SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 47
Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht Dr. Johannes Meier Gütersloh, Juli 2007
Agenda ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Höhere Lebenserwartung und sinkende Fertilität sind keine neue Trends ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Agenda
Demographische Trends sind langfristig in Genese und Wirkung – und noch nicht zu Ende Quelle: MPI Rostock, 2005 Lebenserwartung Frauen (jeweils im Land mit höchstem Erwartungswert)
Relevante globale Trends  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object], Demographischer Wandel muss im Kontext von soziologischen, technologischen und ökonomischen Megatrends analysiert werden.
Mit steigendem Wohlstand sinkt zunächst Kinderzahl Quelle: Weltbank,  2001 Fertilitätsrate definiert als durchschnittliche Geburten pro Frau (altersspezifische Geburtenziffer, Gesamtfertilität) Kinderzahl je Frau
Sinkende Fertilität in Deutschland  Quelle: Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, 2001 Kinderzahl je Frau Fertilitätsrate definiert als durchschnittliche Geburten pro Frau (altersspezifische Geburtenziffer, Gesamtfertilität)
Die gute Nachricht: mehr „geschenkte Jahre“ Quelle: P. Liedtke, Geneva Association, 2006 Lebensalter Statistik für Deutschland (Jahr) Alter mit derselben Restlebenserwartung wie ein(e) heute 60-Jährige(r) Männer Frauen
Die schlechte Nachricht: Weniger Erwerbspersonen c. p. Quelle: Schätzung des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie & Demographischer Wandel 98,3 102,0 103,1 94,6 91,7 105,7 98,0 114,5 110,9 73,9 65,7 Deutschland USA EU ohne Deutschland OECD ohne Deutschland
Demographischer Wandel spitzt in den nächsten Jahren Fragen des Zusammenhalts der deutschen Gesellschaft zu ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Agenda
1. Wie robust ist der intergenerationelle Zusammenhalt? Quelle: Statistisches Bundesamt 2003, 10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, Variante 5 Bevölkerung in Deutschland nach Altersgruppen (in 1.000 Personen) mittlere Lebenserwartung, mittlerer Wanderungssaldo
Staatsausgaben und –einnahmen 2004 und Bevölkerungsprofil 2004 Bevölkerung in 1.000 Alter Bevölkerung 2004 Steuern und Beiträge pro Kopf Transfers und Staatsverbrauch pro Kopf
Staatsausgaben und –einnahmen 2004 und Bevölkerungsprofil 2020 Bevölkerung in 1.000 Alter Bevölkerung 2020 Steuern und Beiträge pro Kopf Transfers und Staatsverbrauch pro Kopf
Staatsausgaben und –einnahmen 2004 und Bevölkerungsprofil 2030 Bevölkerung in 1.000 Alter Bevölkerung 2030 Steuern und Beiträge pro Kopf Transfers und Staatsverbrauch pro Kopf -118 Mrd. € +285 Mrd. € -403 Mrd. €
Komplikation: Fehlende Rückstellungen für Pensionen Pensionskassen-Ersparnisse, % BIP, international, 2005 Quelle: Salverda 2007, OECD
Projektion der Schuldenstände 2020 in T€ pro Kopf Quelle:  Schuldenmonitor 2006, Variante mit Mehrwertsteuererhöhung
Konsolidierungsbedarf in % der Primärausgaben Bayern Bund Quelle:  Schuldenmonitor 2006, Variante mit Mehrwertsteuererhöhung
2. Wie robust ist der regionale Zusammenhalt? Quelle: BBR Anteile der Altersklasse an der Gesamtbevölkerung in % unter 17 20 bis unter 23 26 bis unter 29 32 und mehr 17 bis unter 20 23 bis unter 26 29 bis unter 32 Unter 20-Jährige  1991 Über 60-Jährige
