SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Potenziale der Kreislaufwirtschaft für
Lebensmittel- und Biomasseströme in der
Hauptstadtregion
26. Februar 2019 - Veranstaltungsdokumentation
Inhalt
Organisatoren und Partner
Welt Café: Kennenlernen von nachhaltigen Praxisbeispielen
aus Berlin
Ergebnisse der Gruppenarbeit
Nächste Schritte
Anhang: Präsentationen
Organisatoren und Partner
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
Welt Café:
Kennenlernen von
nachhaltigen Praxis-
beispielen aus Berlin
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
Städtische und
regionale
Lebensmittel-
versorger
Welt Café
40
Zero-Waste
Logistik und
Einzelhandel
Zero-Waste
Gastgewerbe in
Berlin
Unvermeidliche
Lebensmittelabfälle
als Ressource für
Innovationen
4
1
2
3
1
4
10
Minuten
pro Tisch
Wer sind die Berliner Lokalhelden und was
können wir von ihnen lernen?
Themen
Minuten
Ziel
Poster für WS
Neue Akteure
N Name Typ Link
1 Solidarische Landwirtschaften in Berlin
und Umgebung
Solidarische
Landwirtschaften
https://ernte-teilen.org
https://www.solidarische-landwirtschaft.org/solawis-finden/karte/#/
2 Imkerei Mädelfleiss Gemeinschaftsgarten http://www.maedelfleiss.de/
3 UfA Fabrik Gemeinschaftsgarten https://www.ufafabrik.de/en
4 Buchholzer Kelterei Lokaler Safthersteller http://buchholzer-kelterei.de/
5 Ackerhelden Bio-Mietgärten https://www.ackerhelden.de/mietgarten/berlin/
6 Ökodorf Brodowin Lebensmittelversorger https://www.brodowin.de/
7 Gärtnerei Apfeltraum Lebensmittelversorger https://gaertnerei-apfeltraum.de/
8 Märkische Kiste Lebensmittelversorger https://www.maerkischekiste.de/home.html
9 Terra Naturkosthandel Bio-Großhändler https://www.terra-natur.com/
10 Sarah Wiener Catering Lebensmittelversorger https://hoflieferanten.berlin/
11 Ost Most Lokaler Getränkehersteller https://ostmost.berlin
Weitere Initiativen
N Name Typ Link
1 Berliner Stadtgüter (Lübars, Blankenfelde,
Kladow)
Immobiliengesellschaft für
Wirtschaft und Natur
https://www.berlinerstadtgueter.de/
2 Projektwerkstätten TU Berlin Forschungsprojekte https://www.projektwerkstaetten.tu-berlin.de/menue/projektwerk
staetten_und_tu_projects/
3 Gartenarbeitsschulen Berliner Lernorte https://www.berlin.de/sen/bildung/lebenslanges-lernen/lernorte/
gartenarbeitsschulen/
4 Weltacker Projekt mit Erde https://www.2000m2.eu/de/
5 Die Gemeinschaft Unterstützung der r. LW https://die-gemeinschaft.net/
6 Regionalwert AG Förderung http://www.regionalwert-berlin.de/
7 Mundraub Online-Plattform https://mundraub.org/
8 SuperCoop Supermarkt unternehmerisches Projekt https://de.linkedin.com/company/supercoopberlin
9 Marktschwärmer unternehmerisches Projekt https://marktschwaermer.de/de
10 Green Buddy Award Förderung https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-ver
waltung/service-und-organisationseinheiten/wirtschaftsfoerderung
/green-buddy
Poster für WS
Neue Akteure
N Name Typ Link
1 ResQ Club Ansatz in Logistik https://www.resq-club.com
2 Berliner Tafel Ansatz in Logistik https://www.berliner-tafel.de/berliner-tafel/
3 Ost Most Aussortiertes Obst und Gemüse https://ostmost.berlin
4 Etepetete Aussortiertes Obst und Gemüse https://etepetete-bio.de/index.php
5 Beste Reste Box Lebensmittelüberschuss https://www.restlos-geniessen.de/die-beste-reste-box/
6 Bio Grabbing Lebensmittelüberschuss
7 Vanilla Bean Zero-Waste Einzelhandel (first
packaging-free restaurant delivery service)
https://www.companisto.com/en/investment/vanilla-bean?&anchor=
yes
8 ReCup & Co Zero-Waste Einzelhandel https://recup.de
9 Les legymes Moches Lebensmittelüberschuss
10 CCCC Nachhaltige Urbane Logistik https://cccc.berlin
Poster für WS
Poster für WS
*
* - Problem des
Überproduktion und
niedrige Nachfrage
Neue Akteure
N Name Typ Link
1 Berliner Wasserbetriebe Gewinnung Phosphat aus Kläranlagen http://www.bwb.de/de/4951.php
2 Woodland - Packaging Nachhaltigen / kompostierfähigen
Verpackungen MAP-fähig
https://woodland-packaging.com/en/
3 Geske-Entsorgung Fett und Schlamm, Kakao, Kaffee,
Schokolade, Speisereste ->
Fettsäure Gewinnung aus Kakao und
Kaffeesatz
http://www.geske-entsorgung.de
4 Bierherstellung aus altes Brot
5 ANIMOX Produkte aus proteinhaltigen
Reststoffen
https://www.animox.de
Ergebnisse der
Gruppenarbeit
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
80
3 Gruppen
Minuten
1 Ziel
Identifizierung
vermeidbarer
und unvermeidbarer
Lebensmittelabfälle
Biomasseströme für relevante
Wertschöpfungsketten
Lebensmittel-
versorgung
des Gast- und
Hotelgewerbes
Welchen Herausforderungen stehen wir gegenüber?
Welche Lösungen überwinden diese
Herausforderungen?
1
3
2
Gruppenarbeit
Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes (1/3)
Vision und Ziele
1
Anteil der regionalen Produktion erhöhen in der Berliner GastronomieVision
Flächenwidmung und -nutzung: mehr
landwirtschaftliche Flächen
erschließen und weg von intensiver
Landwirtschaft
Datengrundlage schaffen: was ist der
Anteil regionaler Produkte und
Lebensmittel in der Berliner
Gastronomie? Was für lokale Produkte
werden wann, wo und wie viel
konsumiert?
Integration Stadt - Land und Angebot -
Nachfrage: Verhältnis der
innerstädtischen und Brandenburger
Produktion mit den Abnehmern
stärken; Fokus auch auf ‘kurze Wege’
und Einkaufsgemeinschaften
1 2 3
Ziele
Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes (2/3)
Herausforderungen
1
Produzenten Wertschöpfungskette
Rahmenbedingungen und
Bildung
Endverbraucher und
Lokalmärkte
• Zu strenge oder unbegründete
Hygienevorschriften
Bildung:
• Lücken bei
Bewusstseinsbildung bei
Konsumenten und Anbieter
• fragwürdiges Motto “Geiz ist
geil”
• Gast möchte alle Produkte
immer zur Verfügung haben
• Kreisläufe schließen zwischen
Bauer und Küche
• Nicht genug Platz für
Landwirtschaft
• Produzenten reden nicht
miteinander, Kooperationen
der Produzenten fehlt
• Was ist der beste trade-off für
Berlin/Brandenburg? Für was
sind die Böden am besten
geeignet
• Fehlende Arbeitskräfte im
Umland
• Fragmentierte Lieferketten und
-informationen,
Logistikverträge
• Transparenz: Gastronomen
wissen oft nicht was sie kaufen
• Kostendruck auf
Gastronomen
• Angebot/Nachfrage: was wird
vom Gastgewerbe benötigt?
Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes (3/3)
Lösungen
1
• Verbände zusammenführen
(Demeter, Bioland)
• Produzenten verbinden und
Gemeinschaftsstrukturen
entwickeln (z.B.: Die
Gemeinschaft)
• Gastronomie verbinden und
Einrichtung hyperlokaler
Cluster in Berlin
• Plattform(en) schaffen, die
Angebot (Bauer, Produzenten)
und Nachfrage (Köche, auch
private Abnehmer) effektiver
und live regeln;
• Kommunikation stärken /
ausbauen zwischen Bauer und
Küche
Verknüpfungen Wertschöpfungskette
Rahmenbedingungen und
Bildung
• Sensibilisierung für
Nachhaltigkeit im
Anbau/Produktion und im
Verhältnis Gastro-Produzent
• Duale Ausbildung
modernisieren
• Führerschein ‘rote Karte’ (+
Pflichtlehrgänge) als wichtige
Hebel für Sensibilisierung zu
regionaler Wertschöpfung;
inkl. Ausflüge zu Betrieben
• Einkauf bewusster und nach
Nachhaltigkeitskriterien
gestalten
• Bewusstsein beim Gast
schaffen: Luxus und Erholung
ohne Überangebot
• Sortimentsumstellung und
-anpassung beim Zulieferer
• “One source of truth”
• Transparentes Marketing
• Transparenz schaffen: wer stellt
was her?
• Austausch Produzenten
Abnehmer stärken, Wissen und
Erfahrungen teilen
• Netzwerk der Köche:
Verbindung von Anfang bis
Ende der Wertschöpfungskette
Endverbraucher und
Lokalmärkte
• Regionale Lieferanten
bewerben (in Hotels und in
Märkten)
• Kiezmärkte weiter forcieren
Wirksamkeit
Durchführbarkeit (zeitlich)
Hoch
Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre
3
4 Regionale Lieferanten bewerben
1
1 Duale Ausbildung modernisieren
2 Bewusstsein beim Einkauf schaffen
2
4
5
Bildung und Rahmenbedingungen
Kommunikation und Werbung
6
Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes
Bewertung der Lösungen
Neue Strukturen
Digitale Lösungen
Produzenten verbinden und Gemeinschaftsstrukturen entwickeln
Austausch Produzenten Abnehmer stärken, Wissen und Erfahrungen teilen
Kommunikation stärken / ausbauen zwischen Bauer und Küche
Plattform(en) schaffen, die Angebot (Bauer, Produzenten) und Nachfrage
(Köche, auch private Abnehmer) effektiver und live regeln
Transparentes Marketing
Netzwerk der Köche: Verbindung von Anfang bis Ende der
Wertschöpfungskette
3
5
6
7
8
9
9
8
7
Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer
Lebensmittelabfälle (1/3) -Vision und Ziele
2
Wir wollen im Berliner Gast- und Hotelgewerbe bis 2025 die Lebensmittelabfälle effektiv &
innovativ reduzierenVision
● Ökologische
Verbesserungen:
Saubere Gewässer
und Böden, weniger
CO2-Ausstoß
● Gesundheits-
verbesserungen
● Bildung erhöhen zur
Erreichung einer
“perfekten
Mülltrennung”
● Vorgehen bereits in
der Kochausbildung
lehren
● Infrastrukturver-
änderungen sowie
urbane & regionale
Sammelstellen für
alle Haushalte
● Kurze Logistik für
Produkte nach
Bedarf
● Optimierte
Lieferketten
1 2 3
Ziele
● Ökonomische
Faktoren
● Kosteneinsparungen
und gerechte Preise
für Lebensmittel sind
etabliert
4
Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer
Lebensmittelabfälle (2/3) - Herausforderungen
• Keine Verbindung zwischen Hersteller,
Lieferanten, Märkte und Nutzer
• Falsche Bestellungen / Planung
• Keine (finanzieller) Druck, Reste besser zu
