
Wissenschaftliche Begleitforschung zu car2go
Zwischenergebnisse: Stand Juni 2014
Halbzeitkonferenz zur Nutzung von E-Carsharing-Systemen
am Beispiel car2go, DriveNow und Flinkster
Berlin, 3. Juli 2014
2
» Neue Mobilitätsangebote geraten verstärkt ins Blickfeld, Carsharing-Markt entwickelt sich
sehr dynamisch
» Neue Anbieter von flexiblen Carsharing-Angeboten ergänzen den bestehenden Markt
» Zunehmende Kopplung mit neuen Medien, Kommunikationstechnologien und
Elektromobilität
Ausgangspunkt
Quelle:
Bundesverband
CarSharing (2014)
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
Fahrberechtigte der stationsbasierten Angebote
Fahrberechtigte der frei im Straßenraum verfügbaren Angebote
CS-Fahrzeuge stationsbasiert
Fahrzeuge stationsunabhängige Angebote
3
Und es gibt einige Fragezeichen:
» Erschließen flexible Carsharing-Angebote langfristig neue
Nutzergruppen?
» Wie verhalten sich die Nutzer/innen?
» Kann die Integration von Elektromobilität in intermodale
Mobilitätsangebote die Reichweiten- und Kostenproblematik von
Elektro-Pkw verringern?
» Hat die Einbettung von Elektro-Pkw in Carsharing Potenziale für
einen klimaverträglicheren Verkehr?
Ausgangspunkt
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
4
Ziele des Forschungsvorhabens
» Charakterisierung typischer Nutzer/innen und Folgerungen hinsichtlich
Potenzial- und Zielgruppen
» Analyse von Akzeptanz und Attraktivität von flexiblen Carsharing-
Angeboten
» Empirisch fundierte Darstellung der kurz- und mittelfristigen
Veränderung des Verkehrsverhaltens und der privaten
Ausstattung mit Verkehrsmitteln
» Abschätzung zukünftiger Potenziale von flexiblen Carsharing-
Angeboten mit Elektrofahrzeugen
» Treibhausgasbilanz für die untersuchten Standorte sowie der
mögliche langfristige Klimaschutzbeitrag von flexiblem Carsharing
anhand von Szenarien
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
5
Beteiligte und Zeitplan
» Forschungspartner:
» Öko-Institut e.V.
» Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
» Praxispartner:
» car2go
» Feldinstitut:
» aproxima, Weimar
» Förderung:
» Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und
Reaktorsicherheit (BMUB)
» Projektlaufzeit:
» 08/2012 – 02/2016
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
6
» Vergleichendes Paneldesign mit Kontrollgruppen
» Je eine Pilotgruppe in Köln und Stuttgart
• Charakterisierung: Kunden/innen des flexiblen Carsharing
• Ziel: Vergleich zwischen car2go konventionell und car2go elektrisch
» Je eine Kontrollgruppe in Stuttgart und Köln
• Charakterisierung: ähnliche Zusammensetzung wie in der Pilotgruppe,
allerdings ohne Nutzung von flexiblen Carsharing-Angeboten
• Ziel: Berücksichtigung von allgemeinen und regionalen Trends
» Panel-Design: Pilot- und Kontrollgruppenteilnehmer/innen werden im
Zeitverlauf mehrfach befragt
» Erhebungsform: Online
» Angestrebte Fallzahlen:
» 2.000 Teilnehmer je Standort jeweils für Pilot- und Kontrollgruppe in
Welle 1 (N-Gesamt = 8.000)
Datenerhebung: Studiendesign
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
7
Verlauf Panelbefragung
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
8
Datenbasis für Zwischenergebnisse
2013 2014
Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez Jan Feb März Apr Mai
Vorher-Befragung
(Welle 1)
Nach 3 Monaten
(Welle 2)
Fallzahlen für die Zwischenauswertung:
» Vorher-Befragung (von Juni 2013 bis Mitte Mai 2014):
» Stuttgart: 1.400
» Köln: 600
» Befragung nach 3 Monaten (von September 2013 bis Mitte Mai 2014):
» Stuttgart: 600
» Köln: 300
» Erhebung läuft weiter bis angestrebte Stichprobengröße erreicht ist
Datenbasis für Vorher /
Nachher Vergleiche
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
9
In Kooperation mit Gefördert von
Soziodemographie und mobilitätsrelevante
Ausstattung
10
» Etwa zwei Drittel sind Männer
» Deutlich jünger als die Durchschnittsbevölkerung in den
Untersuchungsregionen
» Knapp 40% unter 30 Jahren
» Nur sehr geringer Anteil von Personen über 60 Jahre
» Deutlich überdurchschnittliche Bildung der Nutzer/innen
» Etwa 80% haben Abitur; kaum Personen mit Hauptschulabschluss
» Erwerbstätige und Studierende machen mehr als 90% aus
» Durchschnittliches Einkommen in der Stuttgarter Stichprobe
etwas höher
» Personen aus dem Umland in der Kölner Stichprobe bei etwa
10% und in der Stuttgarter bei etwa 30%
Soziodemographie der
Pilotgruppenteilnehmer/innen
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
11
Auto-Ausstattung des Haushalts
kein Auto ein Auto zwei Autos drei oder
mehr Autos
44%
40%
14%
3%
23%
45%
24%
8%
Köln
Stuttgart
N* (Köln)=593
N* (Stuttgart)=1.388
*Teilnehmer/innen Vorher-
Befragung
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
12
Gründe für kein Auto im Haushalt
aus Kostengründen
wird nicht benötigt
Carsharing wird vorgezogen
bewusster Verzicht
aus Umweltgründen
aus gesundheitlichen Gründen
andere Gründe
62%
58%
33%
26%
29%
1%
6%
62%
60%
35%
33%
23%
3%
6%
Köln
Stuttgart
N* (Köln)=259
N* (Stuttgart)=324
* Personen der
Vorher-Befragung,
deren Haushalt
nicht mit einem
Auto ausgestattet
ist
Gestützte Abfrage
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
13
» Circa 80% besitzen ein funktionstüchtiges Fahrrad
» Überdurchschnittlicher Anteil an Besitzern von ÖV-Abos:
» Stuttgart: circa 40%; Köln: circa 50%
» Im Vergleich zur Bevölkerung in den Untersuchungsregionen ist der
Anteil jeweils doppelt so hoch*
» Sehr hoher Anteil an Bahncard-Inhabern
» share: circa 30%; Bevölkerung Deutschland: 6-7%**
» Fast alle haben ein Smartphone und nutzen mobiles
Internet/Apps
Weitere Ergebnisse zur Ausstattung
*Quelle: Verbraucherbefragung b4p 2013
**Quelle: DB Daten und Fakten 2013
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
14
weiterer Anbieter
flexibles
Carsharing
stationsgebun-
denes
Carsharing
30%
13%
38%
62%
Ja
Nein
Köln
Anmeldung bei weiteren Carsharing-
Anbieter(n)
10%
90%
Ja
Nein
Stuttgart
weiterer Anbieter
flexibles
Carsharing
stationsgebun-
denes Carsharing
1%
9%
Angemeldet bei...
(Mehrfachantworten möglich)
N* (Köln)=593
N* (Stuttgart)=1.388
*Teilnehmer/innen
Vorher-Befragung
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
15
38%
62%
Ja
Nein
Köln
Anmeldung bei weiteren Carsharing-
Anbieter(n)
10%
90%
Ja
Nein
Stuttgart
DriveNow
Flinkster
Cambio
Sonstige
30%
8%
6%
1%
Stadtmobil
Flinkster
DriveNow
Sonstige
5%
4%
1%
1%
Angemeldet bei...
(Mehrfachantworten möglich)
N* (Köln)=593
N* (Stuttgart)=1.388
*Teilnehmer/innen
Vorher-Befragung
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
16
Ja Nein
5%
95%
1%
99%
Pilotgruppe
Kontrollgruppe
Ein PKW seit der ersten Befragung
ohne Ersatz abgeschafft
N* (Pilotgruppe)= 535
N* (Kontrollgruppe)= 801
*Teilnehmer/innen Vorher-
Befragung und 3 Monate danach,
bei denen vorher mindestens ein
PKW im Haushalt vorhanden war;
in der Pilotgruppe ausschließlich
