SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kommunen in der
Finanzkrise: Status quo
und Handlungsoptionen
EY Kommunenstudie 2017
Oktober 2017
Seite 2
Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Bernhard Lorentz, Partner
Government & Public Sector Leader
Germany, Switzerland, Austria
Design der Studie
EY Kommunenstudie 2017
Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw. leitenden
Mitarbeitern der Finanzverwaltungen von 300 deutschen
Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern (ohne
Stadtstaaten)
► telefonische Befragung im Juli 2017
► Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut
(Valid Research, Bielefeld)
► Verteilung der Stichprobe nach neuen/alten Bundesländern:
13 Prozent/87 Prozent (reale Verteilung in Deutschland:
16 Prozent/84 Prozent)
Zusätzlich Berechnungen auf der Basis von Statistiken
der Statistischen Landesämter und des Statistischen
Bundesamtes
Verteilung der Stichprobe nach Gemeindegrößenklasse
Einwohner-
zahl
Zahl der
befragten
Kommunen
Gesamtzahl der
Kommunen in
Deutschland
Ab-
deckung
> 200.000 9 39 23%
100.000-200.000 13 44 30%
50.000-100.000 31 108 29%
20.000-50.000 247 509 49%
Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Telefon
+49 30 25471 18135
bernhard.lorentz@de.ey.com
Seite 3
75.295 76.704 79.465 79.818 81.667 82.187 81.798
48.274
52.929
55.712 55.298 57.780 61.982 61.093
Schuldenstand der deutschen Kommunen 2016
um ein Prozent gesunken
EY Kommunenstudie 2017
123.569
129.633
135.177 135.116
139.448
144.245
Quellen: Statistisches Bundesamt, Statistische Landesämter
Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern Übrige Gemeinden und Gemeindeverbände
Schulden der Kommunen beim nichtöffentlichen Bereich insgesamt; 2010–2016; in Millionen Euro
2010 2011 2012 2013 2014 2015
142.891
2016
Seite 4
29%
71%
48%
52% 57%
43%
Schere zwischen Arm und Reich hat sich 2016
nicht weiter geöffnet
EY Kommunenstudie 2017
1 Oder gleich geblieben
Quelle: Statistische Landesämter; Grundgesamtheit: alle deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern
Rückgang1 Anstieg
Kommunen mit niedrigem Schulden-
stand (< 1.000 € je Einwohner)
Entwicklung der durchschnittlichen Pro-Kopf-Verschuldung deutscher Kommunen mit mindestens
20.000 Einwohnern. Stichtage: 31.12.2015 und 31.12.2016
Kommunen mit mittlerem Schulden-
stand (1.000 bis 2.000 € je Einwohner)
Kommunen mit hohem Schulden-
stand (> 2.000 € je Einwohner)
-0,3% +0,4% ±0%
n = 364 n = 158 n = 166
460 €
1.453 €
3.400 €
459 €
1.458 €
3.399 €
2015 2016
Seite 5
361
274 256 286
234
275
282
373 380
363
417
392
31 27 38 25 23 21
2011 2012 2013 2014 2015 2016
Mehrheit der Kommunen konnte Schulden
abbauen
EY Kommunenstudie 2017
Quelle: Statistische Landesämter; Grundgesamtheit: alle deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern
Rückgang Anstieg
Entwicklung der Pro-Kopf-Verschuldung deutscher Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern.
Stichtage jeweils 31.12.
Keine Veränderung
Seite 6
67
51
50
48
42
41
36
28
26
25
16
15
11
40
28
42
33
47
50
52
57
59
52
72
67
72
84
81
89
57
69
55
1
1
12
7
3
4
3
3
3
Rheinland-Pfalz
Nordrhein-Westfalen
Saarland
Schleswig-Hostein
Niedersachsen
Hessen
Baden-Württemberg
Sachsen-Anhalt
Brandenburg
Bayern
Thüringen
Sachsen
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland
Ost
West
Nur noch in Rheinland-Pfalz und NRW Mehrheit
der Kommunen mit Schuldenanstieg
EY Kommunenstudie 2017
Quelle: Statistische Landesämter; Grundgesamtheit: alle deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern
Anstieg
Anteil der Kommunen mit steigender, sinkender bzw. gleich gebliebener Pro-Kopf-Verschuldung in Prozent
Entwicklung der Pro-Kopf-Verschuldung der Kommunen; Stichtage: 31.12.2015 und 31.12.2016
Angaben in Prozent Gleich
(n = 21)
(n = 212)
(n = 10)
(n = 21)
(n = 91)
(n = 58)
(n = 100)
(n = 25)
(n = 27)
(n = 69)
(n = 19)
(n = 26)
(n = 688)
(n = 102)
(n = 586)
(n = 9)
Rückgang
Seite 7
41%
11%
48%
► Fast jede zweite deutsche Kommune rechnet damit, dass ihr Schuldenstand in den kommenden drei Jahren (weiter)
anwachsen wird. Immerhin gut zwei von fünf Kommunen prognostizieren allerdings einen Schuldenabbau.
► Kassenkredite werden dabei weiterhin eine wichtige Rolle spielen: Mehr als jede sechste Kommune geht für die
kommenden drei Jahre von einem Anstieg der Kassenkredite aus; gut jede vierte Kommune rechnet allerdings mit
einem Rückgang.
Fast jede zweite Kommune rechnet mit
Schuldenanstieg
EY Kommunenstudie 2017
Anstieg
Gesamtschulden
„Welche Erwartungen haben Sie hinsichtlich der Entwicklung der Gesamtschulden/Kassenkredite
Ihrer Kommune für die nächsten drei Jahre?“
Keine VeränderungRückgang
Kassenkredite
26%
56%
18%
Seite 8
Vor allem westdeutsche Kommunen
erwarten (weiteren) Schuldenanstieg
EY Kommunenstudie 2017
Berücksichtigt wurden nur Bundesländer, in denen Antworten von mindestens acht Kommunen vorliegen.
Anstieg
Anteil der Kommunen mit prognostizierter steigender, sinkender bzw. gleich bleibender Verschuldung in Prozent
„Welche Erwartungen haben Sie hinsichtlich der Entwicklung der Gesamtschulden Ihrer Kommune
für die nächsten drei Jahre?“
Angaben in Prozent Keine Veränderung Rückgang
73
72
67
56
48
41
38
25
11
0
48
53
13
9
7
22
19
14
12
8
22
11
12
5
18
22
11
26
38
48
54
75
67
100
41
35
83
SchleswigHolstein
Niedersachsen
RheinlandPfalz
BadenWürttemberg
Bayern
Nordrhein-Westfalen
Hessen
Brandenburg
Thüringen
Sachsen
Deutschland
West
Ost
Seite 9
Ausgaben sollen stärker steigen als Einnahmen
EY Kommunenstudie 2017
► Im Durchschnitt erwarten die Kämmerer für das laufende Haushaltsjahr 2017 einen Anstieg der
Gesamteinnahmen um 2,1 Prozent und eine Steigerung der Gesamtausgaben um 2,9 Prozent.
► Wichtigster Treiber des erwarteten Ausgabenanstiegs bleiben die Sozialausgaben, gefolgt von den
Gesamtinvestitionen.
„Wie werden sich die Einnahmen und Ausgaben Ihrer Kommune entwickeln?“
1 Berechnung auf der Basis der Einschätzungen der Befragten zur erwarteten Entwicklung der Einnahmen ihrer Kommune
Ø-Entwicklung Gesamtausgaben 2017Ø-Entwicklung Gesamteinnahmen 2017PROGNOSE1
2,1% 2,9%
Erwartete Ausgabenentwicklung im Detail
Gesamtinvestitionen
Sozialausgaben
Personalausgaben
+3,2%
+3,4%
+1,8%
Seite 10
4,3%
2,5%
2,0%
1,7%
1,2%
0,2%
Gebäudeinfrastruktur (Hochbau)
Informationstechnologie
Straßenbau (Tiefbau)
Sportinfrastruktur
Kultureinrichtungen
Investitionsschub bei Bildungsinfrastruktur zu
erwarten, Stagnation bei Kultureinrichtungen
EY Kommunenstudie 2017
„Wie werden sich die Investitionsausgaben Ihrer Kommune im laufenden Jahr (2017) in den folgenden Bereichen
entwickeln?“
1 Berechnung auf Basis der Einschätzungen der Befragten zur erwarteten Entwicklung der Investitionsausgaben ihrer Kommune.
PROGNOSE1
Bildungsinfrastruktur (Kitas, Schulen,
sonstige Bildungseinrichtungen)
Ø-Entwicklung Investitionsausgaben 2018Ø-Entwicklung Investitionsausgaben 2017
4,9%
3,1%
2,4%
1,9%
1,0%
0,2%
Seite 11
45%
19%