2. Wie robust ist der regionale Zusammenhalt? Quelle: BBR Anteile der Altersklasse an der Gesamtbevölkerung in % unter 17 20 bis unter 23 26 bis unter 29 32 und mehr 17 bis unter 20 23 bis unter 26 29 bis unter 32 Unter 20-Jährige  2020 Über 60-Jährige
Schrumpfung und Wachstum liegen nah beieinander ,[object Object],sehr stark abnehmend (unter -12) stark abnehmend (-12 bis unter -7) leicht abnehmend (-7 bis unter -2) stabil (-2 bis unter 2) leicht zunehmend (2 bis unter 7) stark zunehmend (7 bis unter 12) sehr stark zunehmend (12 und mehr) Quelle:  Wegweiser Demographie Bertelsmann Stiftung
Die Altersquotienten (%) in den Kommunen werden sich bereits bis 2020 dramatisch verändern Quelle: Bertelsmann Stiftung, Wegweiser Demographischer Wandel 2006 Alle deutschen Kommunen > 5.000 Einwohner (n=2.959) 0 bis 18 Jahre 65 Jahre und älter 2003 2010 2015 2020
3. Wie bewältigt Deutschland die Integrationsaufgabe? 1960 1970 1980 1990 2000 Quelle: Eurostat, Statistisches Bundesamt Wanderungssaldo (in 1.000) Bevölkerung (in Mio.) -300 0 300 600 900 65 70 75 80 tatsächliche Bevölkerungsentwicklung natürliche Bevölkerungsentwicklung Außenwanderungssaldo (ohne Wanderungen)
Quantitative und qualitative Herausforderungen ,[object Object],Quelle: Bertelsmann Stiftung, Wegweiser Demographischer Wandel 2006 1,1 1,2 1,4 6,1 0,9 Anteil Aussiedlerschüler (%) 0,5 2,8 4,2 2,4 2,2 Anteil geduldeter Personen (%) 2,5 3,9 2,2 4,3 2,3 Anteil Niederlassungserlaubnis (%) 36,1 41,8 34,5 41,8 49,8 Anteil Ausländer mit 8 Jahren Aufenthalt (%) 2,1 1,4 1,7 3,2 1,8 Anteil Eingebürgerte im Jahr (%) 5,0 2,0 3,2 5,3 1,9 Anteil a.d. Ausland zugezogene Ausländer (%) -2,8 4,9 -2,9 2,9 11,0 Entwicklung ausländische Bevölkerung (%) 7,1 6,8 3,9 3,6 8,5 Ausländeranteil ab 65-Jährige (%) 20,1 18,4 13,2 10,7 18,2 Ausländeranteil 25- bis unter 65-Jährige (%) 24,8 22,4 16,7 11,7 23,2 Ausländeranteil 15- bis unter 25-Jährige (%) 18,7 18,8 14,9 10,5 17,7 Ausländeranteil unter 15-Jährige (%) 17,9 16,5 11,8 9,5 17,0 Ausländeranteil (%) 102.627 82.516 68.988 9.098 166.764 Ausländische Bevölkerung (Anzahl) 574.514 501.564 585.430 96.145 983.347 Bevölkerung (Anzahl) Düsseldorf Duisburg Essen Gütersloh Köln
Von einem Verschieben der Probleme in die Zukunft hin zu stärkerer Mitverantwortung der Generationen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Die globale demographische Entwicklung ruft nach neuen Mechanismen der Ressourcenallokation und beschleunigten Anpassungsprozessen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Agenda
Globale Projektionen für 2050 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
1. Komplikation: Schrumpfende Anpassungszeiträume an die Alterung ,[object Object],[object Object],Quelle: K. Kinsella and Y.J. Gist,  Older Workers, Retirement and Pensions: A Comparative International Chartbook  (1995) and  K. Kinsella and D. Phillips, “The Challenge of Global Aging,”  Population Bulletin  60, no. 1 (2005).
2. Komplikation: Haben alte Gesellschaften ausreichend „kreativen Biss“? Quelle: Deutsches Patent- und Markenamt 2002 Patentanmeldungen inländischer Herkunft USA Deutschland
3. Komplikation: Verbindung zwischen Demographie und Klimawandel ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Es gibt genug Kinder in der Welt – heute Quelle: Palme 2007 2003 (in Mio.) MENA EU25 + MENA EU25
Es gibt genug Kinder in der Welt – morgen MENA EU25 + MENA EU25 Quelle: Palme 2007 2030 (in Mio.)
Je eine Hausaufgabe, Chance und Herausforderung für globale Unternehmen ableitbar ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Agenda
