SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Downloaden Sie, um offline zu lesen
ALL HANDS IN?
Making Diversity Work For All
Wesentliche Ergebnisse des OECD-
Berichts
Paris/Berlin, 2. September 2020
Thomas Liebig
Leitender Ökonom
Abteilung für Internationale Migration
Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft
2
• Nach allen gängigen Maßstäben hat die Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft
zugenommen, u.a.
– Anstieg des Bevölkerungsanteils von Zuwanderern und deren Nachkommen in fast allen OECD-Ländern
– Zunahme der Erwerbsbeteiligung von Frauen und älteren Arbeitnehmern, OECD-weit
– LGBTI-Personen gehen offener mit ihrer sexuellen Identität um
• Zugleich gibt es noch erhebliche Defizite in der Nutzung der Potentiale diverser Gruppen
– Volkswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Effekt ist klar positiv,
Evidenz zum betriebswirtschaftlichen Nutzen weniger eindeutig
• Unklar, welche Massnahmen für welche Gruppen wirken
Frauen
LGBTI
Personen
Migranten &
Ethnische
Minderheiten
Menschen mit
Behinderung
Ältere
Arbeitnehmer
Wie steht es um diverse Gruppen im internationalen Vergleich?
3
• Unterstes Quartil
• Zweites Quartil
• Drittes Quartil
• Top Quartil
AUS AUT BEL CAN CHE CHL CZE DEU DNK ESP EST FIN FRA GBR GRE HUN IRL ISL ISR ITA JPN KOR LTU LUX LVA MEX NLD NOR NZL POL PRT SVK SVN SWE TUR USA
Unterschiede in den Beschäftigungsquoten
Geschlecht 9.8 8.0 8.8 5.7 9.1 19.7 14.7 7.4 5.4 11.1 6.6 3.1 7.1 9.1 18.3 14.0 10.3 4.8 6.8 18.2 15.5 19.4 0.4 7.4 3.5 34.0 9.1 3.2 9.8 13.3 6.3 11.7 6.7 2.9 38.5 10.5
Alter 16.6 32.8 29.3 20.1 14.0 9.6 24.6 14.1 12.7 20.7 15.9 18.1 29.2 19.8 29.1 32.0 18.3 6.2 13.0 17.2 10.8 8.9 17.3 43.8 19.0 16.4 17.8 10.5 5.9 33.7 26.3 27.0 43.4 9.8 26.7 16.1
Behinderung 37.8 23.6 34.4 26.3 18.6 33.5 19.9 32.6 24.5 23.2 22.2 17.8 28.8 21.1 34.6 32.8 30.0 11.6 22.8 31.7 33.7 32.7 26.2 20.1 26.0 20.6 43.7
Migranten 3.4 8.5 10.2 2.6 5.9 -14.6 -4.0 8.7 10.9 1.7 2.8 10.8 9.4 2.6 0.8 -5.6 0.3 2.0 -12.4 -2.3 3.6 -3.2 0.4 -6.8 4.0 8.9 14.4 7.5 1.0 -3.5 -7.1 -2.3 3.0 13.5 5.5 -2.3
Einstellungen in der Bevölkerung
Migranten
Ethnische
Minderheiten
LGBTI
In Deutschland gab es im vergangenen Jahrzehnt grössere Fortschritte
als in anderen Ländern, vor allem im Hinblick auf Migranten
• Verbesserung • Keine Veränderung • Verschlechterung 4
AU
S
AUT BEL CAN CHE CHL CZE DEU DNK ESP EST FIN FRA GBR GRE HUN IRL ISL ISR ITA JPN KOR LTU LUX LVA MEX NLD NOR NZL POL PRT SVK SVN SWE TUR USA
Entwicklung der Unterschiede in den Beschäftigungsquoten seit 2008
Geschlecht
Alter
Migranten
Entwicklung in den Einstellungen gegenüber diversen Gruppen seit 2008
Migranten
Ethnische
Minderheiten
LGBTI
OECD-weit ist eine zunehmende Polarisierung in der Akzeptanz von
Vielfalt zu beobachten
5
Akzeptanz von Vielfalt in der Gesellschaft
0
0.1
0.2
0.3
0.4
0.5
0.6
0.7
0.8
0.9
1
2018 (or latest available year) 2008 (or latest available year)
Quelle: Berechnungen der OECD auf Basis von Gallup Daten. Indikator ist zusammengesetzt aus den Antworten zu folgender Fragen: «Ist Ihre Stadt oder Gemeinde
ein guter Ort für i) ethnische bzw. rassische Minderheiten; ii) schwule und lesbische Personen; iii) Einwanderer.» 0= keine Akzeptanz; 1=volle Akzeptanz.
Trotz Fortschritten ist der Rechtsschutz gegen Diskriminierung in
