SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Hamburg, Dezember 2015
Studie zur Akzeptanz von
Online-Marktforschung und
Werbung 2015
n=512
Internet-Nutzer
Grundgesamtheit
Stichprobengröße
Erhebungsart
Erhebungszeitraum
Internetnutzer
n=512
Repräsentative E-Mail-Rekrutierung über das Online-Access-Panel von GMI Lightspeed
April 2015
Zielsetzung und
Forschungsfragn
Insights zur Teilnahmenbereitschaft für OnSite-Befragungen
Akzeptanz und Hindernisse von GreenAdz-Befragungen auf Online-Display-Werbung
Wahrgenommene Risiken der Internetnutzung
Akzeptanz von Retargeting & Online-Werbung, insbesondere Ad Blocker Verbreitung
1. Teil I: Auswirkungen unterschiedlicher
Incentivierungsformen auf die Response und
Stichprobenqualität von OnSite-Befragungen
2. Teilnahmebereitschaft für GreenAdz-Studien auf
Werbebannern, d.h. es wurde überprüft, wie hoch die tatsächliche
Bereitschaft ist, an einer Befragung teilzunehmen, die nicht nur
über ein Werbemittel (z.B. Banner) ausgespielt wird, sondern sich
auch inhaltlich mit dem Gefallen der Werbung auseinandersetzt
und mit einem Baum als Dankeschön belohnt wird.
3. Aktivierungspotenzial zusätzlicher Zielgruppen über das
GreenAdz-Incentivierungskonzept
4. Teil II: Nutzung und Akzeptanz von Online-Werbung, Re-
Targeting und Ad Blockern
Zielsetzung und Methodik
Ergebnisse auf einen Blick
Transparenz zählt 4 von 10 nehmen so gut wie nie an OnSite-Befragungen teil –
mit Kommunikation zu Zielen und Absender lassen sich viele
überzeugen.
Bäume statt Cookies Baum motiviert 2 von 3 User zu OnSite-Feedback und führt zu
einer breiteren Akzeptanz durch alle Schichten – wenn man
glaubwürdig ist sowie Ziel und Absender transparent macht.
Re-Targeting
funktioniert nur manchmal
Drei Viertel der User haben eine Meinung zu Re-Targeting.
Damit Sie zu den Kampagnen zählen, die 41 Prozent als
hilfreich einschätzen, sollte die Kampagne inhaltlich gut
ausgesteuert und die Datenherkunft transparent sein.
Ad Blocker-Verbreitung
hoch, aber Nutzung
moderat
Zwar wird unerwünschte Werbung als eines der größten
Risiken wahrgenommen, und 40 Prozent haben daher einen
AdBlocker. Doch nutzen die User ihn nur, wenn sie die
Werbung als risikohaft einschätzen.
Online-Werbung –
Klickaffinität stabil, aber
relevant muss sie sein
Das Banner-Klickverhalten ist besser als sein Ruf – nur jeder
Zehnte verweigert sich der Online-Werbung komplett. Vier von
zehn klicken regelmäßig auf Online-Werbung, weitere drei
zumindest selten. Übrigens: Bei Ad Blocker Nutzern ist die
Bereitschaft, grundsätzlich auf Werbung zu klicken, nur leicht
niedriger als im Durchschnitt. Sie wollen eben nur sichere und
für sie relevante Werbung und filtern alles andere heraus.
Auch hier gilt das Motto: Weniger, dafür gute Kreation wirkt
deutlich besser als zu viel schlechte Werbemittel mit viel
Werbedruck.
3
Teil II
Akzeptanz
von Online-
Werbung
BACK-UP
Ja, ich klicke
häufiger mal
auf Online-
Werbung
8%
Ja, ab und
zu
32%
Sehr selten
33%
Wenn, dann
höchstens
aus
Versehen
16%
Nein, ich
klicke
grundsätz-
lich nicht auf
Online-
Werbung
11%
Banner-Klickverhalten ist besser als sein Ruf – nur jeder Zehnte
verweigert sich der Online-Werbung komplett.
Vier von zehn klicken regelmäßig auf Online-Werbung, weitere drei zumindest selten. Aber
Achtung: Diese Zahl hat natürlich nichts mit tatsächlichen Klickraten bezogen auf eine Anzahl
ausgelieferter Kontakte zu tun!
5
GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer
„Wenn Sie einmal an Ihre Internetnutzung denken Kommt es vor, dass Sie auf Online-Werbung einer Webseite klicken?“
Re-Targeting – und die User fragen sich, was Sie (warum) tun.
Aufklärung tut Not: Fast zwei Drittel finden die Werbung unpassend und fragen sich, woher die
Anbieter ihre vermeintlichen Interessen kennen.
6
GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer
„Eine Online-Werbeform ist das sog. Re-Targeting. Es werden Anzeigen von Produkten, über die man sich online informiert hat, auf anderen Webseiten angezeigt. Inwiefern stimmen
Sie den folgenden Statements zu?“ (4er Skala)
42%
43%
37%
23%
42%
40%
45%
41%
14%
15%
17%
32%
2%
3%
2%
4%
Empfang unerwünschter
Werbung
Empfang unerwünschter E-
Mails (Spam)
Missbrauch persönlicher
Adressdaten, z.B. durch
Weiterverkauf
Infizierung von Computern, die
z.B. Datenverlust verursachen
(sog. Trojaner)
sehr hoch eher hoch eher niedrig sehr niedrig
8 von 10 Usern nehmen diverse Risiken im Internet wahr
40 Prozent schützen sich mit einen Ad Blocker vor unerwünschter Werbung
7
GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer
„Installation eines AdBlockers: Welche der folgenden Maßnahmen nutzen Sie, um sich im Internet gegen potentielle Risiken zu schützen?“ (Check-Box)
„ Mit der Internetnutzung entstehen mögliche Risiken. Wie hoch schätzen Sie die folgenden Risiken für Sie persönlich ein?“ (4er Skala)
40%
60%
Ad Blocker
NutzerKeine
Installation
eines
AdBlockers
84 Prozent fürchten unerwünschte Online-Werbung
Ad Blocker werden mit 40 Prozent Verbreitung zum Mainstream: Der durchschnittliche Nutzer –
wir haben ihn Sven Mülller* getauft – ist 38 Jahre alt. Jeder Dritte klickt trotzdem regelmäßig auf
Online-Werbung – in der Gesamtnutzerschaft sind es mit 40 Prozent nur etwas mehr.
8
GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer, davon n= 431 Risikosensible & n=204 Ad Blocker Nutzer
