SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 3
Downloaden Sie, um offline zu lesen
KNOW-HOW

EARNED VALUE ANALYSE
Die Earned-Value-Analyse wurde im United States Department of Defense (DoD) um 1965 entwickelt und ist
seither in den USA die bevorzugte Controllingmethode bei Projekten im öffentlichen Bereich. Im
deutschsprachigen Raum ist diese Methode unter dem Begriff Arbeitswertanalyse adaptiert.

Die Earned-Value-Analyse versucht, alle drei Dimensionen des magischen Dreiecks simultan zu messen
und Prognosen über den voraussichtlichen Termin und den voraussichtlichen Aufwand am Ende des
Projekts zu machen.

Sie bedient sich dazu Kategorien ähnlich der Plankostenrechnung: dem Ist-Aufwand, dem Planaufwand und
dem Soll-Aufwand oder wenn der Aufwand mit Preisen bewertet ist: den Ist-Kosten (Ist-Preis*Ist-Menge),
den Plankosten (Planpreis*Planmenge) und den Soll-Kosten (Planpreis * bewertete Ist-Menge).

In der Earned-Value-Analyse werden die Soll-Kosten als Earned Value bezeichnet, also diese Kosten, die
sich das Projekt entweder durch konkrete Abnahmen oder mit einer Prozentbewertung „verdient“ hat.

Mit diesen drei Kategorien ermittelt die Earned-Value-Analyse die Kostenabweichung (Cost Variance) und
die Zeitabweichung (Schedule Variance) im Projekt. Die Kostenabweichung errechnet sich aus der Differenz
der Soll-Kosten zu Ist-Kosten und ist intuitiv erfassbar als tatsächliche Kosten zu den Kosten, wie sie nach
der erbrachten Leistung hätten anfallen dürfen. Die Zeitabweichung ermittelt sich aus der Differenz von Soll-
Kosten – Plankosten und bedarf der Erklärung, warum man daraus auf eine Zeitabweichung schließt.

Anwendung der Methode
Zur Erklärung der Prinzipienskizze benutzen wir die Begriffe des Project Management Body of Knowledge
des Projekt Management Instituts (PMI)




Tabelle: Abkürzungen Earned Value Management




                                                                                                 Seite 1 von 3
Die X-Achse der nächsten Abbildung zeigt die Kosten (in Euro), die Y-Achse die Termine. Bei den Kurven
handelt es sich immer um kumulierte Werte. Das Projekt beginnt im Januar und endet gemäß Plan im
Oktober. Die aktuelle Periode, zu der die Messzahlen erhoben wurden, ist der Mai. Die gepunktete Linie
zeigt die Plankosten (PV) bis zum geplanten Projektende von 1200 k€. Die Strich-Punkt- Linie stellt die Ist-
Kosten (AC) und die durchgezogene Linie die Soll-Kosten (EV) dar. Zum Berichtszeitraum sind Ist-Kosten
von 650 k€ angefallen, die Plankosten betragen 600 k€ und die Soll-Kosten 450 €.

Die Frage lautet: Ist das Projekt noch im grünen Bereich oder läuft es bereits aus dem Ruder?

Die Kostenabweichung CV beträgt EV-AC = 450k€ - 650k€ = -200k€. Obwohl die Ist-Kosten vom Budget nur
leicht abweichen (um 50 k€), ist die tatsächliche Projektsituation viel kritischer, wenn man den Ist-Aufwand in
Bezug zum Soll-Aufwand, der ja ein indirektes Maß für die erzielte Leistung ist, in Betracht zieht. Hier ist die
Abweichung viermal so groß.

Die Zeitabweichung SV beträgt EV-PV = 450 k€ - 600 k€ = -150 k€. Dies ist- in Geldwert ausgedrückt - ein
Maß für die Abweichung im Zeitplan. Die Bedeutung in Monaten wird veranschaulicht, indem man durch den
EV-Wert des Monats Mai (Messzeitpunkt) eine Parallele zur X-Achse zieht. Dort, wo diese Parallele die
Plankurve schneidet, liegt der Zeitpunkt, zu dem nach Plan eigentlich die erforderliche Leistung hätte
erreicht werden sollen, also etwa Mitte April. Das Projekt ist also zwei Wochen im Zeitverzug.




Abbildung: Earned-Value-Analyse




                                                                                                    Seite 2 von 3
Für eine Prognose des Endtermins und des Endaufwands geht man von drei unterschiedlichen Annahmen
aus:

   Fall 1: Man betrachtet die bisherigen Abweichungen als atypisch und ist der Meinung, dass ab Mai wieder
    planmäßig gearbeitet werden kann. Der prognostizierte Endtermin würde dann Mitte Oktober liegen und
    die Kosten bei 1400 k€.