Deutschland noch vergleichsweise wenig bekannt
6
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
2015 2007
Öffentliches Bewusstsein über Rechte im Falle von Diskriminierung oder Belästigung
Quelle: Berechnungen der OECD auf Basis der Eurobarometer.
Politikmaßnahmen zur Förderung der Eingliederung
verschiedener Bevölkerungsgruppen…was hat sich bewährt? (I)
Antidiskriminierungsgesetzgebung
• Existiert praktisch überall (unterschiedliche Gruppenabdeckung)
• Wenig konkrete Evidenz bzw. Wirkung, aber Hinweise auf
positiven Effekt auf Beschäftigung und Löhne
• Angst der Arbeitgeber vor Rechtsstreits kann negative
Konsequenzen haben
Aktive Förderungsmaßnahmen
• Lange Tradition aktiver Förderungsmaßnahmen in den USA;
Geschlechterquoten in Vorständen in den letzten 10 Jahren in
Europa zunehmend verbreitet (6 Länder)
• Positiver Effekt auf Beschäftigung und Löhne in den USA, vor
allem für weiße Frauen - eher weniger für ethnische Minderheiten
Finanzielle Anreize
• 15 OECD Länder berücksichtigen Diversitätskriterien bei der
Vergabe öffentlicher Aufträge
• Lohnsubventionen müssen sorgfältig geplant sein, Erfolg hängt von der
betroffenen Gruppe und der Heterogenität innerhalb der Gruppe ab
7
Politikmaßnahmen zur Förderung der Eingliederung
verschiedener Bevölkerungsgruppen …was hat sich bewährt? (II)
Kontaktaufnahme (“Outreach”)
• Mangel qualifizierter Bewerber als größtes Hindernis laut Personal-
Umfrage (47%)
• Frauen und Minderheiten tendieren dazu, weniger Netzwerke und
fehlendes Wissen über offene Stellen zu haben
Anonyme Bewerbungen
• Seltene Praxis (6% der Firmen in Personal-Umfrage)
• Pilotprojekte in europäischen Ländern zeigen Vorteile für von
Diskriminierung betroffenen Gruppen; aber in vielen Kontexten
nicht anwendbar
Diversitätstraining
• Am stärksten verbreitetes Instrument (44%) in Personal-Umfrage
• Kann zum gegenteiligen Effekt führen, wenn nicht sorgfältig
geplant
• Effekte verschwinden schnell wieder - Training muss mit
strukturellen Maßnahmen verknüpft werden
8
• Evidenz weist darauf hin, dass verhältnismäßig privilegiertere Gruppen
(Frauen und Minderheiten mit akademischem Hintergrund) am meisten
profitieren
• Politik-Fragebogen zeigt, dass mehr für höhere Positionen gemacht wird
– Geschlechterquote in europäischen Vorständen hat nicht zum Aufstieg weiblicher
Mitarbeiter auf den unteren Hierarchiestufen geführt (Maida and Weber 2018)
Herausforderungen für effektive Politikmaßnahmen (I):
Gerechten Zugang gewährleisten
Maßnahmen müssen Vielfalt innerhalb diverser Gruppen mit
einbeziehen und ihren sozioökonomischen Hintergrund berücksichtigen
9
• Erhebliche negative Reaktionen gegenüber Diversitätsmaßnahmen von Teilen
der Bevölkerung
– Selbst Menschen, die der Meinung sind, dass mehr für die Förderung der Vielfalt am
Arbeitsplatz getan werden sollte, befürworten die Umsetzung solcher Maßnahmen an
ihrem eigenen Arbeitsplatz nicht (Eurobarometer, 2015).
– Menschen benachteiligter “Mehrheitsgruppen” könnten das Gefühl haben, “den Kürzeren
zu ziehen” gegenüber diversen Gruppen
• Politische Entscheidungsträger und Firmen müssen das Ziel der
Diversitätspolitik proaktiv kommunizieren
Herausforderungen für effektive Politikmaßnahmen (II):
Umgang mit potenziellen negativen Rückwirkungen