verwerten und mit Abfällen umzugehen
• Wasserverschwendung! (Wasser als
Lebensmittel betrachten.)
Überproduktion Speisenplanung und Produktion Rahmenbedingungen
• Sehr strikte Hygieneanforderungen
• Definition von “Haltbarkeitsdatum”
• Lücken in Kochausbildung und
Bewusstsein der Kunden
• Fehlende Informationen/Aufklärung
Nicht vermeidbare Abfällen wegen...
• Gemüse- & Obstschalen
• Speisereste der Kunden
• Fette
• Teilweise unverträglich/ungenießbar
• Zu viel eingekauft
• Unbekannt in der Verarbeitung
Vermeidbare Abfälle...
• Produktionsfehler: Produkte mit guter
Qualität werden trotzdem als Abfall
definiert
• Haltbarkeitsdatum überschritten
• Keine richtige Lagerung
• Falsche Bestellungen / Planung
• Fehlende Informationen/Aufklärung
2
Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer
Lebensmittelabfälle (3/3) - Lösungen
2
Überproduktion und Buffetreste Speisenplanung und Produktion
• Lebensmittel nicht kühl legen, sondern vor
Ort anbieten und vor Ort herstellen
(Vertical Farming)
• Frisch kochen – weniger vorkochen
• Kleinere Portionsgrößen / mehr Auswahl
an Portionen anbieten und eventuell mit
Preis binden (Nachschlag)
• Bestellung der Portionen nach Gewicht
• Bedarfsgerecht einkaufen
• Supermärkte mit Restaurants verbinden
• Überproduzierte Speisen mit Apps (Too
Good to Go oder ResQ Club) vergünstigt
weiterverkaufen
• Mehr Kooperation mit Lebensmittelrettern
fördern und fordern
• Buffetreste am Abend zum reduzierten
Preis verkaufen
• Reste-Boxen aktiv bekanntmachen und
bereitstellen
• Kreisläufe in Hotels umsetzen, z.B.
Smoothies aus Restobst für die Gäste
• Neue Verwertung von Obst & Gemüse
inkl. Schalen und Strünke
Rahmenbedingungen und Bildung
Kurzfristig und Mittelfristig:
• Gäste stärker sensibilisieren, um weniger
wegzuwerfen (wie beim Thema
“Handtücher mehrfach nutzen”) und
mögliche Gegenmaßnahmen etablieren
• Finanzielle Auswirkung für nicht verzehrtes
Essen darstellen
• Verbindung zwischen CO2 und einer
Essensportion schaffen
• Aktive Werbung für Reste-Box und
umbenennen in Food-Box (positiv!)
• Köche schulen, wie Abfälle reduziert und
Resten kreativ genutzt werden können
• Positive Kommunikation etablieren
Langfristig:
• Hygieneanforderungen anpassen
• Lebensmittelabfälle als politische Ziele
definieren
Wirksamkeit
Durchführbarkeit (zeitlich)
Hoch
Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre
3
4 Kleinere Portionsgrößen / mehr Größen anbieten und mit Preis binden
1
1 Gäste stärker sensibilisieren, um weniger wegzuwerfen
2 Hygieneanforderungen anpassen2
4
5
Bildung und Rahmenbedingungen
Planung
Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer
Lebensmittelabfälle - Bewertung der Lösungen
Neue Strukturen
Digitale Lösungen
Supermärkte mit Restaurants verbinden
Köche schulen, Abfälle zu reduzieren
Überproduzierte Speisen mit Apps (Too Good to Go, oder ResQ Club)
vergünstigt weiterverkaufen
Lebensmittel nicht kühl legen, sondern vor Ort anbieten und frisch herstellen
Resteboxen bereitstellen und aktiv bewerben
3
5
6
7
8
8
7
6
Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten (1/3)
Vision und Ziele
Bis 2025 wird Berlin das Potenzial von Nebenprodukten aus Biomasse besser nutzen.Vision
3
1 2
Ziele
Neue Produktentwicklungen aus der
Biomasse müssen den Anforderungen und
Bedürfnissen der Industrie entsprechen.
Neue Produktentwicklungen aus der
Biomasse müssen zur nachhaltigen
Landwirtschaft beitragen, um
sicherzustellen, dass sie wieder in den
biologischen Kreislauf zurückkehren
können.
Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten (2/3)
Herausforderungen
3
Infrastruktur Sortierung der Stoffströme Datengrundlage Rahmenbedingungen
• Große Investitionsprojekte in
die Infrastruktur für das
Recycling von Biomasse
erhöhen die Nachfrage nach
Biomasseabfällen, um die
Infrastrukturkosten
zurückzuzahlen. Es verhindert
die Entwicklung alternativer
Lösungen
• Hauptsächlich Entwicklung von
zentralisierten
Infrastrukturprojekten für
Sortierung und Recycling
wahrgenommen. ➔Verlust der
Möglichkeiten für die
Entwicklung gezielter
Biomasse-Lösungen.
• Derzeit fehlen Daten darüber,
wie viel Biomasse/Bioabfälle
von industriellen Produzenten
verfügbar sind
• Schwierigkeiten mit dem
Sortieransatz, da Biomasse in
der Regel bereits beim
Erreichen der Anlagen
gemischt und verunreinigt ist.
• Falsche finanzielle Anreize für
die Sammlung und das
Recycling von
Biomasseströmen
• Biomasseströme werden als
Abfälle bezeichnet, anstatt
Wertstoffe
• Sehr strikte Anforderungen
und es gibt bis 25
Gesetzgebungen um den
Prozess zu steuern
Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten (3/3)
Lösungen
3
Infrastruktur Sortierung der Stoffströme Datengrundlage schaffen
• Neuausrichtung der Anlagen auf dezentrale
Lösungen, um sie den Biomasseerzeugern
näher zu bringen, ihren Bedarf zu
spezifizieren und zu messen, wie viel
Biomasseabfälle anfallen und wann sie
gesammelt werden sollten. (dezentrale
Infrastruktur ist erforderlich)
• Langfristige Ziele: Die dezentrale
Infrastruktur sollte in die Stadtplanung
integriert werden.
• Bereich für akademische Forschung über
den richtigen Weg zur Biomasse-Messung
• Die Gastronomie muss über die Potenziale
der Kosteneinsparung durch
Bioabfallreduzierung und weitere
Potenziale damit informiert und aufgeklärt
werden.
• Die Sortierung muss in der Nähe der
Quelle erfolgen. Sie wird dazu beitragen,
Kosteneinsparpotenziale abzuschätzen und
die weitere Nutzung von Biomasse zu
bestimmen
• Biomassereste als Wertstoffen qualifiziert
werden, um die richtigen Anreize zu
steuern (nicht als Bioabfall)
• Der Ansatz zur Identifizierung relevanter
Biomassenströme ist:
1) Die Verwendung von entwickelten
Produkten muss eine breite Akzeptanz in der
Industrie finden.
2) Produkte aus der Biomasse sollten in erster
Linie dazu dienen, den Biokreislauf für die
Landwirtschaft zu schließen, solche
Materialien wie Kohlenstoff, Stickstoff,
Phosphor, Kalium sein.
Wirksamkeit
Durchführbarkeit (zeitlich)
Hoch
Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre
3
4 Sortierung muss in der Nähe der Quelle erfolgen
1 1 Datengrundlage schaffen
2
Aufklärung über die Potenziale der Kosteneinsparung für Gastgewerbe durch
Bioabfallreduzierung
2
4
5
Bildung und Rahmenbedingungen
Planung / Sortierung
6
Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten
Bewertung der Lösungen
Neue Strukturen
Neuausrichtung der Anlagen (für Sortierung, Recycling und Verwertung) auf
dezentrale Lösungen
Die Verwendung von entwickelten Produkten muss eine breite Akzeptanz in
der Industrie finden
Produkte aus der Biomasse sollten in erster Linie dazu dienen, den Biokreislauf
für die Landwirtschaft zu schließen
Sortierung muss in der Nähe der Quelle erfolgen
5
6
7
8
8
7 Biomassereste als Wertstoffe qualifiziert werden, um die richtigen Anreize zu
steuern
3
Zusammenfassung und
nächste Schritte
Zusammenfassung
Wirksamkeit
Durchführbarkeit (zeitlich)
Hoch
Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre
3 1
2
4
5
6
8
7
3
1
2
4
5
8
7
6
3
1
2
4
5
9
8
7
•Datengrundlage schaffen
•Hygieneanforderungen anpassen
•Bewusstsein beim Einkauf schaffen
•Biomassereste als Wertstoffen qualifiziert
6
•Akzeptanz in der Industrie finden
•Biokreislauf für die Landwirtschaft zu
schließen
•Neuausrichtung der Anlagen auf
dezentrale Lösungen
•Duale Ausbildung modernisieren
•Produzenten verbinden und
Gemeinschaftsstrukturen entwickeln
•Transparentes Marketing
•Supermärkte mit dem Restaurant verbinden
•Kommunikation zwischen Bauern und
Küche stärken
•Köch*innen-Netzwerk auf gesamter
Wertschöpfungskette etablieren
•Köche schulen, Abfälle zu reduzieren
•Kleinere Portionsgrößen / mehr Auswahl
und mit Preis binden
•Biomassereste als Wertstoffe deklarieren
•Potenziale zur Kosteneinsparung für
Gastgewerbe klarer aufzeigen
•Gäste stärker sensibilisieren um weniger
wegwerfen
•Resteboxen bereitstellen und werben
•Überproduzierte Speisen mit dem App
vergünstigt weiterverkaufen
•Plattform(en) schaffen, die Angebot
(Bauer, Produzenten) und Nachfrage
(Köche, auch private Abnehmer)
effektiver und live regeln
•Aufklärung über die Potenziale der
Kosteneinsparung für Gastgewerbe
Circular Berlin plant eine Schulung zum Thema Zero Waste–Audit.
Melden Sie sich bei Interesse!
Nächste Schritte
1
2
4
Circular Berlin wird sich auf die identifizierten Lücken in Berlin
konzentrieren, um Lösungen zu entwickeln und diese in der Stadt weiter
zu kommunizieren. Ziel ist die Realisierung dieser Lösungen durch
Projektentwicklung.
Für weitere Zusammenarbeit melden Sie sich gerne!
Bewirb dich schon jetzt:
https://www.eitfan.eu
https://eitfood.eu
3
visitBerlin plant im Rahmen der Umsetzung des stadtverträglichen und
nachhaltigen Tourismuskonzeptes 2018+ weitere Seminare und
Workshops zu tourismusrelevanten Themen: melden Sie sich bei
Interesse bei Annegret.zimmermann@visitBerlin.de
Wir bedanken uns beim Catering
www.restlos-gluecklich.berlin
www.facebook.com/DingsDums
Dumplings/
www.frea.dewww.facebook.com/TRJFPBerlin/
Vielen Dank für Ihre Teilnahme
Annegret Zimmermann
Annegret.Zimmermann@visitberlin.de
www.visitberlin.de
Hannes Lebert
Hannes.Lebert@berlin-partner.de
www.berlin-partner.de
Dina Padalkina
dina@circular.berlin
www.circular.berlin
Ullrich Stein
ullrich.stein@berlin-partner.de
www.healthcapital.de
Miriam Sufraga
Miriam.Sufraga@berlin-partner.de
https://www.berlin-partner.de/nc/landingpages/beshared/
