SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
„ Was bleibt ist die Herkunft.“ 4. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz 12.   September 2011
Agenda ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wine&Partners ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object]
Marktentwicklung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Quelle: FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg - Strategisches Marketing
Marktentwicklung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Quelle: FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg - Strategisches Marketing
Marktentwicklung ,[object Object],Quelle:: FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg - Strategisches Marketing ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Marktentwicklung ,[object Object],Quelle: FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg – Strategisches Marketing, Photocredits: www.hipp.at, www.palmers.at ,[object Object],[object Object],[object Object]
Marktentwicklung ,[object Object],Quelle: FH Wiener Neustadt Campus Wieselburg – Strategisches Marketing, Photocredits: www.dove.de, www.pressearchiv.de, www.bmw.de ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Marktentwicklung Photocredits: www.hussel.de, www.voeslauer.com, www.teekanne.at, www.ikea.com, www.earthmarkets.net, www.livingresponsible.de
Warum Nachhaltigkeit im Marketing? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Nachhaltigkeit – die 3 Säulen Ökologische Verantwortung Ökonomische Verantwortung Soziale Verantwortung Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit ,[object Object],[object Object]
Nachhaltiges Marketing ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Nachhaltiges Marketing ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Nachhaltiges Marketing ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was ist sicher nicht nachhaltig? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],... am Beispiel Wein
Ökonomisch nachhaltig? Fallbeispiel: CONSTELLATION Constellation "entlässt" 500 australische Winzer (07/02/2010) - Constellation Brands, die weltgrößte Kellereigruppe, hat jetzt in Australien die Verträge mit weiteren 300 Traubenerzeugern gekündigt, nachdem bereits im Dezember 2008 200 solcher Verträge aufgekündigt worden waren. Obwohl das Problem der Überproduktion auch in Australien seit geraumer Zeit bekannt ist, traf der Schritt der US-Amerikaner die australischen Winzer offenbar unvorbereitet und überraschend. Vor dem Hintergrund der immer noch sinkenden Traubenpreise Down Under dürfte die Luft für viele Traubenerzeuger jetzt wirklich dünn werden. http://www.enobooks.de
Was macht mein Produkt unverwechselbar? „ USP “ Als  Alleinstellungsmerkmal  oder  „USP “  (engl. unique selling proposition) wird das Leistungsmerkmal eines Produktes bezeichnet, mit dem sich sein Angebot  deutlich  vom Wettbewerb abhebt.    Darf nicht kopierbar sein!
Alleinstellung Wo findet man einen „USP“ für die Vermarktung von Wein?  Was ist nicht kopierbar?? Person: der Winzer    kurz-/mittel-fristig Herkunft:  „ Grund & Boden, natürliche Rahmenbedingungen, mein Terroir“    langfristig
Die Herkunft als USP Das einzige,  wodurch sich Weine nachhaltig abheben und von der Konkurrenz abgrenzen können,  ist der Grund & Boden auf dem sie wachsen. Also ihre Herkunft.
Die Herkunft als USP In einem nachhaltig denkenden Unternehmen muss daher die Herkunft als Alleinstellungsmerkmal im Zentrum der Marketingaktivitäten stehen.
Die Herkunft als USP Alle anderen Aspekte sind kopierbar.
Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor ,[object Object]
Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor Die Herkunft  wird vom Konsumenten  (besonders im städtischen Bereich)  als Indikator für Qualität  wahrgenommen.
Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor ,[object Object],[object Object]
Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor ,[object Object]
Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor ,[object Object],[object Object]
Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Nachhaltig berühmt sein
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Nachhaltig berühmt sein
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Nachhaltig berühmt sein
Herkunftsmarketing  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kommunikation – warum? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Blöd gelaufen ,[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Wenn man ‘ s richtig macht
Positionierungsmatrix Grüner Veltliner, Riesling Internat. Rebsorten Österreich Krems USA Weinzierlberg Generation treaters GEBIETSTYPIZITÄT DETAIL DER HERKUNFTBEZEICHNUNG Un engaged FACHWISSEN DER ZIELGRUPPE ENTFERNUNG ZIELMARKT VOM PRODUKTIONSSTANDORT Breite Bevölkerung der Umgebung Sommelier in  Krems Sommelier in NY Supermarkt in USA
Was bleibt, ist die Herkunft!