Personen, die flexibles Carsharing
schon genutzt haben
Nach drei Monaten wurde in
der Pilotgruppe etwas häufiger
ein PKW ersatzlos abgeschafft
Pilotgruppe: Etwa jeder Fünfte nennt als ein Grund für
die Abschaffung „weil ich/wir lieber Carsharing
nutzen“
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
17
Anschaffung eines zusätzlichen PKW
seit der ersten Befragung
Ja Nein
2%
98%
2%
98%
Pilotgruppe
Kontrollgruppe
N* (Pilotgruppe)= 777
N* (Kontrollgruppe)= 1057
*Teilnehmer/innen Vorher-
Befragung und 3 Monate
danach; in der Pilotgruppe
ausschließlich Personen, die
flexibles Carsharing schon
genutzt haben
Kein Unterschied zwischen
Pilot- und Kontrollgruppe
nach drei Monaten
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
18
In Kooperation mit Gefördert von
Gründe für die Anmeldung und Bewertung
des flexiblen Carsharing
19
Flexibilität des car2go-Systems ist praktisch
Elektroauto ausprobieren
Ausprobieren, wie teuer es ist
Umweltfreundliches Auto fahren
Ausprobieren , ob man so leichter einen
Parkplatz findet
Ausprobieren, ob es günstiger ist als ein
eigenes Auto
Überlegung, ein/das Auto abzuschaffen
Ein oder mehrere Auto(s) wurden
abgeschafft
95%
53%
31%
40%
40%
14%
19%
98%
71%
58%
57%
48%
34%
17%
11%
Köln
Stuttgart
N* (Köln)=593
N* (Stuttgart)=1.388
Teilnehmer/innen Vorher-
Befragung
Gestützte Abfrage
Gründe für die Anmeldung bei car2go
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
20
Attraktivität der Systemeigenschaften
des flexiblen Carsharing
Ich finde an car2go attraktiv, dass ich spontan ein Auto
nutzen kann, auch wenn ich ohne Auto unterwegs bin.
An car2go finde ich toll, dass ich immer ein Auto nutzen
kann, ohne mich um den Unterhalt kümmern zu müssen.
Ich finde an car2go attraktiv, dass ich immer ein Auto
nutzen kann, ohne Fixkosten zu haben.
Für mich ist es praktisch, dass ich car2go für One-Way-
Fahrten nutzen kann.
Car2go passt gut zu meinem Lebensstil.
72%
65%
64%
75%
31%
26%
28%
29%
21%
51%
trifft ganz genau zu trifft eher zu
N*=883
*Teilnehmer/innen
Befragung nach 3 Monaten
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
21
Zusammenhängende Motive und Barrieren
nach ersten Erfahrungen mit car2go (1)
• Mit einem car2go-Auto vorzufahren, erregt Aufmerksamkeit. 7% / 31%
• Car2go zu fahren, stößt in meinem Bekanntenkreis auf
viel Sympathie. 23% / 63%
• Es macht riesigen Spaß mit den car2go-Autos zu fahren. 29% / 51%
• Die Technik des ganzen car2go-Systems begeistert mich. 28% / 54%
Motive/Barrieren**Statement
Aufmerksamkeit, erlebte
Sympathie, Spaß und
Begeisterung
Trifft ganz genau zu / trifft eher zu
N* = 781; nur Stuttgart N* = 536
*Personen der Befragung nach 3 Monaten, die car2go schon
genutzt haben
**Ergebnisse einer Faktorenanalyse
• Wenn ich car2go nutze, finde ich leichter einen Parkplatz. 27% / 51%
• Durch die Nutzung von car2go gewinne ich Zeit. 19% / 53%
Zeitersparnis
• Die gute Beschleunigung der car2go-Elektrofahrzeuge finde ich toll. 47% / 42%
• Die leise Fahrweise der car2go-Elektrofahrzeuge begeistert mich. 43% / 42%
E-Mob-
Nutzungsbegeisterung
(nur Stuttgart)
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
22
Zusammenhängende Motive und Barrieren
nach ersten Erfahrungen mit car2go (2)
• Es gibt zu wenige car2go-Autos hier in Köln/Stuttgart. 14% / 36%
• Häufig sind keine car2go-Autos in der näheren Umgebung
verfügbar. 13% / 34%
• Die Ungewissheit, ob ein car2go-Auto zur Verfügung steht, finde
ich stressig. 10% / 30%
• Car2go-Autos sind oft schwer zu finden. 5% / 21%
Motive/Barrieren**Statement
Suchaufwand
Trifft voll und ganz zu / trifft eher zu
N*=781
*Personen der Befragung nach 3 Monaten, die
car2go schon genutzt haben
**Ergebnisse einer Faktorenanalyse
• Ich finde, dass die car2go-Autos zu oft innen verdreckt sind oder
unangenehm riechen. 2% / 8%
• Der Mietprozess bei car2go ist zu kompliziert. 3% / 8%
• Die car2go-Autos sind mir zu unbequem. 1% / 7%
• Beim Reservierungs- und Mietprozess treten zu viele Fehler auf. 3% / 7%
Unangenehm und
unbequem
• Car2go ist mir auf die Dauer zu teuer. 17% / 35%
• Unter dem Strich spare ich mit car2go Kosten. 10% / 31%
Kosten
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
23
Bewertung flexibles Carsharing
1 2 3 4 5 6 7
Stuttgart Köln
preiswert
bequem
schnell
umweltfreundlich
zuverlässig
unkompliziert
flexibel
entspannt
sicher
cool
sympathisch
macht Spaß
fühle mich wohl
praktisch
sauber
angenehm
teuer
unbequem
langsam
nicht umweltfreundlich
unzuverlässig
kompliziert
unflexibel
stressig
unsicher
uncool
unsympathisch
macht keinen Spaß
fühle mich unwohl
unpraktisch
schmutzig
unangenehm
N* Köln=259
N* Stuttgart= 553
Mittelwerte
*Personen der Befragung nach 3 Monaten,
die flexibles Carsharing schon genutzt haben
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
25
Bewertung flexibles Carsharing und
ÖPNV in Köln
1 2 3 4 5 6 7
ÖPNV flexibles Carsharing
preiswert
bequem
schnell
umweltfreundlich
zuverlässig
unkompliziert
flexibel
entspannt
sicher
cool
sympathisch
macht Spaß
fühle mich wohl
praktisch
sauber
angenehm
teuer
unbequem
langsam
nicht umweltfreundlich
unzuverlässig
kompliziert
unflexibel
stressig
unsicher
uncool
unsympathisch
macht keinen Spaß
fühle mich unwohl
unpraktisch
schmutzig
unangenehm
N* Köln=259
Mittelwerte
*Personen der Befragung nach 3 Monaten,
die flexibles Carsharing schon genutzt haben
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
26
Bewertung flexibles Carsharing und
ÖPNV in Stuttgart
1 2 3 4 5 6 7
ÖPNV flexibles Carsharing
preiswert
bequem
schnell
umweltfreundlich
zuverlässig
unkompliziert
flexibel
entspannt
sicher
cool
sympathisch
macht Spaß
fühle mich wohl
praktisch
sauber
angenehm
teuer
unbequem
langsam
nicht umweltfreundlich
unzuverlässig
kompliziert
unflexibel
stressig
unsicher
uncool
unsympathisch
macht keinen Spaß
fühle mich unwohl
unpraktisch
schmutzig
unangenehm
N* Stuttgart= 553
Mittelwerte
*Personen der Befragung nach 3 Monaten,
die flexibles Carsharing schon genutzt haben
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
27
In Kooperation mit Gefördert von
Verkehrsverhalten der Carsharing-
Nutzer/innen
28
1. Einschätzungen zur Nutzungshäufigkeit
2. Wahrgenommene Veränderungen des
Verkehrsverhaltens durch die Nutzung von flexiblem
Carsharing
3. Stichtagserhebung zum Verkehrsverhalten:
» Alle Wege, die an einem bestimmten Tag (Stichtag) zu Fuß oder mit
Verkehrsmitteln zurückgelegt wurden, werden erhoben.
Drei Verfahren zur Erhebung des
Verkehrsverhaltens
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
29
Wie häufig nutzen Sie persönlich den
öffentlichen Personennahverkehr?
(fast)
täglich
an 1-3
Tagen pro
Woche
an 1-3
Tagen pro
Monat
seltener
als
monatlich
(fast) nie
44%
24%
19%
8%
5%
45%
23%
19%
7%
5%
Nutzer/innen von flexiblem Carsharing
vor der Nutzung von car2go
3 Monate nach der Anmeldung bei car2go
N* = 501
(fast)
täglich
an 1-3
Tagen pro
Woche
