SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einwanderungsland Deutschland
- Ein Gesamtkonzept für zukünftige Zuwanderung -
Dr. Jörg Dräger
Prof. Dr. Herbert Brücker | Berlin, 21. Mai 2013
Wie Deutschland zu einem erfolgreichen Einwanderungs-
land wird: Ausgangslage – Analyse – Ableitung
Ausgangslage:
Zuwanderungsbedarf und aktuelle Zuwanderung
Dräger
Brücker
Dräger
Analyse:
Neue Zuwanderung in Europa, Chancen
qualifizierter Zuwanderung und Steuerungsbedarf
Ableitung:
Willkommenskultur mit neuem Steuerungssystem
Seite 221. Mai 2013
Ausgangslage
21. Mai 2013 Seite 3
Deutschland braucht Zuwanderung – aber die
Bevölkerung ist skeptisch
Bis 2050:
Bevölkerung schrumpft
von ca. 83 Mio.
auf ca. 63 Mio.
Arbeitskräftepotenzial
schrumpft
von ca. 45 Mio.
auf ca. 27 Mio.
OhneZuwanderung…
21. Mai 2013 Seite 4
2/3 der Bevölkerung
befürchten zusätzliche
Kosten bei Hartz IV
2/3 der Bevölkerung
glauben, dass Deutsch-
land weniger überaltert.
1/2 der Bevölkerung
glaubt, dass Fachkräfte-
mangel ausgeglichen wird.
Eindeutige Analyse Zwiespältige Meinung
MitZuwanderung…
Quellen: Statistisches Bundesamt, Brücker 2013, Emnid-Umfrage 2012
Deutschland ist aktuell Migrationsmagnet in Europa
Die Zuwanderung hat sich in den letzten drei Jahren mehr als
verdoppelt und ist im Saldo von rund 150.000 (2010) auf rund
390.000 (2012) gestiegen.
70 Prozent der Zuwanderer kommen aus der EU, vor allem
aus den neuen Mitgliedsstaaten Osteuropas und den
„Krisenländern“ Südeuropas.
Deutschland profitiert also von der EU-Freizügigkeit. Die
gesteuerte Arbeitsmigration von Drittstaatlern spielt dagegen
kaum eine Rolle.
21. Mai 2013 Seite 5
Drittstaatler zum Zwecke der Erwerbstätigkeit
sind unter den Zuwanderern die absolute Minderheit…
21. Mai 2013 Seite 6
216.000 Migranten aus
Staaten der EU-27
70.000 Drittstaatler (z.B.
Studierende, Angehörige)
17.000 Drittstaatler zum
Zweck der Erwerbstätigkeit6 %
23 %
71 %
Quelle: Statistisches Bundesamt, gerundete Wanderungssalden nicht-deutscher Zuwanderer (2011), Zahlen für 2012 noch nicht verfügbar
Von den 303 Tsd. Einwanderern (Saldo 2011) sind
Diese Gruppe muss
wachsen!
21. Mai 2013 Seite 7
USA: 32 %
China: 47 %
Russland:
0 10 20 30 40 50 60
50 %
Prozentualer Anteil von Arbeitsmigranten, die 2009 von außerhalb des Freizügigkeitsraumes
einreisten und sich am 30.6.2012 noch in Deutschland aufhielten (Quelle: OECD 2013)
…und von den wenigen, die nach Deutschland kommen,
sind 60 Prozent nach drei Jahren schon wieder weg
Ø Drittländer: 40%
Akute Gefahr einer
„Zuwanderungsblase"
…sobald der krisenbedingte
Zuwanderungsboom aus Ost-
und Südeuropa wieder abflaut.
Analyse
21. Mai 2013 Seite 8
Die Zuwanderung nach Deutschland ging bis 2008 zurück
und steigt erst seit 2009 wieder
21. Mai 2013 Seite 9
86 T
188 T
153 T
103 T
55 T
96 T
75 T
99 T
11 T
28 T
154 T
303 T
387 T
-
50 000
100 000
150 000
200 000
250 000
300 000
350 000
400 000
450 000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Wanderungssaldo Nicht-Deutsche
(Quelle: Statistisches Bundesamt, in Tausend)
Quelle: Statistisches Bundesamt, gerundete Wanderungssalden nicht-deutscher Zuwanderer (2012) Der restliche Saldo
von rund 92.000 Zuwanderern verteilt sich auf kleinere Positionen aus aller Welt.
2.000
4.000
7.000
9.000
68.000
186.000
0 20.000 40.000 60.000 80.000 100.000 120.000 140.000 160.000 180.000 200.000
Durchschnitt Rest-EU
USA
China
Russische Föderation
Süden der EU
Osten der EU
21. Mai 2013 Seite 10
Der überwiegende Teil der 390.000 Zuwanderer (2012)
stammt krisenbedingt aus Ost- und Südeuropa
POL 68.000 – ROU 46.000 – BGR 25.000 – HUN 26.000
GRC – ESP – ITA – POR