Diversitätspolitik muss Teil eines umfassenderen Paketes
sozialpolitischer Maßnahmen sein, die gleiche
Ausgangsbedingungen und Chancengleichheit zum Ziel haben
10
• Ineffektive Diversitätspolitik kann zu mehr Schaden als Nutzen führen
• Mit der bloßen Existenz von Diversitätspolitik in Firmen
– Neigen Gruppen mit hohem Status dazu, Beschwerden als ungerechtfertigt abzuweisen
(Kaiser et al. 2013)
– Urteilen Richter in Diskriminierungsfällen nachsichtiger (Edelman et al. 2011)
– Erkennen Frauen und Minderheiten selbst seltener Diskriminierung (Brady et al. 2015)
Herausforderungen effektiver Politikmaßnahmen (III):
Vermeidung von «Schaufensterpolitik»
11
Gewährleistung eines breiteren und
gerechteren Zugangs zur Förderung von
Diversität
Einbeziehung von Diversität in
öffentlichen Maßnahmen aller Bereiche
Einbettung der Diversitätspolitik in
umfassendere sozialpolitische
Maßnahmen
Einbeziehung der stigmatisierenden
Effekte gruppenspezifischer
Politikmaßnahmen
Antizipation möglicher negativer Reaktionen
zu Diversität
12
Empfehlungen für staatliches Handeln
Betriebwirtschaftliche Vorteile von Diversität
stärken
Unterstützung von Unternehmen, vor
allem von KMUs, in ihren Bemühungen
zu mehr Diversität
Bewusstsein schaffen für
Diskriminierung und Anti-
Diskriminierungsschutz
Sicherstellen, dass die öffentliche
Verwaltung eine Vorbildunktion einnimmt
Verbessern der Datenlage über diverse
Gruppen im Arbeitsmarkt
Klares Kommunizieren über Begründungen für Maßnahmen :
Chancengleichheit eher durch ‘Öffnen der Schranken’ als durch Absenkung der
Messlatte
Ansprechen potentieller Bewerber mit diversem Hintergrund und
Ermutigung, sich zu bewerben
Entwickeln umfassender Diversitätsstrategien:
Nicht nur Rekrutierung, sondern auch Förderung und Bindung mit messbaren
Zielen
Bekämpfung von Diskriminierung im Einstellungsverfahren und am
Arbeitsplatz
Gewährleistung eines breiteren und gerechteren Zugangs zur Förderung
von Diversität:
Bekämpfung von Benachteiligung innerhalb von Gruppen, um zu vermeiden, dass
Menschen in privilegierten Positionen übermäßig stark profitieren
13
Empfehlungen für Unternehmen
• Die COVID-19 Pandemie bedroht den Fortschritt in der Integration benachteiliger Gruppen,
der in den letzten zehn Jahren erreicht wurde
• Schlechte Diversitätspolitik kann mehr Schaden als Nutzen anrichten
• Die Lücke zwischen postiven volkswirtschaftlichem und sozialem Effekten der Einbindung
benachteiligter Gruppen und dem betriebswirtschaftlichen Nutzen (Kosten?) schliessen
• Die Bedeutung von Netzwerken starker berücksichtigen
• Diversität breiter aufstellen
– Nicht nur Mitarbeitereinstellung, sondern auch Beförderung und Mitarbeiterbindung
– Nicht (zumindest nicht in erster Linie) für die Bevorzugten innerhalb der benachteiligten Gruppen
– Intersektionalität beachten
• Kommunikation zu Diversitätsthemen starker in den Vordergrund rücken
– Wortwahl beachten
– Es geht nicht um niedrigere Hürden für einzelne Gruppen, sondern um Chancengleichheit
– Betonung von Gemeinsamkeiten statt von Unterschieden
Schlussbemerkungen:
Für eine zukunftsgerichtete Diversitätspolitik
Für weitere Informationen zum Bericht und zur Arbeit
der OECD zum Thema Diversität
Thomas.Liebig@oecd.org
http://www.oecd.org/berlin/presse/making-
diversity-work-for-all.htm