an 1-3
Tagen pro
Monat
seltener
als
monatlich
(fast) nie
41%
19%
16%
18%
7%
39%
17%
22%
14%
7%
Kontrollgruppe
erste Befragung
Befragung nach 3 Monaten
N = 1057
Im Vergleich zur Kontrollgruppe keine wesentlichen Änderungen bei der Nutzung des
ÖPNV.
*Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen.Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
30
Wie häufig nutzen Sie persönlich das
eigene Auto?
(fast)
täglich
an 1-3
Tagen pro
Woche
an 1-3
Tagen pro
Monat
seltener
als
monatlich
(fast) nie
44%
19%
12%
5%
19%
33%
26%
7%
4%
30%
Nutzer/innen von flexiblem Carsharing
vor der Nutzung von car2go
3 Monate nach der Anmeldung bei car2go
N* = 501
(fast)
täglich
an 1-3
Tagen pro
Woche
an 1-3
Tagen pro
Monat
seltener
als
monatlich
(fast) nie
43%
23%
8%
4%
22%
41%
24%
9%
2%
24%
Kontrollgruppe
erste Befragung
Befragung nach 3 Monaten
N = 1057
Im Vergleich zur Kontrollgruppe leichte Abnahme bei der Nutzung des privaten Pkw.
*Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen.Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
31
Wie häufig nutzen Sie persönlich das
Fahrrad?
(fast)
täglich
an 1-3
Tagen
pro
Woche
an 1-3
Tagen
pro
Monat
seltener
als
monatlich
(fast) nie
23%
21%
16%
19% 20%19%
21%
16%
20%
24%
Nutzer/innen von flexiblem Carsharing
vor der Nutzung von car2go
3 Monate nach der Anmeldung bei car2go
N* = 501
(fast)
täglich
an 1-3
Tagen
pro
Woche
an 1-3
Tagen
pro
Monat
seltener
als
monatlich
(fast) nie
26%
18% 20% 18% 18%
23%
17%
15%
19%
25%
Kontrollgruppe
erste Befragung
Befragung nach 3 Monaten
N = 1057
Im Vergleich zur Kontrollgruppe keine Änderung bei der Nutzung des Fahrrads.
*Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen.Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
32
Inwieweit hat Ihre Nutzung des flexiblen
Carsharing Ihr Verkehrsverhalten verändert?
Zu Fuß gehe ich…
Fahrrad fahre ich…
ÖV nutze ich…
Mein/Unser Auto…
4%
3%
4%
2%
15%
4%
6%
3%
69%
76%
42%
51%
11%
8%
43%
41%
1%
9%
6%
3%
viel mehr mehr gleich viel weniger viel weniger
Anteil ÖV - Abos bleibt
über die 3 Monate
konstant.
Einschätzung 3 Monate nach
der Anmeldung bei car2go.
N* = 501
*Personen, die flexibles
Carsharing mindestens 1-3 mal
monatlich nutzen.
Gründe für die Diskrepanz zur Nutzungshäufigkeit ÖPNV können sein:
» Einschätzung zu Nutzungshäufigkeiten orientiert sich an Routinen; seltene Ereignisse werden eher
vernachlässigt.
» ÖPNV wird weiterhin ähnlich häufig genutzt, aber nun manchmal mit flexiblem Carsharing verknüpft à
daher wird der ÖPNV als weniger genutzt wahrgenommen.
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
33
Stichtagserhebung zum
Verkehrsverhalten
Quelle: infas: Mobilität in Deutschland 2008
» Zu Veränderungen der Verkehrsmittelwahl nach 3 Monaten flexibler Carsharing-Nutzung
können auf Basis der Stichtagserhebung bisher keine Aussagen gemacht werden.
» Carsharing-Nutzer/innen sind multimodaler als durchschnittliche
Verkehrsteilnehmer/innen in Kernstädten:
* Verkehrsaufkommen; ** Wege von Personen ab 18 Jahre
N (Wege) = 1900
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
10%
19%
8%
6%31%
9%
16%
Verkehrsmittelwahl* Nutzer/innen
von flexiblem Carsharing
ÖV-fern ÖV-nah
Fahrrad flexibles Carsharing
eigenes Auto MIV ohne eigenes Auto
zu Fuß
1%
14%
9%
41%
9%
27%
Verkehrsmittelwahl* in Kernstädten**
ÖV-fern ÖV-nah
Fahrrad MIV (Fahrer)
MIV (Mitfahrer) zu Fuß
34
» Auf einem Weg wird flexibles Carsharing in Kombination mit
folgenden Verkehrsmitteln genutzt:
6%
14%
1%2%
5%
4%
68%
Kombination von flexiblem Carsharing mit
anderen Verkehrsmitteln und zu Fuß gehen
ÖV-fern
ÖV-nah
Flugzeug
Fahrrad
eigenes Auto
MIV ohne eigenes Auto
zu Fuß
Intermodalität
18%
44%
3%
6% 16%
12%
Kombination von flexiblem Carsharing mit
anderen Verkehrsmitteln
N (Teilstrecken)= 682
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
35
» Für folgende Wegezwecke wird flexibles Carsharing genutzt:
13%
5%
18%
38%
6%
19%
2% Zur Arbeit/Ausbildung
Dienstlich/geschäftlich
Einkauf/Erledigungen
Freizeit
Jemanden holen/bringen
Nach Hause
Sonstiges
Wegezweck – flexibles Carsharing
N (Wege)= 742
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
Flexibles Carsharing wird vor allem für Freizeitzwecke, aber auch für alltägliche Zwecke wie „zur Arbeit,
Ausbildung“ und „Erledigungen/Einkäufe“ genutzt.
36
Zwischenfazit
» Flexibles Carsharing wird überwiegend von jungen, höher gebildeten
Personen in Großstädten mit hoher Affinität für IKT-Systeme genutzt.
» Gleichzeitig ist der allgemeine Trend zu beobachten, dass immer
mehr jüngere Menschen in Städten ohne eigenes Auto auskommen.
» Carsharing-Systeme greifen diesen Trend auf.
» Denn: Sie erleichtern den heranwachsenden Generationen eine
urbane Mobilität ohne eigenes Auto.
» Ob flexibles Carsharing tatsächlich den Ausstieg oder den Einstieg in
den Pkw-Besitz bedeutet, kann erst nach der zweiten Projektphase,
bei der längerfristige Trends erfasst werden, beurteilt werden.
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
37
Zwischenfazit
» Die elektrische Version des flexiblen Carsharing wird als
genauso flexibel und praktisch erlebt wie die konventionelle.
» Allerdings hat sie in einem Punkt einen klaren Vorsprung: Sie
gilt in der Wahrnehmung der Nutzer/innen als
umweltfreundlicher.
» Carsharing-Nutzer/innen sind im Vergleich zum Durchschnitt
multimodaler und verbinden Carsharing häufig mit dem ÖPNV.
» Ob flexibles Carsharing tatsächlich umweltfreundlicher ist,
darüber entscheiden jedoch die mittel- bis langfristigen
Wirkungen im Verkehrsverhalten, über die erst in der zweiten
Phase des Projekts Aussagen möglich sind.
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
38
Ausblick
» Welchen Umweltvorteil konventionelle und elektrische flexible
Carsharing-Systeme wirklich haben und wie die
Marktdurchdringung sein muss, damit sie zum Klimaschutz
beitragen – das wird die nächste Forschungsphase zeigen:
» Wie verhalten sich die Nutzer/innen – sind mittelfristige Änderungen
bei Pkw-Ausstattung und Verkehrsverhalten zu beobachten?
» Welches sind die Nutzergruppen und wo liegen die Potenziale für
flexible Carsharing-Angebote mit Elektrofahrzeugen?
» Wie sieht die Treibhausgasbilanz für Stuttgart und Köln aus,
welchen Beitrag könnten entsprechende Systeme grundsätzlich
zum Klimaschutz leisten?
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
39
Ansprechpartner/innen
ISOE - Institut für sozial-
ökologische Forschung
Dr. Konrad Götz/
Georg Sunderer
Hamburger Allee 45
D-60486 Frankfurt am Main
Tel.: ++49 69 7076919 25
goetz@isoe.de/
sunderer@isoe.de
Öko-Institut e.V.
Friederike Hülsmann/
Dr. Wiebke Zimmer
Schicklerstraße 5-7
D-10179 Berlin
Tel.: ++49 30 405085-304/-363
f.huelsmann@oeko.de/
w.zimmer@oeko.de
Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Sistematizacion+Iprc
Sistematizacion+IprcSistematizacion+Iprc
Sistematizacion+Iprc
Maria Tobon
 