   Fall 2: Das Projektteam schätzt die Abweichungen als typisch ein und kommt zu der Einschätzung, dass
    sich diese Abweichungen auch linear in die Zukunft projizieren lassen. In diesem Fall kann man die Zeit-
    und Kostenindikatoren für die Prognose verwenden.

       CPI = EV/AC = 450/650 = 0,69. Für jeden ausgegebenen € wurden 69 €cent erlöst.
       SPI = EV/PV = 450/600 = 0,75. An jedem Tag werden nur 75 Prozent der budgetierten Leistung
       erreicht.

    Der prognostizierte Endtermin würde dann im Dezember liegen und die Kosten bei 1733 k€.

   Fall 3: Aufgrund des aktuellen Projektverlaufs kommt das Projektteam zu einer neuen Schätzung der
    Termine und des Aufwands. Hieraus können neue Zielvorgaben für CPI und SPI errechnet werden.




                                                                                                Seite 3 von 3

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

El reino animal
El reino  animalEl reino  animal
El reino animal1600279192
 
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-WorkstationsSicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstationscusy GmbH
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenWerner Drizhal
 
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGALARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGALSayan Munshi
 
Für Angelo
Für AngeloFür Angelo
Für Angeloaenneken
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Werner Drizhal
 
Netzflimmern Wiesn 2007
Netzflimmern Wiesn 2007 Netzflimmern Wiesn 2007
Netzflimmern Wiesn 2007 Bertram Gugel
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-cWerner Drizhal
 
Neue Medien Szenarien Bertram Gugel
Neue Medien Szenarien Bertram GugelNeue Medien Szenarien Bertram Gugel
Neue Medien Szenarien Bertram GugelBertram Gugel
 
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011Werner Drizhal
 
Internationale Klimapolitik
Internationale KlimapolitikInternationale Klimapolitik
Internationale KlimapolitikPhilippxx
 

Andere mochten auch (19)

phbs
phbsphbs
phbs
 
El reino animal
El reino  animalEl reino  animal
El reino animal
 
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-WorkstationsSicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
Sicherheitsrichtlinien für Linux-Workstations
 
Anti diskbv090909
Anti diskbv090909Anti diskbv090909
Anti diskbv090909
 
Zeugnisse_-_New[1]
Zeugnisse_-_New[1]Zeugnisse_-_New[1]
Zeugnisse_-_New[1]
 
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheitenMitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
Mitwirkung in wirtschaftlichen angelegenheiten
 
Av2010
Av2010Av2010
Av2010
 
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2013
 
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGALARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
ARCHITECTURE OF RASH MANCHA, WEST BENGAL
 
Für Angelo
Für AngeloFür Angelo
Für Angelo
 
Fischer Cert 1-4
Fischer Cert 1-4Fischer Cert 1-4
Fischer Cert 1-4
 
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
Wirtschaftspolitische informationen-2-2012
 
Netzflimmern Wiesn 2007
Netzflimmern Wiesn 2007 Netzflimmern Wiesn 2007
Netzflimmern Wiesn 2007
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-c
 
Neue Medien Szenarien Bertram Gugel
Neue Medien Szenarien Bertram GugelNeue Medien Szenarien Bertram Gugel
Neue Medien Szenarien Bertram Gugel
 
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
Wirtschafts folien dez_2011_stand_22122011
 
Zentral dezentral
Zentral dezentralZentral dezentral
Zentral dezentral
 
Internationale Klimapolitik
Internationale KlimapolitikInternationale Klimapolitik
Internationale Klimapolitik
 
Endbericht
EndberichtEndbericht
Endbericht
 

Earned value analysis (in german)