Anhang:
Präsentationen
Lebensmittelabfälle in
Berlin – Status quo
Christoph Lauwigi, BUND Berlin
Oliver Larsen, TU Berlin
Photo by Ben_Kerckx from Free Photos
Friends of the Earth
Germany
Lebensmittelabfälle in Berlin – So
könnte es aussehen:
Friends of the Earth
Germany
Lebensmittelabfälle in Berlin – Aber…
Friends of the Earth
Germany
Vermeidbare Lebensmittelabfälle in
Deutschland
Prozess:
0,3 Mio t / Jahr
Verteilung:
2,4M
iot/Jahr
Großverbraucher*innen:
2,3 Mio t / Jahr
29 kg / E*a
Konsument*innen:
4,9 Mio t / Jahr
61 kg / E*a
Friends of the Earth
Germany
Lebensmittelabfälle in Berlin – So
sieht es aus:
21,1 kg / E*a (2017)
Ca. 87 kg / E*a
Friends of the Earth
Germany
Warum landet so viel Biogut in der
Restmülltonne?
190 von 214 (89%) 98 von 151 (65%)
Friends of the Earth
Germany
Warum landet so viel Biogut in der
Restmülltonne?
143 von 151 (95%) 42 von 214 (20%)
Friends of the Earth
Germany
Warum landet so viel Biogut in der
Restmülltonne?
121 von 151 (80%)
Friends of the Earth
Germany
Zusammensetzung Hausmüll
Aus: ARGUS -Statistik und Informationssysteme in Umwelt und Gesundheit GmbH
(2015): Haus-und Geschäftsmülluntersuchung Berlin 2014, , erstellt für die Berliner
Stadtreinigungsbetriebe A. ö. R (BSR), März 2015, Berlin
Friends of the Earth
Germany
Lebensmittelabfälle in Berlin – So
sieht es aus:
Ca. 14 kg / E*a,
30 – 50%
vermeidbar
Friends of the Earth
Germany
Zusammensetzung Geschäftsmüll
Aus: ARGUS -Statistik und Informationssysteme in Umwelt und Gesundheit GmbH
(2015): Haus-und Geschäftsmülluntersuchung Berlin 2014, , erstellt für die Berliner
Stadtreinigungsbetriebe A. ö. R (BSR), März 2015, Berlin
Friends of the Earth
Germany
Biomüll – so könnte es aussehen:
Friends of the Earth
Germany
Bioabfälle in Berlin - 2016
Quelle: Stoffstrom-, Klimagas-und Umweltbilanz für das Jahr 2016 für das Land
Berlin , ifeu 2017
Friends of the Earth
Germany
Bioabfälle in Berlin - 2016
Quelle: Stoffstrom-, Klimagas-und Umweltbilanz für das Jahr 2016 für das Land
Berlin , ifeu 2017
Friends of the Earth
Germany
Bioabfälle in Berlin - 2016
Quelle: Stoffstrom-, Klimagas-und Umweltbilanz für das Jahr 2016 für das Land
Berlin , ifeu 2017
Friends of the Earth
Germany
Bioabfälle in Berlin – Die Forderungen
• 2. Vergärungsanlage statt
klimaschädlicher Kompostierung
• Bioabfallkampagne zur Sensibilisierung
→ Am 1. April kommt die Biotonne
• Alle können mithelfen,
Lebensmittelabfälle zu vermeiden
• Außer-Haus-Verzehr birgt Chancen, auch
und gerade als Vorbild!
• Ambitionierteres Vorgehen als auf
Bundesebene!
Lebensmittelver(sch)wendung:
Top-Nachhaltigkeits-Thema
für das Gast- und
Hotelgewerbe
Annegret Zimmermann, visitBerlin
Photo by Kaboompics .com from Pexels
Tourismus und Zahlen
› Deutschlandtourismus
› Absolute Übernachtungen in Berlin Jan. – Dez. 2018: 33.871.634
› Davon aus Deutschland: 17.783.929
› Davon aus dem Ausland: 15.087.705
2
©,visitBerlinPhoto:DagmarSchwelle
https://about.visitberlin.de/materialien/toolkit/tourismus-statistiken
Essen und Tourismus
3
› Essen als verbindendes Element
› Positive Energie und Kreativität in Berlin aufgreifen
› Es gibt schon Vorreiter und gute Beispiele
› Gäste zeigen sich ausgabefreudig bei gesunden, lokalen und leckeren
Speisen
Nachhaltiges und stadtverträgliches Tourismuskonzept 2018+4
Lebensmittelerzeugung vs.
Nachhaltigkeit
› Wertschätzung
› Über 800 Mio. Hungernde auf der Erde
› Klimaschutz
› Umweltschutz
› Flächenverbrauch
FotovisitBerlin_TheReed
5 Quelle: visitBerlin_Biomarkt amKollwitzplatz
Lebensmittelverschwendung
Foto:visitBerlin;Wirsingrollen
› Verhalten der Verbraucher*innen ändert
sich – Trend Außer-Haus-Verzehr steigt
› 35% aller Lebensmittel für den Außer-
Haus-Verzehr landen bei uns im Abfall
› Gute Nachricht: großes Potenzial zur
Kostensenkung
› vergleichsweise geringer finanzieller
Aufwand
Nachhaltiges und stadtverträgliches Tourismuskonzept 2018+6
Globaler und nationaler
Rahmen
Foto:visitBerlin_MediteranesGemüse
› Agenda 2030 mit den Sustainable
Development Goals (SDGs)
› Ziel der Vereinten Nationen: Reduktion
der unnötigen Lebensmittelabfälle bis
zum Jahr 2030 weltweit um 50%
› Dieses Ziel gilt auch für Deutschland
› Damit ist es auch Teil des
Koalitionsvertrages und Ziel der
Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie
7
Quelle:Umweltbundesamt
8
Quelle:Umweltbundesamt
visitBerlin9
Ihre Motivation zur Vermeidung von
Lebensmittelverschwendung
©visitBerlin,Standard_4924_c_standard.jpg
› Einsparungspotenziale in Verbrauch und Beschaffung
› Sie sparen Kosten weil Sie weniger Ressourcen nutzen
und weniger Abfall zu entsorgen haben
› Geringere Betriebskosten
› Imageprofilierung Ihres Betriebes, der Branche und Berlins
(Benchmarking, Umweltschutz als Marketinginstrument)
› Zudem schützen Sie Klima und Umwelt
› Dies ist Existenzgrundlage der Tourismusbranche
Djimalaya___Hummus___Grill10
Maßnahmen zur Vermeidung
von Lebensmittelverschwendung
› Schon kleine Maßnahmen zeigen Wirkung
› Gibt sehr viele Möglichkeiten anzusetzen und zahlreiche
Hilfestellungen
› Wichtig ist es, die gesamte Wertschöpfungskette zu
betrachten
› Nachhaltigkeit in Betriebskonzepte integrieren
› Zulieferkette nachhaltig gestalten
› Kundenkommunikation
› Schulungen der Mitarbeiter*innen
Quelle: visitBerlin_Biomarkt amKollwitzplatz11
Nachhaltige Beschaffung
Foto:ThomasKlatt,AbfallundBesucherimTreptowerParkFoto:visitBerlin;Wirsingrollen
› Nachhaltige Beschaffung der Lebensmittel
› Regional, lokal und saisonal
› Steigern Sie ökologisch und fair erzeugte Produkte
› Direkt beim Produzenten
› Unterstützen Sie lokale Lebensmittelnetzwerke- oder -
kooperativen
› intelligente sowie kurze Lieferketten und –wege
Quelle: visitBerlin_Biomarkt amKollwitzplatz12
Projekte und Initiativen
Apps
› Zu gut für die Tonne!-App (Rezepte)
› To good to go (Vermittlung von Lebensmittelresten)
Resteverpackungen
› Restlos genießen mit der Beste Reste Box (Bundesministerium für
Ernährung und Landwirtschaft)
Nutzen Sie die heutige Veranstaltung und lassen Sie sich
inspirieren!
Quelle: Google Analytics, Zeitraum: 16.4.-13.5.201813
Hilfreiche Materialien
Leitfaden zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (Bundesministerium
für Ernährung und Landwirtschaft)
› https://www.zugutfuerdietonne.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/150806_ZGFDT_Leitfaden_Catering_WEB_01.pdf
Leitfaden Vermeidung von Lebensmittelabfällen beim Catering (DEHOGA,
UBA)
› https://www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/161020_uba_fachbroschure_catering_bf.pdf
Website mit vielen Infos rund um die Vermeidung von
Lebensmittelabfällen (Abfall-Analyse-Tool)
› https://www.united-against-waste.de/
Handbuch: Nachhaltige Kulinarik in Hotellerie und Gastronomie
› https://www.futouris.org/online-tools/
Foto:ThomasKlatt,AbfallundBesucherimTreptowerParkFoto:visitBerlin;Wirsingrollen
› Etabliertes Food Waste Management System
› Zusammenarbeit DEHOGA Bundesverband
› Klassifizierung und Messung von Lebensmittelabfällen ist Voraussetzung zum Planen effektiver
Abfallvermeidungsstrategien
› Nur wenn ein Unternehmen seine Muster kennt, kann es einen Verbesserungsprozess anregen
14
https://www.united-against-waste.de/partner
https://www.united-against-waste.de/lebensmittelabfall/praxisbeispiele
15
16
Vielen Dank!
©iStock.com,Foto:Chalabala
facebook.com/visitBerlin twitter.com/visitBerlin visitBerlin.deinstagram.com/visit_berlin17
Annegret Zimmermann
Partner Relations
Projektmanagerin Nachhaltigkeit und
bezirkliche Tourismusentwicklung
T. +49 30 264748-484
E. annegret.zimmermann@visitBerlin.de
Berlin Tourismus & Kongress GmbH | Am
Karlsbad 11 D-10785 Berlin
Urbane Bio-Ströme und
ihre innovative Nutzung
Jannis Kempkens, GreenLab
Photo by Ralph Zähringer
greenlab X circular berlin | spring 2019
Produkt Design
ModeDesign
Textil + Flächen Design
Material
Cycles
greenlab X circular berlin | spring 2019
RalphZähringer–newtactility
greenlab X circular berlin | spring 2019
greenlab X circular berlin | spring 2019
AntonRichter–100%
greenlab X circular berlin | spring 2019
greenlab X circular berlin | spring 2019
jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
greenlab X circular berlin | spring 2019
jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
greenlab X circular berlin | spring 2019
jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
greenlab X circular berlin | spring 2019
jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
greenlab X circular berlin | spring 2019
jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
greenlab X circular berlin | spring 2019
jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
Butanolproduktion aus Molke
“BuProMo”
Beuth Hochschule für Technik Berlin
Fachgebiet Bioprozesstechnik
M.Sc. Gerrit Oelkers, Dr. Katja Karstens, Prof. Peter Götz
1
K. Karstens G. Oelkers P. Götz 2
Containeranlage zur Butanolproduktion
Rührkessel-
Bioreaktor Aufarbeitungseinheit
Festbett-
Bioreaktoren
K. Karstens G. Oelkers P. Götz 3
Treber
Ausblick
n Auch andere Substrate können genutzt werden (Vorgängerprojekt)
n Breite Anwendbarkeit ermöglicht den Einsatz z.B. in Molkerei-, Landwirtschafts-, und
Gastronomiebetrieben
n Fernziel: Dezentrale Gewinnung von Butanol und anderen Wertprodukten direkt an der
Reststoffquelle
Obstabfälle Kaffeeschale Kartoffelschale
K. Karstens G. Oelkers P. Götz 4