1. Hausaufgabe: Bilanzierung und Entwicklung des Humankapitals im Unternehmen Quelle: Börsch-Supan; MEA 2005 Altersstruktur der Beschäftigten in Deutschland, 2000-2050 2000 2010 2020 2050
Komplikation: Kognitionsentwicklung über das Leben Quelle: Li, Lindenberger, Hommel, Aschersleben, Prinz & Baltes, 2002 Logisches Denken Wahrnehmungsgeschwindigkeit Episodisches Gedächtnis Vokabular Redefluss Abnehmende kognitive Mechanik Stabile kognitive Pragmatik Alter T-Werte
2. Chance: Dienstleistungen insbesondere für Ältere ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Deutschland 2000-2050 (pro 100 Personen im Jahr 2000) Quelle: Heran (2007) 65+ 15-64 Hohe Variante Die „hohe Variante“ entspricht einer hohen zusätzlichen Geburtenrate von 0,5 Kindern
Frankreich 2000-2050 (pro 100 Personen im Jahr 2000) Quelle: Heran (2007) 65+ 15-64 Hohe Variante Die „hohe Variante“ entspricht einer hohen zusätzlichen Geburtenrate von 0,5 Kindern
Polen 2000-2050 (pro 100 Personen im Jahr 2000) Quelle: Heran (2007) 65+ 15-64 Hohe Variante Die „hohe Variante“ entspricht einer hohen zusätzlichen Geburtenrate von 0,5 Kindern
China 1950-2050 (in Prozent) Quelle: World Population Prospects: The 2004 Revision (2005) Anteil der älteren Bevölkerung (65+)
Beispiele: Leverage von Technologien Pflegeroboter, Exoskletts, Künstliche Intelligenz zum Monitoring Älterer vor allem in Japan in Entwicklung Caregivers Assistant (Intel Research Seattle, USA) analysiert mittels RFID-Chips auf Alltagsgegenständen das Verhalten und gibt Warnsignale. Paro  –  Therapeutischer Roboter für kognitive Erkrankungen, der sich mittels künstlicher Intelligenz proaktiv und reaktiv verhalten und bewegen kann.
Beispiele: Neue Wohnformen und Service delivery ,[object Object],24h Pflege für Alzheimer Patienten, Wohnen, Verpflegung, Betreuung für ca. 1300 € / Monat Freiwillige Segregation der Alten www.pflegeinthailand.de
3. Herausforderung: Chancen in jungen Gesellschaften schaffen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Beispiel: Grameen-Danone Joint Venture „ Grameen Danone Foods versorgt die einkommensschwache, unterernährte Bevölkerung in Bangladesh täglich mit gesunder Nahrung und lindert die Armut durch die Umsetzung eines einzigartigen Geschäftsmodels für die Region.“
Statt eines Fazits: Die persönliche Betroffenheit ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Agenda
Der entwicklungspsychologische Blick auf die Alterung Idealisierte Lebensspanne Lebensverlauf ca. 25 Leistung Mechanik := biologisch bestimmte Wahrnehmungsmuster, Informationsverarbeitung, Emotionalität und Motivation Pragmatik := tatsächliches und prozedurales „Wissen“ über die Welt und der eigenen Person, das durch die Interaktion als Teil des Lebens erworben wird Quelle: Staudinger 2007 ca. 75 Kognitive Pragmatik Kognitive Mechanik Mechanik der Identität Pragmatik der Identität
Entwicklungschancen des Individuums sind vom Ressourcenaufbau des Individuums abhängig Entwicklungspfad Plastizität Plastizität Quelle: Staudinger 2007 Kindheit Alter ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wie lässt sich eine Ethik des gelingenden Lebens an-gesichts des demographischen Wandels konkretisieren? Quelle: Media-Perspektiven 6/2005 Fernsehkonsum in Minuten in Deutschland
Weitere online Quellen mit Demographie-Fokus ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt? (10)