Der Anstieg der Zuwanderung ist krisenbedingt
und nicht nachhaltig („Zuwanderungsblase“)
Direkte Wirkung der Eurokrise: Anstieg der Zuwanderung aus
Südeuropa
Indirekte Wirkung: Umlenkung der Migrationsströme aus Mittel-
und Osteuropa nach Deutschland
71 Prozent des Anstiegs der Zuwanderung 2012 gegenüber
Vorkrisenjahr 2007 durch Verschlechterung der wirtschaftlichen
Bedingungen in anderen Zielländern (z.B. Spanien, Italien, Irland)
21. Mai 2013 Seite 11
Quelle: Bertoli/Brücker/Fernandez-Huertas Moraga 2013
21. Mai 2013 Seite 12
Das Qualifikationsprofil der Neuzuwanderer ist im letzten
Jahrzehnt gestiegen und übertrifft das der Einheimischen
Niedriger
Bildungsabschluss
- 16,4
%-Punkte
2000: 41,0 %
2009: 24,6 %
+ 19,8
%-Punkte
Hoher Bildungs-
abschluss
2000: 22,9 %
2009: 42,7 %
Quelle: Brücker 2013 auf Grundlage von Daten des Mikrozensus
Definition Bildungsabschlüsse: hoch = (Fach)Hochschul-/Meister- oder Technikerabschluss, niedrig = kein
Schulabschluss oder Haupt-/Realschulabschluss ohne Lehre
und damit mehr
als bei der
einheimischen
Bevölkerung
(25,3 %)
21. Mai 2013 Seite 13
Migrationsmagnet Hochschulen: Anteil der Studierenden
unter den Neuzuwanderern im letzten Jahrzehnt gestiegen
+ 8,1
%-Punkte
Anteil Studierende
(Universität/
Fachhochschulen)
unter Neuzuwanderern
2000: 13,6 %
2009: 21,7 %
Quelle: Brücker 2013 auf Grundlage von Daten des Mikrozensus
21. Mai 2013 Seite 14
Wirkungen Migration I: Die Arbeitslosenquote sinkt bei
steigendem Qualifikationsprofil der Neuzuwanderer
Szenario 1:
Niedrigqualifizierte
Neuzuwanderer
Szenario 2:
Mittelqualifizierte
Neuzuwanderer
Szenario 3:
Hochqualifizierte
Neuzuwanderer
Löhne
bleiben konstant
Arbeitslosen-
quote
Veränderung
in %-Punkten
+ 0,13 %-Punkte - 0,03 %-Punkte - 0,12 %-Punkte
Quelle: Brücker 2013 (Annahme der Simulation: gelungene Arbeitsmarktintegration)
21. Mai 2013 Seite 15
Wirkungen Migration II: Das Volkseinkommen wächst bei
steigendem Qualifikationsprofil der Neuzuwanderer
Bei geringerem
Qualifikationsprofil von
Zuwanderern gegenüber
Einheimischen
- Jährlicher Finanzierungsbeitrag von Zuwanderern zur Sozialversicherung -
pro Kopf
Gesamt
2.000 Euro
14 Mrd. Euro
5.900 Euro
42 Mrd. Euro
Bei gleichem
Qualifikationsprofil von
Zuwanderern gegenüber
Einheimischen
Quelle: Brücker 2013 (Simulation nach Bonin unter Annahme erfolgreicher Arbeitsmarktintegration)
21. Mai 2013 Seite 16
Die Rentenkassen profitieren von Zuwanderern
0
10
20
30
40
50
60
Neueinwanderer mit
Migrationshintergrund
ohne
Migrationshintergrund
Alle
Bezieher von beitragsfinanzierten Transferleistungen
Bezieher von steuerfinanzierten Transferleistungen
Quelle: Brücker 2013 (auf Grundlage von Daten des Mikrozensus)
Transferbezug nach Migrationsstatus (2009), Anteil der Bezieher an der jeweiligen Gruppe in %
Die Wohlfahrtsgewinne aus der Migration sind dauerhaft
nur mit einer neuen Einwanderungspolitik zu realisieren
21. Mai 2013 Seite 17
Das Migrationspotenzial aus der EU wird schrittweise
zurückgehen: es müssen deshalb neue Migrationspotenziale
erschlossen werden.
Rechtliche Barrieren müssen weiter abgebaut werden:
insbesondere bedarf es niedrigerer Schwellen für die
Zuwanderung von Personen mit mittleren Berufsabschlüssen.
Nötig ist eine gezielte Anwerbestrategie, bei der staatliche
Stellen in Kooperation mit Wirtschaft und Universitäten
zusammenwirken.
Ableitung:
Von Kanada, Österreich und
Schweden lernen
21. Mai 2013 Seite 18
In Deutschland muss die Logik der Zuwanderungssteuer-
ung umgekehrt werden: von der Ausnahme zur Regel
Bis zuletzt Zuwanderung als Ausnahme von der Regel
statt als Regel mit Ausnahmen
Zuwanderung bisher noch vom Anwerbestopp geprägt
