SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
__________________________________________________________________




                            Political Opportunity
                                  Structures




                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland   Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
__________________________________________________________________



    • Einleitung
    • „Anti-Nuclear Movements“-Studie von
      Herbert P. Kitschelt
    • Definition
    • POS & das politische System
    • POS & Soziale Bewegungen
    • Zusammenfassung
    • Kritik
                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland   Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Einleitung
  __________________________________________________________________


    • Erste Studien: 1970er Jahren (Eisinger,
      1973)
    • Zunahme von Veröffentlichungen seit
      1990er Jahren
    • Erklärungsversuch Sozialer Bewegung
      und deren Strategien und Effekte anhand
      struktureller Rahmenbedingungen
    • Setzt auf der Makro-Ebene
                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland     Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Studie von Herbert P. Kitschelt
  __________________________________________________________________


    • Grundlage
           – Ziel: Vergleich der POS verschiedener
             Staaten und deren Effekt auf die Sozialen
             Bewegungen
           – Thema: Anti-Nuklearbewegung in Schweden,
             Frankreich, USA und Deutschland (West)
           – Zeitraum: 1970er



                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland   Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Definition
  __________________________________________________________________


          „Political Opportunity Structures are
          comprised of specific configurations of
          resources, institutional arrangements and
          historical precedents for social
          mobilization, which facilitate the
          development of protest in some instances
          and constrain them in others“ (Kitschelt,
          1986)

                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland   Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Definition
  __________________________________________________________________


    • Zusatz zu Deprivationstheorie
    • POS als „Filter“ zwischen Mobilisierung,
      Vorgehensweise und Effekt soz.
      Bewegung
    • Betrachtet Unterschiede in Input/Output
      des pol. Systems und deren Folgen
           – Open/Closed bzw. Strong/Weak System
           – Assimilative vs. Confrontational strategies
           – Procedural, substantive, structural impacts
                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland     Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
POS und das politische System I
  __________________________________________________________________


    • Betrachtet die Input-Seite des politischen
      Systems (Open vs. Closed)
    • Mindestens vier Faktoren:
           – Anzahl von Parteien, Fraktionen und Gruppen
           – Unabhängigkeit des Legislative von der Exekutive
           – Vermittlungsmöglichkeiten („patterns of
             intermediation“) zwischen Interessensgruppen und
             der Exekutive
           – Möglichkeiten zur Interessenaggregation


                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland   Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
POS & Das politische System II
  __________________________________________________________________


    • Betrachtet die Output-Seite des politischen
      Systems (Strong vs. Weak)
    • Drei Dimensionen:
           – Zentralistisch vs. Föderalistisch
           – Einflussnahme des Staates auf die Wirtschaft
           – Rolle der Justiz



                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland   Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Studie von Herbert P. Kitschelt
  __________________________________________________________________



                                             Open                     Closed



                Strong
                                Schweden                       Frankreich


                                                               Deutschland
                Weak            USA
                                                               (West)


                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland          Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
POS & Strategien Sozialer Bewegungen
  __________________________________________________________________


    • Unterscheidung zwischen assimilative & confrontational
      strategies:
    • Abhängig von Offenheit und Effektivität des pol. Systems


                    Assimilative                             Confrontational
                    (open/strong)                            (closed/weak)

                              „Gang durch die                Außerhalb etablierter Kanäle
                                Institutionen“
                    -Lobbying                                -Protest
                    -Petitionen                              -Demonstrationen
                    -Wahlen                                  -Ziviler Ungehorsam
                    -Direktdemokratische Elemente
                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche      Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Studie von Herbert P. Kitschelt
  __________________________________________________________________


                      Beziehung zwischen POS & Strategien Sozialer Bewegungen

        Länder                      Assimilative Strategien                   Assimilative Strategien                  Konfrontative
                                       (Inputorientiert)                        (Outputorientiert)                      Strategien

                             Lobbyarbeit        Volksentscheide       Einflussnahme auf     Rechtsstreitgkeiten   Demonstrationen /
                                                                      Zulassungsverfahren                         Ziviler Ungehorsam

        Schweden             ++                 ++                    ++                    ++                    --
        (open/strong)