36%
60%
10%
30%
Anteil der Kommunen mit Haushaltsüberschuss
wird voraussichtlich deutlich sinken
EY Kommunenstudie 2017
► Der Anteil der Kommunen, die das Haushaltsjahr mit einem Überschuss abschließen, wird 2017 gegenüber dem
Vorjahr voraussichtlich um 15 Prozentpunkte auf 45 Prozent sinken.
► Gleichzeitig wird der Anteil der Kommunen mit Haushaltsdefizit voraussichtlich um sechs Prozentpunkte
auf 36 Prozent steigen.
Haushaltsdefizit
2016
„Mit welchem Ergebnis hat Ihre Kommune
das Haushaltsjahr 2016 (Ergebnishaushalt,
ordentliches Ergebnis) abgeschlossen?“
Ausgeglichener HaushaltHaushaltsüberschuss
2017 (Prognose)
„Mit welchem Ergebnis wird Ihre Kommune das
laufende Haushaltsjahr 2017 (Ergebnishaushalt,
ordentliches Ergebnis) abschließen?“
Seite 12
91
81
72
71
64
63
56
45
44
44
61
49
7
11
14
0
11
7
11
44
7
30
9
12
17
14
27
37
33
48
44
11
32
22
Schleswig-Holstein
Baden-Württemberg
Niedersachsen
Bayern
Brandenburg
Hessen
Sachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Thüringen
West
Ost
74
73
67
64
56
44
40
29
13
11
46
38
10
12
17
27
22
27
14
13
78
16
40
17
15
17
9
22
33
33
56
75
11
38
23
Baden-Württemberg
Hessen
Brandenburg
Schleswig-Holstein
Bayern
Sachsen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Thüringen
West
Ost
Anteil der Kommunen mit Haushaltsüberschuss
stark rückläufig
EY Kommunenstudie 2017
2016 2017 (Prognose)
Berücksichtigt wurden nur Bundesländer, von denen Antworten von mindestens acht Kommunen vorliegen.
HaushaltsdefizitAngaben in Prozent Ausgeglichener HaushaltHaushaltsüberschuss
Seite 13
61%39% 51%49%
Fast jede zweite Kommune bald
mit Haushaltssicherungskonzept
EY Kommunenstudie 2017
► Im Zeitraum 2015–2017 haben immerhin 39 Prozent der deutschen Kommunen ein Haushaltssicherungskonzept
oder Haushaltssanierungspläne aufstellen müssen. In den kommenden drei Jahren wird dieser Anteil nach den
Erwartungen der Befragten auf voraussichtlich 49 Prozent ansteigen.
► Der Anteil der Kommunen in der Haushaltskonsolidierung oder -sanierung wird in Westdeutschland höher liegen
als in Ostdeutschland.
2015–2017
„Hat Ihre Kommune in den letzten drei
Jahren Haushaltssicherungskonzepte oder
Haushaltssanierungspläne aufstellen müssen?“
2018–2020
„Erwarten Sie für die kommenden drei Jahre
die Notwendigkeit zur Haushaltskonsolidierung
(= Haushaltssicherungskonzepte oder
Haushaltssanierungspläne)?“
Mit
Haushalts-
sicherungs-
konzept
Ohne
Haushalts-
sicherungs-
konzept
Mit
Haushalts-
sicherungs-
konzept
Ohne
Haushalts-
sicherungs-
konzept
W: 61%
O: 64%
W: 39%
O: 36%
W: 48%
O: 70%
W: 52%
O: 30%
Seite 14
Drei von vier Kommunen können Schulden
aus eigener Kraft tilgen
EY Kommunenstudie 2017
„Gehen Sie davon aus, dass Sie Ihre Schulden aus eigener Kraft werden tilgen können?“
► Immerhin fast drei von vier deutschen Kommunen gehen derzeit davon aus, ihre Schulden aus eigener Kraft tilgen
zu können. Ostdeutsche Kommunen zeigen sich deutlich zuversichtlicher als westdeutsche: Hier gehen sogar mehr
als neun von zehn Kommunen von einer Schuldentilgung aus eigener Kraft aus.
► Bei den Kommunen, die derzeit ein Haushaltsdefizit aufweisen, liegt der Anteil allerdings nur bei 56 %.
Nein (keine Schuldentilgung aus eigener Kraft)Ja (Schuldentilgung aus eigener Kraft)
Kommunen mit Haushaltsdefizit (2016)
Kommunen mit Haushaltsüberschuss (2016)
56% 44%
80% 20%
74%
26%
W: 28%
O: 8%
W: 72%
O: 92%
Seite 15
Aber: Jede fünfte Kommune bereits unter
einem kommunalen Rettungsschirm
EY Kommunenstudie 2017
„Erhalten Sie vom Land besondere Finanzhilfen zum Haushaltsausgleich oder zur Reduzierung
der Schulden (kommunaler Rettungsschirm, Stärkungspakt Stadtfinanzen, Entschuldungsfonds
oder Vergleichbares)?“
► Immerhin jede fünfte befragte Kommune befindet sich unter einem kommunalen Rettungsschirm.
► In Ostdeutschland liegt der Anteil mit 15 Prozent deutlich niedriger als in Westdeutschland (21 Prozent).
20%
80%W: 79%
O: 85%
W: 21%
O: 15%
NeinJa
Seite 16
Handlungsoptionen der Kommunen
EY Kommunenstudie 2017
Seite 17
Gut drei von vier Gemeinden planen Steuer-
oder Abgabenerhöhungen
EY Kommunenstudie 2017
► Jede vierte deutsche Kommune will 2016 oder 2017 ihre Leistungen einschränken.
► Die große Mehrheit der Kommunen (76 Prozent) plant für diesen Zeitraum Steuer- oder Abgabenerhöhungen:
Weniger als jede vierte deutsche Kommune will nicht an der Gebührenschraube drehen.
Leistungen werden reduziert Steuern und Gebühren werden erhöht
25%
75% 76%
24%
Anteil der Kommunen,
die 2017 oder 2018
entsprechende Maßnahmen
durchführen wollen
NeinJa
Seite 18
Welche Leistungen reduziert werden
EY Kommunenstudie 2017
Geplante Reduzierungen von Leistungen
„Plant Ihre Kommune für das laufende Jahr 2017 oder das kommende Jahr 2018 die Umsetzung folgender
Maßnahmen?“ (Anteil „Ja, ist geplant“; Mehrfachnennungen möglich)
8%
4%
4%
2%
2%
2%
2%
1%
1%
1%
Reduzierung der Straßenbeleuchtung
Reduzierung oder Aufgabe von Angeboten in der
Jugendbetreuung/Seniorenarbeit
Schließung von Veranstaltungshallen/Bürgerhäusern
Schließung oder eingeschränkter Betrieb Hallen-/Freibad
Reduzierung des ÖPNV-Angebots
Schließung von Theater/Oper
Einsparungen beim Stadtmarketing
Schließung von Bibliotheken/sonstigen kulturellen
Einrichtungen
Reduzierung freiwilliger Leistungen im Kulturbereich
Schließung von Schulstandorten
Seite 19
Vor allem Kitas und Friedhöfe werden teurer
EY Kommunenstudie 2017
33%
33%
24%
23%
15%
14%
13%
10%
9%
8%
7%
4%
Geplante Erhöhung von Steuern oder Gebühren
Kitas/Ganztagsschulen
Grundsteuer
Parkgebühren
Eintrittspreise (für Bäder, Konzerte, Theater, Museen etc.)
Hundesteuer
Straßenreinigung
Müll
Wasser
Bücherei
Einführung neuer Steuern/Abgaben
Friedhof
Gewerbesteuer
„Plant Ihre Kommune für das laufende Jahr 2017 oder das kommende Jahr 2018 die Umsetzung folgender
Maßnahmen?“ (Anteil „Ja, ist geplant“; Mehrfachnennungen möglich)
Seite 20
Daten und Fakten zur Finanzlage
der Kommunen in Deutschland
EY Kommunenstudie 2017
Seite 21
Deutsche Kommunen 2016 mit höchstem
Finanzierungsüberschuss seit 2008
EY Kommunenstudie 2017
Finanzierungssaldo der Kommunen 2000–2016; in Millionen Euro
Quelle: Statistisches Bundesamt; „Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts, 1. – 4. Vierteljahr 2014
1 Der Berichtskreis der vierteljährlichen Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts wurde ab dem 1. Vierteljahr 2014 erweitert. Die Ergebnisse sind daher
mit den Ergebnissen der Vorjahre nicht vergleichbar.
2 Revidierte Ergebnisse. Die Daten wurden an den erweiterten Berichtskreis sowie methodisch an den Stand des 1. – 4. Vierteljahres 2014 angepasst.
1.935
-4.092 -3.667
-8.400
-3.880
-2.238
2.650
8.175 8.351
-7.473
-6.875
-2.878
906
1.493
-563
3.150
5.377
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
2 1
Seite 22
2016: Kommunen in Bayern erwirtschaften
höchsten Finanzierungsüberschuss
EY Kommunenstudie 2017
Finanzierungssaldo der Kommunen nach Bundesländern 2016; in Millionen Euro