*: Er ist quasi der große Bruder des von Jung von Matt und Facebook in einer gemeinsamen Studie veröffentlichten durchschnittlichen Social Media Nutzers „Christian Müller, 36 Jahre“.
„ Welche der folgenden Maßnahmen nutzen Sie, um sich im Internet gegen potentielle Risiken zu schützen?“ (Mehrfachantwort möglich)
„Sven Müller, 38 Jahre“ repräsentiert den Ad Blocker Mainstream
Soziodemografisches Profil unterscheidet sich kaum zum Duchschnitt der Online-Nutzer: vier
Jahre jünger, etwas überdurchschnittlich männlich, formal höher gebildet und die positive
Nachricht für Werber: 34 Prozent klicken zumindest ab und zu auf Online-Werbung.
9
GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=204 Ad Blocker Nutzer, n=512 Onliner-Nutzer
*: Er ist quasi der große Bruder des von Jung von Matt und Facebook in einer gemeinsamen Studie veröffentlichten durchschnittlichen Social Media Nutzers „Christian Müller, 36 Jahre“.
38
59%
41%
4%
39%
32%
24%
34%
42
50%
50%
4%
49%
27%
21%
40%
Durchschnittsalter
männlich
weiblich
(noch) kein Abschluss
Hauptschul-/
Realschulabschluss
Fachochschulreife / Abitur
Fachhochschul- oder
Hochschulabschluss
Klicke mind. ab und zu auf
Online-Werbung
Ad Blocker Nutzer
Onliner gesamt
L.E.A.N, relevant, gepaart mit guter Kreation und einem
repektvollen Umgang mit Userdaten – so gewinnt Online-
Werbung das Vertrauen zurück.
10
Vor dem Hintergrund von 5.000 Werbebotschaften, die pro
Tag auf jeden Konsumenten einprasseln, geht insbesondere
störende, die Seiten verlangsamende und irrelevante
Online-Werbung den Usern auf die Nerven. Eine hohe Ad
Blocker Verbreitung ist nur logische Konsequenz. Doch die
durchaus hohe Klickbereitschaft selbst unter Ad Blocker
Nutzern ist ein Indiz dafür, dass eine gute Chance
besteht, die Gunst der User zurück zu gewinnen – mit
guter Kreation sowie hoher Relevanz, gepaart mit einem
respektvollen Umgang mit Userdaten und dem L.E.A.N.*
Ansatz folgend, auf Umfeldern, in denen sie ihr
Wirkpotenzial ausschöpfen kann.
Dr. Sandra Gärtner, Geschäftsführerin GreenAdz
GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=204 Ad Blocker Nutzer, n=512 Onliner-Nutzer
*: Auf Basis der zunehmenden Verbreitung von Ad Blockern veröffentlichte das iab im Oktober 2015 das L.E.A.N. Programm – ein anbieterzentrierter Ansatz, Online-Werbung so zu
gestalten, dass sie das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnt bzw. behält.
Teil I
(2015 veröffentlicht)
Akzeptanz von
Online-
Marktforschung
BACK-UP
40 Prozent nehmen so gut wie nie an OnSite-Befragungen teil – die
Gründe sind vielfältig und eher inhaltlicher denn formaler Natur
Teilnahmebereitschaft an On-Site-
Befragungen
grundsätz
lich nie
13%
sehr
selten
26%
ab und zu
44%
häufiger
mal
18%
Gründe gegen die Teilnahme
12
Basis: n=512 Internetnutzer
„Einige Websites laden Besucher dazu ein, bei Befragungen teilzunehmen, z.B. über das
Einblenden einer Einladung "Ihre Meinung ist uns wichtig" o.Ä.. Wie häufig nehmen Sie
an solchen Online-Befragungen teil?“
Basis: n=196 Internetnutzer, die grundsätzlich nie oder sehr selten an On-Site-
Befragungen teilnehmen
„Welche Gründe sprechen für Sie persönlich gegen eine Teilnahme an solchen Online-
Befragungen?“ (Top2 auf 4er Skala)
81%
78%
74%
74%
72%
60%
52%
43%
14%
Auftraggeber unbekannt
Störende Einladung
Ziel der Befragung unklar
Fehlende Gegenleistung
Datenschutz
Surfunterbrechung
Grundsätzlich keine Zeit
Zeitpunkt ungünstig
Technische Ladeprobleme
Baum motiviert 2 von 3 User zu OnSite-Feedback
80%
64%
61%
54%
52%
49%
48%
22%
1€ auf das PayPal-Konto
Baumspende für ein Klimaschutzprojekt
1€ an SOS-Kinderdorf
Chance auf 5 x 100€ -Amazon-Gutschein
1€ an Greenpeace
1€-Gutschein für z.B. iTunes
10%-Rabattcode für den Anbieter
Nichts - "Vielen Dank!" ist ausreichend
13
Basis: n=316 Internetnutzer, die grundsätzlich ab und zu oder häufiger mal an On-Site-Befragungen teilnehmen (Angaben als Top2 auf 4er-
Attraktivitäts-Skala) „Für zukünftige Online-Befragungen möchten wir – ein neues, deutsches Marktforschungsinstitut – die Zeit für die
Teilnahme gerne entlohnen und würden gerne wissen, was Ihnen als Dankeschön für die Teilnahme am liebsten wäre. Die Umfrage dauert 3-
5 Minuten und ist vollkommen anonym. Wie attraktiv wären die folgenden Optionen für Sie persönlich?“
Teilnahmebereitschaft für GreenAdz-Umfragen
43%
40%
17%
Ablehner GreenAdz Teilnehmer GreenAdz
14
Mehr als die Hälfte der Befragten (57%) würden (sehr) wahrscheinlich an einer GreenAdz-Umfragen
teilnehmen. 17%, also jeden Dritten, gewinnt man mit klassischen OnSite-Befragungen nicht (Konvertierer)
Basis: n=512 Internetnutzer bzw. Bottom2 Ablehner GreenAdz (n=221) (ehr unwahrscheinlich/ eher unwahrscheinlich) vs. Top2 Teilnehmer
GreenAdz (n=291) (sehr wahrscheinlich/ eher wahrscheinlich) (Frage:“Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie an einer solchen Befragung
teilnehmen, die mit einer Baumspende als Dankeschön belohnt wird?“ Frage Gründe: offene Abfrage, Mehrfachnennung möglich, %-
Angaben basierend auf Nennungen
Gründe der GreenAdz-
Konvertierer für die
Teilnahme:
44% Beitrag zum Umwelt-
/Klimaschutz
37% Sinnvolle Tat
10% WenigAufwand
Generelle Gründe für die
Teilnahme:
48% Beitrag zum Umwelt-
/Klimaschutz
27% Sinnvolle Tat
7% Spass/ Interesse an
Umfragen
7% Wenig Aufwand
Gründe für die
Ablehnung, an