  • 1. KNOW-HOW EARNED VALUE ANALYSE Die Earned-Value-Analyse wurde im United States Department of Defense (DoD) um 1965 entwickelt und ist seither in den USA die bevorzugte Controllingmethode bei Projekten im öffentlichen Bereich. Im deutschsprachigen Raum ist diese Methode unter dem Begriff Arbeitswertanalyse adaptiert. Die Earned-Value-Analyse versucht, alle drei Dimensionen des magischen Dreiecks simultan zu messen und Prognosen über den voraussichtlichen Termin und den voraussichtlichen Aufwand am Ende des Projekts zu machen. Sie bedient sich dazu Kategorien ähnlich der Plankostenrechnung: dem Ist-Aufwand, dem Planaufwand und dem Soll-Aufwand oder wenn der Aufwand mit Preisen bewertet ist: den Ist-Kosten (Ist-Preis*Ist-Menge), den Plankosten (Planpreis*Planmenge) und den Soll-Kosten (Planpreis * bewertete Ist-Menge). In der Earned-Value-Analyse werden die Soll-Kosten als Earned Value bezeichnet, also diese Kosten, die sich das Projekt entweder durch konkrete Abnahmen oder mit einer Prozentbewertung „verdient“ hat. Mit diesen drei Kategorien ermittelt die Earned-Value-Analyse die Kostenabweichung (Cost Variance) und die Zeitabweichung (Schedule Variance) im Projekt. Die Kostenabweichung errechnet sich aus der Differenz der Soll-Kosten zu Ist-Kosten und ist intuitiv erfassbar als tatsächliche Kosten zu den Kosten, wie sie nach der erbrachten Leistung hätten anfallen dürfen. Die Zeitabweichung ermittelt sich aus der Differenz von Soll- Kosten – Plankosten und bedarf der Erklärung, warum man daraus auf eine Zeitabweichung schließt. Anwendung der Methode Zur Erklärung der Prinzipienskizze benutzen wir die Begriffe des Project Management Body of Knowledge des Projekt Management Instituts (PMI) Tabelle: Abkürzungen Earned Value Management Seite 1 von 3
  • 2. Die X-Achse der nächsten Abbildung zeigt die Kosten (in Euro), die Y-Achse die Termine. Bei den Kurven handelt es sich immer um kumulierte Werte. Das Projekt beginnt im Januar und endet gemäß Plan im Oktober. Die aktuelle Periode, zu der die Messzahlen erhoben wurden, ist der Mai. Die gepunktete Linie zeigt die Plankosten (PV) bis zum geplanten Projektende von 1200 k€. Die Strich-Punkt- Linie stellt die Ist- Kosten (AC) und die durchgezogene Linie die Soll-Kosten (EV) dar. Zum Berichtszeitraum sind Ist-Kosten von 650 k€ angefallen, die Plankosten betragen 600 k€ und die Soll-Kosten 450 €. Die Frage lautet: Ist das Projekt noch im grünen Bereich oder läuft es bereits aus dem Ruder? Die Kostenabweichung CV beträgt EV-AC = 450k€ - 650k€ = -200k€. Obwohl die Ist-Kosten vom Budget nur leicht abweichen (um 50 k€), ist die tatsächliche Projektsituation viel kritischer, wenn man den Ist-Aufwand in Bezug zum Soll-Aufwand, der ja ein indirektes Maß für die erzielte Leistung ist, in Betracht zieht. Hier ist die Abweichung viermal so groß. Die Zeitabweichung SV beträgt EV-PV = 450 k€ - 600 k€ = -150 k€. Dies ist- in Geldwert ausgedrückt - ein Maß für die Abweichung im Zeitplan. Die Bedeutung in Monaten wird veranschaulicht, indem man durch den EV-Wert des Monats Mai (Messzeitpunkt) eine Parallele zur X-Achse zieht. Dort, wo diese Parallele die Plankurve schneidet, liegt der Zeitpunkt, zu dem nach Plan eigentlich die erforderliche Leistung hätte erreicht werden sollen, also etwa Mitte April. Das Projekt ist also zwei Wochen im Zeitverzug. Abbildung: Earned-Value-Analyse Seite 2 von 3
  • 3. Für eine Prognose des Endtermins und des Endaufwands geht man von drei unterschiedlichen Annahmen aus:  Fall 1: Man betrachtet die bisherigen Abweichungen als atypisch und ist der Meinung, dass ab Mai wieder planmäßig gearbeitet werden kann. Der prognostizierte Endtermin würde dann Mitte Oktober liegen und die Kosten bei 1400 k€.  Fall 2: Das Projektteam schätzt die Abweichungen als typisch ein und kommt zu der Einschätzung, dass sich diese Abweichungen auch linear in die Zukunft projizieren lassen. In diesem Fall kann man die Zeit- und Kostenindikatoren für die Prognose verwenden. CPI = EV/AC = 450/650 = 0,69. Für jeden ausgegebenen € wurden 69 €cent erlöst. SPI = EV/PV = 450/600 = 0,75. An jedem Tag werden nur 75 Prozent der budgetierten Leistung erreicht. Der prognostizierte Endtermin würde dann im Dezember liegen und die Kosten bei 1733 k€.  Fall 3: Aufgrund des aktuellen Projektverlaufs kommt das Projektteam zu einer neuen Schätzung der Termine und des Aufwands. Hieraus können neue Zielvorgaben für CPI und SPI errechnet werden. Seite 3 von 3