SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 13
Medien!
Wie? Wo?
Warum?
Marcel Rotter, Michael Mudrow,
Ramona Montjoy
Aktivität: Was sind eigentlich Medien?
Schritt 1: Schreibt eure Ideen auf ein Notizblatt
und hängt diese an das Flipboard.
Schritt 2:Jetzt wollen wir diese Ideen sortieren.
Welche Medien-Kategorien gibt es?
Schritt 3: Sortiert bitte eure Antworten in die
jeweiligen Kategorien.
Die große Frage
Sollen die Medien den Unterricht bestimmen
oder soll die Pädagogik die Medien bestimmen?
Wichtig!: Man sollte verschiedene Arten Medien
im Unterricht benutzen!
Die drei Kommunikations-Modi
1. Interpretive – “Interpretative”
a. Leseverstehen
b. Hörverständnis
2. Interpersonal – “Interpersönliches”
a. Sprechen und Hören
b. Schreiben
3. Presentational – “Produktive”
a. Schreiben
b. Sprechen
Drei Fragen zum Nachdenken
1. Welche Medien eignen sich für unsere Lernziele in den
drei Modi?
2. Wo sind diese Medien zu finden? Zum Beispiel:
Mundpropaganda, Konferenz, Sammlung von Links
http://marcelrotter.net/resources/tools/
http://goethetrainer.wikispaces.com/Coole+Apps
http://goethetrainer.wikispaces.com/Coole+Webseite
Educational websites (AATG, ACTFL)
3. Wie wende ich diese Medien an?
Interpretive – “Interpretative”
Leseverstehen
a. https://www.readability.com/addons Zum “Saubermachen”
b. http://www.gingerlabs.com/ Notability App (Zusammenarbeit)
c. Smart Board – Smart Notes, Sätze highlighten, mit der ganzen Klasse
bearbeiten, als “Station” Aktivität
d. Wordle als pre-reading activity benutzen. http://www.wordle.net/
Mögliche zuverlässige Quellen für Texte:
http://marcelrotter.net/resources/stemmint/
Interpretive – “Interpretative”
Hörverständnis
a. Educanon Youtube Videos mit Fragen bearbeiten - So wird’s gemacht!
b. Löwenzahn
c. Die Sendung mit der Maus
d. Was ist Was?
e. Youtube Videos - Pro7: Galileo
https://www.youtube.com/user/GalileoOffiziell
Interpersonal – “Interpersönliches”
Sprechen und Hören
1. Video auf Handy aufnehmen und auf Google Drive hochladen.
2. Jetzt seid ihr dran: Nehmt eure Handys raus, sprecht über das Thema “Wie
sparst du Strom zuhause?” und dem Lehrer schicken oder auf eine Platform
hochladen.
3. Puppetpals – iPad, iPhone, Android Apps, Animation Apps
Interpersonal – “Interpersönliches”
Schreiben
1. SMS (simsen), texten, Emails schreiben
a. Die Schüler schreiben eine Email an die Stadtwerke in einer deutschen
Stadt. Sie sollen die Frage stellen: “Wie spart man am meisten Strom?”
2. Voicethread (Hier muss man sich einloggen.)
3. Blogs, Emails durch die Platform der individuellen Schulen schicken
4. Wikispaces
Presentational – “Produktiv”
Schreiben
a. Stelle deine Wohnung in einem kurzen Aufsatz vor! Wie würdest du dein
Haus/deine Wohnung einrichten? Wie viele Quadratmeter haben die Zimmer und hat
die Wohnung insgesamt? Wie viele Leute wohnen in der Wohnung?
http://www.floorplanner.com/
b. Geht zu www.Ikea.de und recherchiert wie viel Euro die Einrichtung eines
Zimmers kostet. Tip: In Deutschland sind die Küchen nicht eingebaut.
c.Google Slides - Eine Präsentation über den Spritverbrauch eines deutschen Autos.
Als Beispiel: http://www.autobild.de/artikel/spritverbrauch-1990-und-heute-
1268016.html
Und jetzt seid Ihr dran!
Denkt an euer Curriculum und sucht eine Einheit aus. Wie könntet ihr MINT integrieren? Gebt
ein Beispiel für jeden Modus.
Bitte 1x Beispiel pro Modus
a. Interpretive – “Interpretative”
i. Leseverstehen
ii. Hörverständnis
b. Interpersonal – “Interpersönliches”
i. Sprechen und Hören
ii. Schreiben
c. Presentational – “Produktive”
i. Schreiben
ii. Sprechen
https://goo.gl/CNbGvW
Die Ergebnisse!
Ergebnisse:
Jetzt teilt ihr eure Ergebnisse mit
der Gruppe!
Feedback
https://goo.gl/TDgrc6

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

DOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOsDOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOsJörg Reschke
 