(GreenAdz-)Umfragen
teilzunehmen:
22% Fehlende
Transparenz
22% Fehlender
persönlicher Nutzen
14% Fehlende
Glaubwürdigkeit
GreenAdz-Konvertierer:
Befragte, die sich
sonst nie an OnSite
Umfragen beteiligen
Statussymbolaffin
Ökologisch bewusst
Early Adopter
Technologie
Affinität Markenartikel
Verpackungsbewusst
Mobil und unterwegs
Nachhaltiges
Bewusstsein
Werbungsaffin
Marke = Qualität
Qualitätsbewusst
Technikbegeistert
10% 30% 50% 70% 90%
Teilnehmer GreenAdz
OnSite-Befragungs-Teilnehmer
Internetnutzer gesamt
Durch die GreenAdz-Konvertierer wird die Stichprobenstruktur insgesamt dem Internet-Durchschnitt
angeglichen, d.h. GreenAdz-Teilnehmer sind vergleichbarer zum Onliner-Durchschnitt.
Stichprobenzusammensetzung
15
Basis: n=512 Internetnutzer gesamt bzw. n=291 GreenAdz-Teilnehmer, gesamt; n=202 Befragte , die an GreenAdz, aber auch sonst regelmäßig an
OnSite-Befragungen teilnehmen (d.h. exkl. GreenAdz-Konvertierer)
Durch die Baumincentivierung werden etwas mehr Männer und
Menschen ab 40 mit Kindern zu Feedback motiviert.
Stichprobenzusammensetzung
16
Basis: n=512 Internetnutzer gesamt bzw. n=291 GreenAdz-Teilnehmer, gesamt; n=202 Befragte , die an GreenAdz, aber auch sonst regelmäßig an
OnSite-Befragungen teilnehmen (d.h. exkl. GreenAdz-Konvertierer)
Internetnutzer gesamt (n=512)
Teilnehmer GreenAdz (inkl. Konvertierer)
OnSite-Befragungs-Teilnehmer
%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
Frauen Männer
%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
14-19
Jahre
20-29
Jahre
30-39
Jahre
40-49
Jahre
50-59
Jahre
60+
Jahre
-10%
%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
BACK-UP
Was
können wir
für Sie tun?
BACK-UP
07.01.201618
„Feedback auf Augenhöhe:
Wir liefern CustomerInsights und den
Nachweis des Branding-Erfolgs von
Online-Werbung durch gezieltes
Nutzerfeedback – immer motiviert
durch eine Baumspende.“
Das optimale Zusammenspiel einer
effizienten, technologiegetriebenen Aussteuerung in
Kombination mit guter Kreation ist das Erfolgsgeheimnis
*: OVK-Studie "Power of Creation", 2014; **: G+J EMS „Best of Branding“, 2011
Kreation
Tech-
nologie
Media
Bessere Kreation …
GreenAdz ist ein innovatives Instrument zur Online-Werbe-
erfolgskontrolle, -steuerung und -optimierung von Kampagnen
20
GreenAdz liefert im Benchmark Antworten auf Fragen wie:
CustomerInsights
Analytics/Diagnostics
Monitoring
Entscheidungsfindung
A/B-Testing
Optimierung
• Wie ist die Zielgruppenstruktur und Brandingwirkung der
Kampagne/Landingpage in der erreichten Kundenzielgruppe?
• Wie sind die Wirkungszusammenhänge der Kreation in der
‚richtigen‘ Zielgruppe?
• Wie gut ist die Kreation in den erfolgsentscheidenden
Dimensionen wie Originalität, BrandFit, Verständnis etc.?
• Wie werden die Brandingziele der Kampagne erreicht?
• Mit welchen Veränderungen kann das Wirkungspotenzial
der Werbemittel und damit der ROI aktueller und
zukünftiger Kampagnen maximiert werden?
• Welche der Werbemittel-Varianten ist die wirkungsvollste
hinsichtlich der gesetzten Kommunikationsziele?
• Wie wirken verschiedene Werbemittel / Botschaften im
Vergleich?
Werbeerfolg
So funktioniert GreenAdz
21
Benchmarks bilden zusammen mit der Befragung die Basis
für einen Report zur Erreichung der wichtigsten Branding
KPIs und CustomerInsights der Kampagne bzw. Website.
Nach mind. 150 Befragten pro Gruppe fließen
die Ergebnisse in eine Benchmark-Datenbank
ein.
Die erreichte Zielgruppe gibt Feedback zur
Werbung – jede Teilnahme wird von
GreenAdz mit einen Baum belohnt.
Integration der GreenAdz-Befragungseinladung
erfolgt als Zusatzfunktion ‚on the Flight‘ auf (einem
Teil) der Display-Kampagne oder auf der Website
21
Befragung
Insights
Report
&
Optimierung
Integration
Analyse
Vorteile von GreenAdz
einfach: Ohne Vorlaufzeiten 'on the Flight' zur Kampagne buchbar bzw. in die
Landingpage integrierbar
schnell: Ergebnisse liegen direkt nach 150 Fällen vor und sind im Idealfall noch
während des Flights nutzbar
vergleichbar: Benchmarking mit anderen Kampagnen / verschiedener Zielgruppen zur
leichteren Einordnung der eigenen Kommunikationsleistung inklusive
fundiert: Fragebogen basiert auf "best of class" Werbeerfolgsinstrumenten
und 15 Jahren Mediaforschungserfahrung
effizient: Durch die innovative Form der Rekrutierung am 'Point of Contact‘ fallen
keine zusätzlichen Mediakosten für die Ausspielung von Marktforschungs-
Einladungs-PopUps o.Ä. an.
RTA-
geeignet:
Durch die Ansprache der Zielgruppe am PoC ist die Umfrage umfeld-
unabhängig und kann auch für RTA-Kampagnen gebucht werden
und last but not least
nachhaltig:
Jede GreenAdz-Studie wird je Fall mit einem Baum incentiviert –
Feedback für den Klimaschutz
22
Testen Sie uns und überlassen Sie Ihren Kampagnenerfolg
nicht alleine den Klicks!
07.01.201623
Dr. Sandra Gärtner
Markt-/Mediaforscherin
Geschäftsführerin
T +49 40 67381585
sandra.gaertner@greenadz.de
Wir verfügen über langjährige Erfahrungen in Mediaforschung und IT-Beratung: Als freiberufliche Berater
waren wir u.a. erfolgreich für zahlreiche große Unternehmen der Digitalwirtschaft wie Google
Deutschland, t-online.de, Gruner+Jahr EMS, eBay Advertising Group, AOL Deutschland sowie Capgemini
sd&m tätig.
John Sasse
Software Architekt
Geschäftsführer
T +49 40 67381586
john.sasse@greenadz.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...Geoffrey Hildbrand
 