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie 26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)

PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)
BerndKoester
 
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Speiseraeume
 
Mostviertel
MostviertelMostviertel
Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop
Lj1 innovation ganzheitlich denken   1.3 super coopLj1 innovation ganzheitlich denken   1.3 super coop
Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop
Changemaker-Journeys
 
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Andreas Kagermeier
 
Ecomode modul 8 german
Ecomode  modul  8 germanEcomode  modul  8 german
Ecomode modul 8 german
TamunaNL
 
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
APAB
 
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, ProjekteRegionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
RetoStauss
 
Kurze Vermarktungsketten entwickeln
Kurze Vermarktungsketten entwickelnKurze Vermarktungsketten entwickeln
Kurze Vermarktungsketten entwickeln
AgroSax e.V.
 
CS / essb St
CS / essb StCS / essb St
CS / essb St
neuwerk
 
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer BierbrauereiPortfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Felix Zappe
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Spoontainable GmbH
 
Sfofr module 1 powerpoint german
Sfofr module 1 powerpoint germanSfofr module 1 powerpoint german
Sfofr module 1 powerpoint german
streetfood
 
TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"
TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"
TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"
TourismFastForward
 
Mittelstandskommunikation
MittelstandskommunikationMittelstandskommunikation
Mittelstandskommunikation
Michaela Strobel
 
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacherPräsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
An Ni
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
Bluepingu e.V.
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammThink Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Franziska Thiele
 
Migros: Aus der Region. Für die Region.
Migros: Aus der Region. Für die Region.Migros: Aus der Region. Für die Region.
Migros: Aus der Region. Für die Region.
HWZ Hochschule für Wirtschaft
 

Ähnlich wie 26022019 WS Berlin Circular economy and food (german) (20)

PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)PräSentation Edeka(1)
PräSentation Edeka(1)
 
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
 
Mostviertel
MostviertelMostviertel
Mostviertel
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop
Lj1 innovation ganzheitlich denken   1.3 super coopLj1 innovation ganzheitlich denken   1.3 super coop
Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop
 
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
Kagermeier Kulinarik Tourismus AK FTG JT Göttingen 21_10_2010
 
Ecomode modul 8 german
Ecomode  modul  8 germanEcomode  modul  8 german
Ecomode modul 8 german
 
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
 
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, ProjekteRegionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
Regionale Vertragslandwirtschaft - Informationsquellen, Organisationen, Projekte
 
Kurze Vermarktungsketten entwickeln
Kurze Vermarktungsketten entwickelnKurze Vermarktungsketten entwickeln
Kurze Vermarktungsketten entwickeln
 
CS / essb St
CS / essb StCS / essb St
CS / essb St
 
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer BierbrauereiPortfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
Portfolioptimierung mit der BCG-Matrix am Beispiel einer Bierbrauerei
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
Sfofr module 1 powerpoint german
Sfofr module 1 powerpoint germanSfofr module 1 powerpoint german
Sfofr module 1 powerpoint german
 
TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"
TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"
TFF2015, Michael Kuhndt, CSCP gGmbH, "Nachhaltigkeit als Businessmodell"
 
Mittelstandskommunikation
MittelstandskommunikationMittelstandskommunikation
Mittelstandskommunikation
 
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
Global planen, regional verankern – wie sich große Ziele auf lokaler Ebene um...
 
