Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Lernen mit Social Software

2.574 Aufrufe

Veröffentlicht am

Impulsvortrag am Webmontag im Literaturhaus in Stuttgart am 30.Juni 2008.

Veröffentlicht in: Technologie
  • Ich kann eine Website empfehlen. Er hat mir wirklich geholfen. ⇒ www.WritersHilfe.com ⇐ Zufrieden und beeindruckt.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier

Lernen mit Social Software

  1. 1. Lernen und Wissenskonstruktion mit Social Software Johannes Moskaliuk Webmontag, 30.Juni 2008, Stuttgart
  2. 2. Social Software und Web 2.0 Wissen Beziehung Nutzungsmotive Ziele computational social Emergenz
  3. 3. Chancen für mobiles, situiertes und selbstgesteuertes Lernen Wissen Beziehung Nutzungsmotive Ziele knowledge building situated learning user generated open learning Selbstgesteuertes Lernen crowd sourcing discovery learning inquiry learning Internet der Dinge Individuelles Lernen
  4. 4. Zentrale Forschungsfrage ? Wie kann Knowledge Building und individuelles Lernen mit Social Software theoretisch beschreiben und empirisch untersucht werden?
  5. 5. Systemische Sichtweise Es gibt Systeme. Operationsmodus dynamisch autopoetisch geschlossen emergent biologisch sozial psychisch Grenze zur Umwelt
  6. 6. Systemische Sichtweise Soziales System Kognitives System
  7. 7. Ko-Evolution von Systemen Knowledge Building Individuelles Lernen
  8. 8. Modell der Ko-Evolution
  9. 9. Inkongruenz zwischen System als zentrale Komponente Vorhandenes Wissen Information aus der Umwelt Perturbation Inkongruenz Kognitiver Konflikt Equilibration Akkommodation Assimilation
  10. 10. Vier Prozesse Akkommodation Assimilation Internalisierung Externalisierung
  11. 11. Beteiligungsmotivation hängt von Höhe der Inkongruenz ab. linking to prior knowledge is difficult motivational barriers no cognitive conflict no new information low incongruity high incongruity cognitive conflict
  12. 12. Empirische Überprüfung <ul><li>Experimentelle Studie im Labor </li></ul><ul><li>Soziale Netzwerkanalyse (optional) </li></ul><ul><li>Inhaltsanalysen (optional) </li></ul>
  13. 13. Laborexperiment
  14. 14. Literatur <ul><li>Cress, U., & Kimmerle, J. (2008). A Systemic and Cognitive Perspective on Collaborative Knowledge Building with Wikis. International Journal of Computer-Supported Collaborative Learning, 3 (2), 105-122. </li></ul><ul><li>Moskaliuk, J. (2008). Wissenskonstruktion mit Wikis aus konstruktivistischer und systemtheoretischer Sicht . In Johannes Moskaliuk (Hrsg.), Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis, S. 42-60. Boizenburg: VWH-Verlag. </li></ul><ul><li>Moskaliuk, J. & Kimmerle J. (subm.) Using wikis for organizational learning: Functional and psycho-social principles. Development and Learning in Organizations . </li></ul><ul><li>Moskaliuk, J., Kimmerle, J. & Cress, U. (2008). Learning and Knowledge Building with Wikis: The Impact of Incongruity between People’s Knowledge and a Wiki’s Information. Proceedings of the International Conference of the Learning Sciences . </li></ul>

×