Kommunale Anpassungsstrategien
Kommunale AnpassungsstrategienKommunale Anpassungsstrategien
Kommunale Anpassungsstrategien
 
DSW [news] März 2012
DSW [news] März 2012DSW [news] März 2012
DSW [news] März 2012
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas FentBodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
 
Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016Brief aus Berlin 07 // 2016
Brief aus Berlin 07 // 2016
 
Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008Einkommen und Armut in Tirol 2008
Einkommen und Armut in Tirol 2008
 
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017 BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
BVR Volkswirtschaft kompakt Ausgabe Februar 2017
 
Verteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und kriseVerteilungsgerechtigkeit und krise
Verteilungsgerechtigkeit und krise
 
Öffentliche Dienstleistungen und Bürgergesellschaft neu denken
Öffentliche Dienstleistungen und Bürgergesellschaft neu denkenÖffentliche Dienstleistungen und Bürgergesellschaft neu denken
Öffentliche Dienstleistungen und Bürgergesellschaft neu denken
 
Dsw Datenreport 2010
Dsw Datenreport 2010Dsw Datenreport 2010
Dsw Datenreport 2010
 
Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015 Brief aus Berlin 03 // 2015
Brief aus Berlin 03 // 2015
 

Andere mochten auch

WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1
WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1
WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1Tim Broadwater
 
2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke
2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke
2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education StrackeChristian M. Stracke
 
Digiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & Learning
Digiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & LearningDigiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & Learning
Digiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & LearningVicki Davis
 
Modernização e novas tecnologias
Modernização e novas tecnologiasModernização e novas tecnologias
Modernização e novas tecnologiasCSD
 
Bring Your Own Technology: The Effect of Student-Owned Technology on Student...
Bring Your Own Technology:  The Effect of Student-Owned Technology on Student...Bring Your Own Technology:  The Effect of Student-Owned Technology on Student...
Bring Your Own Technology: The Effect of Student-Owned Technology on Student...Patrick Boyd, Ed.D.
 
Комп’ютерні мережі
Комп’ютерні мережіКомп’ютерні мережі
Комп’ютерні мережіYulia Vlasenko
 
Портфоліо Власенко Ю.М.
Портфоліо Власенко Ю.М.Портфоліо Власенко Ю.М.
Портфоліо Власенко Ю.М.Yulia Vlasenko
 
Active and passive voice
Active and passive voiceActive and passive voice
Active and passive voiceNasim Sarkar
 
Mindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every Classroom
Mindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every ClassroomMindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every Classroom
Mindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every ClassroomVicki Davis
 
แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1
แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1
แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1sirikarn khengkrud
 
Програми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft Word
Програми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft WordПрограми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft Word
Програми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft WordYulia Vlasenko
 
II Світова війна
II Світова війнаII Світова війна
II Світова війнаsvinchuk
 
Голодомор
ГолодоморГолодомор
Голодоморsvinchuk
 
The Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU Community
The Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU CommunityThe Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU Community
The Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU CommunityTim Sae Koo
 
Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.
Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.
Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.Юрій Романушко
 

Andere mochten auch (20)

WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1
WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1
WVU Libraries 2016 Website Survey Pt.1
 
Portfolio
PortfolioPortfolio
Portfolio
 
2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke
2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke
2016-06-17 EDEN EBE-EUSMOSI evidence-based inclusive education Stracke
 
Quiz 81216
Quiz 81216Quiz 81216
Quiz 81216
 
Digiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & Learning
Digiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & LearningDigiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & Learning
Digiteen & NETSTeaching Digital Citizenship & Learning
 
2016-06-15 EDEN 2016 MOOQ Stracke
2016-06-15 EDEN 2016 MOOQ Stracke2016-06-15 EDEN 2016 MOOQ Stracke
2016-06-15 EDEN 2016 MOOQ Stracke
 
Modernização e novas tecnologias
Modernização e novas tecnologiasModernização e novas tecnologias
Modernização e novas tecnologias
 
Le jeu et la connaissance
Le jeu et la connaissanceLe jeu et la connaissance
Le jeu et la connaissance
 
Bring Your Own Technology: The Effect of Student-Owned Technology on Student...
Bring Your Own Technology:  The Effect of Student-Owned Technology on Student...Bring Your Own Technology:  The Effect of Student-Owned Technology on Student...
Bring Your Own Technology: The Effect of Student-Owned Technology on Student...
 
Комп’ютерні мережі
Комп’ютерні мережіКомп’ютерні мережі
Комп’ютерні мережі
 
Портфоліо Власенко Ю.М.
Портфоліо Власенко Ю.М.Портфоліо Власенко Ю.М.
Портфоліо Власенко Ю.М.
 