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacherPräsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
Präsentation kooperationsprojekt omv_pilz_weißenbacher
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammThink Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
 
Migros: Aus der Region. Für die Region.
Migros: Aus der Region. Für die Region.Migros: Aus der Region. Für die Region.
Migros: Aus der Region. Für die Region.
 

Mehr von Dina Padalkina

From 5 to 75 lifelong learning in a circular economy
From 5 to 75 lifelong learning in a circular economyFrom 5 to 75 lifelong learning in a circular economy
From 5 to 75 lifelong learning in a circular economy
Dina Padalkina
 
Breaking it down plastic packaging short
Breaking it down plastic packaging shortBreaking it down plastic packaging short
Breaking it down plastic packaging short
Dina Padalkina
 
Berlin's path to a circular city
Berlin's path to a circular cityBerlin's path to a circular city
Berlin's path to a circular city
Dina Padalkina
 
Circular Construction definition
Circular Construction definitionCircular Construction definition
Circular Construction definition
Dina Padalkina
 
Kickstarting Circular Food in Berlin
Kickstarting Circular Food in BerlinKickstarting Circular Food in Berlin
Kickstarting Circular Food in Berlin
Dina Padalkina
 
26.06 tools & methods for building a circular economy
26.06 tools & methods for building a circular economy26.06 tools & methods for building a circular economy
26.06 tools & methods for building a circular economy
Dina Padalkina
 
09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin
09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin
09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin
Dina Padalkina
 
WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)
Dina Padalkina
 
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
Dina Padalkina
 
Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective.
Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective. Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective.
Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective.
Dina Padalkina
 
Circular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design Forum
Circular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design ForumCircular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design Forum
Circular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design Forum
Dina Padalkina
 

Mehr von Dina Padalkina (11)

From 5 to 75 lifelong learning in a circular economy
From 5 to 75 lifelong learning in a circular economyFrom 5 to 75 lifelong learning in a circular economy
From 5 to 75 lifelong learning in a circular economy
 
Breaking it down plastic packaging short
Breaking it down plastic packaging shortBreaking it down plastic packaging short
Breaking it down plastic packaging short
 
Berlin's path to a circular city
Berlin's path to a circular cityBerlin's path to a circular city
Berlin's path to a circular city
 
Circular Construction definition
Circular Construction definitionCircular Construction definition
Circular Construction definition
 
Kickstarting Circular Food in Berlin
Kickstarting Circular Food in BerlinKickstarting Circular Food in Berlin
Kickstarting Circular Food in Berlin
 
26.06 tools & methods for building a circular economy
26.06 tools & methods for building a circular economy26.06 tools & methods for building a circular economy
26.06 tools & methods for building a circular economy
 
09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin
09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin
09.04 presentation: co-create the 2019 circular economy agenda for Berlin
 
WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)WS Berlin circular economy centres (in German)
WS Berlin circular economy centres (in German)
 
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
WS Circular Construction Nov. 2018 final (in German)
 
Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective.
Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective. Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective.
Circular Economy: from concept to implementation - Berlin perspective.
 
Circular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design Forum
Circular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design ForumCircular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design Forum
Circular berlin talk 14.06 OSCEdays & Design Forum
 

26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)