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie All Hands In? Making Diversity Work For All

#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona SadrowskiNico Kunkel
 
Demographie und Technologie
Demographie und TechnologieDemographie und Technologie
Demographie und TechnologieJohannes Meier
 
Diversity Und Innovation
Diversity Und InnovationDiversity Und Innovation
Diversity Und Innovationsoenke
 
Frauen und der Kampf gegen das Coronavirus
Frauen und der Kampf gegen das CoronavirusFrauen und der Kampf gegen das Coronavirus
Frauen und der Kampf gegen das CoronavirusOECD Berlin Centre
 
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...armelleguillermet
 
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungUnf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungJulius Raab Stiftung
 
Fachkräftesicherung ade – Die Weiterbildungsverlierer
Fachkräftesicherung ade – Die WeiterbildungsverliererFachkräftesicherung ade – Die Weiterbildungsverlierer
Fachkräftesicherung ade – Die WeiterbildungsverliererBertelsmann Stiftung
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.#30u30 by PR Report
 
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt50uber50
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webFESD GKr
 
ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...
ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...
ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...armelleguillermet
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Jens Vogel
 
ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...
ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...
ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...armelleguillermet
 
Lebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengenderLebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengenderStudien-Erfolg
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...PHINEO gemeinnützige AG
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahmelebenmitzukunft
 
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperUnternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperJulius Raab Stiftung
 
Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105
Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105
Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105Beat Estermann
 

Ähnlich wie All Hands In? Making Diversity Work For All (20)

#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
 
Participation on Demand
Participation on Demand Participation on Demand
Participation on Demand
 
Demographie und Technologie
Demographie und TechnologieDemographie und Technologie
Demographie und Technologie
 
Diversity Und Innovation
Diversity Und InnovationDiversity Und Innovation
Diversity Und Innovation
 
Frauen und der Kampf gegen das Coronavirus
Frauen und der Kampf gegen das CoronavirusFrauen und der Kampf gegen das Coronavirus
Frauen und der Kampf gegen das Coronavirus
 
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
 
Unf*ck the economy
Unf*ck the economy Unf*ck the economy
Unf*ck the economy
 
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab StiftungUnf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
Unf*ck the economy Leporello | Julius Raab Stiftung
 
Fachkräftesicherung ade – Die Weiterbildungsverlierer
Fachkräftesicherung ade – Die WeiterbildungsverliererFachkräftesicherung ade – Die Weiterbildungsverlierer
Fachkräftesicherung ade – Die Weiterbildungsverlierer
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 06.
 
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
31 03-2015-30u30 konzept-schwarze_schmidt
 
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-webJahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
Jahoda-Bauer - Perspektiven Gesamtwerk-2016-web
 
ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...
ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...
ASIS - Guideline #4 - DE - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lo...
 
Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.Links.Rot.Feurig.
Links.Rot.Feurig.
 
ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...
ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...
ASIS - Guidelines #4 - Erprobung neuer sozialer Innovationspolitik auf lokale...
 
Lebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengenderLebenslagen und soziale risikengender
Lebenslagen und soziale risikengender
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
 
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paperUnternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
Unternehmerische verantwortung-ud-digitaler-wandel working-paper
 
Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105
Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105
Umfrage_zu_Big_Data_in_der_Schweiz_20151105
 

Mehr von OECD Berlin Centre

Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel VerkehrWie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel VerkehrOECD Berlin Centre
 
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassenSense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassenOECD Berlin Centre
 
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi KriemlerCiao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi KriemlerOECD Berlin Centre
 
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemieZustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemieOECD Berlin Centre
 
Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021OECD Berlin Centre
 
Work based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countriesWork based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countriesOECD Berlin Centre
 
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringtBerufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringtOECD Berlin Centre
 
Catching the deliberative wave
Catching the deliberative waveCatching the deliberative wave
Catching the deliberative waveOECD Berlin Centre
 
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in UnternehmenVon Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in UnternehmenOECD Berlin Centre
 
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärkenGrundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärkenOECD Berlin Centre
 
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringenProduktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringenOECD Berlin Centre
 
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies OECD Berlin Centre
 
A territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonnA territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonnOECD Berlin Centre
 

Mehr von OECD Berlin Centre (20)

Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel VerkehrWie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
Wie wir Städte wahrnehmen und was dies bewirkt, am Beispiel Verkehr
 
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassenSense the city | Stadt erleben und erfassen
Sense the city | Stadt erleben und erfassen
 
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi KriemlerCiao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
Ciao Corona - Präsentation von Susi Kriemler
 
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemieZustand der schulen nach einem jahr pandemie
Zustand der schulen nach einem jahr pandemie
 
Stadtgespraeche Teil 4
Stadtgespraeche Teil 4Stadtgespraeche Teil 4
Stadtgespraeche Teil 4
 
Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021Africa´s development dynamics 2021
Africa´s development dynamics 2021
 
Work based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countriesWork based learning in central eastern european countries
Work based learning in central eastern european countries
 
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringtBerufliche zukunft in unsicheren zeiten   was junge menschen weiterbringt
Berufliche zukunft in unsicheren zeiten was junge menschen weiterbringt
 
Erreichbarkeit in Städten
Erreichbarkeit in Städten Erreichbarkeit in Städten
Erreichbarkeit in Städten
 
Democracy´s second act
Democracy´s second actDemocracy´s second act
Democracy´s second act
 
Catching the deliberative wave
Catching the deliberative waveCatching the deliberative wave
Catching the deliberative wave
 
Ausbildung unddiecoronakrise
Ausbildung unddiecoronakriseAusbildung unddiecoronakrise
Ausbildung unddiecoronakrise
 
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in UnternehmenVon Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
Von Digitalisierung zu datengetriebener Innovation in Unternehmen
 
STI Outlook 2021
STI Outlook 2021STI Outlook 2021
STI Outlook 2021
 
Digitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach CoronaDigitalisierung nach Corona
Digitalisierung nach Corona
 
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärkenGrundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
Grundlagen der datenbasierten Wertschöpfung stärken
 
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringenProduktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
Produktivitätswachstum durch Innovation: Digitalisierung voranbringen
 
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
Covid-19 and the automotive sector in CEE economies
 
Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?Was treibt die Hauspreise?
Was treibt die Hauspreise?
 
A territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonnA territorial approach to the sd gs in bonn
A territorial approach to the sd gs in bonn
 