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club MünchenMarketing Club München
 
08.10.11 SG Zoznegg-Winterspüren
08.10.11   SG Zoznegg-Winterspüren08.10.11   SG Zoznegg-Winterspüren
08.10.11 SG Zoznegg-WinterspürenHerdwangerSV
 
02.10.2011 SC B.A.T II
02.10.2011   SC B.A.T II02.10.2011   SC B.A.T II
02.10.2011 SC B.A.T IIHerdwangerSV
 
How to think like a startup
How to think like a startupHow to think like a startup
How to think like a startupLoic Le Meur
 
32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business
32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business
32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your BusinessBarry Feldman
 
Teaching Students with Emojis, Emoticons, & Textspeak
Teaching Students with Emojis, Emoticons, & TextspeakTeaching Students with Emojis, Emoticons, & Textspeak
Teaching Students with Emojis, Emoticons, & TextspeakShelly Sanchez Terrell
 
Hype vs. Reality: The AI Explainer
Hype vs. Reality: The AI ExplainerHype vs. Reality: The AI Explainer
Hype vs. Reality: The AI ExplainerLuminary Labs
 
Study: The Future of VR, AR and Self-Driving Cars
Study: The Future of VR, AR and Self-Driving CarsStudy: The Future of VR, AR and Self-Driving Cars
Study: The Future of VR, AR and Self-Driving CarsLinkedIn
 

Andere mochten auch (12)

Wirkt Werbung CBS Köln - 04.10.2011
Wirkt Werbung CBS Köln - 04.10.2011Wirkt Werbung CBS Köln - 04.10.2011
Wirkt Werbung CBS Köln - 04.10.2011
 
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
Königspassage Lübeck - Entwicklung eines Revitalisierungs- und Markenkonzept ...
 
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/16 - Das Magazin des Marketing Club München
 
08.10.11 SG Zoznegg-Winterspüren
08.10.11   SG Zoznegg-Winterspüren08.10.11   SG Zoznegg-Winterspüren
08.10.11 SG Zoznegg-Winterspüren
 
Diagrama electrico peugeot 206
Diagrama electrico peugeot 206Diagrama electrico peugeot 206
Diagrama electrico peugeot 206
 
02.10.2011 SC B.A.T II
02.10.2011   SC B.A.T II02.10.2011   SC B.A.T II
02.10.2011 SC B.A.T II
 
Inaugural Addresses
Inaugural AddressesInaugural Addresses
Inaugural Addresses
 
How to think like a startup
How to think like a startupHow to think like a startup
How to think like a startup
 
32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business
32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business
32 Ways a Digital Marketing Consultant Can Help Grow Your Business
 
Teaching Students with Emojis, Emoticons, & Textspeak
Teaching Students with Emojis, Emoticons, & TextspeakTeaching Students with Emojis, Emoticons, & Textspeak
Teaching Students with Emojis, Emoticons, & Textspeak
 
Hype vs. Reality: The AI Explainer
Hype vs. Reality: The AI ExplainerHype vs. Reality: The AI Explainer
Hype vs. Reality: The AI Explainer
 
Study: The Future of VR, AR and Self-Driving Cars
Study: The Future of VR, AR and Self-Driving CarsStudy: The Future of VR, AR and Self-Driving Cars
Study: The Future of VR, AR and Self-Driving Cars
 

Ähnlich wie GreenAdz Studie zur Akzeptanz von Online-Werbung, Retargeting und Ad Blocking

Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Laub & Partner GmbH
 
DDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship Management
DDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship ManagementDDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship Management
DDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship ManagementDDB Germany
 
GOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess
GOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im KaufprozessGOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess
GOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im KaufprozessBurdaForward Advertising
 
2015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_150306
2015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_1503062015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_150306
2015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_150306Markus Schneider
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...Werbeplanung.at Summit
 
Digitaler Handel
Digitaler HandelDigitaler Handel
Digitaler Handel42medien
 
Datenschutz 2014 - Social Media Bernd Fuhlert
Datenschutz 2014 - Social Media Bernd FuhlertDatenschutz 2014 - Social Media Bernd Fuhlert
Datenschutz 2014 - Social Media Bernd FuhlertBernd Fuhlert
 
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014betterplace lab
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenThilo Reichenbach
 
Brainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktoberBrainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktoberBrainagency
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerPhilippe Wampfler
 
Internet-Nutzung Infografik
Internet-Nutzung InfografikInternet-Nutzung Infografik
Internet-Nutzung InfografikFeedbackstr
 
eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...
eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...
eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...Mark Leinemann
 
Studienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTURE
Studienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTUREStudienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTURE
Studienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTUREbroadcastfuture
 
Social Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHSocial Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHMichael Ehlers
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising BurdaForward Advertising
 
Digitale Gesundheit in Deutschland
Digitale Gesundheit in DeutschlandDigitale Gesundheit in Deutschland
Digitale Gesundheit in Deutschlandjameda GmbH
 

Ähnlich wie GreenAdz Studie zur Akzeptanz von Online-Werbung, Retargeting und Ad Blocking (20)

Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
Studienberatung im Social Web - Chance zur Interessentenbindung?
 
DDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship Management
DDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship ManagementDDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship Management
DDB Tribal Studie: Das Potential von Social Customer Relationship Management
 
GOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess
GOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im KaufprozessGOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess
GOOD BUY BRANDING - Der Einfluss von Branding-Werbung im Kaufprozess
 
2015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_150306
2015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_1503062015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_150306
2015 earthfaves businessplan_investoren_deutsch_150306
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Die perfekte Videostrategie, Episode 2 – Outstrea...
 
Digitaler Handel
Digitaler HandelDigitaler Handel
Digitaler Handel
 
Retargeting
RetargetingRetargeting
Retargeting
 
Datenschutz 2014 - Social Media Bernd Fuhlert
Datenschutz 2014 - Social Media Bernd FuhlertDatenschutz 2014 - Social Media Bernd Fuhlert
Datenschutz 2014 - Social Media Bernd Fuhlert
 
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
NGO-Meter 2014 Ergebnisse für Gesamtjahr 2014
 
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der HilfsorganisationenBlick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
Blick über den Tellerrand - Fundraising 2.0 beim Bündnis der Hilfsorganisationen
 
Brainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktoberBrainfood studien news_oktober
Brainfood studien news_oktober
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
 
Internet-Nutzung Infografik
Internet-Nutzung InfografikInternet-Nutzung Infografik
Internet-Nutzung Infografik
 
eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...
eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...
eWOM Studie - Wie Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Deutsch-Schw...
 
Studienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTURE
Studienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTUREStudienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTURE
Studienergebnisse Social Media im Verkaufsalltag, BROADCAST-FUTURE
 
Social Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCHSocial Media Around the World DEUTSCH
Social Media Around the World DEUTSCH
 
Schon auf Kurs?
Schon auf Kurs?Schon auf Kurs?
Schon auf Kurs?
 
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
FORAG - Werbewirkung - Best of Display Advertising
 
Trendreport Report 2012
Trendreport Report 2012Trendreport Report 2012
Trendreport Report 2012
 
Digitale Gesundheit in Deutschland
Digitale Gesundheit in DeutschlandDigitale Gesundheit in Deutschland
Digitale Gesundheit in Deutschland
 