OER in der politischen Bildung
OER in der politischen BildungOER in der politischen Bildung
OER in der politischen BildungGuido Brombach
 
Daniel H.
Daniel H.Daniel H.
Daniel H.dkhiggs
 
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel BerlinFrühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel BerlinEstrel Berlin
 
Zielmedien der Online-PR
Zielmedien der Online-PRZielmedien der Online-PR
Zielmedien der Online-PRRainer Bartel
 
Präsentation Estrel Berlin - bildlastig
Präsentation Estrel Berlin - bildlastigPräsentation Estrel Berlin - bildlastig
Präsentation Estrel Berlin - bildlastigEstrel Berlin
 
Talentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbH
Talentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbHTalentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbH
Talentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbHpludoni GmbH
 
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015Estrel Berlin
 
Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)
Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)
Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)Social Media Schweiz
 
Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01
Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01
Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01Jasmin Cárdenas
 

Andere mochten auch (19)

DOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOsDOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOs
 
OER in der politischen Bildung
OER in der politischen BildungOER in der politischen Bildung
OER in der politischen Bildung
 
Allemand
AllemandAllemand
Allemand
 
Social media monitoring
Social media monitoringSocial media monitoring
Social media monitoring
 
Volkmann
VolkmannVolkmann
Volkmann
 
Bioquimica jasmin
Bioquimica jasminBioquimica jasmin
Bioquimica jasmin
 
Allianz RiesterRente Flyer Deutsch
Allianz RiesterRente Flyer DeutschAllianz RiesterRente Flyer Deutsch
Allianz RiesterRente Flyer Deutsch
 
Daniel H.
Daniel H.Daniel H.
Daniel H.
 
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel BerlinFrühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
Frühling & Sommer 2013 im Estrel Hotel Berlin
 
Zielmedien der Online-PR
Zielmedien der Online-PRZielmedien der Online-PR
Zielmedien der Online-PR
 
Paises "viajemos por el mundo"
Paises "viajemos por el mundo"Paises "viajemos por el mundo"
Paises "viajemos por el mundo"
 
Hivernalia
HivernaliaHivernalia
Hivernalia
 
Präsentation Estrel Berlin - bildlastig
Präsentation Estrel Berlin - bildlastigPräsentation Estrel Berlin - bildlastig
Präsentation Estrel Berlin - bildlastig
 
SEO@h_da: Spielehippo
SEO@h_da: SpielehippoSEO@h_da: Spielehippo
SEO@h_da: Spielehippo
 
Talentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbH
Talentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbHTalentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbH
Talentmagnet- Leistungsträger anziehen- pludoni GmbH
 
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015
Estrel Berlin: Highlights im Frühling & Sommer 2015
 
Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)
Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)
Facebook - Die Schweiz im Vergleich (Update 31. Januar 2011)
 
Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01
Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01
Ejerciciosfuncionesest 150209113053-conversion-gate01
 
Wnb illik innomark_intro_b_v01
Wnb illik innomark_intro_b_v01Wnb illik innomark_intro_b_v01
Wnb illik innomark_intro_b_v01
 

Ähnlich wie Medien! warum

Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für InformatikSafer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatikaquarana
 
Eucanet Im Unterricht
Eucanet Im UnterrichtEucanet Im Unterricht
Eucanet Im UnterrichtFred Greule
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleTanja Jadin
 
Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011
Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011
Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011LEANDER WATTIG
 
Anreize für unterstützende Studierende bei MINT-Workshops
Anreize für unterstützende Studierende bei MINT-WorkshopsAnreize für unterstützende Studierende bei MINT-Workshops
Anreize für unterstützende Studierende bei MINT-WorkshopsMathias Magdowski
 
V1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierendeV1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierendeMichele Notari
 
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunMy mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunmedien+bildung.com
 
Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?TIB Hannover
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesMomonika
 
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...Philippe Wampfler
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenSocial DNA GmbH
 
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der LehreEmerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der LehreMartin Ebner
 
O2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
O2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagementO2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
O2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagementheiko.vogl
 

Ähnlich wie Medien! warum (20)

Netzwerke PräSentation 12 04 08 Palma
Netzwerke PräSentation 12 04 08 PalmaNetzwerke PräSentation 12 04 08 Palma
Netzwerke PräSentation 12 04 08 Palma
 
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für InformatikSafer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
Safer Internet Übungen - nicht nur für Informatik
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
Eucanet Im Unterricht
Eucanet Im UnterrichtEucanet Im Unterricht
Eucanet Im Unterricht
 
Social Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen BildungSocial Media in der beruflichen Bildung
Social Media in der beruflichen Bildung
 
Der Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als MediensprecherDer Lehrling als Mediensprecher
Der Lehrling als Mediensprecher
 
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010Social media xing milk frauenstammtisch08102010
Social media xing milk frauenstammtisch08102010
 