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

FUKUSHIMA ( STREET VIEW )
FUKUSHIMA   ( STREET  VIEW )FUKUSHIMA   ( STREET  VIEW )
FUKUSHIMA ( STREET VIEW )
STREETVIEW
 
Devocional meditaciones en 1 timoteo
Devocional meditaciones en 1 timoteoDevocional meditaciones en 1 timoteo
Devocional meditaciones en 1 timoteo
Ministerio Infantil Arcoiris
 
Mamá+2012
Mamá+2012Mamá+2012
Trabaj del histiaaaaaaaaa
Trabaj del histiaaaaaaaaaTrabaj del histiaaaaaaaaa
Trabaj del histiaaaaaaaaa
val ocho
 
Grade 11 quiz1 topics
Grade 11 quiz1 topicsGrade 11 quiz1 topics
Grade 11 quiz1 topics
gruszecki1
 
Christliches denkenundhandeln
Christliches denkenundhandelnChristliches denkenundhandeln
Christliches denkenundhandelnfink2fink2
 
Practica de word
Practica de wordPractica de word
Practica de word
MaferPeralta
 
Rate mal! - Teil 2
Rate mal! - Teil 2Rate mal! - Teil 2
Rate mal! - Teil 2gim8
 
El cunto de alba.
El cunto de alba.El cunto de alba.
El cunto de alba.
Maria Jose Luquiño Silva
 
Gestión y consultoría empresarial semana 5
Gestión y consultoría empresarial semana 5Gestión y consultoría empresarial semana 5
Gestión y consultoría empresarial semana 5
Aramir14
 
10 RAZAS DE PERROS
10 RAZAS DE PERROS10 RAZAS DE PERROS
10 RAZAS DE PERROS
Diana Aristizabal
 
Wellnessfolder Klausnerhof
Wellnessfolder KlausnerhofWellnessfolder Klausnerhof
Wellnessfolder Klausnerhof
Mario
 
Grade 12 Unit1-L1-Kinematic Equations
Grade 12 Unit1-L1-Kinematic EquationsGrade 12 Unit1-L1-Kinematic Equations
Grade 12 Unit1-L1-Kinematic Equations
gruszecki1
 

Andere mochten auch (16)

FUKUSHIMA ( STREET VIEW )
FUKUSHIMA   ( STREET  VIEW )FUKUSHIMA   ( STREET  VIEW )
FUKUSHIMA ( STREET VIEW )
 
Heidi
HeidiHeidi
Heidi
 
Devocional meditaciones en 1 timoteo
Devocional meditaciones en 1 timoteoDevocional meditaciones en 1 timoteo
Devocional meditaciones en 1 timoteo
 
Mamá+2012
Mamá+2012Mamá+2012
Mamá+2012
 
Trabaj del histiaaaaaaaaa
Trabaj del histiaaaaaaaaaTrabaj del histiaaaaaaaaa
Trabaj del histiaaaaaaaaa
 
Kneipe
KneipeKneipe
Kneipe
 
Grade 11 quiz1 topics
Grade 11 quiz1 topicsGrade 11 quiz1 topics
Grade 11 quiz1 topics
 
Christliches denkenundhandeln
Christliches denkenundhandelnChristliches denkenundhandeln
Christliches denkenundhandeln
 
Practica de word
Practica de wordPractica de word
Practica de word
 
LinkedIn_TT
LinkedIn_TTLinkedIn_TT
LinkedIn_TT
 
Rate mal! - Teil 2
Rate mal! - Teil 2Rate mal! - Teil 2
Rate mal! - Teil 2
 
El cunto de alba.
El cunto de alba.El cunto de alba.
El cunto de alba.
 
Gestión y consultoría empresarial semana 5
Gestión y consultoría empresarial semana 5Gestión y consultoría empresarial semana 5
Gestión y consultoría empresarial semana 5
 
10 RAZAS DE PERROS
10 RAZAS DE PERROS10 RAZAS DE PERROS
10 RAZAS DE PERROS
 
Wellnessfolder Klausnerhof
Wellnessfolder KlausnerhofWellnessfolder Klausnerhof
Wellnessfolder Klausnerhof
 
Grade 12 Unit1-L1-Kinematic Equations
Grade 12 Unit1-L1-Kinematic EquationsGrade 12 Unit1-L1-Kinematic Equations
Grade 12 Unit1-L1-Kinematic Equations
 

Ähnlich wie Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die Herkunft." - 4. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz, 12. - 13. September, 2011, Naturhotel Steinschaler Dörfl

Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Franziska Thiele
 
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
Dina Padalkina
 
Der Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news release
Der Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news releaseDer Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news release
Der Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news release
marcus evans Network
 
Event Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingEvent Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und Referenzmarketing
Gregor Gross
 
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)
 
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer BierbrauereiPortfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Felix Zappe
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
Franziska Thiele
 
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM AgenturpraesentationTom Melzer
 
PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)BerndKoester
 
Präsentation EDEKA Beyer
Präsentation EDEKA BeyerPräsentation EDEKA Beyer
Präsentation EDEKA Beyer
guestf90217
 
PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)BerndKoester
 
Marketing Horizonte 2011 Präsentation Juni
Marketing Horizonte 2011 Präsentation JuniMarketing Horizonte 2011 Präsentation Juni
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdfMr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdfMarian Kopp
 
Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...
Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...
Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...
Sery* Creative Communications
 
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacherPräsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacherAn Ni
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Martin Schobert
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
Ed Wohlfahrt
 
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club MünchenweißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
Marketing Club München
 
little story about social media marketing
little story about social media marketinglittle story about social media marketing
little story about social media marketingJoelle Robineau
 
Event #4 - Sabine von Possel
Event #4 - Sabine von PosselEvent #4 - Sabine von Possel
Event #4 - Sabine von Possel
MarketingNativesHamburg
 

Ähnlich wie Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die Herkunft." - 4. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz, 12. - 13. September, 2011, Naturhotel Steinschaler Dörfl (20)

Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
 
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
 
Der Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news release
Der Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news releaseDer Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news release
Der Ausblick auf dem Shrink-Sleeve-Markt - Μaximilian Ιllert news release
 
Event Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und ReferenzmarketingEvent Marketing und Referenzmarketing
Event Marketing und Referenzmarketing
 
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
Klaus Lehner - "Online-Channel, Multi-Channel - Die Zukunft des Handels"
 
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer BierbrauereiPortfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
 
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
2011 BZ.COMM Agenturpraesentation
 
PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)
 
Präsentation EDEKA Beyer
Präsentation EDEKA BeyerPräsentation EDEKA Beyer
Präsentation EDEKA Beyer
 
PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)
 
Marketing Horizonte 2011 Präsentation Juni
Marketing Horizonte 2011 Präsentation JuniMarketing Horizonte 2011 Präsentation Juni
Marketing Horizonte 2011 Präsentation Juni
 
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdfMr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
Mr marian kopp presentation winzerkonferenz rust 15 jan 2013_pdf
 
Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...
Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...
Raising Attention - Catching the Customers Attention - Vortrag von Angelika S...
 
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacherPräsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
 
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
Glaubwürdig Gäste Gewinnen - im Web 2.0
 
Endfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKKEndfassung Ed & Martin BKK
Endfassung Ed & Martin BKK
 
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club MünchenweißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
 
little story about social media marketing
little story about social media marketinglittle story about social media marketing
little story about social media marketing
 
Event #4 - Sabine von Possel
Event #4 - Sabine von PosselEvent #4 - Sabine von Possel
Event #4 - Sabine von Possel
 

Mehr von Andreas Oberenzer

Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...
Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...
Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...Andreas Oberenzer
 
Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...
Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...
Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...
Andreas Oberenzer
 
LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...
LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...
LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...
Andreas Oberenzer
 
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Andreas Oberenzer
 
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
Andreas Oberenzer
 
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Andreas Oberenzer
 
DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...
DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...
DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...
Andreas Oberenzer
 
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Andreas Oberenzer
 

Mehr von Andreas Oberenzer (8)

Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...
Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...
Dr. Oliver Bender - Akademie der Wissenschaften - Tourismus in peripheren Ber...
 
Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...
Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...
Dr. Erika Schuster - Geschäftsführerin der Kulturinitiative Gmünd - "Künstler...
 
LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...
LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...
LAbg. Josef Türtscher - Obmann Regio Großes Walsertal - "Vom Berholz zum Wals...
 
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
Univ.-Prof. DI Dr. Ulrike Pröbstl - Universitätsprofessorin Universität für B...
 
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
MMag. Philipp Kaufmann, MMas -Gründungspräsident ÖGNI - "Gebäudezertifizierun...
 
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...Martina Maly-Geschäftsführerin von  Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
Martina Maly-Geschäftsführerin von Michaeler & Partner - "Umweltzertifikate ...
 
DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...
DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...
DI Arch. Bibiane Hromas - Architektin und Vorstandsvorsitzende von Platou - "...
 
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung  - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
Mag. Wolfgang Hackl - Mensch in Bewegung - "Inspiration & Motivation" 4. Mos...
 