21. Mai 2013 Seite 19
Anwerbestopp 1973
Abwehr von
Zuwanderung
Seitdem viele und sehr
spezifische Ausnahmen
von der Regel
Wir müssen Hochqualifizierten neben wirtschaftlichen
Chancen eine echte Willkommenskultur bieten
2021. Mai 2013
Wahl des
Ziellandes
Anerkennungs- und Willkommenskultur
Wirtschaft-
liche Chancen
(v.a. Arbeitsmarkt)
Gesellschaft-
lich-kulturelle
Rahmenbedingungen
(z.B. Toleranz, Sozialwesen)
Rechtlich-
institutionelle
Faktoren
(„Einwanderungspaket“)
Notwendige
Bedingungen
Entscheidende
Bedingung
=> Fokus heute
Entscheidend für die Wahl des Ziellandes ist ein attraktives
„Einwanderungspaket“ rechtlich-institutioneller Faktoren
21. Mai 2013 Seite 21
„Schwarz-Rot-Gold-Karte“
Klare, faire und transparente
Regeln für die Einwanderung
Möglichkeiten für
Familienmitglieder
Angemessene Bedingungen für
eine dauerhafte
Aufenthaltserlaubnis – Wege zur
Staatsbürgerschaft
Anerkennung ausländischer
Zeugnisse und Abschlüsse
„Ein-
wanderungs-
paket“
RückkehrEinbürgerung
Aufenthalts-
haltsziel
Zielgruppe
Visatyp
Aufenthalts-
genehmigung
Fachkräfte (Hochqualifizierte
und aus Mangelberufen)
Schwarz-Rot-Gold-Karte
dauerhaft
Bildungs-
zuwanderer
Bildungs-Karte
befristet,
Verlängerung
möglich
Temporäre
Migranten
Zeit-Karte
befristet
Punktesystem nach klaren
Kriterien (Qualifikation, Jobangebot,…)
beim Zugang
ggf. Quoten,
Anreize zum
Verbleib
quantitative
Obergrenzen und
Vorrangprüfung
Steuerungs-
methode
21. Mai 2013 Seite 22
Ein einfaches und attraktives Steuerungsmodell:
statt einer Vielzahl von Regeln nur noch drei Visatypen
Ein Beispiel: Einwanderung nach Österreich bei
mindestens 70 Punkten mit der „Rot-Weiß-Rot-Karte“
21. Mai 2013 Seite 23
1. Hochschulabschluss
Habilitation
Studium MINT-Fach (4 Jahre)
Studium (4 Jahre)
40 Punkte
30 Punkte
20 Punkte
2. Jobangebot
Bruttogehalt € >70.000
Bruttogehalt 60.000 – 70.000
Bruttogehalt 50.000 – 60.000
30 Punkte
25 Punkte
20 Punkte
3. Forschungs- oder Innovationstätigkeit (Patentanmeldungen, Publikationen)
4. Auszeichnung (Preisträgerschaft)
Berufserfahrung (pro Jahr 2 Pt; in Österreich höher) maximal 20 Punkte
Sprachkenntnisse maximal 10 Punkte
Alter (je jünger, desto mehr) maximal 20 Punkte
Studium in Österreich maximal 10 Punkte
20 Punkte
20 Punkte
Qualifikation/Jobangebot maximal 40 Punkte
INSGESAMT maximal 100 Punkte
Niederlassungserlaubnis
Befristung
Rückkehr oder weiterhin Migration
Schwarz-Rot-
Gold-Karte
Bildungs-
Karte
Zeit-Karte
Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5
Befristung
Verlängerung
Niederlassungs-
erlaubnis
Deutsche
Staats-
bürger
schaft
Ziel:
Jahr 6 Jahr 7
Nicht nur kommen, sondern auch bleiben: Zügige Wege
zur deutschen Staatsbürgerschaft
21. Mai 2013 Seite 24
Deutschland braucht einen Neuentwurf bei der
Migrationssteuerung – Zukunft liegt außerhalb Europas
Einwanderung muss dauerhaft auf die politische Agenda gesetzt
werden – nicht nur im Kontext von Demographie- und
Integrationsgipfeln. In der Bevölkerung muss verstärkt um
Akzeptanz für Einwanderer geworben werden.
Die Neugestaltung der Einwanderung ist eine der zentralen
Herausforderungen der kommenden Legislaturperiode: im
nationalen Interesse sollte ein Konsens über alle politischen
Lager hinweg angestrebt werden.
Ein neues Gesamtkonzept sollte Steuerungsfragen mit Fragen
der Gestaltung einer Willkommenskultur zusammendenken und
einen möglichen „Nationalen Aktionsplan Migration“ mit dem
laufenden „Nationalen Aktionsplan Integration“ verbinden.
21. Mai 2013 Seite 25
Ansprechpartner
Ulrich Kober, Programmdirektor der Bertelsmann Stiftung
ulrich.kober@bertelsmann-stiftung.de
Tel. 05241-81-81598
21. Mai 2013 Seite 26