  • 1. Potenziale der Kreislaufwirtschaft für Lebensmittel- und Biomasseströme in der Hauptstadtregion 26. Februar 2019 - Veranstaltungsdokumentation
  • 2. Inhalt Organisatoren und Partner Welt Café: Kennenlernen von nachhaltigen Praxisbeispielen aus Berlin Ergebnisse der Gruppenarbeit Nächste Schritte Anhang: Präsentationen
  • 5. Welt Café: Kennenlernen von nachhaltigen Praxis- beispielen aus Berlin
  • 7. Städtische und regionale Lebensmittel- versorger Welt Café 40 Zero-Waste Logistik und Einzelhandel Zero-Waste Gastgewerbe in Berlin Unvermeidliche Lebensmittelabfälle als Ressource für Innovationen 4 1 2 3 1 4 10 Minuten pro Tisch Wer sind die Berliner Lokalhelden und was können wir von ihnen lernen? Themen Minuten Ziel
  • 9. Neue Akteure N Name Typ Link 1 Solidarische Landwirtschaften in Berlin und Umgebung Solidarische Landwirtschaften https://ernte-teilen.org https://www.solidarische-landwirtschaft.org/solawis-finden/karte/#/ 2 Imkerei Mädelfleiss Gemeinschaftsgarten http://www.maedelfleiss.de/ 3 UfA Fabrik Gemeinschaftsgarten https://www.ufafabrik.de/en 4 Buchholzer Kelterei Lokaler Safthersteller http://buchholzer-kelterei.de/ 5 Ackerhelden Bio-Mietgärten https://www.ackerhelden.de/mietgarten/berlin/ 6 Ökodorf Brodowin Lebensmittelversorger https://www.brodowin.de/ 7 Gärtnerei Apfeltraum Lebensmittelversorger https://gaertnerei-apfeltraum.de/ 8 Märkische Kiste Lebensmittelversorger https://www.maerkischekiste.de/home.html 9 Terra Naturkosthandel Bio-Großhändler https://www.terra-natur.com/ 10 Sarah Wiener Catering Lebensmittelversorger https://hoflieferanten.berlin/ 11 Ost Most Lokaler Getränkehersteller https://ostmost.berlin
  • 10. Weitere Initiativen N Name Typ Link 1 Berliner Stadtgüter (Lübars, Blankenfelde, Kladow) Immobiliengesellschaft für Wirtschaft und Natur https://www.berlinerstadtgueter.de/ 2 Projektwerkstätten TU Berlin Forschungsprojekte https://www.projektwerkstaetten.tu-berlin.de/menue/projektwerk staetten_und_tu_projects/ 3 Gartenarbeitsschulen Berliner Lernorte https://www.berlin.de/sen/bildung/lebenslanges-lernen/lernorte/ gartenarbeitsschulen/ 4 Weltacker Projekt mit Erde https://www.2000m2.eu/de/ 5 Die Gemeinschaft Unterstützung der r. LW https://die-gemeinschaft.net/ 6 Regionalwert AG Förderung http://www.regionalwert-berlin.de/ 7 Mundraub Online-Plattform https://mundraub.org/ 8 SuperCoop Supermarkt unternehmerisches Projekt https://de.linkedin.com/company/supercoopberlin 9 Marktschwärmer unternehmerisches Projekt https://marktschwaermer.de/de 10 Green Buddy Award Förderung https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-ver waltung/service-und-organisationseinheiten/wirtschaftsfoerderung /green-buddy
  • 12. Neue Akteure N Name Typ Link 1 ResQ Club Ansatz in Logistik https://www.resq-club.com 2 Berliner Tafel Ansatz in Logistik https://www.berliner-tafel.de/berliner-tafel/ 3 Ost Most Aussortiertes Obst und Gemüse https://ostmost.berlin 4 Etepetete Aussortiertes Obst und Gemüse https://etepetete-bio.de/index.php 5 Beste Reste Box Lebensmittelüberschuss https://www.restlos-geniessen.de/die-beste-reste-box/ 6 Bio Grabbing Lebensmittelüberschuss 7 Vanilla Bean Zero-Waste Einzelhandel (first packaging-free restaurant delivery service) https://www.companisto.com/en/investment/vanilla-bean?&anchor= yes 8 ReCup & Co Zero-Waste Einzelhandel https://recup.de 9 Les legymes Moches Lebensmittelüberschuss 10 CCCC Nachhaltige Urbane Logistik https://cccc.berlin
  • 14. Poster für WS * * - Problem des Überproduktion und niedrige Nachfrage
  • 15. Neue Akteure N Name Typ Link 1 Berliner Wasserbetriebe Gewinnung Phosphat aus Kläranlagen http://www.bwb.de/de/4951.php 2 Woodland - Packaging Nachhaltigen / kompostierfähigen Verpackungen MAP-fähig https://woodland-packaging.com/en/ 3 Geske-Entsorgung Fett und Schlamm, Kakao, Kaffee, Schokolade, Speisereste -> Fettsäure Gewinnung aus Kakao und Kaffeesatz http://www.geske-entsorgung.de 4 Bierherstellung aus altes Brot 5 ANIMOX Produkte aus proteinhaltigen Reststoffen https://www.animox.de
  • 18. 80 3 Gruppen Minuten 1 Ziel Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer Lebensmittelabfälle Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten Lebensmittel- versorgung des Gast- und Hotelgewerbes Welchen Herausforderungen stehen wir gegenüber? Welche Lösungen überwinden diese Herausforderungen? 1 3 2 Gruppenarbeit
  • 19. Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes (1/3) Vision und Ziele 1 Anteil der regionalen Produktion erhöhen in der Berliner GastronomieVision Flächenwidmung und -nutzung: mehr landwirtschaftliche Flächen erschließen und weg von intensiver Landwirtschaft Datengrundlage schaffen: was ist der Anteil regionaler Produkte und Lebensmittel in der Berliner Gastronomie? Was für lokale Produkte werden wann, wo und wie viel konsumiert? Integration Stadt - Land und Angebot - Nachfrage: Verhältnis der innerstädtischen und Brandenburger Produktion mit den Abnehmern stärken; Fokus auch auf ‘kurze Wege’ und Einkaufsgemeinschaften 1 2 3 Ziele
  • 20. Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes (2/3) Herausforderungen 1 Produzenten Wertschöpfungskette Rahmenbedingungen und Bildung Endverbraucher und Lokalmärkte • Zu strenge oder unbegründete Hygienevorschriften Bildung: • Lücken bei Bewusstseinsbildung bei Konsumenten und Anbieter • fragwürdiges Motto “Geiz ist geil” • Gast möchte alle Produkte immer zur Verfügung haben • Kreisläufe schließen zwischen Bauer und Küche • Nicht genug Platz für Landwirtschaft • Produzenten reden nicht miteinander, Kooperationen der Produzenten fehlt • Was ist der beste trade-off für Berlin/Brandenburg? Für was sind die Böden am besten geeignet • Fehlende Arbeitskräfte im Umland • Fragmentierte Lieferketten und -informationen, Logistikverträge • Transparenz: Gastronomen wissen oft nicht was sie kaufen • Kostendruck auf Gastronomen • Angebot/Nachfrage: was wird vom Gastgewerbe benötigt?
  • 21. Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes (3/3) Lösungen 1 • Verbände zusammenführen (Demeter, Bioland) • Produzenten verbinden und Gemeinschaftsstrukturen entwickeln (z.B.: Die Gemeinschaft) • Gastronomie verbinden und Einrichtung hyperlokaler Cluster in Berlin • Plattform(en) schaffen, die Angebot (Bauer, Produzenten) und Nachfrage (Köche, auch private Abnehmer) effektiver und live regeln; • Kommunikation stärken / ausbauen zwischen Bauer und Küche Verknüpfungen Wertschöpfungskette Rahmenbedingungen und Bildung • Sensibilisierung für Nachhaltigkeit im Anbau/Produktion und im Verhältnis Gastro-Produzent • Duale Ausbildung modernisieren • Führerschein ‘rote Karte’ (+ Pflichtlehrgänge) als wichtige Hebel für Sensibilisierung zu regionaler Wertschöpfung; inkl. Ausflüge zu Betrieben • Einkauf bewusster und nach Nachhaltigkeitskriterien gestalten • Bewusstsein beim Gast schaffen: Luxus und Erholung ohne Überangebot • Sortimentsumstellung und -anpassung beim Zulieferer • “One source of truth” • Transparentes Marketing • Transparenz schaffen: wer stellt was her? • Austausch Produzenten Abnehmer stärken, Wissen und Erfahrungen teilen • Netzwerk der Köche: Verbindung von Anfang bis Ende der Wertschöpfungskette Endverbraucher und Lokalmärkte • Regionale Lieferanten bewerben (in Hotels und in Märkten) • Kiezmärkte weiter forcieren
  • 22. Wirksamkeit Durchführbarkeit (zeitlich) Hoch Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre 3 4 Regionale Lieferanten bewerben 1 1 Duale Ausbildung modernisieren 2 Bewusstsein beim Einkauf schaffen 2 4 5 Bildung und Rahmenbedingungen Kommunikation und Werbung 6 Lebensmittelversorgung des Gast- und Hotelgewerbes Bewertung der Lösungen Neue Strukturen Digitale Lösungen Produzenten verbinden und Gemeinschaftsstrukturen entwickeln Austausch Produzenten Abnehmer stärken, Wissen und Erfahrungen teilen Kommunikation stärken / ausbauen zwischen Bauer und Küche Plattform(en) schaffen, die Angebot (Bauer, Produzenten) und Nachfrage (Köche, auch private Abnehmer) effektiver und live regeln Transparentes Marketing Netzwerk der Köche: Verbindung von Anfang bis Ende der Wertschöpfungskette 3 5 6 7 8 9 9 8 7
  • 23. Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer Lebensmittelabfälle (1/3) -Vision und Ziele 2 Wir wollen im Berliner Gast- und Hotelgewerbe bis 2025 die Lebensmittelabfälle effektiv & innovativ reduzierenVision ● Ökologische Verbesserungen: Saubere Gewässer und Böden, weniger CO2-Ausstoß ● Gesundheits- verbesserungen ● Bildung erhöhen zur Erreichung einer “perfekten Mülltrennung” ● Vorgehen bereits in der Kochausbildung lehren ● Infrastrukturver- änderungen sowie urbane & regionale Sammelstellen für alle Haushalte ● Kurze Logistik für Produkte nach Bedarf ● Optimierte Lieferketten 1 2 3 Ziele ● Ökonomische Faktoren ● Kosteneinsparungen und gerechte Preise für Lebensmittel sind etabliert 4