        USA                  ++                 ++                    --                    --                    +-
        (open/weak)

        Frankreich           --                 --                    ++                    ++                    ++
        (closed/strong)

        Deutschland (West)   --                 --                    --                    --                    ++
        (closed/weak)




                      ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland              Referent: Christian Nitzsche                  Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
POS & Effekte Sozialer Bewegungen
  __________________________________________________________________


    • Unterscheidung zwischen procedual, substantive &
      structural impacts
    • Abhängig von Offenheit und Effektivität des pol. Systems

        procedual                            substantive                        structural

        Änderung durch                       Policy-Änderungen                  POS-Änderungen
        Anerkennung




                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche       Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Studie von Herbert P. Kitschelt
  __________________________________________________________________


              Beziehung zwischen POS & Effekten Sozialen Bewegungen

                    Land                     Procedual          Substantive         Structural

                    Schweden                 ++                 ++                  --



                    USA                      ++                 +-                  --



                    Frankreich               --                 +-                  ++



                    Deutschland              --                 --                  ++
                    (West)


                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland           Referent: Christian Nitzsche         Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Zusammenfassung
  __________________________________________________________________


    • POS sind strukturelle Rahmenbedingungen des pol.
      Systems
    • POS variieren von Staat zu Staat (in föderalen Systemen
      auch von Land zu Land)
    • Strategien sozialer Bewegungen passen sich den POS
      an
    • Effekte von sozialen Bewegungen variieren, abhängig
      von den Eigenschaften der POS (open/closed &
      weak/strong)
    • Grundsätzlich ist die POS-Theorie auf alle Politikfelder
      übertragbar

                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Zusammenfassung
  __________________________________________________________________



    • Poilitical Opportunity Structures erklären

           – Prozeduale Effekte soialer Bewegungen
                   • Hyptohese 1

           – Substantielle Effekte (Policy-Änderungen)
                   • Hypothese 2

           – Strukturelle Effekte
                   • Hypothese 3


                          Ist das so?

                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Zusammenfassung
  __________________________________________________________________


    • Hypothese 1: POS erklären prozeduale Effekte

           – Anti-Nuklear Bewegung fanden in Ländern mit breiterem
             Parteienspektrum mehr Anerkennung (Schweden)
                   • Assimilierung durch Oppositionsparteien

           – Fraktionszwang hindert Anerkennung sozialer Bewegungen
             (Deutschland/Frankreich vs. USA)
                   • „Unabhängige“ Abgeordnete sind offener für soziale Bewegungen
                     aus ihrer Heimatregion

           – Somit: Bestehendes Wahlrecht, Parteienlandschaft und
             politische Praxis beeinflussen durchaus die Effekte sozialer
             Bewegungen

           – Allerdings: Hintergrundvariablen unklar
                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Zusammenfassung
  __________________________________________________________________


    • Hypothese 2: POS erklären substantielle Effekte

           – In offenen Systemen (Schweden, USA) kam es zwar zu
             Verzögerungen und Baustopps von Atommeilern aber,
                   • Dies geschah auch in geschlosseneren Systemen (Deutschland)
                   • Eventuelle Hintergrundvariablen zu Baustopps werden nicht
                     berücksichtigt (z.B. wirtschaftliche Gründe)

           – Verzögerungen durch Rechtsstreitigkeiten (z.B. Deutschland)
             stellen keinen nachhaltigen, substantiellen Effekt dar

           – Auch hier: Hintergrundvariablen werden nicht berücksichtigt




                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Zusammenfassung
  __________________________________________________________________


    • Hypothese 3: POS erklären strukturellen Effekt:

           – In geschlossenen Systemen entstehen zwar themenspezifische
             Parteien (Grüne Parteien)

           – Durchsetzen können sie sich allerdings nur in Deutschland und
             auch nur mit einem breiteren Themenspektrum

           – Die Grundsätzliche Legitimität des Systems wird weder in
             offenen noch in geschlossenen Systemen infrage gestellt




                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Probleme & Kritik
  __________________________________________________________________


    • Kritikpunkt : Ungenaue Definitionen
           – Input-Dimension:
                   • Grad der Offenheit pol. Systeme nicht schlüssig erklärt ->
                     bspw.: Parteienlandschaft o. „patterns of intermediation“