All Hands In? Making Diversity Work For All

  • 1. ALL HANDS IN? Making Diversity Work For All Wesentliche Ergebnisse des OECD- Berichts Paris/Berlin, 2. September 2020 Thomas Liebig Leitender Ökonom Abteilung für Internationale Migration
  • 2. Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft 2 • Nach allen gängigen Maßstäben hat die Vielfalt in Wirtschaft und Gesellschaft zugenommen, u.a. – Anstieg des Bevölkerungsanteils von Zuwanderern und deren Nachkommen in fast allen OECD-Ländern – Zunahme der Erwerbsbeteiligung von Frauen und älteren Arbeitnehmern, OECD-weit – LGBTI-Personen gehen offener mit ihrer sexuellen Identität um • Zugleich gibt es noch erhebliche Defizite in der Nutzung der Potentiale diverser Gruppen – Volkswirtschaftlicher und gesellschaftlicher Effekt ist klar positiv, Evidenz zum betriebswirtschaftlichen Nutzen weniger eindeutig • Unklar, welche Massnahmen für welche Gruppen wirken Frauen LGBTI Personen Migranten & Ethnische Minderheiten Menschen mit Behinderung Ältere Arbeitnehmer
  • 3. Wie steht es um diverse Gruppen im internationalen Vergleich? 3 • Unterstes Quartil • Zweites Quartil • Drittes Quartil • Top Quartil AUS AUT BEL CAN CHE CHL CZE DEU DNK ESP EST FIN FRA GBR GRE HUN IRL ISL ISR ITA JPN KOR LTU LUX LVA MEX NLD NOR NZL POL PRT SVK SVN SWE TUR USA Unterschiede in den Beschäftigungsquoten Geschlecht 9.8 8.0 8.8 5.7 9.1 19.7 14.7 7.4 5.4 11.1 6.6 3.1 7.1 9.1 18.3 14.0 10.3 4.8 6.8 18.2 15.5 19.4 0.4 7.4 3.5 34.0 9.1 3.2 9.8 13.3 6.3 11.7 6.7 2.9 38.5 10.5 Alter 16.6 32.8 29.3 20.1 14.0 9.6 24.6 14.1 12.7 20.7 15.9 18.1 29.2 19.8 29.1 32.0 18.3 6.2 13.0 17.2 10.8 8.9 17.3 43.8 19.0 16.4 17.8 10.5 5.9 33.7 26.3 27.0 43.4 9.8 26.7 16.1 Behinderung 37.8 23.6 34.4 26.3 18.6 33.5 19.9 32.6 24.5 23.2 22.2 17.8 28.8 21.1 34.6 32.8 30.0 11.6 22.8 31.7 33.7 32.7 26.2 20.1 26.0 20.6 43.7 Migranten 3.4 8.5 10.2 2.6 5.9 -14.6 -4.0 8.7 10.9 1.7 2.8 10.8 9.4 2.6 0.8 -5.6 0.3 2.0 -12.4 -2.3 3.6 -3.2 0.4 -6.8 4.0 8.9 14.4 7.5 1.0 -3.5 -7.1 -2.3 3.0 13.5 5.5 -2.3 Einstellungen in der Bevölkerung Migranten Ethnische Minderheiten LGBTI
  • 4. In Deutschland gab es im vergangenen Jahrzehnt grössere Fortschritte als in anderen Ländern, vor allem im Hinblick auf Migranten • Verbesserung • Keine Veränderung • Verschlechterung 4 AU S AUT BEL CAN CHE CHL CZE DEU DNK ESP EST FIN FRA GBR GRE HUN IRL ISL ISR ITA JPN KOR LTU LUX LVA MEX NLD NOR NZL POL PRT SVK SVN SWE TUR USA Entwicklung der Unterschiede in den Beschäftigungsquoten seit 2008 Geschlecht Alter Migranten Entwicklung in den Einstellungen gegenüber diversen Gruppen seit 2008 Migranten Ethnische Minderheiten LGBTI
  • 5. OECD-weit ist eine zunehmende Polarisierung in der Akzeptanz von Vielfalt zu beobachten 5 Akzeptanz von Vielfalt in der Gesellschaft 0 0.1 0.2 0.3 0.4 0.5 0.6 0.7 0.8 0.9 1 2018 (or latest available year) 2008 (or latest available year) Quelle: Berechnungen der OECD auf Basis von Gallup Daten. Indikator ist zusammengesetzt aus den Antworten zu folgender Fragen: «Ist Ihre Stadt oder Gemeinde ein guter Ort für i) ethnische bzw. rassische Minderheiten; ii) schwule und lesbische Personen; iii) Einwanderer.» 0= keine Akzeptanz; 1=volle Akzeptanz.