IHK Vortrag
IHK VortragIHK Vortrag
IHK Vortrag
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011
Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011
Social Media Marketing für Verlage - AVP-Jahrestagung 2011
 
Anreize für unterstützende Studierende bei MINT-Workshops
Anreize für unterstützende Studierende bei MINT-WorkshopsAnreize für unterstützende Studierende bei MINT-Workshops
Anreize für unterstützende Studierende bei MINT-Workshops
 
V1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierendeV1 medpaed hs13 fuer studierende
V1 medpaed hs13 fuer studierende
 
Web 2.0 & Bildung
Web 2.0 & BildungWeb 2.0 & Bildung
Web 2.0 & Bildung
 
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daunMy mobile erfahrungsbericht tmg daun
My mobile erfahrungsbericht tmg daun
 
Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?
 
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moisesKollaboratives arbeiten im web monika moises
Kollaboratives arbeiten im web monika moises
 
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
 
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzenExterne Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
Externe Online-Kommunikation - Onlinetools sinnvoll einsetzen
 
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der LehreEmerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
Emerging Technologies - Wandel von Multimedia in der Lehre
 
O2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
O2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagementO2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
O2 20100629 m09_wissenswege_methoden_fuer_das_persoenliche_wissensmanagement
 

Mehr von mapauro

Mail Art im Deutschunterricht
Mail Art im DeutschunterrichtMail Art im Deutschunterricht
Mail Art im Deutschunterrichtmapauro
 
What are-you-going-to-do-with-that
What are-you-going-to-do-with-thatWhat are-you-going-to-do-with-that
What are-you-going-to-do-with-thatmapauro
 
Art in German classroom
Art in German classroomArt in German classroom
Art in German classroommapauro
 
Olympiazeitung
OlympiazeitungOlympiazeitung
Olympiazeitungmapauro
 
GDR Mail Art in the classroom
GDR Mail Art in the classroomGDR Mail Art in the classroom
GDR Mail Art in the classroommapauro
 
Berlin interest meeting
Berlin interest meetingBerlin interest meeting
Berlin interest meetingmapauro
 
World Language Days (FLAVA 2015)
World Language Days (FLAVA 2015)World Language Days (FLAVA 2015)
World Language Days (FLAVA 2015)mapauro
 
What are you going to do with that
What are you going to do with thatWhat are you going to do with that
What are you going to do with thatmapauro
 
World language day (FLAVA board)
World language day (FLAVA board)World language day (FLAVA board)
World language day (FLAVA board)mapauro
 
Why they (wont) blog iallt 2009
Why they (wont) blog iallt 2009Why they (wont) blog iallt 2009
Why they (wont) blog iallt 2009mapauro
 
Why they (wont) blog scolt
Why they (wont) blog scoltWhy they (wont) blog scolt
Why they (wont) blog scoltmapauro
 
Deutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme IIDeutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme IImapauro
 
Kebab Connection
Kebab ConnectionKebab Connection
Kebab Connectionmapauro
 
Trip to Schwetzingen 2010
Trip to Schwetzingen 2010Trip to Schwetzingen 2010
Trip to Schwetzingen 2010mapauro
 

Mehr von mapauro (14)

Mail Art im Deutschunterricht
Mail Art im DeutschunterrichtMail Art im Deutschunterricht
Mail Art im Deutschunterricht
 
What are-you-going-to-do-with-that
What are-you-going-to-do-with-thatWhat are-you-going-to-do-with-that
What are-you-going-to-do-with-that
 
Art in German classroom
Art in German classroomArt in German classroom
Art in German classroom
 
Olympiazeitung
OlympiazeitungOlympiazeitung
Olympiazeitung
 
GDR Mail Art in the classroom
GDR Mail Art in the classroomGDR Mail Art in the classroom
GDR Mail Art in the classroom
 
Berlin interest meeting
Berlin interest meetingBerlin interest meeting
Berlin interest meeting
 
World Language Days (FLAVA 2015)
World Language Days (FLAVA 2015)World Language Days (FLAVA 2015)
World Language Days (FLAVA 2015)
 
What are you going to do with that
What are you going to do with thatWhat are you going to do with that
What are you going to do with that
 
World language day (FLAVA board)
World language day (FLAVA board)World language day (FLAVA board)
World language day (FLAVA board)
 
Why they (wont) blog iallt 2009
Why they (wont) blog iallt 2009Why they (wont) blog iallt 2009
Why they (wont) blog iallt 2009
 
Why they (wont) blog scolt
Why they (wont) blog scoltWhy they (wont) blog scolt
Why they (wont) blog scolt
 
Deutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme IIDeutsch Türkische Filme II
Deutsch Türkische Filme II
 