GreenAdz Studie zur Akzeptanz von Online-Werbung, Retargeting und Ad Blocking

  • 1. Hamburg, Dezember 2015 Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015
  • 2. n=512 Internet-Nutzer Grundgesamtheit Stichprobengröße Erhebungsart Erhebungszeitraum Internetnutzer n=512 Repräsentative E-Mail-Rekrutierung über das Online-Access-Panel von GMI Lightspeed April 2015 Zielsetzung und Forschungsfragn Insights zur Teilnahmenbereitschaft für OnSite-Befragungen Akzeptanz und Hindernisse von GreenAdz-Befragungen auf Online-Display-Werbung Wahrgenommene Risiken der Internetnutzung Akzeptanz von Retargeting & Online-Werbung, insbesondere Ad Blocker Verbreitung 1. Teil I: Auswirkungen unterschiedlicher Incentivierungsformen auf die Response und Stichprobenqualität von OnSite-Befragungen 2. Teilnahmebereitschaft für GreenAdz-Studien auf Werbebannern, d.h. es wurde überprüft, wie hoch die tatsächliche Bereitschaft ist, an einer Befragung teilzunehmen, die nicht nur über ein Werbemittel (z.B. Banner) ausgespielt wird, sondern sich auch inhaltlich mit dem Gefallen der Werbung auseinandersetzt und mit einem Baum als Dankeschön belohnt wird. 3. Aktivierungspotenzial zusätzlicher Zielgruppen über das GreenAdz-Incentivierungskonzept 4. Teil II: Nutzung und Akzeptanz von Online-Werbung, Re- Targeting und Ad Blockern Zielsetzung und Methodik
  • 3. Ergebnisse auf einen Blick Transparenz zählt 4 von 10 nehmen so gut wie nie an OnSite-Befragungen teil – mit Kommunikation zu Zielen und Absender lassen sich viele überzeugen. Bäume statt Cookies Baum motiviert 2 von 3 User zu OnSite-Feedback und führt zu einer breiteren Akzeptanz durch alle Schichten – wenn man glaubwürdig ist sowie Ziel und Absender transparent macht. Re-Targeting funktioniert nur manchmal Drei Viertel der User haben eine Meinung zu Re-Targeting. Damit Sie zu den Kampagnen zählen, die 41 Prozent als hilfreich einschätzen, sollte die Kampagne inhaltlich gut ausgesteuert und die Datenherkunft transparent sein. Ad Blocker-Verbreitung hoch, aber Nutzung moderat Zwar wird unerwünschte Werbung als eines der größten Risiken wahrgenommen, und 40 Prozent haben daher einen AdBlocker. Doch nutzen die User ihn nur, wenn sie die Werbung als risikohaft einschätzen. Online-Werbung – Klickaffinität stabil, aber relevant muss sie sein Das Banner-Klickverhalten ist besser als sein Ruf – nur jeder Zehnte verweigert sich der Online-Werbung komplett. Vier von zehn klicken regelmäßig auf Online-Werbung, weitere drei zumindest selten. Übrigens: Bei Ad Blocker Nutzern ist die Bereitschaft, grundsätzlich auf Werbung zu klicken, nur leicht niedriger als im Durchschnitt. Sie wollen eben nur sichere und für sie relevante Werbung und filtern alles andere heraus. Auch hier gilt das Motto: Weniger, dafür gute Kreation wirkt deutlich besser als zu viel schlechte Werbemittel mit viel Werbedruck. 3
  • 5. Ja, ich klicke häufiger mal auf Online- Werbung 8% Ja, ab und zu 32% Sehr selten 33% Wenn, dann höchstens aus Versehen 16% Nein, ich klicke grundsätz- lich nicht auf Online- Werbung 11% Banner-Klickverhalten ist besser als sein Ruf – nur jeder Zehnte verweigert sich der Online-Werbung komplett. Vier von zehn klicken regelmäßig auf Online-Werbung, weitere drei zumindest selten. Aber Achtung: Diese Zahl hat natürlich nichts mit tatsächlichen Klickraten bezogen auf eine Anzahl ausgelieferter Kontakte zu tun! 5 GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer „Wenn Sie einmal an Ihre Internetnutzung denken Kommt es vor, dass Sie auf Online-Werbung einer Webseite klicken?“
  • 6. Re-Targeting – und die User fragen sich, was Sie (warum) tun. Aufklärung tut Not: Fast zwei Drittel finden die Werbung unpassend und fragen sich, woher die Anbieter ihre vermeintlichen Interessen kennen. 6 GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer „Eine Online-Werbeform ist das sog. Re-Targeting. Es werden Anzeigen von Produkten, über die man sich online informiert hat, auf anderen Webseiten angezeigt. Inwiefern stimmen Sie den folgenden Statements zu?“ (4er Skala)
  • 7. 42% 43% 37% 23% 42% 40% 45% 41% 14% 15% 17% 32% 2% 3% 2% 4% Empfang unerwünschter Werbung Empfang unerwünschter E- Mails (Spam) Missbrauch persönlicher Adressdaten, z.B. durch Weiterverkauf Infizierung von Computern, die z.B. Datenverlust verursachen (sog. Trojaner) sehr hoch eher hoch eher niedrig sehr niedrig 8 von 10 Usern nehmen diverse Risiken im Internet wahr 40 Prozent schützen sich mit einen Ad Blocker vor unerwünschter Werbung 7 GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer „Installation eines AdBlockers: Welche der folgenden Maßnahmen nutzen Sie, um sich im Internet gegen potentielle Risiken zu schützen?“ (Check-Box) „ Mit der Internetnutzung entstehen mögliche Risiken. Wie hoch schätzen Sie die folgenden Risiken für Sie persönlich ein?“ (4er Skala) 40% 60% Ad Blocker NutzerKeine Installation eines AdBlockers
  • 8. 84 Prozent fürchten unerwünschte Online-Werbung Ad Blocker werden mit 40 Prozent Verbreitung zum Mainstream: Der durchschnittliche Nutzer – wir haben ihn Sven Mülller* getauft – ist 38 Jahre alt. Jeder Dritte klickt trotzdem regelmäßig auf Online-Werbung – in der Gesamtnutzerschaft sind es mit 40 Prozent nur etwas mehr. 8 GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=512 Internetnutzer, davon n= 431 Risikosensible & n=204 Ad Blocker Nutzer *: Er ist quasi der große Bruder des von Jung von Matt und Facebook in einer gemeinsamen Studie veröffentlichten durchschnittlichen Social Media Nutzers „Christian Müller, 36 Jahre“. „ Welche der folgenden Maßnahmen nutzen Sie, um sich im Internet gegen potentielle Risiken zu schützen?“ (Mehrfachantwort möglich)