Le SRE de l'Université Toulouse III (mars 2010)
Le SRE de l'Université Toulouse III  (mars 2010)Le SRE de l'Université Toulouse III  (mars 2010)
Le SRE de l'Université Toulouse III (mars 2010)
Pierre Naegelen
 
La france amandine et lisa
La france amandine et lisaLa france amandine et lisa
La france amandine et lisa
latincaumont
 
Enfants du monde avec musique mars 2010
Enfants  du  monde avec musique mars 2010Enfants  du  monde avec musique mars 2010
Enfants du monde avec musique mars 2010
tricky80
 
Blog kace - présentation technique - 01022011
Blog kace - présentation technique - 01022011Blog kace - présentation technique - 01022011
Blog kace - présentation technique - 01022011
Mathieu Hamel
 

Andere mochten auch (20)

Sistematizacion+Iprc
Sistematizacion+IprcSistematizacion+Iprc
Sistematizacion+Iprc
 
Ofertas Especiales Asistentes XIV Congreso AECIT
Ofertas Especiales Asistentes XIV Congreso AECITOfertas Especiales Asistentes XIV Congreso AECIT
Ofertas Especiales Asistentes XIV Congreso AECIT
 
Planeacion estratégica
Planeacion estratégicaPlaneacion estratégica
Planeacion estratégica
 
Planeacion
PlaneacionPlaneacion
Planeacion
 
Jacques D.
Jacques D.Jacques D.
Jacques D.
 
Le SRE de l'Université Toulouse III (mars 2010)
Le SRE de l'Université Toulouse III  (mars 2010)Le SRE de l'Université Toulouse III  (mars 2010)
Le SRE de l'Université Toulouse III (mars 2010)
 
La france amandine et lisa
La france amandine et lisaLa france amandine et lisa
La france amandine et lisa
 
www.fahrradwege.de
www.fahrradwege.dewww.fahrradwege.de
www.fahrradwege.de
 
Chine_conférence_Cadenac_2010
Chine_conférence_Cadenac_2010Chine_conférence_Cadenac_2010
Chine_conférence_Cadenac_2010
 
Mi Biblioteca
Mi BibliotecaMi Biblioteca
Mi Biblioteca
 
Enfants du monde avec musique mars 2010
Enfants  du  monde avec musique mars 2010Enfants  du  monde avec musique mars 2010
Enfants du monde avec musique mars 2010
 
Chema Madoz
Chema MadozChema Madoz
Chema Madoz
 
Blog kace - présentation technique - 01022011
Blog kace - présentation technique - 01022011Blog kace - présentation technique - 01022011
Blog kace - présentation technique - 01022011
 
Burka
BurkaBurka
Burka
 
Haben & Sein
Haben & SeinHaben & Sein
Haben & Sein
 
Kursergebnis: Paparazzi Dokumentation
Kursergebnis: Paparazzi DokumentationKursergebnis: Paparazzi Dokumentation
Kursergebnis: Paparazzi Dokumentation
 