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Comercio internacional regular 5
Comercio internacional regular 5Comercio internacional regular 5
Comercio internacional regular 5
J M
 
1 exercicio de vectores em C
1 exercicio de vectores em C1 exercicio de vectores em C
1 exercicio de vectores em C
Luis Borges Gouveia
 
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und SozialstaatStudie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Bertelsmann Stiftung
 
Cadenas De Caracteres
Cadenas De CaracteresCadenas De Caracteres
Cadenas De Caracteres
Mauricio
 
Actividad fisica par la salud
Actividad fisica par la saludActividad fisica par la salud
Actividad fisica par la salud
Mario Alexis Ayala
 
Estudo de caso planejamento e m robert k. yin
Estudo de caso planejamento e m   robert k. yinEstudo de caso planejamento e m   robert k. yin
Estudo de caso planejamento e m robert k. yin
Rose Cabral Para Sempre
 
International Migration Outlook 2015
International Migration Outlook 2015International Migration Outlook 2015
International Migration Outlook 2015
OECD Berlin Centre
 
Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.
Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.
Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.
Ricardo da Palma
 
Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)
Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)
Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)
Hari
 

Andere mochten auch (9)

Comercio internacional regular 5
Comercio internacional regular 5Comercio internacional regular 5
Comercio internacional regular 5
 
1 exercicio de vectores em C
1 exercicio de vectores em C1 exercicio de vectores em C
1 exercicio de vectores em C
 
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und SozialstaatStudie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
Studie: Auswirkungen der Einwanderung auf Arbeitsmarkt und Sozialstaat
 
Cadenas De Caracteres
Cadenas De CaracteresCadenas De Caracteres
Cadenas De Caracteres
 
Actividad fisica par la salud
Actividad fisica par la saludActividad fisica par la salud
Actividad fisica par la salud
 
Estudo de caso planejamento e m robert k. yin
Estudo de caso planejamento e m   robert k. yinEstudo de caso planejamento e m   robert k. yin
Estudo de caso planejamento e m robert k. yin
 
International Migration Outlook 2015
International Migration Outlook 2015International Migration Outlook 2015
International Migration Outlook 2015
 
Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.
Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.
Trabalho grupo Metodologias de Investigação I.
 
Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)
Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)
Source Code of Building Linux IPv6 DNS Server (Complete Sourcecode)
 

Ähnlich wie Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung

Studie zur schwarz rot-gold-Karte
Studie zur schwarz rot-gold-KarteStudie zur schwarz rot-gold-Karte
Studie zur schwarz rot-gold-Karte
eknaponk
 
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche LösungenAltersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Bertelsmann Stiftung
 
Internationaler Migrationsausblick 2018
Internationaler Migrationsausblick 2018Internationaler Migrationsausblick 2018
Internationaler Migrationsausblick 2018
OECD Berlin Centre
 
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
I W
 
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtDer demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Johannes Meier
 
Internationaler Migrationsausblick 2014
Internationaler Migrationsausblick 2014Internationaler Migrationsausblick 2014
Internationaler Migrationsausblick 2014
OECD Berlin Centre
 
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
eknaponk
 
Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...
Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...
Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...
Bertelsmann Stiftung
 
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in DeutschlandMigration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Marina Duarte Viana
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Barmenia Versicherungen
 

Ähnlich wie Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung (20)

Studie zur schwarz rot-gold-Karte
Studie zur schwarz rot-gold-KarteStudie zur schwarz rot-gold-Karte
Studie zur schwarz rot-gold-Karte
 
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche LösungenAltersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
Altersarmut – Konzepte, Fakten und mögliche Lösungen
 
Internationaler Migrationsausblick 2018
Internationaler Migrationsausblick 2018Internationaler Migrationsausblick 2018
Internationaler Migrationsausblick 2018
 
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
Gesteuerte Zuwanderung in der Flüchtlingskrise – Warum Deutschland trotz des ...
 