Active and passive voice
Active and passive voiceActive and passive voice
Active and passive voice
 
Mindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every Classroom
Mindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every ClassroomMindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every Classroom
Mindsets and Classroom Management for Making and Inventing in Every Classroom
 
แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1
แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1
แฟ้มสะสมผลงานของนักเรียนนักศึกษาของเป้1
 
Програми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft Word
Програми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft WordПрограми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft Word
Програми для опрацювання текстових документів. Текстовий процесор Microsoft Word
 
2.5 suppression.sprinklers.wk12b
2.5 suppression.sprinklers.wk12b2.5 suppression.sprinklers.wk12b
2.5 suppression.sprinklers.wk12b
 
II Світова війна
II Світова війнаII Світова війна
II Світова війна
 
Голодомор
ГолодоморГолодомор
Голодомор
 
The Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU Community
The Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU CommunityThe Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU Community
The Ultimate Guide to using Social Media to Engage your EDU Community
 
Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.
Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.
Результати олімпіади з інформатики 2015 2016н.р.
 

Ähnlich wie Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht

Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitBarmenia Versicherungen
 
Der demographische Wandel in Deutschland
Der demographische Wandel in DeutschlandDer demographische Wandel in Deutschland
Der demographische Wandel in DeutschlandPhilippxx
 
Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...
Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...
Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...Johannes Meier
 
Langfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.at
Langfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.atLangfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.at
Langfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.atNEWSROOM für Unternehmer
 
Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials
Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials
Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials cducsu
 
Prof. Dr. Harald Simons - Schwarmverhalten
Prof. Dr. Harald Simons - SchwarmverhaltenProf. Dr. Harald Simons - Schwarmverhalten
Prof. Dr. Harald Simons - SchwarmverhaltenNeuhuber
 
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver EconomyChancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver EconomyRegionalverband
 

Ähnlich wie Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht (20)

Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur GenerationengerechtigkeitZukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Generationengerechtigkeit
 
Der demographische Wandel in Deutschland
Der demographische Wandel in DeutschlandDer demographische Wandel in Deutschland
Der demographische Wandel in Deutschland
 
neXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger
neXTkonferenz 2.0: Wolfgang GründingerneXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger
neXTkonferenz 2.0: Wolfgang Gründinger
 
Ziel5
Ziel5Ziel5
Ziel5
 
Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...
Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...
Der demographischer Wandel: Strategische Handlungsnotwendigkeit und Chance fü...
 
Langfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.at
Langfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.atLangfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.at
Langfristgutachten der Pensionskommission - bmsk.gv.at
 
Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials
Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials
Fachkräftebedarf und Rückgang des Erwerbspersonenpotentials
 
Prof. Dr. Harald Simons - Schwarmverhalten
Prof. Dr. Harald Simons - SchwarmverhaltenProf. Dr. Harald Simons - Schwarmverhalten
Prof. Dr. Harald Simons - Schwarmverhalten
 
Entwicklungspotenziale
EntwicklungspotenzialeEntwicklungspotenziale
Entwicklungspotenziale
 
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver EconomyChancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
Chancen und wirtschaftliche Entwicklungspotenziale der Silver Economy
 

Mehr von Johannes Meier

Mastering Nonlinear Change
Mastering Nonlinear ChangeMastering Nonlinear Change
Mastering Nonlinear ChangeJohannes Meier
 
Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...
Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...
Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...Johannes Meier
 
Emperors without clothes
Emperors without clothesEmperors without clothes
Emperors without clothesJohannes Meier
 
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?Johannes Meier
 
The End of Business-As-Usual?
The End of Business-As-Usual?The End of Business-As-Usual?
The End of Business-As-Usual?Johannes Meier
 
Moving towards a prosperous, low-carbon Europe
Moving towards a prosperous, low-carbon Europe Moving towards a prosperous, low-carbon Europe
Moving towards a prosperous, low-carbon Europe Johannes Meier
 
Power Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in Europe
Power Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in EuropePower Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in Europe
Power Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in EuropeJohannes Meier
 
Vorstellung AMD-netz.de
Vorstellung AMD-netz.deVorstellung AMD-netz.de
Vorstellung AMD-netz.deJohannes Meier
 
Die Zukunft der Arbeit
Die Zukunft der ArbeitDie Zukunft der Arbeit
Die Zukunft der ArbeitJohannes Meier
 
Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...
Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...
Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...Johannes Meier
 
Seven types of ambiguity
Seven types of ambiguity Seven types of ambiguity
Seven types of ambiguity Johannes Meier
 
Innovation Ecologies from a Managerial Perspective
Innovation Ecologies from a Managerial PerspectiveInnovation Ecologies from a Managerial Perspective
Innovation Ecologies from a Managerial PerspectiveJohannes Meier
 
Controlling and Quality Management in the Non Profit Sector
Controlling and Quality Management in the Non Profit SectorControlling and Quality Management in the Non Profit Sector
Controlling and Quality Management in the Non Profit SectorJohannes Meier
 
Future Intelligence in Society and Politics
Future Intelligence in Society and PoliticsFuture Intelligence in Society and Politics
Future Intelligence in Society and PoliticsJohannes Meier
 
Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?
Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?
Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?Johannes Meier
 
Führung in den Kommunen
Führung in den  KommunenFührung in den  Kommunen
Führung in den KommunenJohannes Meier
 
Modern Regulation and Complexity
Modern Regulation and ComplexityModern Regulation and Complexity
Modern Regulation and ComplexityJohannes Meier
 
Leadership Challenges in the Context of Demographic Change
Leadership Challenges in the Context of Demographic ChangeLeadership Challenges in the Context of Demographic Change
Leadership Challenges in the Context of Demographic ChangeJohannes Meier
 

Mehr von Johannes Meier (20)

Mastering Nonlinear Change
Mastering Nonlinear ChangeMastering Nonlinear Change
Mastering Nonlinear Change
 
The Next Thirty Years
The Next Thirty YearsThe Next Thirty Years
The Next Thirty Years
 
Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...
Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...
Beyond neoliberalism - A heuristically approach to resolving the growth-susta...
 
Emperors without clothes
Emperors without clothesEmperors without clothes
Emperors without clothes
 
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?Klimawandel und Verantwortung  - Welche Optionen hat der Handel?
Klimawandel und Verantwortung - Welche Optionen hat der Handel?
 
The End of Business-As-Usual?
The End of Business-As-Usual?The End of Business-As-Usual?
The End of Business-As-Usual?
 
Moving towards a prosperous, low-carbon Europe
Moving towards a prosperous, low-carbon Europe Moving towards a prosperous, low-carbon Europe
Moving towards a prosperous, low-carbon Europe
 
Power Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in Europe
Power Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in EuropePower Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in Europe
Power Perspectives 2030: On the road to a decarbonised power sector in Europe
 
Labour Market Monitor
Labour Market MonitorLabour Market Monitor
Labour Market Monitor
 
Vorstellung AMD-netz.de
Vorstellung AMD-netz.deVorstellung AMD-netz.de
Vorstellung AMD-netz.de
 
Die Zukunft der Arbeit
Die Zukunft der ArbeitDie Zukunft der Arbeit
Die Zukunft der Arbeit
 
Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...
Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...
Seven types of ambiguity - the role of communications in the modern media soc...
 
Seven types of ambiguity
Seven types of ambiguity Seven types of ambiguity
Seven types of ambiguity
 
Innovation Ecologies from a Managerial Perspective
Innovation Ecologies from a Managerial PerspectiveInnovation Ecologies from a Managerial Perspective
Innovation Ecologies from a Managerial Perspective
 
Controlling and Quality Management in the Non Profit Sector
Controlling and Quality Management in the Non Profit SectorControlling and Quality Management in the Non Profit Sector
Controlling and Quality Management in the Non Profit Sector
 
Future Intelligence in Society and Politics
Future Intelligence in Society and PoliticsFuture Intelligence in Society and Politics
Future Intelligence in Society and Politics
 
Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?
Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?
Wie zukunftsfähig sind Gesellschaft und Politik?
 