  • 6. Trotz Fortschritten ist der Rechtsschutz gegen Diskriminierung in Deutschland noch vergleichsweise wenig bekannt 6 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 2015 2007 Öffentliches Bewusstsein über Rechte im Falle von Diskriminierung oder Belästigung Quelle: Berechnungen der OECD auf Basis der Eurobarometer.
  • 7. Politikmaßnahmen zur Förderung der Eingliederung verschiedener Bevölkerungsgruppen…was hat sich bewährt? (I) Antidiskriminierungsgesetzgebung • Existiert praktisch überall (unterschiedliche Gruppenabdeckung) • Wenig konkrete Evidenz bzw. Wirkung, aber Hinweise auf positiven Effekt auf Beschäftigung und Löhne • Angst der Arbeitgeber vor Rechtsstreits kann negative Konsequenzen haben Aktive Förderungsmaßnahmen • Lange Tradition aktiver Förderungsmaßnahmen in den USA; Geschlechterquoten in Vorständen in den letzten 10 Jahren in Europa zunehmend verbreitet (6 Länder) • Positiver Effekt auf Beschäftigung und Löhne in den USA, vor allem für weiße Frauen - eher weniger für ethnische Minderheiten Finanzielle Anreize • 15 OECD Länder berücksichtigen Diversitätskriterien bei der Vergabe öffentlicher Aufträge • Lohnsubventionen müssen sorgfältig geplant sein, Erfolg hängt von der betroffenen Gruppe und der Heterogenität innerhalb der Gruppe ab 7
  • 8. Politikmaßnahmen zur Förderung der Eingliederung verschiedener Bevölkerungsgruppen …was hat sich bewährt? (II) Kontaktaufnahme (“Outreach”) • Mangel qualifizierter Bewerber als größtes Hindernis laut Personal- Umfrage (47%) • Frauen und Minderheiten tendieren dazu, weniger Netzwerke und fehlendes Wissen über offene Stellen zu haben Anonyme Bewerbungen • Seltene Praxis (6% der Firmen in Personal-Umfrage) • Pilotprojekte in europäischen Ländern zeigen Vorteile für von Diskriminierung betroffenen Gruppen; aber in vielen Kontexten nicht anwendbar Diversitätstraining • Am stärksten verbreitetes Instrument (44%) in Personal-Umfrage • Kann zum gegenteiligen Effekt führen, wenn nicht sorgfältig geplant • Effekte verschwinden schnell wieder - Training muss mit strukturellen Maßnahmen verknüpft werden 8
  • 9. • Evidenz weist darauf hin, dass verhältnismäßig privilegiertere Gruppen (Frauen und Minderheiten mit akademischem Hintergrund) am meisten profitieren • Politik-Fragebogen zeigt, dass mehr für höhere Positionen gemacht wird – Geschlechterquote in europäischen Vorständen hat nicht zum Aufstieg weiblicher Mitarbeiter auf den unteren Hierarchiestufen geführt (Maida and Weber 2018) Herausforderungen für effektive Politikmaßnahmen (I): Gerechten Zugang gewährleisten Maßnahmen müssen Vielfalt innerhalb diverser Gruppen mit einbeziehen und ihren sozioökonomischen Hintergrund berücksichtigen 9
  • 10. • Erhebliche negative Reaktionen gegenüber Diversitätsmaßnahmen von Teilen der Bevölkerung – Selbst Menschen, die der Meinung sind, dass mehr für die Förderung der Vielfalt am Arbeitsplatz getan werden sollte, befürworten die Umsetzung solcher Maßnahmen an ihrem eigenen Arbeitsplatz nicht (Eurobarometer, 2015). – Menschen benachteiligter “Mehrheitsgruppen” könnten das Gefühl haben, “den Kürzeren zu ziehen” gegenüber diversen Gruppen • Politische Entscheidungsträger und Firmen müssen das Ziel der Diversitätspolitik proaktiv kommunizieren Herausforderungen für effektive Politikmaßnahmen (II): Umgang mit potenziellen negativen Rückwirkungen Diversitätspolitik muss Teil eines umfassenderen Paketes sozialpolitischer Maßnahmen sein, die gleiche Ausgangsbedingungen und Chancengleichheit zum Ziel haben 10