Quelle: Statistisches Bundesamt, „Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts“
-168
-128
-41
165
180
201
204
245
361
649
816
986
1.907
Saarland
Schleswig-Holstein
Rheinland-Pfalz
Thüringen
Mecklenburg-Vorpommern
Hessen
Brandenburg
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Nordrhein-Westfalen
Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Seite 23
815
818
846
1.063
1.180
1.313
1.320
1.519
1.599
3.003
3.084
3.140
3.784
Baden-Württemberg
Brandenburg
Sachsen
Bayern
Mecklenburg-Vorpommern
Thüringen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Niedersachsen
Hessen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Kommunen im Saarland mit höchster
Pro-Kopf-Verschuldung
EY Kommunenstudie 2017
Schulden (Kredite und Kassenkredite beim nichtöffentlichen Bereich) der Kommunen je Einwohner 2016
nach Bundesländern; ohne Stadtstaaten; in Euro
Quelle: Statistisches Bundesamt
Veränderung im Vergleich
zum Vorjahr
-19 %
-2 %
+4%
± 0 %
-7 %
-4 %
+1 %
+2 %
-3 %
+ 1 %
±0 %
-2 %
± 0 %
Seite 24
Steuereinnahmen der Kommunen
stiegen 2016 um knapp 6 Prozent
EY Kommunenstudie 2017
Steuereinnahmen der Gemeinden; netto; Kern- und Extrahaushalte; ohne Stadtstaaten; in Milliarden Euro
Quelle: Statistisches Bundesamt, „Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts“
1 Eingeschränkte Vergleichbarkeit zu Vorjahren
46,9
51,4
54,3
61,0
66,1
70,6
62,2 63,9
69,7
74,4
76,7
79,4
84,8
89,7
2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 20161
Seite 25
33,1 34,9 38,3
30,3
32,5
33,4
11,3
11,8
12,23,7
4,3
4,4
2014 2015 2016
Einnahmen aus der Gewerbesteuer steigen um
fast 10 Prozent
EY Kommunenstudie 2017
Steuereinnahmen der Gemeinden 2014/2015/2016 nach Steuerart in Mikkiarden Euro; ohne Stadtstaaten
* Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (USt): 2,2%
**Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (ESt): 15%; zusätzlich 12% an der Abgeltungsteuer
Quelle: Statistisches Bundesamt
Sonstige Gemeindesteuern
Gemeindeanteil an der USt*
Grundsteuern
Gemeindeanteil an der ESt**
Gewerbesteuer (netto)
84,8
79,4
1,1
1,4
1,3
89,7
Seite 26
58,3 60,6 62,8
51,0 51,0 55,0
49,7 54,0
59,3
24,6 24,7
25,8
30,1
33,3
35,2
2014 2015 2016
Starker Anstieg der Ausgaben – soziale
Leistungen legen um 10 Prozent zu
EY Kommunenstudie 2017
Quelle: Statistisches Bundesamt
Sonstige Ausgabe
Ausgaben der Gemeinden 2014/2015/2016 in Milliarden Euro; Kern- und Extrahaushalte; ohne Stadtstaaten
Zinsausgaben
Sachinvestitionen
Soziale Leistungen
Laufender Sachaufwand
Personalausgaben
227,7
217,6
3,9
4,0
241,7
3,6
Seite 27
Weitere Befragungsergebnisse
EY Kommunenstudie 2017
Seite 28
Schuldenstand bei vier von fünf Kommunen
niedriger als Haushaltsvolumen
„Wie hoch waren die Gesamtschulden (Kassenkredite plus fundierte Schulden) Ihrer Kommune Ende 2016?“
► Weniger als jede fünfte deutsche Kommune (18 Prozent) weist einen Gesamtschuldenstand auf, der höher ist
als das jährliche Haushaltsvolumen; bei vier Prozent beträgt er sogar ein Mehrfaches des Haushaltsvolumens.
► In Ostdeutschland liegt der Anteil der Kommunen mit einem Schuldenstand, der geringer ist als das
jährliche Haushaltsvolumen, deutlich höher als in Westdeutschland.
82%
14%
4%
Niedriger als das jährliche Haushaltsvolumen
Höher als das jährliche Haushaltsvolumen
Ein Mehrfaches des jährlichen Haushaltsvolumens
W: 80%
O: 93%
W: 15%
O: 7%
W: 5%
O: 0%
EY Kommunenstudie 2017
Seite 29
Zwei von fünf Kommunen nutzen Kassenkredite
zur Finanzierung laufender Ausgaben
„Verwenden Sie derzeit Kassenkredite zur Finanzierung laufender Ausgaben?“
► Zwei von fünf deutschen Kommunen nutzen derzeit Kassenkredite zur Finanzierung laufender Ausgaben
– obwohl diese nur zur vorübergehenden Überbrückung von Liquiditätsengpässen dienen sollten.
60%
W: 58%
O: 72%
40%
W: 42%
O: 28%
Ja
Nein
(nur zur Überbrückung von
Liquiditätsengpässen)
EY Kommunenstudie 2017
Seite 30
39%
47%
51%
52%
Haushaltsausgleich meist über Steuer- bzw.
Gebührenerhöhungen erreicht
„Wie stellen Sie im laufenden Jahr Ihren Haushaltsausgleich in der Finanzrechnung sicher?“
(Mehrfachnennungen möglich)
► Jeweils gut jede zweite deutsche Kommune stellt im laufenden Jahr ihren Haushaltsausgleich über die Erhöhung von
Steuern oder Gebühren bzw. über die Einschränkung bei freiwilligen Aufgaben sicher.
► Immerhin mehr als jede dritte deutsche Kommune (39 Prozent) reduziert allerdings auch notwendige
Instandhaltungsinvestitionen.
Durch Reduzierung der notwendigen
Instandhaltungsinvestitionen
Durch Aufnahme von Kassenkrediten
Durch Erhöhung von Steuern und Gebühren
Durch Einschränkungen bei freiwilligen Aufgaben
EY Kommunenstudie 2017
EY | Assurance | Tax | Transactions | Advisory
Die globale EY-Organisation im Überblick
Die globale EY-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung,
Steuerberatung, Transaktionsberatung und Managementberatung. Mit unserer Erfahrung,
unserem Wissen und unseren Leistungen stärken wir weltweit das Vertrauen in die
Wirtschaft und die Finanzmärkte. Dafür sind wir bestens gerüstet: mit hervorragend
ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams, exzellenten Leistungen und einem
sprichwörtlichen Kundenservice. Unser Ziel ist es, Dinge voranzubringen und entscheidend
besser zu machen – für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der
wir leben. Dafür steht unser weltweiter Anspruch „Building a better working world“.
Die globale EY-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young
Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und
unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen
Mitgliedsunternehmen. Ernst & Young Global Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter
Haftung nach englischem Recht und erbringt keine Leistungen für Mandanten. Weitere
Informationen finden Sie unter www.ey.com.
In Deutschland ist EY an 21 Standorten präsent. „EY“ und „wir“ beziehen sich in dieser
Publikation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited.
Diese Publikation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher
nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen.
Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche
Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität; insbesondere kann diese Publikation nicht den
besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der
eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens der Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und/oder anderer Mitgliedsunternehmen der globalen EY-
Organisation wird ausgeschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater
zurate gezogen werden.
©2017 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
All Rights Reserved.
www.de.ey.com.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...
EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...
EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...
amortisat' e.K.
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY
 