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler SichtDer demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht
 
Internationaler Migrationsausblick 2014
Internationaler Migrationsausblick 2014Internationaler Migrationsausblick 2014
Internationaler Migrationsausblick 2014
 
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
Bruckner migration und_demographischer_wandel_120928
 
Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...
Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...
Studie: Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Sozial...
 
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in DeutschlandMigration und Arbeitsmarkt in Deutschland
Migration und Arbeitsmarkt in Deutschland
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 

Mehr von Bertelsmann Stiftung

Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Bertelsmann Stiftung
 
Tech Giants in Healthcare
Tech Giants in HealthcareTech Giants in Healthcare
Tech Giants in Healthcare
Bertelsmann Stiftung
 
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdfOJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
Bertelsmann Stiftung
 
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdfOJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
Bertelsmann Stiftung
 
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdfOJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
Bertelsmann Stiftung
 
Tech-Giganten im Gesundheitswesen
Tech-Giganten im GesundheitswesenTech-Giganten im Gesundheitswesen
Tech-Giganten im Gesundheitswesen
Bertelsmann Stiftung
 
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
Bertelsmann Stiftung
 
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Bertelsmann Stiftung
 
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
Bertelsmann Stiftung
 
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Bertelsmann Stiftung
 
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in ÖsterreichDie Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
Bertelsmann Stiftung
 
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und TeilqualifikationenArbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Bertelsmann Stiftung
 
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum BerufsabschlussETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
Bertelsmann Stiftung
 
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetWebinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Bertelsmann Stiftung
 
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Bertelsmann Stiftung
 
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems StudyKey Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
Bertelsmann Stiftung
 
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Bertelsmann Stiftung
 
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie  #SmartHealthSystemsErgebnisse der Studie  #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
Bertelsmann Stiftung
 
Jugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesuchtJugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesucht
Bertelsmann Stiftung
 
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
Bertelsmann Stiftung
 

Mehr von Bertelsmann Stiftung (20)

Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
Zukunft ungewiss – Ausbildungsperspektiven von Jugendlichen mit niedriger Sch...
 
Tech Giants in Healthcare
Tech Giants in HealthcareTech Giants in Healthcare
Tech Giants in Healthcare
 
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdfOJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
OJA_Forum_Cath_Sleeman_Nesta (1).pdf
 
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdfOJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
OJA_Forum_Julia_Nania_EmsiBG.pdf
 
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdfOJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
OJA_Forum_Kasper_Kok_Textkernel.pdf
 
Tech-Giganten im Gesundheitswesen
Tech-Giganten im GesundheitswesenTech-Giganten im Gesundheitswesen
Tech-Giganten im Gesundheitswesen
 
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
101121_Digitale Transformation – Quo vadis berufliche Bildung?
 
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
Volkswirtschaftliche Auswirkungen einer Ausbildungsgarantie. Simulation einer...
 
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
#showyourskills – Anwendungsworkshop zu den Kompetenz- und Berufekarten
 
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
Auftaktveranstaltung "Berufliche Kompetenzen sichtbar machen"
 
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in ÖsterreichDie Ausbildungsgarantie in Österreich
Die Ausbildungsgarantie in Österreich
 
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und TeilqualifikationenArbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
Arbeitsmarktbedarfsanalyse zu beruflichen Kompetenzen und Teilqualifikationen
 
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum BerufsabschlussETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
ETAPP – mit Teilqualifizierung zum Berufsabschluss
 
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutetWebinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
Webinar: Was Corona für den Ausbildungsmarkt bedeutet
 
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
Ausgewählte Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus dem Ländermonitor beruflich...
 
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems StudyKey Findings of the #SmartHealthSystems Study
Key Findings of the #SmartHealthSystems Study
 
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
 
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie  #SmartHealthSystemsErgebnisse der Studie  #SmartHealthSystems
Ergebnisse der Studie #SmartHealthSystems
 
Jugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesuchtJugendexpertenteam gesucht
Jugendexpertenteam gesucht
 
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
The DCFTA Provisions and their Implementation: Some Observations
 