Führung in den Kommunen
Führung in den  KommunenFührung in den  Kommunen
Führung in den Kommunen
 
Modern Regulation and Complexity
Modern Regulation and ComplexityModern Regulation and Complexity
Modern Regulation and Complexity
 
Leadership Challenges in the Context of Demographic Change
Leadership Challenges in the Context of Demographic ChangeLeadership Challenges in the Context of Demographic Change
Leadership Challenges in the Context of Demographic Change
 

Kürzlich hochgeladen

Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 

Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht

  • 1. Der demographische Wandel aus deutscher und globaler Sicht Dr. Johannes Meier Gütersloh, Juli 2007
  • 2.
  • 3.
  • 4. Demographische Trends sind langfristig in Genese und Wirkung – und noch nicht zu Ende Quelle: MPI Rostock, 2005 Lebenserwartung Frauen (jeweils im Land mit höchstem Erwartungswert)
  • 5.
  • 6. Mit steigendem Wohlstand sinkt zunächst Kinderzahl Quelle: Weltbank, 2001 Fertilitätsrate definiert als durchschnittliche Geburten pro Frau (altersspezifische Geburtenziffer, Gesamtfertilität) Kinderzahl je Frau
  • 7. Sinkende Fertilität in Deutschland Quelle: Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik, 2001 Kinderzahl je Frau Fertilitätsrate definiert als durchschnittliche Geburten pro Frau (altersspezifische Geburtenziffer, Gesamtfertilität)
  • 8. Die gute Nachricht: mehr „geschenkte Jahre“ Quelle: P. Liedtke, Geneva Association, 2006 Lebensalter Statistik für Deutschland (Jahr) Alter mit derselben Restlebenserwartung wie ein(e) heute 60-Jährige(r) Männer Frauen
  • 9. Die schlechte Nachricht: Weniger Erwerbspersonen c. p. Quelle: Schätzung des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie & Demographischer Wandel 98,3 102,0 103,1 94,6 91,7 105,7 98,0 114,5 110,9 73,9 65,7 Deutschland USA EU ohne Deutschland OECD ohne Deutschland
  • 10.
  • 11. 1. Wie robust ist der intergenerationelle Zusammenhalt? Quelle: Statistisches Bundesamt 2003, 10. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung, Variante 5 Bevölkerung in Deutschland nach Altersgruppen (in 1.000 Personen) mittlere Lebenserwartung, mittlerer Wanderungssaldo
  • 12. Staatsausgaben und –einnahmen 2004 und Bevölkerungsprofil 2004 Bevölkerung in 1.000 Alter Bevölkerung 2004 Steuern und Beiträge pro Kopf Transfers und Staatsverbrauch pro Kopf
  • 13. Staatsausgaben und –einnahmen 2004 und Bevölkerungsprofil 2020 Bevölkerung in 1.000 Alter Bevölkerung 2020 Steuern und Beiträge pro Kopf Transfers und Staatsverbrauch pro Kopf
  • 14. Staatsausgaben und –einnahmen 2004 und Bevölkerungsprofil 2030 Bevölkerung in 1.000 Alter Bevölkerung 2030 Steuern und Beiträge pro Kopf Transfers und Staatsverbrauch pro Kopf -118 Mrd. € +285 Mrd. € -403 Mrd. €
  • 15. Komplikation: Fehlende Rückstellungen für Pensionen Pensionskassen-Ersparnisse, % BIP, international, 2005 Quelle: Salverda 2007, OECD
  • 16. Projektion der Schuldenstände 2020 in T€ pro Kopf Quelle: Schuldenmonitor 2006, Variante mit Mehrwertsteuererhöhung
  • 17. Konsolidierungsbedarf in % der Primärausgaben Bayern Bund Quelle: Schuldenmonitor 2006, Variante mit Mehrwertsteuererhöhung
  • 18. 2. Wie robust ist der regionale Zusammenhalt? Quelle: BBR Anteile der Altersklasse an der Gesamtbevölkerung in % unter 17 20 bis unter 23 26 bis unter 29 32 und mehr 17 bis unter 20 23 bis unter 26 29 bis unter 32 Unter 20-Jährige 1991 Über 60-Jährige