Presentación asociación Comenius Regio
Presentación asociación Comenius RegioPresentación asociación Comenius Regio
Presentación asociación Comenius Regio
 
Québec1
Québec1Québec1
Québec1
 
Manual
ManualManual
Manual
 
Ma5
Ma5Ma5
Ma5
 

Ähnlich wie share - Forschung zum neuen Carsharing

Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und AutobesitzernNutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Mathias Hütter
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Oeko-Institut
 
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the ArtTpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
Tourism professional Meeting TpM @ HES-SO Valais
 

Ähnlich wie share - Forschung zum neuen Carsharing (20)

Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und MobilitaetErgebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
Ergebnisse Hypermotion Studie Digitalisierung und Mobilitaet
 
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des CarsharingsErkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
Erkenntnisse und Prognosen zur Nachhaltigkeit des Carsharings
 
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer MobilitätskonzepteVom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
Vom ich zum wir - Potentiale neuer Mobilitätskonzepte
 
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der ZukunftFORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
FORAG - Social Trends - Automobil und Mobilität der Zukunft
 
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und AutobesitzernNutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
 
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und AutobesitzernNutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
Nutzungsverhalten und Teilbereitschaft von Carsharing-Nutzern und Autobesitzern
 
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlusUmfrage Automobilität 2013 CreditPlus
Umfrage Automobilität 2013 CreditPlus
 
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
Mit Apps zum Klimaschutz: Car- und Ridesharing als Fluch oder Segen?
 
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
Fv fachgespraech carsharing_heinemann_247172
 
Präsentationsfolien der Netzwerkveranstaltung „ePowered Fleets“ und „Wirtscha...
Präsentationsfolien der Netzwerkveranstaltung „ePowered Fleets“ und „Wirtscha...Präsentationsfolien der Netzwerkveranstaltung „ePowered Fleets“ und „Wirtscha...
Präsentationsfolien der Netzwerkveranstaltung „ePowered Fleets“ und „Wirtscha...
 
Technologieinformation_4-15
Technologieinformation_4-15Technologieinformation_4-15
Technologieinformation_4-15
 
Social Trends 2013 - Automobil / Mobilität der Zukunft
Social Trends 2013 - Automobil / Mobilität der ZukunftSocial Trends 2013 - Automobil / Mobilität der Zukunft
Social Trends 2013 - Automobil / Mobilität der Zukunft
 
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
Paradigmenwechsel - Elektromobilität als Teil der individuellen Mobilität der...
 
Autonome Shuttlebusse im ÖPNV
Autonome Shuttlebusse im ÖPNVAutonome Shuttlebusse im ÖPNV
Autonome Shuttlebusse im ÖPNV
 
Räumliche Information und Radverkehrssicherheit
Räumliche Information und RadverkehrssicherheitRäumliche Information und Radverkehrssicherheit
Räumliche Information und Radverkehrssicherheit
 
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
Autohaus werbung-marketing-ideen-und-herausforderungen-des-automobilhandels-i...
 
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des ReisemobilitätTpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
TpM2016: Reflexionen zur Zukunft des Reisemobilität
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
Deutsche sehen autonomes Fahren skeptisch
Deutsche sehen autonomes Fahren skeptischDeutsche sehen autonomes Fahren skeptisch
Deutsche sehen autonomes Fahren skeptisch
 
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the ArtTpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
TpM2016: Mobilität und Tourismus: State of the Art
 

Mehr von Oeko-Institut

Mehr von Oeko-Institut (20)

Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
 
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
Was ist umweltpolitisch „gerecht“? Überblick über die Vielfalt sozialer Aspek...
 
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und KlimapolitikSoziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
Soziale Aspekte von Klimakrise und Klimapolitik
 
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
Wald und Klimaschutz - Kann Waldbewirtschaftung helfen die Klimaziele zu erre...
 