Einwanderungsland Deutschland - ein Gesamtkonzept fuer zukuenftige Zuwanderung

  • 1. Einwanderungsland Deutschland - Ein Gesamtkonzept für zukünftige Zuwanderung - Dr. Jörg Dräger Prof. Dr. Herbert Brücker | Berlin, 21. Mai 2013
  • 2. Wie Deutschland zu einem erfolgreichen Einwanderungs- land wird: Ausgangslage – Analyse – Ableitung Ausgangslage: Zuwanderungsbedarf und aktuelle Zuwanderung Dräger Brücker Dräger Analyse: Neue Zuwanderung in Europa, Chancen qualifizierter Zuwanderung und Steuerungsbedarf Ableitung: Willkommenskultur mit neuem Steuerungssystem Seite 221. Mai 2013
  • 4. Deutschland braucht Zuwanderung – aber die Bevölkerung ist skeptisch Bis 2050: Bevölkerung schrumpft von ca. 83 Mio. auf ca. 63 Mio. Arbeitskräftepotenzial schrumpft von ca. 45 Mio. auf ca. 27 Mio. OhneZuwanderung… 21. Mai 2013 Seite 4 2/3 der Bevölkerung befürchten zusätzliche Kosten bei Hartz IV 2/3 der Bevölkerung glauben, dass Deutsch- land weniger überaltert. 1/2 der Bevölkerung glaubt, dass Fachkräfte- mangel ausgeglichen wird. Eindeutige Analyse Zwiespältige Meinung MitZuwanderung… Quellen: Statistisches Bundesamt, Brücker 2013, Emnid-Umfrage 2012
  • 5. Deutschland ist aktuell Migrationsmagnet in Europa Die Zuwanderung hat sich in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt und ist im Saldo von rund 150.000 (2010) auf rund 390.000 (2012) gestiegen. 70 Prozent der Zuwanderer kommen aus der EU, vor allem aus den neuen Mitgliedsstaaten Osteuropas und den „Krisenländern“ Südeuropas. Deutschland profitiert also von der EU-Freizügigkeit. Die gesteuerte Arbeitsmigration von Drittstaatlern spielt dagegen kaum eine Rolle. 21. Mai 2013 Seite 5
  • 6. Drittstaatler zum Zwecke der Erwerbstätigkeit sind unter den Zuwanderern die absolute Minderheit… 21. Mai 2013 Seite 6 216.000 Migranten aus Staaten der EU-27 70.000 Drittstaatler (z.B. Studierende, Angehörige) 17.000 Drittstaatler zum Zweck der Erwerbstätigkeit6 % 23 % 71 % Quelle: Statistisches Bundesamt, gerundete Wanderungssalden nicht-deutscher Zuwanderer (2011), Zahlen für 2012 noch nicht verfügbar Von den 303 Tsd. Einwanderern (Saldo 2011) sind Diese Gruppe muss wachsen!
  • 7. 21. Mai 2013 Seite 7 USA: 32 % China: 47 % Russland: 0 10 20 30 40 50 60 50 % Prozentualer Anteil von Arbeitsmigranten, die 2009 von außerhalb des Freizügigkeitsraumes einreisten und sich am 30.6.2012 noch in Deutschland aufhielten (Quelle: OECD 2013) …und von den wenigen, die nach Deutschland kommen, sind 60 Prozent nach drei Jahren schon wieder weg Ø Drittländer: 40% Akute Gefahr einer „Zuwanderungsblase" …sobald der krisenbedingte Zuwanderungsboom aus Ost- und Südeuropa wieder abflaut.
  • 9. Die Zuwanderung nach Deutschland ging bis 2008 zurück und steigt erst seit 2009 wieder 21. Mai 2013 Seite 9 86 T 188 T 153 T 103 T 55 T 96 T 75 T 99 T 11 T 28 T 154 T 303 T 387 T - 50 000 100 000 150 000 200 000 250 000 300 000 350 000 400 000 450 000 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Wanderungssaldo Nicht-Deutsche (Quelle: Statistisches Bundesamt, in Tausend)
  • 10. Quelle: Statistisches Bundesamt, gerundete Wanderungssalden nicht-deutscher Zuwanderer (2012) Der restliche Saldo von rund 92.000 Zuwanderern verteilt sich auf kleinere Positionen aus aller Welt. 2.000 4.000 7.000 9.000 68.000 186.000 0 20.000 40.000 60.000 80.000 100.000 120.000 140.000 160.000 180.000 200.000 Durchschnitt Rest-EU USA China Russische Föderation Süden der EU Osten der EU 21. Mai 2013 Seite 10 Der überwiegende Teil der 390.000 Zuwanderer (2012) stammt krisenbedingt aus Ost- und Südeuropa POL 68.000 – ROU 46.000 – BGR 25.000 – HUN 26.000 GRC – ESP – ITA – POR