  • 11. • Ineffektive Diversitätspolitik kann zu mehr Schaden als Nutzen führen • Mit der bloßen Existenz von Diversitätspolitik in Firmen – Neigen Gruppen mit hohem Status dazu, Beschwerden als ungerechtfertigt abzuweisen (Kaiser et al. 2013) – Urteilen Richter in Diskriminierungsfällen nachsichtiger (Edelman et al. 2011) – Erkennen Frauen und Minderheiten selbst seltener Diskriminierung (Brady et al. 2015) Herausforderungen effektiver Politikmaßnahmen (III): Vermeidung von «Schaufensterpolitik» 11
  • 12. Gewährleistung eines breiteren und gerechteren Zugangs zur Förderung von Diversität Einbeziehung von Diversität in öffentlichen Maßnahmen aller Bereiche Einbettung der Diversitätspolitik in umfassendere sozialpolitische Maßnahmen Einbeziehung der stigmatisierenden Effekte gruppenspezifischer Politikmaßnahmen Antizipation möglicher negativer Reaktionen zu Diversität 12 Empfehlungen für staatliches Handeln Betriebwirtschaftliche Vorteile von Diversität stärken Unterstützung von Unternehmen, vor allem von KMUs, in ihren Bemühungen zu mehr Diversität Bewusstsein schaffen für Diskriminierung und Anti- Diskriminierungsschutz Sicherstellen, dass die öffentliche Verwaltung eine Vorbildunktion einnimmt Verbessern der Datenlage über diverse Gruppen im Arbeitsmarkt
  • 13. Klares Kommunizieren über Begründungen für Maßnahmen : Chancengleichheit eher durch ‘Öffnen der Schranken’ als durch Absenkung der Messlatte Ansprechen potentieller Bewerber mit diversem Hintergrund und Ermutigung, sich zu bewerben Entwickeln umfassender Diversitätsstrategien: Nicht nur Rekrutierung, sondern auch Förderung und Bindung mit messbaren Zielen Bekämpfung von Diskriminierung im Einstellungsverfahren und am Arbeitsplatz Gewährleistung eines breiteren und gerechteren Zugangs zur Förderung von Diversität: Bekämpfung von Benachteiligung innerhalb von Gruppen, um zu vermeiden, dass Menschen in privilegierten Positionen übermäßig stark profitieren 13 Empfehlungen für Unternehmen
  • 14. • Die COVID-19 Pandemie bedroht den Fortschritt in der Integration benachteiliger Gruppen, der in den letzten zehn Jahren erreicht wurde • Schlechte Diversitätspolitik kann mehr Schaden als Nutzen anrichten • Die Lücke zwischen postiven volkswirtschaftlichem und sozialem Effekten der Einbindung benachteiligter Gruppen und dem betriebswirtschaftlichen Nutzen (Kosten?) schliessen • Die Bedeutung von Netzwerken starker berücksichtigen • Diversität breiter aufstellen – Nicht nur Mitarbeitereinstellung, sondern auch Beförderung und Mitarbeiterbindung – Nicht (zumindest nicht in erster Linie) für die Bevorzugten innerhalb der benachteiligten Gruppen – Intersektionalität beachten • Kommunikation zu Diversitätsthemen starker in den Vordergrund rücken – Wortwahl beachten – Es geht nicht um niedrigere Hürden für einzelne Gruppen, sondern um Chancengleichheit – Betonung von Gemeinsamkeiten statt von Unterschieden Schlussbemerkungen: Für eine zukunftsgerichtete Diversitätspolitik
  • 15. Für weitere Informationen zum Bericht und zur Arbeit der OECD zum Thema Diversität Thomas.Liebig@oecd.org http://www.oecd.org/berlin/presse/making- diversity-work-for-all.htm