SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
© Pentadoc Radar 2016 1
© Pentadoc Radar 2016
Neue Studie: DIGITALISIERUNG FÜR DIE GKV
TREFFEN DIE DIGITALISIERUNGS-AKTIVITÄTEN DER KRANKENKASSEN ÜBERHAUPT DIE ANFORDERUNGEN, WÜNSCHE
UND SICHTWEISEN IHRER KUNDEN?
Einer der wichtigsten strategischen Bausteine für die GKV ist die Digitalisierung. Warum ist dieses Thema so entscheidend? Was
genau bedeutet Digitalisierung eigentlich? Und vor allem: Trifft das Verständnis der Krankenkassen überhaupt die Erwartung Ihrer
Versicherten?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Studie „Branchen Monitor Digitalisierung für die GKV“. Erstmalig werden repräsentative und
belastbare Informationen über die Sicht der Versicherten zum Thema Digitalisierung mit der Perspektive der Krankenkassen
gegenüberstellt. Die Studie der unabhängigen Analysten von Pentadoc Radar gliedert sich in drei Kapitel:
 Die Sicht der Kunden
 Die Sicht der Krankenkassen
 Sieben Kernthesen für effiziente Digitalisierungsstrategien
2
© Pentadoc Radar 2016
Die Sicht der Kunden
Vom Bedürfnis nach Schnelligkeit,
der Power der E-Mail, 43% Wechselpotenzial
und deutlichen Unterschieden zwischen
Kundenwunsch und
Krankenkassenwirklichkeit.
© Pentadoc Radar 2016
© Pentadoc Radar 2016
© Pentadoc Radar 2016
Kommunikation: Versicherter vs. Krankenkasse
5
© Pentadoc Radar 2016
Diskrepanz mit Folgen
Die Ausgangssituation in Puncto
Digitalisierung könnte bei Versicherten und
Krankenkassen kaum unterschiedlicher
sein.
Aber welchen Einfluss hat das auf die
Wechselbereitschaft der Versicherten?
Aus welchem Grund kommunizieren
Versicherte überhaupt mit Ihrer
Krankenkasse?
Und welche Trends in der Digitalen
Transformation erwarten Versicherte
tatsächlich?
Antworten liefert der „Branchen Monitor
Digitalisierung für die GKV“.
6
Wechselbereitschaft der Versicherten
7
Die Sicht der Krankenkassen
Von der Bremskraft des Papiers,
Denken auf allen Kanälen
und dem Tauziehen zwischen
Fachbereichen und der IT.
© Pentadoc Radar 2016
8
© Pentadoc Radar 2016
9
Kernthesen für effiziente
Digitalisierungsstrategien.
Über 7 Thesen, die einen Trend zur individuellen Strategie machen – von
objektiver Bestandsaufnahme bis zum Reiz der Dunkelverarbeitung.
© Pentadoc Radar 2016
© Pentadoc Radar 2016
Die 7 Kernthese für effiziente Digitalisierungsstrategien
Höhere Kundenorientierung, Zwang zur
Kosteneffizienz, Konsolidierung des Marktes, neue
Kommunikationskanäle: Die Krankenkassenbranche
muss umdenken.
Digitalisierung wird als zentraler Treiber und
verbindende Aufgabe verstanden, um sich neu zu
positionieren.
Zu kritisieren ist jedoch, dass entsprechende
Maßnahmen häufig als eine Abfolge abgegrenzter IT-
oder Marketing-Projekte verstanden werden. Somit
muss als ein zentrales Fazit festgestellt werden, dass es
an einer übergeordneten Gesamtstrategie für die
Digitalisierung mangelt, welche darüber hinaus
konsequent an den „Digitalen Anforderungen“ der
Versicherten ausgerichtet ist. Die Studie zeigt, welche
spürbare Lücke es hier gibt.
Auf Basis dieser Betrachtung gibt die Studie den
Krankenkassen 7 handfeste Thesen und
Handlungsfelder mit auf den Weg. Diese können in der
Gesamtausgabe nachgelesen werden.
10
© Pentadoc Radar 2016
Sie müssen mehr erfahren?
 Laden Sie sich jetzt die kostenlose Leseprobe des „Branchen Monitor Digitalisierung
für die GKV“ herunter
 Oder lesen Sie im Fachartikel „Digitalisierung in der GKV“ mehr über die
Handlungsfelder Gesetzlicher Krankenkassen in der Digitalen Transformation
 Alternativ können Sie sich auch direkt an: Anja Sieg
anja.sieg@pentadoc.com
Tel.: +49 (0) 931 260 7911-16
wenden.
11

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Bernhard Weber
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-cWerner Drizhal
 
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Werner Drizhal
 
Earned value analysis (in german)
Earned value analysis (in german) Earned value analysis (in german)
Earned value analysis (in german) slubritz
 
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...Wolfgang Weicht
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifadenslubritz
 
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
Stephan Schmidt
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Werner Drizhal
 
Informationen zu Antimobbing
Informationen zu AntimobbingInformationen zu Antimobbing
Informationen zu AntimobbingWerner Drizhal
 