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptxEY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY
 
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung KölnStrukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Einwanderungsland deutschland gesamtkonzept für zukünftige zuwanderung
Einwanderungsland deutschland   gesamtkonzept für zukünftige zuwanderungEinwanderungsland deutschland   gesamtkonzept für zukünftige zuwanderung
Einwanderungsland deutschland gesamtkonzept für zukünftige zuwanderung
eknaponk
 
Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung
Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige ZuwanderungEinwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung
Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung
Bertelsmann Stiftung
 
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
EY
 

Was ist angesagt? (7)

EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...
EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...
EY: Analyse der kommunalen Realsteuern (Gewerbesteuer, Grundsteuer) - Entwick...
 
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptxEY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
EY Mittelstandsbarometer Januar 2017.pptx
 
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptxEY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
EY Start-up Barometer Februar 2017.pptx
 
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung KölnStrukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
Strukturdaten 2013 - Bezirksregierung Köln
 
Einwanderungsland deutschland gesamtkonzept für zukünftige zuwanderung
Einwanderungsland deutschland   gesamtkonzept für zukünftige zuwanderungEinwanderungsland deutschland   gesamtkonzept für zukünftige zuwanderung
Einwanderungsland deutschland gesamtkonzept für zukünftige zuwanderung
 
Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung
Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige ZuwanderungEinwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung
Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung
 
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
Unternehmenskäufe chinesischer Investoren in Deutschland steigen auf Rekordhoch
 

Andere mochten auch

Fast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereit
Fast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereitFast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereit
Fast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereit
EY
 
Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...
Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...
Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...
Digitools.io
 
EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017
EY
 
La fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pas
La fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pasLa fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pas
La fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pas
EY
 
8th edition of the FERMA benchmarking survey
8th edition of the FERMA benchmarking survey8th edition of the FERMA benchmarking survey
8th edition of the FERMA benchmarking survey
EY
 
Lean Startup Day - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...
Lean Startup Day  - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...Lean Startup Day  - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...
Lean Startup Day - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...
Pragmatic Giraffe
 
Generation start up
Generation start up Generation start up
Generation start up
Bpifrance
 
Weibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim Gehalt
Weibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim GehaltWeibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim Gehalt
Weibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim Gehalt
EY
 
France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31
France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31
France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31
Adm Medef
 
Onopia - 55 Questions pour imaginer votre Business Model
Onopia - 55 Questions pour imaginer votre Business ModelOnopia - 55 Questions pour imaginer votre Business Model
Onopia - 55 Questions pour imaginer votre Business Model
Onopia - Driving Growth Through Disruptive Strategy
 
Public, private and hybrid blockchains: what makes sense where
Public, private and hybrid blockchains: what makes sense wherePublic, private and hybrid blockchains: what makes sense where
Public, private and hybrid blockchains: what makes sense where
EY
 
My personal VC manifesto
My personal VC manifestoMy personal VC manifesto
My personal VC manifesto
Boris Golden
 
Synthese des propositions et actions du medef
Synthese des propositions et actions du medefSynthese des propositions et actions du medef
Synthese des propositions et actions du medef
Adm Medef
 
En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...
En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...
En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...
EY
 
Studie Real Estate: Vergaberecht zu komplex
Studie Real Estate: Vergaberecht zu komplexStudie Real Estate: Vergaberecht zu komplex
Studie Real Estate: Vergaberecht zu komplex
EY
 
Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !
Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !
Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !
EY
 
Pourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOL
Pourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOLPourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOL
Pourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOL
Estelle Burget
 
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufOnline-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
EY
 
Comment bien gérer ses RP ?
Comment bien gérer ses RP ?Comment bien gérer ses RP ?
Comment bien gérer ses RP ?
Startup et Innovation
 
IFRS 15 Benchmarking survey for financial services
IFRS 15 Benchmarking survey for financial servicesIFRS 15 Benchmarking survey for financial services
IFRS 15 Benchmarking survey for financial services
EY
 

Andere mochten auch (20)

Fast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereit
Fast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereitFast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereit
Fast jeder Vierte ist zu unethischem Verhalten im Job bereit
 
Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...
Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...
Digidata millésime 2016 : les 182 DATA sur la transformation digitale qui ont...
 
EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017EY Jobstudie 2017
EY Jobstudie 2017
 
La fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pas
La fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pasLa fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pas
La fonction fiscale sera 2.0 ou ne sera pas
 
8th edition of the FERMA benchmarking survey
8th edition of the FERMA benchmarking survey8th edition of the FERMA benchmarking survey
8th edition of the FERMA benchmarking survey
 
Lean Startup Day - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...
Lean Startup Day  - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...Lean Startup Day  - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...
Lean Startup Day - Atelier - Ce que veulent vraiment vos clients - Les probl...
 
Generation start up
Generation start up Generation start up
Generation start up
 
Weibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim Gehalt
Weibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim GehaltWeibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim Gehalt
Weibliche DAX-Vorstände überflügen Männer beim Gehalt
 
France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31
France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31
France 2020. rapport d'étude avec synthèse. 2016 05 31
 
Onopia - 55 Questions pour imaginer votre Business Model
Onopia - 55 Questions pour imaginer votre Business ModelOnopia - 55 Questions pour imaginer votre Business Model
Onopia - 55 Questions pour imaginer votre Business Model
 
Public, private and hybrid blockchains: what makes sense where
Public, private and hybrid blockchains: what makes sense wherePublic, private and hybrid blockchains: what makes sense where
Public, private and hybrid blockchains: what makes sense where
 
My personal VC manifesto
My personal VC manifestoMy personal VC manifesto
My personal VC manifesto
 
Synthese des propositions et actions du medef
Synthese des propositions et actions du medefSynthese des propositions et actions du medef
Synthese des propositions et actions du medef
 
En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...
En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...
En scène ! La contribution du spectacle musical et de variété à l'économie fr...
 
Studie Real Estate: Vergaberecht zu komplex
Studie Real Estate: Vergaberecht zu komplexStudie Real Estate: Vergaberecht zu komplex
Studie Real Estate: Vergaberecht zu komplex
 
Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !
Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !
Vous avez une vision ? Nous vous offrons la une !
 
Pourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOL
Pourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOLPourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOL
Pourquoi être customer-centric c’est être Data-Driven ! JNE 2017 - AOL
 
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt aufOnline-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
Online-Lebensmittelhandel nimmt Fahrt auf
 
Comment bien gérer ses RP ?
Comment bien gérer ses RP ?Comment bien gérer ses RP ?
Comment bien gérer ses RP ?
 
IFRS 15 Benchmarking survey for financial services
IFRS 15 Benchmarking survey for financial servicesIFRS 15 Benchmarking survey for financial services
IFRS 15 Benchmarking survey for financial services
 

Ähnlich wie Kommunen in der Finanzkrise

EY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptx
EY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptxEY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptx
EY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptx
EY
 
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die SteuernSieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
EY
 
Infografik: Kommunale Haushaltslage
Infografik: Kommunale HaushaltslageInfografik: Kommunale Haushaltslage
Infografik: Kommunale Haushaltslage
Bertelsmann Stiftung
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
betterplace lab
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
EY
 
Einzelgrafik Ausgabenanteile Sozialausgaben
Einzelgrafik Ausgabenanteile SozialausgabenEinzelgrafik Ausgabenanteile Sozialausgaben
Einzelgrafik Ausgabenanteile Sozialausgaben
Bertelsmann Stiftung
 
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
ChristianSteiner23
 
Kommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSE
Kommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSEKommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSE
Kommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSE
OECD Berlin Centre
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung ausRekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
EY
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
betterplace lab
 
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
I W
 
2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland
2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland
2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland
Dr. med. Peter Magunia
 

Ähnlich wie Kommunen in der Finanzkrise (13)

EY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptx
EY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptxEY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptx
EY Analyse Kommunale Steuern 2017.pptx
 
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die SteuernSieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
Sieben von zehn Städten erhöhen die Steuern
 
Infografik: Kommunale Haushaltslage
Infografik: Kommunale HaushaltslageInfografik: Kommunale Haushaltslage
Infografik: Kommunale Haushaltslage
 
Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015Spenden in Deutschland 2015
Spenden in Deutschland 2015
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-upsRekordsummen für deutsche Start-ups
Rekordsummen für deutsche Start-ups
 
Einzelgrafik Ausgabenanteile Sozialausgaben
Einzelgrafik Ausgabenanteile SozialausgabenEinzelgrafik Ausgabenanteile Sozialausgaben
Einzelgrafik Ausgabenanteile Sozialausgaben
 
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
Finanzstandort Schweiz Kennzahlen April 2018
 
Kommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSE
Kommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSEKommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSE
Kommunale Entschuldung - das Modell HESSENKASSE
 
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung ausRekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
Rekordsummen für deutsche Start-ups – Berlin baut Vorsprung aus
 
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
Mittelstand im Mittelpunkt // Ausgabe Herbst 2016
 
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des SpendenmarktesSpenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
Spenden in Deutschland 2017: unsere Analyse des Spendenmarktes
 
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
Zwischen Demografie und Digitalisierung – Der Investitionsstandort D vor stru...
 
2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland
2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland
2018 Roland Berger | Aktuelle Kennzahlen Krankenhaussektor Deutschland
 

Mehr von EY

EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022
EY
 
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY
 
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY
 
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
EY
 
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
EY
 
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
EY
 
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industryIBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
EY
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
EY
 
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
EY
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY
 
Riding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APACRiding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APAC
EY
 
EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
EY
 

Mehr von EY (20)

EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022EY Price Point Q3 2022
EY Price Point Q3 2022
 
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
Quarterly analyst themes of oil and gas earnings, Q1 2022
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 | April 2022
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2 April 2021
 
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
Tax Alerte - Principales dispositions loi de finances 2021
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
 
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
Tax Alerte - prix de transfert - PLF 2021
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
EY Price Point: global oil and gas market outlook (Q4, October 2020)
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlookEY Price Point: global oil and gas market outlook
EY Price Point: global oil and gas market outlook
 
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf RekordniveauZahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
Zahl der Gewinnwarnungen steigt auf Rekordniveau
 
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger NeugeschäftVersicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
Versicherer rechnen mit weniger Neugeschäft
 
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
Liquidity for advanced manufacturing and automotive sectors in the face of Co...
 
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industryIBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
IBOR transition: Opportunities and challenges for the asset management industry
 
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmenFusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
Fusionen und Übernahmen dürften nach der Krise zunehmen
 
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?Start-ups: Absturz nach dem Boom?
Start-ups: Absturz nach dem Boom?
 
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
EY Price Point: global oil and gas market outlook, Q2, April 2020
 
Riding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APACRiding the crest of digital health in APAC
Riding the crest of digital health in APAC
 
EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020EY Chemical Market Outlook - February 2020
EY Chemical Market Outlook - February 2020
 