  • 19. 2. Wie robust ist der regionale Zusammenhalt? Quelle: BBR Anteile der Altersklasse an der Gesamtbevölkerung in % unter 17 20 bis unter 23 26 bis unter 29 32 und mehr 17 bis unter 20 23 bis unter 26 29 bis unter 32 Unter 20-Jährige 2020 Über 60-Jährige
  • 20.
  • 21. Die Altersquotienten (%) in den Kommunen werden sich bereits bis 2020 dramatisch verändern Quelle: Bertelsmann Stiftung, Wegweiser Demographischer Wandel 2006 Alle deutschen Kommunen > 5.000 Einwohner (n=2.959) 0 bis 18 Jahre 65 Jahre und älter 2003 2010 2015 2020
  • 22. 3. Wie bewältigt Deutschland die Integrationsaufgabe? 1960 1970 1980 1990 2000 Quelle: Eurostat, Statistisches Bundesamt Wanderungssaldo (in 1.000) Bevölkerung (in Mio.) -300 0 300 600 900 65 70 75 80 tatsächliche Bevölkerungsentwicklung natürliche Bevölkerungsentwicklung Außenwanderungssaldo (ohne Wanderungen)
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28. 2. Komplikation: Haben alte Gesellschaften ausreichend „kreativen Biss“? Quelle: Deutsches Patent- und Markenamt 2002 Patentanmeldungen inländischer Herkunft USA Deutschland
  • 29.
  • 30. Es gibt genug Kinder in der Welt – heute Quelle: Palme 2007 2003 (in Mio.) MENA EU25 + MENA EU25
  • 31. Es gibt genug Kinder in der Welt – morgen MENA EU25 + MENA EU25 Quelle: Palme 2007 2030 (in Mio.)
  • 32.
  • 33. 1. Hausaufgabe: Bilanzierung und Entwicklung des Humankapitals im Unternehmen Quelle: Börsch-Supan; MEA 2005 Altersstruktur der Beschäftigten in Deutschland, 2000-2050 2000 2010 2020 2050
  • 34. Komplikation: Kognitionsentwicklung über das Leben Quelle: Li, Lindenberger, Hommel, Aschersleben, Prinz & Baltes, 2002 Logisches Denken Wahrnehmungsgeschwindigkeit Episodisches Gedächtnis Vokabular Redefluss Abnehmende kognitive Mechanik Stabile kognitive Pragmatik Alter T-Werte
  • 35.
  • 36. Deutschland 2000-2050 (pro 100 Personen im Jahr 2000) Quelle: Heran (2007) 65+ 15-64 Hohe Variante Die „hohe Variante“ entspricht einer hohen zusätzlichen Geburtenrate von 0,5 Kindern
  • 37. Frankreich 2000-2050 (pro 100 Personen im Jahr 2000) Quelle: Heran (2007) 65+ 15-64 Hohe Variante Die „hohe Variante“ entspricht einer hohen zusätzlichen Geburtenrate von 0,5 Kindern
  • 38. Polen 2000-2050 (pro 100 Personen im Jahr 2000) Quelle: Heran (2007) 65+ 15-64 Hohe Variante Die „hohe Variante“ entspricht einer hohen zusätzlichen Geburtenrate von 0,5 Kindern
  • 39. China 1950-2050 (in Prozent) Quelle: World Population Prospects: The 2004 Revision (2005) Anteil der älteren Bevölkerung (65+)
  • 40. Beispiele: Leverage von Technologien Pflegeroboter, Exoskletts, Künstliche Intelligenz zum Monitoring Älterer vor allem in Japan in Entwicklung Caregivers Assistant (Intel Research Seattle, USA) analysiert mittels RFID-Chips auf Alltagsgegenständen das Verhalten und gibt Warnsignale. Paro – Therapeutischer Roboter für kognitive Erkrankungen, der sich mittels künstlicher Intelligenz proaktiv und reaktiv verhalten und bewegen kann.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44. Der entwicklungspsychologische Blick auf die Alterung Idealisierte Lebensspanne Lebensverlauf ca. 25 Leistung Mechanik := biologisch bestimmte Wahrnehmungsmuster, Informationsverarbeitung, Emotionalität und Motivation Pragmatik := tatsächliches und prozedurales „Wissen“ über die Welt und der eigenen Person, das durch die Interaktion als Teil des Lebens erworben wird Quelle: Staudinger 2007 ca. 75 Kognitive Pragmatik Kognitive Mechanik Mechanik der Identität Pragmatik der Identität
  • 45.
  • 46. Wie lässt sich eine Ethik des gelingenden Lebens an-gesichts des demographischen Wandels konkretisieren? Quelle: Media-Perspektiven 6/2005 Fernsehkonsum in Minuten in Deutschland
  • 47.