REMODELS
REMODELSREMODELS
REMODELS
Brittany Munn
 
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIOAHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
Ahmed Hamdi
 
Leitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrLeitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrWerner Drizhal
 
Doenges CATALOG קטלוג דונגס
Doenges  CATALOG  קטלוג דונגסDoenges  CATALOG  קטלוג דונגס
Doenges CATALOG קטלוג דונגס
gutman barzilai company
 
Blog Arbeitsmarktpolitik
Blog   ArbeitsmarktpolitikBlog   Arbeitsmarktpolitik
Blog ArbeitsmarktpolitikWerner Drizhal
 
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbHAusschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
JLifttechnik
 
Surf Chile
Surf ChileSurf Chile
Surf Chile
mari.jose414
 

Andere mochten auch (20)

Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park GrazJahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
Jahresbericht Geschäftsjahr 2014/15 Science Park Graz
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-c
 
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
Eurokrise fsg gpa-djp (oktober 2012)
 
Earned value analysis (in german)
Earned value analysis (in german) Earned value analysis (in german)
Earned value analysis (in german)
 
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
Wie man den kreativen Todeskampf übersteht ...
 
Social media marketing leifaden
Social media marketing leifadenSocial media marketing leifaden
Social media marketing leifaden
 
Zentral dezentral
Zentral dezentralZentral dezentral
Zentral dezentral
 
Endbericht
EndberichtEndbericht
Endbericht
 
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
23 Dinge, die Sie über Software Entwicklung in Teams wissen sollten
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
 
Informationen zu Antimobbing
Informationen zu AntimobbingInformationen zu Antimobbing
Informationen zu Antimobbing
 
Deutsche Angst
Deutsche AngstDeutsche Angst
Deutsche Angst
 
REMODELS
REMODELSREMODELS
REMODELS
 
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIOAHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
AHMED HAMDI%27S PORTFOLIO
 
Leitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebrLeitfaden zur gründung eines ebr
Leitfaden zur gründung eines ebr
 
Doenges CATALOG קטלוג דונגס
Doenges  CATALOG  קטלוג דונגסDoenges  CATALOG  קטלוג דונגס
Doenges CATALOG קטלוג דונגס
 
Blog Arbeitsmarktpolitik
Blog   ArbeitsmarktpolitikBlog   Arbeitsmarktpolitik
Blog Arbeitsmarktpolitik
 
Entscheidungen
EntscheidungenEntscheidungen
Entscheidungen
 
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbHAusschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
Ausschnitt des Produktprogramms der Janzen Lifttechnik GmbH
 
Surf Chile
Surf ChileSurf Chile
Surf Chile
 

Ähnlich wie Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge

Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"
Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"
Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"
PPI AG
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
accenture
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
accenture
 
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-SystemenHandlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Whitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business TransformationWhitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business Transformation
TWT
 
Innovation ASG
Innovation ASGInnovation ASG
Innovation ASG
accenture
 
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform..."Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
Fujitsu Central Europe
 
Digimondo 2018
Digimondo 2018Digimondo 2018
Digimondo 2018
Bonpago GmbH
 
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der ZukunftSmarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
FutureManagementGroup AG
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Robert Koch
 
kompass_programmatic_advertising_2016_2017
kompass_programmatic_advertising_2016_2017kompass_programmatic_advertising_2016_2017
kompass_programmatic_advertising_2016_2017Silke Steffan
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visierBenedikt Schmaus
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
Robert Koch
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
Pierre Audoin Consultants
 
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen KreditprozessesVorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
PPI AG
 
ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016Maria Peschek
 
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbHRolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
figo GmbH
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
EY
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Roland Schegg
 

Ähnlich wie Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge (20)

Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"
Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"
Vorschau der Marktstudie "Bezahlverfahren in der Versicherungswirtschaft"
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
 
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | AccentureAus Innovationen Werte schaffen | Accenture
Aus Innovationen Werte schaffen | Accenture
 
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-SystemenHandlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
Handlungsoptionen bei der Modernisierung von Legacy-Systemen
 
Whitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business TransformationWhitepaper Digital Business Transformation
Whitepaper Digital Business Transformation
 
Innovation ASG
Innovation ASGInnovation ASG
Innovation ASG
 
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform..."Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
 
Digimondo 2018
Digimondo 2018Digimondo 2018
Digimondo 2018
 
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der ZukunftSmarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
Smarter Hospitals - Die Rolle des Krankenhauses im Gesundheitssystem der Zukunft
 
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
Roland Berger "Digitale Revolution im Retail Banking"
 
kompass_programmatic_advertising_2016_2017
kompass_programmatic_advertising_2016_2017kompass_programmatic_advertising_2016_2017
kompass_programmatic_advertising_2016_2017
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
 
Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019Bankenstudie 2019
Bankenstudie 2019
 
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und EntwicklungsmöglichkeitenLieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
Lieferantenintegration: Aktueller Stand und Entwicklungsmöglichkeiten
 
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
IT-Trends in der Automobilindustrie – Spezifische IT-Anforderungen und Invest...
 