Mag. Dorli Muhr - Geschäftsführerin von Wine&Partners "Was bleibt, ist die Herkunft." - 4. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz, 12. - 13. September, 2011, Naturhotel Steinschaler Dörfl

  • 1. „ Was bleibt ist die Herkunft.“ 4. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz 12. September 2011
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12. Nachhaltigkeit – die 3 Säulen Ökologische Verantwortung Ökonomische Verantwortung Soziale Verantwortung Nachhaltigkeit
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18. Ökonomisch nachhaltig? Fallbeispiel: CONSTELLATION Constellation "entlässt" 500 australische Winzer (07/02/2010) - Constellation Brands, die weltgrößte Kellereigruppe, hat jetzt in Australien die Verträge mit weiteren 300 Traubenerzeugern gekündigt, nachdem bereits im Dezember 2008 200 solcher Verträge aufgekündigt worden waren. Obwohl das Problem der Überproduktion auch in Australien seit geraumer Zeit bekannt ist, traf der Schritt der US-Amerikaner die australischen Winzer offenbar unvorbereitet und überraschend. Vor dem Hintergrund der immer noch sinkenden Traubenpreise Down Under dürfte die Luft für viele Traubenerzeuger jetzt wirklich dünn werden. http://www.enobooks.de
  • 19. Was macht mein Produkt unverwechselbar? „ USP “ Als Alleinstellungsmerkmal oder „USP “ (engl. unique selling proposition) wird das Leistungsmerkmal eines Produktes bezeichnet, mit dem sich sein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt.  Darf nicht kopierbar sein!
  • 20. Alleinstellung Wo findet man einen „USP“ für die Vermarktung von Wein? Was ist nicht kopierbar?? Person: der Winzer  kurz-/mittel-fristig Herkunft: „ Grund & Boden, natürliche Rahmenbedingungen, mein Terroir“  langfristig
  • 21. Die Herkunft als USP Das einzige, wodurch sich Weine nachhaltig abheben und von der Konkurrenz abgrenzen können, ist der Grund & Boden auf dem sie wachsen. Also ihre Herkunft.
  • 22. Die Herkunft als USP In einem nachhaltig denkenden Unternehmen muss daher die Herkunft als Alleinstellungsmerkmal im Zentrum der Marketingaktivitäten stehen.
  • 23. Die Herkunft als USP Alle anderen Aspekte sind kopierbar.
  • 24.
  • 25. Herkunftsmarketing als Erfolgsfaktor Die Herkunft wird vom Konsumenten (besonders im städtischen Bereich) als Indikator für Qualität wahrgenommen.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34.
  • 35.
  • 36.
  • 37.
  • 38. Positionierungsmatrix Grüner Veltliner, Riesling Internat. Rebsorten Österreich Krems USA Weinzierlberg Generation treaters GEBIETSTYPIZITÄT DETAIL DER HERKUNFTBEZEICHNUNG Un engaged FACHWISSEN DER ZIELGRUPPE ENTFERNUNG ZIELMARKT VOM PRODUKTIONSSTANDORT Breite Bevölkerung der Umgebung Sommelier in Krems Sommelier in NY Supermarkt in USA
  • 39. Was bleibt, ist die Herkunft!

Hinweis der Redaktion

  1. Konsumtrends = reflektieren soziokulturelle Prozesse und den Wertewandel in der Gesellschaft -> siehe Dokumente „Trend Definitionen“ im Ordner Nachhaltigkeitskonferenz am Laufwerk Wine&Partners Beispiele für Mood Manufactoring: - Tees: „Hol dir Kraft“, „Atme dich frei“, „Träum schön“ - Activia: „gut aufgelegt statt aufgebläht“ - Hussel: „Gute Laune Drops“ - Vöslauer: „Balance“ Beispiele für Multi-Tool-Design: - Apple - IKEA - Designermode bei H&M - Produkte mit Mehrfachnutzen - Kosmetik originell verpackt Beispiele für Ich-Werte Konsum: - Slow Food - Naturkosmetik - Möbel-Design (www.livingresponsible.de = Möbel aus alter Flugzeugkarosserie)
  2. Added value... Meine Argumente im Verkauf auf Emotionen und Verantwortungsgefühl abstimmen F&E = Forschung und Entwicklung ----- Besprechungsnotizen (08.09.11 20:45) ----- Extrem komplexe hochentwickelte Marktsituation mit engem Informationsnetz Alleinstellung zu erreichen und einen "added Value" argumentieren können -- über moralische Werte!!!
  3. Am Beispiel Wein...
  4. z.B.: Bio-Landwirtschaft, Kreislaufgedanke, Wertschätzung der Natur und Mitarbeiter, Wirtschaft und Umwelt im Gleichgewicht,...
  5. z.B.: Bio-Landwirtschaft, Kreislaufgedanke, Wertschätzung der Natur und Mitarbeiter, Wirtschaft und Umwelt im Gleichgewicht,...
  6. Wo ist denn hier der USP??
  7. Wo ist denn hier der USP??
  8. Überleitung zur Positionierungsmatrix schaffen!
  9. Überleitung zu Schlussworte bzw. Schlussfolie schaffen.
  10. Überleitung zu Schlussworte bzw. Schlussfolie schaffen.
  11. denn...