SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Franziska Kindmann (IKM 2) gab einen Input über das Thema
„Mediation und Bürgerbeteiligung“
Grundfrage bei diesem Thema für sie:
1. Was haben Mediation und Bürgerbeteiligung gemeinsam? und
2. Wie kann man das nutzen, um die Meinung aus der Bevölkerung bei Fragestellungen i.B.a.
gesellschaftliche Entscheidungen zusammenzubringen?
- nachgedacht hat Franzi über das Thema, weil in ihrem Wohnort Jena in der Stadt Jena eine
Initiative „Bürgerbeteiligung“ etabliert wurde
- Franzi war nach Teilnahme einer derer Veranstaltungen relativ ernüchtert, da die
Kommunikation nicht so funktionierte, wie sie es sich von einer solchen Initiative in
Zusammenarbeit mit dem Öffentlichen Bereich vorgestellt hatte (Resignation in der
Kommunikation, die Einstellung der Beteiligten)
- danach war die Frage für sie: Wie kann Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden auf
Augenhöhe stattfinden?
- hier sieht Franzi Parallelen bzw. Schnittmengen zwischen Mediation und Bürgerbeteiligung
- Was sind diese Schnittmengen?
a) Beteiligung der Bürger an Entscheidungen = also eine Art Selbstermächtigung
b) Bevölkerung ist selbst Experte für ihre Anliegen
- Warum Bürgerbeteiligung?
o TRANSPARENZ bei öffentlichen/Entscheidungsprozessen auf Verwaltungs-
/Behördenebene durch die Nutzung der Potentiale der Mediation, die sich aus den
Schnittmengen der beiden Themen Mediation und Bürgerbeteiligung ergibt (das ist
eine große Herausforderung gerade im öffentlichen Bereich)
o HOFFNUNG auf qualitativ bessere und nachhaltigere Entscheidungen
o gelebte DEMOKRATIE
- Ziel dabei?
o Dialog auf Augenhöhe
o Gleichberechtigung in der Kommunikation
- Franzi selbst hatte keine konkreten Fragen an die Zuhörer, wollte aufmerksam machen auf
das Thema und die Herausforderung, die Bürgerbeteiligungsprozesse heutzutage und sehr
aktuell mit sich bringen
- Bemerkung v. Sanin: ein großes Problem bei Bürgerbeteiligungsprozessen ist das Thema
MACHTASYMMETRIE durch das starke Wissensgefälle zwischen Bürgern und
Verwaltung/Behörden
- Bemerkung v. Kathi: aktuell gibt es etliche Publikationen zu diesem Thema  wer daran
interessiert ist, sollte fündig werden
- Bemerkung v. Johanna: Wie wär’s mit B Ü R G A T I O N 

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Bürgerbeteilung und Mediation

Mediation+buergerbeteiligung neu
Mediation+buergerbeteiligung neuMediation+buergerbeteiligung neu
Mediation+buergerbeteiligung neu
Dr. Katharina Kriegel-Schmidt
 
echologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlinechologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar BerlinSocialbar
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
Integration durch Medien –  Eine ethische EinführungIntegration durch Medien –  Eine ethische Einführung
Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
Hochschule für Philosophie München
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Jan Schmidt
 
Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0
mr.nice
 
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"Gaby Filzmoser
 
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echologic
 
Vortrag beim DSGV zum Thema Shit Storms
Vortrag beim DSGV zum Thema Shit StormsVortrag beim DSGV zum Thema Shit Storms
Vortrag beim DSGV zum Thema Shit StormsAnne Linke
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Jan Schmidt
 
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
City & Bits GmbH
 
EINWURF 2/2014 - Partizipation im Wandel
EINWURF 2/2014 - Partizipation im WandelEINWURF 2/2014 - Partizipation im Wandel
EINWURF 2/2014 - Partizipation im Wandel
Bertelsmann Stiftung
 
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZSocial Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Ellen Girod
 
Government 2.0 Camp Berlin 2009
Government 2.0 Camp Berlin 2009Government 2.0 Camp Berlin 2009
Government 2.0 Camp Berlin 2009npovernetzt
 
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Prof. Dr. Dr. Thomas Schildhauer
 
Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011
Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011
Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011npovernetzt
 
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015) Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
dgpuk2015
 

Ähnlich wie Bürgerbeteilung und Mediation (20)

Mediation+buergerbeteiligung neu
Mediation+buergerbeteiligung neuMediation+buergerbeteiligung neu
Mediation+buergerbeteiligung neu
 
Participation on Demand
Participation on Demand Participation on Demand
Participation on Demand
 
echologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlinechologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlin
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
 
Input Workshop 4
Input Workshop  4Input Workshop  4
Input Workshop 4
 
Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
Integration durch Medien –  Eine ethische EinführungIntegration durch Medien –  Eine ethische Einführung
Integration durch Medien – Eine ethische Einführung
 
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
Vernetzte Öffentlichkeiten 2013, Sitzung 11, "Vernetzte Öffentlichkeiten und ...
 
Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0Politische Bildung 2.0
Politische Bildung 2.0
 
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
Buchpräsentation "Bildungshaus 2.0"
 
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
echo - die globale Agora - Mitmachen erlaubt aber keinen interessierts? Polit...
 
Vortrag beim DSGV zum Thema Shit Storms
Vortrag beim DSGV zum Thema Shit StormsVortrag beim DSGV zum Thema Shit Storms
Vortrag beim DSGV zum Thema Shit Storms
 
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_printKommunikationswandel hamburg 2010_print
Kommunikationswandel hamburg 2010_print
 
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation  - Dr. Reimann - 16.11.2011
Stadt und Netz - Partizipation und Kooperation - Dr. Reimann - 16.11.2011
 
EINWURF 2/2014 - Partizipation im Wandel
EINWURF 2/2014 - Partizipation im WandelEINWURF 2/2014 - Partizipation im Wandel
EINWURF 2/2014 - Partizipation im Wandel
 
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZSocial Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
Social Media und Politik - Aus dem Kurs an der HWZ
 
Government 2.0 Camp Berlin 2009
Government 2.0 Camp Berlin 2009Government 2.0 Camp Berlin 2009
Government 2.0 Camp Berlin 2009
 
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
 
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen KommunikationDie Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
Die Schlüsselfaktoren der digitalen Kommunikation
 
Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011
Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011
Mehr-partizipation-in-sozialorganisationen-präsentation-reiser-21052011
 
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015) Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
Verantwortung - Gerechtigkeit - Öffentlichkeit (Call for Papers, DGPuK2015)
 

Bürgerbeteilung und Mediation

  • 1. Franziska Kindmann (IKM 2) gab einen Input über das Thema „Mediation und Bürgerbeteiligung“ Grundfrage bei diesem Thema für sie: 1. Was haben Mediation und Bürgerbeteiligung gemeinsam? und 2. Wie kann man das nutzen, um die Meinung aus der Bevölkerung bei Fragestellungen i.B.a. gesellschaftliche Entscheidungen zusammenzubringen? - nachgedacht hat Franzi über das Thema, weil in ihrem Wohnort Jena in der Stadt Jena eine Initiative „Bürgerbeteiligung“ etabliert wurde - Franzi war nach Teilnahme einer derer Veranstaltungen relativ ernüchtert, da die Kommunikation nicht so funktionierte, wie sie es sich von einer solchen Initiative in Zusammenarbeit mit dem Öffentlichen Bereich vorgestellt hatte (Resignation in der Kommunikation, die Einstellung der Beteiligten) - danach war die Frage für sie: Wie kann Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden auf Augenhöhe stattfinden? - hier sieht Franzi Parallelen bzw. Schnittmengen zwischen Mediation und Bürgerbeteiligung - Was sind diese Schnittmengen? a) Beteiligung der Bürger an Entscheidungen = also eine Art Selbstermächtigung b) Bevölkerung ist selbst Experte für ihre Anliegen - Warum Bürgerbeteiligung? o TRANSPARENZ bei öffentlichen/Entscheidungsprozessen auf Verwaltungs- /Behördenebene durch die Nutzung der Potentiale der Mediation, die sich aus den Schnittmengen der beiden Themen Mediation und Bürgerbeteiligung ergibt (das ist eine große Herausforderung gerade im öffentlichen Bereich) o HOFFNUNG auf qualitativ bessere und nachhaltigere Entscheidungen o gelebte DEMOKRATIE - Ziel dabei? o Dialog auf Augenhöhe o Gleichberechtigung in der Kommunikation - Franzi selbst hatte keine konkreten Fragen an die Zuhörer, wollte aufmerksam machen auf das Thema und die Herausforderung, die Bürgerbeteiligungsprozesse heutzutage und sehr aktuell mit sich bringen - Bemerkung v. Sanin: ein großes Problem bei Bürgerbeteiligungsprozessen ist das Thema MACHTASYMMETRIE durch das starke Wissensgefälle zwischen Bürgern und Verwaltung/Behörden - Bemerkung v. Kathi: aktuell gibt es etliche Publikationen zu diesem Thema  wer daran interessiert ist, sollte fündig werden - Bemerkung v. Johanna: Wie wär’s mit B Ü R G A T I O N 