  • 24. Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer Lebensmittelabfälle (2/3) - Herausforderungen • Keine Verbindung zwischen Hersteller, Lieferanten, Märkte und Nutzer • Falsche Bestellungen / Planung • Keine (finanzieller) Druck, Reste besser zu verwerten und mit Abfällen umzugehen • Wasserverschwendung! (Wasser als Lebensmittel betrachten.) Überproduktion Speisenplanung und Produktion Rahmenbedingungen • Sehr strikte Hygieneanforderungen • Definition von “Haltbarkeitsdatum” • Lücken in Kochausbildung und Bewusstsein der Kunden • Fehlende Informationen/Aufklärung Nicht vermeidbare Abfällen wegen... • Gemüse- & Obstschalen • Speisereste der Kunden • Fette • Teilweise unverträglich/ungenießbar • Zu viel eingekauft • Unbekannt in der Verarbeitung Vermeidbare Abfälle... • Produktionsfehler: Produkte mit guter Qualität werden trotzdem als Abfall definiert • Haltbarkeitsdatum überschritten • Keine richtige Lagerung • Falsche Bestellungen / Planung • Fehlende Informationen/Aufklärung 2
  • 25. Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer Lebensmittelabfälle (3/3) - Lösungen 2 Überproduktion und Buffetreste Speisenplanung und Produktion • Lebensmittel nicht kühl legen, sondern vor Ort anbieten und vor Ort herstellen (Vertical Farming) • Frisch kochen – weniger vorkochen • Kleinere Portionsgrößen / mehr Auswahl an Portionen anbieten und eventuell mit Preis binden (Nachschlag) • Bestellung der Portionen nach Gewicht • Bedarfsgerecht einkaufen • Supermärkte mit Restaurants verbinden • Überproduzierte Speisen mit Apps (Too Good to Go oder ResQ Club) vergünstigt weiterverkaufen • Mehr Kooperation mit Lebensmittelrettern fördern und fordern • Buffetreste am Abend zum reduzierten Preis verkaufen • Reste-Boxen aktiv bekanntmachen und bereitstellen • Kreisläufe in Hotels umsetzen, z.B. Smoothies aus Restobst für die Gäste • Neue Verwertung von Obst & Gemüse inkl. Schalen und Strünke Rahmenbedingungen und Bildung Kurzfristig und Mittelfristig: • Gäste stärker sensibilisieren, um weniger wegzuwerfen (wie beim Thema “Handtücher mehrfach nutzen”) und mögliche Gegenmaßnahmen etablieren • Finanzielle Auswirkung für nicht verzehrtes Essen darstellen • Verbindung zwischen CO2 und einer Essensportion schaffen • Aktive Werbung für Reste-Box und umbenennen in Food-Box (positiv!) • Köche schulen, wie Abfälle reduziert und Resten kreativ genutzt werden können • Positive Kommunikation etablieren Langfristig: • Hygieneanforderungen anpassen • Lebensmittelabfälle als politische Ziele definieren
  • 26. Wirksamkeit Durchführbarkeit (zeitlich) Hoch Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre 3 4 Kleinere Portionsgrößen / mehr Größen anbieten und mit Preis binden 1 1 Gäste stärker sensibilisieren, um weniger wegzuwerfen 2 Hygieneanforderungen anpassen2 4 5 Bildung und Rahmenbedingungen Planung Identifizierung vermeidbarer und unvermeidbarer Lebensmittelabfälle - Bewertung der Lösungen Neue Strukturen Digitale Lösungen Supermärkte mit Restaurants verbinden Köche schulen, Abfälle zu reduzieren Überproduzierte Speisen mit Apps (Too Good to Go, oder ResQ Club) vergünstigt weiterverkaufen Lebensmittel nicht kühl legen, sondern vor Ort anbieten und frisch herstellen Resteboxen bereitstellen und aktiv bewerben 3 5 6 7 8 8 7 6
  • 27. Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten (1/3) Vision und Ziele Bis 2025 wird Berlin das Potenzial von Nebenprodukten aus Biomasse besser nutzen.Vision 3 1 2 Ziele Neue Produktentwicklungen aus der Biomasse müssen den Anforderungen und Bedürfnissen der Industrie entsprechen. Neue Produktentwicklungen aus der Biomasse müssen zur nachhaltigen Landwirtschaft beitragen, um sicherzustellen, dass sie wieder in den biologischen Kreislauf zurückkehren können.
  • 28. Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten (2/3) Herausforderungen 3 Infrastruktur Sortierung der Stoffströme Datengrundlage Rahmenbedingungen • Große Investitionsprojekte in die Infrastruktur für das Recycling von Biomasse erhöhen die Nachfrage nach Biomasseabfällen, um die Infrastrukturkosten zurückzuzahlen. Es verhindert die Entwicklung alternativer Lösungen • Hauptsächlich Entwicklung von zentralisierten Infrastrukturprojekten für Sortierung und Recycling wahrgenommen. ➔Verlust der Möglichkeiten für die Entwicklung gezielter Biomasse-Lösungen. • Derzeit fehlen Daten darüber, wie viel Biomasse/Bioabfälle von industriellen Produzenten verfügbar sind • Schwierigkeiten mit dem Sortieransatz, da Biomasse in der Regel bereits beim Erreichen der Anlagen gemischt und verunreinigt ist. • Falsche finanzielle Anreize für die Sammlung und das Recycling von Biomasseströmen • Biomasseströme werden als Abfälle bezeichnet, anstatt Wertstoffe • Sehr strikte Anforderungen und es gibt bis 25 Gesetzgebungen um den Prozess zu steuern
  • 29. Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten (3/3) Lösungen 3 Infrastruktur Sortierung der Stoffströme Datengrundlage schaffen • Neuausrichtung der Anlagen auf dezentrale Lösungen, um sie den Biomasseerzeugern näher zu bringen, ihren Bedarf zu spezifizieren und zu messen, wie viel Biomasseabfälle anfallen und wann sie gesammelt werden sollten. (dezentrale Infrastruktur ist erforderlich) • Langfristige Ziele: Die dezentrale Infrastruktur sollte in die Stadtplanung integriert werden. • Bereich für akademische Forschung über den richtigen Weg zur Biomasse-Messung • Die Gastronomie muss über die Potenziale der Kosteneinsparung durch Bioabfallreduzierung und weitere Potenziale damit informiert und aufgeklärt werden. • Die Sortierung muss in der Nähe der Quelle erfolgen. Sie wird dazu beitragen, Kosteneinsparpotenziale abzuschätzen und die weitere Nutzung von Biomasse zu bestimmen • Biomassereste als Wertstoffen qualifiziert werden, um die richtigen Anreize zu steuern (nicht als Bioabfall) • Der Ansatz zur Identifizierung relevanter Biomassenströme ist: 1) Die Verwendung von entwickelten Produkten muss eine breite Akzeptanz in der Industrie finden. 2) Produkte aus der Biomasse sollten in erster Linie dazu dienen, den Biokreislauf für die Landwirtschaft zu schließen, solche Materialien wie Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor, Kalium sein.
  • 30. Wirksamkeit Durchführbarkeit (zeitlich) Hoch Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre 3 4 Sortierung muss in der Nähe der Quelle erfolgen 1 1 Datengrundlage schaffen 2 Aufklärung über die Potenziale der Kosteneinsparung für Gastgewerbe durch Bioabfallreduzierung 2 4 5 Bildung und Rahmenbedingungen Planung / Sortierung 6 Biomasseströme für relevante Wertschöpfungsketten Bewertung der Lösungen Neue Strukturen Neuausrichtung der Anlagen (für Sortierung, Recycling und Verwertung) auf dezentrale Lösungen Die Verwendung von entwickelten Produkten muss eine breite Akzeptanz in der Industrie finden Produkte aus der Biomasse sollten in erster Linie dazu dienen, den Biokreislauf für die Landwirtschaft zu schließen Sortierung muss in der Nähe der Quelle erfolgen 5 6 7 8 8 7 Biomassereste als Wertstoffe qualifiziert werden, um die richtigen Anreize zu steuern 3
  • 32. Zusammenfassung Wirksamkeit Durchführbarkeit (zeitlich) Hoch Niedrig 2,5 Jahre 5 Jahre 3 1 2 4 5 6 8 7 3 1 2 4 5 8 7 6 3 1 2 4 5 9 8 7 •Datengrundlage schaffen •Hygieneanforderungen anpassen •Bewusstsein beim Einkauf schaffen •Biomassereste als Wertstoffen qualifiziert 6 •Akzeptanz in der Industrie finden •Biokreislauf für die Landwirtschaft zu schließen •Neuausrichtung der Anlagen auf dezentrale Lösungen •Duale Ausbildung modernisieren •Produzenten verbinden und Gemeinschaftsstrukturen entwickeln •Transparentes Marketing •Supermärkte mit dem Restaurant verbinden •Kommunikation zwischen Bauern und Küche stärken •Köch*innen-Netzwerk auf gesamter Wertschöpfungskette etablieren •Köche schulen, Abfälle zu reduzieren •Kleinere Portionsgrößen / mehr Auswahl und mit Preis binden •Biomassereste als Wertstoffe deklarieren •Potenziale zur Kosteneinsparung für Gastgewerbe klarer aufzeigen •Gäste stärker sensibilisieren um weniger wegwerfen •Resteboxen bereitstellen und werben •Überproduzierte Speisen mit dem App vergünstigt weiterverkaufen •Plattform(en) schaffen, die Angebot (Bauer, Produzenten) und Nachfrage (Köche, auch private Abnehmer) effektiver und live regeln •Aufklärung über die Potenziale der Kosteneinsparung für Gastgewerbe
  • 33. Circular Berlin plant eine Schulung zum Thema Zero Waste–Audit. Melden Sie sich bei Interesse! Nächste Schritte 1 2 4 Circular Berlin wird sich auf die identifizierten Lücken in Berlin konzentrieren, um Lösungen zu entwickeln und diese in der Stadt weiter zu kommunizieren. Ziel ist die Realisierung dieser Lösungen durch Projektentwicklung. Für weitere Zusammenarbeit melden Sie sich gerne! Bewirb dich schon jetzt: https://www.eitfan.eu https://eitfood.eu 3 visitBerlin plant im Rahmen der Umsetzung des stadtverträglichen und nachhaltigen Tourismuskonzeptes 2018+ weitere Seminare und Workshops zu tourismusrelevanten Themen: melden Sie sich bei Interesse bei Annegret.zimmermann@visitBerlin.de
  • 34. Wir bedanken uns beim Catering www.restlos-gluecklich.berlin www.facebook.com/DingsDums Dumplings/ www.frea.dewww.facebook.com/TRJFPBerlin/
  • 35. Vielen Dank für Ihre Teilnahme Annegret Zimmermann Annegret.Zimmermann@visitberlin.de www.visitberlin.de Hannes Lebert Hannes.Lebert@berlin-partner.de www.berlin-partner.de Dina Padalkina dina@circular.berlin www.circular.berlin Ullrich Stein ullrich.stein@berlin-partner.de www.healthcapital.de Miriam Sufraga Miriam.Sufraga@berlin-partner.de https://www.berlin-partner.de/nc/landingpages/beshared/