  • 9. „Sven Müller, 38 Jahre“ repräsentiert den Ad Blocker Mainstream Soziodemografisches Profil unterscheidet sich kaum zum Duchschnitt der Online-Nutzer: vier Jahre jünger, etwas überdurchschnittlich männlich, formal höher gebildet und die positive Nachricht für Werber: 34 Prozent klicken zumindest ab und zu auf Online-Werbung. 9 GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=204 Ad Blocker Nutzer, n=512 Onliner-Nutzer *: Er ist quasi der große Bruder des von Jung von Matt und Facebook in einer gemeinsamen Studie veröffentlichten durchschnittlichen Social Media Nutzers „Christian Müller, 36 Jahre“. 38 59% 41% 4% 39% 32% 24% 34% 42 50% 50% 4% 49% 27% 21% 40% Durchschnittsalter männlich weiblich (noch) kein Abschluss Hauptschul-/ Realschulabschluss Fachochschulreife / Abitur Fachhochschul- oder Hochschulabschluss Klicke mind. ab und zu auf Online-Werbung Ad Blocker Nutzer Onliner gesamt
  • 10. L.E.A.N, relevant, gepaart mit guter Kreation und einem repektvollen Umgang mit Userdaten – so gewinnt Online- Werbung das Vertrauen zurück. 10 Vor dem Hintergrund von 5.000 Werbebotschaften, die pro Tag auf jeden Konsumenten einprasseln, geht insbesondere störende, die Seiten verlangsamende und irrelevante Online-Werbung den Usern auf die Nerven. Eine hohe Ad Blocker Verbreitung ist nur logische Konsequenz. Doch die durchaus hohe Klickbereitschaft selbst unter Ad Blocker Nutzern ist ein Indiz dafür, dass eine gute Chance besteht, die Gunst der User zurück zu gewinnen – mit guter Kreation sowie hoher Relevanz, gepaart mit einem respektvollen Umgang mit Userdaten und dem L.E.A.N.* Ansatz folgend, auf Umfeldern, in denen sie ihr Wirkpotenzial ausschöpfen kann. Dr. Sandra Gärtner, Geschäftsführerin GreenAdz GreenAdz-Studie zur Akzeptanz von Online-Marktforschung und Werbung 2015 ; Basis: n=204 Ad Blocker Nutzer, n=512 Onliner-Nutzer *: Auf Basis der zunehmenden Verbreitung von Ad Blockern veröffentlichte das iab im Oktober 2015 das L.E.A.N. Programm – ein anbieterzentrierter Ansatz, Online-Werbung so zu gestalten, dass sie das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnt bzw. behält.
  • 11. Teil I (2015 veröffentlicht) Akzeptanz von Online- Marktforschung BACK-UP
  • 12. 40 Prozent nehmen so gut wie nie an OnSite-Befragungen teil – die Gründe sind vielfältig und eher inhaltlicher denn formaler Natur Teilnahmebereitschaft an On-Site- Befragungen grundsätz lich nie 13% sehr selten 26% ab und zu 44% häufiger mal 18% Gründe gegen die Teilnahme 12 Basis: n=512 Internetnutzer „Einige Websites laden Besucher dazu ein, bei Befragungen teilzunehmen, z.B. über das Einblenden einer Einladung "Ihre Meinung ist uns wichtig" o.Ä.. Wie häufig nehmen Sie an solchen Online-Befragungen teil?“ Basis: n=196 Internetnutzer, die grundsätzlich nie oder sehr selten an On-Site- Befragungen teilnehmen „Welche Gründe sprechen für Sie persönlich gegen eine Teilnahme an solchen Online- Befragungen?“ (Top2 auf 4er Skala) 81% 78% 74% 74% 72% 60% 52% 43% 14% Auftraggeber unbekannt Störende Einladung Ziel der Befragung unklar Fehlende Gegenleistung Datenschutz Surfunterbrechung Grundsätzlich keine Zeit Zeitpunkt ungünstig Technische Ladeprobleme
  • 13. Baum motiviert 2 von 3 User zu OnSite-Feedback 80% 64% 61% 54% 52% 49% 48% 22% 1€ auf das PayPal-Konto Baumspende für ein Klimaschutzprojekt 1€ an SOS-Kinderdorf Chance auf 5 x 100€ -Amazon-Gutschein 1€ an Greenpeace 1€-Gutschein für z.B. iTunes 10%-Rabattcode für den Anbieter Nichts - "Vielen Dank!" ist ausreichend 13 Basis: n=316 Internetnutzer, die grundsätzlich ab und zu oder häufiger mal an On-Site-Befragungen teilnehmen (Angaben als Top2 auf 4er- Attraktivitäts-Skala) „Für zukünftige Online-Befragungen möchten wir – ein neues, deutsches Marktforschungsinstitut – die Zeit für die Teilnahme gerne entlohnen und würden gerne wissen, was Ihnen als Dankeschön für die Teilnahme am liebsten wäre. Die Umfrage dauert 3- 5 Minuten und ist vollkommen anonym. Wie attraktiv wären die folgenden Optionen für Sie persönlich?“
  • 14. Teilnahmebereitschaft für GreenAdz-Umfragen 43% 40% 17% Ablehner GreenAdz Teilnehmer GreenAdz 14 Mehr als die Hälfte der Befragten (57%) würden (sehr) wahrscheinlich an einer GreenAdz-Umfragen teilnehmen. 17%, also jeden Dritten, gewinnt man mit klassischen OnSite-Befragungen nicht (Konvertierer) Basis: n=512 Internetnutzer bzw. Bottom2 Ablehner GreenAdz (n=221) (ehr unwahrscheinlich/ eher unwahrscheinlich) vs. Top2 Teilnehmer GreenAdz (n=291) (sehr wahrscheinlich/ eher wahrscheinlich) (Frage:“Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie an einer solchen Befragung teilnehmen, die mit einer Baumspende als Dankeschön belohnt wird?“ Frage Gründe: offene Abfrage, Mehrfachnennung möglich, %- Angaben basierend auf Nennungen Gründe der GreenAdz- Konvertierer für die Teilnahme: 44% Beitrag zum Umwelt- /Klimaschutz 37% Sinnvolle Tat 10% WenigAufwand Generelle Gründe für die Teilnahme: 48% Beitrag zum Umwelt- /Klimaschutz 27% Sinnvolle Tat 7% Spass/ Interesse an Umfragen 7% Wenig Aufwand Gründe für die Ablehnung, an (GreenAdz-)Umfragen teilzunehmen: 22% Fehlende Transparenz 22% Fehlender persönlicher Nutzen 14% Fehlende Glaubwürdigkeit GreenAdz-Konvertierer: Befragte, die sich sonst nie an OnSite Umfragen beteiligen