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen KreditprozessesVorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
Vorschau: Die Inhalte der Studie zur Zukunft des gewerblichen Kreditprozesses
 
ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016ININ_Thesenpapier 2016
ININ_Thesenpapier 2016
 
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbHRolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
Rolle der Banken im Banking der Zukunft. figo GmbH
 
Neue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der EnergiebeschaffungNeue Wege in der Energiebeschaffung
Neue Wege in der Energiebeschaffung
 
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
Digitalisierung: neue Geschäftsmodelle statt Technologie entscheidend?
 

Branchenmonitor Digitalisierung für die gkv Studienauszüge

  • 2. © Pentadoc Radar 2016 Neue Studie: DIGITALISIERUNG FÜR DIE GKV TREFFEN DIE DIGITALISIERUNGS-AKTIVITÄTEN DER KRANKENKASSEN ÜBERHAUPT DIE ANFORDERUNGEN, WÜNSCHE UND SICHTWEISEN IHRER KUNDEN? Einer der wichtigsten strategischen Bausteine für die GKV ist die Digitalisierung. Warum ist dieses Thema so entscheidend? Was genau bedeutet Digitalisierung eigentlich? Und vor allem: Trifft das Verständnis der Krankenkassen überhaupt die Erwartung Ihrer Versicherten? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Studie „Branchen Monitor Digitalisierung für die GKV“. Erstmalig werden repräsentative und belastbare Informationen über die Sicht der Versicherten zum Thema Digitalisierung mit der Perspektive der Krankenkassen gegenüberstellt. Die Studie der unabhängigen Analysten von Pentadoc Radar gliedert sich in drei Kapitel:  Die Sicht der Kunden  Die Sicht der Krankenkassen  Sieben Kernthesen für effiziente Digitalisierungsstrategien 2
  • 3. © Pentadoc Radar 2016 Die Sicht der Kunden Vom Bedürfnis nach Schnelligkeit, der Power der E-Mail, 43% Wechselpotenzial und deutlichen Unterschieden zwischen Kundenwunsch und Krankenkassenwirklichkeit. © Pentadoc Radar 2016
  • 5. © Pentadoc Radar 2016 Kommunikation: Versicherter vs. Krankenkasse 5
  • 6. © Pentadoc Radar 2016 Diskrepanz mit Folgen Die Ausgangssituation in Puncto Digitalisierung könnte bei Versicherten und Krankenkassen kaum unterschiedlicher sein. Aber welchen Einfluss hat das auf die Wechselbereitschaft der Versicherten? Aus welchem Grund kommunizieren Versicherte überhaupt mit Ihrer Krankenkasse? Und welche Trends in der Digitalen Transformation erwarten Versicherte tatsächlich? Antworten liefert der „Branchen Monitor Digitalisierung für die GKV“. 6 Wechselbereitschaft der Versicherten
  • 7. 7 Die Sicht der Krankenkassen Von der Bremskraft des Papiers, Denken auf allen Kanälen und dem Tauziehen zwischen Fachbereichen und der IT. © Pentadoc Radar 2016
  • 9. 9 Kernthesen für effiziente Digitalisierungsstrategien. Über 7 Thesen, die einen Trend zur individuellen Strategie machen – von objektiver Bestandsaufnahme bis zum Reiz der Dunkelverarbeitung. © Pentadoc Radar 2016
  • 10. © Pentadoc Radar 2016 Die 7 Kernthese für effiziente Digitalisierungsstrategien Höhere Kundenorientierung, Zwang zur Kosteneffizienz, Konsolidierung des Marktes, neue Kommunikationskanäle: Die Krankenkassenbranche muss umdenken. Digitalisierung wird als zentraler Treiber und verbindende Aufgabe verstanden, um sich neu zu positionieren. Zu kritisieren ist jedoch, dass entsprechende Maßnahmen häufig als eine Abfolge abgegrenzter IT- oder Marketing-Projekte verstanden werden. Somit muss als ein zentrales Fazit festgestellt werden, dass es an einer übergeordneten Gesamtstrategie für die Digitalisierung mangelt, welche darüber hinaus konsequent an den „Digitalen Anforderungen“ der Versicherten ausgerichtet ist. Die Studie zeigt, welche spürbare Lücke es hier gibt. Auf Basis dieser Betrachtung gibt die Studie den Krankenkassen 7 handfeste Thesen und Handlungsfelder mit auf den Weg. Diese können in der Gesamtausgabe nachgelesen werden. 10
  • 11. © Pentadoc Radar 2016 Sie müssen mehr erfahren?  Laden Sie sich jetzt die kostenlose Leseprobe des „Branchen Monitor Digitalisierung für die GKV“ herunter  Oder lesen Sie im Fachartikel „Digitalisierung in der GKV“ mehr über die Handlungsfelder Gesetzlicher Krankenkassen in der Digitalen Transformation  Alternativ können Sie sich auch direkt an: Anja Sieg anja.sieg@pentadoc.com Tel.: +49 (0) 931 260 7911-16 wenden. 11