  • 37. Lebensmittelabfälle in Berlin – Status quo Christoph Lauwigi, BUND Berlin Oliver Larsen, TU Berlin Photo by Ben_Kerckx from Free Photos
  • 38. Friends of the Earth Germany Lebensmittelabfälle in Berlin – So könnte es aussehen:
  • 39. Friends of the Earth Germany Lebensmittelabfälle in Berlin – Aber…
  • 40. Friends of the Earth Germany Vermeidbare Lebensmittelabfälle in Deutschland Prozess: 0,3 Mio t / Jahr Verteilung: 2,4M iot/Jahr Großverbraucher*innen: 2,3 Mio t / Jahr 29 kg / E*a Konsument*innen: 4,9 Mio t / Jahr 61 kg / E*a
  • 41. Friends of the Earth Germany Lebensmittelabfälle in Berlin – So sieht es aus: 21,1 kg / E*a (2017) Ca. 87 kg / E*a
  • 42. Friends of the Earth Germany Warum landet so viel Biogut in der Restmülltonne? 190 von 214 (89%) 98 von 151 (65%)
  • 43. Friends of the Earth Germany Warum landet so viel Biogut in der Restmülltonne? 143 von 151 (95%) 42 von 214 (20%)
  • 44. Friends of the Earth Germany Warum landet so viel Biogut in der Restmülltonne? 121 von 151 (80%)
  • 45. Friends of the Earth Germany Zusammensetzung Hausmüll Aus: ARGUS -Statistik und Informationssysteme in Umwelt und Gesundheit GmbH (2015): Haus-und Geschäftsmülluntersuchung Berlin 2014, , erstellt für die Berliner Stadtreinigungsbetriebe A. ö. R (BSR), März 2015, Berlin
  • 46. Friends of the Earth Germany Lebensmittelabfälle in Berlin – So sieht es aus: Ca. 14 kg / E*a, 30 – 50% vermeidbar
  • 47. Friends of the Earth Germany Zusammensetzung Geschäftsmüll Aus: ARGUS -Statistik und Informationssysteme in Umwelt und Gesundheit GmbH (2015): Haus-und Geschäftsmülluntersuchung Berlin 2014, , erstellt für die Berliner Stadtreinigungsbetriebe A. ö. R (BSR), März 2015, Berlin
  • 48. Friends of the Earth Germany Biomüll – so könnte es aussehen:
  • 49. Friends of the Earth Germany Bioabfälle in Berlin - 2016 Quelle: Stoffstrom-, Klimagas-und Umweltbilanz für das Jahr 2016 für das Land Berlin , ifeu 2017
  • 50. Friends of the Earth Germany Bioabfälle in Berlin - 2016 Quelle: Stoffstrom-, Klimagas-und Umweltbilanz für das Jahr 2016 für das Land Berlin , ifeu 2017
  • 51. Friends of the Earth Germany Bioabfälle in Berlin - 2016 Quelle: Stoffstrom-, Klimagas-und Umweltbilanz für das Jahr 2016 für das Land Berlin , ifeu 2017
  • 52. Friends of the Earth Germany Bioabfälle in Berlin – Die Forderungen • 2. Vergärungsanlage statt klimaschädlicher Kompostierung • Bioabfallkampagne zur Sensibilisierung → Am 1. April kommt die Biotonne • Alle können mithelfen, Lebensmittelabfälle zu vermeiden • Außer-Haus-Verzehr birgt Chancen, auch und gerade als Vorbild! • Ambitionierteres Vorgehen als auf Bundesebene!
  • 53. Lebensmittelver(sch)wendung: Top-Nachhaltigkeits-Thema für das Gast- und Hotelgewerbe Annegret Zimmermann, visitBerlin Photo by Kaboompics .com from Pexels
  • 54. Tourismus und Zahlen › Deutschlandtourismus › Absolute Übernachtungen in Berlin Jan. – Dez. 2018: 33.871.634 › Davon aus Deutschland: 17.783.929 › Davon aus dem Ausland: 15.087.705 2 ©,visitBerlinPhoto:DagmarSchwelle https://about.visitberlin.de/materialien/toolkit/tourismus-statistiken
  • 55. Essen und Tourismus 3 › Essen als verbindendes Element › Positive Energie und Kreativität in Berlin aufgreifen › Es gibt schon Vorreiter und gute Beispiele › Gäste zeigen sich ausgabefreudig bei gesunden, lokalen und leckeren Speisen
  • 56. Nachhaltiges und stadtverträgliches Tourismuskonzept 2018+4 Lebensmittelerzeugung vs. Nachhaltigkeit › Wertschätzung › Über 800 Mio. Hungernde auf der Erde › Klimaschutz › Umweltschutz › Flächenverbrauch FotovisitBerlin_TheReed
  • 57. 5 Quelle: visitBerlin_Biomarkt amKollwitzplatz Lebensmittelverschwendung Foto:visitBerlin;Wirsingrollen › Verhalten der Verbraucher*innen ändert sich – Trend Außer-Haus-Verzehr steigt › 35% aller Lebensmittel für den Außer- Haus-Verzehr landen bei uns im Abfall › Gute Nachricht: großes Potenzial zur Kostensenkung › vergleichsweise geringer finanzieller Aufwand
  • 58. Nachhaltiges und stadtverträgliches Tourismuskonzept 2018+6 Globaler und nationaler Rahmen Foto:visitBerlin_MediteranesGemüse › Agenda 2030 mit den Sustainable Development Goals (SDGs) › Ziel der Vereinten Nationen: Reduktion der unnötigen Lebensmittelabfälle bis zum Jahr 2030 weltweit um 50% › Dieses Ziel gilt auch für Deutschland › Damit ist es auch Teil des Koalitionsvertrages und Ziel der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie
  • 61. visitBerlin9 Ihre Motivation zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung ©visitBerlin,Standard_4924_c_standard.jpg › Einsparungspotenziale in Verbrauch und Beschaffung › Sie sparen Kosten weil Sie weniger Ressourcen nutzen und weniger Abfall zu entsorgen haben › Geringere Betriebskosten › Imageprofilierung Ihres Betriebes, der Branche und Berlins (Benchmarking, Umweltschutz als Marketinginstrument) › Zudem schützen Sie Klima und Umwelt › Dies ist Existenzgrundlage der Tourismusbranche
  • 62. Djimalaya___Hummus___Grill10 Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung › Schon kleine Maßnahmen zeigen Wirkung › Gibt sehr viele Möglichkeiten anzusetzen und zahlreiche Hilfestellungen › Wichtig ist es, die gesamte Wertschöpfungskette zu betrachten › Nachhaltigkeit in Betriebskonzepte integrieren › Zulieferkette nachhaltig gestalten › Kundenkommunikation › Schulungen der Mitarbeiter*innen
  • 63. Quelle: visitBerlin_Biomarkt amKollwitzplatz11 Nachhaltige Beschaffung Foto:ThomasKlatt,AbfallundBesucherimTreptowerParkFoto:visitBerlin;Wirsingrollen › Nachhaltige Beschaffung der Lebensmittel › Regional, lokal und saisonal › Steigern Sie ökologisch und fair erzeugte Produkte › Direkt beim Produzenten › Unterstützen Sie lokale Lebensmittelnetzwerke- oder - kooperativen › intelligente sowie kurze Lieferketten und –wege
  • 64. Quelle: visitBerlin_Biomarkt amKollwitzplatz12 Projekte und Initiativen Apps › Zu gut für die Tonne!-App (Rezepte) › To good to go (Vermittlung von Lebensmittelresten) Resteverpackungen › Restlos genießen mit der Beste Reste Box (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) Nutzen Sie die heutige Veranstaltung und lassen Sie sich inspirieren!
  • 65. Quelle: Google Analytics, Zeitraum: 16.4.-13.5.201813 Hilfreiche Materialien Leitfaden zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) › https://www.zugutfuerdietonne.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/150806_ZGFDT_Leitfaden_Catering_WEB_01.pdf Leitfaden Vermeidung von Lebensmittelabfällen beim Catering (DEHOGA, UBA) › https://www.dehoga-bundesverband.de/fileadmin/user_upload/161020_uba_fachbroschure_catering_bf.pdf Website mit vielen Infos rund um die Vermeidung von Lebensmittelabfällen (Abfall-Analyse-Tool) › https://www.united-against-waste.de/ Handbuch: Nachhaltige Kulinarik in Hotellerie und Gastronomie › https://www.futouris.org/online-tools/ Foto:ThomasKlatt,AbfallundBesucherimTreptowerParkFoto:visitBerlin;Wirsingrollen
  • 66. › Etabliertes Food Waste Management System › Zusammenarbeit DEHOGA Bundesverband › Klassifizierung und Messung von Lebensmittelabfällen ist Voraussetzung zum Planen effektiver Abfallvermeidungsstrategien › Nur wenn ein Unternehmen seine Muster kennt, kann es einen Verbesserungsprozess anregen 14 https://www.united-against-waste.de/partner
  • 68. 16
  • 69. Vielen Dank! ©iStock.com,Foto:Chalabala facebook.com/visitBerlin twitter.com/visitBerlin visitBerlin.deinstagram.com/visit_berlin17 Annegret Zimmermann Partner Relations Projektmanagerin Nachhaltigkeit und bezirkliche Tourismusentwicklung T. +49 30 264748-484 E. annegret.zimmermann@visitBerlin.de Berlin Tourismus & Kongress GmbH | Am Karlsbad 11 D-10785 Berlin
  • 70. Urbane Bio-Ströme und ihre innovative Nutzung Jannis Kempkens, GreenLab Photo by Ralph Zähringer
  • 71. greenlab X circular berlin | spring 2019 Produkt Design ModeDesign Textil + Flächen Design
  • 72. Material Cycles greenlab X circular berlin | spring 2019
  • 74. greenlab X circular berlin | spring 2019
  • 76. greenlab X circular berlin | spring 2019 jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
  • 77. greenlab X circular berlin | spring 2019 jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
  • 78. greenlab X circular berlin | spring 2019 jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
  • 79. greenlab X circular berlin | spring 2019 jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
  • 80. greenlab X circular berlin | spring 2019 jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
  • 81. greenlab X circular berlin | spring 2019 jannis kempkens | weißensee kunsthochschule berlin
  • 82. Butanolproduktion aus Molke “BuProMo” Beuth Hochschule für Technik Berlin Fachgebiet Bioprozesstechnik M.Sc. Gerrit Oelkers, Dr. Katja Karstens, Prof. Peter Götz 1
  • 83. K. Karstens G. Oelkers P. Götz 2
  • 84. Containeranlage zur Butanolproduktion Rührkessel- Bioreaktor Aufarbeitungseinheit Festbett- Bioreaktoren K. Karstens G. Oelkers P. Götz 3
  • 85. Treber Ausblick n Auch andere Substrate können genutzt werden (Vorgängerprojekt) n Breite Anwendbarkeit ermöglicht den Einsatz z.B. in Molkerei-, Landwirtschafts-, und Gastronomiebetrieben n Fernziel: Dezentrale Gewinnung von Butanol und anderen Wertprodukten direkt an der Reststoffquelle Obstabfälle Kaffeeschale Kartoffelschale K. Karstens G. Oelkers P. Götz 4