share - Forschung zum neuen Carsharing

  • 1. 1 In Kooperation mit Gefördert von FORSCHUNG ZUM NEUEN CARSHARING Wissenschaftliche Begleitforschung zu car2go Zwischenergebnisse: Stand Juni 2014 Halbzeitkonferenz zur Nutzung von E-Carsharing-Systemen am Beispiel car2go, DriveNow und Flinkster Berlin, 3. Juli 2014
  • 2. 2 » Neue Mobilitätsangebote geraten verstärkt ins Blickfeld, Carsharing-Markt entwickelt sich sehr dynamisch » Neue Anbieter von flexiblen Carsharing-Angeboten ergänzen den bestehenden Markt » Zunehmende Kopplung mit neuen Medien, Kommunikationstechnologien und Elektromobilität Ausgangspunkt Quelle: Bundesverband CarSharing (2014) Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014 Fahrberechtigte der stationsbasierten Angebote Fahrberechtigte der frei im Straßenraum verfügbaren Angebote CS-Fahrzeuge stationsbasiert Fahrzeuge stationsunabhängige Angebote
  • 3. 3 Und es gibt einige Fragezeichen: » Erschließen flexible Carsharing-Angebote langfristig neue Nutzergruppen? » Wie verhalten sich die Nutzer/innen? » Kann die Integration von Elektromobilität in intermodale Mobilitätsangebote die Reichweiten- und Kostenproblematik von Elektro-Pkw verringern? » Hat die Einbettung von Elektro-Pkw in Carsharing Potenziale für einen klimaverträglicheren Verkehr? Ausgangspunkt Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 4. 4 Ziele des Forschungsvorhabens » Charakterisierung typischer Nutzer/innen und Folgerungen hinsichtlich Potenzial- und Zielgruppen » Analyse von Akzeptanz und Attraktivität von flexiblen Carsharing- Angeboten » Empirisch fundierte Darstellung der kurz- und mittelfristigen Veränderung des Verkehrsverhaltens und der privaten Ausstattung mit Verkehrsmitteln » Abschätzung zukünftiger Potenziale von flexiblen Carsharing- Angeboten mit Elektrofahrzeugen » Treibhausgasbilanz für die untersuchten Standorte sowie der mögliche langfristige Klimaschutzbeitrag von flexiblem Carsharing anhand von Szenarien Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 5. 5 Beteiligte und Zeitplan » Forschungspartner: » Öko-Institut e.V. » Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) » Praxispartner: » car2go » Feldinstitut: » aproxima, Weimar » Förderung: » Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) » Projektlaufzeit: » 08/2012 – 02/2016 Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 6. 6 » Vergleichendes Paneldesign mit Kontrollgruppen » Je eine Pilotgruppe in Köln und Stuttgart • Charakterisierung: Kunden/innen des flexiblen Carsharing • Ziel: Vergleich zwischen car2go konventionell und car2go elektrisch » Je eine Kontrollgruppe in Stuttgart und Köln • Charakterisierung: ähnliche Zusammensetzung wie in der Pilotgruppe, allerdings ohne Nutzung von flexiblen Carsharing-Angeboten • Ziel: Berücksichtigung von allgemeinen und regionalen Trends » Panel-Design: Pilot- und Kontrollgruppenteilnehmer/innen werden im Zeitverlauf mehrfach befragt » Erhebungsform: Online » Angestrebte Fallzahlen: » 2.000 Teilnehmer je Standort jeweils für Pilot- und Kontrollgruppe in Welle 1 (N-Gesamt = 8.000) Datenerhebung: Studiendesign Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 8. 8 Datenbasis für Zwischenergebnisse 2013 2014 Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez Jan Feb März Apr Mai Vorher-Befragung (Welle 1) Nach 3 Monaten (Welle 2) Fallzahlen für die Zwischenauswertung: » Vorher-Befragung (von Juni 2013 bis Mitte Mai 2014): » Stuttgart: 1.400 » Köln: 600 » Befragung nach 3 Monaten (von September 2013 bis Mitte Mai 2014): » Stuttgart: 600 » Köln: 300 » Erhebung läuft weiter bis angestrebte Stichprobengröße erreicht ist Datenbasis für Vorher / Nachher Vergleiche Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 9. 9 In Kooperation mit Gefördert von Soziodemographie und mobilitätsrelevante Ausstattung
  • 10. 10 » Etwa zwei Drittel sind Männer » Deutlich jünger als die Durchschnittsbevölkerung in den Untersuchungsregionen » Knapp 40% unter 30 Jahren » Nur sehr geringer Anteil von Personen über 60 Jahre » Deutlich überdurchschnittliche Bildung der Nutzer/innen » Etwa 80% haben Abitur; kaum Personen mit Hauptschulabschluss » Erwerbstätige und Studierende machen mehr als 90% aus » Durchschnittliches Einkommen in der Stuttgarter Stichprobe etwas höher » Personen aus dem Umland in der Kölner Stichprobe bei etwa 10% und in der Stuttgarter bei etwa 30% Soziodemographie der Pilotgruppenteilnehmer/innen Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 11. 11 Auto-Ausstattung des Haushalts kein Auto ein Auto zwei Autos drei oder mehr Autos 44% 40% 14% 3% 23% 45% 24% 8% Köln Stuttgart N* (Köln)=593 N* (Stuttgart)=1.388 *Teilnehmer/innen Vorher- Befragung Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 12. 12 Gründe für kein Auto im Haushalt aus Kostengründen wird nicht benötigt Carsharing wird vorgezogen bewusster Verzicht aus Umweltgründen aus gesundheitlichen Gründen andere Gründe 62% 58% 33% 26% 29% 1% 6% 62% 60% 35% 33% 23% 3% 6% Köln Stuttgart N* (Köln)=259 N* (Stuttgart)=324 * Personen der Vorher-Befragung, deren Haushalt nicht mit einem Auto ausgestattet ist Gestützte Abfrage Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 13. 13 » Circa 80% besitzen ein funktionstüchtiges Fahrrad » Überdurchschnittlicher Anteil an Besitzern von ÖV-Abos: » Stuttgart: circa 40%; Köln: circa 50% » Im Vergleich zur Bevölkerung in den Untersuchungsregionen ist der Anteil jeweils doppelt so hoch* » Sehr hoher Anteil an Bahncard-Inhabern » share: circa 30%; Bevölkerung Deutschland: 6-7%** » Fast alle haben ein Smartphone und nutzen mobiles Internet/Apps Weitere Ergebnisse zur Ausstattung *Quelle: Verbraucherbefragung b4p 2013 **Quelle: DB Daten und Fakten 2013 Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 14. 14 weiterer Anbieter flexibles Carsharing stationsgebun- denes Carsharing 30% 13% 38% 62% Ja Nein Köln Anmeldung bei weiteren Carsharing- Anbieter(n) 10% 90% Ja Nein Stuttgart weiterer Anbieter flexibles Carsharing stationsgebun- denes Carsharing 1% 9% Angemeldet bei... (Mehrfachantworten möglich) N* (Köln)=593 N* (Stuttgart)=1.388 *Teilnehmer/innen Vorher-Befragung Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 15. 15 38% 62% Ja Nein Köln Anmeldung bei weiteren Carsharing- Anbieter(n) 10% 90% Ja Nein Stuttgart DriveNow Flinkster Cambio Sonstige 30% 8% 6% 1% Stadtmobil Flinkster DriveNow Sonstige 5% 4% 1% 1% Angemeldet bei... (Mehrfachantworten möglich) N* (Köln)=593 N* (Stuttgart)=1.388 *Teilnehmer/innen Vorher-Befragung Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 16. 16 Ja Nein 5% 95% 1% 99% Pilotgruppe Kontrollgruppe Ein PKW seit der ersten Befragung ohne Ersatz abgeschafft N* (Pilotgruppe)= 535 N* (Kontrollgruppe)= 801 *Teilnehmer/innen Vorher- Befragung und 3 Monate danach, bei denen vorher mindestens ein PKW im Haushalt vorhanden war; in der Pilotgruppe ausschließlich Personen, die flexibles Carsharing schon genutzt haben Nach drei Monaten wurde in der Pilotgruppe etwas häufiger ein PKW ersatzlos abgeschafft Pilotgruppe: Etwa jeder Fünfte nennt als ein Grund für die Abschaffung „weil ich/wir lieber Carsharing nutzen“ Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 17. 17 Anschaffung eines zusätzlichen PKW seit der ersten Befragung Ja Nein 2% 98% 2% 98% Pilotgruppe Kontrollgruppe N* (Pilotgruppe)= 777 N* (Kontrollgruppe)= 1057 *Teilnehmer/innen Vorher- Befragung und 3 Monate danach; in der Pilotgruppe ausschließlich Personen, die flexibles Carsharing schon genutzt haben Kein Unterschied zwischen Pilot- und Kontrollgruppe nach drei Monaten Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 18. 18 In Kooperation mit Gefördert von Gründe für die Anmeldung und Bewertung des flexiblen Carsharing