           – Output-Dimension:
                   • Effektivität von pol. Systemen nicht schlüssig erklärt ->
                     bspw.: wirtschaftliche Einflussnahme des Staates

           – Insgesamt viele „weiche“ Formulierungen
                   • Keine genaue Operationalisierungsregel
                   • Gewisse „Beliebigkeit“ bei der Auswahl der Variablen

                    ________________________________________________
Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland       Referent: Christian Nitzsche   Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
Political opportunity structures

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Political opportunity structures

Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur
Volkert Sjut: Nachhaltige UnternehmenskulturVolkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur
Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur
ZFF - Zentrum für Führung GmbH
 
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
trendquest - HSP Principle Consultancy
 
All Hands In? Making Diversity Work For All
All Hands In? Making Diversity Work For AllAll Hands In? Making Diversity Work For All
All Hands In? Making Diversity Work For All
OECD Berlin Centre
 
Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
Soziale Medien und öffentliche Institutionen
 
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-OrganisationenSocial Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Jörg Reschke
 
Social Media Studie Schweiz
Social Media Studie SchweizSocial Media Studie Schweiz
Social Media Studie SchweizBernet Relations
 
Führungsaufgaben im Fehlzeiten-Management
Führungsaufgaben im Fehlzeiten-ManagementFührungsaufgaben im Fehlzeiten-Management
Führungsaufgaben im Fehlzeiten-Management
Guido Brombach
 
Leupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerständeLeupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerständeHRM - HTWK Leipzig
 
Behavioral Insights im Fundraising - Praxisbeispiele
Behavioral Insights im Fundraising - PraxisbeispieleBehavioral Insights im Fundraising - Praxisbeispiele
Behavioral Insights im Fundraising - Praxisbeispiele
@ SoZmark
 
ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...
ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...
ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...
armelleguillermet
 
unisono - part03; Markt und Wettbewerb
unisono - part03; Markt und Wettbewerbunisono - part03; Markt und Wettbewerb
unisono - part03; Markt und Wettbewerb
reinhard|huber
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Lars Kempin
 
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienUmsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Eva Eckenhofer
 
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Linda Kleemann
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
PHINEO gemeinnützige AG
 
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
armelleguillermet
 
Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen
Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen
Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen
Martin Glogger
 
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1tabeachen1
 
Socialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommtSocialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommt
Niklas Keller
 
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfAbbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 

Ähnlich wie Political opportunity structures (20)

Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur
Volkert Sjut: Nachhaltige UnternehmenskulturVolkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur
Volkert Sjut: Nachhaltige Unternehmenskultur
 
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
 
All Hands In? Making Diversity Work For All
All Hands In? Making Diversity Work For AllAll Hands In? Making Diversity Work For All
All Hands In? Making Diversity Work For All
 
Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
 
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-OrganisationenSocial Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
 
Social Media Studie Schweiz
Social Media Studie SchweizSocial Media Studie Schweiz
Social Media Studie Schweiz
 
Führungsaufgaben im Fehlzeiten-Management
Führungsaufgaben im Fehlzeiten-ManagementFührungsaufgaben im Fehlzeiten-Management
Führungsaufgaben im Fehlzeiten-Management
 
Leupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerständeLeupold Sandra social intranet_widerstände
Leupold Sandra social intranet_widerstände
 
Behavioral Insights im Fundraising - Praxisbeispiele
Behavioral Insights im Fundraising - PraxisbeispieleBehavioral Insights im Fundraising - Praxisbeispiele
Behavioral Insights im Fundraising - Praxisbeispiele
 
ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...
ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...
ASIS - Training #3 - Wie man vielversprechende Projekte der sozialen Innovati...
 
unisono - part03; Markt und Wettbewerb
unisono - part03; Markt und Wettbewerbunisono - part03; Markt und Wettbewerb
unisono - part03; Markt und Wettbewerb
 
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into ValueBurson-Marsteller - Turning Social Into Value
Burson-Marsteller - Turning Social Into Value
 
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienUmsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
 
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
Von der Idee zur Wirklichkeit - creating your own social business
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
 
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung  der Zusammenarbeit für soziale...
ASIS - Guideline #2 - Leitfaden zur Umsetzung der Zusammenarbeit für soziale...
 
Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen
Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen
Meine Vision von einer artgerechten Umgebung für uns Menschen
 
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
 
Socialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommtSocialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommt
 
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdfAbbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
Abbau von Vorurteilen durch Kontaktmaßnahmen in der Gemeinwesenarbeit.pdf
 

Mehr von kai-arzheimer

The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...
The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...
The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...
kai-arzheimer
 
Vorlesung Strukturgleichungsmodelle
Vorlesung StrukturgleichungsmodelleVorlesung Strukturgleichungsmodelle
Vorlesung Strukturgleichungsmodelle
kai-arzheimer
 
Kausalität und Forschungsdesigns
Kausalität und ForschungsdesignsKausalität und Forschungsdesigns
Kausalität und Forschungsdesigns
kai-arzheimer
 
Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's ethical ...
Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's  ethical ...Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's  ethical ...
Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's ethical ...
kai-arzheimer
 
Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?
Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?
Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?
kai-arzheimer
 
Local heroes
Local heroesLocal heroes
Local heroes
kai-arzheimer
 
Electoral Competition between the Extreme Right and the Centre Left
Electoral Competition between the Extreme Right and the Centre LeftElectoral Competition between the Extreme Right and the Centre Left
Electoral Competition between the Extreme Right and the Centre Left
kai-arzheimer
 
Radical Right Dynamics in France
Radical Right Dynamics in FranceRadical Right Dynamics in France
Radical Right Dynamics in France
kai-arzheimer
 
Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?
Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?
Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?
kai-arzheimer
 
Politisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendern
Politisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendernPolitisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendern
Politisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendern
kai-arzheimer
 
Neue soziale bewegungen_2
Neue soziale bewegungen_2Neue soziale bewegungen_2
Neue soziale bewegungen_2
kai-arzheimer
 
Nsb
NsbNsb
Fraktionen
FraktionenFraktionen
Fraktionen
kai-arzheimer
 
Buerger parlament-1
Buerger parlament-1Buerger parlament-1
Buerger parlament-1
kai-arzheimer
 
Fraktionsgeschlossenheit
FraktionsgeschlossenheitFraktionsgeschlossenheit
Fraktionsgeschlossenheit
kai-arzheimer
 
Arbeiterbewegung
ArbeiterbewegungArbeiterbewegung
Arbeiterbewegung
kai-arzheimer
 
Folien Ressourcenmobilisierung
Folien RessourcenmobilisierungFolien Ressourcenmobilisierung
Folien Ressourcenmobilisierung
kai-arzheimer
 
Referat structural strains
Referat structural strainsReferat structural strains
Referat structural strains
kai-arzheimer
 

Mehr von kai-arzheimer (19)

The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...
The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...
The rise of right-wing populist and radical groups in Europe. Is history repe...
 
Vorlesung Strukturgleichungsmodelle
Vorlesung StrukturgleichungsmodelleVorlesung Strukturgleichungsmodelle
Vorlesung Strukturgleichungsmodelle
 
Kausalität und Forschungsdesigns
Kausalität und ForschungsdesignsKausalität und Forschungsdesigns
Kausalität und Forschungsdesigns
 
Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's ethical ...
Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's  ethical ...Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's  ethical ...
Does deliberation reduce the gap between citizens' and legislator's ethical ...
 
Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?
Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?
Gibt es eine europäische Wertegemeinschaft?
 
Local heroes
Local heroesLocal heroes
Local heroes
 
Electoral Competition between the Extreme Right and the Centre Left
Electoral Competition between the Extreme Right and the Centre LeftElectoral Competition between the Extreme Right and the Centre Left
Electoral Competition between the Extreme Right and the Centre Left
 
Radical Right Dynamics in France
Radical Right Dynamics in FranceRadical Right Dynamics in France
Radical Right Dynamics in France
 
Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?
Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?
Electoral Sociology: Who votes for the Extreme Right?
 
Politisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendern
Politisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendernPolitisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendern
Politisches engagement-in-den-neuen-bundeslaendern
 
Neue soziale bewegungen_2
Neue soziale bewegungen_2Neue soziale bewegungen_2
Neue soziale bewegungen_2
 
Nsb
NsbNsb
Nsb
 
Fraktionen
FraktionenFraktionen
Fraktionen
 
Buerger parlament-1
Buerger parlament-1Buerger parlament-1
Buerger parlament-1
 
Fraktionsgeschlossenheit
FraktionsgeschlossenheitFraktionsgeschlossenheit
Fraktionsgeschlossenheit
 
Ns II
Ns IINs II
Ns II
 
Arbeiterbewegung
ArbeiterbewegungArbeiterbewegung
Arbeiterbewegung
 
Folien Ressourcenmobilisierung
Folien RessourcenmobilisierungFolien Ressourcenmobilisierung
Folien Ressourcenmobilisierung
 
Referat structural strains
Referat structural strainsReferat structural strains
Referat structural strains
 

Political opportunity structures

  • 1. __________________________________________________________________ Political Opportunity Structures ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 2. __________________________________________________________________ • Einleitung • „Anti-Nuclear Movements“-Studie von Herbert P. Kitschelt • Definition • POS & das politische System • POS & Soziale Bewegungen • Zusammenfassung • Kritik ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 3. Einleitung __________________________________________________________________ • Erste Studien: 1970er Jahren (Eisinger, 1973) • Zunahme von Veröffentlichungen seit 1990er Jahren • Erklärungsversuch Sozialer Bewegung und deren Strategien und Effekte anhand struktureller Rahmenbedingungen • Setzt auf der Makro-Ebene ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 4. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ • Grundlage – Ziel: Vergleich der POS verschiedener Staaten und deren Effekt auf die Sozialen Bewegungen – Thema: Anti-Nuklearbewegung in Schweden, Frankreich, USA und Deutschland (West) – Zeitraum: 1970er ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 5. Definition __________________________________________________________________ „Political Opportunity Structures are comprised of specific configurations of resources, institutional arrangements and historical precedents for social mobilization, which facilitate the development of protest in some instances and constrain them in others“ (Kitschelt, 1986) ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 6. Definition __________________________________________________________________ • Zusatz zu Deprivationstheorie • POS als „Filter“ zwischen Mobilisierung, Vorgehensweise und Effekt soz. Bewegung • Betrachtet Unterschiede in Input/Output des pol. Systems und deren Folgen – Open/Closed bzw. Strong/Weak System – Assimilative vs. Confrontational strategies – Procedural, substantive, structural impacts ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 7. POS und das politische System I __________________________________________________________________ • Betrachtet die Input-Seite des politischen Systems (Open vs. Closed) • Mindestens vier Faktoren: – Anzahl von Parteien, Fraktionen und Gruppen – Unabhängigkeit des Legislative von der Exekutive – Vermittlungsmöglichkeiten („patterns of intermediation“) zwischen Interessensgruppen und der Exekutive – Möglichkeiten zur Interessenaggregation ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 8. POS & Das politische System II __________________________________________________________________ • Betrachtet die Output-Seite des politischen Systems (Strong vs. Weak) • Drei Dimensionen: – Zentralistisch vs. Föderalistisch – Einflussnahme des Staates auf die Wirtschaft – Rolle der Justiz ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 9. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ Open Closed Strong Schweden Frankreich Deutschland Weak USA (West) ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 10. POS & Strategien Sozialer Bewegungen __________________________________________________________________ • Unterscheidung zwischen assimilative & confrontational strategies: • Abhängig von Offenheit und Effektivität des pol. Systems Assimilative Confrontational (open/strong) (closed/weak) „Gang durch die Außerhalb etablierter Kanäle Institutionen“ -Lobbying -Protest -Petitionen -Demonstrationen -Wahlen -Ziviler Ungehorsam -Direktdemokratische Elemente ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 11. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ Beziehung zwischen POS & Strategien Sozialer Bewegungen Länder Assimilative Strategien Assimilative Strategien Konfrontative (Inputorientiert) (Outputorientiert) Strategien Lobbyarbeit Volksentscheide Einflussnahme auf Rechtsstreitgkeiten Demonstrationen / Zulassungsverfahren Ziviler Ungehorsam Schweden ++ ++ ++ ++ -- (open/strong) USA ++ ++ -- -- +- (open/weak) Frankreich -- -- ++ ++ ++ (closed/strong) Deutschland (West) -- -- -- -- ++ (closed/weak) ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 12. POS & Effekte Sozialer Bewegungen __________________________________________________________________ • Unterscheidung zwischen procedual, substantive & structural impacts • Abhängig von Offenheit und Effektivität des pol. Systems procedual substantive structural Änderung durch Policy-Änderungen POS-Änderungen Anerkennung ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 13. Studie von Herbert P. Kitschelt __________________________________________________________________ Beziehung zwischen POS & Effekten Sozialen Bewegungen Land Procedual Substantive Structural Schweden ++ ++ -- USA ++ +- -- Frankreich -- +- ++ Deutschland -- -- ++ (West) ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 14. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • POS sind strukturelle Rahmenbedingungen des pol. Systems • POS variieren von Staat zu Staat (in föderalen Systemen auch von Land zu Land) • Strategien sozialer Bewegungen passen sich den POS an • Effekte von sozialen Bewegungen variieren, abhängig von den Eigenschaften der POS (open/closed & weak/strong) • Grundsätzlich ist die POS-Theorie auf alle Politikfelder übertragbar ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 15. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Poilitical Opportunity Structures erklären – Prozeduale Effekte soialer Bewegungen • Hyptohese 1 – Substantielle Effekte (Policy-Änderungen) • Hypothese 2 – Strukturelle Effekte • Hypothese 3 Ist das so? ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 16. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Hypothese 1: POS erklären prozeduale Effekte – Anti-Nuklear Bewegung fanden in Ländern mit breiterem Parteienspektrum mehr Anerkennung (Schweden) • Assimilierung durch Oppositionsparteien – Fraktionszwang hindert Anerkennung sozialer Bewegungen (Deutschland/Frankreich vs. USA) • „Unabhängige“ Abgeordnete sind offener für soziale Bewegungen aus ihrer Heimatregion – Somit: Bestehendes Wahlrecht, Parteienlandschaft und politische Praxis beeinflussen durchaus die Effekte sozialer Bewegungen – Allerdings: Hintergrundvariablen unklar ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 17. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Hypothese 2: POS erklären substantielle Effekte – In offenen Systemen (Schweden, USA) kam es zwar zu Verzögerungen und Baustopps von Atommeilern aber, • Dies geschah auch in geschlosseneren Systemen (Deutschland) • Eventuelle Hintergrundvariablen zu Baustopps werden nicht berücksichtigt (z.B. wirtschaftliche Gründe) – Verzögerungen durch Rechtsstreitigkeiten (z.B. Deutschland) stellen keinen nachhaltigen, substantiellen Effekt dar – Auch hier: Hintergrundvariablen werden nicht berücksichtigt ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 18. Zusammenfassung __________________________________________________________________ • Hypothese 3: POS erklären strukturellen Effekt: – In geschlossenen Systemen entstehen zwar themenspezifische Parteien (Grüne Parteien) – Durchsetzen können sie sich allerdings nur in Deutschland und auch nur mit einem breiteren Themenspektrum – Die Grundsätzliche Legitimität des Systems wird weder in offenen noch in geschlossenen Systemen infrage gestellt ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer
  • 19. Probleme & Kritik __________________________________________________________________ • Kritikpunkt : Ungenaue Definitionen – Input-Dimension: • Grad der Offenheit pol. Systeme nicht schlüssig erklärt -> bspw.: Parteienlandschaft o. „patterns of intermediation“ – Output-Dimension: • Effektivität von pol. Systemen nicht schlüssig erklärt -> bspw.: wirtschaftliche Einflussnahme des Staates – Insgesamt viele „weiche“ Formulierungen • Keine genaue Operationalisierungsregel • Gewisse „Beliebigkeit“ bei der Auswahl der Variablen ________________________________________________ Seminar: Soziale Bewegungen in Deutschland Referent: Christian Nitzsche Leitung: Univ.-Prof. Dr. Kai Arzheimer