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken
 

Kommunen in der Finanzkrise

  • 1. Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen EY Kommunenstudie 2017 Oktober 2017
  • 2. Seite 2 Ihr Ansprechpartner Prof. Dr. Bernhard Lorentz, Partner Government & Public Sector Leader Germany, Switzerland, Austria Design der Studie EY Kommunenstudie 2017 Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw. leitenden Mitarbeitern der Finanzverwaltungen von 300 deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern (ohne Stadtstaaten) ► telefonische Befragung im Juli 2017 ► Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research, Bielefeld) ► Verteilung der Stichprobe nach neuen/alten Bundesländern: 13 Prozent/87 Prozent (reale Verteilung in Deutschland: 16 Prozent/84 Prozent) Zusätzlich Berechnungen auf der Basis von Statistiken der Statistischen Landesämter und des Statistischen Bundesamtes Verteilung der Stichprobe nach Gemeindegrößenklasse Einwohner- zahl Zahl der befragten Kommunen Gesamtzahl der Kommunen in Deutschland Ab- deckung > 200.000 9 39 23% 100.000-200.000 13 44 30% 50.000-100.000 31 108 29% 20.000-50.000 247 509 49% Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Telefon +49 30 25471 18135 bernhard.lorentz@de.ey.com
  • 3. Seite 3 75.295 76.704 79.465 79.818 81.667 82.187 81.798 48.274 52.929 55.712 55.298 57.780 61.982 61.093 Schuldenstand der deutschen Kommunen 2016 um ein Prozent gesunken EY Kommunenstudie 2017 123.569 129.633 135.177 135.116 139.448 144.245 Quellen: Statistisches Bundesamt, Statistische Landesämter Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern Übrige Gemeinden und Gemeindeverbände Schulden der Kommunen beim nichtöffentlichen Bereich insgesamt; 2010–2016; in Millionen Euro 2010 2011 2012 2013 2014 2015 142.891 2016
  • 4. Seite 4 29% 71% 48% 52% 57% 43% Schere zwischen Arm und Reich hat sich 2016 nicht weiter geöffnet EY Kommunenstudie 2017 1 Oder gleich geblieben Quelle: Statistische Landesämter; Grundgesamtheit: alle deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern Rückgang1 Anstieg Kommunen mit niedrigem Schulden- stand (< 1.000 € je Einwohner) Entwicklung der durchschnittlichen Pro-Kopf-Verschuldung deutscher Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern. Stichtage: 31.12.2015 und 31.12.2016 Kommunen mit mittlerem Schulden- stand (1.000 bis 2.000 € je Einwohner) Kommunen mit hohem Schulden- stand (> 2.000 € je Einwohner) -0,3% +0,4% ±0% n = 364 n = 158 n = 166 460 € 1.453 € 3.400 € 459 € 1.458 € 3.399 € 2015 2016
  • 5. Seite 5 361 274 256 286 234 275 282 373 380 363 417 392 31 27 38 25 23 21 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Mehrheit der Kommunen konnte Schulden abbauen EY Kommunenstudie 2017 Quelle: Statistische Landesämter; Grundgesamtheit: alle deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern Rückgang Anstieg Entwicklung der Pro-Kopf-Verschuldung deutscher Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern. Stichtage jeweils 31.12. Keine Veränderung
  • 6. Seite 6 67 51 50 48 42 41 36 28 26 25 16 15 11 40 28 42 33 47 50 52 57 59 52 72 67 72 84 81 89 57 69 55 1 1 12 7 3 4 3 3 3 Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Saarland Schleswig-Hostein Niedersachsen Hessen Baden-Württemberg Sachsen-Anhalt Brandenburg Bayern Thüringen Sachsen Mecklenburg-Vorpommern Deutschland Ost West Nur noch in Rheinland-Pfalz und NRW Mehrheit der Kommunen mit Schuldenanstieg EY Kommunenstudie 2017 Quelle: Statistische Landesämter; Grundgesamtheit: alle deutschen Kommunen mit mindestens 20.000 Einwohnern Anstieg Anteil der Kommunen mit steigender, sinkender bzw. gleich gebliebener Pro-Kopf-Verschuldung in Prozent Entwicklung der Pro-Kopf-Verschuldung der Kommunen; Stichtage: 31.12.2015 und 31.12.2016 Angaben in Prozent Gleich (n = 21) (n = 212) (n = 10) (n = 21) (n = 91) (n = 58) (n = 100) (n = 25) (n = 27) (n = 69) (n = 19) (n = 26) (n = 688) (n = 102) (n = 586) (n = 9) Rückgang
  • 7. Seite 7 41% 11% 48% ► Fast jede zweite deutsche Kommune rechnet damit, dass ihr Schuldenstand in den kommenden drei Jahren (weiter) anwachsen wird. Immerhin gut zwei von fünf Kommunen prognostizieren allerdings einen Schuldenabbau. ► Kassenkredite werden dabei weiterhin eine wichtige Rolle spielen: Mehr als jede sechste Kommune geht für die kommenden drei Jahre von einem Anstieg der Kassenkredite aus; gut jede vierte Kommune rechnet allerdings mit einem Rückgang. Fast jede zweite Kommune rechnet mit Schuldenanstieg EY Kommunenstudie 2017 Anstieg Gesamtschulden „Welche Erwartungen haben Sie hinsichtlich der Entwicklung der Gesamtschulden/Kassenkredite Ihrer Kommune für die nächsten drei Jahre?“ Keine VeränderungRückgang Kassenkredite 26% 56% 18%
  • 8. Seite 8 Vor allem westdeutsche Kommunen erwarten (weiteren) Schuldenanstieg EY Kommunenstudie 2017 Berücksichtigt wurden nur Bundesländer, in denen Antworten von mindestens acht Kommunen vorliegen. Anstieg Anteil der Kommunen mit prognostizierter steigender, sinkender bzw. gleich bleibender Verschuldung in Prozent „Welche Erwartungen haben Sie hinsichtlich der Entwicklung der Gesamtschulden Ihrer Kommune für die nächsten drei Jahre?“ Angaben in Prozent Keine Veränderung Rückgang 73 72 67 56 48 41 38 25 11 0 48 53 13 9 7 22 19 14 12 8 22 11 12 5 18 22 11 26 38 48 54 75 67 100 41 35 83 SchleswigHolstein Niedersachsen RheinlandPfalz BadenWürttemberg Bayern Nordrhein-Westfalen Hessen Brandenburg Thüringen Sachsen Deutschland West Ost
  • 9. Seite 9 Ausgaben sollen stärker steigen als Einnahmen EY Kommunenstudie 2017 ► Im Durchschnitt erwarten die Kämmerer für das laufende Haushaltsjahr 2017 einen Anstieg der Gesamteinnahmen um 2,1 Prozent und eine Steigerung der Gesamtausgaben um 2,9 Prozent. ► Wichtigster Treiber des erwarteten Ausgabenanstiegs bleiben die Sozialausgaben, gefolgt von den Gesamtinvestitionen. „Wie werden sich die Einnahmen und Ausgaben Ihrer Kommune entwickeln?“ 1 Berechnung auf der Basis der Einschätzungen der Befragten zur erwarteten Entwicklung der Einnahmen ihrer Kommune Ø-Entwicklung Gesamtausgaben 2017Ø-Entwicklung Gesamteinnahmen 2017PROGNOSE1 2,1% 2,9% Erwartete Ausgabenentwicklung im Detail Gesamtinvestitionen Sozialausgaben Personalausgaben +3,2% +3,4% +1,8%