  • 19. 19 Flexibilität des car2go-Systems ist praktisch Elektroauto ausprobieren Ausprobieren, wie teuer es ist Umweltfreundliches Auto fahren Ausprobieren , ob man so leichter einen Parkplatz findet Ausprobieren, ob es günstiger ist als ein eigenes Auto Überlegung, ein/das Auto abzuschaffen Ein oder mehrere Auto(s) wurden abgeschafft 95% 53% 31% 40% 40% 14% 19% 98% 71% 58% 57% 48% 34% 17% 11% Köln Stuttgart N* (Köln)=593 N* (Stuttgart)=1.388 Teilnehmer/innen Vorher- Befragung Gestützte Abfrage Gründe für die Anmeldung bei car2go Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 20. 20 Attraktivität der Systemeigenschaften des flexiblen Carsharing Ich finde an car2go attraktiv, dass ich spontan ein Auto nutzen kann, auch wenn ich ohne Auto unterwegs bin. An car2go finde ich toll, dass ich immer ein Auto nutzen kann, ohne mich um den Unterhalt kümmern zu müssen. Ich finde an car2go attraktiv, dass ich immer ein Auto nutzen kann, ohne Fixkosten zu haben. Für mich ist es praktisch, dass ich car2go für One-Way- Fahrten nutzen kann. Car2go passt gut zu meinem Lebensstil. 72% 65% 64% 75% 31% 26% 28% 29% 21% 51% trifft ganz genau zu trifft eher zu N*=883 *Teilnehmer/innen Befragung nach 3 Monaten Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 21. 21 Zusammenhängende Motive und Barrieren nach ersten Erfahrungen mit car2go (1) • Mit einem car2go-Auto vorzufahren, erregt Aufmerksamkeit. 7% / 31% • Car2go zu fahren, stößt in meinem Bekanntenkreis auf viel Sympathie. 23% / 63% • Es macht riesigen Spaß mit den car2go-Autos zu fahren. 29% / 51% • Die Technik des ganzen car2go-Systems begeistert mich. 28% / 54% Motive/Barrieren**Statement Aufmerksamkeit, erlebte Sympathie, Spaß und Begeisterung Trifft ganz genau zu / trifft eher zu N* = 781; nur Stuttgart N* = 536 *Personen der Befragung nach 3 Monaten, die car2go schon genutzt haben **Ergebnisse einer Faktorenanalyse • Wenn ich car2go nutze, finde ich leichter einen Parkplatz. 27% / 51% • Durch die Nutzung von car2go gewinne ich Zeit. 19% / 53% Zeitersparnis • Die gute Beschleunigung der car2go-Elektrofahrzeuge finde ich toll. 47% / 42% • Die leise Fahrweise der car2go-Elektrofahrzeuge begeistert mich. 43% / 42% E-Mob- Nutzungsbegeisterung (nur Stuttgart) Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 22. 22 Zusammenhängende Motive und Barrieren nach ersten Erfahrungen mit car2go (2) • Es gibt zu wenige car2go-Autos hier in Köln/Stuttgart. 14% / 36% • Häufig sind keine car2go-Autos in der näheren Umgebung verfügbar. 13% / 34% • Die Ungewissheit, ob ein car2go-Auto zur Verfügung steht, finde ich stressig. 10% / 30% • Car2go-Autos sind oft schwer zu finden. 5% / 21% Motive/Barrieren**Statement Suchaufwand Trifft voll und ganz zu / trifft eher zu N*=781 *Personen der Befragung nach 3 Monaten, die car2go schon genutzt haben **Ergebnisse einer Faktorenanalyse • Ich finde, dass die car2go-Autos zu oft innen verdreckt sind oder unangenehm riechen. 2% / 8% • Der Mietprozess bei car2go ist zu kompliziert. 3% / 8% • Die car2go-Autos sind mir zu unbequem. 1% / 7% • Beim Reservierungs- und Mietprozess treten zu viele Fehler auf. 3% / 7% Unangenehm und unbequem • Car2go ist mir auf die Dauer zu teuer. 17% / 35% • Unter dem Strich spare ich mit car2go Kosten. 10% / 31% Kosten Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 23. 23 Bewertung flexibles Carsharing 1 2 3 4 5 6 7 Stuttgart Köln preiswert bequem schnell umweltfreundlich zuverlässig unkompliziert flexibel entspannt sicher cool sympathisch macht Spaß fühle mich wohl praktisch sauber angenehm teuer unbequem langsam nicht umweltfreundlich unzuverlässig kompliziert unflexibel stressig unsicher uncool unsympathisch macht keinen Spaß fühle mich unwohl unpraktisch schmutzig unangenehm N* Köln=259 N* Stuttgart= 553 Mittelwerte *Personen der Befragung nach 3 Monaten, die flexibles Carsharing schon genutzt haben Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 24. 25 Bewertung flexibles Carsharing und ÖPNV in Köln 1 2 3 4 5 6 7 ÖPNV flexibles Carsharing preiswert bequem schnell umweltfreundlich zuverlässig unkompliziert flexibel entspannt sicher cool sympathisch macht Spaß fühle mich wohl praktisch sauber angenehm teuer unbequem langsam nicht umweltfreundlich unzuverlässig kompliziert unflexibel stressig unsicher uncool unsympathisch macht keinen Spaß fühle mich unwohl unpraktisch schmutzig unangenehm N* Köln=259 Mittelwerte *Personen der Befragung nach 3 Monaten, die flexibles Carsharing schon genutzt haben Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 25. 26 Bewertung flexibles Carsharing und ÖPNV in Stuttgart 1 2 3 4 5 6 7 ÖPNV flexibles Carsharing preiswert bequem schnell umweltfreundlich zuverlässig unkompliziert flexibel entspannt sicher cool sympathisch macht Spaß fühle mich wohl praktisch sauber angenehm teuer unbequem langsam nicht umweltfreundlich unzuverlässig kompliziert unflexibel stressig unsicher uncool unsympathisch macht keinen Spaß fühle mich unwohl unpraktisch schmutzig unangenehm N* Stuttgart= 553 Mittelwerte *Personen der Befragung nach 3 Monaten, die flexibles Carsharing schon genutzt haben Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 26. 27 In Kooperation mit Gefördert von Verkehrsverhalten der Carsharing- Nutzer/innen