  • 15. Statussymbolaffin Ökologisch bewusst Early Adopter Technologie Affinität Markenartikel Verpackungsbewusst Mobil und unterwegs Nachhaltiges Bewusstsein Werbungsaffin Marke = Qualität Qualitätsbewusst Technikbegeistert 10% 30% 50% 70% 90% Teilnehmer GreenAdz OnSite-Befragungs-Teilnehmer Internetnutzer gesamt Durch die GreenAdz-Konvertierer wird die Stichprobenstruktur insgesamt dem Internet-Durchschnitt angeglichen, d.h. GreenAdz-Teilnehmer sind vergleichbarer zum Onliner-Durchschnitt. Stichprobenzusammensetzung 15 Basis: n=512 Internetnutzer gesamt bzw. n=291 GreenAdz-Teilnehmer, gesamt; n=202 Befragte , die an GreenAdz, aber auch sonst regelmäßig an OnSite-Befragungen teilnehmen (d.h. exkl. GreenAdz-Konvertierer)
  • 16. Durch die Baumincentivierung werden etwas mehr Männer und Menschen ab 40 mit Kindern zu Feedback motiviert. Stichprobenzusammensetzung 16 Basis: n=512 Internetnutzer gesamt bzw. n=291 GreenAdz-Teilnehmer, gesamt; n=202 Befragte , die an GreenAdz, aber auch sonst regelmäßig an OnSite-Befragungen teilnehmen (d.h. exkl. GreenAdz-Konvertierer) Internetnutzer gesamt (n=512) Teilnehmer GreenAdz (inkl. Konvertierer) OnSite-Befragungs-Teilnehmer % 10% 20% 30% 40% 50% 60% Frauen Männer % 5% 10% 15% 20% 25% 30% 14-19 Jahre 20-29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre 60+ Jahre -10% % 10% 20% 30% 40% 50% 60% % 10% 20% 30% 40% 50% 60%
  • 18. 07.01.201618 „Feedback auf Augenhöhe: Wir liefern CustomerInsights und den Nachweis des Branding-Erfolgs von Online-Werbung durch gezieltes Nutzerfeedback – immer motiviert durch eine Baumspende.“
  • 19. Das optimale Zusammenspiel einer effizienten, technologiegetriebenen Aussteuerung in Kombination mit guter Kreation ist das Erfolgsgeheimnis *: OVK-Studie "Power of Creation", 2014; **: G+J EMS „Best of Branding“, 2011 Kreation Tech- nologie Media Bessere Kreation …
  • 20. GreenAdz ist ein innovatives Instrument zur Online-Werbe- erfolgskontrolle, -steuerung und -optimierung von Kampagnen 20 GreenAdz liefert im Benchmark Antworten auf Fragen wie: CustomerInsights Analytics/Diagnostics Monitoring Entscheidungsfindung A/B-Testing Optimierung • Wie ist die Zielgruppenstruktur und Brandingwirkung der Kampagne/Landingpage in der erreichten Kundenzielgruppe? • Wie sind die Wirkungszusammenhänge der Kreation in der ‚richtigen‘ Zielgruppe? • Wie gut ist die Kreation in den erfolgsentscheidenden Dimensionen wie Originalität, BrandFit, Verständnis etc.? • Wie werden die Brandingziele der Kampagne erreicht? • Mit welchen Veränderungen kann das Wirkungspotenzial der Werbemittel und damit der ROI aktueller und zukünftiger Kampagnen maximiert werden? • Welche der Werbemittel-Varianten ist die wirkungsvollste hinsichtlich der gesetzten Kommunikationsziele? • Wie wirken verschiedene Werbemittel / Botschaften im Vergleich?
  • 21. Werbeerfolg So funktioniert GreenAdz 21 Benchmarks bilden zusammen mit der Befragung die Basis für einen Report zur Erreichung der wichtigsten Branding KPIs und CustomerInsights der Kampagne bzw. Website. Nach mind. 150 Befragten pro Gruppe fließen die Ergebnisse in eine Benchmark-Datenbank ein. Die erreichte Zielgruppe gibt Feedback zur Werbung – jede Teilnahme wird von GreenAdz mit einen Baum belohnt. Integration der GreenAdz-Befragungseinladung erfolgt als Zusatzfunktion ‚on the Flight‘ auf (einem Teil) der Display-Kampagne oder auf der Website 21 Befragung Insights Report & Optimierung Integration Analyse
  • 22. Vorteile von GreenAdz einfach: Ohne Vorlaufzeiten 'on the Flight' zur Kampagne buchbar bzw. in die Landingpage integrierbar schnell: Ergebnisse liegen direkt nach 150 Fällen vor und sind im Idealfall noch während des Flights nutzbar vergleichbar: Benchmarking mit anderen Kampagnen / verschiedener Zielgruppen zur leichteren Einordnung der eigenen Kommunikationsleistung inklusive fundiert: Fragebogen basiert auf "best of class" Werbeerfolgsinstrumenten und 15 Jahren Mediaforschungserfahrung effizient: Durch die innovative Form der Rekrutierung am 'Point of Contact‘ fallen keine zusätzlichen Mediakosten für die Ausspielung von Marktforschungs- Einladungs-PopUps o.Ä. an. RTA- geeignet: Durch die Ansprache der Zielgruppe am PoC ist die Umfrage umfeld- unabhängig und kann auch für RTA-Kampagnen gebucht werden und last but not least nachhaltig: Jede GreenAdz-Studie wird je Fall mit einem Baum incentiviert – Feedback für den Klimaschutz 22
  • 23. Testen Sie uns und überlassen Sie Ihren Kampagnenerfolg nicht alleine den Klicks! 07.01.201623 Dr. Sandra Gärtner Markt-/Mediaforscherin Geschäftsführerin T +49 40 67381585 sandra.gaertner@greenadz.de Wir verfügen über langjährige Erfahrungen in Mediaforschung und IT-Beratung: Als freiberufliche Berater waren wir u.a. erfolgreich für zahlreiche große Unternehmen der Digitalwirtschaft wie Google Deutschland, t-online.de, Gruner+Jahr EMS, eBay Advertising Group, AOL Deutschland sowie Capgemini sd&m tätig. John Sasse Software Architekt Geschäftsführer T +49 40 67381586 john.sasse@greenadz.de