  • 10. Seite 10 4,3% 2,5% 2,0% 1,7% 1,2% 0,2% Gebäudeinfrastruktur (Hochbau) Informationstechnologie Straßenbau (Tiefbau) Sportinfrastruktur Kultureinrichtungen Investitionsschub bei Bildungsinfrastruktur zu erwarten, Stagnation bei Kultureinrichtungen EY Kommunenstudie 2017 „Wie werden sich die Investitionsausgaben Ihrer Kommune im laufenden Jahr (2017) in den folgenden Bereichen entwickeln?“ 1 Berechnung auf Basis der Einschätzungen der Befragten zur erwarteten Entwicklung der Investitionsausgaben ihrer Kommune. PROGNOSE1 Bildungsinfrastruktur (Kitas, Schulen, sonstige Bildungseinrichtungen) Ø-Entwicklung Investitionsausgaben 2018Ø-Entwicklung Investitionsausgaben 2017 4,9% 3,1% 2,4% 1,9% 1,0% 0,2%
  • 11. Seite 11 45% 19% 36% 60% 10% 30% Anteil der Kommunen mit Haushaltsüberschuss wird voraussichtlich deutlich sinken EY Kommunenstudie 2017 ► Der Anteil der Kommunen, die das Haushaltsjahr mit einem Überschuss abschließen, wird 2017 gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich um 15 Prozentpunkte auf 45 Prozent sinken. ► Gleichzeitig wird der Anteil der Kommunen mit Haushaltsdefizit voraussichtlich um sechs Prozentpunkte auf 36 Prozent steigen. Haushaltsdefizit 2016 „Mit welchem Ergebnis hat Ihre Kommune das Haushaltsjahr 2016 (Ergebnishaushalt, ordentliches Ergebnis) abgeschlossen?“ Ausgeglichener HaushaltHaushaltsüberschuss 2017 (Prognose) „Mit welchem Ergebnis wird Ihre Kommune das laufende Haushaltsjahr 2017 (Ergebnishaushalt, ordentliches Ergebnis) abschließen?“
  • 13. Seite 13 61%39% 51%49% Fast jede zweite Kommune bald mit Haushaltssicherungskonzept EY Kommunenstudie 2017 ► Im Zeitraum 2015–2017 haben immerhin 39 Prozent der deutschen Kommunen ein Haushaltssicherungskonzept oder Haushaltssanierungspläne aufstellen müssen. In den kommenden drei Jahren wird dieser Anteil nach den Erwartungen der Befragten auf voraussichtlich 49 Prozent ansteigen. ► Der Anteil der Kommunen in der Haushaltskonsolidierung oder -sanierung wird in Westdeutschland höher liegen als in Ostdeutschland. 2015–2017 „Hat Ihre Kommune in den letzten drei Jahren Haushaltssicherungskonzepte oder Haushaltssanierungspläne aufstellen müssen?“ 2018–2020 „Erwarten Sie für die kommenden drei Jahre die Notwendigkeit zur Haushaltskonsolidierung (= Haushaltssicherungskonzepte oder Haushaltssanierungspläne)?“ Mit Haushalts- sicherungs- konzept Ohne Haushalts- sicherungs- konzept Mit Haushalts- sicherungs- konzept Ohne Haushalts- sicherungs- konzept W: 61% O: 64% W: 39% O: 36% W: 48% O: 70% W: 52% O: 30%
  • 14. Seite 14 Drei von vier Kommunen können Schulden aus eigener Kraft tilgen EY Kommunenstudie 2017 „Gehen Sie davon aus, dass Sie Ihre Schulden aus eigener Kraft werden tilgen können?“ ► Immerhin fast drei von vier deutschen Kommunen gehen derzeit davon aus, ihre Schulden aus eigener Kraft tilgen zu können. Ostdeutsche Kommunen zeigen sich deutlich zuversichtlicher als westdeutsche: Hier gehen sogar mehr als neun von zehn Kommunen von einer Schuldentilgung aus eigener Kraft aus. ► Bei den Kommunen, die derzeit ein Haushaltsdefizit aufweisen, liegt der Anteil allerdings nur bei 56 %. Nein (keine Schuldentilgung aus eigener Kraft)Ja (Schuldentilgung aus eigener Kraft) Kommunen mit Haushaltsdefizit (2016) Kommunen mit Haushaltsüberschuss (2016) 56% 44% 80% 20% 74% 26% W: 28% O: 8% W: 72% O: 92%
  • 15. Seite 15 Aber: Jede fünfte Kommune bereits unter einem kommunalen Rettungsschirm EY Kommunenstudie 2017 „Erhalten Sie vom Land besondere Finanzhilfen zum Haushaltsausgleich oder zur Reduzierung der Schulden (kommunaler Rettungsschirm, Stärkungspakt Stadtfinanzen, Entschuldungsfonds oder Vergleichbares)?“ ► Immerhin jede fünfte befragte Kommune befindet sich unter einem kommunalen Rettungsschirm. ► In Ostdeutschland liegt der Anteil mit 15 Prozent deutlich niedriger als in Westdeutschland (21 Prozent). 20% 80%W: 79% O: 85% W: 21% O: 15% NeinJa
  • 16. Seite 16 Handlungsoptionen der Kommunen EY Kommunenstudie 2017
  • 17. Seite 17 Gut drei von vier Gemeinden planen Steuer- oder Abgabenerhöhungen EY Kommunenstudie 2017 ► Jede vierte deutsche Kommune will 2016 oder 2017 ihre Leistungen einschränken. ► Die große Mehrheit der Kommunen (76 Prozent) plant für diesen Zeitraum Steuer- oder Abgabenerhöhungen: Weniger als jede vierte deutsche Kommune will nicht an der Gebührenschraube drehen. Leistungen werden reduziert Steuern und Gebühren werden erhöht 25% 75% 76% 24% Anteil der Kommunen, die 2017 oder 2018 entsprechende Maßnahmen durchführen wollen NeinJa
  • 18. Seite 18 Welche Leistungen reduziert werden EY Kommunenstudie 2017 Geplante Reduzierungen von Leistungen „Plant Ihre Kommune für das laufende Jahr 2017 oder das kommende Jahr 2018 die Umsetzung folgender Maßnahmen?“ (Anteil „Ja, ist geplant“; Mehrfachnennungen möglich) 8% 4% 4% 2% 2% 2% 2% 1% 1% 1% Reduzierung der Straßenbeleuchtung Reduzierung oder Aufgabe von Angeboten in der Jugendbetreuung/Seniorenarbeit Schließung von Veranstaltungshallen/Bürgerhäusern Schließung oder eingeschränkter Betrieb Hallen-/Freibad Reduzierung des ÖPNV-Angebots Schließung von Theater/Oper Einsparungen beim Stadtmarketing Schließung von Bibliotheken/sonstigen kulturellen Einrichtungen Reduzierung freiwilliger Leistungen im Kulturbereich Schließung von Schulstandorten
  • 19. Seite 19 Vor allem Kitas und Friedhöfe werden teurer EY Kommunenstudie 2017 33% 33% 24% 23% 15% 14% 13% 10% 9% 8% 7% 4% Geplante Erhöhung von Steuern oder Gebühren Kitas/Ganztagsschulen Grundsteuer Parkgebühren Eintrittspreise (für Bäder, Konzerte, Theater, Museen etc.) Hundesteuer Straßenreinigung Müll Wasser Bücherei Einführung neuer Steuern/Abgaben Friedhof Gewerbesteuer „Plant Ihre Kommune für das laufende Jahr 2017 oder das kommende Jahr 2018 die Umsetzung folgender Maßnahmen?“ (Anteil „Ja, ist geplant“; Mehrfachnennungen möglich)
  • 20. Seite 20 Daten und Fakten zur Finanzlage der Kommunen in Deutschland EY Kommunenstudie 2017
  • 21. Seite 21 Deutsche Kommunen 2016 mit höchstem Finanzierungsüberschuss seit 2008 EY Kommunenstudie 2017 Finanzierungssaldo der Kommunen 2000–2016; in Millionen Euro Quelle: Statistisches Bundesamt; „Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts, 1. – 4. Vierteljahr 2014 1 Der Berichtskreis der vierteljährlichen Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts wurde ab dem 1. Vierteljahr 2014 erweitert. Die Ergebnisse sind daher mit den Ergebnissen der Vorjahre nicht vergleichbar. 2 Revidierte Ergebnisse. Die Daten wurden an den erweiterten Berichtskreis sowie methodisch an den Stand des 1. – 4. Vierteljahres 2014 angepasst. 1.935 -4.092 -3.667 -8.400 -3.880 -2.238 2.650 8.175 8.351 -7.473 -6.875 -2.878 906 1.493 -563 3.150 5.377 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2 1