  • 27. 28 1. Einschätzungen zur Nutzungshäufigkeit 2. Wahrgenommene Veränderungen des Verkehrsverhaltens durch die Nutzung von flexiblem Carsharing 3. Stichtagserhebung zum Verkehrsverhalten: » Alle Wege, die an einem bestimmten Tag (Stichtag) zu Fuß oder mit Verkehrsmitteln zurückgelegt wurden, werden erhoben. Drei Verfahren zur Erhebung des Verkehrsverhaltens Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 28. 29 Wie häufig nutzen Sie persönlich den öffentlichen Personennahverkehr? (fast) täglich an 1-3 Tagen pro Woche an 1-3 Tagen pro Monat seltener als monatlich (fast) nie 44% 24% 19% 8% 5% 45% 23% 19% 7% 5% Nutzer/innen von flexiblem Carsharing vor der Nutzung von car2go 3 Monate nach der Anmeldung bei car2go N* = 501 (fast) täglich an 1-3 Tagen pro Woche an 1-3 Tagen pro Monat seltener als monatlich (fast) nie 41% 19% 16% 18% 7% 39% 17% 22% 14% 7% Kontrollgruppe erste Befragung Befragung nach 3 Monaten N = 1057 Im Vergleich zur Kontrollgruppe keine wesentlichen Änderungen bei der Nutzung des ÖPNV. *Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen.Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 29. 30 Wie häufig nutzen Sie persönlich das eigene Auto? (fast) täglich an 1-3 Tagen pro Woche an 1-3 Tagen pro Monat seltener als monatlich (fast) nie 44% 19% 12% 5% 19% 33% 26% 7% 4% 30% Nutzer/innen von flexiblem Carsharing vor der Nutzung von car2go 3 Monate nach der Anmeldung bei car2go N* = 501 (fast) täglich an 1-3 Tagen pro Woche an 1-3 Tagen pro Monat seltener als monatlich (fast) nie 43% 23% 8% 4% 22% 41% 24% 9% 2% 24% Kontrollgruppe erste Befragung Befragung nach 3 Monaten N = 1057 Im Vergleich zur Kontrollgruppe leichte Abnahme bei der Nutzung des privaten Pkw. *Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen.Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 30. 31 Wie häufig nutzen Sie persönlich das Fahrrad? (fast) täglich an 1-3 Tagen pro Woche an 1-3 Tagen pro Monat seltener als monatlich (fast) nie 23% 21% 16% 19% 20%19% 21% 16% 20% 24% Nutzer/innen von flexiblem Carsharing vor der Nutzung von car2go 3 Monate nach der Anmeldung bei car2go N* = 501 (fast) täglich an 1-3 Tagen pro Woche an 1-3 Tagen pro Monat seltener als monatlich (fast) nie 26% 18% 20% 18% 18% 23% 17% 15% 19% 25% Kontrollgruppe erste Befragung Befragung nach 3 Monaten N = 1057 Im Vergleich zur Kontrollgruppe keine Änderung bei der Nutzung des Fahrrads. *Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen.Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 31. 32 Inwieweit hat Ihre Nutzung des flexiblen Carsharing Ihr Verkehrsverhalten verändert? Zu Fuß gehe ich… Fahrrad fahre ich… ÖV nutze ich… Mein/Unser Auto… 4% 3% 4% 2% 15% 4% 6% 3% 69% 76% 42% 51% 11% 8% 43% 41% 1% 9% 6% 3% viel mehr mehr gleich viel weniger viel weniger Anteil ÖV - Abos bleibt über die 3 Monate konstant. Einschätzung 3 Monate nach der Anmeldung bei car2go. N* = 501 *Personen, die flexibles Carsharing mindestens 1-3 mal monatlich nutzen. Gründe für die Diskrepanz zur Nutzungshäufigkeit ÖPNV können sein: » Einschätzung zu Nutzungshäufigkeiten orientiert sich an Routinen; seltene Ereignisse werden eher vernachlässigt. » ÖPNV wird weiterhin ähnlich häufig genutzt, aber nun manchmal mit flexiblem Carsharing verknüpft à daher wird der ÖPNV als weniger genutzt wahrgenommen. Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 32. 33 Stichtagserhebung zum Verkehrsverhalten Quelle: infas: Mobilität in Deutschland 2008 » Zu Veränderungen der Verkehrsmittelwahl nach 3 Monaten flexibler Carsharing-Nutzung können auf Basis der Stichtagserhebung bisher keine Aussagen gemacht werden. » Carsharing-Nutzer/innen sind multimodaler als durchschnittliche Verkehrsteilnehmer/innen in Kernstädten: * Verkehrsaufkommen; ** Wege von Personen ab 18 Jahre N (Wege) = 1900 Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014 10% 19% 8% 6%31% 9% 16% Verkehrsmittelwahl* Nutzer/innen von flexiblem Carsharing ÖV-fern ÖV-nah Fahrrad flexibles Carsharing eigenes Auto MIV ohne eigenes Auto zu Fuß 1% 14% 9% 41% 9% 27% Verkehrsmittelwahl* in Kernstädten** ÖV-fern ÖV-nah Fahrrad MIV (Fahrer) MIV (Mitfahrer) zu Fuß
  • 33. 34 » Auf einem Weg wird flexibles Carsharing in Kombination mit folgenden Verkehrsmitteln genutzt: 6% 14% 1%2% 5% 4% 68% Kombination von flexiblem Carsharing mit anderen Verkehrsmitteln und zu Fuß gehen ÖV-fern ÖV-nah Flugzeug Fahrrad eigenes Auto MIV ohne eigenes Auto zu Fuß Intermodalität 18% 44% 3% 6% 16% 12% Kombination von flexiblem Carsharing mit anderen Verkehrsmitteln N (Teilstrecken)= 682 Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 34. 35 » Für folgende Wegezwecke wird flexibles Carsharing genutzt: 13% 5% 18% 38% 6% 19% 2% Zur Arbeit/Ausbildung Dienstlich/geschäftlich Einkauf/Erledigungen Freizeit Jemanden holen/bringen Nach Hause Sonstiges Wegezweck – flexibles Carsharing N (Wege)= 742 Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014 Flexibles Carsharing wird vor allem für Freizeitzwecke, aber auch für alltägliche Zwecke wie „zur Arbeit, Ausbildung“ und „Erledigungen/Einkäufe“ genutzt.
  • 35. 36 Zwischenfazit » Flexibles Carsharing wird überwiegend von jungen, höher gebildeten Personen in Großstädten mit hoher Affinität für IKT-Systeme genutzt. » Gleichzeitig ist der allgemeine Trend zu beobachten, dass immer mehr jüngere Menschen in Städten ohne eigenes Auto auskommen. » Carsharing-Systeme greifen diesen Trend auf. » Denn: Sie erleichtern den heranwachsenden Generationen eine urbane Mobilität ohne eigenes Auto. » Ob flexibles Carsharing tatsächlich den Ausstieg oder den Einstieg in den Pkw-Besitz bedeutet, kann erst nach der zweiten Projektphase, bei der längerfristige Trends erfasst werden, beurteilt werden. Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 36. 37 Zwischenfazit » Die elektrische Version des flexiblen Carsharing wird als genauso flexibel und praktisch erlebt wie die konventionelle. » Allerdings hat sie in einem Punkt einen klaren Vorsprung: Sie gilt in der Wahrnehmung der Nutzer/innen als umweltfreundlicher. » Carsharing-Nutzer/innen sind im Vergleich zum Durchschnitt multimodaler und verbinden Carsharing häufig mit dem ÖPNV. » Ob flexibles Carsharing tatsächlich umweltfreundlicher ist, darüber entscheiden jedoch die mittel- bis langfristigen Wirkungen im Verkehrsverhalten, über die erst in der zweiten Phase des Projekts Aussagen möglich sind. Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 37. 38 Ausblick » Welchen Umweltvorteil konventionelle und elektrische flexible Carsharing-Systeme wirklich haben und wie die Marktdurchdringung sein muss, damit sie zum Klimaschutz beitragen – das wird die nächste Forschungsphase zeigen: » Wie verhalten sich die Nutzer/innen – sind mittelfristige Änderungen bei Pkw-Ausstattung und Verkehrsverhalten zu beobachten? » Welches sind die Nutzergruppen und wo liegen die Potenziale für flexible Carsharing-Angebote mit Elektrofahrzeugen? » Wie sieht die Treibhausgasbilanz für Stuttgart und Köln aus, welchen Beitrag könnten entsprechende Systeme grundsätzlich zum Klimaschutz leisten? Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014
  • 38. 39 Ansprechpartner/innen ISOE - Institut für sozial- ökologische Forschung Dr. Konrad Götz/ Georg Sunderer Hamburger Allee 45 D-60486 Frankfurt am Main Tel.: ++49 69 7076919 25 goetz@isoe.de/ sunderer@isoe.de Öko-Institut e.V. Friederike Hülsmann/ Dr. Wiebke Zimmer Schicklerstraße 5-7 D-10179 Berlin Tel.: ++49 30 405085-304/-363 f.huelsmann@oeko.de/ w.zimmer@oeko.de Halbzeitkonferenz, Berlin, den 03. Juli 2014