Kebab Connection
Kebab ConnectionKebab Connection
Kebab Connection
 
Trip to Schwetzingen 2010
Trip to Schwetzingen 2010Trip to Schwetzingen 2010
Trip to Schwetzingen 2010
 

Medien! warum

  • 1. Medien! Wie? Wo? Warum? Marcel Rotter, Michael Mudrow, Ramona Montjoy
  • 2. Aktivität: Was sind eigentlich Medien? Schritt 1: Schreibt eure Ideen auf ein Notizblatt und hängt diese an das Flipboard. Schritt 2:Jetzt wollen wir diese Ideen sortieren. Welche Medien-Kategorien gibt es? Schritt 3: Sortiert bitte eure Antworten in die jeweiligen Kategorien.
  • 3. Die große Frage Sollen die Medien den Unterricht bestimmen oder soll die Pädagogik die Medien bestimmen? Wichtig!: Man sollte verschiedene Arten Medien im Unterricht benutzen!
  • 4. Die drei Kommunikations-Modi 1. Interpretive – “Interpretative” a. Leseverstehen b. Hörverständnis 2. Interpersonal – “Interpersönliches” a. Sprechen und Hören b. Schreiben 3. Presentational – “Produktive” a. Schreiben b. Sprechen
  • 5. Drei Fragen zum Nachdenken 1. Welche Medien eignen sich für unsere Lernziele in den drei Modi? 2. Wo sind diese Medien zu finden? Zum Beispiel: Mundpropaganda, Konferenz, Sammlung von Links http://marcelrotter.net/resources/tools/ http://goethetrainer.wikispaces.com/Coole+Apps http://goethetrainer.wikispaces.com/Coole+Webseite Educational websites (AATG, ACTFL) 3. Wie wende ich diese Medien an?
  • 6. Interpretive – “Interpretative” Leseverstehen a. https://www.readability.com/addons Zum “Saubermachen” b. http://www.gingerlabs.com/ Notability App (Zusammenarbeit) c. Smart Board – Smart Notes, Sätze highlighten, mit der ganzen Klasse bearbeiten, als “Station” Aktivität d. Wordle als pre-reading activity benutzen. http://www.wordle.net/ Mögliche zuverlässige Quellen für Texte: http://marcelrotter.net/resources/stemmint/
  • 7. Interpretive – “Interpretative” Hörverständnis a. Educanon Youtube Videos mit Fragen bearbeiten - So wird’s gemacht! b. Löwenzahn c. Die Sendung mit der Maus d. Was ist Was? e. Youtube Videos - Pro7: Galileo https://www.youtube.com/user/GalileoOffiziell
  • 8. Interpersonal – “Interpersönliches” Sprechen und Hören 1. Video auf Handy aufnehmen und auf Google Drive hochladen. 2. Jetzt seid ihr dran: Nehmt eure Handys raus, sprecht über das Thema “Wie sparst du Strom zuhause?” und dem Lehrer schicken oder auf eine Platform hochladen. 3. Puppetpals – iPad, iPhone, Android Apps, Animation Apps
  • 9. Interpersonal – “Interpersönliches” Schreiben 1. SMS (simsen), texten, Emails schreiben a. Die Schüler schreiben eine Email an die Stadtwerke in einer deutschen Stadt. Sie sollen die Frage stellen: “Wie spart man am meisten Strom?” 2. Voicethread (Hier muss man sich einloggen.) 3. Blogs, Emails durch die Platform der individuellen Schulen schicken 4. Wikispaces
  • 10. Presentational – “Produktiv” Schreiben a. Stelle deine Wohnung in einem kurzen Aufsatz vor! Wie würdest du dein Haus/deine Wohnung einrichten? Wie viele Quadratmeter haben die Zimmer und hat die Wohnung insgesamt? Wie viele Leute wohnen in der Wohnung? http://www.floorplanner.com/ b. Geht zu www.Ikea.de und recherchiert wie viel Euro die Einrichtung eines Zimmers kostet. Tip: In Deutschland sind die Küchen nicht eingebaut. c.Google Slides - Eine Präsentation über den Spritverbrauch eines deutschen Autos. Als Beispiel: http://www.autobild.de/artikel/spritverbrauch-1990-und-heute- 1268016.html
  • 11. Und jetzt seid Ihr dran! Denkt an euer Curriculum und sucht eine Einheit aus. Wie könntet ihr MINT integrieren? Gebt ein Beispiel für jeden Modus. Bitte 1x Beispiel pro Modus a. Interpretive – “Interpretative” i. Leseverstehen ii. Hörverständnis b. Interpersonal – “Interpersönliches” i. Sprechen und Hören ii. Schreiben c. Presentational – “Produktive” i. Schreiben ii. Sprechen https://goo.gl/CNbGvW
  • 12. Die Ergebnisse! Ergebnisse: Jetzt teilt ihr eure Ergebnisse mit der Gruppe!