  • 22. Seite 22 2016: Kommunen in Bayern erwirtschaften höchsten Finanzierungsüberschuss EY Kommunenstudie 2017 Finanzierungssaldo der Kommunen nach Bundesländern 2016; in Millionen Euro Quelle: Statistisches Bundesamt, „Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts“ -168 -128 -41 165 180 201 204 245 361 649 816 986 1.907 Saarland Schleswig-Holstein Rheinland-Pfalz Thüringen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern
  • 23. Seite 23 815 818 846 1.063 1.180 1.313 1.320 1.519 1.599 3.003 3.084 3.140 3.784 Baden-Württemberg Brandenburg Sachsen Bayern Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Niedersachsen Hessen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Kommunen im Saarland mit höchster Pro-Kopf-Verschuldung EY Kommunenstudie 2017 Schulden (Kredite und Kassenkredite beim nichtöffentlichen Bereich) der Kommunen je Einwohner 2016 nach Bundesländern; ohne Stadtstaaten; in Euro Quelle: Statistisches Bundesamt Veränderung im Vergleich zum Vorjahr -19 % -2 % +4% ± 0 % -7 % -4 % +1 % +2 % -3 % + 1 % ±0 % -2 % ± 0 %
  • 24. Seite 24 Steuereinnahmen der Kommunen stiegen 2016 um knapp 6 Prozent EY Kommunenstudie 2017 Steuereinnahmen der Gemeinden; netto; Kern- und Extrahaushalte; ohne Stadtstaaten; in Milliarden Euro Quelle: Statistisches Bundesamt, „Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts“ 1 Eingeschränkte Vergleichbarkeit zu Vorjahren 46,9 51,4 54,3 61,0 66,1 70,6 62,2 63,9 69,7 74,4 76,7 79,4 84,8 89,7 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 20161
  • 25. Seite 25 33,1 34,9 38,3 30,3 32,5 33,4 11,3 11,8 12,23,7 4,3 4,4 2014 2015 2016 Einnahmen aus der Gewerbesteuer steigen um fast 10 Prozent EY Kommunenstudie 2017 Steuereinnahmen der Gemeinden 2014/2015/2016 nach Steuerart in Mikkiarden Euro; ohne Stadtstaaten * Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer (USt): 2,2% **Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (ESt): 15%; zusätzlich 12% an der Abgeltungsteuer Quelle: Statistisches Bundesamt Sonstige Gemeindesteuern Gemeindeanteil an der USt* Grundsteuern Gemeindeanteil an der ESt** Gewerbesteuer (netto) 84,8 79,4 1,1 1,4 1,3 89,7
  • 26. Seite 26 58,3 60,6 62,8 51,0 51,0 55,0 49,7 54,0 59,3 24,6 24,7 25,8 30,1 33,3 35,2 2014 2015 2016 Starker Anstieg der Ausgaben – soziale Leistungen legen um 10 Prozent zu EY Kommunenstudie 2017 Quelle: Statistisches Bundesamt Sonstige Ausgabe Ausgaben der Gemeinden 2014/2015/2016 in Milliarden Euro; Kern- und Extrahaushalte; ohne Stadtstaaten Zinsausgaben Sachinvestitionen Soziale Leistungen Laufender Sachaufwand Personalausgaben 227,7 217,6 3,9 4,0 241,7 3,6
  • 28. Seite 28 Schuldenstand bei vier von fünf Kommunen niedriger als Haushaltsvolumen „Wie hoch waren die Gesamtschulden (Kassenkredite plus fundierte Schulden) Ihrer Kommune Ende 2016?“ ► Weniger als jede fünfte deutsche Kommune (18 Prozent) weist einen Gesamtschuldenstand auf, der höher ist als das jährliche Haushaltsvolumen; bei vier Prozent beträgt er sogar ein Mehrfaches des Haushaltsvolumens. ► In Ostdeutschland liegt der Anteil der Kommunen mit einem Schuldenstand, der geringer ist als das jährliche Haushaltsvolumen, deutlich höher als in Westdeutschland. 82% 14% 4% Niedriger als das jährliche Haushaltsvolumen Höher als das jährliche Haushaltsvolumen Ein Mehrfaches des jährlichen Haushaltsvolumens W: 80% O: 93% W: 15% O: 7% W: 5% O: 0% EY Kommunenstudie 2017
  • 29. Seite 29 Zwei von fünf Kommunen nutzen Kassenkredite zur Finanzierung laufender Ausgaben „Verwenden Sie derzeit Kassenkredite zur Finanzierung laufender Ausgaben?“ ► Zwei von fünf deutschen Kommunen nutzen derzeit Kassenkredite zur Finanzierung laufender Ausgaben – obwohl diese nur zur vorübergehenden Überbrückung von Liquiditätsengpässen dienen sollten. 60% W: 58% O: 72% 40% W: 42% O: 28% Ja Nein (nur zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen) EY Kommunenstudie 2017
  • 30. Seite 30 39% 47% 51% 52% Haushaltsausgleich meist über Steuer- bzw. Gebührenerhöhungen erreicht „Wie stellen Sie im laufenden Jahr Ihren Haushaltsausgleich in der Finanzrechnung sicher?“ (Mehrfachnennungen möglich) ► Jeweils gut jede zweite deutsche Kommune stellt im laufenden Jahr ihren Haushaltsausgleich über die Erhöhung von Steuern oder Gebühren bzw. über die Einschränkung bei freiwilligen Aufgaben sicher. ► Immerhin mehr als jede dritte deutsche Kommune (39 Prozent) reduziert allerdings auch notwendige Instandhaltungsinvestitionen. Durch Reduzierung der notwendigen Instandhaltungsinvestitionen Durch Aufnahme von Kassenkrediten Durch Erhöhung von Steuern und Gebühren Durch Einschränkungen bei freiwilligen Aufgaben EY Kommunenstudie 2017
  • 31. EY | Assurance | Tax | Transactions | Advisory Die globale EY-Organisation im Überblick Die globale EY-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung und Managementberatung. Mit unserer Erfahrung, unserem Wissen und unseren Leistungen stärken wir weltweit das Vertrauen in die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Dafür sind wir bestens gerüstet: mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams, exzellenten Leistungen und einem sprichwörtlichen Kundenservice. Unser Ziel ist es, Dinge voranzubringen und entscheidend besser zu machen – für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben. Dafür steht unser weltweiter Anspruch „Building a better working world“. Die globale EY-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen. Ernst & Young Global Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht und erbringt keine Leistungen für Mandanten. Weitere Informationen finden Sie unter www.ey.com. In Deutschland ist EY an 21 Standorten präsent. „EY“ und „wir“ beziehen sich in dieser Publikation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited. Diese Publikation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität; insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und/oder anderer Mitgliedsunternehmen der globalen EY- Organisation wird ausgeschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater zurate gezogen werden. ©2017 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft All Rights Reserved. www.de.ey.com.