  • 11. Der Anstieg der Zuwanderung ist krisenbedingt und nicht nachhaltig („Zuwanderungsblase“) Direkte Wirkung der Eurokrise: Anstieg der Zuwanderung aus Südeuropa Indirekte Wirkung: Umlenkung der Migrationsströme aus Mittel- und Osteuropa nach Deutschland 71 Prozent des Anstiegs der Zuwanderung 2012 gegenüber Vorkrisenjahr 2007 durch Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen in anderen Zielländern (z.B. Spanien, Italien, Irland) 21. Mai 2013 Seite 11 Quelle: Bertoli/Brücker/Fernandez-Huertas Moraga 2013
  • 12. 21. Mai 2013 Seite 12 Das Qualifikationsprofil der Neuzuwanderer ist im letzten Jahrzehnt gestiegen und übertrifft das der Einheimischen Niedriger Bildungsabschluss - 16,4 %-Punkte 2000: 41,0 % 2009: 24,6 % + 19,8 %-Punkte Hoher Bildungs- abschluss 2000: 22,9 % 2009: 42,7 % Quelle: Brücker 2013 auf Grundlage von Daten des Mikrozensus Definition Bildungsabschlüsse: hoch = (Fach)Hochschul-/Meister- oder Technikerabschluss, niedrig = kein Schulabschluss oder Haupt-/Realschulabschluss ohne Lehre und damit mehr als bei der einheimischen Bevölkerung (25,3 %)
  • 13. 21. Mai 2013 Seite 13 Migrationsmagnet Hochschulen: Anteil der Studierenden unter den Neuzuwanderern im letzten Jahrzehnt gestiegen + 8,1 %-Punkte Anteil Studierende (Universität/ Fachhochschulen) unter Neuzuwanderern 2000: 13,6 % 2009: 21,7 % Quelle: Brücker 2013 auf Grundlage von Daten des Mikrozensus
  • 14. 21. Mai 2013 Seite 14 Wirkungen Migration I: Die Arbeitslosenquote sinkt bei steigendem Qualifikationsprofil der Neuzuwanderer Szenario 1: Niedrigqualifizierte Neuzuwanderer Szenario 2: Mittelqualifizierte Neuzuwanderer Szenario 3: Hochqualifizierte Neuzuwanderer Löhne bleiben konstant Arbeitslosen- quote Veränderung in %-Punkten + 0,13 %-Punkte - 0,03 %-Punkte - 0,12 %-Punkte Quelle: Brücker 2013 (Annahme der Simulation: gelungene Arbeitsmarktintegration)
  • 15. 21. Mai 2013 Seite 15 Wirkungen Migration II: Das Volkseinkommen wächst bei steigendem Qualifikationsprofil der Neuzuwanderer Bei geringerem Qualifikationsprofil von Zuwanderern gegenüber Einheimischen - Jährlicher Finanzierungsbeitrag von Zuwanderern zur Sozialversicherung - pro Kopf Gesamt 2.000 Euro 14 Mrd. Euro 5.900 Euro 42 Mrd. Euro Bei gleichem Qualifikationsprofil von Zuwanderern gegenüber Einheimischen Quelle: Brücker 2013 (Simulation nach Bonin unter Annahme erfolgreicher Arbeitsmarktintegration)
  • 16. 21. Mai 2013 Seite 16 Die Rentenkassen profitieren von Zuwanderern 0 10 20 30 40 50 60 Neueinwanderer mit Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund Alle Bezieher von beitragsfinanzierten Transferleistungen Bezieher von steuerfinanzierten Transferleistungen Quelle: Brücker 2013 (auf Grundlage von Daten des Mikrozensus) Transferbezug nach Migrationsstatus (2009), Anteil der Bezieher an der jeweiligen Gruppe in %
  • 17. Die Wohlfahrtsgewinne aus der Migration sind dauerhaft nur mit einer neuen Einwanderungspolitik zu realisieren 21. Mai 2013 Seite 17 Das Migrationspotenzial aus der EU wird schrittweise zurückgehen: es müssen deshalb neue Migrationspotenziale erschlossen werden. Rechtliche Barrieren müssen weiter abgebaut werden: insbesondere bedarf es niedrigerer Schwellen für die Zuwanderung von Personen mit mittleren Berufsabschlüssen. Nötig ist eine gezielte Anwerbestrategie, bei der staatliche Stellen in Kooperation mit Wirtschaft und Universitäten zusammenwirken.
  • 18. Ableitung: Von Kanada, Österreich und Schweden lernen 21. Mai 2013 Seite 18
  • 19. In Deutschland muss die Logik der Zuwanderungssteuer- ung umgekehrt werden: von der Ausnahme zur Regel Bis zuletzt Zuwanderung als Ausnahme von der Regel statt als Regel mit Ausnahmen Zuwanderung bisher noch vom Anwerbestopp geprägt 21. Mai 2013 Seite 19 Anwerbestopp 1973 Abwehr von Zuwanderung Seitdem viele und sehr spezifische Ausnahmen von der Regel
  • 20. Wir müssen Hochqualifizierten neben wirtschaftlichen Chancen eine echte Willkommenskultur bieten 2021. Mai 2013 Wahl des Ziellandes Anerkennungs- und Willkommenskultur Wirtschaft- liche Chancen (v.a. Arbeitsmarkt) Gesellschaft- lich-kulturelle Rahmenbedingungen (z.B. Toleranz, Sozialwesen) Rechtlich- institutionelle Faktoren („Einwanderungspaket“) Notwendige Bedingungen Entscheidende Bedingung => Fokus heute
  • 21. Entscheidend für die Wahl des Ziellandes ist ein attraktives „Einwanderungspaket“ rechtlich-institutioneller Faktoren 21. Mai 2013 Seite 21 „Schwarz-Rot-Gold-Karte“ Klare, faire und transparente Regeln für die Einwanderung Möglichkeiten für Familienmitglieder Angemessene Bedingungen für eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis – Wege zur Staatsbürgerschaft Anerkennung ausländischer Zeugnisse und Abschlüsse „Ein- wanderungs- paket“
  • 22. RückkehrEinbürgerung Aufenthalts- haltsziel Zielgruppe Visatyp Aufenthalts- genehmigung Fachkräfte (Hochqualifizierte und aus Mangelberufen) Schwarz-Rot-Gold-Karte dauerhaft Bildungs- zuwanderer Bildungs-Karte befristet, Verlängerung möglich Temporäre Migranten Zeit-Karte befristet Punktesystem nach klaren Kriterien (Qualifikation, Jobangebot,…) beim Zugang ggf. Quoten, Anreize zum Verbleib quantitative Obergrenzen und Vorrangprüfung Steuerungs- methode 21. Mai 2013 Seite 22 Ein einfaches und attraktives Steuerungsmodell: statt einer Vielzahl von Regeln nur noch drei Visatypen
  • 23. Ein Beispiel: Einwanderung nach Österreich bei mindestens 70 Punkten mit der „Rot-Weiß-Rot-Karte“ 21. Mai 2013 Seite 23 1. Hochschulabschluss Habilitation Studium MINT-Fach (4 Jahre) Studium (4 Jahre) 40 Punkte 30 Punkte 20 Punkte 2. Jobangebot Bruttogehalt € >70.000 Bruttogehalt 60.000 – 70.000 Bruttogehalt 50.000 – 60.000 30 Punkte 25 Punkte 20 Punkte 3. Forschungs- oder Innovationstätigkeit (Patentanmeldungen, Publikationen) 4. Auszeichnung (Preisträgerschaft) Berufserfahrung (pro Jahr 2 Pt; in Österreich höher) maximal 20 Punkte Sprachkenntnisse maximal 10 Punkte Alter (je jünger, desto mehr) maximal 20 Punkte Studium in Österreich maximal 10 Punkte 20 Punkte 20 Punkte Qualifikation/Jobangebot maximal 40 Punkte INSGESAMT maximal 100 Punkte
  • 24. Niederlassungserlaubnis Befristung Rückkehr oder weiterhin Migration Schwarz-Rot- Gold-Karte Bildungs- Karte Zeit-Karte Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Jahr 4 Jahr 5 Befristung Verlängerung Niederlassungs- erlaubnis Deutsche Staats- bürger schaft Ziel: Jahr 6 Jahr 7 Nicht nur kommen, sondern auch bleiben: Zügige Wege zur deutschen Staatsbürgerschaft 21. Mai 2013 Seite 24
  • 25. Deutschland braucht einen Neuentwurf bei der Migrationssteuerung – Zukunft liegt außerhalb Europas Einwanderung muss dauerhaft auf die politische Agenda gesetzt werden – nicht nur im Kontext von Demographie- und Integrationsgipfeln. In der Bevölkerung muss verstärkt um Akzeptanz für Einwanderer geworben werden. Die Neugestaltung der Einwanderung ist eine der zentralen Herausforderungen der kommenden Legislaturperiode: im nationalen Interesse sollte ein Konsens über alle politischen Lager hinweg angestrebt werden. Ein neues Gesamtkonzept sollte Steuerungsfragen mit Fragen der Gestaltung einer Willkommenskultur zusammendenken und einen möglichen „Nationalen Aktionsplan Migration“ mit dem laufenden „Nationalen Aktionsplan Integration“ verbinden. 21. Mai 2013 Seite 25
  • 26. Ansprechpartner Ulrich Kober, Programmdirektor der Bertelsmann Stiftung ulrich.kober@bertelsmann-stiftung.de Tel. 05241-81-81598 21. Mai 2013 Seite 26